Skip to main content

Full text of "Historisch Politische Blaetter Vol 153yr 1914"

See other formats




















Digitized by 


* 



Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



T)i(torird)-politird)f Mättrr 

für ba$ 


fatf>oltfd)e & e u t f d)l a n b. 

2)eS $a$rgang§ 1914 

■ 

(Srfter Söanb. 


ty Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 





Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



3jift0rifd)-p0littfd)r 


3läiitx 


für ba 8 x 

lerauSgege&en 

von 

$rtatt$ Met mb ©eotg Sonnet« 


(drgrünbrt 001 t Jtofqjl) unb duibo dorrte.) 


Räubertbr* ittubf fi nf jigfler $<ittb. 


^ttönc^en 1914 . 

3n Äowmiffton ötra 2^eobor Giebel’8 *öud)ljanblung. 


ty Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 





Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



2 )/ 

/Vv 

/5J 




Seite 

I. Seuja^r 1914.1 

Meminisse juvat. 

II. ftriebtidf» SÖU^elm Siebet ...... 14 

Sott Dr. Jtarl fffucfyS. 

III. 2>ie freibeitänribrige Zenbetq unfern <Spo$e 26 

IV. '.Beruf unb ftonfeffion in SRflnd^en .... 35 

Son Dr. §an8 Sofl, Sugsburg. 

V. ©tunbfäfce bet Solföbilbung . . , . 51 

VI. Stet So^reSenbe.55 

VII. Äürjete Sefpretyutgen.70 

(Smfl o. Somfiatb, ©taatäminifter a. 2). @buarb 

v. Somljarb. — X^eobor t>. ©oSnoSlp, ®ie ^oliti! 
im §ab8burgerrei$e. — (Srnfl Soloff, Sejilon ber 
Säbagogi!. 

VIII. ©a» Singen um Jtonftantinopel.81 

IX. ©ie fteUjeitflioibrige ©enbettj unferer Spotte . 94 

(6W.) 

X. Snturitflung unb 3\tU neujeitUdEjer I^eaterlunft . 104 

Son €. ©Ij. Äaempf. 


Digitized 


by Google- M 675909 


Original fram 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 





VI 

XI 

Slnnibate beHa ©enga’Ä Shmtiaturberfcbte 

1. über ben jioeiten JloalitionSIrieg. 

Stuf ©runb oatilantfcber SrdDtoaUen. 

Sion Snton Stöbet!. 

Seift 

116 

XII. 

ÄijjltngS ©eftbidjte beS Äulturlampfeä .... 

132 

xm. 

3lu8 Ungarn. 

143 

. XIV. 

Äüraere Sefpredjungen .. 

<3todmann8 ©oetbesSiograpbie. — Dbilo SBoIff, S)er 
Sempel »on 3ccuf«Iem. — Dr. o. @ 9 $on>äfi, Prak- 
tyeny Podrencznik dla opiekujoncych sie wychod- 
zcami. 

155 

XV. 

Subroig mm Saßor . 

©in ©ebenfblatt jum 60. ©eburtStage. 

Sion Dr. Sujian Pfleger. 

161 

• 

XVI. 

2)a3 Singen um flonflantinopel . . 

(@(b!ufj.) 

178 

XVII. 

SJnnibale beüa ©enga’8 Suntiaturberid>te . 

2. £ir$li$e 3uft8nbe in S)eutf<^!anb ju beginn be8 
19. ^abt^unbertS. 

Son Union Stöber!. 

190 

xvm. 

Soltttfd)e ©runblagen. 

Son einem Surißen. 

206 

XIX. 

2)ie SBeltliteratur im 20. 3abrbunbert .... 
Son Dr. Sobann Sanft! (®raj). 

219 

XX. 

©rnfte 3eü* n . 

229 

Digitized by 

ry • Original fröm 

C UNIVERSUM OF CALIFORNIA 







vn 


«ate 

XXI. Äftrjere ©efpredjungen . ..235 

Dr. 2$. Singeler, ftarl Änion ftürft von $o§cn* 
joDetn. — Äunftblätter. — 93ifd>of Dr. ^ßaul SBilh. 
ooit ffeppler, 9m SWorgenlanb. — SU $t. Submig, Sie 
djiliaftifcbe SBemegung in gfraitlen unb Reffen. 

XXII. $on bet Äunftgef$i$ie beS ÄruaifigeS . 241 

XXIII. Sie tatfftdjUdjen unb restlichen ©«c^ÄItmffe im 
DottnalS fpanifdjen Unterila tofi^renb bet erften 
jtoanjtg 3ahre bet großen @ntbedungen . . . 260 

SSon P. Änton greptag S.Y. D., SftifJtonShttuä Stegl. 

XXIV. 3ur ÄrifiS in bet anglilanif^en Äirdje 274 

SSon Urban 3ut6urg. 

XXV. Sie Stellung bet beatmen $reffe jur Äanburirtfchaft 

unb gut Sanbbeoölletung.286 

XXVI. Äultur&ilber aus SUt*3JJ finden.297 

XXVII. Sie Austritte auS bet eoangeltfchen 2anbe*fir<he . 303 

XXVIII. Ser 9ieid)Sau8föu$ bet S*ntrum8pärtei • .311 

XXIX. Äürjete SBefpredjungen . 316 

Sßicomie be Suiten, 9teligiö8*ftttliche Skr^ältniffe 
in grajrfreidj jur 3eit bet SReftauration. — äliaurice 
be SBulf, ©efdjichte bet mittelalterlichen ^hilofophie. 

— $teunb ®ottftieb, Sie Feuertaufe «net Äon* 
oertitin. 

XXX. 3ur 3ahrhunbertfeier bet SBieberherjlellung bet 

®efeDfchaft $efu 1814-1914.321 


XXXL ®on bet Äunftgef$i$te beS ÄrujifijeS (Schluß) 330 
83on SB. Rtieg. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original frn-m 

UMIVERSITY OF CALIFORM^ 



vm 


6eltt 

XXXII. 2)ie tatfädjlicben unb rechtlichen Berbältniffe im 
uormalS fpaniftfjen Slmerüa roä^renb ber erften 
jtoanjig Sa^ce bec großen Sntbedungen (8$luf$) . 346 

Bon P. Slnton ftreptag S. V. D., SRiffionä^auä ©tepl. 


XXXIII. Sur Beurteilung SouiS BeuiUotS .... 355 

Bon Dr. Sujian Pfleger. 

XXXIV. Dnno JUoppä §rage: „SBitb SJeutfölanb roieber 

tatjjolifdj werben?".367 


XXXV. ®ie ÄatljoUlen unb bie beoorfieljenben Neuwahlen 

in gran!reid> . • ... 387 

XXXVI. Slüejere Befpredjungen.398 

Dr. B^ilipp SDengel, 2)aö öfterreidjiföe ^iftorif^e 
$JnfUtut in Nom. — ^ranjislontf^e Stubien. 

XXXVII. ©eburtenrüdgang unb Slonfeffion .... 401 

Bon Dr. $an8 Noft, Äugfiburg. 

XXXVIII. 2)ie Äonfutfeoereljrung in Äorea .... 416 

Bon P. Nnbreaä ©dbarbt 0. S. B., ©eoul. 

XXXIX. Hermann $üffet (1830-1905) .... 433 

XL. 2)er ©djlüffel $ur Nationalitätenfrage . . 448 

Bon Nubolf greiljerr oon SRannborff. 


XLI. 3ur ©riinbungSgefc^id^te ber Unioerfttät Bonn . 459 

Bon 2>oj. ©ott^arbL 

XLII. Xireront’S 3)ogmengef(bidj}te III. Banb . . . 465 


XLIII. 2lu3 ber ©t^roeij.472 

©ojialeS — JMtureCeS — ^olitifct>e8. 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



IX 


Seite 

XLIV. Kärgere ©efpredjungen.476 

3ofef {Jü^rtc^ä SBerfe. — 3 . ©lepet, griebrich 
©Riegel am ©unbeStag in ftrantfurt. # 

XLV. SRotoenbigleit fogialer ©Icmente in ber Kunft ber 

3ulunft .... 481 

©on SBengel JranfemöÜe. 

XLVL Die ©efefcung bcc öfterreichifchen ©tetümer 505 

© 01 t ©rof. Dr. SB. geietfcU. 

t 

XLV1I. ©on ber ©BrreSgefellföaft.515 

XLYin. Die Stellung ber 3?rau in $rifUid)er unb fogial* 

bemofratifcher ^Beleuchtung.528 

©on Dr. % Karl Kempf in Karlsruhe (©oben). 

XL1X. 3um BiegierungSroechfel in ©lfafj* 8 othringen . . 534 

L. Drientalifche fragen . . .. . .546 

LI. Kürgere ©efprechungen.557 

Stoeren Hermann, ©erünberte Sage beS 3 en trum8= 
ftreiteS. — 3om 0 . ©ulach, SBeihbifchof, @ine emft* 
friebHche Stimme ju ben Vorgängen in 3<>bem. 

LII. Slblitffe für gemeinnüfcige 3®crfe . .561 

©on 91. $aulu 8 . 

Lin. §enrt) Dh®^ e unb fein Michelangelo . 575 

©on Dr. (Sonftantin Sauter, München. 

LIV. Die 2lu§fi<htSloflgleit ber heutigen ©rbeiterpolitif . 589 

LY. P. ©lacibuä a Spefcha.603 

®in Pionier be 8 ©IpenfportS oor 100 fahren. 

©pn P. ©ahriel Meier, ©injiebeln. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ftom 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



X 


«eite 

LVI. Born ©eifte ber. SBiebetgeburt bet Kation 613 

Bon Kidfarb SSolperd. 

LVII. «. ®. Deblenföldger.620 

Bon SB. $tetrifySippftabt. 


LVIII. Äaifet gerbittanb I. (V.) ber ©üttge . . 630 

Bon Dr. Jtarl fjrudjä. 

LIX. Äürjere Befpre$ung ... «... 636 

Buguft Bebel, 2lu8 meinem Beben. — Dr. pbil. 
fti$arb Sempp, ®ie Jrage bet Trennung oon fttrdje 
unb Staat im §fran!furter Parlament. 

LX. ©tunbftagen bet KeltgionSpbttofopbie . .641 

Bon Unioerfttätäprofeffor Dr. fteinrtcb Straubinger 
in greiburg i. Br. 


LXI. Bbläffe für gemeinnü|ige gtoede (Schluß) . .657 

Bon K. BauluS. 

LXII. $enrp Xßobe nnb fein SH$elangelo (grortfeffung) . 673 

Bon Dr. ©onftantin Sautet, BHht^en. 

LXIII. §unbert Saßre unter bet fjabne be8 bl 30naHu8 . 685 

LXIV. KocßmalS bie franjöfifdjen SBa^Ien .... 699 


LXV. §otne Stute.710 

LXVI. Äürjere Befpretßung ;.717 

Dr. 3. ©aß, S)a8 Straßburger ^riefterfeminar 

wäßtenb ber KeoolutionSjeit. 

©rllärung.720 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 






XI 


Seite 

LXVU. Die anttie §eilanbiern>artung wtb bte «häßliche 

®rlöfung$ibee.721 

©on ttntoerßiätBptof effoc Dr. 2llphon8 ©teinmanu 
in JBraunBbetg. 

LXVin. $ettvp X^obe unb fein Michelangelo (©chlufs) ■ 737 

©on Dr. Gonßantht ©auter, München. 

4 

LXIX. Die Säfulartfation unb bte p&pßlbhe Diplomatie . 759 

©on Änton D5berl. 


LXX. ©eiftige unb fojtale SBanblwtgen . .771 

LXXI. Die 3frage ber SSrbett8lofem>erß<herung in 23apern I 789 


LXXII. Kürzere ©efpre«hung.799 

Orviebrich @pe. 

©rttfcuttg .800 


LXXin. Die monarchifch< 3bee im 3äta(ter ber SReoolution 801 

LXXIY. Die antile $eilanb$ert»artung unb bie «häßliche 

SrlöfungBibee (Schluß).813 

8on ttnioerfUütöprofeßor Dr. Sllphond ©teinmann 
in ©taunSbetg. 

LXXV. ©tunbfühlicheB jur ©inheitSßhule .... 827 

LXXVI. ffleruf unb 9teligion8be!enntni8 im Deutfchen Reiche 838 

LXXVII. Albanien.884 


LXXVIII. Die fläfe in SWeplo.864 


LXXIX. Äürjete ©efprechung. .877 

Dr. Otto $eüinghau3, ©ibliotfjet roertooller Den!: 
mfirbigleiten. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UMIVERSITY OF CALIFORINlÄ 






xn 


©eite 

LXXX. 2)ic fjcage bet äfcbeitälofenoetfw^ertmg in 23<n>em II. 881 

LXXXI. ©otil uftb @<$oIaftif.899 

©ffag non Sßrofeffor Dr. 3.©fpann, Stift St. Florian: 

LXXXU. ®er S^arattcr bet ©egenwartötultur . . .907 

SSon Dr. §anS 9toft, «ugSburg. 

LXXXm. 8treiflid»ter au8 bem StnglüaniSmuä . . 917 

58on Urban 3urburg. 

LXXXIV. S)aä atbanifd^e Problem.926 

LXXXV. 3ur Sage in ftranfreid) nad) ben lebten Hammers 

mahlen.932 

LXXXVI. Sürjere Söefpredjungen.• 942 

Dr. ftt. 2)ittricb, Sine Oefd^ic^tc beS ÄuItiirlatnpfeS 
bet ©iöjefe Stmlanb. — SucenS, 3(m Äantpf um 
SourbeS. — Seopolb Sc^lBaer, ÖeneralfelbmarfdjaB 
Jtei^etr oon Soe. 



Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 




L 

HfllMt 1914. 

Meminisse juvat. 


liegt ein ©atyre« Satyr be« ©etyreefen« hinter un«, 
ein Satyr, ba« feinem tarnen at« Subeljatyr be« erften ctyrift* 
lictyen ftaifer« ©enig @tyre gemalt tyat. SSon biefem Satyr 
tyatte man ermarten mögen, bafj e« nictyt mit bonnernbem 
ftriegslarm fonbern mit $rieben«glocfen ^öre eingeläutet 
©orben, bafj e«, ftatt ficty gleicty einer ^ßanborabüctyfe 5 U 
entleeren, oielmetyr toie ein güUtyorn be« ©egen« ficty au«* 
gefctyüttet tyatte. 

3 ©ar tyat e« ba unb bort nictyt an ertyebenben Äunb* 
gebungen ber $reube unb be§ £)anfe« gefetylt; troty biefer 
feftlictyen ©timmung befanb ficty aber bie Söelt im grofcen 
©anjen in fetyreienbem SBiberfpructy mit bem ertyabenen ßeictyen, 
burcty ©elctye« bergriebe be« ©otte«reictye« oor 16003 atyren 
auf ©eben oerfünbet ©orben ift. 3)ie gegen ben §albmonb 
lo«geIaffenen ©allanöölfer tyaben auf ityrem Äreujjug offen* 
bar oergeffen, ba« Slreu^ mit$unetymen, unb alle ityre ctyrift* 
lictyen Sßroflamationen öügen geftraft; bie übrigen Göltet 
©uropa’« tyaben jum Se©eife, bafj itynen ba« ßeictyen ber 
©rlöfung oöUig au« ben Stugen entfetymunben, burcty bie 
URafjlofigfeit ityrer SRüftungen ficty felbft unb fämtlictye öar* 
baren übertroffen. 

3 Kerf©ürbig genug tyat ficty gan^ im ©egenfaty tyiemit 
im fttnen Dftafien et©a« jugetragen, ©a« bie ©taat«wei«tyeit 

£ijter «Mit. eUUtor OL1II (1914) 1. 1 


Digitized by 


v Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



2 


Steuer 1914. 


bcr ©uropäer tief in ©Ratten [teilt. 3uanfepifai, bet ! 

fibent ber epineftfepen [Republif, pat bort, als märe toitfliep 1 
bet ©eift ©onftantin beS ©rojjen über ipn gefommen, ein 
$)efret etlaffen, melepeS niept mit. Unrecht mit bem 3 Railänber 
heftet üergliepen roorben ift. 9 luf ©runb biefeS ÜDefreteS 
finb in allen eprifiliepen Äirepen beä [ReiepeS unter japtreieper 
[Beteiligung beS 2Rilitär8, ber SJJanbarine unb bet pöepften 
SÖürbenträger öffentliepe ©ebete abgepalten morben, um ben ' 
Segen ©otteS ju ergeben für bie [Rationaloerfammtung unb 
bie [Regierung, bomit Triebe merben möge im ßanbe unb 
bamit ftarfe unb tugenbpafte äRänner $ur Leitung ber [ReicpS* 
gefepäfte gefunben merben mögen. 

3 n ©uropa fommt eS feinem Staatsmann. au(p nur 
Uon ferne in ben Sinn, in ber allgemeinen [Ratlofigfeit an 
bie £ilfe ©otteS ju appellieren, pter magt man eS faum, 
an ©ott auep nur ju benfen. $)ie Carole peipt pter niept 
„Opfer unb ©ebet" — nein — pier fennt man nur ©ine«: 
„©elb unb SBaffen!" 

„©elb unb SEBaffen", baS ift bie grauenerregenbe Sofung 
ber SBeratueiflung an Söaprpeit, ©pre unb Xugenb, mit 
melcper ber Unglaube toie ein ©oliatp fiep anfepieft, baS 
Sdjicffal perauSauforbern. 

ißor 100 Sapren finb unfere [ßorfapren am 1. Jänner 
1814 mit froher 3 uoerfiept über ben [Rpein gegangen. $a« 
neue 3apt fepleppt fiep menig frop, matt unb altersfcpmaep 
in bie ungemiffe 3 u f un ft pinein. 

geplen toirflicp alle Slnjeicpen einet tröftlicpen SBieber* 
fepr befferer E£age? 

Treffen fiep bie SBlide nirgenbS mit bem 3*i<pcn, in 
toelepem allein £eil ift für bie SBelt? 

©iefeS 3 eiepen oermag nur ber ©laube ju üerftepen. 

Unfere 933 elt bebürfte — baS mirb faum ein [Ber* 
nünftiger läugnen — gar fepr einer grünbliepen SReuorien* 
tierung für bie fünfttge ©eftaltung ber 2)inge. ©tne folepe 
fönnte aber nur üon grofjen ©efkptspunften aus gefepepen. 

2 )er Übergang üon bem bebeutungSooüen Subelfapr. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



SReujalj* 1914. 


8 


1913 jum neuen $ahre 1914 weift Oon felbft auf fotdje 

Sowohl bie SRiflemttumgfeter be$ ÄaiferS ©onftantin, 
rote audj bte 3ahrhunbertfeier ber SBefreiungSfriege ten!t bte 
©liefe, aU batte bte SBorfehung felbft biefen ^ingeraetg alä 
SBegtoeifer auf bem Äreu^roeg ber ©efdjichte aufgefteüt, b* n 
auf Stom unb jtoar mit einer ©eftimmtheit, bie nid£)t$ ju 
toünfdjen übrig labt. 

Die hohe SSarte, oon mo aus bie SBeltbegebenheiten, 
toenn fie richtig oerftanben werben wollen, gewertet unb 
beurteilt werben müffen, ftcht nicht in ßonbon ober im Haag, 
nicht in $|$ari 8 ober in Petersburg, fonbern bort, wo bie 
eroige 2Bei$beit bemjenigen feinen Sifc angewiefen b Q t, ber 
ftch gwar ben Statthalter ©hrifti nennen barf, trofcbem aber 
aus bem State ber Pölfer ebenfo wie üor 100 fahren öei* 
nahe oöllig au$gefcf)attet ift. 

Die widjtigften 3eiterf<heinungen unb Äulturintereffen 
ftnb immer biejenigen, bie auf geiftigem (Gebiete liegen unb 
ber fittlichen SEBeltorbnung angeboren. Darum befinbet fid) 
bie ßentralwertftätte ber wahren unb unoerfälfdjten Kultur 
nicht in ben fallen ber ©örfe, wo bie ^inanjgr offen ihren 
©ewinn falfulierert, auch nicht bort, wo bie hohen Offiziere 
int ©eneralftab ihre piäne ftubieren, fonbern in 9?om, Wo 
e$ bem Stelloertreter ©hrifti gegönnt ift, gleichen Schritt gu 
halten mit jenen Söegen, welche ©otteS SSorfehung auf (Srben 
einfehlägt. 

Hier fteht, ben ©lief ftetS aufwärts nach ber Sonne 
gerichtet, ber oon ©ott bestellte Steuermann unb hier ift 
bte ©uffole, welche unfehlbar fidjer SBeg unb Stiftung an* 
jeigt; hier läfet fid} am beften erfennen, mit welchen ?lb* 
fichten bie göttlich« SBeiäheit unb Siebe fich trägt in Hinfidjt 
bet ©efdjicfe ber ©ölfer. 

©3 fönnte jefjt bieHeidjt mancher üerfucht fein, wenn 
er ben Kamen ©onftantin nennen hört, an bie üielbegehrte 
unb bielumftrittene Hauptftabt beS Oriente §u benfen, auf 
Welche jur 3eit eine halbe SEÖelt Oon ungejählten Millionen 
mit großen Hoffnungen ihre ©liefe richtet. 3>nbe3 biefe 

1* 

Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



4 


Steufab* 1914 


©tabt Reifet nocf) immer ©tambul, unb e« befielt toenig 
Au«ficht, ba§ bie Adhfenbrefjung ber dhriftlichen ©efchichte 
jemals an biefem ißole einfefcen fönnte. 

SBon ©hriftu« angefangen bi« beute ift Slont ber fefte 
Sßunft getoefen, um melden alle großen (Strömungen ber 
djriftlichen ßeit fich gefdjidjtlich gruppiert unb georbnet buben; 
einzig hier laufen bie grofeen SBeltereigniffe im Äieltoaffet 
ber göttlichen Söettorbnung unb taffen eine beftimmte ÄurS* 
tinie erfennen, bie niemals unterbrochen toorben ift unb 
burdj nicht« unterbrochen rnerben tarnt. Stuf biefer Siitte 
finb beuttidh bie ©puren jener majeftätifchen ©dritte ju er* 
fennen, toeldhe ber Allmächtige bei feinem ©ang burch bie 
3 eitgefdhichte jurücfgelaffen hot. 

$ein Slttila unb fein äRuhammeb, feine« ber bpnaftifdhen 
©efchledf)ter Europa«, felbft nicht ber gemattige Napoleon 
hat biefe ©puren öertoifchen fönnen. 

©« ift nicht nötig, bie b»ch?agenben SDenfmälet unb 
SReitenfteine, toeldhe ber ©eniu« ber ©efchichte auf biefer 
ÄurSlinte jum fRuhme ber allzeit fiegreidjen SSorfehung er* 
richtet hot, im einzelnen aufeujeigen. 

$ur 3eit empfiehlt e« ficf) nur, in Anbetracht ber fäfu* 
laten ©reigniffe, toeldhe fich für bie beibenSahte 1913 unb 
1914 bem pietätSüollen ©ebädjtni« ber ßebenben barbieten, 
barauf hinjutoeifen, toa« oor 100 fahren unb üor 1600 fahren 
in ber ^auptftabt ber ©hnftenheit ficf) 93ebeutung«oolle« 8«* 
getragen hot. 

§ochberiihmte tarnen ftehen am Anfang unb am ©nbe 
biefer ©chidtfalSjahlen — unb toa« in ben anberthalb taufenb 
fahren, bie bajtoifchen liegen, fich begeben hot, bitbet eine 
Äette öon ^ufammenhängen, bie al« ein ©anje« begriffen, 
fehr üiel ju benfen gibt. 

SBor 100 Sohren toar $u toenig fRulje unb $u toenig 
3eit, ©rtoägungen anjufteHen unb SRücffchau ju holten auf 
bie Sahrhunberte, bie feit ber feierlichen Snauguration be« 
Königtum« üon ©otte« ©naben anno 313 oerftrichen toaren. 
Auch toar bie überrafchenbe Söenbung ber $)inge bamal« ju 


ty Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



9teujöljr 1914. 


5 


ü6er»ältigenb, als bafj beten bolle ©ebeutung fofort fjätte 
erfafet »erben fönnen. 

9hm ftnb feit bem groben Umfdpoung jener $eit »eitere 
100 3abre oorübergegangen, unb man Eönnte angefidjtS ber 
jefcigen geittage beinahe berfudjt fein, gu glauben, baS Iefcte 
Safulum fei für bie (S^riften^eit eine ©robegeit unb ©naben* 
frift geroefen, eigens bagu gemährt unb beftimmt, um fid} 
emeSbeffem gu befinnen unb über bie Sünben ber ©er* 
gangenfjeit nadjgubenfen. 

SBie bor 100 Sauren unb bor 1600 Sauren »eifen 
aud) b cute bie Briden ber 3 e ** un ^ beutlid) auf ©om. 

SBenn bet beseitige Präger ber ^tara, beffen ©amenS* 
geidjen fidj bedt mit ber lidjtboUen ©rfdjeinung, »eldje bem 
elften djriftlidjen Äaifer ben 2Beg gum «Siege geigte, fein 
ißontifitat begonnen fjat mit bem ©ibel»ort: Omnia in¬ 
staurare in Christo — fo ift baS gang baSfelbe, als ob er 
auf (Sonftantin fpnbeutenb ^atte fagen »öden: $aS im 
Monogramm (Sf)rifti beutlid) ausgeprägte 9J?otto ber djrift* 
litten ©efd)id)te — 3m Äreuge allein ift £>eil! — gilt Ijeute 
nodj ebetrfo »ie bor 1600 Salden. 

$)iefe3 ßeidjen »ar, inbem eS bei ©eginn ber ©öller* 
toanberung eben bort aufleudjtete, »o gum größten «Segen 
für bie ©ölfer Sßapft unb ftaifer in freunblidjer Slmtäfjerung 
fidj begegneten, toirflicf) nad) $lrt ber belebenben Sonne gleich 
bem ßidjte, baS in bie Sßelt gefommen, um alle ©ienfdjen 
gu erleudjten. $ür 2Me inSgefamt, für baS 9lbenblanb unb 
für baS HRorgentanb, für ©ömer, ©riechen unb ©arbaren 
tuar es ber Stern, in bem alle Hoffnung ift beS bieSfeitigen 
unb jenfeitigen ßebenS. 

©riedjifdj unb lateinifdj gugletdj berbinbet fidj baS P 
biefeS ^eidjenS mit bem Äreug beS (SrlöferS, als ob eS bom 
|o§en §itnmel §er ber gangen ©Seit, bem Orient unb Dccibent 
jenes befeligenbe Pax vobis gurufen »ollte, mit »eldjem 
ber Srlöfer einft bie ©Seit betreten unb berlaffen Ijat, allen 
benen gum $eil, bie guten SBiHenS finb. 

Unb ift biefeS P, ba eS über ber Stabt ©om (P^irj) 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



6 


9ieuial)t 1914. 


heüglänjenb ftd} erhob, nicht ein beutlidjer ^tngerjeig für 
aße SSelt, bafj bie göttliche SCßa^r^eit bort ernig unroanbelbar 
beranfert ift, mo ber gelS Sßetri fid) befinbet ? ^ßetruS unb 
(ShriftuS finb ntc^t ju trennen bon einanber, fo gemifj beibe 
ben ÄreujeStob erlitten, fo gemife ift baS Äreuj baS ftetS 
fiegreidhe ÄönigSfecpter nicht bloS für (ShriftuS fonbern aud) 
für feinen ©tellbertreter, ben fßapft. 

3unäd£)ft ift biefeS ©$epter ber ^irtenftab ober baS 
iperrft^erjeidben für baS Sßrieftertum ber SBahrheit. $er 
Sßapft brauchte eS nicht erft toie Äonftantin burch eine ^imm* 
lifdje (Srfdjeinung *u empfangen. 3hm mar baS ©bmbol 
ber ©rlöfung gleidhfant mie eine mefentliche AmtSauSjeichnung 
berliehen, bie er nie entbehren tonnte unb bie ihm nie ab* 
tjanben fommen burfte. 

(£r burfte aber bamit nidjt fdhufctoS bem 3 u f Q ß ber 
©reigniffe preisgegeben merben. 

fftebeh ber hofften Autorität in geiftlidjen Gingen 
beburfte es aud) einer folgen in ber ©phäre ber meltlidj 
irbifcpen Angelegenheiten, unb auch für biefe gibt feinen 
fefteren &alt unb feine heiligere ©anftion als biejenige ift, 
bie oom ÄönigSfeepter beS (SrlöferS auSgeht, bem alle ®e* 
malt gegeben ift im Fimmel unb auf @rben. $5aher baS 
hohe Anfehen beS fogenannten ßabrumS, meines bem £eere 
ßonftantinS als ^elbjeichen oorauSgetragen mürbe; beffen 
tiefe SBebeutung erhellt bornehmlid) barauS, meit barin AHeS 
beutlich unb augenfcheinlidj jurn AuSbrucf fommt, maS bie 
SSelt braucht jur gebeihlichen ©ntmidlung aller mistigen 
gaftoren ber Äultur. 

©ie bebarf bor allem einer unerfchütterlichen ©runbfefte 
für bie göttliche Söahrheit — biefe ift garantiert burch baS 
fßapfttum; ferner bebarf fie im engften Anfdjlufj an bie 
emige Sßahrheit ber ©eredjtigfeit — biefe hat ihre ©tüfce im 
Königtum oon ©otteS ©naben; beibe h a & en > fofarn ihre 
Autorität ein AuSflufc ber priefterlichen unb föniglichen Roheit 
©hrifti felber ift, ihr gemeiufameS 3 e ^ en im Sabrum, mit 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Steuer 1914. 


7 


toeldjem bie hriftlicfje ©efc^ic^tc fegenSöofl unb glücfüerheifeenb 
ift eingeleitet worben. 

@S war öon nicf)t geringer ©ebeutung, bajj biefeS ßeid^en 
bem erften djriftlidjen Äaifet nid£»t etwa in ber SRäfje non 
8 tj$an§ fonbern über ber ©tobt SRom jurn ©ieg öorange* 
leuchtet ^at. ©o Würbe ber ©runbftein für baS Königtum 
öon ©otteS ©naben eingefenft in ber 97ä§e jenes f^tfenS, 
ber burdj nichts erschüttert werben fann; bie gottgefjeiligte 
Autorität biefeS ftönigtumS fonnte fo gleitfjfatn teil^aben an 
ber unbefiegbaren Sabrljaftigfeit biefeS Reifens, ber öon 
6 ott felbft gegen ben Änfturm aller ©Wc^te ber ginfterniS 
errietet worben War. 

©ne beffere ©ewäljrleiftung fonnte eS für bie ©?acf)t 
nnb baS Slnfe^en ber djriftlidjen SJtonardjie wabrlidj nicht 
geben, als wenn alle Untertanen bie tröftlidje ©ewifcbeit 
Ratten, ba& Sßapft unb flaifer ber gleiten gal>ne folgten, 
toenn fte fa^en, wie bet ©eift ber Soweit unb ber $üter 
ber ©erechtigfeit, ftatt fidj ju trennen öon einanber, auf 
gleichen Segen wanbeiten. 

Senn eS waf)r ift, bafj bie Aufgabe unb ^errfdjerftellung 
eines ftönigS eine Slrt Üftadjahmung ber göttlichen Seit« 
regierung ift — fc§on bie Sßptljngoreer ^aben baöon als öon 
einer ^eiligen ©adje (d-eofu/mniov ngäyixa) gefprodjen — 
bann fonnten bie dürften unb 2J?adjtf)aber in ihrem eigenen 
3ntereffe unb im woljlöerftanbenen Sntereffe ihrer SBölfer 
nichts beffereS tun, als aufmerffam auf bie Sege ©otteS ju 
achten unb nadj bem ©orbilb beS erften cfjriftlidjen ÄaiferS 
ben Sinfen ber ©orfehung $u folgen. 

2 )ie Seiftung biefer föniglidjen Pflicht fonnte ihnen aber 
nur in ber ^Begleitung unb ©efolgfdjaft beSjenigen gelingen, 
ber berufen ift, als Statthalter (Stprifti baS ©anner ber 
©löfung nicht bloS einem SSolfe, fonbern allen ©ölfern 
öorauS ju tragen. 

Sie Würbe 9MeS gang anberS fteljen, wenn bie SWndj* 
%n bet Seit bie Pflicht ihrer chriftlidjen ©annertreue nie 


Digitized by 


Gck igle 


Original from . - 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



8 


SReujafjr 1914. • 


öergeffen hätten, wenn fte ftctö gemeinsam mH bem 93ater 
ber ©Triften ihrem gefdjichtlichen 93eruf nachgelommen märdn! 

SEöettn bcr allgemeine guftanb ber i e $9 en ©dt f° 
überau« troftlo« unb unerfreulich ift, ift ber ©runb nicht 
eben barin ju fudjen, meil 93511er unb dürften, inbem fte 
Dom 93anner ©hrifti fich treulo« abgemenbet haben, bie ©runb* 
Pfeiler ber Orbnung unb be« ^rieben«, 9Bahrf)eit, ©erech* 
tigfeit unb Autorität in« 9Banfen fommen liefjen? 

Unfere 933elt bietet, ma« treue« gehalten an ©hrifti 
9 Sort unb 9S$erf betrifft, einen überau« traurigen Slnblid bar. 
5£reuXoftgfeit unb ©harafterlofigfeit auf allen Seiten ! 9tber 
auch $offnung$loftgfcit unb 93er$meiflung überall! 

©injig nur ber 93ater ber ©hriftenheit in 3lom fteht 
mie immer auch h cute mit ber Äreu$e«fahne hoch auf feinem 
Reifen mit bem 9?uf: stat crux dum volvitur orbis! 

9Ba« merben in ben beöorfiehenben Kämpfen alle &eer* 
führer unb Armeen üermögen, wenn fie bie Carole ber 
Äreugfahrer fich nicht eigen machen tönnen: ©ott mit un«! 
©ott miß e«! 

©ben jefct, an ber 3afjre«menbe öon 1913 auf 1914 
lohnt e« fich mehr al« je, über biefen Sßunft nachiubenfen. 

Xrug ba« abgelaufene 3 ahr in mehrfadher 4 ?infidjt ben 
Stempel eine« ftaifer Jubiläum«, fo mirb ba« beginnenbe 3ahr 
in ber ©rinnerung an ben 24. 9Wai 1814 öornehmlid) bem 
Zapfte jujueignen fein. 

933enn irgenb einmal, h°t e« oor 100 fahren fich gezeigt, 
mie töricht unb au«fi<ht«Io« e« ift, gegen bie Slbfidjten ber 
göttlichen 93orfehung anfämpfen ju motten. 

93erfe|je man fid} recht lebhaft jurüd in ba« Staunen 
unb Rittern jener äflonate unb 'Jage, melche bem Sturj be« 
!orfif<hen Ungeheuer« — um mit ben um ihre Söhne meinen* 
ben ÜKüttern flu reben — öorau«gegangen unb nachgefolgt finb. 

©an 3 ©uropa ftanb bamal« unter bem übermältigenben 
©inbrud jener 9Bahrheit, melche in ber hl- ^djrift ein Sönig 
ben Äönigen 5 U bebenfen gibt, inbem er fagt: Tu es super 
omnes principes! I. ißarab. 29. 11 . ©« mar bamal« 


bv Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



9i«ujaljr 1914. 


9 


toirflidj nicht anberS, als ^ätte ®ott fetbft auf einige ßeit 
bte 3öflel ber SBeltregierung in bie $anb genommen, als 
feien fämtlidje Potentaten blofje 3ufdf)auer geworben, um 
baSSBalten einer höhere« 90?acht ehrfurchtSboH ju belaufenen. 

$>iefelbe allmächtige Hanb, Welche einft ben Kaifer (Son* 
flantin öon «Sieg ju Sieg geführt, jwang ben trofcigen SBor* 
fdmpfer ber Stebolution bon einer SJtieberlage jur anbern — 
unb baS ©nbrefultat aÜ biefer Rügungen War ^ter wie bort 
eine glänjenbe Sßerljerrtichung beS PapfttumS unb jenes 
3ei(henS, welches für baS Steicf) ©otteS ebenfo bebeutungS* 
noQ ift wie für bie Steidje ber 9BeIt unb für baS djriftliche 
Königtum. 

Hoch über ber aUjufehr bewunberten Xrifolore glänjte 
bamals als Felbjeidjen baS Kreuj beS (SrlöferS. Unb wieber 
war eS bie Stabt Stom, . über welcher fich beffen Sicht mit 
heilerem ©lanj unb in reicherer Fülle ergofe Q {g über irgenb 
einen anberen Punft ber SBelt. 

äJtan barf Wohl fagen, einen Triumph, fo herrtich unb 
augenfällig wie bamals, h a * baS Papfttum nie erlebt, feit 
$etruS aus feinem Kerter befreit worben ift. Stidjt umfonft 
fiel biefe AuferfiehungSfreube in bie hl- öfterst, wie ber 
3u6el ber erften ©hriften, als fie ihr erfteS Oberhaupt frei 
unb gerettet erblicften. 

Unb waS ift aus bem König oon Stom geworben, beffen 
®eburt fünf Sahre borher mit ©efdhüfcbonner ber SEBelt 
war angefünbigt worben? 

SRie ift an einem Kinbe ein folget Aufwanb jielbewufeter 
Staatsflugheit berfchwenbet worben. 

König bon Storni Söelch eine Kombination flauer 
Berechnung unb ftoljer SSerblenbung! Unb baS @nbe? 

SBährenb ber faiferliche S3ater in Fontainebleau nodj 
Itampfhaft fefthält am Kleinob feiner Hoffnungen unb burdf) 
feine eigene Abbanfung ben $h r °« Fro«freichS feinem Sohne 
erhalten will, ift bie SRutter, eine jweite ÜRaria Antoinette, 
in ber Karwoche 1814 bereits baran, mit ihrem Kinbe 
flüchtig baS öfterreichifche Saget aufeufudjen, um baS Opfer 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original frum 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



10 


9Zeuja$t 1914. 


einer gänzlich Oerfehlten Sßolitif ihrem SBater ju jeigen, ber 
fiel) einft römifdjer Äaifer nennen burfte. Der Sßapft aber, 
ber wirtliche Äönig öon 9Rom, fehrt unter bem Subei ber 
ganzen e^riftlic^en SGBelt in feine Heimat jurficf. Obwohl er 
gänzlich roe^rloö einer SEBelt in SBaffen gegenüberftanb, toar 
fein ©ieg bennodj üoUftänbiger als alle Söaffenerfolge ber 
2Rä(f|tigen ber Söelt. 

Meminisse juvat! DaS alles finb Dinge, bie nicht 
oergeffen werben bütfen, namentlich jefct nicht, Wo ber feiger 
ber SBeltuhr nach Ablauf eines ©äfutumS in einer hoch* 
feierlichen ©tunbe ^imoeift auf ben (befangenen in fRom unb 
auf bie Ähnlichkeit ber Sage non bamals unb heute. 

Ratten bie Diplomaten unb Sßolititer gelernt, ben 
SCBeltlauf mit ben Äugen beS ©laubenS $u erfaffen, bann 
mären ihnen Oiele (Snttäufd^ungen unb ber SBelt grobe Übel 
erfpart geblieben. 

Napoleon märe gerne auch fo etwas gemefen mie bie 
grofeen ßaifer (Sonftantin unb Start; baher fein ©eftreben, 
auch We Smponberabilien beS geiftigen Lebens, bie Sßotenjen 
ber Legitimität unb ber päpftlichen Sßriefterhoheit feinem 
Sntereffe unterjuorbnen. Sftur Oergab er in feinem Übermut, 
bab eS nicht einerlei fei, ob man biefe gaftoren mit plus 
ober minus in bie Rechnung fteHt. 

©r mar nicht mie ©onftantin ein fjteunb beS StreujeS, 
fonbern beffen geinb unb SSerädjter; er ging, als h^tte bet 
©eift ber SReüolution, ber Liberalismus, als ©eniuS ber 
fReujeit in ihm fich Oertörpert, oöHig auf im Dienfte ber 
mobernen Sbeen. 

©ewib mar er ein Sßerfyeug ber göttlichen SBorfeljung, 
aber in ganj anberem ©inne als ©onftantin ber ©robe. 

©tanb biefer am Änfange einer Sßeriobe, in welcher 
ber ©eift beS SpriftentumS aufbauenb &u mirfen begann, fo 
mar es ihm befdjieben, abjubrechen unb nieberjureiben; eS 
ift aber ein gewaltiger Unterfcbicb: arbeiten im Dienfte ber 
göttlichen ©nabenerweifungen unb Rügungen, ober arbeiten 
im Dienfte ber rächenben ^emefiS. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



fteujaljr 1914. 


11 


Kein SBunber, bab if|m bie meibe Kofarbe ein Slbfdjeu 
mar; er oeTftanb Dag grobe ©eljeimniS beS KreujeS nidjt, 
barum mar iftm bie $rifolote ein Sbot. $)aS 3 e '^ en & ct 
Srlöfung ift nidjt ein Sßallabium für ben 9Rut)m unb bie 
®rö§e eine« ©robererS, auch nidjt eine ©tanbarte für ben 
SfjauOiniSmuS einer einzelnen Motion, eS ift Dietmefjr ein 
göttlid^ed unb barum internationales $of)eitS$eicben, meld>eS 
(>odj über allen irbifdjen Gewalten unangreifbar unb unan« 
taftbar am §immel fielet als ein ©djilb beS $Red)teS unb 
ber ftreifjeit für alle SSölfer unb für jeben einzelnen äRenfdjen. 

@S rnirb nur bann ridjtig oerftanben, wenn nidjt ber* 
geffen toirb, bab ber Sßapft ber erfte unb §öd)fte gähnen* 
träger biefeS erhabenen 3 c ^ eu ^ ift 

3n biefem 3 c i £ b en finb bie beiben ftimmelStödjter, bie 
SEBa^r^eit unb bie ©ered)tigfeit, untrennbar unb unauflösbar 
oerbuuben. 

@S ergreift, ftatt burd> einfeitige pflege bet materiellen 
Sntereffen ben ©igennufc $u füttern unb bie 3 tt, i etwc b t ä u 
förbetn, ben 2)?enfd)en, fofern er unfterblidj ift im ÜJtittel* 
punft feines geiftig perfönlidjen SßefenS unb madjt, inbem 
ti über alle öerfebrten SCßünfc^e Ijinweg 8 um 

fcimmel ergebt, jeber Xäufdjung ein (Snbe. 

$)arum ift auch anberS als mit biefem 3 € id)« t feine 
anfbauenbe Kulturarbeit möglich. üftur biefeS 3 c *^ cn hilft 
bem äRenfdjen über alle Xäufdjungen bljnaftifdjer, nationaler 
unb fojialer Übergebung pinmeg. 

®arum märe aber jefct nichts bringenber geboten, als 
bie ©liefe bet ganzen S03elt auf bie fulturelle ©ebeutung 
biefeS 3eidjenS f>injulen!en, meldjeS beutlidj unb unüetlennbar 
im SiamenSjug beS je|igen ©apfteS mie ein ©olarftern über 
bem ©atifan am Fimmel fte^t. 

5Bar eS oor 100 fahren ber jum SDäa^nfinn gefteigerte 
fcljautnniSmuS bet fogenannten groben Nation, ber im milben 
fcnftarm gegen alle umliegenben SSölfer beren SRedjte unb 
Steilheiten niebertreten mollte, fo befielt jefct bie meit gröbere 
®cfaf)t, bab bie feitljer oom falfdjen Liberalismus unb SRa* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



12 


9leujai)t 1914. 


tionaligmug fanatifierten Nationen tote blutbürftenbe SBeftien 
iibercinanber Verfallen, alg follte ganz ©uropa in eine Me¬ 
nagerie fic^ oermanbeln. 2öar eg fdjon eine foloffate Arbeit 
für bie gefamte Koalition ber Mächte ©uropa’g, bie eine 
gaüifcbe gurie mieber ju bänbigen, wer mirb im ©tanbe fein, 
alle üom nationalen lieber befeffenen Xiger mieber an bie 
Äette zu legen, menn fie einmal gegeneinanber loggelaffen finb? 

könnten bie entfestigen ©lutfreöel beg iöatfanfriegeg 
nicht zur SBarnung bienen, ebeöor ganz ©uropa in ein ©chladjt? 
felb fief) oermanbett? 

SEBebe ben SSölJern, toenn ihnen bei ben beöorfte^enben 
Kämpfen bag cbriftlicbe löemufjtfein gänzlich in SBergeffentyeit 
!ommt, menn fidb in ihren gelbjeid^en jebe ©pur jeneg 
geiefjeng öermifebt, in meinem allein §eit ift für bie Sßelt! 

©uropa bietet jur ßeit, banf ber fcbmäcblichen Unent* 
fd)iebenbeit, mit ber bie moberne SBelt bem ©briftentum gegen« 
über ftebt, einen gerabeju Jläglicben Slnblic! bar. £>ätte eg 
fid) nur eine geringe $>ofig beg früheren djriftlicben ©emein* 
bemufetfein ju bemabren getourt, bann märe feine ©taaten* 
gruppe nicht bag läcberlicbe S^arrenfc^iff gemorben, über 
metdjeg gegenmärtig bie ganze 28elt fid) luftig macht toon 
Montenegro big nach Xonüng. @g braucht nicht erft Jo* 
falifd) ober republifanifcb z u merben, mie Napoleon auf ber 
gabrt nach ©t. Helena prophezeit bat — eg ftebt, nodb e$e 
ein ©olbat ben 9?bein ober bie SBeidbfet überfdbritten bat, 
febon lang beinahe erftarrt unter bem fofafifdb tepublilanifchen 
©ebreefen unb entfett fid) bor fidb felbft. 

©o rnufjte eg aber Jommen. ©einer grenjenlofen ©runb* 
fatjlofigfeit unb recht« unb pflidjtentofen SCreulofigJeit entfpridbt 
ganz unb gar feine jefcige Ob* 11110 ^ unb £atenlofigfeit. 

Unb fönnte bodb afleg ganz anberg fein! 

$)ie ^riftlidben SBölfer bürften ja nur ihrer grofcen 
Vergangen beit gebenJen unb fidb erinnern, unter meinem 
Rieten fie einft ftarf unb einig, unter meinem Reichen fie 
froh unb frieblid) maren. 

©o mürbe ber ©ebanJe einer f)\. SMianz in ganz an* 


Digitized by 


Gck 'gle 


* 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



SReujaljr 1914. 


13 


btrer Seife ©eftalt unbßeben gewinnen als bor 100 3a^ren. 
$ie ©runblinien ba$u braunen reicht erft gefugt $u werben, 
fie liegen genau umförieben, Har unb beutlid) öor, nicht in 
Petersburg ober im §aag, fonbern in 9Rom. 

@c§en!e man ben päpftlichen Btunbfdfjreiben enblidj jene 
8ead)tung, welche fie öerbienen, unb ben chriftlichen Nationen 
werben ÜWilliarben ihres Vermögens unb ganje Ströme un* 
geregten 93 luteS erfpart bleiben! 

fiefe man namentlich, was S*eo XIII. am 19.9J?är$ 1902 
ben chriftlichcn 93ölfern unb dürften ans $er$ gelegt f>at: 

„TOit ber ßurücfweifung ber djriftlidjen ©inflüffe, in benen 
bie 5öf)igfeit enthalten, bie 93ölfer ju öerbrübern unb ju einer- 
großen Familie ju bereinigen, ift im internationalen 93ertehr 
nach unb nach ein Spftem beS (SgoiSmuS unb ber 6if erficht 
in Aufnahme gefommen, welches jur Solge hat, baß bie Stationen 
fnh gegenfeitig, Wenn nicht mit mifjgünftiger Sdjeelfucht, fo hoch 
jum minbeften mit ber SDZijjgunft öon fftibalen betrachten. 

©eSljalb finb fie in ihren Unternehmungen nur ju fehr 
öerfucht, über bie begriffe ber SÖtaral unb ©erechtigfeit unb 
über bie Pflicht, bie Schwachen unb Unterbrächen -ju fcf)ü£en, 
Ü«h hiawegjufepen unb im Verlangen nach bem grenjenlofen 
3utoad)S beS nationalen 9tei<htumS nur bem ©rfolg nadhjujagen 
unb mit öollcnbeten ©atfacfjen ju regnen im Vertrauen auf bie 
Sicherheit, welche ihnen bie ©tärfe gibt, foferu fie bon Siiemanb 
gezwungen werben fönnen, bie ©eredjtigfeit ju achten. 

®a8 ftnb öerhängniSootle ©runbfäpe, welche bie brutale 
©ettalt al§ hOtihfteS Seltgefep fanftionieren; baljer bie fort* 
fchreitenbe unb mafjlofe 93ermehrung jener ÄriegSrüftungen ober 
jener bewaffnete griebe, welker in bielfacher 93ejiehung ben 
unglurfU^en Sirlungen beS Krieges gleichlommt." 

Sahrlich Sorte, welche bie jefcige Seitlage wie ber 
Sief eines Propheten beleuchten. 

'©er Triebe, wie bie Seit ihn öerlünbet, mit bem 
Schwerte bewaffnet, ift öon ganj anberer 9lrt als ber griebe, 
wie ber Sßapft ipn öerfteht mit bem Äreuj in ber £)aub. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



n. 

^riebrtd) 3ött&etm 

Sin ©ebenlblatt jurn tiunbertften ©eburtätage am 26. ©ejember 1813. 


3>ie Richtung SB. SBeber« leuchtet als.SRadjblüte ber 
„©tauen ©tunte" ber SRomantif aus ber beutfdjen Literatur 
ber [Neige be$ 19. SafyrfjunbertS beraub. Sn einer 3 C *^ *> a 
Sungbeutfdjlanb [dfon abgemirtfdjaftet unb neue Strömungen 
beS XageS plafcgegriffen litten, bie, auf ben Seitfäfcen be« 
SKaterialiSmuS unb [Realismus fufjenb, in ber banalen SBieber* 
gäbe ber Sßirflidjfeit baS SBefen ber ^ßoefie $u ertennen Oer* 
meinten, tiefe er feinen Sang „©rei^e^ntinben" ertönen (1878), 
baS fjoljelieb alter beutfetjer Sage unb ©efcfyidjte, an bem 
er fid) fetbft in reifen Sat) re n, als fünfunbfec^jigjä^riöer, oon 
ben träumen feiner Sugenb ergriffen unb erfüllt, öerjüngt 
tjat. Unb tnbem baS Jpauptmerf beS bejahrten Richters ein 
SieblingSbuch ber Sugenb gemorben ift, h°* & am beften 
bemäfjrt, bafj in if)m matjrbaft ber ©ulSfchlag eines jugenb* 
lid) empfinbenben ^erjenS freift. (Sin ©Jährlichen beutfdjer 
®id)tung ift eS auch beS^atb gemorben, meil beffen Scpöpfer 
ben £>od)fdjmung beS nach bem glorreichen Äriege oon 1870/71 
gefteigerten nationalen SelbftbemufetfeinS mit feiner finblich 
frommen, religiöS’fittlichen SBeltanfchauung in feinem @poS 
harmonifcf) oerbanb unb ohne irgenbroetche aufbringliche, rein 
fonfeffioneUe ober politifche [Richtung in bie @po<he beS 
leibigen Äutturfampf« ein lichtoolleS unb ermärmenbeS Stultur* 
bilb ber ©erföhnuttg beS alten £>eibentums mit ben fieghaft 
oorbringenben Segnungen beS 6htiftentum$. auf bem ©oben 
beS alten SachfenlanbeS, SBeftfalenS, feiner lieben §eimat $u 
[teilen mufjte. ©ie öorbilblichen (Slemente inniger Siebe $ur 
Heimat unb jurn angeftammten ©olfstum unb tieffinnige 
fReligiofität bilben bie (Srunblagen beS Sange«, burch ben 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



griebridj SBU^elm Söeber. 


15 


8e6erS SRame ju einem fdjäfcbaren ©emeingut bet Nation 
getootben ift. 

SBeber mürbe am 26. ©ejembet 1813 ju Sllbaufen im 
Bereich beS meftfälifdjen ©ggegebirgeS als ©obn eines $orft* 
manneS geboren, ber ihn fdjon oon jartefter Äinbbeit an 
mit ben ©cbonbeiten beS SBalbeS üertraut machte. SSon ber 
Stotter erbte er bie SSorliebe für fßoefie unb TOufif. fftadj 
Beenbigung ber ©pmnafialftubien * n Sßaberborn be^og et 
im §erbft 1833 bie Uniüerfität ©reifSmalb, mo er neben 
feinen mebijinifdjen Kollegien mi| ©ifer foldje über beutfc^c 
unb flaffifdje ^ß^Hotogte hörte. $)ie SRomantif batte bereits 
bie frudpbringenbe ©aat altbeutfcber ©pradjmiffenfchaft gefät 
unb bie aufftrebenbe germaniftifebe 2Biffenfd)«ft ftanb tyn* 
tuieberum in lebhafter 9Bed)fclmirfung jur beutfeben Sßoefte. 
2Rit inniger SSercbrung blidte ber Jüngling fepon bamalS 
ju Uplanb, bem febmäbifeben Stomantifer, bem 93ahnbred)er 
(jennaniftifdjer Arbeit, empor, in bem fid) bie gelehrte unb 
bie poetifcf)e Stiftung ber ßeit fo gläitjrnb oerförperten. $)ie 
ßrgebniffe ber ©praebforfebung ber SBrüber ©rimrn unb ihrer 
Sdiuler befeuerten ihn ebenfo, mie ber (Seift beS Nibelungen* 
liebes unb feiner mittelbocbbeutfcben SieblingSbidpter, SöaltberS 
Don ber Sßogelroeibe unb ©ottfriebS oon ©trajjburg, unb beS 
BolfSliebS, baS in „$)eS Änabeit SBunberborn" jum erften* 
mol feine roürbige ©auimlung gefuitben Ijattf. Sieben bem 
ftropfinn beS ©tubentenlebenS in ber Meinen, alten ÜÄufen* 
ftabt pulbigte er fo mit ganzer ©eele bem ©rnfte ber 93er* 
titfung in eine neuerroedte SEBiffenfcpaft, bie ihm in ber $olge 
iut breiten ©runblage feines poetifepen ©cbaffenS merben 
follte. $>afe er fid) beffen bemufjt mar, bafe er tro$ feiner 
Dicpterträume auch aufs tatfräftige Ceben gemiefen fei, bringt 
et in ben fraftüoUen SBorten jum 91usbrud: 

„$öot)l träumten mir im f>etjen tief 
®iel »unberbare ÜDielobien. 

(Sin 3auberroatb, ber fdjlief unb ferlief, 

2>en feine grütjlingSfonne rief, 

3« #rüf)ting$fd)önt|eit aufjublüfjn. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



16 


griebridj ffitlljelm SBebtr. 


SRir roarb ein anbreö 3‘cl geftellt, 

SRir blieb nicf)t Seit gu filmen SBeifen. 

Dft roar bie firuft roo£»[ bodjgefdjroettt, 

2)odj ,fd)affen, Raffen!‘, rief bie 3BeIt, 

Unb riiftig griff nadj b«n ©ifen.* (,3lm Hmbofi*.) 

SBirllidb fpielt bic felbftänbige bicbterifdbe Arbeit mäbrenb 
feiner Sugenbjeit nur eine untergeorbnete SRoHe. Äufjer 
einigen oerlorenen ÜftoöeHen („®ie fßolin", „Sängerfrieg auf 
ber SBartburg", „gabrenbe Schüler", „Sfi^en au« bem 
Stubentenleben") meife man au« feiner erften grübjeit nur 
oon einem gpllu« nationaler „Sieber öon Xeutoburg" unb 
oon Überfettungen mittelf)ocfjbeutfcf)er (Sänger. (Sr übertrug 
bie Sieber 2Sab«muot« oon 3Kütnt>aufen unb begann eine 
Überfefeung ber Sieber SBalttyer« unb ber Sprucbmei«beit 
^reibanf«. Sn Sßaltfjer unb U^tanb erlannte er feine 
bebrften SBorbitber; in bem ©ebidjte „ßmei Sänger" fteüte 
er fie finnig nebeneinanber: 

„©in SÖote oerföoUener Seiten, 

60 fingt er nodj gur ©tunb. 

@o rühren feine ©aiten 
25eS $ergen3 tiefften ©runb. 

§err 3öaltf)er roirb ber SReifier 
3 nt §immelretd) genannt, 

$>od) fiubroig Uljlanb ^eigtt er 
• 3 m beutfdjen Saterlanb." 

Seine miffenfdjaftlidjen Söeftrebungen fanben nacbbrücfliche 
görberung, nadjbem er an bie Unioerfität $8re«tau überfiebelt 
mar unb mit ©uftaü g re b tQ 9 als feinem Kommilitonen 
greunbfäaft gefc^toffen batte (1836). SCBie biefer feinen bidj» 
terifchen (Genius bemunberte, nahm er gerne an beffen 
$Utertum«ftubien teil. greptag fagt hierüber in feinen „(Sr* 
innerungen": „9Wir etfe^ien er al« Sbeal eine« dichter«, 
meit mehr al« mein fßrofeffor (Hoff mann oon gaUewleben), 
unb ich fab mit grober Hochachtung auf ihn." SBeber mar 
einer oon benjenigen, mit benen er „fid) feft äufammenbielt". * 
SBie febr in ber golge &ie Politiken Überzeugungen ber 
beiben SWänner au«einanbergingen, b a & en fi c fpäter allezeit 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



3friebri<§ SBüfjelnt 2Be6er. 


17 


gute greunbfcfjaft mit einanbet gepflegt, unb nichts ift fo 
tojnchnenb als ber geiftige ©influfe, ben faft 40 5ahre fpäter 
tfretjtagS futturfeiftorifche SRomane, fo bie „Ülfmen" auf 
SeberS „^reijebnftnben" genommeu ^aben; im einzelnen ift 
bieg burch SERaria ©peperS grünbltchen ©ffai „^riebrid) SBilh- 
Seber unb bie fRomantif" (SRegenSburg, 5. &abbel, 1910) 
nadjgewiefen. 

5m ©ejember 1838 erlangte SBeber in ©reifswalb fein 
mebijinifcheS $)oftorat, toorauf er fid) auf auSgebefente $ufe* 
reifen nad) Ofterreich, Stalien unb ^ranfreid) begab; in 
mannigfachen ©pitälern madjte er junt $wed ber Ausübung 
feiner ^rajiö unb feiner beruflichen 2Beitetbilbung $alt. 
3lu<b hierin ift er ber echte fRomantifer; toie ben fahrenben 
Sängern öon einft unb feinem $eitgenoffen ©idfenborff ift 
if )m bie SBanberf^aft eine „rechte ©unft", bie ihm (Sott et» 
roeift, ein SBorn beS ©enuffeS für (Seift unb $erj, ber feiner 
$oefie reiche ÜRaferung guführt. ©S erinnert an einen fdfönen 
Spruch SBoltherö „5<h h& n Sanbe Oil gefehen" ufro., wenn 
«in ein fpätereS ©ebicht ,,5n’trüber ©tunbe" bie ©rinne* 
nntg flicht: „©ewanbert bin ich burdj bie weite SEBelt — 

VajäS Vai jum ©eineftranb unb Seit". 5m SBinter 
1839/40 beftanb er in Verlin fein ©taatSejamen unb liefe 
lieh bann in Driburg bei Vaberborn nieber, wo er burd) 
26 5ah re c i nc fegenSreidje $ätigfeit entwicfelte. ©rft nach* 
km er fein £eim in bem ©dfloffe feines ©önnerS (Suibo 
Steiherrn oon ftajthaufen, Shienljöufen bei Sßprmont, auf* 
gefchlagen h attc (1867), gewann er bie 3Rnfee *u gröfeeren 
literarifchen Arbeiten. Von Sfeienhaufen überfiebelte er 1887 
iwth fRiefeeim, wo er am 5. Slpril 1894 ftarb. $atte er 
im Vaterhaus $inbheit* unb 5ugenbglü<f genoffen, fo er* 
mörmte er fid) nach ©rünbung eines eigenen Reimes burch 
feint Vermählung mit ?lnna ©iggerich (1842) an ber ©onne 

Satten* unb ÄinbeSliebe. ©eine toadere $rau befeuerte 
itjm einen ©opn unb eine Xodper. äöeber würbe nicht nur 
burch feine $ätigfeit als Slrjt, fonbern auch olä fßolittfer, 
uub jwar, feiner fonferOütio*religiöfen Überzeugung gemäfe, 

Mb*.«Po«». JMStui ( LltJ fii'U) 1 . 

Digitized by Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



lg griebridf) SU^Im SBebec. 

alg gentrumgabgeorbneter t»ott 1861—1894 burdj lange 
3«tt behinbert, feinen poetifdjen Neigungen freien Sauf j^u 
taffen; juerft fammette er fiep burdf Überfefcung grober 
2J?eifter frember Sichtung unb bann erft münjte er bag 
eigene ®olb aug. 

3n bem «Streben nach Slugblidf in bie Siteratur anberer 
SBölfer ift SBeber eben auch fRomantifer. 1869 übertrug er 
„Snoch Sttrben" unb „Slplmerg gieß»" S&nnpfong, beg djaraf* 
teriftifd^en engtifdhen Sidjterg ber niftorianifdjen &ra, nach 
Sntjalt unb gorm in muftergültiger SBeife ing Seutfdhe, 
1874 begfelben Sidjterg „9Raub". Seine 1872 erfdjienenen 
„Sdjmebifchen Sieber, überfefct unb mit ihren Sangmeifen 
unb ihrer Klaoierbegleitung" mürben burch feine fdhon non 
ben erften germaniftifcljen Stubien h^r genährte Vorliebe für 
norbifdjen SBolfggefang üeranlabt. Er hotte felbft Schmeben 
unb mahrfdheinlidh auch SRormegen bereift, alg ihn fein aug 
Schmeben ftammenber ©reifgmalber Kommilitone SRpbeburg 
jum SBefuche ber §eimat lub unb mitnahm (1836). Unb 
Ereifgmalb felbft hotte ihn, ba eg ja big 1815 fchmebifcfj 
mar, burdh feine reichen gefchidhUidjen Erinnerungen nach 
bem ffanbinaOifchen SRorben gemiefen. 2Itg felbftänbiger dichter 
trat er erft 1878 mit bem nationalen Epog „$)reij$ehnlinben" 
auf ben fßlan, beffen SSolfgtümlidhfeit fdhon aug ber unge* 
möhnlich groben ßahl öon Auflagen erhellt (fßaul Sdjöningh, 
ißaberborn, 150. Auflage foeben alg SSubiläumgauggabe er* 
fchienen; 9Rf. 6.80, auch eine illuftr. Sßradhtauggabe Äf. 24), 
bie bag SBerf feitbem erfahren hot. SEBie fein anbereg erzählen* 
beg Eebicht eineg fatholifdjen SBertreterg beg neueren beutfchen 
Schrifttumg ift eg ju einer mähren ^paugbibel fatholifcher 
gamilten unb Körperfchaften in Seutfchlanb gemorben unb 
hat auch reiche unb netblofe Snerfennung trofc ber parteipoliti* 
fdhen Stellung beg Sicpterg uon Seite ber Angehörigen 
anberer politifdjer unb religiöfer Meinungen gefunben, benn 
in erfter Sinie ift eg ber nationale ©runbgebanfe, öon bem 
S33eber gleich Saf)n, Scheffel unb anberen nach 1870/71 
ergriffen marb, melcfjer bie grobe golie ber gerichtlichen SBe» 


by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



griebrid) SQübcIm fßeber. 


19 


geben beit ber SBenbung beg tveftp^äüfc^en ©olfgftammg üom 
alten §eibentum jurn ßtjriftentum abgibt, unb biefeg erfdjeint 
ein ööflg germanifierteg, fowie ber fäcbftfcbe ©iebter beg 
^füanb alg ben gewaltigen germanifeben ©olfg* 

fönig erfaßt bul- 3 « bent Itjrifdjen (Stebidjte „$etianb" 
befolgt 2 öeber bagfelbe ©erfahren. 3 n „©rei$ebnlinben" 
fann ber waefere Ißrior beg Älofterg ben gelben beg Epog, 
ben Ebeling Elmar, nur babureb für bag Ebriftentum ge* 
»innen, bajj er ihm ben fremben ©ottegfobn in ber ©etidj* 
tung beg „$elianb" borg Äuge führt, womit ber ©idjter ber 
biftorifeben ©atfadje, bafc bte ©ftffiongtätigfcit ber ©efebrer 
in Germanien an angeftammte ©orftellungen anfnupften, 
geregt wirb. Unb allenthalben fdjilbert er ung eine gefcbicbl* 
lieb »abre Ebriftianifierung unb Kulturarbeit ber SHöncbe 
ber uralten Klöfter feiner $eimat, ein innerlich auf altem 
©oben unb aug alten Sßurjeln erwatbfenbeg Ebriftentum 
mit feiner finblidjen Stimmung, bie, nirgenbg burdj mober* 
itifterenbe Änacbronigmen geftört, fidj 511 einem grojjjügigen, 
einheitlichen Äulturbilbe weitet, ©on ben bielen $ügen 
einzelnen, woburd) 933eber biefe unbergteiebtidje ©efamtwirfung 
erhielt, hier nur ein ©eifpiel. ©er fromme Klofterprior 
erinnert fidj wäbrenb ber mitternäcbtlicben SWeffe an ben 
blutigen ©ag §u ©erben an ber Älter, wie benn ba unb 
bort in ber unter Subwig bem frommen um 822 gebauten 
§anblung bie Schatten Karlg beg Erofjen unb beg ungtüd* 
lieben Sacbfenberjogg Sßittefinb auftaueben. ©ag Stammblut 
brauft bem 3Köncb auf bei ber Erinnerung an ben furcht* 
baren ©ag; ba 

„gufjr er auf, bie klugen blifcten 
©lüh vom ©adjfentrofc, bem atten; 

Socty er tonnte ftarfen SBiQenä 
©einen 3orn im 3ügel galten. 

Senn er bient in 2Jtanne§treue 
©einem §erjog, ©otteä ©oljne, 

Ser ba führt bas jtreuj im Banner 
Unb bie blut’ge Sornentrone". 

2* 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



20 


gtiebridj 2Bil$elnt 2Bcbcr. 


$>ie ©jene gemahnt an ben äRoment, ba ^ßetruS im „4?eltanb" 
uac^ bem ©cpmerte lampfbereit greift. $)er $>icpter felbft 
ift fiep beffen bemufjt, bafe feine Quelle nicpt nur bie gött* 
licpe Sßeispeit ber öibel, fonbern „©ang unb ©age" ber 
meftfätifcpen Heimat ift; barauf ttieifen bie tiefempfunbenen 
SBorte ber Sßerfe pin: 

„©rüttt fte nodj auf beinern Singer, 

SUbing^aud, bie alte Sinbe, 

33ie bem Anaben ©ang unb ©age 

3ugeraufdjt im äbenbroinbe." 

w $)reiäepntinben" ift ein nationales (SpoS fcplecptpin, 
aber oor allem ein meftfötifcpeS, ein ÜRarlftein ecpter §eimat* 
lunft im beften ©inne beS SBorteS, foroie $rifc SReuterS 
©Raffen bieS für ben löereicp beS Ißlattbeutfcpen gemorben 
ift. Offne baS geograppifcpe unb gefcpicptlkpe Sofaltolorit 
märe ber ©efamteinbrucf beS fcplicpten utib bocp fo ergrei* 
fenben ©ebicpteS unb — ber $>icpter felbft nicpt benfbar. 
Dr. ÜR. ©peper pat in iprent obengenannten Söucpe mit 
beftem Erfolg bie ©lemente, aus benen fiep „Sfreijepnlinben" 
unb SBeberS fiepten im allgemeinen gebilbet pat, auSgelöft, 
unb als baS ftärlfte berfelben Siebe jur fteimat unb tief* 
grünbige Kenntnis üon Sanb unb Seuten bafelbft unb beren 
gefcpicptlicper Sßergangenpeit überjeugetib naepgemiefen. ©ie 
meift barauf pin, baff mit SmmermannS öorbilblicper ®orf* 
gefepiepte „Dberpof" in w 9Rüncppaufen" (1838) Söeftfalen 
jum erftenmate für bie Siteratur nupbar gemaept uub mit 
Annette öon &rofte*$ülSpoff bie erfte bobenftänbige Sicpterin 
gleicpjeitig auf bie öilbfläcpe gelangte, ©ie, fomie ipre 
©tammeSgen offen greitigratp unb Seüiit ©cpücfing fcpilberten 
bie fjeimat in mannigfaepen SSerfen, fo ber letztgenannte in 
feinem Vornan „Sin ©opn bcS SBolfeS" (1842), morin er 
ben Äampf beS alten IßolfStumS unb feiner ©itten mit ben 
cinbringenben neujeitlicpen Urnmäljungen oorfüprt. $ein 
^meifel, bafjSBeber biefe Siteraturerfcpeinungen mäprenb ber 
Spocpe feiner berufliepen, Don biepterifeper Arbeit faft gänjticp 
abgemenbeten $ätigfeit lernten gelernt pat. SSoplüorbereitet 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



gtiebrtdj SBtlljelm SBcber. 


21 


^ieburd^ unb wof)l auch burdl) eigene ^Beobachtungen unb 
gorfdjungen ging er an bie ?lbfaffung feineg ©poS, worin 
bie lanbfd^afttic^e Äleinmalerei unb bie ©djilberung ber 
Sigenart ber 93eraot>ner unb ihrer 'Sitten unb ©ebräuche 
aüenthalben bie ©timmung jur Äette ber ftanblungen bitbet. 
3)a$ ganje Sanb ber „roten ©rbe", ber $abichtöwalb, bie 
ßmmeranauen, ber 03ning, .£>eibe», 9 ftoor* unb Xeicßlanb, 
iüo „nächtlich flattern ©eifterfdhemen", jie^t an bem fiefer 
üorüber, unb ber ernfte (Sfjarafter ber Sanbfdjaften wirb 
ju finniger ÜRaturfhmbotit oerwertet, ©o ift ^ßater ©igwarb 
ein fityner fßede, benn „beS 08ning3 £>öt>en — 9 ?aufcf>ten 
in bie öruft be$ Änaben — SEBilbe wunberticfje ©änge." 
ffaft immer §aben bie Staturbilber, fei e$, baß er baS ©e» 
^eimni^Dofle ber ©ommerfonnwenbnadjt, bie SReije ber URonb* 
nadjt im SBatbe ober ber ftarren 9Binternad)t fcßilbert, einen 
mit ber äußerlichen ©rfcfjeinung jufammenftingenben ©e* 
mütäton. 3 >n manchen ©c^itbereien läßt fidj auch ftimmungS* 
reihe realiftifdje ©etailmalerei bemerfen, fo 3 . 33. wenn 
« fagt: 

„©ilbergraue gabcnne^e, 

©pinnenroebenf dreier bebten leife 
Um ©eranl, um Älett’ unb ®tftel, 
fingert)ut unb $agenrofe.* 

energifcße Sicht, ba$ bie heimatlichen Sanbfdjaften aus* 
itromen, ift oieüeicht, ba3 SnbiöibueUfte ber Dichtung, 
mährenb manche anbere üWomente entweber auf frembe 33or* 
fcilber ober mit anbern gemeinfame Quellen hinweifen. 3n 
bem ©po3 „©oliath" (1892), worin Sßeber in 14 ©efängen 
eine norroegifdje 33auerngefchichte auä ber ©egenwart erzählt, 
bilben auch Me fnappen, bennoch farbenfatten ©djilberungen 
ber rauhen, gewaltigen Statur einen gefunben Untergrunb 
für bie ©ntwicflung ber fpannenb geführten ^anbtung, in 
ber fid) martige, fcharf umriffene ©eftatten bewegen. 

9EBa@ ben Inhalt oon „$)reijehnlinben" betrifft, läßt 
ftd) an öielen 3J?otiüen erfennen, baß SBeber ficß nicht nur 
bon ©inflüffen ber mittelhocßbeutfchen Siteratur leiten ließ, 


Digitized by Gougle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



22 


griebri^ SBilfyelm ffiebtr. 


fonbcrn fidj audj auf altgermanifcf)e SBorfteUungen ftüfct. 
9ßie bie Dom Slutor fctbft feinem (Epos beigegebenen (Ertäu* 
terungen bezeugen, ijat er bie (Ebba in ber ©imroc!’fd)en 
Überfefcung bor fidj gehabt unb benäht. $)ie ©arftellung 
beS Unterganges beS alten $eibentumS lub bon felbft baju 
ein, foldje ©eftalten, toie bie bämonifdje ber ^eOfe^enben 
®rube ©toanalplb, bie ©djeffelS SBalbfrau im „(Sfleljarb" 
bergteidjbar ift, einjufüljren. $)ie im fteibenglauben befangene 
$)rube fyat ebenfo, toie bie liebliche §ilbegunbe manchen $ug 
beS (EtjaralterS ber SBalfören. 9ftand)e ©teilen ber $)id?tung, 
toie bie ©djilberung ber ©jene im fedjften ©efange, too 
©ero groben ©djimpf auf (Elmar toäfirenb eines fronen 
(ErntefefteS fdjleubert, fönnte man bireft mit SßaraHelfteUen 
ber (Ebba bergleidjen. SBie tpe* ^or in lobernbem gorne 
ju Soli fpridjt („©djtoeig, unreiner SBic^t, fonft foU mein 
Jammer SKiölnir ben Üföunb bir fdjliefjen"), fo f)errfd)t 
(Elmar ben ©törenfrieb an: 

„©djtoeigen, fonft — mit biefem ©djroerte 
©djlag’ idj bidj 311 ©runb unb 33oben; 

§elfe mir ber ftarfe 3)onor, 

£elfe mir ber alte SBotan! 

Unb altnorbifdjer ©ang felbft toirb als üftadjllang ge* 
funfener grofjer SBorjeit oon falprenben ©ängern ju ©el>ör 
gebraut. (Etn norbifdfjer ©talbe tritt in (Elmars l)of)e Stalle 
nnb läjjt baS Sieb oon SRagnar SobbrogS ©terben ertönen 
(3. ©efang). (Elmar toirb bon Sugenb auf mit ber „$Bei8* 
beitsfiifle" ber „SRunenrätfel", b. f). mit bem altnorbifdjen 
©agenfdjafce, befanntgemacbt. 3>n 93e$ug auf ben liebes* 
Itjrifdjen ©e^alt beS (EpoS laffen fid) ja^lreic^e 93ejief)ungen 
jum äKinnefang nadjtoeifeit, fo inSbefonbere im gptluS 
„£>ilbegunbenS Xrauer". ©ie nennt (Elmar nad) beffen 
SSertufte itjren berlorenen 5°^/ fotoie biefe iöejeidjnung 
für ben ©eliebten mit SBorliebe im ^öfifc^en äRinnetiebe 
unb aud) fdfjon im (Eingänge beS SftibelungenliebeS oertoenbet 
toirb, too bon ©iegfrieb als bem ebeln fallen $riemf)ilbenS 
gefprodjen toirb. 3Sie ©ctjeffel unb $)aljn ift er eben in 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original frum 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 


| 



griebri$ SBiUjeltn SBeber. 


23 


9 

u 

n 


le 

‘9 

8 » 


■o 

>n 


ne 

in 


¥ 


e* 

jr 

Ue 

en 

{$* 

en 

e3 j 

[ert 

[eit 

n9 

;be 

bet 

in 


feinem poetifdjen ©Raffen hn nationalen SanntreiS ber alt* 
beutfd)en Äultur; gerabe bie gefunbe, fraftbofle ©ronbtage 
beS 2J?innefangS für feine Ityrifdje ©pif ift fidjerlidj ein $aupt* 
grunb bafür, bafj er nicht in bie füfetiche (Sentimentalität 
anberer SRomantifer oerfiel. Über alles fchäfcte er benn auch 
bie efjrroürbigen Reliquien beutfcper $)ichtfunft alter 3 e ^ 
hodj, toaS ihn toährenb beS ©iegeSjugS ber beutfcf)en £eere 
in grantreich 1870 fogar ju ber poetifdjen Sitte an SiS* 
maid begeifterte, er möge nach ber ÜJfethobe Napoleon« I. 
bie „HWaneffifdje SMeberhanbfchrift" aus ber Bibliothöque 
nationale üon nach ®eutfchlanb jurüdtbringen. @r 

bittet in feiner bamalS in ber Äreu^eitung beröffentlichten 
Slpoftrophe „$)ie 9J?innefängcr ber SKaneffe’fc^en §anbfd)rift 
an ben Grafen SiSmard", . jum lepten beutfd^en 2)orf 
. baS lefcte beutfche Sßfanb — ben Älau’n ber SSBaSgentoölfe 
ju entreißen." 3 U ^ en nationalen (Elementen beS ©poS 
„$)rei$ef)nlinben" gehört bann ferner noch ber fulturhiftorifche 
$intergrunb oon SRechtSaltertümern (gehmgeridljt; $ejen* 
projeffe) auf ber „roten ©rbe" SöeftfalenS. ©o fcfjaren fidt» 
bie ©augenoffen gu gemeinfamen ©ntfdfeibungen unter ber 
Sinbe, „griggaS tjeirgem Saume". @3 finb alfo rnannig» 
fache, burdj bertiefte gelehrte ©tubien erworbene (Elemente, 
bie SBeber gleich greptag, $>ahn, ©dbeffet unb Saumbadp 
(„grau £olle") im ©eift ber 9tomantif ju feinem ©poS ber* 
fdjmiljt, um feine Üluffaffung bon bem fiegpaften ©inbringen 
beS ©priftenlumS in ben ©au feiner Heimat poetifcp mit 
gläubig frommem ©inne ju berflären unb als baS ©rgebniS 
aufftrebenber piftorifdper ©ntwidlung germanifcper Stultur 
aufjugeigen. SRicpt als j£enben$ ber $)icptung, fonbern als 
natürlicher Sauf ber ®inge geftaltet fiep ipm biefeS ©rgebniS, 
roie er in ben Serfen feines ©poS $um 9luSbrud bringt: 

„Slnbre fetten, onbre (Söttet, 

3)enn bie Seit »erftilrmt bie alten: 

Seltfam, wenn fie ein Satjrtaufenb 
2Iuf ben ©timten ftep gehalten! 

2>eim ber ©eift Ijat breite ©Zwingen, 


Digitized by Gougle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



24 


t^riebrid) Sßilfielm äßefcer. 


3n baS SReich beö Unerlannten 
Strebt er raftloS oorjubringen. 

Unb bie Sonnen .jenes SReicheS, 

®ie erleuchten, nicht Derbrennen, 
führen aufroärtS, 3h n , Den @tnen, 
Unerlannten ju erlennen. 

3»n bcn Iprifcpen ©icptungen UBeberS, bett „©ebicpten" 
(1881) unb beit aus feinem SRad^taffe perauSgegebenen „£erbft* 
blättern" (1895) fowie in feinen religiofen ©icptungen, „3Wa* 
rienblumen" (1885), „$8ater unfer" (1887; ©ebidjte jußeicp’ 
nungengriebr.$aul©pumannS) unb„2eiben unfereS^eilanbS" 
(1892; ©tropfen ju StartonS Don $ß. ÜJfolitor) finb neben 
ber fubjeftiüen ©igenart ber ©mpfinbung beS ©icpterS aucp 
alle jene Momente unfcpwer gu erfennen, Welcpe bet feiner 
©pi! wirffant würben. ©eine gefcploffene Sßeltanfcpauung 
als beutfcper 9J?ann unb ©cpäper unb 9^acf)bilbner ber SSeifen 
ber ?lltoorbern, als ©opn feiner engeren weftfälifcpen Heimat 
unb als tiefinnerlid) überjeugungStreuer SUatpoli! Derurfqdjten 
für feine ©efüplspoefte eine gan$ perfbnlicpe 97ote beS ©tils, 
bie fte trop ber Dielen ©puren beS ©influffeS beS tjöfifc^en 
3J?innefangS toeit über bie ©tufe gewbpnlicpet 97acpapmung 
ergebt, ©in gewiegter Remter literarifcper SBerfe, SRicp. 9W. 
äfteper, ftellt feine Iprifcpen ©icptungen über feine epifcpen, 
weil in jenen bie rein inbiDibueüe ©eite feines ©cpaffenS 
bie arcpaiftifdpen ©inwirfungen burcpfcpnittlicp überwiegt ober 
ganj auSfcpaltet. ©eine feinftnnige 97aturbcfeelung, feine 
£>eimatliebe, feine Söerfenfung ins ©bttlicpe ift in feinen ©e= 
bicpten entweber ganj loSgeloft Don ,f)anblungen, ober biefe 
erfcpeinen nur als bämmeriger ^intergruub, wie in „Äreufl* 
faprerS Stbenblieb" ober in ben SBallaben, unter benen mancpe 
(„©er ^anbfcpup", „Oftfeefage") ju ben beften ber beutfcpen 
SBaHabenbicptung ju rechnen finb. 3n ben religiöfen ©icp* 
tungen, bie bent 9lbenbe feines SebenS angepbren, bilbet wapre, 
Derinnerlicpte grominigfeit ben ©runbton; nicptS SeprpafteS 
ftbrt ba bie poetifcpe Slnbacpt, er ift doU unb ganj religibfer 
©emütSmenfcp, ber ben ©toff nacp feinem reinen ©mpftnben 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



3friebrtdj SBitpelm SBeber. 


25 


bepanbelt. 3»t ber 3Rarienüereprung ftimmt er mit feinem 
leucptenben SBorbilbe, SBaltper, überein; bie „3J?ürienblumen M 
bringt er in bem ^ocpfcproung feiner ©efüple ber £>immel3* 
fönigin in freien SRpptpmen nacp ber$lrt, mie fie ^ölbertin 
unb SßobatiS liebten, bar, mäprenb er fonft auSfcpliefelid) 
feftgeglieberte 33er& unb ©troppenformen, j. 35. trocpäifcpe 
in „35reijebntinben", jambifcpe in „©oliatp", bermenbet patte. 
3 n ber äfZarienbicptung brängt ipn bcr Überfcpmang unb 
SBecpfel ber ©efüple, in freieftein unb ©uffe beren 

äufeere $orm ju geftatten. 

$>ie SBaprpeit unb ©erablinigfeit, bie aus allen ©cpöp* 
fungen Sßeberä erpeüt, bie ©inpeit ber ©efinnung unb 
(Stimmung berfelben berleipen ipnen aujjer bem fünftterifdpen 
SBerte aucp nocp einen pemorragenb etpifcpen. fRicp. 3)?. 2Weper 
recpnet mit gutem ©ruitbe felbft feine äußere (Srfcpeinung jur 
©inpeit feiner $ßerfönlicpfeit al$ eines fernbcutfcpen (SparafterS. 
©o fcpilbert er ipn, ben SDicptergreiS, aus eigener 9lnfdpauung: 
„feurige, aber treue 3lugen unter ftarfen 33rauen, eine 
träftige ©tim unter aufgebäumtem, meifjem &aar. SftcptS 
t)on bem geuiälen £>abituS ber falfcpen ©rabbeS. Um ben 
fdjmalen üftunb ein fcpmerjlicp frember >$ug, energifcper, fur^er 
©fpnurrbart, ftramme Haltung, ©elbftbeperrfcpung in ber 
ganjen ©rfcpehtung; unb barunter lobernbe Seibenfcpaftlicp* 
feit." Unb ber $)idpter füplte fiep aucp in eblem ©elbft* 
bemufjtfein als eine auf bem feften ©runbe feiner Heimat 
ertnacpfene unb einheitlich auögeftaltete 9?atur, über beren 
SWerfmale er freimütig äufjert: 

„2)a8 ift fo recpt SBeftfalenart: 
ftrotnm, ftnntfl, roeicp, nicpt überjatt, 

3äp, treu, aucp trofcig, beutfcpe üeute: 

So waren fie, fo finb fie peute." 

Dr. Äarl gucpS. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original frn-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



III. 

3>ie frei&eilstotbrigc! ITeubenj nuferer fpodje. 

®er Liberalismus unb bie grofje Deöolution haben uns 
bic SWenfchenrechte unb bamit, fo behaupten fie, bic perfön* 
liehe unb bic SöolfSfreiheit gebraut. $)aS 3nbiüibuum, meines 
im 3J?ittelalter fojial gebunben unb geiftig gefnechtet mar, ift, 
nach bet gleichen Sluffaffung, juerft burch bic Deformation 
oon ben fjeffeln ber Äirdje unb beS $)ogmaS befreit unb 
bann burch bie $leifd£)toerbung beS liberalen ©ebanfenS jur 
ungehemmten Entfaltung feiner juüor niebergehaltenen Äräfte 
gebraut toorben. 2Bie baS fe^jehnte Sahrhutibert als baS 
SRorgenrot ber retigiöfen, fo gilt baS Enbe beS achtzehnten 
SahrhunbertS als bie SDorgenröte ber bürgerlichen Freiheit. 
®o ift benn unfere Epoche, wie Dr. H. Schaffte 1 ) fagt, 
„in unöergleidjUch fyotyem ©rabe inbioibuatiftifdj, freiheitlich 
unb liberal". 

Unfere Epoche ift liberal. $)er Liberalismus h err fdj* 
feit mehr als h un ^ er t 3ah ren burch baS gefprochene unb 
baS gebrudte SBort, burch bie t)öh ere ©d) u l c > burch ben 
mobernen Parlamentarismus unb ben bureaufratifchen Degie* 
rungSapparat. Unb baS Defultat biefer ^unbertja^rtgen 
liberalen ^errfdjaft unb Seeinfluffung ber ©eifter ift eine — 
freiheitSmibrige Sluffaffung beS Lebens unb eine freiheitS* 
roibrige ©eftaltung ber öffentlichen unb gefe&lidjen Snftitu* 
tionen, wie fte ähnlich faum eine zweite ©efchichtsperiobe fennt. 

'Ser Liberalismus erftrebte ehemals bie Freiheit; aber 
er roufete hie^i ehemals unb er weifj heute, bei feinem rein 
negatioen f^rei^eitöpriiijipe, nicht gtoif^en ber geiftigen unb 
ber fojialen Stellung beS DZenfchen z u unterfcheiben. Er 
ignoriert jubem bie weltgefchichtliche $atfache, bajj bie Freiheit 

1) £eutfd)e Äem« unb ^^itfragen I. ^Berlin 1894. @. 151. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frum 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



2>ie freUjeitSroibrige Icnbettg unfcter Spodje. 


27 


ber Sßerfönlichfeit, be$ geiftigen aRenfdjen, eilte ^rudjt beS 
®bTtftcntum^ utib bet Kulturarbeit ber Kirche ift. SRach 
dpriftlicher Sehre ift ber SRenfch mit feinem freien (Seifte unb 
SBillen ben ffRenfchen gegenüber fouöerän, nur feinem 
Schöpfer unb ftd} oerantroortlich. Aber ber ÜKenfd) ift gu* 
gleich ein förperlkheS unb fojtateö SBefen, abhängig oon 
unb üerbunben mit oorhanbenen ©emeinfchaften. 3n biefer 
Doppelfteflung beS 3Renfd)en ift fotoohl beffen 9?ed)t unb 
Freiheit, als auch beffen Pflicht unb ©ebunbenheit au$* 
gebrüdt. 

Der SiberaliSmuS hat halb nach ber Aufrichtung feinet 
^Regimentes biefe Freiheit unb biefe Abt)ängigfeit beS UWenfdhen 
in i^r ©egenteil oerfehrt. ©r h°t, nachbem er bie auto* 
nome Korporation jerftört hatte» baS fokale Snbiüibuum 
„frei" gemacht unb ifoliert, unb et hat bagegen bie geiftige 
*ßerfönüchfeit unb ihre ©ntfaltung, inSbefonbere burct) bie 
9 Ronopolifierung unb ©ureaufratifierung ber Schute, in Ab* 
hängigfeit oon feinem SBillen unb feiner äRadjt gebracht. 
Die erfte ^mnblungSiueife roat ein Attentat auf bie IRatur 
beS fojialen, bie jioeite ein Attentat auf jene beS geiftigen 
Sflenfchen. 

©etradjten toir baS freiheitstoibrige ©rgebniS ber Kultur* 
arbeit beS SiberaliSmuS, fpejiell in ben Staaten 3Rittel= 
e uropaS. 

I. 

Die franjöfifche SReoolution hatte mit bem fürftlicben 
A6folutiSmuS aufgeräumt; an beffen Stelle mar ber Staats* 
abfolutiSmuS getreten. Unb bie ungeniefjbarfte $rud)t biefeS 
mobernen AbfolutiSmuS ift ber Schuljmang in ©erbinbung 
mit bem ftaatüchen UntenichtSmonopole. „©in Staats* 
raonopol beS Unterrichts", fchreibt ©ifchof SB. ©. o. Ketteier 
(„Die Katholifen im Deutschen fReiche", S. 34), ift. . . unter 
affen groaugSmafjregeln, metc^e 2Renfcf)en über ^Renfdjen 
geübt haben, bie oermerflichfte." 

„Schulmonopol unb Schulanfang", berichtet AnituariuS 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original frum 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



28 


2)ie fteifjeitSroibrige Xenbenj 


Offecj (©. ÜR. Sßadjtler S. J.),’) „würben befto ftrenger 
burdjgefübrt, je mehr ber SiberaliSmuS jur fjterrfdjaft tarn, 
©dfon feit Sa^rje^nten ift in ©eutfdjlanb unb ben rneift* 
liberalifierten Sänbern ba$ ganje ©dfulwefen bureaufratifch 
geregelt; jur IBefdjönigung be3 ungeheueren gwangeS fpradj 
man uon , 93 eförberung beS ©chulmefenä, IBefferfteKung ber 
Sehrer unb Hebung ber $oIfäbilbung‘; im ©runbe mürbe 
aber bie binbenbe $ette immer enger gefdjnürt." 

3 Rittelft feiner ©dfule übt ber moberne, liberale ©taat 
auf bie (^eifter eine fterrfchaft aus, mie fie baS SRom ber 
heibnifdfen (Säfaren nicht fannte. Unb wenn ber ©pHabuS, 
©a| SRr. 45, ba3 ftaatliche ©djulmonopol üerurteilt hat, 
fo hat ft bamit nicht nur ba$ göttliche, natiirlidhe unb hifto* 
rifdhe $Re<ht ber Familie unb ber Äirche berteibigt, fonbern 
jugleid) für bie Freiheit beö $ 8 oIfe$ feine autoritatibe ©timme 
erhoben. $>ie als ÄnecptungSanftalt ber ©eifter betrachtete 
Äirche tritt für bie Freiheit ein, welche ber SiberaliSmuS 
üernichtet. ^öt biefelbe Freiheit trat ber aufgelöfte ßRainser 
„herein beutfcher Äatholifen" im 3af)re 1875 ein, als er 
im ^weiten fünfte feiner SRefolution erflärte: 

„$>er ©taat hot nicht baS SRecht, bie ©chule als ein 
SJionopol für fich in 9lnfpruch ju nehmen. ©in foldjeS 
Monopol in $erbinbung mit bem ©chul^wange ift eine un* 
erträgliche SBergeWattigung beS ©ewiffenS, inbem ber ©taat 
baburcf) i n bie Sage gefegt wirb, ben Äinbern unter Än* 
wenbung oon 3wangSmaf}regeln ©runbfäfce unb Sehren bei- 
jubringen, welche $um SBerberben berfelben gereichen." 

$ie 3fit berartiger IRefolutionen ift oorüber; fie fiub, 
wie manche«! anbere, inopportun, Unbehagen erregenb, ge* 
worben. 2Sir hoben unS jubem atlmählig on bie monopo* 
lifierte ftaatliche 3 n, ongSfd}ule gewöhnt unb fühlen ben 
$>rucf biefer geiftigen §örig!eit nicht mehr, „$8ir äße finb 
in ber liberalen Sltmofphäre aufgewadhfen unb nehmen bie 

1) 2>ie geiftige ftnecfytubg ber Golfer burcf) baö ©djulmonopol be§ 
mobemen ©taates. s 2lntberg 1876. <5. 41. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original frum 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



unfern @podje. 


29 


gegenwärtigen guftänbe Ifin, ald fiänben fie Doüfommen 511 
9ted)t."') §eute wäre bad fc^arfe SBort bed proteftantifcpen 
©taatdredjtdleffrerd Robert bon 37?o§l („ißolitif" II, ©.89) 
unbenfbar, bad ba lautet: „(Sin foldjed ©ilbungd» uhb ($r* 
$ief)ungdmonopol (bed ©taated) würbe unmittelbar ju bem 
Aftern einer Slationalergiefjung führen, weldfed jeben 
einzelnen lebiglicf) nur a($ einen ©eftanbteil bed Politiken 
©anjen unb ald ein SWittel $ur ©rreidjung ber groecfe bed* 
felben auffafjt, feiner ©igentümlidffeit ber Anlage unb $Ber* 
Ijältniffe fRecbnung trägt unb feine inbioibuellen Söünfdfe 
unb Sebürfniffe in ^Betreff geiftiger Xätigfeit juläfet. (Sin 
foldjed ©pftem ift bie f)ärtefte ©flaöerei, infofern fie nidft 
blöd leibeigen rnadjt, fonbern bie gan^e (Sntroicfelung ber 
griftigen Xätigfeit unb bie f)ö§eren menfd)licf)en 3 wecfe bem 
©taate jum Opfer bringt". 

®ie bon Stöbert b. SJtoffl berurteilte ftaatlidje National* 
erjieljung ift peute jur Carole, jum 3 bole unb jurn Xeile 
jur Xat geroorben. $)ie geiftige Uniformierung unb 3n= 
faieruitg nad) ben gorberungen ber nationalen fßarteien 
unb bed bominierenben SJtilitaridmud unb SJfilitärftaated 
madft rafdje $ortfdjrittc. $)er ©ebanfe unb bie $orberung 
ift aüerbingd nic^t neu. Sereitd ^idjte „empfiehlt . . . 
in feinen ,Sieben an bie beutfdje Nation* mititärifc^e (Sr* 


1) ®. 3R. ^Jacbtler S. J., ®a$ göttliche Stecht ber Familie unb ber 
ftirebe auf bie Schule. SWainj 1879. @. 33. — ©rfreulicbemjeife 
braten bie „Stimmen auö 2Raria=2aacb", 2>abrg. 1913, S. 432 ff., 
nach fahren tnieber eine au§ herüber P. Saeblerö ftammenbe 
Verurteilung ber ftaatlicben 3t»ang§fdi)ule. @9 beifit in berfelben 
u. a.: „2)ie groangäfcbule ift beute genau fo unberechtigt roie am 
erften Xage ibreä Safeinö. 3b re ^Berechtigung ift aurf) »on mafj* 
gebenber tatbolifeber Seite nod) nie auögefpro<beit tuorben. . . . 
2 öaö ftcb mit bem 'Jiaturrecbt nicht »erträgt, bamit lönnen ficb 
auch bie beutfeben Äatbolüen nicht befiniti» ausföbnen. @3 fantt 
ficb nur um einen modus vivendi b«nbeln. . . . 2lucb in ber 
©cbulfrage gibt eS unoeräufierlicbe s 4>rinjipien, fo fef>r fte auch 
mancherorts in unferer tompromififranten .Seit entfcbnmnben fein 
mögen." 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



30 


$ie fveitjeitötmbrige $enbenj 


jiehungShäufer mit einem ©efinnungSbrill, ber mit ber (oott 
gierte geforderten) moralifchen Slutouomie einen wunderlichen 
Äontraft bitbet, fid) aber burci^ SRouffeauS ?luSfpru<h erflärt, 
ber Staat fott ben einzelnen zwingen, frei ju fein".') 

$)ie als einheitliches, bie ®efinnungen niöeflierenbeS 
Spftem gebaute Slationaterjie^ung bejeic^nct eine ernfte, 
wenn auch faum beachtete SBerfcfjärfung ber mittelft ber 
ftaatticben unb monopolifierten groangSfchule gefdfaffenen 
mobernen ^örigfeit 51 ) unb äugleicf) etn weiteres Sinfen unb 
Schwinden beS oerfümmerten (SmpfinbenS unb SBerftänbniffeS 
für perföntidfe unb SßolfSfreiheit. SMefe nationale Sr^ietjung 
durch bie Schule erjeheint gerabeju als organifierte unb 
raffinierte ^Brutalität beS nationdten £>errenmenfchentumS, 
toenn fie, wie in Ungarn unb $reuf}ifd)^ßolen, ba^u über= 
get)t, alte IBölfer beS geheiligten ^aturredjteS beS (Gebrauches 
ber SRutterfprache §u berauben, ^Rumänen, Slowafen, Äroaten 
unb $>eutfche ju magparifieren unb Sßolen unb anbere 
Stämme §u germanifieren. 

®er ftaatlic^e Schulzwang mirb heute wie in feinem 
$wede, fo auch in feiner 3)auer mehr unb mehr auSgebehnt. 
$)cn ehemals fecfjS unb bann fiebert fahren SBerftagSfdjule 
ift heute in £)fterreid) unb faft allen beutfcf)en Staaten baS 
achte Schuljahr augefügt, unb weitere 3apre fdjeinen folgen 

1) Dr. Ctto SBülmann, 9tuö £örfaal unb ©chulftube. 2 - Slufl- 
Jyreiburg i. 93r. 1912. <3. 323. 

2) 2BU bie mobetne ©taatsfdjule bie 'Sretpeit ber (Srjieljung oer* 
nicktet, fo tötet fte auch bie ^nbioibualität ber Selber unb engt 
burdj ftet$ neue Programme unb Reformen unb burcf) ein §eer 
oon minifterieUen ©rlaffen unb Seftimmungen bie päbagogtf<$e 
Beroegungöfreiheit ber Unterrichtenbenin faft unerträglicher SBeife 
ein. ^nSbefonbere h at man ben Ih'ittelfchullehvern ein bureau* 
tratifches Übenoad)imgöfvftem jugebacht, ioie ed bie abfotutiftifepen 
Staaten nicht fannten, unb ben i'orftänben ber fDlittelfchuIen eine 
in ber Theorie uieUeicpt nicht beabfichtigte 'Dtacht oerliehen, ioie fte 
ein 9UIein[)errfcher feiten befeffen h<U. Il'ie e3 bei bem herrschen: 
ben Sijfteme unb ben fteten (Sjoerimenten mit ber „$reube am 
Unterricht" fleht, brauchen mir hier nicht ju oertaten. 


ty Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



unfern «Spodje. 


31 


$u f ollen. 3m preufüfdjen $>errenhaufe gaben »or einigen 
SRonaten bie ©rafen SRanfcau unb ö. b. ©cffulenburg ber 
Regierung ju erwägen, ben VolfSfthuljwang auf jehn 3ahre 
auSjubehnen! So bejeidjnenb biefer Antrag für bie heutige 
Sluffaffung über ©etfteSfreiheit unb ©Iternrecht war, noch 
be^eichnenber ift eS, baß feine beutfcf)e XageSjeitung gegen« 
über biefem neugeplanten Attentate auf Freiheit unb fRed^t 
ein SBort ber ftritif, gefchweige ber ©ntrüftung, fanb. 

®er zeitlichen Verlängerung ber ©erftagSfchule folgt 
bie ©rweiterung ber SonntagSfchule burct) beren Ummanblung 
in bie fJortbilbungSfchule, unb bereits fdjeint ber ©ebanfe 
greifbare ©eftalt ju gewinnen, biefe «Schute big jurn Veginne 
ber mititärifchen SDienfijeit auSjubehnen be^w. eine weitere 
Schule einzufügen. ©ine bieSbezügliche, bom ©eneralfelb* 
marfdjall ©raf §äfeter oor etwa brei 3af>ren, ebenfalls im 
preufjifchen §errenhaufe, erhobene ^orberung würbe mit faft 
jnbelnber 3uftimmung begrübt. 1 ) ®aju fommen bie „freien" 
fportlic^en ÜbungSfchulen ber 3ugenb, beren grobe Frequenz 
nicht feiten burch einen gelinben ßwang feiten« ber Schul* 
unb anbeten Vehötben erhielt wirb: bie Sßfabfinbergruppen, 
bie SBehrfraftöereine unb alle jene eine $lrt Vorfälle für 
bie jolbatifdje SluSbilbung barftellenben SportSoereinigungen. 
@S liegt etwas SRührenbeS in biefer nicht raftenben gürforge 
beS mobernen Veamten* unb URilitärftaateS für ben bis ins 
britte Sabrjent feines SebenS in Unmünbigfeit er* 

haltenen «Staatsbürger; unb eS liegt zugleich etwas ©rbarmenS' 
würbigeS in ber liberal fid) nennenben ©efellfcfiaft beS 
jwanjigften 3ubtbunbertS, welche biefe bie ©eifter formenbe 


1 ) Vergl. ,§iftorifd>*poIiiiföe Vlätter" 93b. 147, ©. 268. — £a§ 
bemofratifc&e ftratif reicf) l>at, unmittelbar ttad) Slnnalpne ber brei* 
jährigen 2)ienftjeit im 3af|re 1913, einen ©efefcentrourf in bie 
Äammern eingebrac^t, ber bie planmäßige Vorbereitung für ben 
£eereäbienft fi<§em foD. 2)iefe Vorbereitung gefd)iel)t oom 16. i^aßre 
ab obligatorifdj in allen &ef)ranftalten, außerbem in V r ' Dat 9 e l e ü* 
fünften unb in Vereinen, bie ber ftaatUdjen Äonjeffion bebiirfen. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



32 


2)ie fretljeiötmbrige Xenbenj 


unb bie ©efinnungen egalifierenbe ©taatsfuratel, wie baS 
^ßferb ben eS jügelnben Leiter, mit ©tol^ ertragt. 

n. 

$reiheitswibrig ift ber ©chuljwahg in 93erf>inbung mit 
bem ftaatlichen Unterrichtsmonopol, freiheitSwibrig ift aud) 
ber allgemeine Militärswang. 

ßwifchen bem allgemeinen ©djul* unb Wehrjwange be* 
fteht eine innige Wechfetbejiehung. ©an$ richtig fdjrieb ein 
Mitarbeiter ber „^>iftor. »polit. Sölätter" (93b. 67, ©. 282) 
bte ©ä|e: ,Allgemeiner ober befcpränfter Wehrjwang h at 
nur in bettjenigen Sänbern bauernb eingefuhrt toerben fönnen, 
wo er feinerfeitö an ber ©taatSerjiehung mit ober opne 
$wang feine natürliche SBorbebingung fanb. ©djuljWang 
unb Weljrgwang! ®a hoben Wir bie bebeutenbften ©runb* 
tagen beS mobernen ©taateS. Wie bie ©riechen unb fRömer, 
merben auch Wir ein SBolf oon ©chulmeiftern (9?^etoren) unb 
Äriegern toerben; ja toir finb eS fchon." 

$)er Militarismus im ©inne ber allgemeinen Wehr* 
Pflicht ift einerfeitS ein (Ergebnis beS befpotifch regierten 
fßreufjen beä ©soffen, 1 2 ) anberfeitS, wie ber ftaat* 

liehe UnterridjtSjwang, eine 5 ruc §t ^ cr franjofifchen iReoo* 
lution. „@r erfd)eint," fagt Dr. 91. ©tödl*) „als baS not* 
toenbige SRefultat beS bon ber fReüolution inaugurierten Äon* 
ffriptionSfpftemeS, infofern eS ftum ©pftem ber allgemeinen 
Wehrpflicht bon ^ßreuffen erweitert worben ift. fftachbent 
einmal ber ©ame in bie @rbe gelegt war, muffte er fidj ent* 
widteln; baS fßrinjip, in welchem ber Militarismus umrjelt, 
muffte, nachbem eS einmal aboptiert war, biefen Militarismus 
notwenbig jur faftifdjen golge hoben." 

®aS ÄonffriptionSfpftem fdjliejft, „wenn eS ^ur allge* 
meinen Wehrpflicht erweitert wirb, einen großen unb tief* 

1) Söergl. Dnno Älopp, 5j}olitifdje C^efcfjictjte SuropaS. TOainj 1912. 

58b. 2 , ©. 54. 

2 ) Zitiert naep ber ,,©tänbe*Crbnung" o a l)rg. S, 2 322 f. 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



unfern (Spodfe. 


33 


gehenben (Singriff in bie persönliche Freiheit, in baS freie 
SelbftbeftimmungSrecht ber Söhne beS SBolfeö in fid), inbem 
es biefe ju einem fo mühfamen iöerufe, bet mehr als jeber 
anberc Steigung unb Eingebung verlangt — juin SKaffen* 
bienfte — offne unb gegen ihren SBiflen gmingt. Run ift 
aber bie Staatliche Autorität unzweifelhaft gur 99efd)ränfung 
ber perfönlidjen Freiheit ber Staatsangehörigen nur infomeit 
berechtigt, als fotd)eS fiir bie Realisierung beS StaatSgmedfeS 
unumgänglich notmenbig ift/ 1 2 * ) 

„3n bem SWafje, als ber ÜJtilitariSmuS fid) entwidelt 
unb heranwächft," jagt berfelbe Slutor, 8 ) „wirb ber ©eftanb, 
bie (Sjifteng fleinerer Staaten, fleinerer ©emeinwefen immer 
mehr gur Unmöglichfeit." Slber „grofce Reiche, infofern fie 
nicht auf chriftlichem 53oben ftehen, finb . . fdjon an unb 
„4j4ji fic ftch ber (Sntwicflung ber Freiheit auf allen ©ebieten beS 
SebenS nicht günftig. Sie h a & Ctt immer eine mehr ober 
weniger befpotifdje Xenbeng. SBeber bie retigiöfe noch bie 
bürgerliche unb politische Freiheit fann in folgen großen 
Strichen gu rechter ©eltung fommen, leibet üielmebr ftetS 
mehr ober weniger unter bem $)rucfe ber SRacht. $>aS 
SWachtbewufjtfein ift in folgen Äreifen gu grofj, als bafj eS 
ftch 9 etn bie Sefdjränfung burch freiheitliche Institutionen 
gefallen liefee." $ie Freiheit niufj in auSgefprodjenen ÜWilitär* 
Staaten „notmenbig Schaben leiben. 3)ieS um fo mehr, als 
ber SBiberftanb gegen freiheitsbefchränfenbe Xenbengen in 
bem militärifch gefaulten Söotfe fich allmählich abfchmächt 
unb enblich gang erlahmt." 

2Bie weit biefe ©hoimfterifierung beS antifreiheitlichen 
militärischen SpftemeS auf unfere ßeit jutrifft, brauchen wir 
nicht näher gu erörtern. ®er immer geringer merbenbe 
SStberftanb oon fßarlament unb SSolf gegen bie immer größer 
unb brüefenber werbenben gorberungen unferer militärischen 
Regierungen geigt baS (Srlahmen beS freiheitlichen gühf en 3 


1) Sbenba ©. 325. 

2 ) Sbenba ©. 328 ff. 

matter OLlil (1914 1. 3 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



34 $>ie frei^eitätDibrigc $enbenj unfeter <£po$e. 

uitb 3)enfenS uitfercr 3 e ü unb ©efeUfdjaft mit abfiofjenber, 
HoffnungStofigfeit ermedfenber £)eutlicf|feit. 

®er Militarismus forbcrt blinben ©ehorfam. $)er Solbnt 
hat ju gc^ord^eti, ohne barüber nadfoubenfen. Sine gvcflc ©löte 
biefcö blinben, gebanfenlofen ©eljorfamS bitbete bie ^eitere 
unb — blamable Slffäre beS „HauptmannS üon Äöpenicf". 
2)er Militarismus mürbe, menn nicht bie ©egenmirfungen 
beS ßebenS tarnen, nur ftetS fich abhängig fühlenbe, fritifloS 
ber IRegierungSparole folgenbe Staatsbürger erziehen. ®er 
©influß ber Ärieger* unb Militäroereine bei politifdljcn 333al)len, 
bie Hoffnungen, melche bie nationalen unb SRegierungSorgane 
auf biefe abhängigen ©ereine fefcen, baS alles finb befannte 
©inge. $>aß ber Militarismus nicht nur förperlich, fonbern 
auch ö e *f^Ö aufrecht gehenbe, felbftänbig urteilenbe Männer 
erjeuge, biefe ©ehauptung bürfte ju ben gemagteften unferer 
in fuhnen StuffteHungen nidht ängftlichen ©efellfchaft jählen. 

@S befteht ein funbamentaler Unterfchieb jmifcfjen bem 
ritterlichen H^^reSbienft beS Mittelalters unb ber allgemeinen 
SBehrpflidht beS mobernen unb liberalen Staates. Sener 
mar ein natürliches ©rgebniS beS StanbeS, ber ererbten 
Neigung unb ©emöhnung; ber Witter unb feine Scannen maren 
bie geborenen ©erteibiger beS SanbeS unb ber Sdjmachen; 
biefer ift oom omnipotenten Staate bem ©efamtoolfe auf* 
genötigt, er fteht taufenbfaef} in ©Mberfprud) mit Steigung 
unb ©eruf. Slllgemeine 9Behrpflicf)t, Militarismus finb, mie 
bie Politiken ©erpältniffe fich feit einem Salfrhunbert ge* 
ftaltet haben, 5 ur üRotmenbigfeit gemorben; fie ftehen aber, 
maS mir bei biefer oielgeprebigten SRotroenbigfeit regelmäßig 
überfehen, in fcharfem Äontrafte ju ber ©erfaffung unb @nt* 
micflung eines mahrhaft freien ©olfeS, fie finb ein fchneiben» 
ber Hohn auf ben bielgepriefenen SiberaliSmuS beS mobernen 
ÄulturftaateS. 

(©$ru& folgt.) 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



IV. 

Beruf ttttb JtottftffUtt in 3Kfttt<$*tt. 

SSon Dr. §anä 31 oft, 2lug3burg. 

©S ift für bie erfolgreiche Anteilnahme ber Katholifen 
am Kultur* unb SBirtfchaftSleben ber Gegenwart oon gro&er 
Bebeutung, in welchem ©rabe eS ihnen gelingt, ihren Deil 
im ©inne ihrer Sßeltanfdhauung jurn ©efamtfulturleben bei* 
jutragen, ferner ob eS im Saufe ber ©ntwicflung möglich 
fein wirb, bie alten SRefte oon ^urücfgebliebenheit auf ben 
©ebieten beS wirtfchaftlichen ©rwerbs unb ber geiftigen Kultur 
auSjumerjen. ©ne KonfeffionSbeoölferung, bie wirtfchaftlich 
unb materiell Oon ben gegnerischen KonfeffionSbeOölferungen 
überflügelt wirb, gerät in ©efahr, bei unferer fapitaliftifchen 
SBirtfdjaftSorbnung bauernb in Abhängigfeit ju geraten, 
©eringere materielle ©rfolge ziehen bann wieber eine Unter* 
bilanj auf geiftigem ©ebiete nach fich- Auch &e Erfüllung 
fojialer unb caritatioer $eitforberungen leibet, wenn nicht 
ber materielle Unterbau eine fteigenbe Kräftigung erfährt. 
Aicht baS SBefen beS Katholizismus, fonbern ungünftige 3eit* 
läufte haben eS mit fid) gebracht, bajj bie Katholifen in 
mirtfchaftlichen unb fulturellen Dingen beS ßebenS etwas hinter 
ihren anberSgläubigen BolfSgenoffen jurücfgeblieben finb. 

Der Betfaffer biefer feilen barf wohl barauf hinweifen, 
ba§ er in feinem Buche über bie wirtfchaftliche unb fulturelle 
Sage ber beutfehen Katholifen (Köln, 3- fß. Bachem 2. Aufl.) 
über bie 3 u fammenhänge jmifchen Konfeffion unb Kultur 
unb bie befonbere ©eftaltung biefer SWomente für bie beut* 
fchen Katholifen fich eingehenb oerbreitet hat- @S ift gewifj 
nun nicht ohne Sfteiz, auch einmal für eine beutfdfe oor* 
toiegenb fatholifdje ©rofeftabt bie g r °ge naef) ber ^age ber 
Satholifen in ben angebeuteten ©efichtSpunften z u ftellen. 
Kündjen ift zur ©tunbe ein heifc umftrittener Boben 
für 2Beltanfdi)auungen. $ie ©ozialbemofratie h Q t in 
politifcher unb religiöfer Beziehung baS ÜRünchner ©rbreich 
tief aufgewühlt. DaS f$reibenfertuin unb ber weltanfdjauungS* 

lofe ÖiberaliSmuS haben namentlich in ben gebilbeten Schichten 

3 * 


Digitized by 


Gck igle 


Origiral frei “* 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



36 Beruf unb Äonfeffton 

bcr Vebölferung eine grojje Verbreitung. W\t biefen antüatho* 
lifchen (Slementen ringt bie alte fatholifche Äultur, fotoeit fie in 
bet SMnndjner Vürgerfchaft, im !att)olifcf>en, fircplichen unb ge» 
fettfdjaftlidjen öeben, tn fatholifchen Organifationen neben einer 
angahl nicht gan$ geringen, im Verborgenen bemSfattjolijiämuS 
anhänglichen (Sintoohnerfchaft jum SluSbrud fommt. bürfte 
für Weite Greife in §of, ©taat, Kirche, ©emeinbe oon Sntereffe 
fein, gu wiffen, melden Anteil bie Äatljolifen üttüncheuS am 
beruflichen unb bamit am aHgemeinfutturellen Seben nehmen. 

3n banfenSwerter SBeife hat baä ©tatiftifche 21 mt 
ber ©tabt SKündjen bei feiner Vearbeitung ber ©rgebniffe 
ber VerufSjählung bom 12. 3>uni 1907 ber beruflichen 
©licberung ber Vebölferung 2J?ünchenS auch unter bem 
©efichtswinfel ber Ätonfeffion Rechnung getragen. (3Wit* 
teilungen, Vb. 22, £>eft 2/1 u. II). Seiber jeigt unfere 
Duelle eine fleine Trübung ber tatfädjtichen Verhältniffe, 
inbem auch bie 2lltfatholifen unb ©riecf)ifchfatholifchen ju ben 
9iomifch s Äatholifchen ^rn^uge^ä^tt finb. ®och fällt in ?ln* 
betracht ber Kleinheit biefer fahlen biefer Umftanb nicht 
aüju fchtoer ins ©emicht. 

Von ben 533253 ©inwohnern ViündjenS waren am 
12. 3uni 1907 448306 ober 84.07 ^ro^ent fatholifd), 
74352 ober 13.94 V ro ä ent proteftantifdj, 808 ober 
0.15 Sßrojent fonftige ©h r *fl en » 9208 ober 1.73 ^ßro^ent 
Säraeliten unb 579 ober 0.11 ißro^ent Velenner anberer 
9ieligionen. Von ben Äatholifen waren 46.1 V^üjent männ* 
liehe unb 53.9 $ßro$ent Weibliche ^erfonen. 

5Die erfte für bie ftatholifen ungünftige jahlenmäfjige 
geftfteüung befiehl barin, bafj bie fatholifdjen ©rmerbä* 
tätigen im ganzen ben allgemeinen Anteil ber Äatholifen 
an ber VeOölferung nicht erreichen, wäljrenb bie Sßrote* 
ftanten ben ihrigen nicht unerheblich überfteigen. Von 100 
©rwerbstätigen waren 82.8 (gegenüber 84.1 im Mgemein* 
burdjjchnitt) tatholifch, 15.1 (13.9) proteftantifdj unb 1.7 (1.7) 
teraelitifch. $>ie SlnberSgläubigen fönnen mir wegen ihrer 
fleinen $ahl bei unferer Unterfuchung lünftig übergehen. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



in 2Rün$en. 


37 


Diefe 3iff e * n öerfdjieben ftch ot^6alb fehr mefentlich, toenn 
mir fie nach bem ©efd) leckte jergtiebern. Die männlichen 
(ärrroerbstätigen maren nur ju 80.0 Sßrogent fatholifdj, ba* 
gegen ju 17.6 Sßrojent proteftantifch unb ju 2 Sßrojent 
iSraelitifdj. SnbererfeitS gehörten 88 ^ßrojent oder ermerbS- 
tätigen grauen bem fatholifdjen ©lauben an, benen lebtglich 
10.7 Sßrojent vroteftantifd)e unb 1.1 Sßrojent jübifche gegen* 
überftanben. (£$ (teilt fi<h atfo IjerauS, ba§ bie fatholifchen 
grauen unb SDfäbchen in üKünchen in Diel ftärlerem ©rabe 
ermerbstätig fein muffen als bie anberSgläubigen meiblidjen 
*ßerfonen. Such tn ber (tategorie ber Dienenben ftnb bie 
ftatholifen mit 89.7 fßroaent ftärfer oertreten, als ihrem ©e* 
famtbeOölferungSanteile mit 84.1 Sßrojent entfprechen mürbe, 
roährenb auf bie Sßroteftanten tyex nur 10.0 Sßrojcnt entfallen. 

Söeitere d)arafteriftifche Unterfchiebe in ber beruflichen 
®eoölferungSglieberung ergeben fid) aisbann bei einer Differen* 
jierung ber ©rmerbstätigen nach föauptber ufSabteüungen 
unb SteligionSbefenntniS. 


öauptberufäabtetlungen: 

lg 

-¥■» «M 

ö ••+ 

GS 

« e 

■+* ++ 
p c 

e 

72 

Ö 

u» 

r& 

« 

9Son je 100 (gtroerbä* 
«5 tätigen waren 

Js ; i 'S w £ 

£ S. - : « 

A.2anbroirtfdj., ®ärtnerei, 
5orftoirtfcf|., ftifäerei 

2369 

1 

| 

266 

1 ! 

6 

! ; 

2 89.6 10.1 0.2 

0.1 

B.^nbuflrte, einfd^t. ©erg* 
bau unb »augeroerbe 

i i 

92350 15735' 

712 

351 84.6 14.4 0.6 

0.4 

C.ftanbel u. SSerleljr, ein* 
jdjliefsl. ®aft* u. ©djanl* 
mirtfcfiaft .... 

60040 

QC 

00 

00 

OS 

2127 

1 

i 

121 84.4 12.4 3.0 

02 

D.§äusl. Sienfte, Sohn* 
arbeit medifelnber Stet 

15775 

1 871 

16 

• 

8 94.6 5.2 0.1 

0.1 

E. Militär*, öof*, bürgerl. 
u. tirdjt. 2)ienft, freie 
Serufäarten . . . 

j 

26106 

! 

6472 

■ 

! 

i 

489 

I 

185 78.5 19.1 1.5 

! 

j 0.6 

F. Zentner, ©tubierenbe, 
3nfaffen oon Slnftalten 

33721 

9<i06 

1372 

j i 

256 74.41 21.9! 3.1 

i 

j 0.6 

jufammen .... 

23036142136 4722 

j 92382.8 15.1 1.7 

, 0.4 

©efam tbeoö HerungS* 
prajenifafc .... 

1 

i 

i 

■ 1 | 

84.1 ■ 13.9 1.7 

0.3 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



38 SBeruf unb Äonfeffion 

$ür bic ErfenntniS ber ©eftaltung ber materiellen unb 
6 eruflid)en Sage ber 3Wündjener Äatfjolifen gemährt bie bor* 
ftef)enbe Tabelle bereits djarafterifierenbe Erfdjeinungen. $>ie 
Äatfjolilen ftef>ert in ben BerufSabteilungen beS Beamtentums 
ber freien Berufsabteilungen unb ber Zentner ufm. hinter 
i^rern ©efamtbeoölferungSanteil jurücf, fie überragen ben* 
felben jebodj in ben Berufsabteilungen ber meniger lufratioen 
Sanbmirtf^aft, in ber Soljnarbeit medfifetnber Sftrt unb in 
ben büuSlic^en ®ienften. 

Ein meitereS Äennjeidjen für bie «Stellung ber Äatf) 0 * 
lifen im ErmerbSleben ätfündjenS ergibt fidj bei ber Berbinbung 
ber Äonfeffion mit bcr Berufsftellung. Sn nadjftefjenber 
Tabelle fiub bie brei ^»auptberufSabteilungen (A. 2anbmirt* 
fd^aft, B. Snbuftrie, C. §anbel) äufammengefafjt. $)ie Er* 
merbstätigen finb eingeteilt in a) felbftänbige, audj leitenbe 
Beamte unb fonftige ©efcpäftsleiter, Eigentümer, Snljaber, 
Befifcer, Bäd) tcr * b) nidptleitenbe Beamte, überhaupt baS 
miffenfdjaftlicf), tedjnifd) ober faufmännifcf) gebilbete Ber* 
roaltungS*, $luffidjtS', fRedpiungS* unb Bureauperfonal, unb 
c) ©epilfen, Sefjrtinge, $abrif*, 2 ot)n* unb $agarbeiter. 
fftacf) biefer Einteilung ergibt ficf) folgenbeS Bilb auf neben* 
ftepenber Tabelle. 

„Sn ben BerufSabteilungen A—C", fo bemerfen l)i c S u 
bie „fbtitteitungen beS Statift. SlmteS ber Stabt SDtündjen", 
„finbet fiel) inSbefonbere unter ben leitenben Beamten unb 
Betriebsleitern, fotoie ben tedjnifdjen Betriebsbeamten, in jroeiter 
Steilje unter bem WuffidjtS* unb faufmcinnifcljen fßerfonal ein 
bernerfenSmert Ijober Brojentfa^ fßroteftanten. Ein relatib 
nid)t unbebeutenber Anteil an ben Eigentümern, leitenben Be* 
amten unb Betriebsleitern, fomie am faufmännifdjen Bermal* 
tungSperfonal ift ferner iSraelitifdjer $onfeffion. ®ie 
flatbolilen finb bagegen, öon ben fßädjtern unb ^auSgeroerbe* 
treibenben abgefelfen, über iljren allgemeinen ©urcbfcffnitt biuauS 
namentlich unter ben c*fßerfonen (gelernte unb ungelernte 2 lr* 
beiter) ftarl oertreten." 9lucf) in ber Kategorie ber ^ö^cren 
Beamten ufm. finb bie ®atf)oli!en im Bergleicf)e 511 if)rem Be* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



in 9Rün$en. 


39 


2>ie Srroer betätigen in ben §auptberuf4abteilungen A— C unb E nach 
©erufäfteüung unb SReligionSbefenntniö. 


Stellung im SBeruf 

| 

O 

+4 

a 

t5 

■2* 

u 5 

| i 

1 

ö 

OT | 

4> 

« 

P 

kO 

ä 

©on je 100 örroerbö 1 
tätigen roaren 

S 'S ü « 

s 8. ! » ■ 3 

A-C 

a 1 (Sigentümer . . . 

27050 

! i l. ; 

52781358 163 79.9 15.6 

1 i 1 

1 ; 

4.0 

0.5 

2 ^äc^tet ufn>. . . . 

1552 

133 

1 

2 91.9 7.9 

0.1 

1 

0.1 

3 Seitenbe Beamte 

1371 

580 

81 

10,67.1 28.4 

! 4.0 

0.5 

afr §au3geroerbetreibenbe 

2491 

314 

16 

11 88.0 11.1 

0 5 

| i 

0.4 

a überhaupt ... 

32464 

63051456 186 

80.3 15.6 

3.6 

05 

b 1 tedjn. Setriebäbeamt. 

1833 

' 867 

| 

30 

28 

66.5 31.4 

1.1 

1.0 

2 9tuffi$t3perfonat 

2010 

! 533 

15 

8 

78.3 20.8 

0.6 

0.3 

3 faufnt. ©erro.*©erf. . 

13083 

3764 

639 

69 74.5 21.4 , 

3.7 

0.4 

b überhaupt .... 

16926 

5164 

684 105 74.0,22.6; 

U 

3.0 

0.4 

c 1 Ijelf. ftam. *$ngef>ör. 

6618 

645 

127 

8 89.5 8.7 

1.7 

0.1 

2 ©eiernte Arbeit, ufro. 

6964211168 543 148185.4 13.7 

0.7 

0.2 

3 Ungelernte Slrb. ufro. 

29109 

1605 

35 

27 94.6 5.2 

0.1 

0.1 

c überhaupt .... 

105369 

13418 

705 183 88.0 11.2 

il 1 

0.6 

i 

0.2 

E 

a obere Seamte ufro. . 

9023 

3104 

415 157 71.0 24.4 

1 

3.3 

13 

b ©erroaltungäperfonal . 

12584 

: 2797 

57 

12 81.4 18.1 

0.4 

0.1 

c 3)ienftperfonal . . . 

4499 

571 

i 

17 

1 

16 88.2 11.2 

0.3 

0.3 


böfferungSanteile bon 84.1fßrojent mit Tl.O^Jrojent ju fdjroadj 
öertreten. Bur (Shrflärung be 8 übertoiegenben Anteils ber ®atljo= 
lifen on ber 9lr6etterfd)aft 50h“tncf>en§ ift in ber amtlidjen ©e- 
arbeitung barauf hingetoiefen, bafj „9J?ünd)en 3 u ^ an ^ etun 0 ^ s 
jentrum für bie foft auSfdjliefjlidj fatbolifdje ©ebfttferung 0 ber= 
unb fWieberbapernS, fomie <3d)tt>aben§ unb ber Dberpfalj ift." 

2 öir tennen nunmehr bie berufliche unb fojiale 3 U * 
famntenfefcung ber üWüncffener ÄonfeffionSbebölferung in 
grofeen 3 ß gen. iebodj noch h c ö cre ^ Sich* über btefe 
S5er|ältniffe ju Perbreiten, gehen wir in golgenbem baju 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UMIVERSITY OF CALIFORNIA 



40 


23etuf unb flonfefjion 


über, bie toidjttgften SBerufägr uppen unb SerufS arten im 
einzelnen noch näher ju betreiben. SBir machen biefe Üßacb* 
weifungen unter ^Beibehaltung ber fogtalen ©lieberungen in 
a) (©elbftänbige), b) (SBerwattungS» unb ^lufftc^töperfonal) 
unb c) (Arbeiter). ^Betrachten mir junäcbft bi€ Sßerfyättniffe 
in ber Sanb* unb $orftroirtfdjaft, bie naturgemäß in SWündjen 
feine erhebliche 9toHe fpielt. 



flatljolif. 

*/o 

^ßroteft. 

% 

3ärael. 

0/ 

/ 0 

£anbn>irtfdf|aft, ©ärtnerei. 

a 

517 

82.3 

105 

16.7 

5 

0.8 

SCterjuc^t, fjorfttoirtfe^aft 

b 

98 

78.3 

27 

21.6 

— 

— 


c 

1754 

93.1 

134 

70 

1 

0.0 

Jtunft* u. §anbel§gärtnerei 

a 

271 

90.3 

29 

9.6 

— 

— 


b 

17 

74.0 

6 

26.0 

— 

— 


c 

1076 

90.6 

106 

8.9 

— 

— 


$ie fetbftänbigen Sanbroirte fommen bei ben Sfatfjotifen 
nicht ganj bem SSeöölferunggprojentfab ber ßatpolifen gleich 
(—1.8), mäprenb bie ^roteftanten ben irrigen um 2.8 ^roj. 
überragen. 3n ber Jfunft* unb $anbel3gärtnerei überwiegen 
bie ftatfjoUfen ihren SBenölferungSanteil (1-6.2). 3n ber 
Äfategorie b fte^en bie Sfatfyolifen in beiben öetuf^arten 
erheblich jurücf; bagegen überwiegen fie mieber in ber Äate* 
gorie c bie 9lrbeiterfchaft. 

. 3m Stfachftehenben fommen bie einjdjlägigen SBer^ättniffe 
in ber 3nbuftrie jur 2)arfteÜung, wobei bie wichtigeren 
SBerufSgruppen herborgeljoben werben follen. 


Ratljolil. % 

üProteft. 

°/o 

38tael. % 

Bergbau, Jütten* u. «Salinen- a 

7 

41.2 

9 

53.0 

1 

5.8 

roefen, Xorfgtäberet b 

25 

55.5 

19 

42.2 

1 

2.2 

c 

34 

100.0 

— 


— 


Snbuftrie b. Steine u. ©rben a 

141 

73.8 

45 

23.6 

5 

26 

b 

92 

66.6 

45 

32.6 

1 

0.7 

c 

1230 

90.5 

134 

9.8 

1 

0.0 

SJtetaUoerarbeitung a 

955 

79.5 

223 

18.6 

24 

2.0 

b 

292 

73.0 

107 

26.8 

8 

0.2 

c 

& r >48 

88.3 

1112 

11.5 

15 

0.2 

©olbs u. ©ilberfcbm., 3un>e= a 

106 

76.3 

25 

18.0 

8 

5.7 

liere, @belmetall»erarbeit. b 

33 

80.5 

8 

195 

— 

— 

c 

572 

85.8 

87 

13.0 

7 

1.0 


Difitized 


bv Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



in 3Rün$en. 


41 



Äatljoltt. 

*/o 

^roteft. 

°/o 

Särael 

I. •/. 

Klempner 

a 

203 

77.1 

58 

22.0 

2 

0.8 


b 

14 

66.6 

6 

28.5 

1 

4.7 


c 

763 

84.9 

134 

14.9 

2 

0.2 

Sdllofferei 

a 

310 

83.5 

58 

15.5 

3 

0.8 


b 

6f> 

68.4 

29 

30.6 

1 

1.0 


c 

4306 

88.5 

566 

11.6 

2 

0.0 

3nbuftrie bet Siaidjinen, 

a 

545 

70.3 

212 

27.3 

20 

2.5 

3nftrumente unb Apparate 

b 

1032 

68.8 

447 

29.8 

21 

1.4 


c 

4414 

58.5 

3090 

41.2 

16 

0.2 

Verfertigung non SRafdpnen, 

a 

60 

57.6 

37 

35.5 

7 

6.7 

SSerfjeuge unb Apparate 

b 

577 

67.2 

269 

31.3 

13 

1.5 


c 

1202 

32.5 

2541 

67.9 

3 

0.0 

Verfertigung non 

a 

146 

77.3 

38 

20.1 

5 

2.6 

inftrumenten, Uf)rmad)er 

b 

14 

87.5 

1 

6.2 

1 

6.2 


c 

196 

82.7 

35 

14.7 

6 

2.6 

Verfertigung oon matljetnat., 

a 

40 

57.1 

25 

35.8 

5 

7.1 

<$em., Chirurg. Apparaten 

b 

51 

70.8 

21 

29.2 

— 

— 

unb Snftrumenten 

c 

765 

83.3 

149 

16.2 

5 

0.5 

dleftrotedjnifer, §erftetlung 

a 

54 

61.4 

31 

35.3 

3 

3.4 

oon eleltrifdjen ÜWafdjinen, 

b 

259 

71.0 

102 

27.7 

4 

1.1 

Apparaten 

c 

1263 

86.6 

192 

13.2 

2 

0.1 

Gfcmifdje 3nbuftrie 

a 

13« 

62.6 

61 

27.7 

219.5 


b 

140 

70.0 

56 

28.0 

4 

2.0 


c 

549 

82.1 

109 

16.3 

11 

1.6 

£f)emifd}e, pfjamtajeutifcfie u. 

a 

41 

53.3 

25 

32.5 

11 

14.3 

pf)otograpf)ifd)e Präparate 

b 

72 

70.5 

27 

26.5 

4 

3.9 


c 

214 

82.4 

38 

14.6 

8 

3.0 

Äpottfeter 

a 

77 

75.5 

22 

21.6 

3 

2.9 


b 

16 

84.3 

3 

15.7 

— 

— 


c 

204 

75.3 

65 

24.0 

2 

0.7 

3«b. b. grorftnrirtfdj., Sieben« 

a 

40 

77.0 

8 

15 4 

4 

7.7 

prob., Seudjtftoffe, Seifen, 

b 

147 

78 6 

37 

19.8 

3 

1.6 

Sette, Öle unb ftirniffe 

c 

760 

96.1 

30 

3.8 

— 

— 

&Stilinbuftrie 

a 

474 

82.5 

81 

14.1 

19 

3.3 


b 

94 

68.5 

38 

27.8 

5 

3.6 


c 

978 

89.5 

108 

9.9 

4 

0.4 

Vopierinbuftrie 

a 

188 

73.1 

53 

20.7 

15 

5.9 


b 

93 

71.0 

36 

27.4 

2 

15 


c 

1119 

85.9 

177 

13.6 

5 

0.4 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



42 


Veruf unb ftonfeffion 


Digitized by 



ftatbolü. 

°/o 

ißroteft % 

°/o 

Särael. 

• % 

Seberinbuftrie unb Snbuflrie 

a 

453 

77.5 

120 

20.6 

11 

1.9 

leberartiger Stoffe 

b 

146 

68.5 

64 

29.9 

4 

1.8 


c 

2429 

88.4 

315 

11.4 

10 

0.3 

91 iemetei unb Sattlerei 

a 

145 

86.8 

2t 

12.5 

1 

0.6 


b 

21 

80.8 

5 

19.2 

— 

— 


c 

519 

87.1 

76 

12.7 

1 

0.1 

Verfertigung non !£apejier= 

a 

293 

76.1 

89 

23.1 

3 

0.7 

arbeiten 

b 

20 

64.6 

9 

290 

2 

6.4 


c 

681 

82.2 

141 

17,1 

6 

0.7 

SJnbuftrie ber §olj« u. Scbnifc» 

a 

1428 

82.1 

282 

16.4 

24 

1.4 

Me 

b 

333 

76.5 

92 

21.2 

10 

2.3 


c 

7046 

88.5 

912 

11.4 

9 

1.1 

Sifdjlerei, Spiegel«, Vilber* 

a 

871 

80.5 

200 

18.5 

17 

15 

rahmen«, Varfettfabrifation 

b 

206 

74.1 

66 

23.8 

6 

2.1 


c 

4705 

87.0 

711 

13.1 

8 

0.1 

3>nbuftrie ber VabrungS* unb 

a 

1938 

84.6 

287 

12.5 

64 

2.8 

©enujjmittel 

b 

1237 

82.0 

242 

16.1 

26 

1.7 


c 

9977 

93.6 

635 

5.9 

45 

0.4 

Säcferei, Äonbitorei, Pfeffer» 

a 

757 

84.1 

141 

15.6 

4 

0.4 

füdjler, 2eb!ücl)ler 

b 

266 

89.8 

30 

10.1 

— 

— 


c 

3043 

91.3 

291 

8.7 

2 

0.0 

ftleifcberei 

a 

855 

92.0 

64 

6.9 

11 

1.2 


b 

139 

93.5 

6 

4.0 

4 

2.7 


c 

2329 

95.5 

110 

4.5 

7 

0.3 

Vrauerei 

a 

75 

75.8 

21 

21.2 

3 

3.0 


b 

495 

78.4 

125 

19.8 

12 

1.9 


c 

3198 

96.1 

122 

3.7 

3 

0.1 

Vefleibungögcioerbe 

a 

7327 

88.0 

928 

11.1 

79 

0.9 


b 

379 

75.8 

97 

19.4 

28 

5.6 


c; 

10425 

89.6 

1139 

9.8 

69 

0.6 

Scbneiber u. ©ebneiberinnen, 

a 

4625 

88.0 

590 

11.2 

48 

0.8 

Äleiberfonfeltion 

b 

263 

77 4 

61 

178 

17 

5.0 


c 

5853 

91.4 

588 

9.5 

37 

0.5 

Sd)ubmacberei 

a 

1525 

88.5 

188 

10.8 

16 

0.9 


b 

24 

70.5 

8 

23.5 

2 

5.9 


c 

1364 

88.1 

169 

10.8 

8 

0.5 

VeinigungSgetoerbe 

a 

1652 

87.8 

220 

11.7 

10 

0.5 


b 

99 

77.8 

24 

18.9 

4 

3.1 


c 

3621 

92.5 

286 

7.3 

3 

0.08 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



in 9tün<hen. 43 



Äathol«. Vo 

piroteft. 

°/o 

3§rael. 

% 

8ar6iere, grifeure, ^etücfen* 

a 

614 

81.8 

131 

17.5 

4 

0.5 

matter 

b 

1 

100.0 

— 

— 

— 

— 


c 

811 

86.2 

127 

13.5 

2 

02 

Saugeroerbe 

a 

1612 

77.1 

470 

22.5 

8 

0.3 


b 

2084 

76.0 

654 

23.8 

10 

0.3 


c: 

10474 

93.6 

680 

6.1 

10 

0.1 

Pauunternehntung u. Söau* 

a 

377 

67.1 

182 

325 

4 

0.6 

Unterhaltung 

b 

1599 

742 

551 

25.6 

9 

0.4 


c 

3057 

96.8 

101 

3.2 

— 

— 

Polpgraphifch« ©enterbe 

a 

297 

660 

143 

31.8 

11 

2.4 


b 

515 

74.1 

173 

24.8 

7 

0.1 


c 

4405 

84.6 

799* 

15.3 

9 

0.01 

Siuhbruderei 

a 

120 

77.0 

33 

21.1 

3 

1.9 


b 

349 

75.1 

111 

23.9 

4 

0.9 


c 

2870 

88.6 

370 

11.4 

4 

0.1 

Photographie 

a 

100 

66.3 

46 

30.5 

5 

3.3 


b 

45 

69.3 

18 

27.7 

2 

3.0 


c 

383 

79.5 

97 

20.0 

3 

0.6 

Rünftlerifche ©enterbe 

a 

865 

55.8 

651 

42.0 

41 

2.6 


b 

128 

69.3 

53 

28.6 

4 

2.1 


c 

921 

85.2 

163 

15.1 

5 

0.4 

Kater, Silbhauer (Sfünftler) 

a 

758 

53.6 

617 

43.6 

40 

2.8 


b 

5 

55.6 

4 

44.4 

— 

— 


c 

352 

83.0 

70 

16.5 

2 

0.5 


$Benn man bie Sßrojentanteile ber ÄonfeffionSbebölfe» 
rungen mit bcn prozentualen Anteilen ber ÄonfeffionSbeööl* 
ferungen an ben Dorftebenben ©erufäarten öergleicbt, fo er* 
t)ält man fet>r tuertooüe Ergebniffe. $)ie äJJüncbenet Äatbo* 
lifen erreichen i§ren ©eööiferungäprojentfafo (84.1 %) in ben 
alten 9J?ündjener ©eroerben unb fmnbmerlen j. 55. in ber 
SRctaEtoerarbeitung, 'Scplofferei, Steitilinbuftrie, Üiiemerei unb 
Sattlerei, Snbuftrie ber $olj= unb ©cbni&ftoffe, Sifdblerei, 
Snbuftrie ber SRabrungS* unb ©enufemittel, Säcferei, Äon* 
bitorci, f eff er f üc^terei, gleifdjerei, IBrauerei, 93efleibung$* 
geioerbe, ©djneiberei, ©dbubmacberei, 9ieinigung3geroerbe, 
unb bei ben Satbieren, foroett tyex bie Äategorie ber ©elb* 
ftänbigen unb Eigentümer in Söetracbt fommt. 3n allen 


Digitized by 


Gck 'gle 


Origiralfmm A 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



44 


Setuf unb Äonfcffion 


übrigen tnbufittetten unb getoerblidjen VerufSarten finb bie 
Katf)olifen in biefer Kategorie erheblich fdljwächer üertreten. 
9Q7eiften3 fommen §ier neujeitlidje VerufSarten in ^rage, bie 
einen fjöljeren ©rab non Vorbilbung unb auch größere 
materielle Mittel jur Vebiitgung ^aben. Sßenn ber Veüöl* 
JerungSprogentfap ber 9J?ündjener Katf)olifen 84.1 beträgt, 
fo finfen biefe erfjeblid) unter benfelben ^runter in folgen* 
ben VerufSarten (Anteil in °/ 0 in klammern): Vergbau, 
Jütten* unb ©alinenroefen (41.2), Verfertigung oon 9Ka* 
feinen, ©erzeugen, Apparaten (57.6), Verfertigung oon 
matbematifcben, cfjemifcfjen, d)irurgifdjen Apparaten unb 3n* 
ftrumenten (57.1), ©leftrotecf)nifer (61.4), djemifdje Snbuftrie 
(62.6), d)emifd)e, p^armajeutifcpe unb ptjotographifdje $rä* 
parate (53.3), Vauunterne^mung unb Vauuntertyaltung (67.1), 
polpgrap^ifcpe ©emerbe (66.0), Vb 0t0 9 ra (P e (66.3), Jünftle* 
rifd^e ©efoerbe (55.8), äftaler, Vilb^auer, Künftler (53.6). 
3n biefen VerufSarten §aben bie Vroteftanten unb Suben 
ba$ Übergewicht. ©in Überblicf über bie ^Beteiligung ber 
nidjtfelbftänbigen Veamtcnfcfjaft, beS Verwaltung^* unb Vu* 
reauperfonalS, ber ©chid}t ber mobernen V r i öa ^ eamten an 
üerfdfiebenen VerufSarten nad) fonfeffionetler ©Ueberung läjjt 
erfennen, bafj bie Sßroteftanten unb Suben faft in allen 
VerufSarten fpe* öiel ftärfer üertreten finb, als ifjr proben* 
tualer ©efamtbeoölferungSanteil au$macf)t. dagegen haben 
bie Katholifen fepr ftarfe Kontingente in ber Arbeiterfchaft 
aller VerufSarten. ÜWit anberen Sßorten tann man fagen, 
bafj in ber fokalen ©ruppe ber ©elbftänbigen unb ©igen» 
tümer bei ben lufratiüen unb angefepeneren VerufSarten 
mit Ausnahme alteingefeffener ÜJJündjener 97aprungS* unb 
VefleibungSgeroerbe bie Sßroteftanten unb 3uben japlenrnäfeig 
einen jiemlicben Vorfprung üorauSfjaben; ebenfo ift in ber 
Vriüatbeamtenfd)ict}t baS proteftantifdpe VeüölferungSelement 
über feinen VeüölferungSprojentfafc hinaus meh r ober weniger 
ftarf üertreten. 

Von gröfeter 2Bicf)tigfeit ift fobann bie Anteilnahme ber 
KonfeffionSbeüölferungen an ber VerufSabteilung üon $anbel 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



in 8Rün($en. 


45 


unb$erfef)r. $ie öolf«töirtfcf)afttid)e unb materielle 3 U * 
rüdgebliebenheit ber Äatljolifen fommt in biefem Slbfönitt 
feljr Ijerüorftedjenb jutn 9lu«brucf. 2Bir haben in SWüncfjen 
84.1 Sßrojent Äfatholifen, bagegen finb im ©elb* unb Ärebit« 
fjanbel nur 38.2, in ber 5Beruf«art ber £>anbel«öermittlung, 
ber SJfafler unb Agenten nur 56.0, im SßerfidjerungSgemerbe 
nur 51.8 Sßrojent Äat^olifen al« ©elbftänbige ermerb«tätig. 
Über alle ©ebühr ftarf treten f)ier bic 3>uben ^erüor al« 
3eicf)en ber Überflügelung unb Slbljängigfeit ber Stiften. 
Som lultureflen unb geiftigen ©tanbbunlte au« tief be* 
bäuerlich ift e«, bafc im Such* unb SÜunfthanbel, Vertag, 
Antiquariat unb 2ei§bibliotf)efen bie Äatholifen gegenüber 
ben Sßroteftanten ziemlich erheblich in« Hintertreffen geraten 
finb unb baft bie Suben auf biefem Gebiete einen fo ftarfen 
Anteil haben. Slu« ber iRitbrif ©aft* unb @d)anfroirtfcf)aft 
gebt b^öor, bafj bie ©djar ber äRünchener Sfetlnerinnen, 
93ier= unb ©affermäbel faft gang fattjolifcb ift, ein Umftanb, 
ber leiber auch an ber H&h e ber unehelichen ©eburten in 
Mönchen feiten« ber Sfatholifen mit bie ©chulb trägt. 



ftatljolil. 

°/o 

qiroteft. 

°/o 

3ärael. °/ 0 

ÖanbelSgeroerbe 

a 

10154 

77.8 

1821 

13.9 

1058 

8.1 


b 

5765 

72.0 

1802 

22.5 

514 

6.4 


c 

14474 

85.3 

1870 

11.1 

462 

2.7 

SBaren* u. qßtobultenljanbel 

a 

8760 

80.1 

1353 

12.4 

797 

7.3 

im fte^enben ©efd)4ft8» 

b 

3560 

71.9 

1001 

20.1 

412 

8.3 

betrieb 

c 

12662 

85.8 

1614 

10.9 

448 

3 2 

Selb* unb Strebitbanbel 

a 

60 

38.2 

48 

30.3 

49 

31.2 


b 

1338 

71.5 

495 

26.1 

42 

2.2 


c 

205 

90.8 

21 

9.3 

— 

— 

Siufc, ftunfibanbel, Setlag, 

a 

263 

60.3 

124 

28.4 

49 

11.2 

Antiquar., Seifjbibliotljef. 

b 

328 ‘ 

69.0 

122 

25.6 

26 

5.4 


c 

495 

76.8 

141 

21.9 

9 

1.3 

^nbeläocrmittlung, Wallet, 

a 

462 

56.0 

219 

26.6 

143 

17.3 

Äommifftonäre, Agenten 

b 

292 

67.1 

115 

26.5 

28 

6.4 


c 

53 

80 3 

12 

18.2 

1 

1.5 

! 8erfu$erung8gen>erbe 

a 

68 

51.8 

51 

38.9 

12 

9.1 


b 

1366 

72.8 

482 

25.8 

24 

1.3 


c 

106 

86.1 

17 

13.8 

— 

— 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from M 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



46 


23eruf unb Äottfeffion 



Äat$olil. % 

^Jroteft. 

°/o 

38roel. 

°/o 

33erfeljrägen)erbe a 

1065 

85.1 

181 

14.5 

3 

0.2 

b 

2744 

81.3 

633 

18.7 

6 

0.2 

c 

10421 

91.3 

1021 

8.9 

6 

0.05 

©oft* unb «Sdjanlnnrtfdjaft a 

1845 

89.9 

193 

9.4 

12 

0.6 

(männliche Sperfonen) b 

29 

59.1 

19 

38.8 

1 

2.2 

c 

2118 

90.1 

213 

9.1 

5 

0.2 

(toeiblidje ^etfonen) a 

691 

83.0 

138 

16.6 

4 

0.4 

b 

64 

89.0 

7 

9.7 

1 

1.4 

c 

9130 

95.5 

438 

4.5 

19 

0.2 

(jufammen) a 

2536 

88.0 

331 

11.5 

16 

0.5 

b 

93 

76.8 

26 

21.5 

2 

1.6 

c 

11248 

94.3 

651 

5.5 

24 

0.2 


flatholi!. 0 /o 

$roteft. 

% 

SSrael. 

°/o 

S3om eigen. Vermögen, Stenten, 

^Jenfionen Sebenbe . . . 

18561 

78.5 

4477 

18.9 

600 

2.5 

SSon Unierftüfcung Sebenbe . 

651 

94.6 

37 

5.4 

— 

— 

Stubier., göglinge, Jtabetten, 

©eminoriften ufio. . . . 

6325 

57.3 

4152 

37 6 

612 

5.5 

Snfajfen oon Snoaliben», ®ec= 
forgungä*, 2ßof)ltätigfeit3- 

onftatten. 

1896 

93.1 

116 

5.7 

20 

1.0 


SBenn matt bic öerufSarten ber SRentierS unb bcr nicht 
öon eigener GrrmerbStätigfeit lebenben ^ßerfonen betrachtet, 
fo übertreffen bie ^roteftauten unb !Juben ihren ÜöeDölfe* 
rungSprozentfafc ein Wenig bei SRentierS unb ^enftonären. 
3n ber Kategorie ber öon Unterftüfcung ßebenben unb bet 
3nfaffen non caritatiöen Slnftalten ftnb bie Äatholifen fetyr 
ftarf oertreten, was jum $eU oon ber großen 3af)l fatho* 
lifdjer Stiftungen, jum ^£ei£ Oon bem geringeren Reichtum 
ber ßatholifen hcrrüf)tt. 3« ber Kategorie ber Stubierenben 
haben bie ^roteftanten unb 3uben fehr ftarfe Anteile auf* 
Zuweifett, benen bie Äatholifen bei weitem nicht prozentual 
nahefommen. 

flattjolif. % i'roteft. <% 3«rael. •/* 

Dffijiete u. Seamte oon gleid)* 531 60.8 341 39.0 1 0.0 

ftejjenbem Stange (—23.3) (-J-25.1) ( -l 1 ?) 

(einföl. Httlitärärjte) 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 




in 2Rfln$en. 47 


ftatljoüt. % 

$roteft 

• °/o 

38rael. ®/ 0 

Unteroffijicrc unb (gemeine 

8523 82.5 

1776 

17.1 

40 

04 

(-1.6) 

(4“3.2) 

(- 

1.3) 

feof= Staate« ©emeinbebeamt., 

1045 63.6 

454 

27.6 

142 

86 

StedjtSantöälte, Notare ufro. 

(-20.5) 

(+13.7) 

(+6.9) 

SerroaltungS», Äuffid)t$*, ©u* 

3382 78.2 

933 

21.8 

14 

0.3 

ttauperfonal 

(-5.9) 

(+7.9) 

(- 

1.4) 

©eiftlicbe, Hirnen* unb Sin* 

400 87.0 

58 

12.6 

4 

0.9 

ftaltSbeamte 

(+-2.9) 

(- 

-1.3) 

(~ 

■0.8) 

^rofefforen, Sekret, ©iblio- 

1529 73.5 

524 

25.2 

33 

1.6 

tyetare, SRufeumSbeamte 

(-10.6) 

(+11.3) 

(- 

-0.1) 

ffieibUdje $crfonen 

2090 86.0 

339 

13.9 

4 

0.1 

(+1-9) 

(+0.0) 

(- 

1.6) 

&rjte, lierärjte, StaftaltSoor* 

1061 61.5 

536 

31.2 

124 

7.2 

ftänbe ufro. 

(-22.6) 

(+17.3) 

(+5.5) 

SBarte* unb 3)ienftpetfonal 

1948 88.1 

244 

11.1 

11 

0.5 

(+4.0) 

(- 

•2.8) 

(- 

-1.2) 

darunter roeibl. $erfonen 

1625 88.4 

210 

11.4 

10 

0.5 

(+4.3) 

(- 

2.5) 

(- 

-1.2) 

fSrioatgeleljrte, SdjriftfteHer 

294 51.5 

237 

41.5 

39 

6.8 

Joumaliften 

(-32.6) 

(+27.6) 

(+51) 

Stenograph., (ßrioatfelretäre. 

250 82.0 

51 

16.7 

2 

0.6 

Seiner, Schreiber 

(-2.1) 

(+2.8) 

(- 

-1.1) 

@djaufptel., SRuftfer, Äünftler, 

1823 74.4 

564 

23.0 

66 

2.6 

DireltionSperfonal 

(-9.7) 

(+9.1) 

(+0.9) 


Söcnn man beamtet, bafc München ber ©rennpunft aßet 
fultureflen unb geiftigen Sntereffen ©aperng ift, fo mujj man 
Bebauern, bafe tn ber ©erufägruppe ber meift afabemifcf)en 
Berufe bie ftatfjolifen im allgemeinen erf)eb(icf) fp ntcr ben 
anberen ftonfeffianäbeüölferungen jurücfgeblieben finb. Mit 
?lu$naf)tne ber ©eiftlicf)feit, ber meiblidjen Sehrerfdjaft unb 
be3 ÄranfenmärterperfonalS fommen bie Äatf)olifen MündjenS 
m feiner anberen ©erufäart über ihren SBeüölferungSprojent* 
föft mit 84.1 hinaus, fonbern fie bteiben in einzelnen $äüen 
fogar er^ebltc % jurüct SBetradjten mir bie mid)tigften afa* 
bemifdjen 93er uf Sorten für fid). 

©anj erf(edlicf) ift baS ^Defizit an fatholifd)en 
Offizieren, Militärbeamten unb Militärärzten, welche 


Digitized by 


Gck 'gle 


□ rigiral frem A 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



48 


©eruf imb^Äonfefjton 


Kategorie um 23.3 gegenüber bem SBeoölferungSanteile non 
84.1 Prozent zurüdbleibt. ’&iefe ©rfepeinung ber geringeren 
Anteilnahme am fjb^eren TOitärberufe treffen mir in ganz 
Söatyern unb im ganzen ®eutfchen 9teidje. Katholifdje ©Itern 
|aben immer noch allen ©runb, gewichtige ©ebenlen gegen 
bie Offijicröfarriere ju tragen, folange ber 2)ueUjmang ben 
Äat|olifen mit feinem ©ewiffen ftänbig in Konflift bringt. 
Anbererfeitä fc|iden bie Katholifen i|re ©ö|ne meift in ber 
Abfidjt auf anbere Söerufe jum <5tubium, wä|renb überbieä 
noch bie größere ©3o|l|aben|eit ber 9Zic|tfat|oUfen biefen 
ben gugang $ur Offiiier$laufba|n erleichtert. $a& bie Prote* 
ftanten auch in ber Kategorie ber Unteroffiziere unb ©e* 
meinen in SWündjen i|ren 93eoölferungäanteil noch über« 
fd^reiten, rührt ba|er, bafj üflündjen eine begehrte ©arnifon 
für bie oielfach proteftantifchen 9tegiment$mufifer unb norb« 
beutfehen ©tubenten ift. 

®em in früheren Jahrzehnten florier als in ber ©egen* 
wart borhanbenen ©ilbungäbefizit ber Katholifen ift e3 auch 
Zujufchreiben, bafe in SRÜndjen bie 3a|l ber £of», ©taat§«, 
©emeinbebeamten, ber liberalen atabemifchen iöerufSarten ber 
SRechtäanwälte, Notare, Patentanwälte ufro. fo erfledlid) hinter 
bem S3e0ölferung$anteile ber Katholifen mit 20.5 Prozent 
Zurüdftetjt. $>ie relatioe Überlegenheit ber proteftantifdjen 
©eamtenfehaft fommt namentlich in München zum 2>urch* 
bruch, wo au$ bem ganzen Königreich bie gäben aller 33e« 
amtenförper zufammenlaufen. Jn biefer ©erufSgruppe hoben 
auch bie 3 üben ein fe|r ftarfeS Übermaß z u oerzeichnen, 
inbem bie Juben mit 142 (großenteils 0tecf)t3anwälte) Per« 
fonen ihren ©efamtbebölfcrungSanteil um baS günffadje 
überbieten. Auch in ber Kategorie ber mittleren Beamten* 
fdjaft, beim SßerwaltungS«, ^lufficßtS^ unb öureauperfonal 
bleiben bie Katpolifen noch ein tuenig im Hintertreffen. 

ÜBährenb bie Proteftanteu unb Järaeliten bei ben SBe* 
rufen ber ©eiftlichen, ber Kirchen» unb AnftaltSbeamten 
i|ren $8eoolferung$prozentjah nicht erreichen — eine @r» 
fcheinung, bie im ganzen ©eutfdjen Üteidje allgemein ift —, 


bv Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



in $iün$en. 49 

übertrifft bcr fatholifdje ÄIcru3 benfelben um ein roenigeS 

ift bieö im ^inblitf auf bic öebürfniffe ber ©rofjftabt* 
feelforge eine erfreuliche Srjcheinung. Sn bet Kategorie ber 
$rofefforen unb Sehrerfdjaft, ber öibtiottjefare unb 
2J?ufeum3beamten haben bie Äatholifen mieberum einen $ef>l* 
betrag mit 10.6 fßrozent aufjumeifen. ©elbft zugegeben, bafe 
Zur $)ecfung beä iBebarfä an fatpolifchen Sehkräften infolge 
ber früheren geringeren <5tubienfrequen§ ber Satljolifen noch 
ein fleiner ©rudhteil fehlen follte, fo forgt anbererfeitS bie 
an ben teeren Sehrförpern herrfchenbe intolerante unb 
unparitätifdje ©efinnung bafür, bafc eö ben Äatholifen nicht 
leicht gemacht ift, ihre Defizits in ben ^Berufen ber ^ö^cren 
unb mittleren Seprerfchaft auSzutoefcen. 93ei ben meiblidjen 
Sehrerinnen fatholifcher $onfeffion ift ber 93euölferung3* 
projentfafc gut erreicht. 

3)ie größere Wohlhabenheit ber HnberSgläubigen h°t 
auch baju geführt, bafj biefelben in ben ärztlichen ©erufen 
bie SJatpolifen überflügeln, tiefer größere Wohlftanb erlaubt 
ben fßroteftanten unb Sätaeliten einmal ben erleichterten 3 U ‘ 
gang jurn 9J?ebijiuflubium überhaupt, anbrerfeitä ben Huf* 
enthalt unb bie fßrajiä in ber (Srofeftabt. 2)ie SÜatholilert 
bleiben hier um 22.6 fßrojent hinter ihrem SöeüölferungS* 
anteile jurücf. Sßon ben Hr^ten toaren in München 759 
ober 55.8 fßrojent fatholifd), 493 ober 36.2 Prozent prote* 
ftantifch unb 116 ober 8.5 fßrojent iSraelitifcp. Sine rühm* 
uotle $iffer ift bie 3 a h^ be$ fatholifchen ^ranfentoärter* 
unb $)ienftperfonal3, ber barmherzigen unb fonftigen 
Stranfenfdpoeftern, toelche ben ©eoölferungSprozentfafc ber 
fDfüitchener Ätatpolifen erheblich überfteigt. 

Sn ben SerufSarten ber fßrioatgelehrten, ©chrift* 
fteller, ©djaufpieler, ÜJZufiler, Äünftler h Q t baä pro* 
teftantifcpe nnb jübifcpe ©lement erheblich größere Hnteile 
al3 bie fütpolifche ©eoöllerung aufzutueifen. ©3 hängt bie3 
ebenfalls mit bem t)üh eren SBoljlftanb biefer $tonfeffion£* 
beoölferungen, oielleicht auch mit ihrer größeren literarifchen 

ȧtter OLUI (l.ul) l. 4 


Digitized by 


Gck igle 


□ rigir^l from ^ 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



50 


Scruf unb Ämtfeffton in 3RQn$en. 


SRegf amfeit unb (bet bcn 3uben) tyren fd§aufptctcrift^cn 
feiten jufammen. 

Sitte« m allem mub man fonftatieren. bab bie Äat^o* 
fifen in $J?ünd)en in ben afabemifdjen unb geiftig*fulturetten 
©eruf«arten non ben ^Protestanten unb 3«raeliten teilroetfe 
in erfledlid)em 9Ka§e überflügelt werben, Söenn man ferner 
beachtet, bab unfere 3af>k n naturgemäb nur bie (Eintragung 
ber ÄonfeffionSbejeicfyming in ben 3ä4lung«liften, feine«meg« 
aber bie gläubige (Sefinnung funbgeben, fo fann man an* 
gefielt« unferer 3o^ cner Ö c 4niff« nur mit banger ©orge 
ber fünftigen (Sntwicflung be« 5fat4oliji«mu« in 
SD? finden entgegenfe^en. $)ie Slrberterfdjaft ift pm groben 
$eif ber ©o$ialbemofratie oerfatten, bie ©eamtenfdjaft unb 
bie hi>4 CKn ®efeßfc4aft«frcife jeigen eine grobe ®leid)giltig* 
feit, wenn nicht Sntoleranj gegenüber bem fatholifdjen SBelt« 
anfc4auung«gebanfen. 2)oc4 ift ba« firc^lic^e Seben üielfadj 
noch fe^r rege, ba« fat4olifd)e SBerein«wejen Streitet oor* 
wärt«, bie $bee ber ©efamtfir^engemeinbe bürfte ^cilfame 
folgen fyabe n. üJ?ögen unfere 3 Q 4fe nnQci 4 toc if lin Ö en ben 
©djlüffel gut genaueren (Srfenntni« ber Sage ber ßatholifen 
in München bilben. 


bv Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



V. 

ber ^olfts&tfbttitfl. 


ift heute faum mehr möglich, bie gewaltigen Anftrew 
gnngen ju uberblicfen, bie auf bem ©ebiete ber „VolBbilbung" 
gemacht werben. Sie @manäipation»fämpfe be§ üierten ©tanbeS 
im lebten Sahrljunbert ^aben aud) bie Semofratifierung ber 
Gilbung gejcitigt; bie ftet§ wadjfenbe Verbreiterung ber allge= 
meinen Äulturbafte ber moberneit fUienfdfhett f)at ben VitbungS* 
junger ber nieberen Volfäflaffen gefteigert, unb man muß ge= 
fielen, baß innerhalb ber befißenben unb gebilbeten Piaffen, 
bie fojialeS Verftänbntö befifcen, wäßrenb ber lebten Sejennien 
ungeheuer biel gefdjeljen ijt unb ftet# in erweitertem 9Jiaße 
geft^ie^t für bie Hebung be§ Vilbung3ftanbe§ ber Weniger ge= 
bitbeten VolfSchichten. fehlt nidjt an ernften Stimmen, 

bie meinen, weniger ©ifer wäre angebrachter. Ser SBirrwarr 
bei eingef^Iagenen SBege, ber gtütjenbe ©ifer, mit bem ber 
Mifiidje unb retigiöfe 9ftabifali3mu§ bie notwenbig geworbene 
anb berechtigte Bewegung für feine testen 3iele in feine SDienfte 
Mte, bie ba unb bort ju Sage getretenen Auäwüdjfe unb 
bcbenfii^en Sftefultate hoben manche 3weifel Wachgerufen. Aber 
bamit ift biefen Übeln nicht gefteuert. ©rfreulid) ift, baß bon 
Anfang an auch bon ©eiten be§ ©hbiftentumS unb ber Kirche 
erfolgreich in bie h 0( ^P uten be Bewegung eingegriffen würbe. 

benfe nur an bie großartige Betätigung be§ Volf§berein§ 
fe ba§ fatholif^e Seutfdjlanb. 

©ein Verlag ju $Ötünd)en=©labbad) erwirbt fid) ein neue§ 
Berbienft burch bie Veröffentlichung einer an neuen Anregungen 
teichen, gebanfenbollen ©djrift be$ be?annten ÜJtünchener $unft= 
unb SulturfritilerS Dr. A. SBurm über 2Bege unb ßiele ber 
^olfsbilbung 1 ) 


1) Dr. &. ffiurm, ©runbfäfce ber Soltöbilbung. 2Jlimd)en*©labf>acb 
1913, »oltöoereinämlaß. 127 fart. JL 1,20. 

4* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



52 


Orunbfäfce 


ß>nbem ftc ftc^ mit prinzipiellen 3$oIf3bilbuitg§fragen, unter 
SluSfcljlufj be3 öffentlichen Sdjulwefenä, befcl)äftigt unb bie all* 
gemeinen ©runbfäpe einer rationetten öilbung ber breiteren 
93olföfdf)id)ten feftftetten Witt, glaubte ber SSerfaffer eine „über 
ben betriebenen fonfreten SBolf§bilbung§rid)tungen liegenben 
Stanbpunlt" einne^men ju füllen. $ludj falj er borläufig bon 
einer ©eljanblung ber grage bom fpcjtfifd^ latl)otifd)en Stanb* 
punft ab, nur in befonberen gälten, j. 33. bei ber 33el)anbtung 
religiöfer ober religion§gefd)kf)tIid)er ©egenftänbe in SBolt8f>odj= 
fdjulfurfen mufjte aud) ba§ fonfeffionelle SRoment gebütyrenb 
Ijereinbejogen werben. 

©in allgemeiner Seil, ber ber (Gewinnung beftimmter @runb= 
fäpe gewibmet ift, berbreitet fic^ über ba3 ju erreid^enbe ßiel. 
@o wie bie Singe jept liegen, fel)lt e§ ber SBolfSbilbungSbe* 
Wegung burd)au§ an einem einf)eitlid)eit 3iel; ba8 ift bebingt 
burd) bie geiftige 3 err iffenl)eit be§ SSolfeS. SBeber in bem 
ibealiftifd^en §umani§mu§ früherer Sage nod) in bem flaffijifti* 
fdjen ßofungSwort bom ^armonifd) auSgebilbeten ÜDienfd)en fann 
unfere anberl geartete Seit fiel) Sireltiben ber SBolföbilbung 
^olen. Sa§ ©fyriftentum bietet aber anbere ^anbljaben; e§ 
bietet „bie bottfommenfte ßöfung be§ für baS ©rjieljungSibeal 
grunblegenben Problems eine? $lu§gleid)§ jwifdjen ^nbibibua* 
li§mu§ unb Sojiali3mu§." (S. 16.) 9tein praftifdj gerebet 
mufj aber bie 23oIf£biIbung$arbeit baju gelangen, ba8 Söolf 
innerlich ju ftärlen unb e§ mit ber nötigen ®raft für eine fieg* 
reidje 21u§einanberfepung mit bem ßeben auSjurüften. «So lang 
bie 33olf§bilbung bie 9J?enfcf)en nid)t fräftig unb fällig madjt, 
bie bon bem raftlofen mobernen ßeben geftettten Aufgaben ju 
löfen, erreicht fie ifjr Siet nid)t. ÜRit biefem flar untfcfjriebenen 
unb au§ ber ^fpdjologie ber SRenge begrünbeten 93ilbung§}iel 
nähert ficf) ber 33erfaffer bem Söilbung§ibeal ^aulfenS, ber ein* 
mal treffenb ben witflid) ©ebilbeten cfyarafterifierte als einen 
Sftenfcfjen, ber „mit Harem ©lief unb fixerem Urteil ju ben 
©ebanfen unb Igbeen, ju ben ßebensformen unb Seftrebungen 
feiner gefd)idjtlid)en Umgebung Stellung ju nehmen weifj". 9hir 
berbient l)erborgef)oben ju werben, bafj SSurm energifclj bie 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



ber ©olfSbilbung. 


53 


SRitwirfung beS ©ijriftentumS bei bet ©rteidjung bi^S 3iele§ 
betont. 

2Belc§en SBeg Ijat ober ber 93olfSbilbner einjufdfjlagen, um 
üa$ aufgeftettte ^beal ju realifieren? (Sine fdfjwierige grage! 
9Wit Stetst fteUt ber tßerfaffer als erfte unb Widftigfte ©igen* 
fc^aft beS SBolfSpäbagogen bie Kenntnis ber 83olfSfeele f)in. $)ie 
pofitibe SBolfSpfpdjologie ift unerläjjlidfje SBorauSfefcung ber SBolfS* 
päbagogif. 9tber wie ferner ift eS gerabe für ben Vertreter 
gebilbeter Greife, ftd^ in bie SBorfteUungSwelt beS nieberen 
SolfeS einjufüljteu. ©ut WenigftenS, wenn ber 33olfSbilbner 
ein tüchtiger praftifdjer fßfpdfolog ift, bafj er nid)t inS $laue 
Ifineinrebet. ©obamt fann bie (öotfSbilbungSarbeit „nur burd) 
eine fontinuierlidje, auf ein beftimmteS 3^ fjingeorbnete ©in* 
flujjnafime bon längerer ®auer wirflidf) fruchtbar geftaltet 
werben". ®arunt ift eS aud) ruid^tig, baß bie Organe ber 
SJolfSbilbung bauernb am Ort ifyrer SBirffamfeit fidj befinben, 
waS freilid) oft nid)t möglid) ift. 2US Widriger ©runbfafc ber 
SJolfSbilbungStaftif gilt nod), bafj bie beften unb reichten Kräfte 
auf baS SlrbeitSfelb ber Sugenb äWifdfen ©d)ule unb Äaferae 
jn werfen finb. Unb ba bie ec^te SöilbungSarbeit bie 9J?affen» 
©irfung tunlicfyft bermeiben tnufj, weil fonft ber ©rfolg in grage 
gefteltt ift, mujj ber SBolfSpäbagoge feine ©dfjülerfdjaft möglid)ft 
mbibibueU beljanbeln. 

9?adj biefen grunblegenben, mofjlburcpbadjten, prägnant ge* 
iafeten allgemeinen SluffteUungen beljanbelt bie ©djrift eingelfenb 
bie jWei ^»auptgebiete ber SBollSbilbung: bie 33olfSf)od)fd)ulfurfe 
unb bie SöolfSbibliotfjefen. 2luS ben infjaltreid^en Kapiteln fei 
nur auf einige SDtomente Ijingewiefen, fo auf bie feljr berftänbige 
$ef)anbtung ber grage ber politifd^en unb retigiöfen SReutra* 
lität ber £ocf)fd)ulfurfe. $)er SSerfaffer fprid)t ber ntobernen 
Siffenfdfaft jeben SBeruf ab, religiös auf baS S3olf ju Wirten. 
9tur burefy bie SBertreter ber einjelnen $onfeffionen lann eine 
religiöfe SBirfung erfolgen. ®arum mufj bie Religion in foit* 
feffioneller Sornt offiziell in ben bolfStümlidjen £>od)fd)ulfurfen 
jugelaffen werben. ®aS Söilb, baS bon ber Arbeit unb ber 
3töetfmäfjigteit ber beftelfenben 33olfSf)odjfdf)ulfurfe entworfen 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



54 


©nmbfäfce bet Sßoltöbilbung. 


wirb, glönjenbeS. ®enn bielfadfj fehlt eS am regten 

Seg unb am redeten 3iel. 3eber (Sinfichtige wirb auch bem 
SBcrfaffcr beiftimmen, Wenn er meint, bafj man nicht notWenbig 
auf bie SRänner ber Siffenfdfjaft angewiefen fei unb bafj eS 
„bietteidjt gut ift, wenn bie beutfdje VolfSbilbungSbewegung 
nic^t in bem Stttafje in bie Abf)ängigteit ber UniberfitätSfceife 
gelangt, wie baS bon biefeit mit ber größten Offenheit angeftrebt 
Wirb". 3$ meine, man fann baS „bietteicht" fjier ruhig ftreidjen. 
Von ben Vertretern ber Uniberfitfit hat ftcfjer bie VolfSbilbung 
nicht ihr ganjeS £>eil jju erwarten. ©elfr Wertbotte Sinfe 
enthält baS Kapitel über bie VolfSbibliotljefen. Ser ben geber* 
ftreit, ben in ben testen SOfonaten bie „$ölnifche VolfSjeitung" 
bezüglich ber fdfjreienbett ^ntoleranj gegenüber ber fattjoftfdjen 
Siteratur in unfern VolfSbibliothefen führte, berfolgt hat, ber wirb 
bem Verfaffer burchauS beipfücf)ten, wenn er fdjreibt: „Sollte 
man übrigens mit einem echten VolfSbilbungSäiel (Srnft machen, 
Wären bie gut geführten fonfeffionellen Vüchereien ju bebor* 
5 ugen, weil fie bie innerlichen Serte burdf) Sfteligion unb Sitt* 
lidjfeit biet mehr ju fteigern in ber Sage ftnb. . . . 3 U for* 
bern ift aber, bah in ber VüdherauSWahl ber grofjen «Stabt* 
unb ^reiSbibliotljeten auf bie fonfeffionette 3ufammenfepung 
ber Vebölferung Sftücfficht genommen werbe. Seiber wirb biefe 
natürliche ^orberung hinfidjtlich ber ®atholifen in ben weuigften 
großen Vibliothefen erfüllt. SOiit 9tecf)t ift auf ben 3ufuwmen* 
hang biefer (Srfcheinung mit ber ®ommunatpolitif hi n g cnj * e ^ cn 
worben. (SS ift aber mit allen, auch partamentarifchen SRitteln 
bafjin ju wirfen, bah wenigftenS ber Staat in wirtlich pa^tä* 
tifcher Seife bem Vibliotljefwefen ber bcrfcf)iebenartigen Vereine 
gegenübertrete" (©. 124). 

ttftöge bie an Wertbotten Anregungen fo reiche «Schrift bie 
Veadjtung finben, bie ihr jutommt, fo bah bie in ihr enthaltenen 
©runbfäpe unb Sinfe auch 5 U praftifcher Verwirtlichung gelangen. 

P. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



VI. 

jim 

— 22. 2)ejembet. 

3« ber bor jährigen Sahredfdjau haben mir ber 3Mer» 
ficht auf @r§a(tung bed Söeltfriebenö Sludbrucf gegeben. 3n 
ber Xatfadje felbft haben wir mohl recht behalten; ber euro* 
päifdje griebe ift erhalten geblieben, unb alle haben gemiß 
guten ©runb, ber Vorfehung für biefe unfchäfcbare Sahred* 
gäbe banfbar gu fein. 3n ber Vegrünbung aber biefer 
griebendguberfidjt finb wir, tote ber Verlauf bed hörigen 
3ahre« und belehrt hat, Diel gu optimiftifd) gemefen. 3n 
ber Annahme ncimlich, ed habe unter ben Machten bezüglich 
ber griebendmotibe auch eine innere Übereinftimmung ge* 
herrfcht; haben b>ir und fet)r geirrt. 3)ie Übereinftimmung 
mar, menigftend bei ber einen ober anberen Wacht, mehr 
eine äußerliche; fie hat nicht bon bornherein beftanben, fon* 
btrn ift hauptfächüch erft burch ben ©ang ber ©reigniffe 
unb bie Umftänbe herbeigeführt morb:n. ©d ift heute faum 
mehr ein 3 n> eife( möglich, baß Ütußlanb, unb mit fftußlanb 
auch ^tanfreich, mährenb bed gangen 3aßred ein rnenig mit 
bem Äriegdfeuer gefpielt haben. 9ti<ht etroa, baß fie gleich 
fetber hatten in einen Ärieg ein treten mögen, babon maren 
fie tneit entfernt, aber beifpieldmeife fchon bie Verlängerung 
bed Valfanfrieged ift gemiß nicht ohne ihr menigftend in* 
birefted 3utun gefcheßen. 3)er 3anuarputfch ©nber Vep’d, 
rnomit bad griebendminifterium Äiamil Sßafcha geftüvgt unb 
bad Sungtürfentum mieber and fRuber gebracht mürbe, mar 
für ben Valfanbunb noch lein audreidjenber ©runb, neuer* 
bingd bie ftriegdfurie gu entfeffeln, benn berVunb hatte für 
feine ^orberungen bie ©roßmädjte ald ©aranten hinter fiep, 
bie, menn fie mirflich einig maren, gemiß Wittel unb SBege 
gefunben hatten, biefe gorberungen auch bem neuen jung* 
türfifchen Winifterium gegenüber gur ©eltung gu bringen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



56 


2lm 3o^re8cnbe. 


916er SRufetanb unb fein ©ateüit ^ranfreid^ ^aben eg offenbar 
gar nicht ungerne gefefeen, bafe ©riechen, ©erben unb Won* 
tenegriner immer tiefer in Albanien einbrangen unb all* 
mählich bie ganje efeematg tiirfifche 9lbriafüfte in ihren faf* 
tifdjen ©efijj brachten. 3ebenfaUg wären bie groben Opfer 
beg albanifdjen Xeiteg beg neuen ^etbjugeg ben ©eteiligten 
— unb gu biefen beteiligten gä^Ite, wie bie nachgefolgte 
glottenbemonftration oor ©futari bewiefen hat, auch bag 
ganje übrige Europa — oöüig erfpart geblieben, wenn 9?ufe* 
lanb unb granfreicf) Dorfeer, toie fie eg nachher ja hoch 
getan haben, ä u einer un^weibeutigen ©tellungnahme in ber 
9Ubanienfrage ficb entfdjloffen hätten. ©rft alg bie ©ulgaren 
an bie „ruffifcfeeSntereffenfphäre", nämlich an bie SDarbaneUen* 
jone anftreiften unb biefctbe $u überfcbreiten ficb anfcljicften, 
erft ba erwachte in ber ruffifdE>en SReichgfaujlei bag ©e* 
bürfnig, bem $lufe ber ©alfanbinge ©inhalt ^u tun unb bie 
bortigen ©eftaltungcn ernftlich ju einem 9lbfchlufe p bringen. 
Sefjt aber batte man bie ©eifter, bie man gerufen, nicht 
mehr ganj in ber ©ewalt, unb eg fam wegen ber Rettung 
ber Slrieggbeute $u jenen gerwürfniffen unter ben ©erbün* 
beten fetber, welche befanntlicf) bem ©allanbunbe ein fo 
unerwarteteg ©nbe machten unb für einen furjen Woment 
felbft bie europäifche Wächtegntppierung erfebütterten. S^ic^t 
alfo fchon gu ben griechifdjen ©Weihnachten, wie man ju ©nbe 
beg oorigen Saljreg glauben fonnte, nicht einmal ju Oftern 
ober Sßfingften, erft im |>erbft ift am ©alfan allmählich eine 
wenigfteng äufeerliche fRuhe eingetreten, ©g ift bieg auch 
nicht gefdjeben, ohne bafe ©ulgaren, ©erben unb ©riechen, 
wie man weife, mehrere ©Wochen lang gegen einanber ben 
©runbfafc praftijiert hätten: llub witlft bu nicht mein 
©ruber fein, fo fchlag ich bir ben ©cfeäbel ein. SRoch immer 
glaubt man ja bie 3ammerrufe wegen ber Waffafrierung 
oon „üerbädjtigen" ©ewobnern ganzer Ortfchaften unb bie 
Silagen wegen gewaltfamcr Überführung jur einen ober an* 
beren nationalen ©taatgfirefee $u oernehmen, welche 9lufe 
unb Silagen in ben neu erworbenen ©cbicten ber einzelnen 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



2lm Saljreäenbe. 


57 


Staaten fo lange nicht oerftummen wollten. Sefct jdjeint 
biefe Operation in ben neuerbingg mit fo biel $lut ge» 
tränften ßanbern in ber §auptfadje gefcfjehen unb überall 
bag neue fRegime etabliert ju fein, wobei wir feboch nidjt 
unerwähnt laffen bürfen, baß für bie Stellung ber $atf)o* 
lifen in biefen Sänbern anfcßeinenb nirgeubg eine auäreidjenbe 
Sicherung geraffen worben ift. 

Verfolgen wir nun bie franzöfifcfpruffifdhen ?lftionen 
weiter, fo muß man allerbingg jugeben, baß auch fchon aug 
ber neuen Situation felber wieber allerlei Sßevftimmungen. 
unb Differenzen fich ergeben haben. iRach ben Demütigungen, 
weldje bie Bulgaren jule^t erfahren Ratten, ift eg wohl bv 
greiflich, baß bie Stimmung biefeg Sßolfeg gegenüber aßen 
anberen ÜBalfanoölfern eine mehr alg fühle geworben ift 
unb bleibt. Unb biefe Sfühie überträgt fich naturgemäß big 
Zu einem gewiffen ©rabe auch auf bie Stimmungen unb 
^Beziehungen ber anberen Partner beg ehemaligen 93alfan» 
bunbeg unb ift nicht geeignet, bie unter ihnen beftehenben 
alten ©egenfäfce unb fRiualitäten abzufchwächen unb ganz 
Zum Schweigen z u bringen. „Der Salfan ben iBatfanoölfern" 
ift ja gewiß eine gar fchön unb uöllig hatmonifcf} flingenbe 
Deoife. Slber fie Hingt anbcrg im ÜRunbe ber ©riechen, 
anberg im äRunbe ber ^Bulgaren unb Serben, unb gar ganz 
anberg wieber im s JDiunbe ber — fRuffen. 2Bir fonnten 
lefen, baß fowoßl Sfönig Äonftantin üon ©riecßcnlanb wie 
ftönig Äarol oon ^Rumänien fich, refp. ihrem Sanbe, bie 
Stellung ber entfeheibenben $Bormacf)t am SBalfan zugefchrieben 
haben. Sßir fonnten aber auch lefen, baß Sfönig $erbinanb 
oon ^Bulgarien feinen Untertanen bie 9lugfid)t eröffnet hat, 
biefen Vorrang in einiger $eit für fich Z u gewinnen. Sllfo 
jeber Deil beanfprudjt ober erhofft fich bereinft bie Rührer- 
roUe. *) Dem $Jönig Sßeter oon Serbien fcheinen berzeit 

1) Sin Seit ber bulgarifdjen ^nteUigenj fdjeint in Srinnerung an 
baS betannte SBort Paris vaut bien mit; messe ju überlegen, 
ob biefet Vorrang nid)t am rafdjeften unb nniffamften burd) ben 
SBieberanfdjlufj ber Bulgaren an bie römiföe 2Jlutterfircf)e ju ge= 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original frum 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 




58 


äfat 3al)reöettbe. 


Phhfifdje Seiben ein perfönlid)e3 ^erbortreten nicht p ge* 
ftatten. Slber ber ©oit, ben bie ferbifdjen fßegiermtgSmänner 
jeitmeilig anfdjlagen, lagt feinen ßroeifet barüber, baß man 
auch in SBelgrab toeit babon entfernt ift, fidt» etma an bie 
lefcte ©teile gu fefcen. Unb ein SÖIidf auf bie neue ©alfan* 
farte fdjeint ebenfomenig 3 tDe *f e I barüber p laffen, baß — 
menigftenö nad} ber geographifdhen Situation — bie ©erben 
bereit fich mit einigem 8Red)t als bie beati possidentes 
betrachten bürfen. ©ie bilben am ©alfan jebenfallS infofern 
ben politifchen flKittelpunft, als fie mit allen SBalfanftaaten, 
auch ntit Albanien unb mit ben ©ebieteu ber öfterreichifchen 
ütfonardjie burch mehr ober minber auSgebehnte gemeinfame 
©renäftridje in ftetiger ^Berührung fteheu. Sftur freilidh trögt 
hier ber Schein biclleicht einigermaßen. ©rofc feiner geogra* 
Phifdfjen ßcntralftellung nämlich feßeint baS h e «tige Serbien 
toicl mehr p einem gemeinfamen ©urchjugS* als p einem 
gemeinfamen SfonjentrationSgebiet beftimmt p fein. Unb 
biefer Umftanb bürfte ber politifchen ©ebeutung feiner Zentral* 
ftellung erheblichen Abbruch tun. ©ie ©erben fönnten fid) 
mohl mit ber ©atfadje tröften, baß auch alle anbern Staaten 
ber SGBelt in ihrer 3ufammenfehung unb Sage nic^t bloS 
ihrer Sichtfeiten ficf> p erfreuen, fonbern aud) bebeutenbe 
©chattenfeiten p ertragen hoben. Sttber man rneiß, baß bie 
©erben ebenfomenig tuie auch bie ^Bulgaren unb ©riechen 
p bergeffen bermögen, baß eS am SBulfan einmal anberö 
mar, baß jebe biefer Nationen in einer früheren 3?it einmal 
fo ziemlich über baS ©anje geherrfcht hot unb baß bie« — 
für bie jemeilig £>errfchenben natürlich — fo fdjöne feiten 
maren, bie bon redjtSmegen einmal mieberfomrnen foHten, 


gerotnnen wäre. @8 ift fdjroet ju fagen, ob biefer 93eroeguttg eine 
emftere Söebeutung beijulegen ift. 2lm 10. Xejember iß ber 
bulgarifche ®j;arch »on ftonftantinopel nach Sofia überftebelt. 2)a8 
(Ereignis, ba8 unter anberen Umftänben grofje8 Sluffefjen gemacht 
haben mürbe, ift unter ben h eu Ufl en Umftänben faft unbemertt 
geblieben. @8 ift aber gar rool)l möglich/ bajj man ßhon in naher 
3eit mehr baoon reben loitb. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



9tm 3a^te8cnbc. 


59 


Wobei jeber Deil baS fRecht natürlich Don ben ihm günftig* 
ftcn ßcitpunlt batiert. 

Stber trofc biefer nicht unbebenflidjen Sntereffen* unb 
Sbeenfreugung fönnte man gewiß mit ©runb barauf regnen, 
baß jebcr ber in fRebe ftehenben Staaten wenigftenS baS 
PebürfniS nach einer längeren PerbauungSpaufe empfinben 
werbe, um bie neu erworbenen (Gebiete bem alten Staate 
förper einguoerleiben unb inSbefonbere bie üielen unb Der* 
wicfelten PerfehrSfragen gu regeln; man fönnte, jagen wir, 
mit gutem ©runb jo rechnen, weil eS jo natürlich ift unb 
weil auch mehrere ber berufenen Staatsmänner, fpegieU auch 
ber ferbifefje TOinifterpräfibeut felber, gelegentlich fid) in biefem 
Sinne auSgefprodjcn hoben. 3lber fRußlanb ift Diel gu fehr 
baran gewöhnt, bie Palfannationen als feine Schachfiguren 
gu betrachten unb gu benähen, als baß eS biefer ©ewohnheit 
fo rafch entfagen fönnte. Unb was fRußlanb tut ober wünfdjt, 
baS tut heutzutage, oft fogar mit überruffifchem ©ifer, auch 
granfreidj. 3n St. Petersburg liebt man eS, ben Patfan* 
nationen gegenüber bie HRiene beS wohlwoöenben DnfelS 
herDorjufehren, unb in Paris fpielt man ben mit bem Dtifel 
innigfi befreunbeten großmütigen (Gönner. Pon ber fltewa 
wie Don ber Seine aus wirb nun bie begehtlichfeit ber 
Palfanftaaten, wenn fie eingufdjlummern fdjeint, immer wieber 
angefiachett. Die ©rieten beifpietSweife haben Dom lefcten 
Krieg gewiß eine Diel reichere Peute hciwgebradht, als fie 
beim Ausbruch beS Krieges auch nur gu hoffen gewagt hätten. 
Drofcbem finben ihre neueften ©önner, bie grangofen, biefe 
©rrungenfehaften noch gu gering ünb ftadjeln barum bie 
griechifche ober griedpfch intereffierte PeDölferung unabläffig 
auf, ber fübalbanifchen §lbgrengungSarbeit alle erbenflichen 
^jjinberniffe gu bereiten unb aus jenen ©egenben, bie man 
©piruS gu nennen liebt, gewiffermaßen ein neues Kreta gu 
machen. 3« ©riechenlanb felbft, foweit man aus ben $ei* 
tungen urteilen fann, ift bie ©egnerfchaft gegen bie betreffen* 
ben Pefdjlüffe ber ßonboner Konferenz lange nicht fo heftig, 
als fie in ber Parifer fRuffeitpteffe fidh gefchäftig macht. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



60 


3lm 3aI)teSenbe. 


$war weifen bie alten Xrabitionen bie ©riechen befanntlich 
in bie gang entgegengefefcte Stiftung, nemlidj in jene oon 
©Qjanj. 9lber eben baüon offenbar, uon biefer „ruffifcfjen 
3ntereffenfphäre", foCt bie Slufmerffamfeit ber ©riechen ab* 
gelenft unb Oielmehr nach Albanien ^ingctenft werben, wo 
eS möglich ift, ben $)reibunbmächten, fpejieU öfterreicfj, 
allerlei ©ctjwierigfeiten ju fdjaffen. 3n ber erften 3)ezember= 
wocfje haben fich bie 3J?ittelmeerflotten ©nglanbS unb granf* 
reiche im ppräuS ein SRenbejüouö gegeben unb mit ihren 
©tahlfoloffen ben Athenern anfchaulich gemacht, auf welche 
mächtige ©önnerfdjaften fie im gegebenen gälte rechnen 
bitrfen. £)ie Athener foüen benn auch, wie wenigftenS bie 
gewiffe franjöfifche Sßreffe oerfichert, inSbefonbere ber fran= 
Zöfifchen glotte gegenüber ber gefte unb beS Rubels gar fein 
@nbe gefunben haben. Unb ähnlich Wirb auch bei ben 
©erben unb ^Bulgaren oerfahren. 'EJie Bulgaren hätten 
nach Äonftantinopel noch Oiel näher, wie je^t bie ©riechen. 
$ur ßeit aber fdjnterzt fie befanntlich mehr ber Umftanb, 
baf} fie gewiffe Steile ÜJtazebonienS an bie ©erben abgeben 
mufjten. £)a erzählt nun ein bulgarifcher ©chriftfteüer baoon, 
bab ©raf Hartwig, ber ruffifdje ©efanbte in öelgrab, ihm uor 
furjem als %roft gefagt habe, bie Bulgaren würben ÜJiajebonien 
erhalten, fobalb bie ©erben ihr ©oSnien unb ihre Herzegowina 
würben zurüefgenommen fj Q f, cn> ©o werben bie ferbifchen 
unb bulgarifcfjen ^ßtjantafien immer wieber an ben groben, 
mächtigen Onfel in ©t. Petersburg gemahnt, ber $ag unb 
Stacht auf baS SBohl feiner Neffen bebacht ift unb ihnen 
eines fdjönen XageS gewib alle bie fchönen 3)inge jufchanzen 
wirb, nach beni er fie felber lüftern gemacht hat. 9lber bajj 
ja biefe Süfternheit nicht etwa in bie 9Ml)e irgenb einer 
ruffifchen SSntereffenfphäre fich oerirrt! Slud) für bie Stu* 
mäuen wüßte ber ruffifche Machbar einige Stiemen aus öfter* 
reichifcher Haut zu fchneiben, nemlidh bie angrenzenben ungar* 
länbifchen Stumänen, aber natürlich ja nicht bie ^Rumänen 
33effarabienS, bie Siublanb im ^Berliner Vertrag in feine 
eigene grobe lafchc zu praftizieren oerftanbeu hat* 


ty Google 


Original ftom 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Äm SafjreSenbe. 


61 


(Benn bic blöder angeführten (Daten üieüeidjt ben ©in* 
brucf eineä btofeen 3nbi$ienbeweife8 gemacht haben, fo hoben 
bie tcfjten SSodjen auch eine ?lrt bofumentarifdjen SöetöeifeS 
bafür erbracht, bafi in ber franäöfifd)*ruffifd)en Dricntaftion 
Softem unb Methobe liegt, ©Aftern unb Methobe nämlich, 
ba£ Äriegäfeuer nie gan$ erlöfdjen ju (offen, tiefer (Beweis 
liegt in jenen auf ruffifcfje (öeranlaffnng gefdjloffenen (Ber* 
trögen, mit benen ber (Balfanbunb begrünbet würbe unb 
beren genauerer Inhalt jefct enblicf) befannt geworben ift. 
Dafj biefer (Bünbnisoertrag in erfter Öinie gar nid)t gegen 
bie (Dürfei gerietet war, wufjte man fcpon aus einer älteren 
Mitteilung beS „$emp8", welche ben ?lnfdjeiu erwetfte, baff 
Serbien unb (Bulgarien fiel) fjauptfädjlidj gegen eine öfter* 
reidjifdje SBieberbefefcung beS Sanbfchafs oon (RoOibasar oer* 
bünbet hätten. Sefct nun, nämlich aus bem SÖortlaut beS 
(BertrageS, f>at man erfahren, baff berfelbe fid} feineSwegS 
blofj auf (Rooibajar befdjränfte, fonbern fd)led)thin gegen 
Ofterreicf) unb baö mit ihm befreunbete (Rumänien gerietet 
mar. @8 mirb in biefem (Bertrag fupponiert, baff Ofteireich 
unb (Rumänien, fei e8 oereint ober getrennt, einen Überfall 
auf «Serbien unb (Bulgarien planen, wogegen fidj alfo bie 
beiben bebropten Staaten mit aller Macf)t fcfjü^en unb oer* 
bünben mufften. (Der erfte biefer Verträge trägt baS Saturn 
oom 29 . Februar 1912 . Man fragt fidj oergeblid): wann 
hat jemals bie öfterreicf)ifd)e Monarchie bie 9 tbfid)t erfennen 
laffen, fojufagen wie ein (Bli(j aus Weiterem |>immel über 
Serbien peraufaHen? (Bann pat (Rumänien je eine foldje 
$lbfid)t gegen (Bulgarien bclunbet? Unb inSbefonberc im 
^ebruar be8 oorigen 3abre8: welche leifefte berartige ©efte 
ift au8 biefer $eit oon ber einen ober anberen biefer Mächte 
befannt? (Beim aber oon irgenbeiner (Bebro()ung Serbiens 
unb (Bulgariens burep Ofterreid) unb (Rumänien feine (Rebe 
fein fann, fo bleibt nur übrig, 511 benfen, bafj fid) ba wieber 
einmal bie $abel öom ^33olf unb oom Samtn wicber^olen 
füllte, bie ja in ber ganjeu rufftfeben (ßolitif eine fo grofee 
(Rolle fpielt. (Dafj (Rufjlanb fdjon lange baratt gearbeitet 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



62 


2lm 3a^rcSenbc. 


hat, einen ©alfanbunb ju jimmern, ift wahrhaftig nichts 
üfteueS; nid^t jebermann ober wirb gleich erraten ^aben, 
weldje fRoHe biefem ©unbe jugebacht war. Se&t alfo nach 
allen biefen angeführten Taten unb bem Snljalt ber pub* 
linierten ©erträge ift barüber ein gweifel Wohl nicht mehr 
möglich- Ter ©unb, weit entfernt, bie Teilnehmer öor einer 
imaginären öfterreichifdjen ©ebrohung unb ©euuruhigung ju 
fchüfcen, ift ober mar üielmehr baju berufen, gerabe bie öfter* 
reidhifdje äHonardjie in ihren Sntereffen fortwährenb ju be* 
brohen unb ju beunruhigen. Unb man erfennt leicht, bafe 
eS ben ruffifch*franjöfifchen .gmecfen bollfomnten genügen 
fonnte, wenn ber ©alfanbunb unb maS brum unb bran 
hängt bie 9lufmerffamfeit ber öfterreichifdjen politif fort* 
mährenb unb wenn möglich auSfchliefclich auf ben ©alfan 
gefeffelt hält. Sn Stalicn forgen bie £efeereien ber Streben* 
tiften, benen auch ®iolitti nicht ernftlich entgegenjutreten 
mögt, aüSgiebig bafür, bah eine wirtlich freunbliche Stimmung 
gegen £)fterreicf) nicht aufaufommen oermag. $luch Teutfch* 
lanb bürfte fi<h über bie alljugrohe ©Järme ber $reunb* 
fchaftöberoeife oon biefer Seite faum *u bellagen haöen. 
SebenfallS glauben bie SWächte ber Tripelentente, oon ita« 
lienifcher Seite nicht fo rafdj eine ernfte Störung ihrer 
$lftionen unb pläne beforgen ju fotlen. folglich: je beffer 
eS gelingt, £)fterreicf)S Politif bauernb unb übermiegettb burch 
baS, was oor feinen Toren fiiblich ber Tonau unb Saoe 
oorgeht, in Slnfpruch $u nehmen, befto leichteres Spiel haben 
bie Mächte ber Tripelentente mit Teutfchlanb. SBJir werben 
alfo oielleicht richtig fagen: wenn in früheren Sah ren uon 
einer Politif ber (Sin freifunh TeutfdjlanbS gefprodjen werben 
fonnte, fo ift gegenwärtig bie ruffifch'franjöfifche Politif auf 
eine Sl u S freifung TeutfchlanbS berechnet. Unb als wichtigfter 
fpebel biefer Politif follte unb foü ber ©alfanbunb bienen, 
an beffen SBieberherfteüung — baran ift fein Zweifel — in 
St. Petersburg mit gleichem (Sifer gearbeitet wirb. 

TaS ift noch lange nicht ber Äfrieg, gemife nicht, aber 
eS ift ein fortWährenbeS Spielen mit bem Strieg. Sluch werben 


Digitized by 


Gck igle 


Original frum 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



2lm 3ahreSenbe. 


63 


bic griebenSmädjte, p benen man tm borltegenben $aH mit 
gemiffen ©orbeljalteu audj ©ngtanb regnen barf, biefeS menig 
gemiffenf)afte Spiel mit bem SlriegSfeuer mie bisher fo audj 
toeiterbin unfdjäblidj p machen miffen. ©$ ftefyt i^nen aber 
Sein friebltdjeS 9 Rittel p (Gebote, um p üerffinbern, bajj 
ba 3 Spiel immer imeber begonnen mtrb. 

So finb am ©nbe be 3 SafjreS bie SluSfidjten ©uropaS 
auf ©rlfaltung ungetrübter guftänbe Jaum btel günftiger, 
als fie am ©egtnn be8 Safjteä gemefen finb. Unb fo !ann 
man audj Ieiber nidjt fagen, bafj bie europätfdjen Staaten 
als ©tanjeS genommen in ©epg *auf bie merltätige 9lu8* 
Übung djriftlid)er Xugenben ben übrigen Staaten ber SEöelt 
gerabe ein feljr gtänjenbeS ©eifpiet geben. 1 ) 

SEBenn mir benfelben aWajjftab (ber ©Haltung bcS griebenö) 
mie auf ©uropa auch auf bie übrigen (Erbteile anmenben, fo 
mufe man ben jefcigen Regenten oon ©tjina ^uanfebiffai bafür 
preifen, bajj er bie mit SRujjlanb megen ber SWongoIet unb 
mit Sapan megen ber ©rmorbung einiger Japaner in ÜRangling 
eutftaubenen SRi^tjeßigfeiten glatt p erlebigen gemußt Ijat. 
Sliidj in ©Iftna felbft Ijat ^)uanfc^ilfai freilidj mit teilmeife 
anfechtbaren Mitteln, bie Stulje unb Orbnung mieber boll* 

1) Sen jüngften Angaben, bafi eine Snberung ber Situation fic^ oor» 
bereite, fd^eint oorläufig nur bie eine Satfacfje ju Orunbe ju 
liegen, bafr 9tufjlanb feinen bisherigen öotfehafter in Süien, £>errn 
9t. o. ©ierS, burdj feinen bisherigen ©efanbten in Sutareft, £>erm 
©. Schebetoro, erfefct hat. Schebetoro h a * feinerjeit in löufareft 
in ber grage ber Steoifion beS Söutareftev griebenS fich ber öfter« 
reühifthen Sluffaffung jugeneigt. Sie gerotffe ^Jarifer treffe hat 
barauS gefchloffen, bafe er fich in Söien für ben 4)otfchafterpoften, 
ben er nun auch richtig erhalten hat, empfehlen roollte. 2llfo ift 
§etr o. Schebetoro ber geroiffen 'sßarifer treffe oerbächtig unb 
biefe fchteibt ihm möglicher Steife insgeheim fogar bie Xenbenj 
ber Aüieberherftellung beS SreitaiferbunbeS ju. Senn auch barüber, 
baft Jtufdanb gegen bie 3»ftallierung ber neuen beutfehen SWilitär* 
tommiffron in Äonftantinopel nicht entfdjiebenft proteftiert hat, ift 
biefe treffe fehr aufgeregt. (SS liegt aber auf ber §anb, bafi 
auS folgen Satfachen noch feinerlei politifche Schlüffe gezogen 
«erben tonnen. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



64 


Im 3öf>reäenbe. 


fommcn pergeftcHt. Hm 6. Dftober iff er oom ^Parlament 
jum befinitiuen Spräfibenten ber fRepublif gemafylt morben, 
unb unter ben ©ratulanten, bie aug biejem Hnlaß bet if)tn 
erfdfienen, befattb fid) aud) ein s ^rinj beg nod) immer in 
^ßcttncj befinblidjen pofeg, melier ^Srinj ^uqleid) ein ©efcf)enf 
beg §ofeg itberbradjte. @g mirb giemlidj allgemein ange* 
nommen, baß 9)uanfdjiffai einen großen XeiC ber fcfjliefjlidj 
auf tf)n gefallenen 'Stimmenmajorität einfad) erfauft f)at. Äfaunt 
Dier SCBodjen barauf, am 4. SRoDember, mad)te 3)uanfd)tffai einen 
offenfunbigen Staatgftreidj, inbem er bie runb 300 oppofitio*- 
nellen Hbgeorbneten beg Sübeng tprer SRanbate für Derluftig 
erflärte unb bie Organifation biefer Partei auflöfte. IM lg 53e* 
grünbung biefer äRaßregel mürbe angegeben, baß, nadjbem ber 
Süben nun DöUig beruhigt fei, biefe fortmä^renb rebellieren* 
ben deputierten fein fRedjt meljr Ratten, fid) alg SRepräfen* 
tanten beg ©übeng augjugeben. s $uanfd)iffat fjat aber, fo 
Diel man meiß, bigfjer audj feine @rfafcmal)lett angeorbnet, 
unb begfjalb mirb ein anbercr ©runb atg bag mirflid)e URotio 
beg Staatgftreidjeg angenommen, ber nämlid), baß f)uanfcßiffai 
nunmehr beg Spftemg, für faft alle Hbftimmungen eineHtt* 
^aßl Don Stimmen biefer furiofen Dppofition faufett ju 
müffett, entraten fönnen glaubt. ©g feßeint aud) mirflid) 
fein §al)n nadj biefen deputierten gefräst ju fjaben, unb 
bag ^Rumpfparlament ift Dötlig bebeutungglog gemorben. 
£)uanfcfjiffai mibmet fid) jefjt ber ^ubuftrialifierung ©ßina’g 
unb bem Hugbau beg ©ifenbaßnne&eg. da^u braucht er 
natürlid) immerfort ©elb, unb er nimmt cg Don überall, rno 
er eg befommt. SRacf) feiner mieberßolt auggefproeßenen 
SReinung bebarf bag djinefifdje 5$olf ber tedjnifdjen, nid)t 
ber literarifeßen Gilbung; unb barnad) ßanbelt er. URandje 
feiner ßanbgleute fagen, er fei felber ein Sbuli. dabei regiert 
er in folcben formen, baß bie große ÜRaffe beg SBolfeg faunt 
eine Hnberunq gegen früher merft unb glaubt, eg merbe 
noeß immer Don ber alten dßnaftie regiert. ©inftmeilen 
alfo ift banf ?)itanfcßiffai bie große djincftfdbje ©efabr, bie 
gebroßt ßat, Doriibcr. deß freut fid) bie übrige beteiligte 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



9tm 3a!>re8enbe. 


65 


33elt unb fragt wenig barnacf), wag etwa werben foU, wenn 
bkfe jwei klugen, auf benen ©t)ina je$t rufft, fich einmal 
jdjlieben. 

gür uttg aber ift eg nicht möglich, bon ©hi na ä u fpredjen, 
ohne nach bem 2 >tanbe ber fatholifchen ÜJJiffionen ju fragen. 
®g fdjeint, bab bag fRegime ?)uanfchiffai’g fie unbehelligt läfjt, 
bajj alfo bie äJftfjionäre ohne ©efahr für 2 eib unb 2 eben 
ihrer h c h ren Aufgabe obliegen fönnen. Unb Welche Früchte 
ba gezeitigt werben, barüber hat — nach einem Bericht beg 
„Unioerg", — ber frait^öfifche Sajariftenpater Sebbe am 
10 .Dezember in fßarig aug feinen eigenen ©rlebniffen einige 
tief ergreifenbe ©eifpiele mitgeteilt. fßatcr 2 ebbe führte aug 
ber ßeit beg ©ojeraufftanbeg eine Slnjahl Don gäUen oor, 
in benen ©hinefen mit ^ er ^obegoerachtung ber ÜKaffabäer 
unb mit bem Wut unb ber ©tanbhaftigfeit ber elften ©haften 
für ben fatholifchen (Glauben ihr 2 eben gegeben haben. ?lug 
ben Dielen heben wir nur ftwei ©eifptele heraug: 

„9lug einem ©hriftenborfe waren alle wehrfähigen Wänner 
kn (iflaubenggenoffen eineg etwa 20 Kilometer entfernten 'Dorfeg 
gegen bie ©ojer ju $ilfe geeilt, fo baff im Dorfe nur bie 
©reife, grauen unb S'inber jurücfblieben. ©in £>eibe beg Dorfeg 
batte ni«htg ©iligereg ju tun, alg hi et, on h^wli^ bie ®o;rer 
ber nächften «Stabt ju Derftänbigen. Diefe famen benn auch 
Mb ing Dorf unb erwürgten SlUeg, wag nicht h ntte fliehen 
tonnen ober nicht apoftafieren Wollte. 9?ur eine einjige fßerfon 
ift apoftajiert, eine Söitwe, bie heute noch lebt unb ben .«pelben= 
mut ber Übrigen bejeugen fann. ©in Siinb Don acht fahren 
net)t ba Dor feinen klugen beit ©rofjbater, bie ©rofjmutter, bie 
Butter unb einen ©ruber eineg qualDollen Dobeg fterben. 9?un 
tommt bie 9teihe an biefeg achtjährige Stinb felber. 9JJan 
breichelt eg, man fprid^t ihm ju, um ihm ein SSort ber $lpo= 
iiniif ju entlorfen. Dag ®inb fdjmeigt. 21 uf einmal erhebt eg 
tein Köpfchen unb Derlangt, in bie s 4$agobe geführt 511 Werben. 
$ie Jpenler, Doll greube, führen alfo bag Stinb in bie ©agobe. 
^or bem ©öpenbilbe Derlangt bag Slittb ein '2tächten i'Jeif)- 
wuh, nimmt ben ÜBeihtaud) in bie .\>anb unb fd)leubcrt iljn 

CLIll (1HU) 1. 5 

Digitized by Google 


Original ftom 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



66 


2 lm gafjreäenbe. 


bem ©öfcen in§ ©efidht. Sann Wenbet c§ ftdj ju beit Ipenfern 
unb ruft: „3$) will ju Sßapa unb SRarna". Sie Sojer, wütenb 
über bie erfahrene ©nttäufdjung, nageln ba§ Sinb mit ^öljernen 
Sftägeln an bie Süre ber fjßagobe. Dljne einen SchmerzenSlaut, 
ja ohne eine Sräne faucht bä§ ®inb nach langer Agonie feine 
Seele auS. 

' 3>m ©ebirge lebt ein ©rei§ mit feinen achtzehn ®inbern 

unb StinbeSfinbern. ©r ruft fie ^ufammen unb erflärt ihnen: 
er fei alt unb unbrauchbar, an ihm fei nichts gelegen, er rnerbe 
alfo bor ben Sojern nidht fliehen, fonbern baS §au§ hüten; 
fie aber, bie jungen, bie füllen fidh für baS Sanb unb bie Äirdhe 
ZU erhalten fuchen. 2)och 91 (le antworten, bei ihm bleiben ju 
Wollen unb ben Sob nicht ju fürsten, ihr ©lut werbe ber 
Same noch biel zahlreicherer ©Ijriften fein. @^on nach Wenigen 
Sagen fommen bie Sojer mirflidj. 9113 ber 91lte bapon erführt, 
lägt er bie Sdjränfe öffnen unb Obermann bis ju ben jürnbern 
legt bie fchönften ©ewänber an. Sann nimmt er ein ^rujifiy 
in bie $anb unb ^eigt bie ganze große gamilie borauSgeljen, 
bie ®inber juerft, bann bie grauen. So ziehen fie wie in 
^ßrozeffion ben Sojern entgegen. Sei ber Segegnung tritt ber 
91lte bor unb begrüßt bie genfer mit benSBorteu: „SEBillfommen, 
greunbe!" Sie So;rer begreifen, baß h^r alle 993orte bergeblich 
fein würben, unb ba fie bie 9luffaffung ber ©hriften fennen, 
fragen fie einfach: „993er will zuerft in ben £)immel!" Sabel 
ftellen fie eine 9lrt gutterfchneibe bor ben $inbem auf. Sie 
kleinen fefjen ihre fDiütter an, fie fürchten fidh- Sie fUtütter aber 
winfen ihnen liebeboll: „©eßet nur ’iorait, liebe Stinber, eS ift für 
ben lieben ©ott, fürchtet euch nic^t." ©in fleincS SRäbdhcn legt 
Zuerft fein Köpfchen unter bie Sdjneibe, bann folgen bie aitberen, 
hierauf bie grauen, bie Scanner, z u l f ht ber ©reiS. ..." 

f|3atcr Üebbe hat in feinem Sortrag auch b>e Bornen 
ber betreffenben Ortfchaftcn genannt. ©3 ift fein ©runb, 
an ber 9S$ahrl)aftigfeit feiner Eingaben z u Zweifeln. Sann 
aber muß man wohl fagen: 9Bo ©ott folche 9Bunber wirft, 
bon einem foldjen ßanbe unb Solfe muß man annehmen, 
baß ihrer noch eine flroße öeftimmung ^arrt. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Äm Sa^tcScnbe. 


67 


©er ©egenftanb f) at übrigens, tote aud) fßater Sebbe 
gelber fjeröorgehoben h<*t, nod) eine anbere bemerfenSwerte 
Seite, ©efanntlid) ift ber c^ineftfc^e SBolfSdjarafter nichts 
weniger toie militärifd^ oeranlagt; ÄampfeSluft, 3Hut unb 
Xapferfeit im militärifchen ©inne werben nicht ju ben herüor* 
ragenbften ©igenfdjaften ber ©^inefen gerechnet, ©ie ©rau* 
famfeiten, wie fie foeben oon ben IBojern berichtet Worben 
finb, oerbienen auch gewijj alle anberen ^Bezeichnungen eher, 
als baß man fie mit ben wirtlichen militärifchen Xugenben 
in ^Beziehung bringen fönnte. Aber eben fdbon ber ergreifenbe 
§eToiSmuS, ben bie wehrlofen ©hriften an ben Xag gelegt 
haben, läfet feinen $weifel baruber, wie bie wehrfähigen 
©taubenSgenoJfen fich im offenen Äampf benommen h^en: 
ebenfo ruhig, mutig unb opferooK, wie je bie beften ©olbaten 
ber SBelt. 

23ie ganz anberS würben fid) bie ^Beziehungen DftafienS 
jur übrigen Söelt, namentlich Z u Amerifa geftalten, wenn 
©hina jemals chriftlidj werben follte? 93iS jegt will man in 
ben ^Bereinigten ©taaten bie ©t)inefcit ebenfowenig bulben 
wie bie Japaner, unb niemanb weih heute, wie biefer Äon* 
jlift, ber in nicht fehr ferner ^eit auch an ©uropa heran* 
treten bürfte, fich einmal löfen wirb, ©inftweilen ift man 
in Amerifa beftrebt, ben ißanamerifaniSmuS unb bie ÜWonroe* 
©oftrin immer mehr zu befeftigen. ©er oorlegte ^ßräfibent 
Noofeoelt hot befanntlidj im Oftober eine befonbere Xournee 
nach ©übamerifa unternommen, um bort bie äJ?onroe=©oftrin 
Zu prebigen. Nadjbem er bie ^auptftäbte oon örafilien unb 
Argentinien befucht, hot er — eS ift ja jegt bort ©ommer — 
bie Anben überquert unb in ©tjili feine SBerbearbeit fort* 
gefegt. Süngft ^at auch ber legte ^ßräfibent Xaft fich neuer* 
lieh fü* bie ©oftrin auSgefprodjett unb z^ar, waS erheblich 
mehr fagen will, für bie ©oftrin in jenem erweiterten ©inne, 
wie fie SBilfon, ber jegige Nachfolger NoofeoeltS unb XaftS, 
SJiejifo gegenüber in Anwenbung bringt, ©ie Sßilfon’fche 
(Erweiterung ber ©oftrin bezieht fich, uue man weih, barauf, 
baß ©uropa — immer wirb ©uropa genannt, wo Afien ben 

5* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



68 


21m 3“^e8enbe. 


Sperren fdjon auf bcn Ringern brennt — nicht blofj übet* 
haupt in amerifanifdje Angelegenheiten fich nicht einju.mifchen 
habe, fonbern bafc eS in Amerifa auch feine föefijjungen 
erwerben bürfe. SBilfon hat io feinen bieabejügltdjen Aufce* 
rungen aUerbingS nicht auSbrücflich auf 9)?ejifo unb bie bort 
oon (Snglänbern erworbenen fßetroleumgruben exemplifiziert, 
aber in ber Allgemeinheit feiner Grrflärungen ift biefeS meji* 
fanifche Detail offenbar mit inbegriffen. Auf biefe 333eife 
beftätigt fich alfo, bafj bie hartnäefige Weigerung SBilfonS, 
bie jefcige Regierung oon ÜJJejifo an^uerfennen, barin ihren 
®runb h at , bafe §uerta bie üJ?onroe*$)oftrin, wenigftenS in 
ihrer 2Bilfonf<hen ©rweiterung, nicht anerfennen wiü. £>ucrta 
muff alfo, wenn e$ auf Sßilfon, f£aft unb SRoofeoelt an* 
fommt, unbebingt fallen. AIS Mittel ^ie^u wirb aufjer ber 
©egünftigung ber fRebeüion auch noch bie finanzielle Q3e* 
lagerung unb Aushungerung angewenbet. £)aS will fagen: 
^uerta erhält im ganzen SBafhingtoner ©influfjgebiet feinen 
Sfnopf ©elb, beffen er boch z ut ^Bezahlung ber jum Januar 
fälligen ©taatSfchutbzinfen ufw. fo fehr bebiirftig ift. @inft= 
Weilen behilft ft<h ^uerta mit inneren gwangSanleihen, fo» 
weit er nicht etwa unter ber §anb in fßariS unb Sonboit 
— man hat auch ^ofio gmannt — Aushilfen erhält. $>ie 
$rage fpielt alfo fp cr noch weiter. Aber nicht blofj tyex, 
fonbern auch in Kolumbien unb Grfuabor. Unb jwar ift 
hier baS englifche Sfonfortium SWurrap tätig. 3>aS Oon biefem 
Slonfortium mit Kolumbien abgefchloffene ^etrolenmgruben* 
gefchäft foll aflerbingS im folumbifchen Parlament auf 18c* 
benfen gcftofjen fein, aber gleichzeitig mit biefer SMbung ift 
weiter berichtet worben, bafj baöfelbe Sfonfortium flRurrap 
auch bereits in (Sfuabor fßetroleumfelber gepachtet ober getauft 
habe, womit offenbar gefagt werben werben wollte: wenn 
Kolumbien nicht will, fo macht SRurrap baS ®efd)äft mit 
©fitabor. ©oitacf) wirb ffiiilfon eüentuell auch in Kolumbien 
unb (Sfuabor bie bort ftetS glimmernben fReüolutionSperbe 
anfehüren? GrS ift Wohl flar, bafj ASilfon, wenn er recht* 
haberifch auf bem eingefchlagenen SSeg beharren füllte, bahin 


ty Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



äm 3 a ^reäenbe. 


69 


fommcn müfjte, bag palbe Slmetifa in Sranb $u ftecfen, wo 
uic^t gar ju einen gropen ßrieg anzufaepen. 

Slucp in ?lmerifa pat fiep bet politifepe ^orijont im 
Saufe beg 3apreg etwag getrübt. Snfofern barf bet neue 
bemofratifepe fßräfibent SBilfon auf bag erfte 3apr feiner 
fßräfibentjepaft gewifj niept ftolz fein. 

Xropbem wäre eg eine Übertreibung, fiep ernften itriegg* 
befüreptungen bingeben ju wollen. Sei ber $rage, 
ober Triebe, finb, foweit bie föienfepen in Setraept fommen, 
biefe felbft feinegwegg allein entfepeibenb, fonbern eg 
fpreepen ba gar ocrfcpiebene gaftoren mit. 5)ie beinahe in 
ganz (Europa befte^enbe ©elbnot ift niept ber geringfte biefer 
^aftoren. ÜRaep einem fepr alten SBorte gehört zum Ärieg* 
füpren Giclb, ©elb unb Wiebcr <5Mb. SBenn alfo bag ©elb 
rar geworben ift, fo ift bamit auch bag notwenbigftc üftittel 
jum Äriegfüpren rar geworben. @g pat aber peutzutage 
mit bem ®elbe noep eine anbere Sewanbtnig. $)ag Diele 
@elb, womit bie grofjen Sanfen zeitweilig flimpern unb 
womit bie franzöfifepen 3J?inifter bem Sluglanbe gegenüber 
fo gerne fiep brüften, woper fommt eg? (£g tommt peut= 
Zutage großen*, ja gröfjtenteüg aug ber Piaffe beg Solfcg, 
oon ben fleinen ©parern. 3Benn man bie Ziffern ber 
Einlagen bei ben oerfepiebenen ?lrten Don ©parfaffen ber 
einzelnen Sänber unb bie ßiffern ber ©inlagenfonti ber 
großen Sanfen — auep bie (Selber ber Slrbeiterfaffen finb 
m ber 9?egel bei Santen angelegt — zufammenreepnet, fo 
fommt man zu ganz enormen Seträgen, benen gegenüber 
bie (Srünbunggfapitalien biefer Slnftalten faft oeriepwinben. 
Stun wirb gar manepe größere Sanf etwag baoon zu er- 
Zaplen wiffen, welcp grofje Seträge im .eben ablaufenben 3apre 
mancpmal aug Ärieggfurcpt an einem einzigen Stage gefiinbigt 
werben finb. ©olcpe Stage ftupen auep ber wagpalfigftcn 
Sauf bie $lügel. '«Ufan fann wopl fagen, baß bie Sölfer 
peutzutage zwei fepr wirffame Mittel paben, um ipre eigenen 
©epidjale zu beftimmen: ben ©timmzcttcl bei ben iSaplen 
unb bag ©parfaffebuep faft bei jeber beliebigen (Belegen peit. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFOmi 



70 


Äürjere Sefpredjungen. 


$)a$ (Selb, baS Kapital, riedf}t nicht gerne ^ßutber unb fdjrecft 
auch bor fernem Äanonenbonner leidet jufammen. ift 
immer bereit, gegen prompte SBe^ahlung bie Anfertigung 
bon Sßulber unb Äanonen ju befolgen, nad) beglichener 
^Rechnung aber miÜ eS baoon nicht mehr oiel pren. $)a$ 
gilt geroifj auch bon fjranfreidf). So dhaubiniftifd) ber Stimm* 
Settel beS ^ranjofen oft fein mag, fein Sparfaffe* ober 
(Sinlagenbuch ift eS in ber Siegel oiel meniger. 

(Semifj ift eS fein erhabener £roft, ber in biefen Argu* 
menten liegt, unb ber Urheber beä berühmten SorteS üotn 
„frifdjen, fröhlichen Ärieg" mürbe barin oiefleidjt fogar ein 
neue« Spmptom oon „9S5lferfäulni§" erblidfen. Aber be* 
fanntlidh finb bem 3»oh re 1853, mo jene Sorte gefchrieben 
mürben, brei ober oier grofje Kriege gefolgt, bereu SRefultate 
jeboch ben Urheber jener Sorte, fo oiel man rneifj, ebenfalls 
nicht befriebigt haben, beim feine ber fchmeberioen europäifchen 
fragen ift baburch mirflidj gelöft morben. Alfo mirb eS fo 
meit nicht gefehlt fein, menn mir auch bom neuen ^fapre 
mieber bie Erhaltung beS f^riebenS miinfchen unb — fo (Sott 
miß — audh erhoffen bürfen. j—l. 


VII. 

^efprechmtgen. 

1. StaatSminifter a. ©buarb ton S3omharb, 
StaatSrat i. o. unb 9teid(j§rat ber ®rone ©apern. ©in 
Sebent unb ©h ara ^erbilb, berfafjt nach ben Xagebuchaufaeich* 
nungen bon ©mft bon Söomparb, gef), ^uftijrat in Strasburg. 
3D7it 3 Abhebungen unb 1 £afel. SJiüncpen, 9t. Dlbenbourg 
1913. 222 S. 

®er Sohn fej)t in biefettt 93itdje bem 33ater ein toürbigeS 
jDenfntal. "üDaf? bnbei Üteminifjenjen familiengefchidptlidper 9?atur 
opne allgemeine^ ^ntereffe in erheblichem 9)?afje mitgeteilt finb, 
ftört niept im minbeften, fonbern regt im ©egenteil jur pflege 
be3 gamilienarchibS an, mofür ba§ $Buch al§ ein borjüglidpe^ 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Äürjere 33efpred)ungen. 


71 


Stuftet gelten fann. Bomßarb entstammt einer alten prote* 
ftantifdjen fränfifeßen Beamtenfamilie. 2Ba§ ba§ Bucß bor allem 
roertbott unb intereffant madßt, ba$ finb bie ©cßitberungen ber 
3ett bom 3aßre 1848, ba§ !$aßr 1866 unb namentlicß bie 
Besiegungen BomßarbS ju $önig Submig II. Bomßarb nafjrn 
an ben freiheitlichen Stegungen be§ 3®ß*e8 1848 lebhaften ?tn= 
teil, obwohl er fi<h bon Bolföberfammtungen meift bebäeßtig 
juriicfßielt unb ben ©runbfaß berfoeßt, baß bon einer rußigen 
tlufrecßterßaltung ber Drbnung unb ber Stecßtlicßfeit meßr fiir 
bie-nationale ©ntmkflung ju erwarten fei al$ bureß gemaltfame 
Bewegungen. ©r Wünfcßte eine „greißeit mit ber herrfeßoft 
be§ ©efeße§, recht, maßr unb ebel". ©ein ©cßarfblicf ertannte 
halb, baß eine Steaftion eintreten mußte, bie att ben politifeßen 
3 beali§mu§ be$ 9tebolution3faßre§ sertrümmern mürbe. 90tit 
9J?ut unb unerfcßütterlicßem OrbnungSfinn ßielt er im hritifeßen 
äWoment, als Sanbau bon ben greifcßärlerit belagert mar, ben 
monardjifcßen ©ebanfen aufrecht. f$ür bie ©eftßidßte be§ tollen 
3>aßre§ 1848 in ber fßfalj bietet ba§ Bucß eine Steiße inter* 
effanter ©injelßeiten. 3»® 3af>re 1864 berief $önig iiubmig II. 
Bomßarb an bie ©piße be§ Sufti^minifteriumS- ©eine $aupt= 
tätigfeit beftanb in ber Berbefferpng ber SibtfredjtSpflege in ben 
fieben älteren Sß r ®bi n 5 cn be§ Königreiche.' ®®$ Sfoß* 1866 
jeigte in BomßarbS Bruft einen .ßmiefpalt. 3U3 rechtlich benfen* 
ber SDtann, feßrieb er in fein Sagebudß, fönne man ebenfo Wie 
bie ^Regierung nur Partei gegen fßreußen ergreifen, „weil bort 
ber StecßtSbrucß mit ben SÖtitteln ber Bergemaltigung gegen ba§ 
eigene Bolf, gegen bie fdßle§Wig*ßolfteinifcßen herjogtümer, gegen 
hannober, Äurßeffen, Staffau in§ SBerf gefeßt Würbe, fa fogar 
mit hülfe be3 21u8lanbe§ gegen beutßße Bruberftämme". ®ie 
anbere ^>älfte feiner ©eefe trat auf ©eite Sßreufjenä, ba man 
rooßl glauben mödjte, „Preußen müffe al§ Stepräfentant ßößeret 
intelligent unb proteftantifeßer Slufflärung gegenüber Öfterreidß, 
bem Borfämpfer etne§ finfteren Ultramontani3mu§, ben ©ieg 
gewinnen". Bomßarb trat gegen ben in ber Suft liegenben 
Snfcßluß BaßemS an granfreieß ein im ©egenfaß ju einer ba= 
maligen SDtelbung be§ fjränfifchen ^urier§, ber ißn ber gegen* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



72 


Äiirjere öefpredjungen. 


teiligen Stellungnahme bejid^tete. $tt beit ja^trcid^en SlRitteilungen 
über ®önig üubmig ift aläbann ber £>auptmert be§ SudfeS JU 
erblidfen, fobafj füttere Eluierungen bie SBibergabe lohnen biirften. 

®a 8 ÜDtinifterium unb meite SSolföfreife touren fet)r Per= 
ftimntt über ba§ innige greuiibfd)aft§oerf)ältni§ jtrif^en betn 
®önig Unb fRidfjarb 3ßagner. Ten Tagebuchaufeeidtnungen 23om= 
IjarbS Pom 31. 9Rai 1866 ift folgenber fJ3affu8 ju entnehmen. 
„2Bir SRinifter, feine ganje Umgebung befdjtoören ben Äönig, 
biefen jugenblidjen 3lboni§ Poll fHuftanb, Sdjönf)eit, (Seift unb 
SBürbe, eine fRunbreife im Sanbe 51 t machen; jum gefte ber 
SSieberPereinigung feine§ Stammlanbes, ber fßfatj, ®QQcnt 
ju reifen, mo er erfelfnt rnirb unb alle £erjen gemimten mürbe, 
menn er nur mollte; — er miU nic^t; er lebt lieber feinen 
Träumereien, ber , 2 Bagnerei‘ — ,bie roeifjgemafdjenen Su n 0 s 
frauen' (bie geftjungfrauen) ,mag idf uicf)t‘." Söemerft fei, bafj 
SBomfjarb Sujj al§ Referenten in fein SRinifterium 30 g, mä^renb 
biefer fidh fdjon an ein 2lppellation§geridE)t in ber fßroPinj ge= 
melbet ^atte — nad) einigen SERonaten mar er bereits SBontfjarbä 
unmittelbarer -Radjfolger. S3 tarn 511 einem Sfonflüt mcgen ber 
9lbfd)affung ber Tobe§ftrafe in ber Kammer, mobei SBotnljarb 
ben 3 citpunft für bie Aufhebung nod) nidjt für gefommen 
er artete. Ter Äönig fpradj ju iljm in ber lebten fäubienj: 
„(Sie maren ber einjige, ber mir immer bie S 8 af)rl)eit gefagt 
fjat", SSorte, bie ©omfjarb „in (Solb faffen möcfjte". E3on 
großem pfpd)ologifd)en ^ntereffe finb 5 afjtreicf)c Eluierungen 
$8oml)nrb3 au§ feinem regen EJerfebr mit bent ®önig, Urteile 
über feinen S^arafter, unter benen fid) mandje Seltfamfeit be- 
finbet. So lieft er fidf) fermere ^'riminalfäUe bi§ in alle @injel= 
Ijeiten Portragen, aud) geigte er fdfon halb nadj ber Tf)ron= 
befteigung einen £>ang jur s Rbgefdjloffenf)eit, ja jur Sd)eu gegen 
SCRenfdjen. geftlidjfciten entjog er fid), mo er tonnte, Uange 
oor feiner Verlobung braute ber Uöitig einmal bie Spraye 
auf feine bereinftige 58emtäl)(ung, mobei er bie f$rage ftellte, 
ob es gerabe eine f^roteftantin fein rniiffe, ba feine $erfahren 
auf bem .SiönigStljron ebenfalls fid) proteftantifdje (Sentaljlinnen 
ermäfjlt hätten. TiefeS (Sefpräd) fdjloft ber Slütiig mit ben 33 orten 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ftom 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



flürjere ©efprecpungen. 


73 


„ 5 um heiraten ßabe iep überhaupt feine 3eit, bie£ fann ber 
Otto beforgen". ©eine ©erlobung mit feiner älteren ©oufine 
.^erjogin ©opßie in kapern ßielt ©omßarb niefjt für ben 
©dßritt eine§ tiebeglüßenben ©räutigamS, roa§ ©omßarb aueß 
babureß beftötigt fanb, baß ber $önig am ©erlobmtgSfefte gegen 
10 Ußr abenbS auf ißn jufam, ißn naep ber Ußr fragte unb 
plöplicß in$ Dßeater eilte, oßite fiep (roaßrfeßeinlidß) bon ber 
©raut ju berabfeßieben. Die Verlobung ging benn fdßon einige 
ältonate nacßßer auSeinanber. 3m 3aß*e 1872 fdßrieb ©omßarb 
in fein Dagebueß: „Der tintig roirb immer nteßr ©infiebler unb 
©onberling, unfähig jenem Ipange Sßiberftanb ftu teiften unb fiep 
einer gefunben pflieptgentäßen Dätigfeit ßitijugeben." 

3n einem Slnßang ift noeß bie Denffcßrift über bie ©ei= 
beßaltung ber DobeSftrafe, ein juriftifcß unb pfpcßologifcß roert- 
botleS Dofument, fotbie mehrere ©riefe beigefügt. SluS ben 
Jagebueßaufjeicßnungen geßt ßetbor, baß ©omßarb ein ftarer, 
aufreepter, reeßtliebenber SJtann geroefen ift, ber ju ber politifeßen 
®efeßießte beS baperifepen Königreiches al§ fütinifter unb ©taat3= 
rat feinen erßeblidßen Deil beigetragen pat. Die ©iograppie 
feines ©opneS aber pat neben ber ©ietät einen bebeutfamen 
jeitgefcpicptlicpen SBert, ber in ®ürje im borfteßenben angebeutet 
morben ift. 

2 . Dem 1. ©anbe beS SBerfeS: „Die s ©otitif im £>ab3 = 
burgerreieße" Don Dßeobor bon ©oSnoSlp (©erlin, SU U 
genteiner ©erein für beutfdpe Literatur, 1912) ift 1913 ber 
jroeite gefolgt, Stacß einem Überbtic! über bie äußeren ©er- 
pältniffe „bon ©eßroarjenberg bis Sleprentpal", roobdi befonberS 
ber iialienifcpe ©unbeSgenoffe feßarf fritifiert wirb, bepanbelt 
ber ©erfaffer im 1. ©anbe bie innere ©olitif unb jroar bie 
Vorgänge in ber öfterreidpifeßen ftteidßSßälfte, pauptfäcplicp bie 
nationalen ©trömungen unb Kämpfe, ©om ©tanbpunfte eine» 
CfterTeidperS, ber bon fiep erfiärt, baß er ber ©efiunuitg naep 
feiner politifdpen ©artei, ber Slbftamntung naep feiner ber ftrei- 
tenben Nationen allein angepöre unb fiep nur als Cfterreicher 
fiipte, roirb ein roaßrßeitSgetreueS ©ilb ber Stampfe ge^eießnet, 
baö §u einem ©ünbenregifter für Stile roirb. Stur bie ©olcit 


Digitized by 


Go«. igle 


Original from 

UMIVERSITY OF CALIFOI 



74 


Siliere SBefpred)ungen. 


bie auch mancherlei auf bem ©emiffen fja&en, »erben etwas 
glimpflicher beljanbell, unb ber polnifche SHinifterpräfibent ©raf 
Babeni möglichft in ©dfu^ genommen, momit bieUeicht jufammeit= 
hängt, baß ber Berfaffer bie Tragweite ber böhmifchen @prad)en= 
berorbnungen, bie er übrigens im SBortlaute mitteitt, nic^t er= 
fannt hat. 

®en Snhalt beS 2. BanbeS bitbet bie ungarifChe ^olitif, 
ba§ BerhältniS Ungarns ju Öfterreich, ber nationale £>aber in 
Ungarn unb eine (Erörterung ber öfterreidjifchen grage. $lucf) 
»er miterlebt hat, »aS bort in ben testen ^aljrsehnten 9 e 9 en 
ien Monarchen, gegen öfterreich unb gegen bie nicf)tmagharifcf)en 
Bölfer gefehlt »orben ift, fann ben Unmut nicht bemeiftem, 
»enn er bie Übergriffe im gufammenhange (ES ift fch»er 

begreiflich, »ie ein Bolf bon frember SRaffe unb ©pracfje unb 
bon berhältniSmäßig geringer 3®hl ein fol<h e ^ Überge»icht er= 
langen unb eine fo raffinierte ©emaltfjerrfchaft nach oerfcf)iebenen 
©eiten auSüben fonnte, »ährenb hoch ber politifche Berftanb 
ben Stflagparen fagen mußte, baß eine berartige Unterbrücfung 
unmöglich bon ®auer fein unb nur junt eigenen Berberben 
führen tönne. 

2luS ben unaufhörlichen ©treitigfeiten ber ©tämme folgert 
ber Berfaffer, unb ber Sefer muß ihm beiftimmen, baß eS fo 
nidht »eiter gehen fönne, unb unterfingt bie SBege, bie einju= 
fchlagen Ȋren, um ben grieben hersuftetlen unb ben Beftanb 
beS 9ieiche§ ju fii^erii. 

(Eine föebifion beS unfeligen 5lu§gleicl)eS gilt ihm als auS= 
gefChloffen, benn fie »ürbe unter ben obmaltenben Berhältniffen 
jur ^Serfonalunion unb bamacf) jur bölligen Trennung führen. 
(Ebenforoenig fönne bie Bilbung eines (EinheitSftaateS mit un* 
garif^er ©pi^e, ein ©roßungarn, in grage fommen, »eil alle 
Öfterreicher, ®eutfdje »ie ©laben, fich »iberfepen unb bie nicht 
magparifcpen Bölfer in Ungam fiep auflehncit mürben. 9?icht 
fo ohne SBeitereS ab^umeifen, biclntehr oerlocfenb, erfeßeint bem 
Berfaffer eine britte fDföglidffeit, bie bereits öfter in ber Öffent* 
licpfeit befprochen rourbe, ber JrialiSmuS ftatt beS 2)uaIiSmuS, 
bie Bereinigung aller öfterreic^ifdjen unb ungarifepen ©übflaben 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Äürjm fflefpre<§ungen. 


75 


nebft ©oSnien ju einem befonberen Gebiete. ®iefeS fönnte ein 
©egengewidft gegen bie Sftagparen bilben, bie ©übftaoen ju* 
friebenftetlen unb eine &njiel)ungSfraft auf bie ©alfanflaoen 
auSüben, roäfjrenb fonft infolge beS gefteigerten 9?ationalbewußt= 
feinS ber grofeferbifd^e ©ebanfe bei ifjnen bie Dbertjanb gewinnen 
unb eine fübftaoifd^e ^rrebenta Iferüorrufen fönnte. ®ber fo 
Dorteilf)aft in ber S^eorte, fo bebenflid^ fei ber £riaIi§muS in 
SBirflidffeit. Öfterreid) unb Ungarn müßten auf bie ©erbinbung 
mit bem SWeere üersidtiten, baS neue ©ebilbe würbe halb audj 
Jrieft beanfprudjen, wetten alten ©eftfc Ofterreid) niemals 
preiSgeben fönnte. 3ubent fei baS ©intreten ber erhofften ©or= 
teile nidjt burdjauS gewiß, eS gebe feine ©ürgfdjaft bafür, baß 
fid) bie ©übflaben nidljt bod) auf bie ©eite Ungarns ftelleit 
ober nad) bem tluSlanbe grabitieren würben. 

?US bierte unb allein auSfidftSüolle 2Jtöglid)feit bejeidfnet 
oon ©oSnoSfp „©roßöfterreidj". ©r fiiljrt auS: ©ei bem fort* 
wäfjrenben £aber ber ^Nationalitäten unb Weil ber ®ualiSmuS 
fid) burdfjauS ni(f)t bewährt I>at, lebte ber ffteidjSgebanfe wieber 
auf, aHerbingS, barüber täufdjt fid) SNiemanb mef)r, baS alte 
SReidj unter beutfdjer Hegemonie ift nid)t rneljr möglidj. ©S 
fommt jejjt nur barauf an, bie richtige gorm ju finben, bie ben 
9fteid)Sgebanfen feftljält unb jugleid) alle ©tümme jufriebenfteÜt, 
unb in biefer £inficf)t eignet fiel) ber ©erfaffer im SSefentlidjen 
bie ©ebanfen an, bie ber ungarifefje fftumäne $turel ©. fßopoüici 
in ber befannten ©djrift „$)ie Oereinigten ©taaten üon ©roß= 
öfterreidj" niebergetegt Ijat. fßopoöici bebient fid), um feine 
3bee flar unb annehmbar ju machen, eines ©ergleidfjeS. 3« 
einem großen unb ftattlicßen $aufe Wofjnen mehrere Familien 
neben einanber, trofc aller ftrengen ©orfdpriften Ijören bie ©treitig= 
feiten nie auf. ©ringt man aber in bem großen für alle auS= 
teidjenben 9taume eine Slnsaßl ©cfyeibewänbe unb Duermauern 
an, fo baß jebe gamilie i^re abgegrenjtc SBo^nung erfjält, Wirb 
Stiemanb meljr ©runb $ur ©efd)Werbe Ifaben *unb ber ©treit 
ein ©nbe nehmen, ©r meint bamit ben ©unbcSftaat auf natio= 
naler ©runblage, mit ooller ©leidjberedjtigung aller feiner ©lieber, 
eine ©erf<f)meljung beS alten jentraliftifdjen ©infjeitSftaateS mit 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



76 


Äürjere ©efpretpungen. 


ber nationalen Autonomie. 9ln ber ©pifce ber ®aifer, gemein^ 
fante 8anb= unb Seemacht, hinter für gemeinfame ^ngelegem 
peiten, wie ?tufjere8, Ignnere3, ginan-jen, Suftij, baju ein NeicpS» 
- Parlament, in ba§ jeher ©taat je nadj feiner Sßeoölferung eine 
Slnjapl Vertreter entfenbet. Sie SBermittlungSfpracpe, bie ©pradpe 
ber gemeiitfamen finiter unb be§ fßarlamentö, märe bie beutfcpe, 
nidpt ben Seutfcpen plieb, fonberit meil ba§ Seutfdpe bie ein* 
jige SBeltfpradpe unb aucp bei ben gebilbeten Nidptbeutfcpen am 
meiften Verbreitet ift. !gnnerpatb biefer ©rennen pätte jeber 
©taat feine lanbeSüblidpe ©pracpe, benn bie ©taaten mären 
nadp ben Nationalitäten abgegrenjt, e§ brauste fidp nicpt eine 
Nationalität oor ber anbern ju fürcpten. 

Sie ©cprift $opobici§ pat menig Entlang unb ernfte SBe= 
urteilung gefunben; mie bon ©o§no8fp bemerft, nur bei ben 
„©dpmarjgelben" unb ben (Epriftlicpfosialen unter ben Seutfcpen. 
2 Bo fie bie freubigfte Slufnapme gefunben paben mirb, bei ben 
Nationalitäten in Ungarn, barf fiep bie 3uftimmung ^ er , 
bormagen, ba bort fcpon bie befcpeibenfte Slufjerung al3 ©taat§= 
öerbredpen erffärt unb auf§ pärtefte geapnbet mürbe. Ser 33or= 
fdplag mürbe bon ben äftagparen mit ©ntrüftung jurücfgemiefen, 
aucp bon ben Sfdpedpen unb ^olert abgelepnt unb bon ben ton* 
angebenben SSiener ^Blättern totgefdpmiegen. Sennodp, fagt 
bon ©oSnoSlp jum ©cplufj, ift bie grofjöfterreidpifdpe $bee ber 
einzige mögliche SBeg, um ben ©taat, ber in bem ©umpfe be8 
nationalen .£>aber§ ju erfticfen bropt, ju retten. „N?ag e§ aucp 
ein anberer SBeg ober Urnmeg fein, ben bie ©ntmidflung beS 
£}abSburgerreidpe3 nepmen mirb: in biefer Nidptung liegt baö 
ßiel, bem e§ ^uftreben ntufj, unbebingt." Slber bie Surdp* 
fiiprung! ©ie mürbe eine eiferne .franb erforbem. 3ft biefe 
bovpartben, bann mirb e§ vielleicht bodp möglidp fein, Drbnung 
ju macpen, opnc baf? ba» Neicp völlig umgcftaltet mirb. Gebens 
fall 1 » öerbicnt ber 23crfaffer Skadptnng, unb bei Stilen, bie fo 
roarm öftcrreicpifcp fiiplen mie er, aucp ?lnerfennung. ift 

erfreulich, baf? in ben fcpmereit 3eit en bie (Erinnerung an ba§ 
alte mäcptige Cfterrcicp mieber lebenbig mirb, obroopl feit @in= 
fiiprung be3 SualtömuS felbft amtlicp nur bie Söejeicpnung „bie 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



ftttcgere Sefpredjpmgen. 


77 


im ffteidjSrate bertretenen Slönigreiche unb ßönber" gebraust 
wirb, 1 ) eine ©ejeichnung, für bie fich 9?iemanb erwärmen fann 
unb beten ftänbige SUnwenbung in bem tieranroadjfenben ©efdjledht 
jebe ©egeifterung ertötet. 

3. $)aS „Sejifon ber ^ßäbagogil". ®aum ift ein 
Saljr berfloffen feit bem ©rfdjeinen beS erften ©anbeS unb fdjon 
liegt bet jweite ©anb beS bei gerbet erfdfyeinenben fftoloff fchen 
„fiejifonS ber Ißäbagogif" bot. ©r umfajjt auf 1344 Jfjalbs 
feiten nicht weniger als 325 auSgearbeitete Slrtifel bon „gort* 
bilbung" biS „Sfolonialfd^ulen" unb führt bamit baS ^od^bebeut= 
fame Sßerf wieber ein gutes Stüct borwärtS. 

2 )ie ©orjüge, bie eine bebeutfame $ritif am erften ©anbe 
atiertennenb Ijerborgefjoben ^at, eignen auch bem borliegenben 
feiten ©anbe: SSiffenfc^aftlid^e $orreftfjeit, ffteidjljaltigfeit, präg* 
nante Äürje ohne ©eeinträdjtigung ber ©oHftänbigfeit ber einjelnen 
2trtifel, Klarheit unb Cbjeftibität befonberS bei ©efprecfjung bon 
Materien, bie baS religiöfe ©mpfinben ülnberSgläubiger berühren. 
Sud) f>at ber SJlitarbeiterftab, mit bem ber berbionte $erauS= 
geber, Iperr Sfteftor ©rnft fftotoff, gleich im ©eginne feiner mühe* 
Pollen Arbeit fiel) ju umgeben wufjte, injtbifdfen eine namhafte 
©erftarfung erfahren. $u ^ en urfprünglidjen 181 treten, wie 
bie bem jtoeiten ©anbe beigegebene Sifte befagt, noef) weitere 
67 Herren, ^ßrofefforen geiftlid^en unb weltlichen StanbeS, Schul* 
männer in ben berfdjiebenften «Stellungen, 9hiftaltc4eiter, Firste, 
alles Sßanten bom beften Sflang, 'bie ba ihr Söiffen unb ihre 
Erfahrungen auf bem weitfdhichtigen ©ebiete ber 9J?enfchheitS* 
bilbung in ben ®ienft beS neuen auf ftreng chriftlidher ©runb* 
läge fufjenben päbagogifchen SejifonS ju fteUen fid) bereit erflärt 
haben. Unb baff auS ben ©eitragSleiftungen biefer bielföpfigen 
Stitarbeiterfchaft ein wirflich einheitliches, allen billigen $ln= 
fptüchen boHauf genügenbeS, brauchbares SSerf h erau 3'bachie, 
bofur forgt fd)on bie gefcfjicfte £mnb beS £>erauSgeberS, bie eS 
metfterlich berfteht, baS ©anje fwrmonifd) 511 geftaltcn. ©eweiS 

1 ) 9 Rur einmal oernahm man auch 00m fJliniftertifche b er fonfequent 
bie ©ejei^nung „Öfterreidj", al$ ncimlid) s f}rinj jbohenlofje Dlinifter* 
ptaftbeni mar, aber gerabe er trat nach ganj turjer 3 eit juriiet. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



78 


ßürjere 93ejpred&ungen. 


bafür finb bie big jept erfct)ienenen 93änbe. Studf an einer 
gefälligen äußeren Slugftattung hat eg bie SBerlagghaubtung ni(f)t 
fehlen taffen. 

SBie oben bemerft umfaßt ber ätoeite ®anb an bie 325 
Prüfet; meit mehr nod) finben fidj im erften ©anbe, faft 
400, abgefetjen bon ben bieten eingeftreuten SBermeifungen. 
Söollte man aug biefer anfetjntichen SCRenge bon Wrtifetn in nur 
jmei mäjjig botuminöfen Sänben auf 2)ürftigfeit ober Unbott* 
ftänbigfeit ber ^Bearbeitung fchtiefjen, fo tbürbe man fich fehr 
täuf^en. Sangatmige Slbhanblungen finb freilich grunbfä^tic^ 
auSgefcbtoffen; bafür finb bie facf)roiffenfd)afttidjen Sehrbücher 
unb anbere Spejialmerfe ba. 28ag bag ütolofffdje Sejifon 
bieten will, finb fdjarf gezeichnete, gut bigponierte, auf bag 
SBefentiicf)e fich befdjränFenbe, furj gefaxte, jubertäffige Drien* 
tierungen über bag ganje Gebiet beg (Sn^iehungg* unb Unter* 
ridjtgmefeng, mie eg fidj in neuefter ßeit geftattet bat. Unb bie 
Stufgabe, bie fidj bag Sejifon gefteltt, ift, fomeit bie bortiegen* 
ben $mei 33änbe in betracht fommen, gtücftich getöft. @g ift 
mirttich ein ©enufj, biefe StrttFel ju tefen: atteg ift fo ttar 
burdbbadbt, fo präzig gefaßt, fo überfichtlich unb folgerichtig 
georbnet unb in fo einfache Sprache gefteibet; nian fül)It fict) 
befriebigt. 23er eingehenbere ^Belehrung münfct)t, finbet bie 
nötige SBeifung in ber mit guter Slugmahl getroffenen Literatur* 
augabe, bie ben einzelnen Slrtifetn am (£nbe beigefügt ift. 

Stuf alleg h^r einjugeben, mag ber jroeite SBanb bietet, 
ift felbftoerftänbtich auggefchloffen. Slber hoch bürfte ein furjer 
.'pinmeig auf einige Strtifel fchon am fjJtape fein. So ift ber 
Strtifet über bag franjofifclje Sctjulmefen aug ber fjeber eineg 
betgifchen Schutmanneg in mehr atg einer SBejicljung bon nicht 
geringem ^ntereffe. Stach einem turnen Überbticf über bie ge* 
fchict)tüche ©ntroicfelnng beg Scf)utroefeng in Sranfreid) fotgt bie 
^Darlegung beg heutige» Stanbeg, unb jmar erhalten mir junädhft 
Sluffdjlujj über bie 3entral*, fßrobinj* unb 0rtgfcf)ulbehörben, 
algbanit über bag £)ocf)*, 9ftittct=, 23otfg= unb Sachfchutmefen; 
baran fchliefjen [ich einige SBemerfungen über bie Serien unb 
Stuhegehatte. 3ute^t mirb ber „Stampf um bie freie Schute" 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fren f 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Äurjere Sefpredjungen. 


79 


berührt, bet in granfrei cl) eine unerhörte Schärfe erlangt ^at. 
2Bir erfahren, baß bie neuzeitliche KuIturfantpfSgefeßgebung in 
granfreid) bie 20,000 Spulen ber Kongregationen gefdjloffen 
hat, baß bie freien Schulen nur nodj 960,712 Spüler jäfilen, 
faft bie ^älfte meniger als früher, baß aber 1910/11 ein 
merflidjer Auffdjmung ju fonftatieren fei, ba bie ^ er 

öffentlichen (Schulen nur um 3,10°/,,, bie ber freien Spulen 
aber um 9 °/ 0 5 ugenommeu ^abett unb täglich zunehmen, unb 
cbenfo bie 3^1 ber Schüler bei beit öffentlichen Schulen nur 
um 17,26%/ bet bcn freien aber um 28% geftiegen ift; ferner 
erfahren mir, baß baS Sehrperfonal ber freien Schulen runb 
60% ehemaliger Kongreganiften unb 40% ßaien 5äf)le unb 
baß baS jährliche Söubget runb 20 9D?ilt. grancS betrage. 

©leiche§ ^ntereffe beanfprucl)t aud) ber neun Spalten lange 
Artifet üon P. Arthur Sßpnen in {Rom über baS italienifdje 
Sdjulroefen. Daß 1908 öon ca. 4 {Millionen fd)ulpf(idjtiger 
Kinber 1 {Million gar nicht z ur ©infchreibung angemelbet 
mürbe unb baß Pon ben eingefchriebenen 3 {Millionen mieber 
ein großer Seil bem Unterrichte fern blieb unb baß faft 74% 
ber ©eoölferung beS füblidjen gtalienS Analphabeten feien, ift 
eine menig erfreuliche ©rfchcinung für ein Kulturlanb, mie eS 
{Reuitatien fein mtll. ©ejeidjitenb ift inbeffen, baß man in ben 
herrfdjenben Kreifen einer böQigeh Ausmerzung beS SReligionS* 
Unterrichtes auS bem öffentlichen Schulbetriebe, mie eS in bem 
rabifalen graitfreidj beliebt mürbe, entfliehen ablef)nenb gegen* 
über fteht.. Sin bieSbejiiglic^er Antrag mürbe 1908 öon ber 
Kammer mit großer {Mehrheit juriicfgeroiefen, unb{Minifter©iolitti 
betonte auSbrücflich, baß bie ©emeinben gefefjlich berpflid)tct 
feien, in ihren Schulen {Religionsunterricht erteilen ju laffeit. 
greilid) mürbe biefer gefejjlichcn ©eftimmung oon ber {Regierung 
felbft mieber eine Mafe gebreht, inbem bie Pflicht jur (Erteilung 
beS {Religionsunterrichtes auf jene gälte befchräuft mürbe, mo 
bie ©Itern auSbrücflich Religionsunterricht für ihre JTinber Oer* 
langen; aber baS ©efefj felbft ift geblieben unb bie, offenbar 
auS politifchen ©rünben beliebte, Perfekte Durchführung fann 
mieber in baS richtige ©eleife gebracht merben. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



80 


bürgere Sefpredjungen. 


£>ödhft inftruftiü unb jeitgemüß firib bie üielen 3>ugeitb= 
artifel: ^ugcnbfrcunbfd^aften, ^ugenbfürforge (gürforgeersiefjung), 
SugenbgefängniS, ^ugenbgeridht, Sugenbheime, ^ugenb^ortc 
(Äinberljorte), ^ugenbfunbe (®inberpfhdhologie), ^ugenbüc^eB 
©erbredhertum, ^ugenbliteratur, ^ugenbpflege, $ugenbfeelforge 
($inberfeelforge), ^ugenboereine, ^ugenbwehren. AUe biefe 
Artifel finb oon einem warmfühlenben ^erjen biftiert unb jeugen 
Pon tiefem ©erftftnbntö für bie ©ebürfniffe unferer Ijeranttiacf)- 
fenben l^ugenb in heutiger 3«it. (Sine 3*ülle Oon fruchtbaren 
©ebanfen unb praftifdjen Anregungen finb in ihnen niebergelegt, 
bie, öerftänbniäüotl burd^gefü^rt, ficherlicf) i^r 3iel nicht oer* 
fehlen Werben. 

$>ie auf bem ©oben be§ pofitiben ©hriftentumS ftehenben 
fßäbagogen unb Selfrer hö&en allen ©runb jur greube über 
ba§, wa§ bi£ je£t oon bem neuen pübagogifchen Sejifon er= 
fchienen ift. 2öa§ noch erfreuten wirb, wirb ^meifelloS ben= 

felben Stempel ber ©ebiegenheit unb 3u0ertäffigfeit an fich 
tragen; bafür bürgt bie einfidhtäbolle unb geroiffenhafte SRühe* 
toaltung be3 £erau§geber§. $)er S'arnpf um bie Schule ober 
beffer ber ®ampf um bie Erhaltung be§ dhriftli<f)en ©eifte§ in 
unferem moberncn ©r 5 iehung§= unb Unterri<ht§wefen, wie auch 
in ber gamilie felbft, ift ein ®ampf Oon unermeßlicher £rag= 
roeite für ben ©injelnen fowof)l wie für bie Allgemeinheit. 
ÜEBie nü^lidh ift e§ ba, ben ftet§ n)ecf)felnben 2nge3meinungen 
gegenüber ein 28erf $ur Ipanb ju h Q Oeii, ba£, aufgebaut auf 
ber unerfchütterlidf)en ©ruttblage ber philosophia perennis 
unb be§ etoigeit Söahrheitögebalteä ber fatholißhen Steligion, 
juöerlüffigen Auffchluß btctet über all bie oielen fragen, bie 
ba§ große Problem ber ©ott»bilbung in ber heutigen 3^it be* 
rühren. $it§befonbere möchten mir bie Unentbehrlichfeit be§ 
SSerfeS für unfere 3ffeligion$lehrer empfehlen, bie nur ju oft 
feine methobifcße päbagogifche Schulung burdigemadft ho& cn - 
.frier fünnen fie fidf ohne iOiühe orientieren über ®inge, bie §u 
wißen ihnen unerläßlich ift, toollen fie nicht ben ^abagogen oon 
gad) unb ber yeßrerfdiaft gegenüber in? frintertrcffeu geraten, 
wa? ihrem Anfehcn unb ihrer SUirffamieit nur oon Schaben 
fein fattn. 

Akgen feiner Uniocrfalität, feiner Sachlichfeit unb Objef 5 
tioität wirb fiel) übrigen? ba? SHoloff’fdfe Veriton auch einen 
fjMaß in ber ©ibliotljef oieler ©ebilbeter erobern, bie feine 
©erufSpiibagogcn finb. 

1>etrp. 


ty Google 


Original ftom 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



vm. 

$*$ gingen tttn -Äonftautinopcl. 

Ät$ im Üftoöember 1912 bie ©ulgaren nach bet @tn* 
nähme t>on ÄirtÄiliffe unb ber fiegreichen ©djlacht bet ßüleh* 
Surgam Äonftantinopel immer näher rfidten, ba begannen 
bie lageönadjridjten mie feiten bie Äufmerffamleit ber breiteften 
©dachten in unferem djrtftlichen Äbenbtanbe gu f eff ein. Wan 
meinte, bie ©tunbe fei gefommen, ba ber $a(bmonb auf ber 
ftuppel ber $agia @ofj§ia tnieber burdj baä Sfreuj erfefct 
mürbe. 5 £)a 8 meinten nicht nur btejenigen, bie fonft ben 
®ang ber großen ©olitif faum oerfolgen, fonbern ernfthaft 
mürbe bie Wdglidjfeit oon ben ©otfcf)aftern unb ©efanbten 
ber europäifdjen Wädhte in jfrmfiantinopet inä Äuge gefaxt. 
Sie Oerlangten ftrieg$fdjiffe gum ©chufce ber Triften, inbem 
fte befürchteten, eg fönnte Oor ber ©innahme ber ©tabt 
burd) bie ©ulgaren ber mohammebanifche sßöbel in feiner 
“ngegfigelten ffiut fich über bie (Stiften t^rftürgen. ©ereitg 
maten bie Watrofen ber eutopäifchen Ärieggfchiffe gelanbet 
unb ftanben mit ihren Wafchinengetoehren bereit gu blutiger 
Äbmehr. ©ie brauchten nicht in Xätigfeit gu treten. $er 
Äampf gtöifchen ©ulgaren unb dürfen lam auf ber Xfd)a* 
talbfchalinie gum ©te§en. 

< 5 infidf}tige mußten freilich, bafe bie ©ulgaren nie in 
ftonftantinopel hätten ^ufj faffen fönnen. ©röfjere Wachte, 
bie hinter )>en ©ulgaren unb dürfen ftanben, ringen feit 
Sahrgehnten, ja, man fann fagen, feit Sahrhunberten um 

tUtofMüteOtta OLin (1914) % 6 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



82 


$a8 Sftingen 


Sonftantinopel, unb fie hätten beit Bulgaren bi*r bauernb 
nicht ben ©ortritt getaffen. S)tefcg oerborgcne ©ingcn, beffen 
2lbfch1uj$ un8 noch beoorftefjt, befam burcb bie Ärieggereig* 
ntffe auf bem ©alfan auf eimnat einen atuten (Sbarafter; 
alte ©egenfäfce traten plö&licb ^aarfc^arf beroor, unb ber 
gtiebe ©uropag ftanb ©Soeben pinburdb auf beg ©cpmerteg 
©cbneibe, big biejenigen — fiegten, bie ihren ©orteil barin 
faben, bie (Sntfcbeibung oon neuem $u Oertagen. 

$)en §iftorifer munbert eg nicht, bafe oon flonftantinopel 
fo Oiel abbängt. Äonftantiuopel ift feit Sabrtaufenben eine 
©djicffatgftabt, um bie ©Selten miteinanber ringen, ©o ertfärt 
ung bie ©efdficbte mandjeg in ber ©egenmart unb fcbärft 
unfere ©ugen für bie ©idjtung, in ber bie ©reigniffe ber 
3ufunft ficb OoDjieben merben. 

3ft auch auf bem ©alfan oorläufig ©ube ettblicb ein* 
gefebrt, bag ©ingen um Äonftantinopel bauert fort, unb eg 
lohnt ficb oieUeicbt, biefeg in feinem großen biftorifcben ©erlauf 
oor llugen ju führen. ©Sir moQen lurj bie ©oraugfepungen 
barlegen, unter benen bag ©ingen um Äonftantinopel bigj^er 
ftattfanb, unb bie eg erklären, marum um bie ©tabt fo beife 
geftritten mürbe, bann aber f ollen beg ©ingeng grofje ©cbcitel* 
punfte ju einem Überblid nebeneinanber gefteüt merbcn. 

3cb fagte eben, Äonftantinopel ift eine ©dbicffalgftabt. 
3)amit meinte ich eine ©tabt, bie oon ©atur aug baju bc* 
ftimmt ift, ber ©egenftanb mecbfetooUer ©efcbicfe ju fein, 
bei benen bie Xage größten ©lanjeg unb b^ften ©toljeg 
gemecbfelt b a & en wit $agen tieffter ©darnach, fdjeuBlicbet 
©reuet unb ber&erreifeenben Sammerg, bie ©tabt, beren 
©dauern in ficb gefeben b^fan blutbürfüge ^prannen, mrife 
©ejepgeber, bocbberübmte gelbperren, füpne gelben, furcpt* 
bare $)egpoten unb ©Selteroberer, in ber eg aud)' an leucb» 
tenben tjeitigcn Figuren mie Sopanneg (Sbrpfoftontug, on 
frommen grauen mie ber Äaiferin ©ulcperia, an glän^enben 
©cbriftftellern unb ©cbriftftellerinnen mie ber Staifergtocpter 
Slnna Sfomnena nicpt gefehlt bat. ©ur eine anbere ©tabt 
oirbieute in ähnlicher ©Seife eine ©cpidfptgftabt genannt $u 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



um Aonftantinopel. 


83 


»erben gleich Äonftantinopel, bte ©tabt am $iber. oon ber 
ftonftantinopel als 9ieu*9tom ein ©bbilb fein wollte. 2lber 
mir fdjeint, bafj Äonftantinopel noch mehr Anrecht auf biefe 
©ejeic^nung h at als ©ItfRom, benn fo mannigfach auch bic 
©efcpitfe ber SBeltbeherrfdjerin am $iber gewefen finb, fo 
furchtbar finb bort bie ©egenfäfce unb SBanblungen nicht 
gewefen wie in ftonftantinopel. 9iie ift oon StomS ftirdjen, 
feit eS chriftlich geworben,' baS Reichen beS ÄreujeS genommen 
worben. 

©Joran liegt es, bafe ftonftantinopel fo oor allen anbern 
©täbten eine ©chicffalsftabt geworben ift? Siegt eS baran, 
bafj bie ©tabt am golbenen £>orn bie ©tabt ift, bie mit 
Stecht ftch rühmen fann, bie herrlichft gelegene aller ©täbte 
ber ©rbe zu fein? ©3ie ein bteubenbeS Slmp^it^eater fteigt 
bie ©tabt Oon ber ftüfte beS ©oSporuS auf, pradjtüoll mit 
ihren Xörmen uub ©aläften; aber noch fchöner ift ber Kn* 
bftd üom Sanbe auf bie gegenöberliegenbe Stufte SlftenS unb 
auf ben reichbelebten, einzigartigen §afen, ben bie fechS 
Kilometer weit in baS Sanb hereinreichenbe ©ud)t beS golbenen 
$orneS bilbet, bie baS eigentliche ftonftantinopel oon ben 
(Shriftenoiertetn ©alata unb ©era trennt. ©S ift, als ob 
alle ©chönheit beS reich geglieberten ©uropaS in ber auf 
brei ©eiten oom 9J?eere, üom SJtarmarameer, üom ©oSporuS 
unb oom ©olbenen $orn eingerahmten ©tabt zufammen* 
gefaxt fei, um bie ©egehrlichfeit beS gegenübertiegenben ÄfienS 
Zu reizen. ©Sir begreifen es, wenn bie Xürfen bie ©tabt 
mit ardbifchen ©ezeidjnungen benennen, bie bebeuten ©forte 
ber ©lüdfeligfeit ober SDtutter ber ©Jett. ©S gibt wohl Z u 
beulen, wenn bemgegenuber oon ben ©laüen bie ©tabt als 
bie ftaiferftabt $arigrab bezeichnet wirb, währenb wir fpfto* 
rifchen ©benblänber fie weiter wie früher bie ftonftantin» 
ftabt nennen. 

Slber nicht fo fehr bie ©chönheit ber Sage als bie grofce 
©ebeutung, bie ber Ort als ©erfehrSplafc befam, hat baS 
alte ©hz° n ä* bie fpätere ftonftantinSftabt, zu einer ©Seltfiabt 
gemacht, ©obalb ber ©chiffSüerlehr in biefen ©egenben 

6 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



34 t>aS Hingen 

begann, fanben f$ifdper, wie ausgezeichnet bie ©ucpt beS 
golbenen $orn fiep baju eigne, um bie %punfifcfje au« bem 
©dpwarzen ©teer bort pineinzutreiben unb $u fangen, ©alb 
würbe auS bet'gifd)erftation eine ©cpifferftabt, eine Hafen* 
ftabt, unb Konftantinopel wirb audj fo lange bauern, als 
man in biefen ©egenben zu ©cpiffe üerfeprt. SBie glücflicp 
liegt biefer $afen! @r ift ber fcpönfte Änferplap an ber 
engen SBafferftrabe jwifd^en bem ©cpwarzen ©teere unb bem 
©tittellänbifdpen ©teere, bie burcp ben bis z u einem falben 
Kilometer fiep berengenben ©oSporuS in baS ©innenmeer 
ber ^ßropontiS ober baS ©tarmarameer unb bon ba burcp 
ben !aum j^wei Kilometer breiten ^elleöpont ober bie $ur* 
banellenftrafee in baS ^tgäifc^e ©teer füprt. @S ift baS bie 
©trabe, burcp bie ber §anbel bon ben getreibereicpen Küften* 
lanbern beS ©cpwarzen ©teereS, bon ©übrufjlanb, bon 
Kaufafien unb Armenien in ©erbinbung tritt mit bem §anbel 
an ben ©eftaben beS ©tittelmeerS unb mit ben groben 
Djeanen. $itt ift audp jugkitp ber ©tapelplap für ben 
Hanbel, ber zu itonbe auS Kleinafien, Arabien, bon ben 
fruchtbaren ©upprat* unb $igrislänbern fommt unb hinüber* 
ftrebt nadp ber ©alfanpalbinfel unb nadp bem Snnern ©uropaS. 

$)ie erften, bie in biefer ©egenb ber gifcperei oblagen, 
unb ^>anbel trieben, waren bie ©riecpen. $118 eine Kolonie 
ber @riecpen würbe ©pjanj um 658 b. ©pr. gegrunbet; eS 
ift alfo eine ©rünbung europäifcper ^anbcföteute. ©alb 
aber foÜte bie ©tabt erlennen, woper ipr als europdifdper 
©rünbung bie größte ©efapr fommen foÜte. ©in afiatifcper 
2)eSpot war eS, ber ©bjanä juerft eroberte. $urcp ©)ariuS 
HhftaSpcS würbe bie ©tabt bem mäcptigen Sßerferreicp unter* 
worfen, ba« bann freilief) bie ^errfebaft über bic gtiedpifepen 
Küftenftäbte in ben für bie ©riechen fo ruhmreichen ©erjer* 
friegen wieber berlor. ©un würbe ©p/jang eine ©tabt euro* 
päifcper Kultur, unb ihre groben ©efepiefe bereiteten fiep bor, 
als burep bie ©roberungSjüge ?UejanberS beS ©roben bad 
Hellenentum über Kleinafien auSgebepnt würbe. 2)a lag 
©pzanz in ber ©tittc ber peüenifcpen Kultur jwifdpcn iprem 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



um Jtonftantinopel. 


85 


europäifcben unb afiatifdben ©ebiete, gwifdjen bem grtecbtfcben 
Äöftcntanb be« ägätfcben Weere« unb ben griedbtfcf)en $olo= 
nien be« ©djwargen Weere«. SBie gemalt gut ©ebertfebetin 
eine« SBeltreicbe«! 

Xagu tnurbe aber ©pgang erft burd) ben Äaifer, ber 
ber ©tabt ihren gweiten tarnen gab. Xurdj ftonftantin 
ben ©rofjen, ber auch tytv eine Subiläura«tat öoHbracbte, 
beren 1600 jähriger ©ebenttag halb gefeiert »erben tarnt, 
würbe ©pgang gur Äonfiantin«ftabt, gu Jtonftantinopel. Xie 
Xeitung bet Äaifermacbt, wie fie Xiofletian üorgenommen 
batte, führte bagu, bafj man neben bem alten ©om eine 
©efibengftabt, eine Jtaiferftabt im öftticben Xetl be« römifeben 
Reiche« fuebte. 5fonftantin erfab bafür ba« alte ©pgang au«. 
Wan begreift feine ©rünbe. ©dpon allein für bie bamal« 
immer nötiger werbenbe ©erteibigung be« ©eiche« war bie 
Sage au«gegeicbnet. §ier war ber Äaifei mit feinen Jtern* 
truppen ber Xonauliitie am nädjften, wo bie wilben ©oten* 
oötfer eingubreeben brobten. ©on ^tcr tonnte er fidb auch 
föneU nach ber bureb bie Sßerfer ftet« gefäbrbeten ©renge 
auf bem armenifeben §odblanbe am oberen Xigri« wenben. 

Silier ©lang einer ftaijerftabt foQte ber neuen ©efibeng 
guteil werben, ©o würbe im Sabre 326 ber ©runbftein gu 
umfaffenben Neubauten in ber alten $anbel«fiabt gelegt, 
unb 330 Würbe bie neue ©rünbung eingeweibt. Xie hoben 
Ämter unb ftörperfebaften, mit benen bie Jtaiferftabt am 
Xi ber glängte, fanben b' er ib r ®benbilb. ©eue mächtige 
Wauern würben gefdbaffen, neue Jtaiferpaläfte unb ©egierung«* 
bauten errichtet, ©äulenbaden, ,3trfu«anlagen, ein gewaltiger 
Warttplafe tarnen bagu. Slber tein ^etbnifc^er Xempet würbe 
gebaut, fonbern dbrifttidje ©etbäufer, Wärtprerfircben unb 
©aftliten, fo bafj Jtonftantinopel bie erfte ihrem SSefen nach 
dbriftlidbe ©rojjftabt war. 

Unb bie ©tabt pot bie ©rwartungen, bie ipr ©rünber 
in fte al« ein öoUwerf, einen ©ip ber ©egierung, al« ein 
3entrum ber djriftlicben ©eligion fepte, über 1000 Sabre 
wobt erfüllt, ©ie bot ba« fefte gunbament, QU f bem bic 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



86 


2>a3 fttngen 


römifdje Äaifermadjt fidj ba« gange Mittelalter fjinburdf} nod) 
erhalten t)at, non bem bie cbriftlidje Religion ftc^ roeit nadj 
korben au«befjnen füllte. 

?ll« fRiefenfeftung burdfj Äaifer Änaftafiu« I. am Sin* 
fang be« 6. 3taf)rf)unbert« umgeftaltet, mar bie SRefibeng ein 
fefteö ßentrum für ein 9?eid), ba« bie SBalfanfjalbinfel unb 
Äleinafien fieser umfaßte. Unb nid(jt nur ba«, fonbern audj 
ber fünftlerifcf)e, miffenfctyaftlidje Mittelpunft eine« groben 
Äutturreidje«, ber um fo geller audfj im SBeften erftraf|lte, 
al« ber ©lang be« alten SRom« barnal« gu erlösen begann, 
im 5. unb 6. Saljrljunbert ba« 4?anbet«gentrum für ba« 
gange Mittelmeer. Mit ifjren (jerrlidjen Äirdjen unb Sauten 
übte bie Stabt meitl>in einen 3ouber au«, ber bie Barbaren« 
oölfer be« korben« angog mie bie Sögel ba« 2idjt be« ßeudjt* 
türm«, fo bafj fie gu Xaufenben unb Millionen an if>ren 
Mauern gerfdjeUt nieberfanfen. 

SBäre Äonftantinopel nidjt al« Äaifergentrum gegrfinbet 
morben, gang anber« Jütten fid) bie ©efdjide Europa«* ge« 
ftaltet in ben feiten, i n benen ba« römifdje SReidj im heften 
gerbradj. SEBenn ba« Sollmerf be« Often« nidjt bagemefen 
märe, fo mären maljrfdjeinlidj bie ©ermanen, bie fdjon einen 
Äaifcr an ber §abrian«ftabt befiegt Ratten unb unter einem 
Sllatidj bie meprlofe Salfanfyalbinfel plünbernb burd)gogen, 
I)ier im Often geblieben, unb ben ©oten mären bie anbent 
©ermanen nadj Süboften gefolgt, um f)ier in bie offene 
Srefdje be« SRömerreidje« eingugief)en. ®ann märe mo^l 
Äleinafien germanifcf) gemorben. $)aburcf) aber, bafj bie 
Äaiferftabt in Äonftantinopel fid) al« ber fefte Äern be« 
SBiberftanbe« ermie«, mürbe bie germanifd)e Sturmflut nadj 
SBeften, nad) Italien gelenft, unb 9llt*9tom fjatte ben ©er* 

• manen feine Sdjmädje gu befennen. £ier fanf ber römifdje 
Äaifertfjron in krümmer, ein Safjrtaufenb bor bem @nbe 
be« Äaifertum« an bem So«poru«. £>ätte fid) ba« politifdje 
Sdjmergeroid)t nidjt fo üon Seften nad) ber Äonftantin«ftabt 
oergogen, bann märe e« aber audj bem ißapfttum mot)l !aum 
möglich gemefen, fid) jene für bie Slueübung feiner melt* 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



um ftonftanltnopel. 


87 


gefd)id)tttdjen 3J?tffion notmenbige Unab^öngigfeit ju fiebern, 
bie neben einem römifeben Kaifertum in Statten nid^t ju 
benten gemefen märe. 

®ber freilich mürbe burdh bie öerfebiebenen ©efdjidfe, bie 
SRom als bem Raupte beS germanifdh’romanifcben Äbenb* 
lanbeS unb Konftantinopel als bem Raupte beS grieefeifeb 5 
ftamifeben 9J?orgenlanbeS neu belieben maren, auch jene 
Trennung oon Oft* unb SBefteuropa oorbereitet, bie, burdf) 
9laffenunterfcbieb unb Kirdjenfpattung oertieft, einen SRife 
jebuf, ber fär bie europäifebe Kultur noch heute, h cute jogar 
mehr benn je, febroere ©efahren birgt. 

SBäbrenb baS meftrömiftbe SReitb jerfiel, erftarfte baS 
oftrbmifebe ober bpjantiniftbe IReidh, inbem biefeö bureb baS 
§eroortreten ber alten grieebifeben Unterfcbicbt immer mehr 
einen eigenen nationalen (S^araCter erhielt, ©eine Kraft 
jeigte eS nach ber negatioen unb pofitiüen ©eite jefct erft 
ganj als SöoUroerf, baS bie europäifebe Kultur gegen ben 
Änfturm norbifdjer Barbaren mie afiatifefeet Unfultur unb 
gegen ben Fanatismus beS 3Slam oerteibigte, als ein Kultur* 
herb, ber jeine Kultur meit ausbreitete über bie jfiblicben 
unb öftlitben ©lamen. 2)arum Oerfiebt man eS mobl, menn 
bie flamiftfeen SBölfer, oot allem bie DRuffen, mit jo b e ife em 
Begehren nadb Konftantinopel jebauen, v ÄonjtantinOpel ijt 
ihnen baS, maS für bie (Germanen SRom mar, ber $erb, 
oon bem jte baS ©btiftentum, bie ©efittung, bie Kultur 
empfangen haben, ©ben baburdh gelang eS Konftantinopel 
am ebejten, bie gefahren, bie norbijebe Barbarenüölfer ihm 
bereiteten, abjumebren, bafe eS bieje SBölfer in ben Sann 
feiner geiftigen Kultur jmang. 

SBeit größer mürbe bie ©efabr, bie Konjtantinopel oon 
©üben lam. 5)aS mar bie (Gefahr, ber baS cbrijtliche Kon* 
jtantinopel ftbliefelidb nach langem, jähem Söiberftanb jum 
Opfer fiel, maS nun als neues Problem bie SSiebereroberung 
KonjtantinopelS burdh bie ©h T ^ en Auftreten liefe. 

Überftbauen mir bie gemaltigen Seiftungen, bie Konftan« 
tinopel in. ber 3>efenfiüe allein als BoUmerf europäijeher 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



gg 35a8 Gingen 

Äuttur Dotlbracht hat, fo fe^en Wir, bafj eS nicht berechtigt 
ift, wenn wir in abenblänbifcher Übergebung ben ©taat, ber 
hier feinen SRittelpunft f>atie, al« fraftlofe«, erftarrte« Staat«* 
wefen anfehen, ba« nicht« geteiftet habe. 

©ewifj franfte ba« ©taatStoefen in feiner SEBurjet an 
fchwerer Schwäche, bie fortwähtenb innere Ärifen f)erüorrtef. 
SBir glauben, biefe fdjnetl abjutun, inbem wir ba« ©taat«* 
wefen als bt^antinifdj charafterifieren, unb meinen bamit 
etwa« ju bezeichnen, wa« bei un« im Äbenblanbe nicht bor* 
hanben gewefen fei. 3m SHittelalter zeigte ftch im Stbenb* 
lanbe allerbing« baöon taum etwa«, wohl aber haben wir 
manche Sßerioben in ber SReujeit, bie Diel $bnlicf)feit aufweifen; 
ich benfe ba bor allem an ben franjöfifdjen WbfotutiSmu« 
ßubwig« XIV. $)enn bt^antinifcbe« Regiment ift, näh« 
befehen, nicht biel anbere« al« abfolutiftifdje« ^Regiment. 
333 a« in Äonftantinopel biefe« Regiment aber befonber« ber* 
hängniSboll machte, war biefe«, bafj bie unumfchränfte @e* 
Walt fein fefte« gunbament hotte, bafj bie 2 Ronard)ie [ich 
nicht $u einer (Srbmonarchie entwicfelt hotte, bafj feine fefte 
SRachfolgeorbnung borhanben war. 3Bie in bet $eit be« 
auSgeljenben römifdjen Staifertum« gebot in Äonftantinopel 
jumeift ba« £eer über ben Xhton. EDahet gingen ben 
äufjeren 33ebrängniffen ftet« fernere innere (Srfchütterungen 
nebenher. Um ba« furz ju zeigen, genügt folgenbe fleine 
©tatiftif. 

©cit bem ^Regierungsantritt be« Äaifer« 9trfabiuS, mit 
bem bie Teilung be« römifchen SReidjeS, alfo bie Slbfonberung 
be« oftrömiftfjen Steidje«, enbgültig würbe, feit bem 3 aljre 
395 bi« jur (Srftürmung Äonftantinopel« burch bie äRuham* 
mebaner im Sahre 1453 hoben 107 Sßerfonen al« Äaifer 
ober ÜRitfaifer auf bem Xhron Don Äonftantinopel gefeffen. 
33on biefen 107 Äaifern hoben 12 freiwillig ober gezwungen 
abgebanft; 12 anbere finb entweber im ©efängni«, ober, 
wa« fo ziemlich auf baSfelbe htnauSfant, im Älofter geftorben; 
3 tarnen burch $ 009 « um, 18 finb Derftümmelt ober ge* 
bienbet worben, 20 finb auf bie eine ober anbere S 33 eife er* 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



um Aonftantinopel. 


89 


morbet worben, 8 fjaben ben £ob im Ärieg ober bei einem 
Überfall gefunben. 97ur 34 bon ben 107, etwa ein drittel 
allein, ftnb in ihrem Seit als Äaifet berjehieben. 

?lber Wenn wir biefe inneren Ärifen bei ben äufjeren 
Kämpfen mit in Erwägung Riehen, fo müffen Wir um fo 
mehr bie Äraftanftrengung bewunbern, bie Äonftantinopel 
tro| allem in bem Gingen mit ben äufjeren geinben aufzu* 
wenben bermohte. 

Blachbem wir bie 93orauSfefcungen fennen gelernt haben, 
unter benen biefeS Gingen ftattfanb, fehen wir uns biefeS 
felbft etwas näher an. $abei will ich, ahne in Einzelheiten 
weiter einzugehen, nur bie groben äußeren Söebrängniffe auf* 
führen, ©ie Oerbienen eS, befonberS herborgehoben ju werben. 
$)enn jumeift §anbclte eS fich nicht nur um ben ©efifc ber 
reichen $auptftabt, fonbern um mehr, um mehr noch att 
baS ©efhid beS bhjantinifdhen Gleiches, um bie Ejiftenj ber 
hriftlihen Kultur in Europa. ©o war ber ©efifc Äonftan* 
tinopelS meift baS ßünglein ber SBaage in bem groben ©treit 
ber IBölfer unb Äulturen. Oft behauptete fich öon bem 
bpjantinifchen Bleich Äonftantinopel allein gegen ben Blnfturm 
ber ^Barbaren. (gelang aber auch nur bieö, fo war baS 
Bleich gerettet, fo gelang eS, baS Bleich Wieberjuerobern unb 
neu $u organifieren. 2)arum berbient baS Gingen um Äon* 
ftantinopel aber auch eine befonbere Blufmer!fam!eit. 

©hon bie erften Angriffe auf Äonftantinopel, bie in bie 
3 ahre um 626 fallen, zeigen uns ben alten groben ©egen* 
jafc wicber, in bem bereits 93pz an 5 eine 3 e *t lang ber 3anl* 
afjfel gewefen War, ben ©egenfah jtoifchen Europa unb Btfien, 
©riehenlanb unb Sßerfien. Biber eS Wirfte h^r noch me h r 
mit als früher im Altertum. Böir fehen auch fhon ben 
religiöfen ©egenfafc, ber feit ber ^errfdjaft beS EhriftentumS 
ben ©egenfafc jtnifdhen bem hriftlichen Europa unb bem 
heibnifdjen Blfien bertiefte. 3n bem Reiche ber ©riechen 
herrfhte fhon bamalS eine Äreuzfahrerftimmung. ®ie heib* 
nifepen, baS Ehriftentum graufam berfolgenbenißerfer brachten 
bamalS baS Bleich ber ©riehen unb feine |>auptftabt in bie 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



90 


2)a8 9Hngen 


äufjerfte ©efaht. ©ie Ratten Serufalcm ju ^att gebracht 
unb ba« fjeiüge Sfreuj, ba« bie ^eilige Helena, bie ÜRutter 
Jtonftantin«, gefunben ^atte, mit fidf> genommen, fßä^renb 
ber Äaifer ^eraflio« am ftaufafu« gegen anbere perfifdje 
Gruppen im gelbe ftanb, bebrängten bie fßerfer Oon ©üben, 
tion ©h°t ce b on au«, bie öon itynen herbeigerufenen Goaren 
oon korben her Äonftantinopel. 2)er fßatriardj ©ergio« 
leitete bie SBerteibigung, unb iljm f)atte e« fterafliu« ju oer* 
bauten, bafj er nach feinem ©iege bei Sftinioe al« £riumph a tor 
in feine £>auptftabt mieber einjiehen tonnte. $>er Triumph 
be« chriftlicpen £>errfd)er« mürbe ooflftänbig, al« er am 
14. ©eptember 629 ba« oon ben Werfern jurfidgegebene 
^eilige Streng mieber nach Serufalem jurüdbringen tonnte, 
©o feiert bie ftirdje noch heute am 3 e fte ber $reujerh5h l, n8» 
am 14. ©eptember, ben ©ieg, ben bamal« ba« Äreuj burdj 
ben ^errfdjer Oon Äonftantinopel baoontrug. 

Staunt mar bie fßerfergefahr üerfchmunben, ba nahte ber 
fdhlimmfte geinb, ba bebrohte ber S$lam mit feinem gana* 
ti«mu« Stonftantinopel. ©hrien, fßaläftina unb bie ganje 
fftorbfüfte 2 (frifa« erlagen halb ben Arabern, bie fo ben 
Often unb ©üben be« füfittelmeere« ber chriftiidjen Stultur 
entriffen h dl ^ n - ®* n gemaltiger Äam^f um ba« üJZittelmeer 
begann jmifcpen Äreuj unb £)albmonb, ein Stampf, ber erft 
in unferen ßeiten fich bem @nbe naht, nad)bem bie lebten 
felbftänbigen muhammebanifchen ©taaten in Äfrifa in bie 
£>änbe ber <£^riftenmäc^te gefommen finb unb bie dürfen* 
macht in Stleinafien ihre §ilflofigfeit jur ©ee offenbart hat* 
Sn langem, jähem Dtingen ^a&en ben Arabern bie ©driften 
ba« SMittelmeer entriffen. 3 )a« ift ber große gefc^ic^tltc^e 
§intergrunb, auf bem fich bie Stämpfe ber Araber, ©ara* 
jenen unb Gürten um Stonftantinopel abfpielten. 

3 uerft erfchienen bie Araber 672 öor Stonftantinopel 
unb mieberholten ihre Angriffe in ben fünf folgenben S<*h re n. 
$>et hdbenhafte Sßiberftanb ber ©riechen mürbe unterflüfct 
burch bie ©rfinbung be« Sngenieur« Ä'aHinifo«, ber ba« 
gried)ifche geuer erfanb, eine äRifchung entjünblicher ©toffe. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



um ftonßantinopel. 


91 


bie matt entmeber an ©urfgefdjoffen anbracbte ober aus 
fupfernen Böhren fd^tcuberte, unb bie bis jur (Srfinbung 
beS ©tbiefjpuloerS als baS fc^recEtic^fte ßerftörungSmittel 
galt, meShalb in Äonftantinopel bie 3 u f ammen f e ^ un fl ber 
SWifcbung forgfältig bon ©taatsmegen geheim gehalten mürbe. 

5>en #öhepunft beS SlnfturmS beS 33tam$ gegen baS 
cbriftticbe Europa fehen mir am Anfang beS 8.3ahrhunbertS. 
damals festen eS um bie ©jiftenj beS (S^riftentumS gegeben 
ju fein. $)er 3$Iam mar nahe baran, als aüeinigcr (Srbe 
beS BömertumS bie Rührung ber SBeltfultur in bie $anb 
ju nehmen. Süucb hier fehen mir Äonftantinopel bem 3$lam 
als baS feftefle Boßmert bie ©time bieten. $)ie grofje ©e* 
fahr beftanb bamalS barin, bafe bie Araber auch im meft* 
licken Europa meit öorgebrungen maren, ©panien erobert 
batten, bie Sßprenäen öberfebritten unb auch beS jerriffenen 
granfreicbS Jperr ju merben brobten. ÜJ?it 1800 ©djiffen 
unb eiuent gemaltigen Sanbbeer erftbienen bie Araber oor 
ftonftantinopel im 3abre 717 unb begannen eine länger 
als eilt 3a pr ficb b* n 8i c § cn ^ e Belagerung. 3)ie Xapferfeit 
2eoS in., beS SfautierS, mieS bie Angreifer mit ungeheuren 
Berluften jurütf. @S mar bie fdjmerfte Bieberlage, bie ber 
SSlam feit feinem ©ntfteben erlitten ^atte. ®urdj ben 
SBiberftanb ÄonftantinopelS, bureb ben ©ieg, ben Äarl 
BforteQ nicht lange barauf 732 in ber achttägigen ©cblacbt 
bet XourS unb B°itierS baoonttug, mar ber 9lnfturm beS 
3SlamS oon bem Äern (SuropaS juräefgemiefen morben. 
Äonftantinopel hatte nun mehrere 3abrbunberte hinburch 
nichts öom 33lam ju befürchten. 

$)afur bebrängten in ben näcbften 3ab r b un berten bie 
nörbtichen Barbarenüölfer bie $aiferftabt am Bosporus. 
Borerft bie $u bem ural*altaifcben ©tamm gehörigen, ben 
Rinnen unb Ungarn oermanbten Bulgaren, bie an ber $)onau 
ficb niebergelaffen batten unb bureb bie unter ihnen fifcenben 
©tarnen flamifiert morben maren. ©dfon öfters maren fte 
in baS b^antinifebe Beidf eingefallen. 91m gefäbrtidjften 
mürben fte, als fie 813, alfo oor 1100 3ahren ähnlich mie 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



92 


2)aä ftingen 


bieSmat auf Äonftantinopel oorbrangen. ©ie befiegten bic 
©tjjantiner bet ©etfinifia in ber ©egenb Oon Slbrianopel. 
danach fanten fie unmittelbar not bie SRauern ber £aupt* 
ftabt unb erregten burdj ihre heibnifdjen 3Renfc!jen* unb Xier* 
Opfer furchtbaren ©djreden bei ben ©riechen. Slber noch 
fonnten bie ©ulgaren bamalS nichts t>or ben feften dauern 
auSrichten. ©ie mujjten ftd) bamit begnügen, auf ihrem 
SRüdmarfd) alles §u morben unb &u plünbern unb Slbrianopel 
jur ©rgebung ju jwingen. 

$>en ©ulgaren folgten bie IRuffen, bei benen bamalS bie 
beiben ©lemente noch nicht OöUig Oerfchmoljen toaren, aus benen 
ber ruffifche ©taat fich bitbete. $)ie Rührer ber oftflatpifchen 
©tämme waren bie ffanbinaüifchen fRu&, bie Ärieget. beS 
IRurif unb feiner SRachtommen. SllS fühne ©chiffet tarnen fte 
mit ihren riefigen ©inbäumen ben 2)niepr hinunter, über» 
wanben beffen ©tromfchneßen unb fanben fo ben SBeg in 
baS ©chtoarje HReer, oon roo fie jum erften HRale 860 Äon* 
ftantinopel mit 200 ©eglern erfdjredten. Unter ihren dürften 
Dleg unb Sgor tnieberhotten fte in ben Sohren 907 unb 
941 ju SSaffer unb ju Sanbe bie Singriffe, bie aber an ber 
überlegenen ÄriegStunft ber ©pjantiner oöüig feheiterten. 

Stuf anbere SSeife wufeten bie ©pjantiner fich noch beffer 
gegen bie geinbe non ÜRorben ju wehren, inbem fte ihnen 
baS ©hriftentum brachten. SBie faft überall finb eS grauen 
gewefen, bie ben witben ©tämmen bie ©egnungen ber ^d^eren 
Äultur mit bem chrifttichen ©tauben übermittelten, ©ei ben 
©ulgaren öffnete bem ©hriftentum bie $üre bie in griedjifcher 
©efangenfdjaft chriftlid) erlogene ^h^obora, bie ©djmefter be$ 
3aren ©oris, im 9. Sahrhunbert, bei ben IRuffen Olga, bie 
SBitme 3>9orS, bie in Äonftantinopel felbft im Sahre 955 
bie Xaufe empfing. 

©chlimme ©efahren tarnen im 11. 3ahrh«nbert ber 
ÄonftantinSftabt wieber oon ©üben, als bie felbfchutifchen 
dürfen Äleinafien eroberten unb für ihr neues fReid) baS 
nahe IRicaea als $auptftabt auSerfehen h fl tten. Um fich 
oon ihrer gefährlichen ÜRadjbarfchaft ju befreien, wanbte fich 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



um Äonftentftwpel. 


93 


ber Äaifer SHejiog, ber erfte aug bem ©efchledjte bcr Komnenen, 
an bag 9benblanb um Hilfe, unb bag gab beit 9nftofj bazu, 
bafj Sßapft Urban II. auf bem ©efilbe bon Slermont $utn 
Äreujjug aufrief. 

$)ie Kreuzfahrer befreiten mohl Äonftantinopel non ber 
©elbfdjufengefahr, aber infolge beg 3wtfteg, ber zmifdjen ben 
©riechen unb ben lateinischen Kreuzfahrern halb augbradj 
unb nie böHig beigelegt mürbe, fam eg bazu, ba|j nun Aon* 
ftantinopel einem Unfturm Dom SBeften erlag. ©chmufcigeg 
Httnbelgintereffe unb törichte ©iferfucht führte bie Kreuzfahrer 
1204 gegen Konftantinopel. $)ie SSenejianer, bi? flugberech* 
nenben Kaufleute, bie ben ^anbel bei? ägäifchen ÜTZeereg mit 
©efchtag belegen mollten, maren eg, bie ein Kreuzheer, bag 
fich bei i^nen fammelte, um burd) ihre ©djiffe nach tgppten 
öbergeführt ju rnerben, ftatt nach 9Iejanbrien nach Äon» 
ftantinopel brachten, tro& beg ©anneg, mit bem Sßapft 
3nnocenj aQe biejenigen belegte, bie ©hrif ten angreifen 
mürben. 9m 13. 9prit 1204 eroberten unter Rührung beg 
®ogen S)anbolo bie Kreuzfahrer Konftantinopel, machten aber 
bei ber Sßlünberung ber Heiligtümer unb Koftbarteiten ihrem 
tarnen alg chriftliche Witter menig ©h re - Ö r °6 c H°ff* 
nungen man auch auf bag nun in Konftantinopel errichtete 
lateinifche Kaifertum fe&te, fie erfüllten fich nicht. Schnell unb 
Uüglich ging eg fdjon im Sapre 1261 zu ©runbe. Söei ber 
©iferfucht ber Lateiner untereinanber, bei ber geringen 
ber ©roherer gegenüber ber fompaften griedjifchen ©ebölfe* 
rung mar eine bauerhafte ©taatengrünbung ber 9benblänber 
auf biefer ©runblage hier nicht möglich- ©g mar bie ©r= 
oberung Konftantinopelg burch bie Sateiner. aber auch bon 
unheilvoller SEÖirtung für bie ganze Kreuzzugbemegung. 2)enn 
fchliefjlich mürbe nur eineg baburch erreicht: bafe bie griechifche 
SBehr gegen bie iglamitifche ©turmflut, bie meiter ftänbig 
rouepg, gefchmächt mürbe. 9ber bag fah man bamatg nicht 
ein, alg bie lateinifchen $ürftentümer QU f ^ cr 53 Q (f an ^ Q tj, s 
infei begrünbet mürben, ©rft bann begriff man etroag baoon, 
alg bie ©riechen bon Kleinafien aug fich °h ne g*ofee TOhe 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



$>tc ftei^ettttoibtigc Senbett) 


94 

ÄonftantinopelS toieber bemächtigten unb burdj bie lejjte 
$)pnaftie ber ^aläologen baS fReid) ber IRhomäer lieber 
aufgerichtet tourbe, freilich nicht mehr als baS alte. 2öie 
fehr feine Äraft oerminbert mar, geigte fid^, als bic DSmanen 
ftc^ in Äleinafien ausbreiteten unb bie ©tofcfraft be$ 3>8lam 
neu auf fristen. 

(©$lufj folgt.) 


IX. 

3>te freiheitswtbrtge frenbeui unfern $po$e. 

III. 

3u einer Snftitution mit frei^eitötüibrtger Senbenj ober# 
fdjonenb gejagt, mit freiheitStoibrigen Srgebniffen h<>t ftch 
auch bie djarafteriftifdjfte (Srfcheinung beS fonftitutioneü ober 
parlamentarijch regierten ©taateS, baS potitifc^e Partei 
mejen, geftaltet. 

$>ie ^ßolitit ber testen jtoei bis brei Sahrhunberte h Qt 
ftd) nic^t nur praftifd), fonbern prinzipiell öom ©ittengefefce 
loSgelbft unb ift als foldje ein bebenflidjer öeruf geworben. 
„Äeiner lebt", läjjt ©d)iUer feinen SCBaöenftein jagen, „ber 
aus ihrem $)ienft bie ©eele hätte rein zurücfgejogen". 1 ) ®ieS. 
gilt nicht nur Don ber tyotytn ober ftaatlichen Sßolitif, bieS 
gity gleidjerroeife oon ber Sßarteipolitif. SRur ftarfe, fittlidj 
feftgegrünbete ÜRaturen fönnen burch bie jahrelange $eil* 
nähme an biejer Sßolitif in ihrem SRedjtSgefühle unb ©hatafter* 
leben unberührt bleiben. 

@S ift eine ber oielen parabojen (Srfdjeinungen unjerer 
ßeit, bafc baS politijche Sßarteiroefen, welches jein (Sntfteljen 


1) S3ergl. aud) $r. SB. goerfter, Sebenöfüljrung. ®erlitt 1909, 
©. 106 f. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



unfern 6po$e. 


96 


bet JReöofution unb bem bie alte gebunbene ©efeUfchaft auf* 
löfenben ßiberaliSmuS gu oerbanfen hat, bie ^rei^eit in mehr 
ober minber großem 2J?a§e einfdjränft. „SUTeS ißarteitreibcn", 
fagt Dr. g. ^itje, 1 2 ) „führt gut fterrfchaft ber Strafe unb 
gut Unterbrücfung ber Freiheit SU ^errfdjaft ber 
Partei ift bie tprannifdjfte, bie eS gibt, um fo mehr als fie 
bie. ^wi^it* im 9J?unbe führt. 3e gmeifelhafter ihre ©e* 
redptigung, befto rücffidhtSlofer macht fie fidh gettenb. ©o 
lauge mirb gefünftett— »mahlgegirfelt* — bis fie gefiebert 
ift. Unb bann mirb per Majorität 1 regiert — auf $often 
bet SWmorität." 

üftur bei bem ©dhufce unb ber ©ettenbrnadijung auch 
ber SRinoritäten unb ber lleinen Äreife befteht relattoe 
Freiheit. SaS SRajoritätSpringip ift fo gut ein freipeitS« 
feinblicpeS Sßringip tote baS ber abfoluten gürftengemalt. 
ÜRur ift bie Untere ©emalt nicht feiten erträglicher unb ein« 
leuchtenber als bie erfte. „2Benn ich benn boef) ben ©tär* 
leren als meinen #ernt anerfennen foll", fchrieb ©. ©.Sarde*) 
an bie in Äremfier im 3ahre 1848/49 tagenben öfterreichi* 
fdpen Sbgeorbneten, „fo toiü ich lieber bem Äaifer unb feinen 
SRäten unb Sienern gehorchen, als 3h n en unb bem, toaS 
©ie bie Hftajorität beS fouoeränen ©olfeS nennen." 

Sie ^errfdjaft ber bie Majorität befifcenben großen 
Partei enbigt gule&t in ber §errfchaft beS oor ober hinter 
ben Äuliffen opetierenben Rührers biefer Partei, ©ein ©in* 
flufe unb feine 9Hacht ift in lonftitutioneQ regierten ©taaten 
nicht feiten gr&ftet als bie beS Monarchen unb fteigert fiep 
in IRepublifen oietfad) bis gur Übernahme ber pöchften ©taatS* 
gemalt. Riebet geigt fidh mieberholt bie ©rfepeinung, bafj ber 
einft ungemein freiheitlich unb rabifal fid) gebärbenbe ©artei* 
führet fich gu einem 9Iutofraten entmidelt, ber an bie fcplimm* 
ften feiten beS ancien rägime erinnert. 


1) Äapiial unb 9trbcit unb bie Sleorganifation ber ©efeUfdjaft. 
ißaoer&otn 1880. @. 413. 

2) ^ßrinjqjienftogen. $aberbom 1855. @. 49. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



96 


Sie fretyeitStiitbrige Senbenj 


fßartei-Slutofratie! — Die urfprüngtiche Dheorie eine« 
fRouffeau unb Genoffen ift burdj bie Sßraji« förmlich auf 
ben 5topf geftellt: Sfticht bte Millionen Sßarteiangehöriger 
beftimmen bte ©olitif einer Partei, fonbern bie wenigen 
Rührer; nicht bie Parteien ober graftionen herrfdjen, fonbern 
ein paar Grwählte unb ein bis 3tuet einflußreiche ©lätter; 
nicßt üon ber breiten äRaffe nach **r oberen ©piße geht bie 
politifche Änfdjauung unb gorberung, fonbern Oon oben nach 
unten; ber große Rührer unb bie große Leitung benft üor, 
unb bie SBähter benfen bezw. reben nach. w ^erbenpotitif" 
geiftige Unterwürfigfeit befteht, in größerem ober geringerem 
ÜRaße, in jeber Partei. 

Durch biefe geiftige ^errfdjaft unb geiftige Unterwürfig* 
feit unterfdjeibet fidj bie moberne ^ßarteiorganifation ober 
ber ©arteioerein toefentlich unb fehr unoorteiltjaft oon ber 
fojtalen ober ©eruf«organifation, in«befonbere jener be« äRittel* 
altert. SBährenb biefe ben SRenfdjen nur al« „animal sociale“ 
beanfprud)te unb nur fötale ober toirtfchaftliche Ginigfeit 
oerlangte, mfiffen bie politifdje ©artei unb bie an ber ©piße 
ihrer Orgaitifation ©tehenben üor allem auf eine Ginigfeit 
unb Gleichheit in ber Gefinnung h'nroirfen, b. h- geiftige 
Unterwerfung forbern. Da« gilt üon ben SEBö^lern toie oon 
ben Gewählten. Der Deputierte muß in Dußenb fällen 
feine feftgewurjelte beffere Überzeugung, unter bem eifernen 
3wang ber ©erßältniffe, unter bie ber $raftion«majoritÜt 
unb ber Rührer beugen. Denn ber einzelne $raftion«foHege 
fann fein SBiffen unb können nur „in ztoecfcntfprechenber 
Unterorbnung unter bie ©efcßlöffe ber HRehrheit" 1 ) nußbar 
machen. SEBie btefe Slufftetlung unb Sortierung mit bem 2lb* 
georbneteneibe in Ginflang zu bringen ift, ift un« bi« h cute 
ein unlö«bare« fRätfel geblieben. 

2Benn bie politifche Intelligenz biefe« sacrifizio dell’in* 
telletto zu bringen hat, wenn bieSüßrer ftdj ber Majorität 
unb ihrer Carole unterzuorbnen haben, bann noch meßt bie 

1) Serßl. „Stugäb. ^oftjeitung" 00 m 18. 3W8rj 1911. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



unfern <Spo$e. 


07 


(Seffihrten; toenn bie Uniformierung ber polttifdjen Über* 
Zeugung 2e&en$bebingung für eine ^raftion ift, bann ift fie 
rt noch me^r für bie Partei unb für jeben einzelnen ihrer 
Styler. Freiheit ber politifdjen Überzeugung unb eine 
ftramme, erfotgoerfprechenbe fßarteiorganifation ftnb unauS* 
gleichbare ©tage. „3e befdjränfter ber fßarteiftanbpunft ift*, 
meinte einft 3of. Sufa«, 1 2 * * * * * ) „befto ftrenger ift bie Disziplin, 
nach melcher getoäfjlt mhrb. 9?icht bie fßerfönlichfcit mitb 
gemübü, fonbern ber fjßarteifieg ift majjgebenb. ©er toeijj 
ba« nicht?* 

f$ügen mub fich ber ©arteiparole, fofern fie nicht 3frt* 
fpiration beS SßarteifBnigS barfteUt, auch bie Sßarteipreffe; 
unb fügen mub fich ber Stoben, tonangebenben fßreffe bie 
Heine fßreffe. ©eitenfprfinge finb nicht erlaubt. (Sin Partei* 
Matt, ba3 jmar im ganzen unb im mefenttidjen bem ©ro* 
gtamme ber Partei zu entfprechen fich bemüht unb bie 3En* 
tereffen ber Partei mit SSärme oertritt, ba$ fich aber tn 
uittergeorbneten Dingen felbftänbiger äJietnung zu fein er« 
laufet, ift auf bie Dauer faum mehr möglich. (Snttoeber 
tohrb oor bem Platte ernftlich gemarnt, ihm ber ©rotforb 
höher zu hangen oerfudjt, an ben ©erein ber fRebafteure 
bet gartet appelliert, ober e$ mirb, unter Ausübung eines 
entfpredjenben „DrucfeS* — um mit bem Urteile beS ©onner 
Amtsgerichtes im fßrozeffe $enrh*Dinner oom Sahre 1913 
nicht „(Srpreffung" zu fagen — ber Anlauf beS ©latteS er» 
fttebt. ©elbftoerftänblich ift bieS unb anbereS nicht geiftige 
Tyrannei, fonbern üngfilidje ©orge um bie ©rhaltung ber 
gefdjloffenen (Sinigfeit: beS „haften 3beale$" einer Partei. 8 ) 


1) $et ©dpxlmeiftet oon Sabowa. SJtaiitj 1878. ©. 409. 

2) ®tn charaheriftifchei ©eifpiel biefer Urt oeröffentlicht bet belannte 

©chroetjer Prälat SUpffonä Sautet anläßlich feines Austrittes auS 

bet Sebaftion be$ ©aSler ©oltSblatteS im Aargauer ©ollSblatt 

9tr. 247; bort Ijeifjt e$: ,2)afj @nbe 3Wätj 1911 meine 2Witar* 

Oeiterfcfeaft am ©aSler ©ollSblatt abgebrochen würbe, bafüt trifft 

bie verantwortlichen ©teilen beSfelben lein ©orwurf. ©ie waren 
bamalS wie ich felbft ber leibenbe, nicht ber fchulbige Seil. SöaS 

Btttta CLIII (U14) S. 7 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



98 


2>ie freihettSroibrige Senbenj 


$ie Sßartei ächerrfcht alleg, bie jeweilige Regierung tntb 
bie Offentlic^felt, bag gefeflfdjaftlidje unb jum ^£ctl geiftige 
ßeben. 333ag ber 2Jfain$er Sßrälat Dr. 3. SB. $e in rief) 
im 3at)re 1863 in feiner ©chrift „$)ie Steaftion beg fo* 
genannten $ortfdjritteg" getrieben, gilt ^eute in boppeltem 
ÜKafje: „Unfere 3eit ift fo feljr eine 3«t politifcher Sßar* 
teien, bafj öiele üWenfchen taub unb fü^lloS für alle« 
geworben ftnb, Wag nicht bon ihrer politifdjen Partei 
augge^t. 2Sie ein unerbittliches ^ atum h er *fd)t ber 
Sßarteiftanbpunft über ©eift unb Söiflen; unb jebe freie 
perfönlidbe@etbftbeftimmung, faft jebeg eigene2)enfen 
unb fühlen ift berfchlungen oon ben Xenbenjen, bon 
ben Sntereffen unb ©djlagwörtern ber fßartei. $)ag 
ift meineg $>afürhalteng eine geiftige unb fittlidje Un* 
freiljeit ber fdjlimmften 9lrt." 

Sine geiftige Unfreiheit ber fchlimmften Ärt! $)ag freie 
felbftänbige politifcfje S)enfen fchwinbet in bemfelben SDfafie, 
alg bie ftrenge ©ifeiplin unb bie geiftige Uniformierung ber 
Partei borwärtgfehreitet unb bie äJtaffe beg 3eitunggf)apiereg 
anfehwiflt. 3)ag ift bie Äonfequenj ber freien ©ntwictlung 
ber mobernen $>emofratie wie beg holitifdjen SBilbungg* 

tut man nicht, roenn einem baS Üfleffer an ben $atä gefegt roirb! 
($3 roar baS gleite SJorgeljen, baS roeiter unten am 9i§etn gegen 
bie 3)eutfche AeichSgeitung unb anbete IMätter in Anmenbung ge= 
beatmt mürbe, gleich m ben Mitteln, gleich 3' eIe / oDeä in ben 
preufjifch*fatbolifchen ^ßrefjtruft gu groingen. 3»erft fefct man bem 
unbequemen Witarbeiter, begm. SRebaftor baS Weffer an ben$a!S, 
btobt, ihn brotlos gu machen, unb führt bie Drohung aus; roenn 
baS nicht hilft, baS '-ölatt in ben Xruftläfig gu gmingen, menbet 
man bie gleichen Wittel gegen Herausgeber unb Verleger an. 
2)aS ift bie Wetljobe, nach ber bie 3uh tet ber Snbejliga bie la» 
tholifche treffe in ben SRing beS ^refjtruft gegroungen hoben* 
2)ie gleiche Wethobe mürbe in Safel gegen baS SaSler SSoltSblatt 
unb feine Herausgeber angemanbt. Am ©nbe bcS Quartals 
mürben bie Abonnenten bem Platte abgetrieben unb baS @r* 
fcheinen eines ÄonlurrengblatteS angefünbigt oon ben Agenten 
ber fjreunbe, ©önner unb Witoerfchmorenen ber Snbejliga oon 
1907." 


Digitized by 


Gck igle 


Original frum 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



unfern ($po<$e. < 


99 


bebfirfniffeS ber Waffen. Die tiefer Denfenben, noch innerlich 
frei ftd^ füblenben ©eifter tnöffen in bemfetben ©rabe bon 
bem ©arteiwefen abgeftoßen werben, at$ immer mittelmäßigere 
(Skifter ju politifcf>en fjü^rern unb Ce^rern abancieren. 

IV. 

Den freibeitSWibrigen ©inrichtungen beS mobernen 
©taateö: bem ©cbuljwange mit Staatäfdjutmonopol, ber 
aflgemeinen 333ebrppi(bt unb ber ©arteiberrfdjaft ferließt fid), 
als bierte große antiliberale ©rfdjeinung, ber <Staat3fo$ia« 
ItSmuS an. 

Der atomiftiftße SiberaltSmuS, ber ba$ Snbibibuum am 
geblid) fogial frei gemalt bot unb baber einftenS als größter 
©egner be$ ©ojialiSmuS galt, b Q t allmählich ba8 ftaate* 
fojialiftifdje ©Aftern, in unbewußter Snfonfequenj, auf einer 
ganzen SRcibe bon ©ebieten amtiert; bie einftige inbtbi» 
buefle ^freibeit ift jum 3®ange ober Wonopole bor* be$m. 
rficfwärtS gekritten. Unb mit bem nominellen liberalen 
haben auch faft ade anberen, mehr ober minber mit liberalen 
Sbeen burdjfe&ten Parteien bem ©taatSfoaialiSmuS bunbert 
3ugeftänbniffe gemacht. 

©ine Steibe bon großen wirtfchaftlicßen ^Betrieben liegt 
heute ganj ober jum großen Deite in <ötaat$bänben. 2Bir 
nennen nur ba$ 5ßoft* unb ©ifenbabnwefen, bie Stanal*, 
$luß* unb ©eefdjiffabrt, baS fjforftwefen unb ben ©ergbau, 
bie ©aljgewinnung, ba$ ©erftdjerungS* unb baS ©anlwefen 
ufw. Millionen beruflich ehemals freier ©giftenden finb beute 
bureb ©IterS-, 3nbalibitätS*, Unfall» unb ©ribatbeamten* 
berficberung ju (StaatSpenfionären geworben, unb bereits 
fdfitft man ftdj an burd) eine SRiefenfummen erbeifeßenbe 
UrbeitSlofenbetficherung ben großen ftaatSfoaiatiftifcben ©au 
}um borläufigen Slbfcßluffe ju bringen. DaS alles ift, mag 
es wie baS ftaatlicb betriebene ©erleßrswefen noch fo not* 
toenbig erf^einen, ©ntrechtung ber ©efellfcbaft, bejw. ©im 
fchtänfung beS ©riüatrecßteS jugunften beS ©taatSredjteS, 
unb barum Sozialismus, wenn auch noch nicht in reiner 

7* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original frum 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



100 


Sie freibeitSroibrige Settbenj 


gorm. $)enn „mit Siedet tagt ©^cbalict, bie gemeinfehaft* 
(td^e ®runblage aller fojialiftifdjen ©tyfteme fei jene Slnficht 
Don ber unenbtidjen äWachtDodfommenheit be3 ©taateö, bte 
ade ju ©taatSpenfionären macht, aber auch ade ©eratifc» 
Wortung auf ben ©taat läbt". 1 2 ) 

ffticht nur bie SBctforgung, fonbern aitdj bie faßliche 
EuSbilbung ber SerufSftänbe toirb immer mehr jur ©taat$* 
fache. ÄunftgeWerbe* unb gewerbliche gadjfcffulen unb Sehr* 
werfftätten ejiftteren bereits feit Sahrjehnten; Saugewerf*, 
dKeifter», 9D?afd)inenbau*, tanbwirtfchaftliche ©dfulen fchloffen 
fiel) ihnen an; bie ©onntagSfdjule mürbe in ben testen Sauren 
jur gewerblichen gortbitbungSfdjule umgebilbet, unb nun fod 
auch bie manuede Unterweifung be$ ÄinbeS im Elternhaufe 
burcf) bie HrbeitSfdjule *) ergänzt ober erfefct werben, ©ojietät 
unb Familie finb entmünbigt, ber Bdoater ©taat ift auf 
aden beruflichen (Gebieten 83ormunb unb Sehrer geworben. 

5ft biefe fojiale unb erjieherifche Entrechtung beä SSolfe« 
befchämenb unb bebenflid): noch befdjämenber unb bebenf* 
lieber ift e3, bafj man bie ©chmach biefer ftaatsfo&ialiftifchen 
jgjörigfeit nicht mehr fühlt unb fich in SBerfammtung, treffe 
unb Parlament bemüht, bie ftaatSfojialiftifche Slbhängigfeit 


1) 8t. 2ft. SBeifj 0. Pr., ©ojiale Jrage unb fojiate Drbnmtg. 8. Stuft, 

fjreiburg i, 33r. 1896, 644. 

2) Sie beutfdje fieljrerfchaft, roelcbe im aHgemeinen fich für bie Sir? 
beitSfchule ertlärt bat, bat bodj ernfte ©ebenfen gegen biefelbe, 
nic^t roeil bie ©rjiebungStätigfeit bec ©Item roeiter eingefchränlt 
roirb, fonbem weit bie bureaufratifebe ©djulaufficbt fich »eitet 
»ermebrt. ^Juntt 4 ber auf ber beutfehen ßehremerfammlung 
in ©erlin, ißfingften 1912, gefaxten Siefotution lautet: „SJUt allem 
SRacbbrucf weift bie beutfehe Sebreroerfammlung barauf hin, bah 
bie unter bem ©egriff „StrbeitSfchule" fich fammetnben Reform* 
ibeen nur bann Veformtaten werben tönnen, wenn bem 2et»rer 
größere ©etbftänbigfeit in £>inficbt auf SRaffe, StuSroaljl, Verteilung 
unb ©ehanbtung beä SehrftoffeS gemährt roirb. Saturn forbert 
fee gernhaltung eines bureaufratifchen StuffichtSfvftemS, baS jeber 
inbioibuetlen päbagogifcben Slrbeit unüberfteigliche ©chtanlen in 
ben SBeg ftettt" 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



nnferer Spodje. 


101 


fort unb fort ju erweitern, big mir enblicf) eine« JRorgeng 
im gufunftgftaate beg ©ojiatigmug nufmacfeen. — 

©ie beutfdje ©ojialgefepgebung ber lebten brei big bier 
©ejennien geriet fefeon fefer batb in bag gafermaffer beg 
©taatgfojialigmug, unb feeute fteuern mir mit offenen ©egeln 
in ben bunllen Ojean biefeg ©ojialigmug hinein. ©ie fojtale 
unb ölonomifcfee Sluffaffung audj jener ©eifter unb f$üprer, 
bie nodj bor furjen Sauren ben ©ojialigmug entfliehen ab« 
lernten, ift eine „berföfenlidjere", eine ftaatgfojialiftifcfee ge’ 
morben. Sluf bem „QmangelifdHojialen Äongrefe" in $am= 
bürg bom Safere 1913 fiiferte fßrofeffor Dr. Söillbranbt* 
Tübingen u. a. aug: „SSenn mir aug bem mafetofen fapt= 
tatiftifdjen ©feftem feeraugfommen unb in einen gefunben 
©ojialigmug feincinfommen mollen, fo barf bag nidfet gefefeefeen 
naefe (berjeitigem) fojialbemofratifcfeem 9te$ept, fonbem nadfe 
bem 99e^ept beg ©taatgfojialigmug: ©taatgeifenbafenen, ©taatg* 
bergbau, ©taatgforftmefen, ©taatgbomänen ufm. ©a feat 
Preufeen borbilbli<fe gearbeitet. grüfeer feat man bag a(g 
©Ojialigmug betfeferieen." 

Seiber feat audj bie tatfeotifdfee ©ojialpolitif, bie burdfe 
ben ©tfearfblidf beg Pifdfeofg bon 3J?ainj, SEBilfe. (5m. 3ftfe r - 
bon Äetteler, am Anfänge auf einen richtigen ©tanbpunft 
gemiefen mürbe, 1 ) biefen ©tanbpunft jnm grofeen ©eile ber» 
kiffen unb bem ftaatlidjen ©ojialigmug eine fReifee bon Äon* 
jefftonen gemacht, gfit eine mafere 2Jiittelftanbgpolitif, bie 
aüein bie ©elbftänbigfeit unb relatibe Unabfeängigfeit ber 
SBrrtfdjaftggruppen fiefeern fönnte, feaben bie mobernen 9tegie* 
rungen*) unb Parlamente faum mefer ein ©erftänbnig. ©ie 
in SÄ.^labbad) erfdfeeinenbe „©oktale Äultur" erflärte im 
©ejemberfeeft 1907, ©eite 854, bafe ber Äleinbetrieb fcfelafen 
geben möge, menn ber ©rofebetrieb (b. i. in ber golge & CT 
©taat) mirflitfe billiger probujieren fönne. 

1) SBergl. Dr. 9t. 33rüll im §anbn>örterbudj ber@taatSroiffenfcf)afienV 

(3ena 1893), 751. 

2) ©tjeidjnenb ift bie fDibenäoerteitjung an bie S9eftfcer bec großen 
©arenljäufet, ber Totengräber beä taufmännifdjen SRittelftanbeö. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



102 


S)te freitjeitStmbrige Xenbenj 


Sßelcpe Verblüffung mürbe ftch auf ben ©efidjtern ber 
Väter beS h eut ‘fl cn SiberaliSmuS malen, menn fte flauen 
fönnten, mie ihr Laissez faire, laissez aller!, mie ihre frei* 
mirtfcf)aftlidje %tyox\t in ihrer weiteren ©ntmitflung nicht 
nur bie SBirtfchaftSfreiheit beS SnbioibuumS, fonbern auch 
bie Unabpängigfeit ber VetufSgruppen üernichtet pat, unb 
in bem alles auffaugenben ©rojj* unb Staatsbetrieb baS 
entgegengefefcte 3^1 erregen mirb! 

* * 

♦ 

StaatSfdjutmonopol, allgemeine VJeprpflicht, $iftatur 
beS 9J?ebrf)eitsmiHenS bejm. ber $üprer in Partei unb $ßarla* 
ment, StaatSfojialiSmuS ftnb im lebten ©runbe ein Ergebnis 
ber IRejeption beS römifchen SRedjteS unb ber barauS ent* 
mitfeiten Setjre bom omnipotenten, bie 9ledjte ber gamilie, 
SUrdje unb ©efeUfdjaft oerneinenben ober einfehränfenben 
Staate. 

©ine unbefdjränfte ©ematt in SRenfdjenfjänben fannte 
man im 9Wittelalter nicht. 3Wan ehrte bie ©emalf in ber 
&irtf)e unb im Staate als eine oon ©ott gegebene Orbnung, 
aber man fejjte fie nicht an bie Stelle ber göttlichen Sluto* 
rität unb ÜWadjt. ©rft mit ber Untergrabung unb Vefeitigung 
biefer ©ematt, mit ber Verlegung ber Ouelle be$ 9ted)te8 
unb ber ©ematt bon ©ott in ben 2Renfd)en, b h- in ben 
Staat, mar bie Omnipotent be$ lederen gegeben unb ber 
Untergang ber alten VolfSfreipeit befiegelt. 

$>ie $enbenj unfetfcS 3eitalterS ift, trofc alles SiberaliS* 
muS unb greipeitSlärmenS, auf punbert ©ebieten eine frei* 
peitsmibrige. Unter bem ©influffe beS mobernen Staats* 
gebanfenS unb beS bureaufratifepen SlUregierenS unb M« 
reglementierenS pat fid) allmählich eine Vebientengefinnung 
unb eine 9lbftumpfung gegenüber ben natürlichen VolfSrechten 
entmitfelt, bie bem SKittelalter oöllig ftemb mar. „Selbft 
in jenen 3 e t tcn / fch^eibt Vifchof grpr. 0. Äetteler ( w f$rei* 
heit, ?lutorität unb Äirdje" S. 70), „mo man fiep bie päpft* 
liehe ©ematt als auf ihrem ©ipfel angelangt üorftedt, beftanb 


ty Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



unfern ®pod)e. 


103 


eine gfreimütigfcit im $abel ber ÜHißbräucße unb ber perfön* 
licken ©tßwäcßen ber ÜHenfdpen, wie man fept feine 'Bor* 
fteüung baöon ßat." 

SBopI in Wenigen ©efcßicßtSepodßen ftnb bie Necßte unb 
grei^eiten ber Nftnberpeiten fo fepr unterbrüeft worben wie 
in ben peutiqen, fonftitutionefl, parlamentarifcß ober bemo* 
fratifcß regierten ©taaten. ®ie im ©efifce ber HRacßt be* 
ftnblicße SWajorität fiept faltblütig ju, wie 5 . S. baS Natur* 
reeßt beS ©ebraudpcS ber SNutterfpradße mißliebigen Natio* 
nalitäten entzogen wirb, wie einzelne biefer Nationalitäten — 
wir erinnern nur an bie bereits oben angebeutete beispiellos 
brutale, üon pöcßfter ©teile gebulbete Sßolitif beS SWagparen* 
tumS — förmlicß entnationalifiert unb transferiert werben; 
wie ferner foloniale SNörber unb Unterbrüdfer freigefprodpen, 
wie ein wirtfdpaftlicßer Imperialismus unb Söeltwucßer baS 
©ut ber Nölfer fonjentrifcß an fiep jiept unb bie ©dpulb* 
fnedjtfcßaft ber ©taaten unb Sßroöinjen, ©emeinben unb 
ißritmten fortgefeßt wädpft; wie ein $eet t)on ©efeßen bie 
öcwegungSfreißeit beS ©injelnen einfepränft unb neue formen 
t>on©teuern mit freipeitSfeinblicßer^enbenj 1 ) erfonnen werben; 
wie enblicp fulturfämpferifepe Negierungen unb Äammern baS 
alte gepeiligte ©ut ber Äircße räuberifcß an fiep reißen unb 
bie greißeit beS ©eWiffenS unb ber NetigionSübung unter* 
brütfen. @S fepeint nur mepr eine fffreißeit ju geben: fjrcißeit 
für äße beftruftioen ©lemente! ^reipeit bem Unglauben unb 
ber Unmoral, ^reißeit für ÜJionismuS, ÜWaterialiSmuS unb 
für alles anticpriftlicpe fjreibenfertum; ^ipeit für „©impli* 
ciffimuS’ftultur", für ©ojialtSmuS unb StnareßiSmuS, für afle 
©efeüfcpaften unb Organe, weldpe am Umfturj beS SlltareS 
unb an ber Untergrabung ber fjunbamente beS ^proneS 
unb ©taateS arbeiten.- 


1) 9U3 fotepe ben freien Süllen unb baS freie 5Berfügung8red)t ein* 
engenbe Steuern ftnb u. a. bie geplante ^unggefellenfteuer unb 
bie auf bie n&dfften SSerroanbten unb felbft Jtinber außgebe^nte 
©rbföaftöfteuer ju nennen. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



104 


(Sntoitflung unb Siele 


4?örigfeit beS ©etfteä! ©erDiliSmuS auf ber einen, 
greifet für äße rabifalen, $erfefcenben unb jerftörenben 
Greife auf ber anberen ©eite! 2)ie ©ntmirflung eilt rafdj 
ber Dollen Berfumpfung ober ber Äataftrophe entgegen. 
9Kan mag biefe tßerfpeftioe eine peffimiftifdje nennen: jeben» 
falls zeigt fie einen tßeffimiSmuS, ber fidj auf offene Augen 
unb jahrelange, unbeeinflußte Beobachtung grunbet unb ber 
nicht, mie ber heutige herrfchenbe Optimismus, ein Sßrobult 
ber inneren Neigung, beS allgemeinen SBunfdjeS unb bcS 
Befehles ber herrfchenben Dichtung ift. 


X. 

gntmtcftlung unb JHele neuzeitlicher fTheaterftunft. 

Son 6. Xf). Jtacmpf. 

@S ift ein Borzug ber heutigen beutfdjen Böhnenlunft, 
baß fie [ich mehr mit ben ihrem BJefen entfpredhenben ©runb* 
bebingungen befdjäftigt, ernfthafter ßöfungen ber ihr gefaßten 
Aufgaben Derfucht als bie aller anberen Sänber. £ro&bem 
aber gibt es tfarfönlkifaiten oon maßgebenbem SEBeitblicf, bie 
nicht nur jebe fjragefaflung nach &er üßottoenbigfeit unb 
bem gmecfe unfereS XheaterS mit glatter §anbbemegung 
abtun, fonbern bie ftd) auch offen meigern, ben Aufführungen 
ber ©rjeugniffe unterer großen Siteratur auf ber heutigen 
Böhne beijumohnen. „3(h h Q fa baS moberne $heoter", 
fagte Anfelm geuerbadj, „meil ich fdjarfe Augen hübe unb 
über tßappbecfel unb ©djminfe nicht hintoegtommen fann, 
Sch h a ffe ben $)eforationSunfug Dom ®runb ber «Seele. @r 
Derbirbt baS tßublifum, oerfdheucht ben lefctenßteft gefunben 
©efühtS unb erzeugt ben BarbariSmuS beS ©efchmadeS, 
Don bem bie Äunft fich menbet unb ben ©taub Don ihren 
$üßen fchüttelt.'* Xatfächltch mirb auch eine einmanbfreie 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



neuzeitlicher Xheateehinft. 


i05 


etlpfche, äfthetifdje, gro§*erhabene Gefarntmirfung nur in ben 
überaug feltenften gütlen errett. $)ag ift natürlich ein be* 
bäuerlicher ÜWangel. $)enn gerabe bag X^eater ift an erfter 
©teile berufen, eine ©ammelfiätte ber Kultur ju fein. $)ag 
fönftlerifche ©mpfinben unb Sollen beg aWenfdjen toirb [ich 
ftetg juerft an einem ©toffe offenbaren, ©ei eg ber ber 
Walerei, ber Sortfunft, ber Söaufunft ober ber TOufif. 
Slber !eine biefer Äünfte !ann biefe üerfdjiebenen töufjcrungen 
alle fo in gleichem BRafje jur ©rjielung bjöcöfter Serie 
einen, in ben 3>ienft ber Slugbrudgmöglichfeit ihrer gemein* 
famen ©runbtagen [teilen, toie bag It^catcr, Sortfunft unb 
bilbenbe Äunft greifen in ihm gufammen. $>ag Xh eater 
toäre alfo eine üorjügliche SBerlörperunggmöglichfeit ber herr* 
fchenben Sfulturlage. ©eine Aufgabe beftänbe bemgemäfe 
barin, bie mannigfaltigen fünftlerifdjen Serte &u toirlfam 
»altenber £>errfcf)aft jufammenjufaffen unb jum Gipfel 
^ochfter unb bornehmfter 9J?enfchenbetfttigung in reinfter unb 
fbelfter 3 0rm J u erheben. @o nur miirbe eg ein Antrieb 
inm Seiterleben biefeg ©afeing, ein „Gefunbbrunnen lebeng* 
beiahenber Snftinlte, bie p^antaftifc^e ©rfüttunggfiätte aller 
Slfirfgbegierbe im 9J?enfchen w fein. ®ag Xheater eine Äultur* 
macht, eine Sebengmadht erften fRangeg. 

®em allen jebodj genügt bie ©djaubühne unferer Xage 
nicht mehr in bem Sftafje toie früher, ©g gab geiten, i» 
beuen bag £h eö tf* eine heilige ©adje beg $>afeing, ein 3n* 
higriff mertöoKfter Inhalte menfehlichet Gefühle unb 3been 
getoefen. $)amalg — alg eg feine feierliche Geburt aug bem 
ftult erlebte — alg eg noch boU ber Seihe jener tief inneren 
Bugfpradje ber menfchUchen ©eele mit bem Göttlichen, ben 
göttlichen Sehren unb ©eifpieten, ben göttlichen Verboten 
unb Serheifjungen mar. Unfere mittelalterliche ©chaubühne 
gotifdjer ©rfinbung mar bag geierfpiel eineg geheimnigboH 
mächtigen Glaubeng* unb Sebengbrangeg. ©ie übermittelte 
Sefte beg Sebeng, bie aug bem innerften ©ebürfnig beg 
Äultug, beg berfinnlidhten ©ehneng ber ÜDienfchheit unb ber 
in ihm grünbenben, burch ih 1 * geftalteten Sultur erftanben 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



106 


©ntnricHung uitb 3**1* 


finb. tiefer $efte 2öcfen8art mar mit bcr beS Zolles iin* 
mittelbar bis in baS hinein öermebt. Veibe Hangen 

in eins jufammen. ©ie auf bet ©djaubühne oerförperten 
©ebanfen, bie Präger ber 3been maren oolfSgeboten. Shitj: 
baS ©h CQ ter toat bie ©tilform beS SBertooüften im VolfS* 
tum. ©arfteUungSftoff, ©arfteUungSmittel erfchienen als 
formgemorbene Äultur. Äein SSunfcer, bafe ©inn unb $erjen 
aller im ©h efl ter ifludjjenb aufgingen, ©olange bie VolfS* 
fultur beutfther Slrt unter ber leitenben roie beftimmten 
$üh run 9 «ob Anregung religtöfen ßebenS herrfthte, blieb eS 
fo. ©er Umfdjwung trat in bem Wugenbticfe ein, ba bie 
peimifche Äultur religiöfer wie lünftlerifdjer Vertiefung ben 
©inflüffen frember ©runbjüge erlag; marb ihr buch bamit 
ber lebenfpenbenbe Voben entzogen. 

©amals mürbe bie $unft gemach ein Vorredjt ber @e* 
bilbeten, ein SujuSgut ber Vornehmen, ©ie fan! jurn ©e* 
ffinftelten, baS ehemals üolfSentfpredjenbe ©h c °ter i um Unter» 
haltungSftoff, zum ©efeÜfdjaftSfpiel in ben ©djlöffern ber 
SBenigen h^rab. $mar Mieb auch bamalS bie ©chaubüljne 
noch immer WuSbrud beS bezüglichen ÄuIturftanbeS. ©er 
aber mar eben ein auSgefprochen höftföhrr geroorben, ber mit 
bem VolfSempfinben fchlechterbingS nichts mehr gemein hotte, 
hierin lag bie enbgültige ©ntmur^lung ber ©chaubühne auS 
bem fdjaffenben, lebenfpenbenben ©runbe bet SlUgemeinheit 
gegrünbet. ©aS ©h ea ter oerfümmerte ju leblofen ©pielen, 
beren inneren Mangel eine üppig, zierlid^e SluSftihmücJungi* 
funft ju üerbeefen fuchte. ©tma mie bie lofen, in fief) oiel* 
leicht fehmuefmirffamen ©djnörfel unb SBinbungen beS SRofofo 
über bie Unfähigfeit ber baufünftlerifchen üßeugeftaltungSfraft 
hinmegtäufdjten. 

3n ber meiteren Vetradjtung nun hoben mir genau ju 
unterfdjeiben jmifchen ber ©arftellungSaufgabe unb ber ©ar* 
ftellungSart. 

©ie Aufgabe liefert bie ©eifteSfultur, bie 3eitlage, bie 
üorherrfchenbe yebenSanfdjauung in ber ©eftaltung beS©toffeS. 
©ort ift ber fehler VetfagenS nicht unbebingt ju fudjen. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



neugeitti$et $t}eaterfunft. 


107 


Stoff, aUgemetn menfctytidjen unb inbejug auf Eteligion, ©Ut* 
lidjfeit uttb Äunft burdjaud einmanbfreien Sinhalted lag unb 
liegt in ben ©rzeugniffen begangener geit berntafeen bor, 
bö| jebermann ©enüge geleiftet werben fann. Neffen ftnb 
mir und auef) beraubt, ©ntfpringt bodj nadh bem ©mpfinben 
SRafcgebenber ein überwiegenber Xeil ber Unjulänglichfeit 
«nferer Xljeaterfunft gerabe bet Xatfadje, baft folgen ©e= 
bilben einer gültigen SMdjtfunft nicht bad SRedht ber gemäfjen 
DarfteDung wirb. Elud ber ?lrt unb EBeife ber EBiebergabe 
alfo fprtdjt ber Mangel? Eiidjt ganz allein! Eludj unfere 
Öiteratur hat ben großen 3 U 9 feier*feftlidjen Suhalted in ben 
feiten fraffer SRaturaliftif berloren. Stber biefer EtudfaE 
märe teilweife mit ber EBtebererhebung. ehemaliger wirffamer 
©eftaltungen bid ju einem getoiffen ©tabe wettzumaetjen 
getoefen, wenn bie Snfzenefefcung bem EBunfcf)e ber $eit 
gerecht geworben wäre. ®ad tat fie aber nicht. Ellfo mufjte 
bie lanbläufige Übung ber Elegie, bie EReifterung bed ©toffed 
butdj ben $hcaterfunftler berbefferungdbebürftig fein. S)ad 
tourbe ^errfc^enbe Überzeugung. Unb bemzufolge griff ^ier 
bie gefdjicfte £anb bed ©infichtigen juerft ein. 

$er Elnftofj ging in ber ERitte bed begangenen 3ah* s 
f)unbertd t>om Herzog non EReiningen aud. Unter ihm hoben 
tüchtige Jtfinfttermenfchen ©rofjed unb Eladhhaltenbed gemirft. 
Sie machten ber in ber höftfd^n ©ntwicflung emporgebieheneit 
fomöbienhaften, audgefprochen wiberbeutfepen ©uept, bad 
€kf|aufptel auf eine ftünftferbirtuofenrofle zujuftußen, ein 
@nbe. ©ie fugten aldbann bad fßofenpafte, bad Unedpte, 
Umoapre, bad $peatralifcpc aud bem $peater ju bannen 
unb bemgegenüber auf ber E3üpne in fdparfer ©parafteriftif 
bed $oned, ber ©injelleiftung, wie bed E3üpnenbitbed ber 
SRaffenmirfung ein treued unb reined Elbbilb bed Sehend ju 
hoffen. $>amit war ber Söüpne wenigftend btefe eine löft* 
fope ©abe Wiebergewonnen: bie SRatiirlicpfeit. ©)iefe Um* 
toanblung ber EReininger mar feboep t)ödhft borfieptig jurüd* 
Mtenb unb OoUfommen ber $errfdjaft bed EBorted unter* 
georbnet. — Eluf bie in ihren EBirlungen noch heute teil* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



108 


dntroidlung unb 3wle 


toetfc fortlebenben ©runbzüge ber SReininger melbete fid) 
balb eine ©egenbewegung, bie eine nüchterne Äugftattung 
erftrebte. fcber fic oermochte fic^ nid^t zu halten. Sielmehr 
oerurfadjte ber nun einfefcenbe Raturaligmug ber SDichtfunft, 
bafj bie testen Folgerungen ber IReininger in übertriebener 
Söeife gezogen würben. 3)ie Rftlieufchilberung im Weiteften 
Sinne beg SEBorteg griff '#lafc. Slnfangg, ba eg fidj um 
graue, farblofe Unterlagen, um ©adjfammern, ©Junten, 
Slrbeiterroohnungen ^anbelte, in ©infadjfjeit, fobalb jebodj 
farbenfreubige Silber §u fd^affen Waren, fiel bie Aufgabe 
fdjwieriger unb für bie ©ntroidlung gewichtiger aug. SRufjte 
hoch ber Raumfünftier, ber Äunftmaler, ber Morationg* 
fünftler unb ber Sühnentechnifcr in erhöhtem SRajje heran« 
gezogen werben. Unb nun begann ein SBettftreit beglicht* 
Werfet, ber Regie unb beg Sühnenaugftattunggfünftlerg um 
ben Erfolg beg 9lbenbg. So lange bie brei ebenbürtig 
blieben, ging eg an. Uber balb obfiegte ber ©eforationg* 
mater, ber 9lugftattunggfünftler. jDamit würbe bag (Schwer* 
gewicht ber Sebentung auf blenbenbe #ufjerlid)feiten gelegt, 
bcrgeftalt, bafe bag Richtwert felbft oernachläffigt Würbe. 
@g lam nun nicht mehr allein auf bie ©ültigfeit beg Sefcteren, 
fonbern weit mehr auf bag Raffinement ber ^Snfgenierung an. 
Unb bamit waren unfere Sühnenleiter — an ihrer Spifte 
Reinparbt in Serlin — einer fiodnng anheim gefallen, Oor 
beren Äonfeq uenzen fchon Stefan ßweig frühzeitig warnte: 
„HHe biefe gemeinfamen ?lnftrengungen beg Sühnenleiter«, 
SRaterg unb $)arfteUerg bienen nur ba§u, bie Slufmerffamfeit 
auf Rebenbinge ju fchieben unb beg SJramag wahre Sebeu* 
tung in Sergeffenheit ju bringen." 

Riemalg barf bie Sühnenaugftattung, ber ^h eater f^^* n 
bie Sorherrfchaft gewinnen, benn ber afuftifche Äugbrud ift 
bie Seele ber Sühne. Slber gerabe hiergegen fehlte bie 
Reuzeit. 2Bir finb jur Sucht nach Üppigem unb Üppigftem, 
Zu aufbringlicher Fracht, zu lautem Srunt unb unerhörtem 
fiujug gelangt — uub auf ber anberen Seite zu einer 
fenfttiOen, blutarmen Serfeinerung, zu einem ©öfcenbienfte 


Digitized by 


■V Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



raugettlityr t$eatechmft. 


109 


be$ äfthetifdj ©chön*fem«©otlenben. $)ie8 ißorherrfchen be$ 
SWelobiöfen, ber $arbe, bet ©timmungSmalerei, bec Älein* 
lauft be$ 9?ebenfächlichcn, jeitigte, bafj ba$ ©chaufpiel als 
folcheS, alfo baö SBort be$ 2)ichter$, atfo ba$ iichtmerl — 
bie$ 91 unb 0 bcr öühne — üergeroaltigt umrbe. 6« ift 
ba§er (ein Zufall, bafe man bei ben heutigen Aufführungen 
ausführlich^ non ber AuSftattung fpridjt unb barüber ba$ 
f&erf frisier gan$ oergifet. Am fdhärfften ift toohl ba$ Un* 
recht, baS fo bem dichter unb ber Shinft gegenüber begangen 
nrirb, bei ben 3nf$enierungen beS großen norbifdjen &rama* 
tiferS ®t>a!efpeare p empfinben. ©erabe bei ihm, biefem 
männlichften, fraftüoUften «Schöpfer rnirft ein prunfoolleS, 
überfeinertes ©eumnb gerabep tötenb. „©ein bramatifcheS 
ikben, bie geiftige ©pannung ber ©tücfe ift nie! p ftarf, 
als ba§ fie eine gleichzeitig bequeme ©rgbfcung burch baS 
Äuge pliefje." SWan beachte auch, bafj ©hafefpeare {einerlei 
öfi^nenauSftattungSangaben gibt! ©dfjon %. 91. £>offmann, 
3mmermann, Xiecf nahmen ein Ärgernis an einer Äunft, 
bk baS ©chaufpiel, bie reine Aftion bem 3 u fä auet nicht 
nahet bringt, fonbern oerbrämt. Aber gerabe biefe AuS* 
ftattung f)at berart fiber^anb genommen, bafj man in man» 
d>en äufjerftcn füllen geneigt fein möchte, üon ©pielerei p 
reben. 3 u l e &t aber unb baS hawptfächlich: ftetjt biefe über» 
feinerte Art ber IBühnenfunft in fc^roffftem ©egenfafc p 
nuferem innerften SEBefen. AnbererfeitS ift überfCüffiger 9ieich» 
tum beS ©djeinS, Überfättigung unb äfthetifche Reinheiten 
immer burdhfefct oom Reifte fdjäblichfter SBertoeicf)lidjung. 
Sei ber ©cbeutung aber, bie heute folget X^eaterfunft p« 
gemeffen wirb, befielt nun bie ©efahr, bafj biefe fraftpr» 
fefeenbe ©inneSfultur ihren 5Beg t>on ber ©ühne ins Sieben 
nimmt, um fomit juft baS ©egenteil ber Aufgabe oder ftunft 
p ergeben, bie bodj ftärfen, innerlich ertüchtigen, erheben foll. 

2)ie grofje ihmft beS XheaterS tuirb immer toeber bie 
©djaufpielfunft no ^ baS ©piel allein fein. ©leichertoeife ift 
fie auch nicht E£anj noch AuSftattungSaufmadhung. ©onbern 
fie bleibt bie gemeinfame SEBefenSinnerlichfeit biefer Raftoren. 


Digitized by 


Gck 'gle 


/ 

Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



110 


®ntnHdfturt$ uttb 3^ 


Die SBorte — toiA jagen: ba« Drama fetbft, bie SRpptpmif 
ber töeroegung, bie $arbe, bie Sinienfüprung, bie ?lu«ftattung 
— aße« ba« jufammen macpt erft ba« Dpeater au«. ©8 
$eigt fiep nun, bafj im Saufe ber ©efcpicpte bie ^ßfqepe ein* 
gelner Söötfer fiep biefem ober jenem ber genannten ©lemente 
innerlich berroanbter ffiplt, ipm ein SRedpt ber aSor^errfd^aft 
in ber gefcploffenen ©efamtpeit gibt. Der früpe orientalifdpe 
ßRenfdp, beffen Kultur fiep mepr auf bem Snftinft aufbaut, 
„beffen bertouraelte« SBiffen um bie ^roblernatif ber ©r* 
Meinungen unb um bie ipm unergrünbticpe 9?ätfelpaftigfeit 
be« ©ein« nid^t ben ©tauben an Die8feit8toerte" auffommen 
läfet, fann in ben Ummelt«borgängen unb *3ufammenpängen 
jene gtücflidpe SBerquidtung be« finnlicpen ©mpfinben« mit 
geiftigen ©rfenntniffen, bie im ftaffifc^en ÜRenfcpen, ober jene 
$ocptoertung ber Seben«borgänge, ipre Durdpgeiftigung, bie 
ben cpriftlicpen, ben norbifdpen ÜRenfcpen fennjeicpnen, toebet 
finben, noch fe^en. ©8 ift ipm ba« äße« ein licpte«, leidpte« 
©piel — ein Danb. Den umgibt er mit beftem Äönnen, 
fdpönftem Stu«geftatten, bem rei^ooßften, mannigfaltigften 
©dpmuef. Die Oberftäcpenerfcpeinung mufe bie mangetnbe 
3>nnerlicpfeit erfepen. Daper eine auffaßenbe Siebe für Sßrunf, 
Sßup, garbenfreubigfeit; baper ba« bietfüttige Snbienftfteßen 
reidpfter ßRöglicpfeiten. 

©an$ anber« fdpon ber flaffifcpe ÜRenfdp! 3>pnt ift bie 
SSett nicpt mepr ein eigentlich $rembe«, ba« er burcp Äufeer* 
licpfeiten anfprecpenb geftatten miß, fonbern er fiept in tpr 
bie tebenbige ©rgänjung feine« 3cp«. @r bringt aße« ^um 
©leiepgetoidpt! ^nftinft unb ®er|tanb, ©eift unb Äörper, 
©ein unb ©cpein. Da« ftarfte Sßarabigma biefer Harmonie 
ift ber griedpifcpe 3ftenfcp. Daper greifen ^mei gegenfäplicpe 
SBelten immer gerne auf ba« gtiecpifcpe Dpeater äurücf, um 
fiep günftige löemeife $u fudpen unb ju fiebern. 

Dagegen fiept ber d^riftüd^e * norbifd^e ßWenfcp in ber 
$auptfacpe bie Umwelt at« bom ©eiftigen borperrfepenb 
burepbrungen. 3ebe Slujjenerfdpeinung ift ipm SBerförperung 
einer pöperen 3bee. 2öem nur einmal ber lepte ©runb* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



rteujettlidjer S^eaterfunjl 


111 


djarafter, bcr tieffte ©runbgebanfe ber c^rifttid^ * norbifc^en 
ftunftformutierung aufgegangen, ber meiß biefeS geiftige 9luS* 
brucfSbebürfniS, bie fonjentrierte 3)arftetlung geiftiger ©ner* 
gieen, bie SebenSeinbrücfe Raffen, ©igenmerte geftalten, als 
jpejififdje ©genart $u fe^en, ju fdjäßen unb ju wahren. 

Äße Verfeinerung, alle fünfttiche Überarbeitung, bie 
foldje SebenSbramatil, ©eifteSaftioität einfad^ftcr muchtiger 
©röße — man fepe ©pafefpeare — gugunften ber Vüpnen* 
optit auch nur im geringften beeinträchtigt, ift bem djriftlichen, 
bem norbifdjen, unfetem SEBefen jumiber. Unb jmar grunb* 
faßlich. — — 

Sftun beachte man aber unfere heutige Vupnenfunft: 
©in merfmßrbigeS $urcheinanber toon füllen Äammerfpiel* 
merfen unb tauten ^irfuSftücfen, non gelunftelter üfterfunft 
unb maprer Äunft. Vielfältig^ Vorlagen, mannigfaltigfte 
©cftaltung, fprungpafteS haften bon ©attungSart ju ©attungS* 
art. ©in Veidjtum an ©egenfäßlidpf eiten, ber burdp feine 
granbiofe Wannigfaltigfeit beftrirft unb üerblüfft. Slber nur 
für ben $tugenblicf. $>ie eigentliche ßeere mirb jebem ©in* 
fu^igen halb offenbar. 

Wan fuchte fortjubilben, fuc^te ju uberbieten unb griff 
ju ber raufcpenben, monumental mirfenben Waffenregie. Um 
alle VSirfung boQ auS^ufaufen, mahlte man fcpließlicp bie 
3hrfu3bäpne. $ier mar eS möglich ungeheuere Waffen ju 
entfalten. 

$ie Vemegung ber Waffen — bis ju taufenb ©tatiften — 
gefchah gemiß in anerfennenSmerter, planmäßiger Drbnung, 
aber bodp nach «ner Vereinung, bie mit ftärlften Wittein 
h&chfter Üußerlidjjfeiten bannen moHte. SRicpt bie ©eele ber 
Waffe, mie bei ben mittelalterlichen IßaffionSfpielen, in benen 
jeber Witmirfenbe innerlich am Vorgänge ood beteiligt mar, 
fonbern bie ^iffetngröße, bie ausgerechnete mafchinengleiche 
Waffcnbemegung überrafchte bermaßen, baß ben menigften 
flar matb, mie fepr pier tiefes Seben ermangelte unb alles 
Jalter ©djein — tbeatralifcpeS $b cat et mar. ®iefer jum 
©ipfel getriebenen Üußerlicpfeit gefeilte fich naturgemäß bie 


Digitized by 


Gck igle 


Original frum 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



112 ©ntwttflung uttb giete 

raffiniertere Vühnentedhnif. ®relle Sidjtfegel jetreißeri bie 
Vitbmirfung, laute SDiaffenfaenen, bie eine unnatürliche 2Budjt 
burdj fte begleitenbe ©dhlaginfirumente erhalten, fibertönen 
baS @in$elne. SlUeS ift eben auf eine ©pi&e beS Übermäßigen 
überhifct fiejagt, bie gut auf bie ftärferen SRerbenreiäbebürf* 
nrffe einer ©roßftabtfultur !lug berechnet finb. Unb meldje 
^muptbebeutung gerabe biefe unmäßige $ußerlichfeit, bie alle 
eigentliche Sßortfunft fchlechtmeg tötet, in ber Stegie gemonnen, 
bemeift, baß nun folgerichtig auf baS 28ort gan$ belichtet 
toirb. 3öir erleben Pantomimen, beren Inhalt eine orien* 
talifdh 5 prunfooUe, beinahe ejotifche ^nfgenefebung ift. SRan 
benft unmiUfürlidj an bie großen Waffenpantotnimen beS 
eigentlich fulturlofen $lmerifa. $ier liegt bie Huffünbigung 
ber bramatifchen Dichtung, h^ r baS falfc^e Ergebnis ber 
Äünftentmicflung. 3J?an mag entgegnen, baß unfere ßeit im 
ßeichen ber SRafchtebigfeit ftehe, unb baß biefe Qngentümlich* 
(eit fid) im Xt»eater felbftoerftänblich roieberfpiegeln muffe, 
©emiß! ©djnellprobuftion, ©ud)t beS Übertreffens finb ge* 
nöffifche ßefterfcheinungen. Unb bie Vühnentunft mag bern- 
gemäß auch bie großartige Äraft unferer ßtötfifation, alle 
oerffigbaren SRäbet unb ©djrauben in ihren Dienft fteHen. 
86er bamit bergeffen mir einS: 2)ie Vfihnenfunft mirb bamt 
mohl Äinb beS $ageS fein — nie aber hohe ftunft. Äunft 
foU Vereinheitlichen. Äunft foU Söeiferin ber Xenbenjett 
fommenber 3 e ^t a Ö en fein- Öefctere aber ftellt fchon heute 
bie f$orberung, all baS ©eräufchboUe, Vielfältige jur frtappen 
großen formet 5 ufammenjufaffen, bie baS Sjtraft beS 3nnen* 
mefenS aller entfeheibenben ßioilifationS* unb Äulturerfdjei* 
nungen ift. — 2BaS h e *fel benn fünftlerifd} bargefteUtcS Seben 
anberS als Erhebung über bie rohen ^ageSberfeinerungen, 
über bie ©djminfe unb £edjnif ber läuf^ungen $ur §orm 
beS emig geftftehenl^i, jum reinen ÜWaffib ber fittlichen, 
moralifchen, religiöfen, einmanbfreien ©djöpfung beS ©eifteS 
unfereS 97/enfchentumS. 

2)er grunblegenbe fehler, ben mir begehen, ift, baß mir 
mohl eine ^eier^fteSböhne gfiltigftenS ©tileS mollen, aber 


Digitized by 


Gck igle 


Original frum 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



neuzeitlicher S^eaterfunft 


113 


Rauben, fic auf ben 2Begen p erreichen, auf benen unferc 
Xheaterfunft als ©efetlfchaftS* unb UnterhaltutigSfpiel fdjritt. 
3>aS Xheater aller 93ölfer unb $eiten toeift nämlich eine 
jmeifache ©eftaltung auf: einmal — bie ber Unterhaltung^» 
fpiele, ben Mummenfchanj ber alltäglichen intimen AuSfüh* 
rungen. Xiefe Art barf getroft bie Äleinigfeiten norgefdjrit* 
tener gibilifation prn AugenblidSeffeft benutzen, barf auch 
alle ftünftetei pr AuSftaffierung heran^iehen. ©ie fo0 eben 
fpannen, unterhalten, daneben aber fteht jurn anberen — 
bie große Xheaterform feftlichen monumentalen ©harafterS. 
Antaft unb Ausfluß einer Sfcierftimmung ber Allgemeinheit. 
3n ihr gipfelt ber Menfchheit ©ebnen! 5)aS Mittelalter 
hatte neben ben ^aftnachtsfpielen feine IßaffionSfpiele ^e^rfter 
©röfce. Unferem ©efdjlechte fehlt biefeS gorum ber $efte*« 
beS fiebenS, ber Äunft, beS „MenfchfeinS". £>ier gränbet 
ba$ fy etfje ©ebnen aller Unbcfriebigten, beren innerliche 93er* 
anlagung über bem Xanb unb ©chein beS ©pielftücfeS fteht. 

m ollen erhoben toerben burch bie Dichtung, mie bie 
Storfteüung über bie rohe SRatur hinauf. 

IBollen toir nun eine Söefferung unferer Xheaterfultur 
herbeiführen, fo haßen mir eben auf bie ©rgebniffe unferer 
ehemaligen Xheaterfunft gültigfter Söfung, auf baS SBefen 
unb ben ©harafter ber SßaffionSfpiele prfitfpgreifen. 9lein 
oorftellerifch irt bejug auf bie 3nf$enierung, auf bie bra* 
matifdje SBirffamfeit, bie aus bjr ©timmung urfprüngtich 
herauSnmdjS, auf bie großartige unb boeb höchft einfache 
Xechnil — bie alle ber XarftellungSmeife ^öc^fte ©inbrucfS* 
traft, reinfte f$eiermirfung gaben. Xiefe ©piele maren große 
IBolfSfefte. 2)ie $ufchauer fühlten fich ebenfalls als Mit* 
fpieler. Unb in bem gleichen Augenblide fchon mar baS 
Xh*at« nicht mehr UnterhaltungSfpiel, fonbern eine ernfte 
Angelegenheit ber Maffe, bie fich unmittelbar in bie $anblung 
hineinlebte, fich in ih* auslebte uno burch ben pgrunbe* 
liegenben ©toff innerlich bemegt rnarb. — Xenn gerabe baS 
Xichterroerf als folcheS ift für eine berartige Mitmirfung 
bet Menge maßgebenb. ©oll baS93olf in feiner ©efamtheit 

Wvr^ottt. Satter OL11I (1914) s. 8 

Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



114 


(Sntroitftung unb 3iclc 


ergriffen werben, fo muß bie borliegenbe breimatifefje §anb* 
lung rein menfdjliche Probleme jur $)arfteEung bringen. 
ÜRur Schilberungen ber Söertgüter, bie uranfänglkh in ber 
©ruft jebeS einzelnen beranfert liegen unb jum SRefonanj* 
hoben ber jur ®eftaltung gebrauten ©egebniffe werben, 
fönnen eine ernft^afte SWitwirfung aEer auSlöfen, föitnen 
auf üftitgefüßl, 3KiterIeben, auf erwachenbe innere Seben* 
bigfeit rechnen. ®em aEen entfprattjen bie geglichen Spiele 
beS SD2 : ttelalter3. ©ie waren bie ^obe $orm eines $fl* 
gültigen. $ier lag baS große ©athoS aller ERenfdjlidjfett, 
afler $eiten, aBer ©rfenntniffc — fur$ aBeS 2öefentli(^en, 
Eteinen, ©wiggültigen unmittelbar unb in einer felbftoerftänb* 
licken ®infa<hheit gebannt — bie wegen biefer Sßucht unb 
biefeS aflumfaffenben^ormalinhalteSbofl bon unergrünblichcm, 
unerfd)öpflichem 9?eid)tume warb. 

©3aS nun biefe mittelalterlichen firchlidHoeltlichen Spiele 
für jene Äulturtage gewefen an Inhalt unb ©Sefen, ba$ 
haben wir $u berfudhen auch auf unfere h<>h e Xhwterfunft 
naturgemäß im Sinne unb nad) ben ©ebingungen unferer 
$eit ju übertragen. @S gilt alfo „ein folcßeS monumental* 
bereinfachteS Spiel, baS böBig loSgelöft bon ben gatij fünft- 
wibrigen ©ilbungSborauSfefcungen in ©rfdjeinung tritt, ba$ 
in mächtiger §afle bor $aufenben au« allen ©olfsfehichten, 
auch ben Unbegüterten, ben Arbeitern leicht äugänglidj unb 
begehrenswert, bie ©Jucht ber entroBt: nur baS 

fann bie QueBe fein für eine neue (Sntwidflung". 

®er ÄatholiiiSmuS aber, ber mit aflen gafern in bie 
ßeitlage jener $h C£ B er f orm berwoben ift, in beffen Innern 
noch ^rabition foldjen $heaterfiiteS fortlebt — er wäre 
bor aBem berufen aus ben ©olfsfeftfpielen gültige gormeln 
für bie Stoffgeftaltung unb bie ©ühnenfunft $u entwicfeln 
üftit ber einfachen $eftlegung ber neulich bon ©ater Ober* 
mannS betonten Freiheit „fittlkh*religiöS*fünft(erifch einwanb* 
frei" aflein ift eS nicht getan. (Ss muß auch erwiefen werben, 
wie unb in welcher $ orm bi c ©erarbeitung beS ©Jort* unb 
©ilbftoffeS boigenommen werben muß, um bem ©Jefen un* 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UMIVERSITY OF CALIFORNIA 



neujeitfic^et 2^eaterfunft. 


115 


fereS VolfeS innerlich gu ent Sprechen. Uber auch eine blofee 
SBiebererwedfang ber alten ©piele täte eS nicht, ©benfo* 
wenig wie wir bauernb bie ÜJiaffe mit ben Aufführungen bet 
SBerfe ßalberonS gewinnen Werben. ®enn folange SWenfchen 
leben, wollen fte ihre geierfeftfpiele auch ouS ih rcm 3*itfl e tft 
herauf. SWan oerftehe nun aber nicht falfdj! 2)er 3eitgeift 
ber beftruftioen Verneinung, beS -WaturaliSmuS ift auf ber 
gangen Sinie im 3u?ütf n ’cüh e n- 2ött befinnen uns wieber 
bet wahren, h&h crcn SBerte. $iefe nun üon 3 e * t 9 cno ff cn 
nach ben ©runbgügen jener bisher nicht wieber erreichten 
mittelalterlichen Äunftfultur geftalten, wäre baS SBünfchenS* 
werte, wäre baS — was un$ fehlt. @8 müjjte oon ©eiten 
unferer bilbenben Äünftler, oon ©eiten unferer ©eiehrten 
mehr, als bisher üblich, bie mittelalterliche*beutfche5Junft, in 
biefem £$aHe bie 3:h cater ^ un f** eingehenber burchforfcht Werben, 
©ie hätten ficf) in fte eingufühlen, einguleben — ihre innere, 
treibenbe ©eftaltungSfraft würbe fd)ojt genügen, um bie 
©ä)öpfungen als Äinber unferer Xage erftehen gu laffen — 
fo ei fi<h nur um tatfächlich« Gönner honbett. 

SBenn bann noch eine beftehenbe Organifation, bie eigens 
hierfür fid} gufammengetan, berartigen ftunftgebilben förbernb 
gur ©eite fteht, bann ift eine Umgeftaltung unferer Oerfahrenen 
^heaterfunft in weiterem ©inne als bramatifche unb als 
Vühnenfunft in naher grift möglich- Unb grnar in einem 
äRafje, bafe jebweber ihr bie beften SBerfe unferer allgemeinen 
Äunft unbebingt unb gerne anoertraut. 


8 * 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



XI. 

3tattltatttt6ertd)t*. 

1. Übet beit groeiten Äoalitionätrieg. 

Auf Orunb tmtilanifcher Atthioalien. 

Aon 9tntott 3)öberl. 

9>m berfloffenen baä im ber bcgeifterten 

©rinnerung an bie grofje 3 e ' t & cr ©efreiungefriege ftanb, 
§at man, wie eä mir fdjeinen will, ju wenig beffen gebaut, 
bem ©orreS im ütyeinifdjen SWerfur ein fo ergreifenbeä ©e* 
benfblatt gewibmet ^at, ber, ein fdjroadjer ©reis, olpte SBaffen 
unb SSetjr, blofe tm unerfdjütterlidjen Vertrauen auf eine 
göttliche SBorfefyung, bem böfen Dämon entgegengetreten, be«J 
SßapfteS Sßiu$ VII. unb ber päpftlidjen Sßolitif, bie nid)t 
blofe gegen ba$ ©nbe ju, bie bon adern Anfang an antinapo* 
leonifcf) war unb e8 blieb, wenn fte auef), weil bösere Snter* 
effen im ©piele waren, im ©ang ber ©reigniffc ebenfo wie 
jebe anbere Diplomatie bem ©ewaltfjaber 9ted)nung tragen 
mufjte. Unter ben im SBatifanifdjcrf $lrcf)io l ) aufbewofjrten 
Sßuntiaturberidjten beS päpftlidjen diuntiuS Slnntbal beöa 
©enga befinbet fidj eine lange SReilje bon ©c^riftftücfen, bie 


1) Monaco—Baviera 38. 2?gl. übet Annibal de la Genga, bett 
fpäteren ^Japft Seo XII., $ergenröther. Äirc^engefc^id^te, Sanb III 4 , 
6. 779 Annibal de la Genga, 1793 jutn Xitularerjbifchof oott 
tityruS lonfefriert, mürbe 1794 »on i|>iu3 VI. jum Nuntiuä in 
Äöln ernannt, aber burdj ÄriegSereigniffe oon Äöln ferngehalten, 
oertoeilte er in Augäburg bei ßlemenä äBenjeSlauö. ©r mar m$t 
blofj fubftbtär für ben SWündjener Nuntius Sweet tätig, er trug, 
mie er felbft fagte, 3 Nuntiaturen auf feinen ©futtern. $ie 
Angelegenheiten ber franjöftfchen ftttcf)e, befonberö biejrage be$ 
@ibe$ auf bie Serfaffung, mürben »telfadj ihm jur ©eurteilung 
norgelegt, alles ©emeife, roeldjeS Vertrauen man in feine Qleroanbt« 
heit fefcte. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



DeHa (fienga’8 Wunttahirberit^te. 


117 


befunben, nidpt Mofj mit meinem Sntereffe bie päpftlic^e 
Diplomatie bie Äriegdoperationen verfolgte, mit melier ©e* 
naaigfeit unb Kudfüprlicpfeit fie naep SBenebig unb SRom 
berichtetem fonbetn auep, mie fic öoit allem Knfang an barauf 
j/inarbeitete, eine fräftige Kbmepr unb eine einmütige Äoali* 
tion gegen ben Äorfen ht« SBerf ju fe&en. 2Bar bad S5e* 
ftreben burep bie felbftgefäüige Smpfinbfamfett ber ruffifepen 
^Regierung einerfeits, burep bie eifersüchtige fturept Ofterrekpd 
onbererfeitd auch nicht Don Erfolg begleitet, fo Derbient ed 
hoch bie bantbare Knerfennung berer, bie fßr greifet, für 
rin Gingen um nationale ©elbftänbigteit ©inn unb 53e* 
geiftermtg paben. 

I. 

Die SRuntiaturbericpte führen und in jene 3eit, n>o mit 
ber blutigen SRieberlage ber ruffifepen Gruppen in ber ©eptoeij 
in ben ©eptembertagen 1799 ber jroeite Äoalitiondfrieg eine 
io Derpängnidoofle Söenbung genommen patte: Km 9. fRo* 
ömber 1799 erpält ©uooroff oon feinem Äaifer, fßaul I., 
ben Sefept, bie ruffifepen Xruppen Don ber Äoalitiondarmee 
objutrennen unb peimmärtd gu füpren. Vergeblich ftnb alle 
Serfucpe bed öfterreiepifepen Äaiferd, bie SBerftimmung ju 
befeitigen. Unb nun fefct bie päpftlicpe Diplomatie ein. Der 
Suntiud finbet in bem Verbleiben SRufelanbd bei ber Äoalition 
nhpt blöd einen ftrategifepen ©eminn; er pält aflerbingd 
onfangd bie öfterreiepifepen Druppen ber SReoolutiondarmee 
für gemaepfen, er finbet noep mepr einen moratifepen ©eroinn. 
3pm bebeutet biefer SSölferfampf mepr ald ein Gingen um 
Sänberbefip unb fjerrfepaft, bad burep Bajonette entfepieben 
Serben fönnte, ipm ift biefer Äampf ein Äampf ber üJJeinun* 
gm, ber 3been, ber fßrinjipien, ein Äampf ber Kultorität 
mit ber fRebolutiou, wo er, ald Vertreter ber pöepften Kuf» 
torität auf ©rben, nicht ftiU jufepen barf. ©o menbet er 
fidj an ben ruffifepen ©efanbten am SDZünepener $of, Söaron 
oon Vüplcr, ber ipm perfönlicp freunbfcpaftlicp nape fiept, 
unb finbet, bafe biefer gang feine Knfepauungen teilt. SBelcper 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UMIVERSITY OF CAILIFOFlfjlA 



118 


Deila ©cngo’8 


Art biefe Anfd)auungen ftnb, roelcf>e Gebauten unb SWotiOe 
bcr Nuntius in feinen Unterrebungen mit föaron Don föüüer 
oortrug, läfct fid) hinlänglich aus ben Berichten erfchliejjen. 

„Die fÄuffen marfdjieren beftnitib nach ihrem Sanb. DaS 
ift ein SBerf beS 3 ftfo 6 inertum 8 , welches nach att bem, obwohl 
fo beutlid} enttarnt, Weber feine üftadjt noch feinen ©influg 
üerliert. Diefe Uneinigfeit ift nach meinem Dafürhalten für 
ganz ©uropa üerhängniSboll, weil, obwohl unfer Äaifer ben 
fifrieg mit feinen Prüften allein erfolgreich fortfepen fann, bie 
(Energie fßaulS I. mit Unterftüpung feiner amoefenbenArmeen 
fowohl in Italien als in Deutfdjlanb fehr förberlich wäre. 
Die ^Bajonette Teichen nicht auS, bie ^ranjofen 51 t 
befriegen; man muh $rieg bis auf ben Dob gegen ihreSttei* 
nungen unb bereu 33egünftiger führen, unb er ift ber einzige 
gewefen, man muff eS fagen, ber aller SEBelt ein Zeugnis beS 
33efeimtniffeS ju biefen Prinzipien unb beS entfehiebenen SBitlenS, 
fie in Ausführung ju bringen, gab. Aber bie Äabale ber 9tuch* 
lofen, jener, welche bie gänzliche SJemidhtung oon Dhton unb 
Altar wollen, h a * eS fertig gebracht, ihn jur ©infehränfung 
feines Könnens unb SSollenS in feiner Sache ju bringen. Aber 
bennoch h°ff c &i c @wh c ein anbereS ©eftcht befommen 

wirb." ( 8 . gebr. 1800, 3 $tnaning.) 

„ 3 m früheren 99rief') habe ich bolle fftechenfdjaft fowohl 
über bie mit 33. oon 33ühler geführten Unterrebungen als auch 
über aUeS anbere, wofür ©w. ©m. mir in all 3h ten früheren 
Briefen Auftrag gegeben hatten, erftattet. 33ühler ift ganz oon 
ber Unmöglichfeit überzeugt, in welcher fid) gegenwärtig baS 
hl. Kollegium befinbet, fich mit ber befannten fötiffion ju be* 
fchäftigen; unb foweit er unS ©uteS tun fann, lügt er um 
zweifelhaft feine ©elegenheit oorüber gehen. 


1) AuS ber ganj allgemeinen Titulatur „dminenj" lägt ftdj ber 
Abreffat ber oerfdjiebenen ©riefe nidjt immer genau feftfteHen. 
Sie finb teils an Äonfaloi, teils an Antonelli, oieQei$t auc$ an 
Albani gerietet, ftür unfere ©adje ift bie grage beS Abreffaten 
belanglos. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



9iuntiaturbericbte. 


119 


Soeben fdjreibt man mit fotooljl bon $D?ün<hen als bon 
SlugSburg 1 ), bafe jeber Streit (ogni disputa) äroifdjen ben 
ä®ei faiferlidjen §öfen eingefchtafen ift unb bafe ohne 
weitere 'Detaiterftärungen man fidj befinitib (decisivamente) auf 
ben Sßtan eines neuen getbjugS geeinigt f)at. Sobalb bie 
®od)e enbet, toerbe idf) einen Uag nad) ÜKündjen gehen unb 
mich bemühen bon ©. bon Söü^ter 5U hören, ob bietteidfjt ettoaS, 
wa§ fidj in ber neuen Verljanblung (in questo nuovo trattato) 
auf uitS bejie^t, Ju feiner Kenntnis fteljt." ( 18 . 2febr. 1800 .) 

„Au§ bem testen unb bortefcten ©rief ( 5 ro. (Sminenj fonnte 
i<f) mir leicht einen Au8jug ber galta machen, um fie Varon 
»on Süffter mitjuteiten. ®iefer Au 3 jug genügt, benn Vühlet 
ift auf meine mieberhotte AuSfpradhe fo feljr auf unfere 
©tünbe, auf unfere ^Befürchtungen eingegangen, bafj 
et »eher tbeiterer Sfmpulfe noch ausführlicherer ©ut= 
achten bebarf, um bie ganje Angelegenheit bem Äaifer bor= 
iufteüen. ©r ift bereits toieberholt in unferer Sache borfteüig 
Sjaotfen, wie idh mich auS ben 2 )epefdhen, bie er midf) lefen liefe» 
»berjeugte. Ohne 3b>eifel mirb er auch in 3ufunft unfere 
®ünfd)e bortragen. ... @t fagte mir, bafe ihm bon jßrag 
nur ber SBorttaut beS tatonifdhen VefeljlS beS SaiferS gefdhrieben 
öuitbe: „$a baS SSiener Kabinett immer auf benfelben fßrin» 
jipien beftehen bleibt, toerben Sie (©eneral Sutooroff) fich ohne 
&tjug mit ber ganjen Armee an bie ©renjen meiner Staaten 
begeben!" ®ie Sache fann nid)t fo bleiben; mit merben feljen, 
beider Art bie folgen fein merben. 2 )iefe quatbotfe Arbeit ift 
9unj bie bon ^ßhitofophen, meldhe unaufhörlich arbeiten unb 
unglüdlidjertoeife meber $rebit nodh AfHbität bertieren, fpejiett 
iu SBien (che travagliano incessamente e oou perdono disgra- 
ciatamente n& credito n£ attivitä, specialmente a Vienna.) 
fyrnl, juerft in Xreu unb ©tauben, h a * ih re Vernichtung 
'j’estermiuio di essi), fo biet eS an ifem Hegt, gefchmoren; unb 
*4 überjeugt bon biefer feiner SJtajime, glaube, bafe er feine 

1) 3n Augsburg befanb ftd) ber Ubitore Ironi, itäfjrenb ber üRuntiuä 
bamali in SSntaning bei 3Mnd)en wohnte. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



120 


3)eHa ©cnga’8 


^ropfiejeitjung nidjt änbertt wirb, weit icf| glaube, bafe baS 
rnetjr bon fernen ^ßrinjipien fjerfommt atg bon feinem Sntereffe 
ober bon feiner perföntidjen Stntjängtidjfeit, wetcpe er gegen 
fßiug VI. tjatte." (!$gmaning, 25 . gebruar 1800 .) 

„Sdj Ijabe nidjt an ©w. ©minenj gefd^rieben, wag mir 
ber ©efretär ber engüfdfjen ©efanbtfdjaft in Müncfjen Stncona 
betreffenb gefagt Ijat, ba idj nidtjt jtoeifle, baß @to. ©rnhtenz 
barüber bon anberer ©eite informiert würben. !3dj weife, bafe 
er bie nitmtidje bertrautidje Mitteilung Monf. 3 wcci gemacht 
tjat, unb biefer wirb nidjt berfäumt fjaben, fogteid§ ju berieten. 
Slber wag bereinbart ober wenigfteng projeziert Würbe mit 
einigem SInfdjein, eg augfütjren ju wollen, wirb auf bem gleichen 
©tanbpunft beharren, weil atte ruffifdjen $orpg, einfcljliefelict} 
beg ßorpg bi ©onbe, befinitib juriicfgerufen worben finb, unb 
Weit bie fßofitionen, Weldje ber Äaifer bon fftiifelanb feine 
Armeen einneljmen tftfet, alteg anbere atg bie Sßieberfjerfteltung 
ber guten Harmonie jwifcfien ben beiben $öfen berfüitben. 3 )ie 
Snaftibität ber Slrmeen, ber Stuffd^ub ber Eröffnung beg getb» 
jugg fpredfjen für bie tBertjanbtung über einen allgemeinen grieben; 
aber um bie SSatjrljeit zu fagen, ictj Witt midj nidjt überzeugen, 
bafe bie Sötinbfeeit fo permanent fei, bafe man einen 2. St ft 
ber £ragifomöbie fetjen, bafe man mit bem wettertaunifdjen, 
etjrtofen SBonaparte (col versatile infame Buonaparte) berljanbetn 
Witt, nadjbem er ber ganzen SBett Ijat fetjen taffen, bafe eg für 
iljn ein unb biefelbe ©atlje ift, eine fRepubtif aug einer Monarchie 
unb eine Monarchie aug einer fRepublif ju madjen. ®rieg brauet 
man (guerra ci vnole) unb Bajonette unb Meinungen, 
um ©uropa ben Trieben ju geben, unb idj tjoffe, bafe 
ber $rieg fortbauern Wirb, Weit idj mir bie gebilbet 
tjabe, bafe, Wenn in biefem $eitpunfte eine S 3 ert)anblung ftatt* 
finbet, fie nur ein Objeft tjaben fann, di determinare l’esiti 
della campagna futura, bie ©rfotge beg fünftigen ^e^jugg ju 
befdjrünfen. SSenn bem fo ift, gebe ©ott, bafe audj jept feine 
33 crt)anbtung ftattfinbet. (Se questo, Dio voplia, che non 
si stagliano anche adesso le misure). (3§w., 18. März 1800.) 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



9hmÜaturberidjte. 


121 


3mmer me^r üerbidjtete ftd> bet ber Sfurie bie Über* 
jtugung, bafj bie (Sntmidlung ber $)inge öon bem ©nflufj 
nnb ber Stellung beä garen ab^änge. S)iefer ®laube an 
bie Ma$t unb ben guten SBillen Paul I. Ijatte ba$u geführt, 
bafj (Sonfalüi im Auftrag beS f)f. Kollegiums bem ruffifdjen 
Äaifer gegen alles £>erfommen als einem nfcfjtfatljolifdjen 
dürften baS Sbteben piuS VI. unb bie Äonftituierung beS 
ÄonflaOe mittcilte, bafj er jur öegrünbung ber ©ittc um 
ben ruffifdjen ©djufc für Italien unb ben Äirdjenftaat bie 
fdjmeidjelljafteften SuSbrücfe roatilte: „Rien ne vous est 
difficile, rien ne vous est impossible.“ *) Sudj ber neue 
ißapft, ber burd) bie Sntriguen öfterreidjS erft nad) einem 
ungemöfjntid) langen Äonflaöe am 14. Mörj 1800 gemäht 
worben mar, beeilte ftd) bie ^reunbfdjaft beS mächtigen 
$errfdjerS ju ertoerben. Sber bie ^rage, wie bie Mitteilung 
Oon ber Papftmaf)l nadj Petersburg gef<$et)en füllte, tyatte 
i^re ©ebenfen, meil Paul I. ftdj gegen ben Proteft beS 
Papfteö jum ®rofjmeifter beS 3of)anniterorbenS proflamiert 
$<rtte. $)er Papft tonnte unb mollte bem garen nicfjt biefen 
$ite( jugefteljen, ber gar aber lernte jebe ©erljanblung ab, 
»enn nidjt in ben' ©djriftftüden biefer Itttet angemenbet 
würbe. Sn biefem SBiberfprud) finb benn aud) bie 
offiziellen ©ertyanblungen jttnfd)en gtom unb PeterS* 
bürg oorläufig gcfd)eitert, wenn auch bie JJreunbfdjaft, 
bie oertraulidje SuSfpradje jmifd^en bem Nuntius bella ©enga 
mtb bem ruffifdjen ©efanbten ©aron öon ©iiljler nid)t baüon 
berührt mürbe. 

2)ie ©eridjte beS SuntiuS jeigen, mie in ber Überzeugung 
t)on bem mächtigen (Sinflufj beS ÄaiferS bie flurie fomeit 
als möglich entgegen tarn. 

*@rft öergangenen Montag erreichte raitf) eine chiffrierte 
$«pefdje d. d. 15. bor. MtS., Don @m. SntoneUi, in melier 
er midj im Samen beS PapfteS beauftragte, mit bem ruffifdjen 

1) M6moires du Cardinal Consalvi par Cr6tineau — Joly, tome I, 

pag. 310. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

UMIVERSITY OF CALIFORNIA 



122 3)eüa ©enga’S 

©efanbten Don ©üfjter ju fpredijen unb ?tuSbruct ju berieten 
bem Schmerze, »eichen S. §. barüber empfinbe, bafj er nicht 
fofort bem ®aifer bon fftufjlanb feine 9Id§tung, feinen fftefpeft, 
feine Danfbarfeit bezeugen unb ifjm nicht feine 3:^ron= 
befteigung notifizieren fönne, tueit baS nicht ©etoofjnfjeit 
afatholifdhen dürften gegenüber fei unb »eil bei ben noch be* 
ftetjenben Differenzen bezüglich beS SDlalteferorbenS ber ®aifer 
leicht beleibigt »erben fönnte, »enn S. bei biefem 2tntafj 
ben Xitel eines ©rofjmeifterS nicht gebräunten. 

®onner§tag »gr i<h bei V. bon Vühler, legte iljm im beft* 
möglichen Sichte bie oben angeführten ©rünbe auSeinanber unb 
perfidherte, bafj S. baS teb^aftefte Verlangen trage, mit bem 
Äaifer greunbfdhaft ju fchliefjen unb für fiel), für ben «Staat, 
für bie Äirdjc feinen mächtigen Sd)ujj 5 U berbienen. 3<h fuc^te 
ihn ju überzeugen, bafj aßein bie Surdjt, bem ®aifer burth 
SBeglaffung eineS feinem Kerzen fo teuren DttelS z u mifjfaflen, 
ben fßapft beftimmt hätte, obige Verfidjerungen burdh midh ab* 
geben zu (affen. 

Die SNotiöe genügten nidf)t, Vühler bon ber Stichtigteit beS 
Verfahrens @. in biefer Sadhe zu überzeugen, ©r, ber ben 
©hubufter, bie Anlagen, ben ©eift beS $aiferS tennt, er, ber 
fidh uuferer Sache immer fo »arm annimmt, erflärte, er müffe 
eS ablehnen, bie öon mir im tarnen beS PapfteS gemachten 
Verfidherungen bem Äaifer mitzuteilen; biefe gorm »ürbe ben 
S'aifer eher abgeneigt machen. DaS Sßlotiö, bie Papft»ahl nur 
fatholifdhen dürften zu notifizieren, fei nicht bon befonberer Äraft, 
»eil bie befonberen Umftänbe ber Kirche, ber ©beimut beS 
$aiferS gegen aße Surften Italiens unb ber befonbere Sdf)u|j, 
»eichen er bem hl- ©tuf)l gemährt unb berfprochen hübe, »ohl 
eine SluSnaljme bon ber Siegel begrünbeten. 

SBaS bie Unterlaffung beS ©rofjmeiftertitelS betreffe, fo 
hätte fie nur bie eine Sßirfung h°ben fönnen, bafe bie 
^Notifizierung nicht burdh Vermittlung eines SftinifterS S. 3K. 
nach Petersburg gelangen lönne, »eil für aße ber Auftrag be* 
ftehe, nichts anzunehmen, eS finbe fidh bcnn barin ber ©rofj* 
meiftertitel gebraucht. 9lber bie ^Notifizierung hätte ftdher ih* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



9tuntiaturberitple. 


123 


3iel erreicht, menn S. ftc entmeber burdj bie gemöpntidje 
M ober burip eine (Staffelte obgefanbt pätte. Der Äaifer 
mürbe in ber pöftiepften unb fdtjmeic^et^afteften 2trt S. % ge= 
anttoortet paben. 

3 cp fpraep ferner bon bem in bieten Leitungen lotportierten 
©erü(pt, baff nämlüp jmifdpen bem ruffiftpen $aifer unb bem 
Sonboner $of, bem ®önig bon Neapel unb Portugal 33erpanb= 
Iungen gepflegt mürben, in melden ber gar bie SRücfgabe ber 
3nfet 2Ratta an ben atten Staat oerfpraep unb fiep mit bem 
Proteftortitel eines ©rofjmeifterS begnügte. Darüber mar ber 
Sföinijter niept informiert, meinte aber, auep menn fiep ba$ 
beftätigte, fei eS nur bem apofiolifepen Stufte günftig; eS jeige 
ganj Surppa bie topate |mnblung3meife beS ÄaiferS. 

Dann führte er bie fünfte an, bie S. £ in bem Sdpreiben 
an S. 2R. ermähnen möge: 2Ran müffe fagen, bie erfte Sorge 
unb ber erfte ©ebanfe fei eS gemefen, bem $aifer SRitteitung 
bon ber Sßapftmapl ju maepen. 2Ran müffe beS Sangen unb 
Ernten bon ben Siegen in Italien fpreepen, bon bem ©betmute 
beSitaiferS gegen alte dürften ^tatienS, in Sonberpeü gegen ben 
apofiolifepen Stupt. 9Ran müffe glauben maepen, ber SBunfep 
be§ ÄaiferS, einen SRuntiuS am Petersburger §of ju fepen, 
tönne in Ütnbetraept ~ter tritifdpen geitumftänbe niept erfüllt 
toerben. 3Ran müffe mit Detifateffe, ©efepieftiepfeit unb Äürje bon 
Katta rehen, inbem man auf ben Sepmerj, aber auep auf baS 
Vertrauen S. #. ju ber ©rojjmut beä ftaiferS pinmeife, ber 
ättoijj bie Dinge bergeftatt orbnen merbe, baf} bie SBelt in ipm 
!>en fReftaurator beS OrbenS bemunbern merbe, mie er StalienS 
Befreier fei." (5. Stprit 1800.) 

Die Äurie glaubte auep pierin möglicpft bem ©prgeij 
?aul L entgegen tommen ju muffen; fie rieptete mirfliep baS 
dfwfinfcpte Stpreiben an ben 3arcn, mit bem ©rfolge, bafj 
^bonber ruffiftpen^Regierung jurüefgemiefen mürbe, 
Wl bie ?lnrebe ©rofemeifter feplte. 

„Der Sturfürft rebete ju bem ©ruber ©üpterS baPon, 
^6 ber Äaifet bie Slnnapme beS päpfttiepen ©cpreibenS wer* 
pabe." (12. 3uni 1800.) 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



124 


@S gab nocfj einen Ausweg, mit Diftinftion bie ?lnrebe 
ju gebrauten: S. Ordinis Hierosolymitani in tempora- 
libuß magister. Deila ©enga befürwortete biefe Unter* 
Reibung, wollte aber unb !onnte ohne Auftrag biefen Xitel 
nitif>t anwenben. 

VSaS war wohl, wenn auch nicht baS einzige, fo boch 
baS £>auptmotib für bie päpftlidje Diplomatie, bie $reunb* 
fepaft be$ ßaren, foweit eS ohne Verleugnung ber eigenen 
Prinzipien unb Vechte ging, ju begehren? 

„fßach bem $all WaltaS in bie $änbe ©nglanbS ift 
jeber Vorteil, ben wir uns burch ben Schub SRufjlanbS »et* 
fpredjen lönnten, berfpätet. Der Äaifer hat $rantreich unb 
öfterreich erflärt, er wolle 1. bie Integrität beS Kaiferreicf)S 
(rintegrita dell’Jmpero), 2. bie fReftitution bet Staaten 
on ben König üon Sarbinien, 3. bie Integrität ©apernS. 
28emt eS uns geglüeft wäre, uns ©ehör ju oerfchaffen (a 
farci intendere), ^dtte ei unS gewifj Vorteile berfdjafft, 
baff er als oierten Slrtifel verlangt hätte: bie Integrität 
beS KirdjenftaateS." (1. Oft. 1800.) 

II. 

©inen breiten SRaum nimmt in ben ßhmtiaturberichten 
bie Scfplberung beS Fortgangs beS zweiten KoalitionSfriegeS 
ein. 9J?an ift wirtlich überrafdjt in ben Äften ju lefen, mit 
welch ausführlicher ©enauigfeit bie Xruppenbewegungen, 
©rfolg unb Wifeerfolg ber öfterreidjifchen ?lrmee, bie griebeitS- 
oerhanblungen, bie Vequifitionen unb Kontributionen, bie 
flucht beS Kurfürften nach Ilmberg, berichtet werben. 3dj 
fann mir eine ausführliche Söiebergabe biefer Verichte erfparen, 
ba ihr Inhalt anberweitig befannt ift; ich will nur einige 
auf bie Stellung VapernS im KoalitionSfriege • bezügliche 
Verichte anführen. 

„Von Woreau aufgeforbert, ber Koalition ju entfagen, 
feine Druppen zurücfjuziehen unb einen Separatfrieben abju* 
fcpliefjen, pat ber Kurfürft, wie eS fepeint, mit bem galtunt ge* 
antwortet, bafj er ber Wündpener ©arnifon ben ©efehl gab» 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Nuntiatur beeidete. 


125 


W mit ben anberen baqerifcf)en Xruppen tu bec Kaiferlidjen 
fanee ju bereinigen. StRir gefällt e§, bafi er lonfequent 
ijt, aber mid) bauert bad arme ©atjern, ba$ unjtoetfelfiaft ba= 
runter leiben toirb." (5. 1800.) 1 ) 

„üHoreau, ber am 1. 3nli nach 9lqmp^enburg fam, f>at 
einer Äborbnung ber Stänbe, be$ §ofe$ unb ber «Stabt er* 
Hört, er berlange brennenb (ardentamente), in Separatber^anb* 
bürgen mit bem Kurfürften einjutreten. ©8 genüge, toenn er 
feine Gruppen Pon ber Koalition8armee jurüdjtehe, um günftige 
tfriebenSbebingungen ju erhalten, roeld)e ©apern Kontributionen 
unb bie anberen unangenehmen ©egteiterfd)einungen einer @r* 
oberung erfparten. £>erfelbe ©eneral fdjicfte ben £ofrat Käfer 
mit einer 3)epefd)e, bie fdfriftlid) bie obigen äufterunßett toieber* 
holte, ab. ®ie berfammelten Stänbe entfanbten ben ®rafen 
?rtpfing, um ben Kurfürftcn $u bitten, bie griebepSbebingungen 
(rajmtehmen, ober in bem gall, bafj er ft cp beffen gänjtich 


1) fflie bie öffentliche Meinung baä SSerbleiben SöayemS an ber ©eite 
Öfterreichs beurteilte, barüber gibt ein anonpmeS «Blatt auS bem 
3al)re 1800 in ben papieren bella ©enga’S Äuffchlufj: La voix 
de l'opinion publique sur Maximilian Joseph Electeur de 
Bavi&re^ J1 est difficile, qu’un Prince ä son entrGe au gou- 
vernement trouve l’esprit du peuple dang une aussi heureuse 
disposition et soit recu avec tant d’enthousiasme, que le fut 
Maximilian Joseph Electeur actuel de Bavtere. L’excäs de 
la joie et de l’espörance, aux lequel se livra le peuple, 
montra l’exiäs des abus, sous lequels il avait jusqu’alors 
gemi. Chaque classe des bourgeois, chaque Bavarois se 
bercoit des plus flatteuses esp6rances. J1 y eut a pendant 
un vieux presque commun, — le vieux de voir rompre les 
chaines honteuses, qui attachaient la Baviere & l’Autriche. 
C’etait sans doute le moment favorable pour rendre k la Ba- 
vifcre son independance, si l’on avait profitG, de la disposi¬ 
tion publique, le peuple entraine par le double feu d’amour 
et de haine, bruloit du d6sir de s’armer en masse pour ce 
prince et la patrie. Au rnilieu de deux grandes puissances 
belligdrantes, la Bavi&re auroit pu convertir cette position 
dangereuse dans le triomphe de sa politique, si eile s’etoit 
mi8e dans un 6tat qui l’auroit rendre respectable k toutes 
les deux. 


Digitized by 


Gck 'gle 


1 

Original frnm 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



126 


3)eEa ©enga’8 


/ 


meigere, ipm ju infinnieren, baß ftc audp opne feine 3uftimmung 
ent Slbtommen mit Moreau treffen börften. Slber SD^oreau 
meigert ßdj einen ©orfdplag anjuneptnen, ber nhpt bom legi« 
timen ©ouberain be8 SanbeS fomme. 

Ter §ofrat Safer braute al§ 9tntmort, @. S. T. palte 
e§ für opportun in biefem 3 c ttpmtft jebe ©erpanbtung ju 
berfdpieben. ©r miffe, baß ber SSiener ^>of für zmei Monate 
einen SßaffenftiUftanb in Italien ratifiziert pabe, unb poffe, ba|j 
fepr batb ein foldper für Teutfdplanb folge, ©raf ©repßng 
braute bie gleidpe Slntmort nur mit bem ©eifügen, baß fo* 
lange bie öfterreidpifdpen Gruppen auf baperifdpetn 
Territorium ftänben, ber Surfürft e§ nidpt für flug 
finbe, in feparate ©erpanbtungen mit ben granjofen einju* 
treten" föuli 1800). 

ift.mir berfidpert toorben, baß 30toreau ju einer 
glaubmürbigen fßerfon fidp geäußert pabe, memt ber Surfürß 
einen (Separatfrieben fließe, mürbe in bem fünftigen ©ertrag 
bem £aufe Ofterreicp ber Teil ©apern8 jmifdpen (Saljatp 
unb 3nn, mie ein ©epeimartifel be8 griebenS bon ©antpo 
gormio ftipuliert pätte, nidpt cebiert. Igeßt müffe man barauf 
pinarbeiten, baß bie Heineren gürften ©onaparte fidp näpern" 
(Ter Ubitore Troni an bella ©enga 14. $uli 1800). 

„Slm 14. !3uli mürbe SBaffenftiUftanb gefdploffen. ©riefe 
bon SBien befagen, baß biefer £>of fi(p beeilen merbe, grieben 
^ ju fcpließen unb baß er niept mitt, baß anbere Mäcpte ßdj 

barein mifdpen" (16. ü$uti 1800). 

„Ter ©ruber be§ ©aron b. ©üpler berfidjerte mir (Troni), 
baß ber ruffifdje $of alles tut, um fiep an ©reußen an$u* 
fcpließen ju bem 3&>ede, ben granjofen unb befonberS bem 
Saifer baä ©efeß ju biftieren; au(p pat er mir berfiepert, ba§ 
ein Srieg jmifepen beiben £>öfeit quasi unbermeiblidp fei" (16.!guli). 

„^cp meiß, baß ber englifcpe ©efanbte, meldper ßcp in 
Slmberg beßnbet, 24 Millionen, mobon 2 Millionen alle Mo* 
nate ju japlen finb, offeriert pat, menn ftatt 12000 ©ubfibien* 
folbaten beren 24 000 geftetlt mürben. !gdp lt»eiß, baß Mont* 
gela§, opne beßnitib ben ©orfcplag anjunepmen, eine büatorifcpe, 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



9tuntiaturberichte. 


127 


aber mefjt afftrmatibe Änttoort gegeben ^at. ®er ruffifcße 
©efanbte lann eg nid)t anfefjen, baß biefer $of nod) lange in 
SScrbinbung mit ©nglanb bleibt, wäßrenb Sßaul I. gan^lid) mit 
ber englifd)en Regierung verfallen tft unb fid§ granfreidj ju 
nähern fud§t" (2. Äug.). 

„gn btefem Äugcnblicf erfaßte id), baß ©raf Julien in 
SBien mißliebig (disgmiato) geworben ift, weil er bie griebeng» 
Präliminarien unterjeidjnet §at" (8. @ept. 1800). 

„SBieber einmal erneuern fid^ angefidßg ber größten $riegg= 
rüftungen bie Hoffnungen auf einen grieben. Julien wollte immer 
einen Ärtifel, ber Oerlangt, baß granfreid^ audfj mit ©nglanb 
5 riebengberf)anbtungen einleite. ®em wiberfepte fid} aber 
Sallepranb. Stuf bag ßin unterfc^rieb Julien. . . . ©in Offizier, 
ber am 5. (September burd) Äuggburg gelommen, berficßerte, 
er trage nad) fßarig bie Ännaljme ber Oon ©uonaparte gemalten 
Sorfdfjläge" l ) (10. <Sept.) 

Slber bie griebengbotfdjaft läßt böfe ^Befürchtungen nid)t 
in ber ©eele beg SWuntiug $um «Schweigen fommen. „3Wan 
Wt bie Säfularifation ber Äirchenfürften für unüermeiblich" 
(Sroni, 14. Sufi 1800). „9Jian fagt unb bie öfterreicf)ifd)en 
3eiturtgen betätigen eg, baß SBien nicht mehr eine unbe* 
l’djränfte unb quasi allgemeine Säfularifation ber Äirdjen» 
fütflen approbieren werben, wie Ofterreich bag auf bem 
SRaftatter Kongreß wollte. Snfolgebeffen müßten bie Sn* 
ftrultionen für ben ©eooümädßtigten ©. £• auf bem fünftigen 
Äongreß auf biefer SBafig gegeben werben" (9. Äug. 1800). 
Hm 7. Oftober 1800 aber, wenige $age, natpbem er bie 
Unterzeichnung beg Sßräliminarfriebeng gemelbet unb bamit 
berietet f>at, baß ber grtebe üon (Sampo gormio bie @runb* 
läge für ben wetteren grieben fein werbe, überfcpidt er bie 
firnen Snftruftionen, wie fie für ben päpftlicfjen ©eooÜ* 


1) ®8 iß unmöglich, aus ben papieren ju erfeljen, nrie bet 9tuntiuä 
bie griebendoerhanblungen beurteilte. ®r berichtet auch nicht, 
welchen ©inbruef ber SSertrag oon §ohenlinben auf ben baperifeben 
§of machte. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



128 


2>eQa ©enga’0 


mädjtigten auf bcm SRaftatter Äongrefe gege&en rnaren. gflr 
ihn bcftc^t fein .ßmeifcl mehr, bofe ^ er Wnfttge Äongrefe 
ooüenben merbe, maS im Prinzip bereits in SRaftatt be* 
fd^loffen toorben. ' 

HL 

•Koch einmal fteigen bie Hoffnungen unb SluSfichten für 
ben Tünftigen Äongrefe: fRufetanb nütjert fid) roieber ber 
Koalition. 

„©£ fdjeint unjmeifelbaft, bafe bie gute Harmonie jtoifdjen 
ben beiben Höfen (fftufelanb unb Öfterreich) menigftenS $u einem 
großen £eil ^ergeflellt morben ift. SSon bem, maS bie @ng= 
länber mit 9ftalta borhaben, bängt ber ©rab ber Slftualität 
(attualita) ab, momit fftufelanb ber Koalition nüglich fein famt." 
(21. Oft. 1800.) 

„®er Slgent btefeö Äurfürften ju Petersburg fchreibt, ba§ 
oon bort nadb fftorn einPriefter (abate), @obn eines itatienifdjen 
Slrdbiteften, gereift fei, ber, botn Äaifer gefdjicft, <5. H- bitten 
füll, einen 9?untiu§ über einen ©efanbten ju fenben, um über 
alle Angelegenheiten, 1 ) reelle beibe Höfe intereffieren fönnten, 
ju berhanbeln. 3<h freue mich, bafe meine Pfoten eine folcbe 
roenn gleich fpäte unb inbirefte SGßirfuitg gehabt hoben, baß ft<h 
gleichfam eine (Strafe öffnet, bamit mir eine für bie Aufrecht* 
haltung unferer potitifdjen ©jiftenj febr nüfclkhe ©lüfte frnben." 
(®re8ben, 3. üßoP. 1800.) 

„Öfterreich feftt ununterbrochen bie ÄriegSoorbereitungen . 
fort. ©rjh er ä°g Äarl foll bie Armeen befehligen unb meitgehenbe 
SSottmachten über ihre Operationen erhalten. $iefer ©ebanfe 
tröftet biele unb läßt Hoffnungen entftehen." (3. 9?oP. 1800.) 

„$)er Hof bon Söaftera, melcher ©etto nach pariS gefanbt 
hat, um einen ©eparatfrieben abjufchnefeen, h a t mie *** 
fcfteint, feine Abfid)ten nicht erreicht, meil ©etto fchon miebet 
auf ber fftücfreife begriffen ift. $)er Äurfürft, ber fich in Amberg 


1) Über bie heilte Angelegenheit be3 Ulatteferorbenä roottte beDa 
©enga auch in biefem 3eitpun!t nicht gefprocben roiffen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Sfauttiaiurfcertyte. 


129 


exponiert |at ben £önig bon Preufjen utn ein Afpt ge* 
beten.“ (27. 9h>b. 1800.) 

SRafdh »edjfeln mit ben furgen Hoffnungen bie öe* 
färdjtnngen beS Nuntius, unb $»ar ^Befürchtungen öon 
allen ©eiten. 

„Sie f<hüf>enbe fjreunbfchaft beS Berten fönnte unS nüfolid) 
fein, aber feine Sfaprijen (affen fürsten, ba| er fie nicht offne 
Ausführung lägt. Preufjen unb SRufjlanb nähern fleh Sranfreid)." 
(27. Bob. 1800.) 

„SaS Haud Öfterreich ift nicht mehr mit blofj brei ßegatio* 
nen jufrieben, um fid) an ber gerechten unb hetoifdjen fftefiftenj 
S. H- 5 U rächen (per vendicarsi della giusta ed eroica resi- 
stenza Je S*° Pre.) 3n Paris h a * f*rh rn ben lebten Sagen 
eine Stimme erhoben, baff fftom bem Sfönig Don Sarbinien 
gegeben mürbe (Roma si darebbe a Re di Sardigna)." (17. Se*= 
jember 1800.)») 

„JEBettn ernfte ®r»ägungen beS SRufcenS S. £. überzeugen, 
Wb Kittel ju unterlaffen, ftch roiebet Paul I. ju nähern, bann 
fönnte man einen Prälaten come viaggiatore nach Petersburg 
fthwfen." (1. So«- 1801.) 

h a ^e mangels ber nötigen ©elbmittel beh ©ebanfen, 
M<h ©erlin ju gehen, aufgegeben. Aber ein Agent märe für 
Bö bort fehr nötig, toeil bort in Anbetracht ber Allianz mit 
Aufflanb unb ben ^Rächten beS ÜRorbenS bie Scf)miebe (la fucina) 
tf(, roo grofee Singe in Sonberfjeit bezüglich ber Säfularifationen 
bearbeitet »erben." (12. San. 1801.) 

„Sie ruffifchen Armeen an ber ©renje, immer bereit ju 
ntarfchttren, eine gewiffe Seferenj, »eiche SBuonaparte gegen ben 
ruffifchen Sfaifer zeigt, aU baS finb Singe, »eiche einen ent* 
fdjeibeitben ©tnflufj ber ruffifchen Monarchie beim griebenS»erle 
aubeuten. %n ber Sepreffion, bie unS oon allen Seiten broht, 

1) über ben Unglüdfötag «on $ohenIinben, 3. 35ej., unb über ben 
(ginbruct biefer Äaiaftropfj c au f ben 9iuntiu$ ift in ben Alten 
nichts ju finben. SaS ÜKatfel löft ftch oießeicht burch eine 5Be* 
mertung beQa (Senga’S: „StB. ©minenj »iffen fchon vor meinen 
Berichten ben (dang biefer C&reigniffe.* 

»ttttti OLIIl (1914) S. 9 


Digitized by 


Gck igle 


Original frn-m 

UNIVERSITY OF CALIFi 



130 


5)eHa ©enget’« 


würbe bie greunbfdfjaft, ber Sdjufc, bie Sßroteftion biefer SKac^t 
öon großem Nujjen fein." (12. !gan. 1801.) 

„®a eS gut bewiefen ift, baß alle gegen unS ftnb, wenn 
eS hoch ein SKittel gäbe, ftd) ber Neblichteü (lealita) ©uona* 
parte’S ju Perfidem! deinen «Stritt hielte ich für unfere 
3 Sntereffen für beffer (wenn auch gegen mein inneres ©efüfjl 
iutimo sensu de mio animo), als ftd) iljm gänjüch $u überlaffen 
(abbandonarsi). Stefan III. ^ielt eS gut, eS fo mit Sßippin 
bem ®ur$en ju machen, er ging fefjr weit unb hatte ©lüdf ba= 
bei. $)a3 f^eint mir ber gall, baß ber Trante ©ift nehmen 
muß, um gefunb $u werben" (14. gebr. 1801). 

' „Se il temporale si dissipa, non vi e miglior partito a 
mio credere che abbandonarsi intieramente al Leone per 
salvarsi dai Lupi.“ (16. gebt. 1801.) • 

„SBenn man auf feine £reue unb ©eftänbigfeit hoffen 
fönnte, müßte man fid^ gänjlid) iljm überlaffen, aber wer fann 
biefer jwei gebrechlichen fßrinjipien ftd) öerfidjern. Scf)on ift ber 
Shrieg beS NorbenS erflärt, man muß fürsten, baß auch Preußen 
inbegriffen ift. $aul ift nur baS öon ©onaparte gefd)icft be= 
nüfcte ^nftrument, welches er feiner 3eit öerbrennen wirb" 
(gebr. 1801). 

„©uonaparte liebt eS, öor feinen Operationen Stimmung 
in ben öffentlichen ©lättem ja machen. So tut er eS auch 
jefet, offenbar weil er etwas öor ßat gegen ben ^ßapft. 3)er 
©apft habe $ompefdj empfangen unb wolle ihn wieber jum 
©roßmeifter machen, eine ©erläumbung, bie Nußlanb gegen 
unS entnehmen foU. Sfefct ftnb alle ©lütter mit Nachrichten 
über bie ^erftetlung beS SefuitenorbenS angefüllt, bloß um 
Spanien gegen unS aufjureijen. $)ann hei&t eS wieber» Spina 
habe in ^ßariS einen abfurben ©ertrag gefdjloffen: ©uonaparte 
will unS öor ber ganzen SBelt fompromittieren. Um biefe 
infernale ^olitif ju fchanben §u madhen, muß man bie gerabe 
entgegengefefote ber Sopalität (Icalta), ber Offenen 2luSfprad)e 
anwenben unb biefe auSgeftreuten ©erleutnbuttgen auch publi* 
jiftifch befämpfen" (gebr. 1801). 

„ s }kul ift ganj in ben ^ntereffen granfreidjS unb in ben 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



9hmtiatUT6ertdjte. 


131 


Bühnen (tra le zanne) Söuonaparte’S jurn Stuin gan$ ©uropaS. 

“ttnb ma$ unS betrifft, ift eS fidler, bafj mir bon Söuonaparte 
enftoeber unfere politifdfje ©rfjaltung ober SSentidjtung erroarten 
muffen, rnenn nidfjt eine anbere infernale SRadjt iljn jubor Per* 
röstet 1 ) Stadj all bem barf man fcfjtiejjen, bafj bie ©enbung 
ju einem Ätmgrefj, momit ber fjl. 5Sater midfj betraut fjätte, 
nidjt nteljr am piape ift, bafj aud() jene nadf) Petersburg unS 
feinen Vorteil bringen fann, toenn er nidjt nad) ben planen 
©uonaparteS ift, bafj bie ©enbung jum Äongrefj baS Opfer beS 
©efanbten unb bie ©Ijre beffen, ber if>n fenbet, riSfieren mürbe" 

(3ebr. 1801). 

„®ie griebenSbebingungen enthalten aHeS, maS man fid) 

UiunoralifdjeS unb UnreligiöfeS benfen fann" (2. 90? är^ 1801). 

@o jie^t ftdj bun$ oD bie Pielen «Schreiben mie ein 
roter gaben ber ©egenfap unb baS SJtifjtrauen ju föuona* 
parte. ®ella ©enga ge^t nidjt über ins Säger beS Sötoen 
trofj feiner gurdjt bor ben SBölfen. SBenn er audj feinen 
atfbereti StuSmeg fie^t als ftd) bem ju ergeben, ber momentan 
bie SRadjt tyat, SSertrauen f>at er $u Napoleon feinen Singen* 
blid. ®r bleibt Pom Anfang bis jum ©nbe beS jmeiten 
ÄoalitionSfriegeS ein faft leibenfdjaftlidjer ©egner beS Sforfen. 

©S f)at einen befonberen 9tei$, aus ben Papieren beS 
StuntraS ben Verlauf beS jmeiten ÄoalitionSfriegeS ju Per* 
folgen. $>aburdj fommt unS feine Perfönlidjfeit audj menfdj* 
t(K^ nöt^er. @r Ijat bie Seiben unb SQBirren beS ÄriegeS 
mitempfunben. SBor ben nat)enben granjofen flüchtet er, 
rnbem er feinen Ubitore in 9D?üncf)en jurücfläBt, juerft nadj 
StegenSburg, mo er alles in fßermirrung unb ©eftürjung 
finbet, bann nadj fBapreutl), Pon mo aus er fomofjl ben 
Äurfürften in Slmberg auffudjt als audj ben Äurfürften Pon 
©adjfen, überall gut aufgenommen. $>ie Steife nadj Berlin 
jutn preufjifcfjen Äönig mufj er aufgeben, meit er fürstet, 

1) e quanto a noi non 6 piu assolutamente che da Buonaparte 
che dobbiamo aspettare o la nostra conservazione o la nostra 
distruzione politica, se qualche altra machina infernale non 
lo dUtrugge prima. 

9* 

Digitized by GOC 'glC UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



132 


gelingt «eftUtte 


eS mochte in föien Perftimmen, unb weil et eS nicht tan 
will, o^ne eine ©rebe S. $. ootlegen ju fbnnen. ©i* 
berftehen lektjt, baß inmitten aß bet ÄriegSwirren, fo mancher 
heiller Aufgaben in ißm fid) bet ©unfet) tegt, bet garten 
©ürbe eine« SRuntiu« in biefem ßeitpunft lebig $u werben, 
baß, wie et einmal fdjreibt, ein Äanonifat bei St. fßetet 
ißm begehrenswert erfcljeint ftber noch foU bie ©ürbe nicht 
bon feinen Schultern genommen werben, noch ein fchwerere« 
2lmt hotrt feinet, bie Vertretung ber ©flnfdje S. gegen 
ba« fßrojeft bet Säfulatifation. 


XII. 

Jtißftng« geföttite bes ^n(tnrlampfe$. 

$)em erften ©anbe, ber in weit au«holenber Seife bie 
Vorgerichte be« Sulturfampfe« im $eutfchen S^eicfye fchilberte, 
ift nunmehr mit bem ^weiten ©anbe bie $)atfteQung be« eigent* 
liehen Kampfe« gefolgt (greiburg, Berber VIII u. 494 6 . 
6.50, geb. 7.50 SKf.) S)ie leibenfchaftSlofe quellenmäßige SWethobe 
fößting« h^ bereit« bem erften ©anbe feiner Sulturbunpf«« 
gef<h»chte oolle Slnerfennung in aßen Sägern gebracht, wenn 
man bon jenen Stimmen abfieht bie grunbfäßlich fathotif<he 
gorfcher jur ©eßhichtfchreibung nicht für fähig erltären, wäßrenb 
fie 5 . ©. bem ©uche ©öhtlingf« „SiSmarcf unb ba« päpftlidje 
Stom" jujubetn, obwohl in ber Beitfdjrift für Sßolitif ein ßrititer 
gefdEjrieben hat, man fönnte meinen, eS fei im Aufträge be« 
©oangelifchen Sunbe« gefchrieben. SBtr freuen un«, baß wir 
an Sißling« 358erf bie erfte objeftibe unb umfaffenbe ®efchi<hte 
be« Sülturtampfe« befißen. 

®er neue ©anb fann fdjon beSwegen ein noch größere« 
^ntereffe beanfpruchen, weil er mitten in bie $utturfampf= 
wirren hineinführt, fobann weil ber ©erfaffer eine gütte hnnb= 
fcßriftlichen SKaterial« jum erften SWale in ben Steig feiner 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original frorn 

UMIVERSITY OF CALIFORNIA 



bei ftultatfampfeft. 


133 


©arftellung einbejiehen formte, j. V. ben Radjlaß bei tJtljnt. 
geliy Pon £oe=©erporten. Äußerbem fabelt bic umfangreiche 
SRemoiren* unb Vriefliteratur auS ben erften fahren nach ber 
Äeich$grünbung, fowie bie großen Bettungen unb Rebuen aller 
Parteien eine ausgiebige Verwertung gefunben. ©er §aupt= 
wert ber Arbeit barf barin erblicft Werben, baß Kißling fith 
por bem gehler ber djronif artigen Regiftrierung ber ©reigniffe 
ohne bie pfhdjologifche Vertiefung in bie treibenben Urfachen 
unb bewegenben Kräfte beS ÄulturfampfeS wohl gehütet h Q t- 
©er Verfaffer jeigt an wichtigen neuen Refultaten bie Stellung 
ber Ieitenben Greife in Sßreußen ju bem Äirchenfampfe, er jeigt 
bie Rottung ber SUtfatholifen unb StaatSfatholifen, ben Anteil 
ber beutfchen Freimaurerei am Äulturfampfe, bie Vebeutung beS 
ÄulturfampfS als SBeltanfchauungSfampf, bie Slbwehrtätigfeit beS 
SRain$er Vereins beutfd)er ßatholifen ufw. 21m widhtigften ift 
hi biefem Vanbe bie ©arftellung ber lirchenpolittfchen ©efefcs 
gebung in V* e ußen unb ben übrigen Staaten, ferner bie Ver= 
teibigungSarbeit ber 3« n frwnSpartei in ben Parlamenten. 

©er jweite Vanb umfaßt bie ereigniSfdjweren ^aßre 1871 
bis 1874. ©er baperifche Liberalismus h* c ^ «inen „Schlag 
gegen bie Ultramontanen 14 für notwenbig. 2fn ber pienarfi&ung 
beS VunbeSrateS Pom 16. RoPember 1871 überreichte ber bähe* 
rifche ÄultuSminifter, oon feinem SRonarchen telegraphifdj auto* 
rifiert, feinen Äntrag gegen SR iß brauch ber Sfanjel ju polt=. 
äfdjen 3werfen. ©rofe ber fe^r Pernühftigen ©inwenbungen ber 
f&hfifdjen Regierung ftimmte bie SRehrheit beS VunbeSrateS für 
ben Antrag Cup. Sofort ging bem Reichstage ber entfprechenbe 
©efefcentwurf ju. ©ie ©ebatten im Reichstage Perliefen im 
Reifte größter geinbfeligfeit gegen bie SHrdje. ©er Vegri'mber 
beS Eintrages, SRinifter Pon Sujj, fpradh bereits nicht mehr 
pon einzelnen Übergriffen beS $IeruS, fonbern ftettte baS ganje 
Sehrfpftem ber latholifchen Kirche als mit bem mobernen Staate 
unpereinbar h» n - ©er Slbgeorbnete gif<h cr auS SlugSburg 
fprach Pon ben „Ultramontanen" als einer „loSmopolitifdj 5 
reoolutionören", ben Staat negierenben Partei nnb Dr. Völf* 
2fnnnenftabt fchloß feine Rebe PoU ©erbheit mit ber Hoffnung, 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



134 


Aijstingg @efdE)i$te 


baß bec „gemtantfcfje (Seift gegen ba$ SBelfcßtum unb gegen baS 
SRomanentum" fiegreicß fein werbe. 2rofc ber ©egnerfdjaft audj 
au§ nicl)tfatf)olifcf)en Slbgeorbnetenfreifen würbe bie Vorlage am 
28. SRoPember 1871 im fReidjStage mit großer aReßrßeit an= 
genommen. $>ie Slmtaljme biefeS Kanjetparagrapljen hatte bie 
Folge, baß ben beutfdhenKatholifen über baS btinbwütige Vorgehen 
/ ber liberalen bie Singen weit aufgingen. ®ie Unjwecfmäßigfeit 
beSfelben geht fcf)on barauS ^eroor, baß ber KteruS im Kultur* 
farnpfe Pollauf feine Pflicht erfüllte, foroie auS bem Umftanbe, 
baß Pon 1894 bis 1904 im beutfcßen SReidhe im ganjen Pier 
Verurteilungen auf ©runb biefeS Paragraphen erfolgten, toeSljalb 
fein Sßegfall für baS neue «Strafgefefjbuch befdjloffen worben ift. 

®er SBeg ber SluSnahmegefe&gebung gegen bie ©eiftlidjfeit 
War betreten, fßroteftanten, Slltfatf)olifen unb Freimaurer malten 
alSbalb fdjarf gegen bie ^efuiten. 3»n überftür^enber $aft würbe 
bie Pon ben ÜRationalliberalen eingebrad^te Vorlage betreffs ber 
SluSweifung beS ^efuitenorbenS am 19. 2funi mit 181 gegen 
93 «Stimmen angenommen. SBiubttjorft warnte unb fpottete 
bamalS: „(Sin «Staat Pon 40 SRillionen, Pon einer 3RiDion 
«Solbaten, Pon einer SRiUion fßolijiften geheimer unb öffentlicher 
Orbnung, ber ift beforgt wegen ber Xätigfeit Pon 200 ^efuiten, 
beten erfte Stufgabe eS ift, ju lehren, baß man ber Slutorität 
ju gehorchen hot." 3)er liberale Stbgeorbnete 2a8fer War ber 
einzige auS feinem Kreife, ber bie Vortage einer Pernidt|tenben 
Kritif unterjog unb bagegen ftimmte. Vei ber großen Ver= 
efjrung, welche bie 3>efuiten unter ben Katljoliten genoffen, formte 
eS natürlich nid)t auSbleiben, baß eine ftarfe (Srbitterung in ber 
VePölferung piaß griff. Slud) ben Siberalen in fatßolifd)en 
©egenben hämmerte e$, baß baS ©efefc „ein fdfwer wieber gut* 
jumodhenber SRißgriff" fei. Slucß würben bie fegenSreidf) wirfen* 
ben SRariapifcßen Kongregationen in Preußen perboten. (SS 
folgte ber (Srmlänber Konflift, bem ber ben liberalen ju fon= 
ferpatioe KultuSminifter Pon ÜRü^ter jum Opfer fiel. ®er 
geeignete „Kampfminifter" mußte gefudfjt werben. (Sr würbe 
in galt gefunben. (Sr war ber redete 3Rann, bem felbft bie 
Wltfatholifen nicht paßten unb Pon welchem ber SUtfatholifen* 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



be3 ßulturfompfe«. 


135 


fii^rer Pon Schutte fd^rieb: „3hm ift’S nicht um bie btofje 
töernichtung be3 Ultramontani3mu3 in ber fatholifdjen 
^irdje ju tun, fonbcrn auch um bcn «Sieg beS Sßrote* 
ftantiSmu3 über bie römifdje Sirdhe." $tudj ben altlon* 
ferbatiüen Greifen mar e8 flar gemorben, bafj mit galt nicht 
nur ein Sßerfonen* fonbern ein Spftemmcchfel fidj bottjog unb 
bafj ber .ßufammenfchlufc ©i£marcf3 mit ben Siberalen immer 
enger mürbe, fobafj atSbalb ein .tiefer Sörudj jmifd^en $ltt= 
JonferPatiPen unb Regierung ficE> bilbete. $)ie liberalen Sötätter 
führten gegen bie ?UtfonferoatiOen einen faft ebenfo ffrupellofen 
Stampf mie gegen bie „Ultramontanen". 

Run famen auch bie erften Sonflifte ber Söifd^öfe mit bem 
Staate. ©3 finb bie8 gemefen SBifdjof gelbprobft Slbolf Ram* 
fjanomSfi, 93ifcf)of Dr. Srcmenfc unb ber ©rjbifdjof bon ©nefen» 
Sßofen, ©raf bon 8ebodjom8fi. 2Ba8 gegen ben lejjteren bie 
liberale treffe fidh geftatten ju bürfen glaubte, überfteigt nadf) 
Sigling alle S3orftetlungen. 2lngeficht3 biefer firchenpolitifchen 
Vermittlungen feit 3o§te3frift tarn bom 18.—20. September 1872 
baS beutfdje ©efamtepiftopat in gulba jufammen, um fid) in 
eingehenben ^Beratungen über bie bem tommenben Sturm gegen* 
über ju ergreifenben SRa&regeln ju einigen. 2)ie auSgegebene 
$)enffdjrift menbete fid) gegen bie ©egünftigungen ber attfatho* 
lifchen Seite burd) einjelne Regierungen, gegen bie 3efuiten* 
auSmeifung, gegen bie Sdf)utgefe&gebung, ben fränfenben Saitjel* 
Paragraphen, fomie gegen bie gegen bie Sirdje gefd)Ieuberten 
Slnflagen ber Rei<h8feinbli<hfeit unb StaatSgefährlidhfeit. 

®er erfte Sonflift jmifdhen ViSmarcf unb bem ^eiligen 
Stuhl ergab fidh bei ber grage ber Ernennung eines SotfdjafterS 
be3 beutfdhen Reiches in Rom. ©3 mufjte .für ben fettigen 
Stuhl fehr Perlejjenb fein, bafj ViSntarcf einfach bireft bie $n= 
jeige ber Pottjogenen ©rnennung be3 StarbhtalS Hohenlohe nach 
Rom richtete, mäljrenb e3 fonft üblich mar, über bie ©eneljm* 
heit be3 betreffenben Sanbibaten borljer eine pertrauliche 9ln= 
frage $u tun. Hohenlohe hatte mährenb be§ Patifanifchen SonjilS 
ben altfatholifdh gemorbenen SRündhener ^ßrofeffor griebridh ju 
feiuem theologifdfjen Berater erloren, er galt am ^Berliner £>ofe 


Digitized by 


Gck igle 


V 

Original fram 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



136 


Jttgttngft ®ef$l<$te 


ote „tonfequenter ©egner bet Sefuiten", man hatte bort and) 
bte Hoffnung, bet Sarbinal werbe ftd) ah bie 8pipe beö 211t*- 
fatholijtömuS ftetten. SSenn eS ViSmardt um ben grieben mit 
bet Sird)e ju tun gewefen wäre, hätte et biefen Sanbibaten 
nicht wählen bütfen. Hohenlohe würbe in Rom aud) abgelebt. 
Run würbe natürlich Rom alä bet unberföhnlidje Seil ^ingefteUt, 
bie Ablehnung $ohenlohe§ fei ein $tn$eid)en, „bag in Rom auf 
gegenfeitige bertrauenSboEe Vejiehungen nicht ein gleich h°h ct 
3Bert gelegt Wirb", wie bon ©eite bet Regierung. Set na= 
tionattiberale Süßtet Vemtigfen glaubte bie (Streichung be8 
©efanbtenpoftenS beim h e üi0 en ©tuhle beantragen ju füllen. 
©iSmardt war jwat bagegen, aber et gab bie Verficf)erung: 
„Seien Sie äuget Sorge, nach ©anoffa gehen wir nicht, 
webet förperlidh nod) geiftig". Seit bem 14. 9Rai 1872 
läuft biefeS (unhiftorifdje) Sdjlagwort burch bie beutfdjen Sanbe. 
Slm gleichen Sage Unterzeichnete ©iSmarcf eine ßirfularbepefdhe 
an fämtliche biplomatifchen Vertreter beö Reiches, bei ben bet» 
fchiebenen ftemben Regierungen für baS beutfche Reich baS Recht 
ber „©jclufibe bei ber Sßapftwahl" ju erholen. Äber nur jWei 
größere Regierungen nahmen bieö Vorhaben mit Entgegen« 
tommen auf. fturje $eit barauf ertlärte Sigmare! freilich h» ns 
fichtlich be§ fommenben Sonflabe: „2Bit woEen un$ jeher ©ins 
wirfung auf bie ^apftwahl enthalten unb eine fold^e gar nicht 
berfuchen." ©ine biplomatifche Vertretung Seutfdjlanbä in Rom 
gab e8 nicht mehr. Sie ipauptftürme beS ®ird)en!ampfe8 ftanben 
bebor. 

Sigling geht nun baju über, bie SteEung ber leitenben 
Steife SßreugenS jum Sirchentampfe ju fennjeichnen. 8Bie ein 
heEet Stern in bunfler Rächt leuchtet ba bie eble ©eftalt ber 
Saiferin Slugufta empor. Sie betrachtete e$ als ihre 2luf» 
gäbe, „milbemb unb au8glei<henb ju wirten". ÄngefichtS ber 
in ^ßreugen notorifdjen SiSparität nahm fie Veranlaffung, 
„tatholifdjen ^SerfönlidhEcitcn unb ^nftitutionen mit einer hetz* 
liehen, felbft oftentatiben Sympathie ju begegnen". Sie hatte 
fogar in ihrem §offtaate einige Satholiten mit hoh elt ©teEungen. 
3m fatholifdhen Rheinlanbe weilte fie mit groger Vorliebe unb 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



be$ Jtulturfampfeft. 


137 


beit bärtigen fatyolifcfjen Tlnftalten für $ranfenpf(ege uitb ^ugeitb* 
erjte^ung wibmete fte wärmfteS ^ntereffe. Sie lebte in einer 
„fteten $lngft bor fonfeffioneUen Streitigteiten unb feufete un= 
abläffig nad} grieben unb Berföhnmtg". Statürlich umgab fte 
halb, um ihre Popularität ju minbern, baS lügenhafte ©efpenft, 
fte wolle fatljolifdh Werben. Studj ber SWinifter beS töniglidhen 
#aufeS Stejanber bon Sdhleinip war ein offener ©egner beS 
ftulturtampfeSi liefen unb anbere Slbelige im Greife ber Stoiferht 
nannte BiSmardf „bie Bonbonniere ber SJaiferin" unb wibmete 
ihnen ein botleS SJtafj erbitterter Abneigung, ^ronprinj §rieb= 
ridjSBilhelm bebauerte jwar baS ©intreten beS ShilturfampfeS, 
meinte aber, man müffe iljn nun burdhführen, nadhbem er einmal 
begonnen worben ift. 2)ie 3e n trumSmitgtieber im Parlament 
waren für ihn nicht ®eutfche, fonbern ffrembe, als Freimaurer 
unb proteftantenbereinler äußerte er einem Vertrauten gegenüber 
im ftampfjahre 1875: „er wünfdje im allgemeinen bem ®atho= 
lijiSmuS alles «Schlimme". BiSmardf felbft laS fich im Sommer 
unb £erbft 1872 auf feinem Sanbgute Barjin in einen ftarfeu 
ßutfjerjom hinein unb fagte ju bem Jfonferbatiben ©uftab bon 
$)ieft, ba& er „nur einen Heilten Bruchteil bon bem, WaS ßuther 
gegen Stom unb ben Papft burdh bie Staatsgewalt auSgefüljrt 
wiffen will, jefct burdh bie Sirdhengefefce erftrebe". SWit grober 
©enugtuung berjeichnete bie liberale Preffe, bah $aifer 2Bilhelm 
im ©tnfer Äurtheater bei einem fredhen ©ouplet auf Papft 
PtuSlX. „in ben bemonftratiben Beifallfturm in ^eiterfter Saune 
häitbellatfdhenb" miteinftimmte. $)er ®ampf tonnte beginnen. 

$)ie Boibereitung ber firdhenpolitifchen Borlagen lag gan$ 
in ben £>änben „fulturtampfgewöhnter Stäte", bie natürlich alle 
Proteftanten waren; bon ben bezogenen Profefforen waren 
bie antitatholifchen Steigungen notorifch- ®ie bon ber tirdhen* 
politifdhen Sommtffion fertiggefteUten ©efepentwürfe würben bem 
Fürften BiSmardf nadh Barjin überfanbt. £)em fädjftfchen 3Rt* 
nifter bon F*iefen gegenüber hat BiSmardE im 3ahre 1874 er* 
flärt, er bebaure, bah er jene ©efepe, ehe er’ fie unterbrich, 
nicht WenigftenS gelefen habe, eS fte§c bodh gar ju bie 
bummeS 3 e «Ö barin, waS er gewifj h era u&geftridhen 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



138 


ftißtingd ©efcßicßte 


ßätte . . . wollte bie 3entrum8fraftion aI0 potitifcße 

Partei befcimpfen, weiter nicßtg! SSenn matt fid^ barauf be= 
fd^ränft f)ätte, fo Wäre e§ gewiß bon ©rfolg gewesen. $>aran, 
baß man weiter gegangen ift, unb bie ganze fatßolifcße Veböl* 
ferung aufgeregt ßat, bin icß ganz unfcßulbig." ®em Sllt* 
fatßolifenfüßrer bon Schutte gegenüber aber äußerte ViSmarcf, 
baß er an ben ©efeßegborlagen troß ber berfaffunggmäßigen 
Siebenten, bie im ©taat§minifterium ober im Stbgeorbnetenßaufe 
bagegen borgetrageu werben fönnten, unbebingt feftßatte, 
„bamit bie SBelt unfere ©ntfcßiebenßeit fießt". ©ntweber ßat 
ficß alfo ViSmarcf eineg unglaublichen Seicßtfinng fcßutbig gemacßt, 
inbem er ißm unbefannte ©efeßentwürfe oßne ba8 Vewußtfein 
ber Verantwortung unterfcßrieb, ober er berfucßte eine £äufcßung 
be8 fatßotifcßen Sfönigg bon ©acßfen. ©eine Vertrautheit mit 
ben ©efeßentwürfen bei ben Veratungen im ffteicßgtag fpricht 
nicht für bie Annahme ber Unfenntnig. Von ber national* 
liberalen fßreffe würben bie firc^enpolitifc^en ©efeßentwürfe 
natürlich mit großer Vefriebigung begrüßt. 

Stm 16. Januar 1873 begann bie ©eneralbebatte im Slb= 
georbnetenhaufe. @8 ift ßocßintereffant, ben wogenben Sampf 
ber einzelnen Parteien um biefe ©efeße an ber £>anb ber treff» 
ließen ©cßilberung be8 Verfafferg ju berfolgen. Söir befeßränfen 
un8 ßier nur au f jwei Angaben. ©o bezeießnete ber altfonfer* 
batibe ©trafanftaltgbireftor ®arl ©troffer bie (Entwürfe al8 
ben „Verfucß beg ©taateg, bie $ircße ju einer polizeilich 
feßr faßbaren Unterabteilung be8 gefamten ©taatSregi* 
mentg z u maeßen". Unb ber Vericßterftatter fßrofeffor ©neift 
wagte bie ^ropßejeiung, bie jeßt naeß ber Veenbigung be8 
SMturfampfeg fieß Jöftlicß auSnimmt: „3>ft’8 Sftenfcßenwerf, 
wirb’8 untergeßen, ift'g ©ottegwerf, fo wirb’g befteßen." 3)ie 
bier fireßenpotitifeßen ©efeße, alSbalb HRaigefeße genannt, 
würben am il., 12., 13., 14. 9Wai 1873 naeß erfolgter fönig* 
licßer Veftätigung beröffentlicßt. ®ie Vifcßöfe erflärtcn am 
26. 2J?ai 1873, baß fie nießt imftanbe feien, zum Vollzüge ber 
neuen ©efeße mitzuwirlen. ®ie Regierung glaubte aber bie 
berweigerte SRitwirhuig ber Vifcßöfe erzwingen zu fönnen. ®a 


ty Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



be$ Äulturfampfeä. 


139 


b!c maigefeplich borgefcfjriebene Vorbilbung ber ©eiftlidjen nidE)t 
erreicht werben fonnte, würben öerfd^tebene ©riefterfeminare 
gefchloffen. SDie jungen Xfjeotogen gingen nad) Sägern, @idh= 
ftätt, ober narf) SfnnSbrncf, fonnten aber nad) ihrer Drbination 
eine Änftettung in ber ^eimatbiögefe nicht finben. Sein fatf)o= 
lifcher Geologe fanb fiel) bereit, baS fogen. ftaatüch Verlangte 
„^uttureyamen" gu machen, ober um bie angebotene ®i$pen3 
nachgufudfjen. ©ingelne Vifdjöfe würben gu h°h en ©elbftrafen 
tierurteilt, ober bie Regierung fperrte ben bifchöflidjen ©ehalt, 
weit fie Pfarrer unb Äapläne ernannten, of)ne bie maigefe&lidhe 
Slngeigepftidht gu erfüllen. 3)em Trierer Dber^irten würben bie 
SWöbel berfteigert, ihm aber burdf) wohltätige $anb wieber gur 
Verfügung gefteUt. $)ie Verfolgung ber fat^olifd^en ©tfdjöfe 
unb ©riefter war im beften ©ange. 

Äifjling fdjilbert in einem weiteren 2tbfcf)nitte bie Ver» 
fjätfchelung ber ^tttfat^olifcn burdj bie Regierung, fomie bie 
Vitbung ber StcatSfathoIifen, beren ©ebeutung jeboef) minimal 
btieb, unb ben Anteil ber beutfetjen Freimaurerei am Kultur» 
fampfe. Natürlich btieb bie liberale ©reffe bei biefen Vor» 
gängen be§ ®ulturfampfe3 nid^t müßig, fonbem hefete in einer 
•fotdf) tollen SBeife gegen bie fat^otifd^e Äird^e, baß nichts beffer 
al§ bieS ben „$ulturfampf als SSeltanfchauungStampf" djarafs 
terifierte. Vei SebanSfeiern bitbete ber fjaß gegen bie „Ultra» 
montanen" baS ^»auptthema ber geftreben. üludj auf bie „prote» 
ftantifd^en Sefuiten", bie proteftantifdjen Drthoboyen Nagelten 
in ber liberalen ©reffe bie gemeinften (Schimpfwörter, ©ine 
Fülle „poputärwiffenfehafttidher" Schriften über ©faffenwefen, 
SftöndhSwefen, ÜJionnenfpucf ufw. würben inS Voll gefchteubert. 
$)ie offigiöfe ©reffe, bie fßorbbeutfdje Stltgemeine Leitung unb 
baS faifertidhe ßeibblatt, bie ©penerfdf)e Leitung, bradhten un» 
gualifigierbare ^tnwürfe gegen bie fathotifdhe Kirche, ©etbft 
£>. bon Sreitfdhfe fanb ftrenge SBorte beS £abelS gegen „bie 
ungtücffetigen ©reßfofafen ber offigiöfen Vtätter, bie in ihrer 
©olemif gegen bie $ird)e oftmals einen rohen, gehäffigen £on 
anfdhlagen". $lud) bie ©örfenpreffe machte ftarf in Kultur» 
lömpferei; mar bieS bo<h baS befte Slblenfmittel bom ©rün» 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



140 


Äifjlingä ©ef<ht$te 


bungSfchmhtbel. 3n brr Verächtlichmachung ber fatholifchen 
^itd^e fabelt namentlich bie bcn großen Bettungen beigegebenen 
SSifcblätter baS SKenfchenmögliche geteiftet. Anpöbelungen be8 
fßapfteS erfdjienen ht ber treffe Jag für Jag. Aud) bie fultur* 
Jämpfertfdje fRomanliteratur bot bie größten ©emeinheiten. 
„©inen unermeßlichen «Strom bon Unflat unb «Schlamm ergoß 
biefe Literatur über bie fathotifcf)e Äird^e; biele fftebaftionen 
fchienen ihr Feuilleton au§ bem JoQhanfe ju beziehen, fo grüß* 
lieh mären bie ßerrbilber bon allem, ma8 fatfjolifcf) h*eß, bie 
Jag für Jag unter bem Striae patabierten." Jiefen Unflätig* 
leiten gegenüber fdjufen bie ßatholifen ftclj eine eigene treffe, 
bie fomohl bon großer lofaler mie allgemeiner Vebeutung mar. 
©8 entftanben ober bauten fi<h au8 unfere heutigen großen 
fatholifchen Beitungen, beren 9tebalteure bamalS faft alle mit 
bem ©efängniS Vefanntfchaft .machten. Kißling gibt einen ge* 
brängten Überblid über bie Abmehrmaßnatjmen ber beutfdhen 
Äatholifen burch ihre Sßreffe, Flugfdjriften, Vrofchüren, fttit* 
fdjriften ufm. 

Aber auch öa§ latholifche SSotf blieb nicht untätig, tbo fo 
rauhe Stürme ba8 latholifche Beben burdhmehten. @8 entftanb 
ber SKainjer Verein beutfd^er Satljolifen, ber bon zahlreidfjen- 
fatholifchen Abeligen unb tüchtigen Baien tatkräftig geleitet 
mürbe unb alle Jeile be8 fatholifchen Jeutf^laub aufrüttette. 
9?ur in Vatyern fcrnnte ber Verein feine größere Au8behnung 
erhalten. J)er Bufammenbrud) ber fogen. Jadjauer Manien, 
bie fich al8 fpejtfifch latholifche ©rünbungen aufgefpiett hatten, 
nahm taufenben Pon fatholifchen dauern Vegeifterung unb Opfer* 
freubigfeit. Aud) befämpfte Dr. Sigl ben ÜRainjer Verein al8 
„eine preußifche ©rfinbung" unb nannte ihn ben „preußifdjen 
Semmelfchmarrnberein". 3n Preußen felbft arbeitete bie Sftegie* 
rang fieberhaft an feiner Unterbrücfung burch SBarnungen an 
Beamte, Behrer ober Sofalfchutinfpeftoren, Ort8öorftef)er unb 
ftellte Jiöjiplinarmaßregeln in Au8fidf)t. Verfammtungen mürben 
oft ohne allen gefeilteren ©runb aufgelöft. Jie ©efchäft8führer 
be8 Vereins mußten unenbliche polizeiliche Vejationen, £>au8* 
fudhungen über fich ergehen laffen. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Mi jmitttnMtpTef. 


ui 


Ser Jhxtturforapf naßm feinen Fortgang. 68 «folgte bie 
SBeröffentßcbung be$ ©riefwedjfelfi jwifdjen ©apft ©iu§ IX. trab 
Äaif« SBitbelm, wonach bet ©apft in feinem Briefe bie nad} 
fanonifebem Siechte einwanbfreie SBenbintg gebrauste, baß jeher, 
bet bie Saufe empfangen fyabe, in irgtnbein« ©ejiebung bem 
Zapfte gehöre. SamalS fc^rieb bie liberale Rationaljeitung: 
„3)« ©rief ift bon ©iuS gefdjrieben, Pon ben Sefuiten au&= 
ge^eeft unb Oerfaßt. Siefe ©rüberf djaft, bie Pon Fäulnis bnftet 
tme ein ©tiftbaufen, Eann nie ben ©lunb auftun, ohne ju lügen.“ 
Sie Regierung batte ben ©riefwedjfel Oeröffentßcbt in bet &b= 
ftd^, ben poßtißben ©roteftantiSmuS al$ ftarfen gfaftor in bie 
ffiablbewegung ehtjufüljren. SRit biefen ©riefen mürben bie 
©roteflanten jur antifatbolifdjen SBaf|lagitation aufgebebt. Sa8 
Benimm fßeg inbeS in ©reußen Pon 52 ©ipen im Sabre 1870 
anf 89 ©iße hn S®b*e 1873. 2tu<b baS SluSlanb Perfucbte 
©iSmnrcf gegen ben „UltramontaniÄmuS“ mobil )u madjen, bie 
Ultimi foQte intemaßonal m«ben. Sie Eattjoßfdje ©reffe be$ 
ÄuSlanbS unb bie borßgen öifdjöfe batten naturgemäß ben 
beutfdjen ®atbolifen ©pmpatbien bejeugt. Äuf biplomaßfdbem 
XBege faßten bie Regierungen in ©elgien, granfreid) ufn». jura 
6inf<breiten beranlaßt werben. Ser föutturfampf toar jum 
®jportartifel geworben, b« aßetbiitgS im 2CuSlanb feinen &n= 
Kong fanb. 

Rm 21. Rpril 1874 war injwifd^en wieb« eine neue 
ÄulturEampfoorlage, ba8 ©erbannungSgefeß, im Reichstage 
eingebradbt unb angenommen worben. Rad) biefem ©efefce 
faßte maigefeßlidj befhraften ob« „abgefeßten" (Seiftlidjen bie 
üuSübung ißreS ÄirdbenamteS bureb ^ermatSberluft unb 
weifung auS bem ©unbeSgebiete unmöglich gemacht werben. 
68 folgten fobann weitere preußifebe ©efeßeSborlagen üb« bie 
Seflaration unb ©rgänjung ber ©taigefeße unb bie ©erwaltung 
«lebigt« ©iStümer. ©litten hinein Perloren bie beutfd)en Äatbo* 
lifen burib ben Sob Hermann Pon ©laßincfrobtS einen ihr« 
tücbßgften Führer. Run begann in ©reußen bie roße (Gewalt 
ben Äulturfampf auf bie <Spiße ju treiben, Sn ber Rächt junt 
3. gebruar 1873 Würbe ©rjbißhof Oraf SebodjomSfi Per* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



142 ÄifjttngS ©eftpidpte be« RulturfampfeS. 

paftet $>a8 ©eridpt fpradp megen Übertretung ber SKaigefepe 
eine ©träfe bon 29 700 Katern ober 2 Sauren ©efängntö au8, 
fentn: btt ffmtSentfepung. ©ie p r r u ßr ß pr n ©tfdpöfe erließen 
auö 2lnlaß biefer ©inferferung ein Senbfdpreiben, in bem fte 
bie Unmöglicpfeit ber SKitpilfe an ben proteftantifepem ©elfte 
entftammenben Äirdpengefepen auSfpracpen unb boS ©olf ju 
treuem geftpalten an ber fatpoüfcpen Äircpe ermunterten. 9tucp 
©ifdpof SKattpiaS ©berparb honorier manberte in ben Äerfer, 
ebenfo ©rjbifdpof Dr. SKet dp er8 bon Äöln, ebenfo ©ifcpof- 
SK artin bon ©aberborn, anbete ©ifdpöfe mürben bi$ auf ba8 
lepte SKöbetftüdf gepfänbet. gaft überall fteigerten begüterte 
Äatpolifen bie gepfänbeten ©egenftänbe, um fte bann ben ©ifdpöfen 
mieber jur ©erfüguug ju ftellen. ©ifepöfe unb fatpotifdpeS 
©olf blieben einig. ©ereitö aber mürben Stimmen laut, meldpe 
bie ©ergeblidpfeit be§ ®ulturfampfe$ borauSfagteit. 3)er be* 
fannte Säpoftat Sftenan fdprieb, ©iSmardt pabe jmei große Sepler 
gemacht, er pabe ju biel bon ber SttUianj mit bem Slltfatpo* 
lijiSmuS ftdp erhofft, biefer fei eine Äircpe bon Sfkofefforen unb 
©eteprten aber opne ©olf, bie jmeite Jäuftpung ©iömardfö 
feien bie ©rmartungen über bie SBirfungen ber firdpenpotitifdpen 
©efepe. ©tömarcf lönne nidpt begreifen, „ma§ ein $atpolif 
bermag, mie pierardpifcp, abfolut unb übernatürlidp fein ©laube 
fei". Über ben $elbenmut, ben ba§ fatpoliftpe 93otf, feine 
©riefter unb öberpirten im Fortgänge be$ $ulturlampfe$ be= 
mäprt paben, foll ber britte ©anb beridpten. 

Äißting befdpreibt fobann noep in ®ürje bie Äutturfampf* 
ereigniffe in ben nicptpreußifdpen Staaten, in ©apent, ©oben, 
SBürttemberg, fomie bie ®ulturlampfoorgttnge in ©Ifaß'ßotpringen 
unb im ©roßperjogtum Reffen. 3n einem Slnpange teilt ber 
©erfaffer nodp ben SBortlaut ber Sulturfampfgefepe mit. SKit 
größter Spannung ermarten mir nun ben britten (Scpluß=) ©anb 
be8 perborragenben SßerfeS be§ ©erfafferS, beffen ©erbienft um 
bie ftare ©rfenntniS ber $ulturfampfperiobe gar nidpt podp genug 
gemertet roerben fann. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



XHI. 

Jttt5 Ungarn. 


Sieber Organismus, auch ber ftaatfiche, hat baS Siecht 
ber Selbfterhaltung. 3Me eitt^eitfic^e 3 u fammenarbeit ber 
emgelnen ©lieber gut ©rfjaltung beS ßebenS unb Hebung 
beS fultureflen SftoeauS ber ftaatlichen ©efeflfchaft »erteilt 
bem ©äugen SJiacht unb Kraft gur görberung beS 3' e ta e * 
bcmfenS im l)5^eren Organismus, in ber ineinanbergteifenben 
Kulturarbeit beS SJienfchheitSorganiSmuS. 5)ie einheitliche 
Kulturarbeit beS «Staates ift feineSmegS bon ber Uniformie* 
rung in fprachlidjer §inficht abhängig, forbert aber unbebingt 
eine einheitliche ©efinnungSbafiS im Sdjofee beS ©angen. 
®er aflgemeinherrfchenbe ©ebanfe ber fürforgenben Arbeit 
im fultureflen Sntereffe beS ©angen ift ber Sauerftoff im 
ßeben ber ftaatlichen ©efeflfchaft, unb menn ber Staat auch 
Ungarn heilt, beffen ethnographtfche Karte mit ber färben* 
freube ber orientalifchen Voller metteifert. 

„ExtraHungariam non est vita, si est vita, non 
est ita?, gilt auch fö* W* heutige 3«t. 9^ur ift es ein 
ßeben, mo bie Pflicht beS ©angen ber Kultur gegenüber unb 
baS Stecht beS ©ingelnen auf Teilnahme an ben Kulturfd)äfoen 
vielfach nicht richtig erlannt merben. Statt an ber Kultur» 
probuftion teilgunehmen ober menigftenS in ber Verteilung, 
ber Kulturgüter mitguarbeiten, fich tu chauöiniftifcf) j fpie|bürger* 
lieber KleinigleitSfrämerei gu Derlieren, ift immer ein unoer 
fennbareS 3«^ n ber ftaatlichen Arbeit, bie aus Slrmut an 
Säntereffe für ^ohtere unb michtige 3iete ber Kulturentmidlung 
über ben $origont eines enghergigen, ben gortfchritt hemmen* 
ben ßofalpatriotiSmuS nicht hinauSfommt. 3m Setbfterhal* 
tungSrecht ber ftaatlichen ©efeflfchaft ift baS Siecht mitinbe» 
griffen, gemiffenhaft barauf gu achten, ba§ feber ber einheit* 
liefen StaatSibee treu bleibe, innerhalb biefer ©renge müffen 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original frum 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



144 Stu* Ungarn. 

bcn eingelnen ©liebern fo Oiel Kulturberei<herung3möglichfeiten 
geboten merben, mie irgenb nur möglich, unb groar ohne einen 
fprad)Ud)en Unterfdfpeb be3 ©ttgelnen in3 9luge gu faffen, 
benn toie noch fein Ungar, ber ungarifchen ©pradje mächtig, 
eben baburdj bor einem ©dritte bemahrt tourbe, ber mittel* 
bar ober unmittelbar jein SBaterlanb bem Nuin nahe bringen 
tonnte, ebenjo toirb man auch einen anber3fprathigen ^Bürger 
nicht ettoa fcfyon eine3 9lnfchlag3 gegen bie einheitliche ©taat3* 
tbee befdjulbigen tonnen, wenn er für feine N?utterfprache unb 
Nationalität im Sntereffe ber Kultur eintritt. ®er ßhauoi* 
ni3mu8 mar noch nie ein fulturfreunblidjeS $u8hängef<hilb. 

Dber muh man e8 nicht roenigftenS furgfichtig nennen, 
menn man bie Nationalitäten gmingt, ihre Kulturjchäfce in 
ben Nlujeen be3 2lu8lanbe8 anguhäufen? $)ort roirb man 
ftch hüten ben ©inftufj ungarifchen ©eifteS grell gu beleuchten ; 
folche ^ßrobufte finb mertlofe 3wittergeftalten. SNan mirb 
mit üollem Necht barauf bebadjt fein, ba3 üermanbtfchaftliche 
UJcrhältni3 groifchen beiben Kulturen bargutun, um bie ungar* 
länbijdjen Nationalitäten mit größerer ©chaffenSfreube gu 
erfüllen unb fte gu eifrigeren Kulturarbeiten h^ranjugiehen. 
5)er Ungar tut feinem 3Saterlanbe einen fehr groeifelhaften 
$)ienft, ber bei ber erften beften Gelegenheit bereit ift, ben 
Anhänger einer Nationalität gu irgenb einem Sßaria ftempeln, 
unb fich im Säger ber chauoiniftifdjen ©rofjmäuler gum pater 
patriae au3fchreien läjjt, meit er bie Nationalitäten oor bie 
Sllternatioe fteüt, entmeber in ungarifdjer ©prache an ber 
Kulturarbeit teilgunehmen, ober beren ©chmerpunft in3 Äu3* 
lanb gu oerlegen. Ungarn ift man gur 3 e it noch weit 
baöon entfernt, folche ©cheinpatriotcn al3 Sanbe3oerräter 
hingnfteHen, fie merben einftmeilen noch Sorbeerfrängen 
gefchmücft. liefen Särm unb ben ®h r 9 c ^ bet ungarifchen 
Nationalhelben nach berartigem Nuhm muh man bodfj ein 
menig lächerlich finben, menn bie ©tatiftif geigt, bah bie 
Ungarn irgenb melier ihrer Nationalitäten in übermiegenber 
Mehrheit gegenüberfteben. 

$>iefe Nabelftiche h Q & en nur ben ®rfolg, bah fiel) eim 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original frum 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Sud Ungarn. 


145 


gellte Nationalitäten, tote bie ©acfjfen, Numänen, ©lowafen, 
©erben unb Kroaten, nodj enger gufammenfhliefjen, unb ber 
Kampf wirb nur nocf) erbitterter, weil er fünfttidj genährt 
wirb. Nadf bem natürlichen Sauf ber 3)inge müfjte bie 
SNefaheit bie einzelnen Nationalitäten bodj ofate djauoiniftifdje 
fibergriffe für bie futtureüe Hebung beS gemeinfamen ©ater» 
lanbeä unwitlfürticf) gewinnen; unb Warum toirb benn biefer 
ttieblihe 2 öeg nic^t eingefdftagen ? $)iefe Kulturarbeit, woju 
fi<h nod; ber erhabene SBettftreit ber oerfdjiebenen SNutter* 
fpradjen gefeilte, würbe bodj jum SBofae unb Nu^m beS 
gemetnfamen ©aterlanbeS bienen. 3 a, warum nidjt? fil$ 
(Grunb genügt, wenn eine Eatfadfe feftgefteüt Wirb. 3 ebent 
Kenner beä polyglotten Ungarn wirb es aufgefaQen fein, 
bafe 3 . ©. bie gipfet un ^ ©anater ©eutfdjen bei ber fiuf* 
jäplung bet Nationalitäten niefa erwähnt Werben. (Sin 
gorfdjet be$ ©anatS fagte bor Sauren oon feinen SanbS* 
leuten, fie hätten lein Nüdgrat, benn bie jweite (Generation 
ber „(Gftubierten" feien fdjon Ungarn. Unb er tyat ben 
Nagel auf ben Kopf getroffen; ein ©oll mufj bie wiber* 
ftanbäfäfage ScbenSfraft, feinen ganzen ©olfScharafter oer* 
lieren, beffen intelligente Köpfe, an frember Kultur grojjge» 
wadjfen, nur im $)ienfte biefer freinbett Kultur fielen. 2)ie 
(Sntwidlung ber Süfaer aus farem eigenen ©lute jeigt aufjer 
anberen finaeidjen, welche Nietung bie ©anater 3)eutfdjen 
in farern SBerbegang einfhlagen; auef) fare praftifhe SebenS* 
pyilofapyie füfat fie, wenn feine ftörenben Hemmungen ein* 
treten, nah 2—3 Sa^r^nten mit Kinb unb Kegel in ben 
©dfafe ber ungarifdjen ©prad)e, t^re $ufunft geftaltet fid} 
ja bort günftiger — waljrfdjeinlich ober nur einftmeilen, fo* 
lange fie noh etwas oon farern beutfdjen ©ollsharafter 
in fief) yerumtragen. 

3)aSfelbe Sieb fann audj Oon ben $ipfetn gefangen 
werben. 3fae Sntelligenj geben fie bem Ungarntum ab, 
fth fctbft laffen fie audj nocy oon ben ©lowafen affimilieren, 
wett fanen eben bie felbftbewufeten $ttyrer abgefjen. 

finberS beryält fiel) bie ©acyiage bei ben obenerwäynten 

(t^or.ipoltt. Bttttn OLIII <1814) i. IQ 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original frum 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



146 


9u£ Ungarn. 


Nationalitäten. 'Sie ©ebilbeten marfStereu mit bem ein* 
fadjen SSolfe in gefSloffenen Neiden, wenn e$ Reifet ber 
9J?utterfpraSe ben it)r ßcbütjrenben ©(jrenplafe in ber ^amilic 
unb im öffentliSen Seben anzuweifen ober altpergebraSten 
©itten unb ©ebräudjen als (Sfjnraftermcrfinalen be$ eigen* 
artigen SebenS i()re$ ©tamrne« in gielbemufeter ©etfc zur 
©elbfter^altung ju bulbtgen. SaburS wirb niSt mir ber 
SebenSnero biefer Nationalitäten geftärft, fonbcrn fte erhalten • 
audj noch SIffimilationSfraft ben fSwäSeren Nadjbarn gegen* 
über, befonberS bie Numänen in ©iebenblirgen ben Ungarn 
gegenüber. Sie ©ebilbeten finb aber auS ganz energifS 
beftrebt, burS felbfllofe Arbeit ba$ ©zepter über ipreu PolfS* 
ftamm in §änben ju galten unb if)m größtes Vertrauen 
abzuzwingen, was umfo leichter ift, ba fie bie Negfamfeit 
unb ben ©parfinn itjrer ©tammeSgenoffen fteigern unb fo 
auf wirtfc^aftlic^em ©ebiete bie größten ©rfolge aufweifen 
fönnen. Sie ©elbinftitute ber genannten Nationalitäten ftnb 
gefürstete ©Sredgefpenfter im Säger ber «^auutnifttf^en 
Ungarn unb fpaltenlange 93eriSte erfSeinen t)ie unb ba in 
ungarifdjen 3eitungen, mie f»S bie ©aSfen ober Numänen 
wieber grojje ©efipungen jwedS Parzellierungen bon ben 
Ungarn erworben l)aben. Sic Nationalitäten fe$en alfo ben 
Äampf um$ Safein auf (ulturellem unb politifSent ©ebiete 
fort, greifen aber aufeerbem noS zur gefäbrliSften ©affe 
auf wirtfSaftliSem ©ebiete, eingebenf be$ ©afceS: wem bie 
©Solle gehört, bem gehört ba$ Sanb. 

©a$ tun bemgegenüber bie Ungarn? Sie einfaSe ®r* 
wä^nung ber SatfaSe, bafj bie ungarifSe ©efeüfSaft einen 
Slppeü zum ©Sufce beä UugarntumS in ben gefätjrbeten 
©ebieten an bie Negierung riStet, beweift fSon, bafj f)ier 
etwas niSt in Drbnung ift, benn gegen baS uaturreStlidje 
Porgeljen ber fNinbertjeit barf niSt bie 9WaSt mit iljren 
SWitteln zum ©infSreiten angerufen werben. ©a8 man üon 
ber Negierung oerlangt, baS fann man beiläufig auS folgen* 
ber NaSriSl einer ungarifSen 3 e * tun 9 fSliefecn: «Sieben* 
biirgenS ©rrettung unb ber iBunb ber Sanbwirte. Ser IBunb 


Digitized by 


Gck igle 


Original frum 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



8lu8~ Ungarn. 


147 


ber ungatifchen Sanbmirte nimmt eS mit ftreuben ^ur Äennt* 
niS,’ bafe bie Regierung ber altruiftifdjen Vanf 12 SNiUionen 
Äronen jmedS (Srrettung ber Siebenbürger Vefifcer jur Ver* 
fügung gefteüt hat. ®er Vunb ber Sanbmirte betont aber, 
man müffe bie Verleihung ber 12 HWiüioncn Äronen nur 
als ben erften Schritt betrachten, benn fotange, bis fein Üln* 
fieblungSfonb unb *gefefc ejiftieren, fann man feine jiel* 
bemufete, nationerrettenbe ©runbbcfifcpolitif treiben." (SS fei 
auch noch eine gefellfchaftliche ?lftion ber Siebenbürger Ungarn 
ermähnt, bie mit ber jefcigen Regierung unjufrieben ftnb. (SS 
mürbe in Älaufenburg am 7. ®egember 1913 ein Äongrefe 
abpetjalten, auf bem bie Selbftmehr Siebenbürgens organi* 
ftert mürbe, moburdj man Siebenbürgen „gegen baS mirt* 
fchaftlidje (Slenb, gegen bie geiftige unb fittliche Verlotterung" 
befd)fi|jen mifl, unb jmar ben Siebenbürgern unb ber Negie* 
rung gegenüber. $)er Aufruf jum Äongrefe fagt u. a.: „$>ie 
©üter, mofür mit fämpfen, motlen mir für ganj Sieben* 
bürgen: bie Sonberintereffen ber ehemaligen nngarifchen 
S^fler unb fädhfifdjen Nationen unb bie ber heutigen Sieben* 
bürget Numänen erfennen mir nicht an. Sßir fcfeü&en bie 
Siebenbürger Sntereffen." SBenn bon biefer .Seite eine 9lftion 
tatfächlidj eingeleitet mirb, fo mirb ihre Spifee mit gröfeter 
SBahrfcfeeinli^feit gegen bie anerfannten ^ßrioitegien ber 
Sachfen unb gegen bie Numänen in Siebenbürgen gerichtet 
fein. 3a, aber etmaS müfete boch getan merben. ©anj 
gemife, aber nur nicht mit fünftlidjen URitteln, benn ein fünft* 
licfeeS SNittel ift ein rabiater ®rucf, morauf bon ber Seite 
ber Nationalitäten ein rabiater ©egenbrucf erfolgen mufe. 

HRan foUte nicht nur bie Rührer, befonberS ber Numänen, 
befchimpfen, fonberit fid) an ihrer Arbeit für baS Volf ein 
Veifpiel nehmen. $>ie ungarifche 3nteUigenj müfete bodh enb* 
lieh einmal einfehen, bafe fte baS Ungarntum nur fo erhalten 
unb ihm ben Nationalitäten gegenüber affimilierenbe Äraft 
berieten fönnte, menn fie felbftbemufet in bernünftigen 
Sitten unb ©ebräudjen beS VolfeS mitmacht unb, ent* 
fpredhenb ber 2lnffaffung in ber heutigen fojialen 2öelt, baS 

10 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original frer. ' 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



148 


2lu8 Ungarn. 


©ertrancn beS ©olfeS burdh felbftlofe Arbeit für baS SSotf 
gewinnt. $)aS ©oll wirb Don ^er^en gern baS gute Set* 
fpiet befolgen. S)er Arbeit bejüglid) fängt es fdjon an ju 
bämment, ober eS ift nodj lange nicht £ag, unb Wenn bie 
Herren beS SanbeS nicht Dernünftig unb ganj energifdj ans 
SCBerf gehen, fönnen fie fef)r leidet bie ©eitler beS SanbeS 
werben. OTit ernfter 2)auerarbeit für baS ©olf ^ält eS 
wohl feljr fchwer, benn nach ber lanbläufigen Slnficljt ift ber 
Ungar £um §errn geboren, braucht alfo nicht ju arbeiten. 
S)tan rebet einanber tot, fdjmiebet forttoätjrenb ©läne jum 
SBohle beS öffentlichen SebenS, jeber will befehlen unb bie 
SBenigften etwas tun. ©on ben SBenigften, bie noch etwas 
leiften, flehen bie SWeiften unter bent ©influfc beS jübifchen 
©eifteS, ber für baS Ungarntum eine nationale ©efahr 
bebeutet. 

$)er Sube*) arbeitet ganj tüchtig, aber nur jur görbe* 
rung feines inbioibucHen Sohlet 9luf bem ©ebiete ber 
Söiffenfchaft unb Siteratur finb fie immer bie fieinften, aber 
lauteften Äoipphä™* bie einheimfen. Sluf fokalem unb Wirt* 
fchaftlichem ©ebiete ^ulbigen fie ganj ftramm einem 9luS* 
beutungSfhftem, beffengleichen man fuchen muff. £ie unga» 
tifdje SnteUigenj, Don folgern ©eifte erfüllt, hol auch wenig 
©ertrauen beim ©olle; jeber, ber gute &ofen anhat, ift bei* 
nahe Derbädjtig. 2Bie fönnte unter folgen Umftänben eine 
gefunbe, fokale ©efamtarbeit ber ganzen Station entftehen? 
Ober fann man auch Rührer einer Station fein, bereu ©er* 
trauen man fi<h burdj aufopfernbe, felbftlofc Slrbeit gar nicht 
&u erringen gebenlt? 3n einer foldjen mifelichen fojialeu 
Sage ftreiten fidh bie ©ertreter beS SanbeS im Parlament 

1) 3JUt größter ©ntfebiebenbeit foU betont »erben, bafs ^tet nur oon 
ungatifeben 3uben bie 9tebe ift, bie bei »eitern nid)t mit ben 
beutfeben ober febroebifeben $u oerroecbfeln ftnb. 9Son ben unga» 
rifeben Suben fagte ein getaufter ’-bubapefter 3ube, fte bitten ihre 
guten ©igenfebaften eingebüftt unb ftatt biefer ©barattereigen* 
tümliebleiten bie fdbleebten ber Ungarn angenommen. 


Difitized 


bv Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



ÄuS Ungarn. 


149 


um ben Sinn einzelner ©uBftabeu beS Ocfe^bud^cö, fie 
fragen ftei^ jwei 3ahfen um bic Ohren: 48 unb 67 unb 
meinen, baburB bog Söaterlanb gerettet $u haben. 3)ie 48er 
Partei poc^t auf bie ©efefce öom Sahre 1848, forbert bie 
9ted)t8fontinuität, unb baS 58off wirb non ihren $)effa* 
mationen über ben „SBater ßoffuth" bis ju beifeett 3äf>ren 
gerührt; bie 67er Parteien ftehen auf ber öafiS beS ?luS* 
gleicbrS mit OfterreiB- $)aS formte Programm fäflt jwifBen 
biefen jwei 3ahfen unter ben SifB. ©ine Partei hat ein 
ausführliches fojiateS Programm, bie dhrifttich fojiale; fie 
ääljft einen Slbgeorbneten. $)ie ebenfalls chriftli^e SßoltS* 
Partei beginnt jefot im ßtahmen beS fatholifdhen SSoIfStereinS 
mit mächtigen Schritten auf biefem ©ebiete nonoärtS $u 
fBreiten. $)ie Mehrheit ber magharifchen Rührer teiftet 
aber ©Beinarbeit unb wirb in biefem ©igenbünfel non ber 
höchftgrabig BauoiniftifBen, überall getefenen unb oerbreiteten, 
über äße ©renjen mäBtigen jübifBen fßreffe noB beftärtt. 
SSon ben größeren Tageszeitungen gibt eS faum einige, bie 
niBt jfibifB wären ober uic^t unter jübifBem ©influß ftünben, 
fobaß fie ihre SlflemherrfBaft ganz gut behaupten fönnen. 
Taß ihnen ihre ÜWaBt noB fange 3 c *t niBt ftreitig gemaBt 
werben fann, müffen fie auB ben fBüfcenben gittiBen ber 
in romanifBem Sogengeifte arbeitenben Freimaurer oerbanfen, 
bei benen fte eine füfjrenbe SRoße fpiefen. SBaS für fBöne 
SHüten biefe 3J?aBt peroorbringt, beweift ber Antrag einer 
^roteftnerfammfung non föubapefter Suben jur 3 c *f beä 
35eifiSprojeffeS. 2Ran forberte niBt mehr unb niBt weniger, 
afS baß bie ungarifBen SanbcSOäter burB ein ©efefc ben 
SteBtSanwäften oerbieten foflten, eine Auflage wegen ßtituaf* 
morbeS nor ©eriBt ju übernehmen. 

9Kit größter Sorgfalt finb fie aber auB barauf bebaBt, 
ihre SfßeinßerrfBaft auf wirtfBaftliBem ©ebiete $u behaupten. 
Sogar ganz ahnungSfofe ßRänner geraten in ihr ©Blepptau. 
©in Führer ber Äatholifen, ©raf Slfbert Slpponpi, ift ihnen 
auB — ganz unbewußt — in baS ©arn gegangen, ©in 
SRann, ber in einer SRebe fagte, wenn einer oom ßRonb 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



150 2lu3 Ungarn. 

Ijerabfäme unb if>n fragte, meldfje ©pradje er erlerne« foKte, 
um bie europäifdf)e Kultur grünblidj fennen gu lernen, mürbe 
er if)m bie beutle Sprache anempfe^ten, — fogar biefer 
SWann fjat ficf>, obmofil unbemußt, in ben $)ienft ber 3 üben* 
tyerrfcßaft gefteHt unb jmar burdj ein 23oIf3|cf)utgefefc Dom 
3al)re 1907, burdj biefeS tünfttic^e gnjeftionSmittel, baS 
berufen fein foU, bie fterrfdjaft be£ UngarntumS ben aiatio* 
nalitäten gegenüber fiebern. 

$Bon 5 U 3cit taucht immer mieber ein SBergleidj 
in ungarifdjen Greifen auf, mirb immer mieber ben Ungarn 
meißgemadjt, baß i^re ÜRatioualeigentümlidjfeiten mit benen 
ber ©nglänber auffaüenb übereinftimmten unb auf feinen 
gaH benen ber $)eutfdjen glidjen; biefe Äreife «erlangen eben 
barum eine intenfioere Slnleljnung an ©nglanb, befonberS 
auf mirtfdjaftlidjern unb miffenfdjaftlicljem ©ebiete. $)a$u ift 
aber audj bie englifdje (Spraye notmenbig, unb bie grage 
mirb aufgemorfen, ob e$ nießt ratfamer märe, bie beutfdje 
©pradje im ©djutunterridjt burdj bie englifdje $u erfefcen. 
®ie Xfjefe ift gefällig unb fcßmeidjelljaft unb mirb audj Don 
allen d)auDiniftifdjen guben mit größtem ©ifer aufgegriffen, 
momit bem engeren 2lnfcf)luß an bie $)eutfdjen ber Ärieg 
erflärt mirb. $)ie ©nglätiber finb nämlidfj jiemlidj meit Don 
Ungarn entfernt, Don itjnen §at man alfo auf roirtfcpaftlidjem 
©ebiete nidjtS ober menig $u befürchten. $em beutfdfjen 
©eifte gegenüber muß aber Ungarn mit einer cßinefifdjen 
üflauer umgeben merben, benn bie $eutfdjen finb ju naf>e, 
fönnten leicht in größerer 3 a hl ins ßanb fommen, ber un* 
garifdjen äöirtfdjaftspolitif auf bie ginger fetjen unb oor 
allem ben guben bie aiHeinfjerrfcßaft auf biefem ©ebiete 
ftreitig madjen. 3)a8 3 u ^ un f tg ^^ fann man i a flröfeter 
SBSahrfdjeinlidjfeit oorauSfehen, ba in beutfdpungarifcßen Ort* 
fünften bie guben leinen feften guß faffen fönnen. $)er 
©runb ßieDon ift bie fßegfamfeit ber ©eutfdjen unb beren 
golge, bie fybtjext Sfultur. ^)ie Äulturf)öf)e ber $>eutfdjen 
muß alfo fyerabgefefjt merben, fie müffen oerbammt merben 
nadj ber Slnfdjauung ber guben. Üftacfjbem Öie SlffimilatiouS* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Bug Ungarn. 


151 


traft beS UngarntumS z u fchttmd) ift, unb ber SebenSnerb 
ber $)eutfchen ober — öeraUgemeinert — ber ber Nationa¬ 
litäten in Ungarn zu ftarf, unb eben barum nach ber $Jn* 
ficht ber (Sbauoiniften rafdje $ilfe not tut, mufj man ben 
SlffimitationSprozefi beschleunigen. $)ie ßroetfe beiber Parteien 
liefen fich bereint erreichen burdj ein unb baSfelbe Ntittel. 
$)iefeS fünftlidje 3>njeftionSmittel beS UngarntumS unb bie 
ÄuöhungerungSfur ber Nationalitäten in fultureller pinfid>t 
ift baS Slpponpifche VolfSfchulgefefc. 

©tatt ttad| bem 53cifpiel ber Nationalitäten baS Ungarn* 
tum burch Arbeit emporzubringen unb ihm auf natürliche 
fficife SlffimilationSfähigfeit ju berleihen ober ben natürlichen 
©ntroitflungSgang ber Nationalitäten, befonberS ber $)eutfchen, 
Zum Ungarifchtoerben ju erfotfchen unb ihm unter bie ?Irme 
ju greifen, mufjte biefer Drud auf bie ©eutfdjen unb mit 
ihnen als Vegleiterfcheinung auf bie übrigen Nationalitäten 
Ungarns auSgeübt merben, benn nach ber Überzeugung ber 
feurigen Ungarn unb ungarifchen 3uben „proximus ardet 
iam Uralegon“. SJtan möge bie bieSbejüglichen Xeile beS 
Stpponpi’fchen VolfSfdjulgeSeheS beurteilen, toie man miß, 
aber nur ohne Voreingenommenheit ans SSJerf gehen. 

Saut § 18 beS XXVII. ©ejefcartifelS 1907 fönnen bie 
einzelnen Äirchengemeinben bie Unterrichtssprache in ber VolfS* 
fhule frei mählen, aber: *3Bo feine ©djule mit uugarifcher 
Unterrichtssprache ift, in foldjen fonfeffionellen (Slementar* 
Schulen, rno beftänbig ©djüler mit ungarischer NtutterSprache 
finb, ober Solche mit nidjtungarifcher NtutterSpradje, beren 
ungarifdj s fprachigen Unterricht ihr Vater ober Vonnunb 
oeilangt: fann ber ÄultuS* unb UnterrichtSminifter oerorbnen, 
bafe für biefe bie ungarifche ©pradje als Unterrichtssprache 
gebraucht toerbe; wenn aber bie $ahl ber Sfinber mit ungarifcher 
Ntutterfprache zwanzig erreidht ober 20% aller eingeschrie¬ 
benen ©hüler beträgt: ift für fie bie ungarifche ©prache 
als Unterrichtssprache unbebingt zu gebrauchen. SBenn aber 
bie Ntutterfprache menigftenS ber pälfte Oon ben eingeschrie¬ 
benen ©chülern bie ungarifche ift, ift bie Unterrichtssprache 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



152 


9tu« Ungarn. 


ungarifdj; aber bie ©djulerhatter lönnen bafür forgen, ba& 
ben nichtungarifcf) fpredjenben ©Gütern auch in ihrer Butter* 
fpradje Unterricht erteilt werbe." 

,,3n ben®3ieberholung«lehrturfen [12—15 Sj ] fämtlidjer 
©lementarfchulen ift bie ©pradje be« Unterrichte« ungarifch. 

35iefe Verfügungen fyabtn auch in ben ©emeinbeüot!«* 
fdjulen ©ettung." 

Viel nichtiger ift § 19 be«felben ©efefcartifel«: „3n 
ben ©lementarfchulen mit nichtüngarifcher UnterrithtSfpradje, 
ob fie ©taat«fuboention erhalten ober nicht, ift bie ungari* 
fdje ©prache in aßen Staffen be« tägigen fiehrfurfe« nach 
bem Unterricht«plan, ber nom Stultu«*- unb Unterricht«minifter 
mit Anhörung be« fonfeffioneflen ©djulerhalter« feftgefept 
wirb, unb in ber beftimmten ©tunbenjahl in foldjem 9Nafce 
ju unterrichten, bafe ba« Stinb mit nichtüngarifcher Butter* 
fpradje nach Slbfoloierung be« oierten Jahrgänge« feine ©e* 
banfen ungarifch in 2Bort unb ©chrift oerftänblidj auSbrücfen 
fann." 

$)a« 9Nafc ber Stenntniffe muh alfo h^rabgefefet Werben, 
bamit bie ungarifdje ©prache gelehrt toerben fann. Slßer» 
bing« fönnte man fidj eine noch öiel erfolgreichere Verbum* 
mungSmethobe für bie Nationalitäten Oorfteflen, wenn man 
ihnen überhaupt oerboten hätte, am VolfSfchulunterricht teil* 
junehmen. 9lber $>rud üerurfacht ©egenbrud, unb biefer 
©egenbrud ber Nationalitäten auf biefe« Nabifalmittel jur 
Erlernung ber ungarifchen ©prache unb jur Vernidhtung ber 
inneren ©tärfe ber Nationalitäten lonnte nicht auSbleiben. 

®ie VMrtfamfeit be« gewefenen £)anbet«minifter« $ranj 
Stoffutf), eine« Stoßegen Oon Slpponpi im Stoalition«minifterium, 
hat eine weitere, bem ©djutgefeh ähnliche Vlüte $ur Neife 
gebracht; ber SNinifter oerfügte nämlich, bafc bie $)ienftfprache 
ber ©ifenbahner in Kroatien, ba« feine autonomen Nechte 
hat, in 3 u ^ un ft bie ungarifdje fei. 

9Wan halte in ein SBefpenneft gegriffen unb ber ©türm 
ging lo« unb jwar, nadjbem bie Nedjte ber ©achfeu nicht 
tangiert würben, bei ber am beften organifierten Nationalität, 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Sufi Ungarn. 


153 


bei ben Rumänen. $ie Koalition jerfiel, unb bie jefcige 
SlrbeitSpartei Eam ans Nuber. ©raf Xtfea berhanbelte mit 
ben Numänen, unb ber fcbon abgefcbloffene ißaft foQ folgenbe 
fünfte enthalten: 

1. ®ie boHe Durchführung be$ ©efejjartiEelä 44 be« 
Saures 1868 öon ber ©leidhberedjtigung ber Nationalitäten. 

2. Die rumänifche (Sprache gelangt im Unterricht jur 
©eltung. tiefer ßroecf foQ fotgenbermafjen erreicht werben: 
DaS ^pponpffche ©cbulgefefc toirb aufjer Straft gefept; ©r* 
richtung bon Nfittelfchulen mit rumänifcher Unterric^tSfprad^c; 
in rumänifdjen ©egenben wirb auch in ben ftaatlidjen ®olE3* 
fluten bie UnterrichtSfprache rumänifch fein; im JJultuS* unb 
UnterrichWminifterium wirb man eine ©ettion für Ungelegen* 
beiten ber Nationalitäten auSfchliefjlich mit Nationalitäten« 
beamten organifteren; bie rumänifchen Äulturinftitutionen 
werben ftaatlidj unterftüfct. 

3. Der ©influfj ber rumänifchen NationalitätenpolitiE 
wirb überall jur ©eltung gelangen, wo Numänen bie 9J?ehr* 
beit bilben. ßu beffen ©idjerung werben rumänifche Ober* 
gefpane ernannt, unb bie JBahlbejirEe werben fo eingeteilt 
werben, bafj bie rumänifche Nationalitätenpartei beiläufig 
30—40 SNanbate erhält. 

Die übrigen gugeftänbniffe ftnb Eirdjlidjer Natur. Die 
©erwerben bezüglich ber Äongrua follen faniert unb bie 
Numänen beS neuerridjteten §ajbe$boroger SöiStumS follen 
ihrem alten Ätrchenfprengel flurücEgegeben werben. 

Den ©runb baju bat ein ?lbgeorbneter ber NegierungS* 
Partei annäbernb angegeben: bie Ungarn wählen immer 
oppofitioned, wir müffeit un$ bie Nationalitäten fiebern. 
Die Numänen finb mit einem Deile ihrer gorberungen burch« 
gebrungen, bie anberen, befonberS bie ©lowaten, werben 
Oielleicht folgen, ausgenommen bie ohne $öb rer t m ßanbc 
lebenben Deutfdjen, bie ihrem ©djicEfal, bem Ungarifdi) werben, 
Eaum entgehen Eönnen. 

Die Kroaten ^aben im ©ifenbahnerbienft auch beinahe 
ganj ihre ©pracbe juriicEbeEommen, obwohl baS oon ber 


Digitized by 


Gck igle 


Original from j 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



154 


Sud Ungarn. 


ungatifchen Dppofition als Verrat am Ungarntum ange* 
feljen mirb. 

3»n chauöiniftifchen jßrioatbeamtenfreifen ift mohl eben 
jefct bie $enben$ *u fonftatieren, bie ungarifche Sprache ftatt 
ber beutfdjen al« §anbel«fprache einführen $u mollen, aber 
bie amtlichen Streife b^ben einen berföfjnlidjen $on ben 
Nationalitäten gegenüber angefchlagen. Sehr roahrfcheinlidj 
tarn ber Sttnftofe baju oom ^anbelS-toirt[^aftlid^en Gebiete, 
mo in lefcter 3 e ^ bi e Älage taut mürbe, bie Stenntni« ber 
beutfdjen Sprache fei mit folch mächtigen Schritten jurücf* 
gegangen, bafj man für teure« ©elb beutfdje ?lrbeit«träfte 
in« ßanb bringen müffe. 

$)iefelbe (Sinficht h at auch ein 5ßrin^ip ber SNittelfchuI* 
reform, moran eben jeßt gearbeitet mitb, tyerborgerufen, bafj 
nämlich ber Unterricht ber alttlaffifchen Sprachen jurücfge* 
brängt unb ber Umjang be« beutfdjen «Sprachunterrichte« 
ermeitert merben müffe. 

$)ie Nationalitätenpolitif ^at alfo aQem Slnfdjeine nach 
unter ber je&igen Negierung eine frieblichere Nidjtung einge* 
fchtagen, unb hiemit mürbe auch bie Steigerung ber Arbeit«; 
träfte unb bie rücfhaltlofe Teilnahme ber Nationalitäten an 
ber fultureUen Hebung Ungarn« öerbunben fein. 2)ie Neib* 
Rächen jmifdjen Ungarn unb Nationalitäten mürben fid) 
minbern, Strafte frei merben, unb ein ebler 2Bettftreit in bet 
Arbeit folgen jurn größten Nufcen be« ßanbe« unb ber Kultur. 

Benevolus. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



XIV. 

cÄftrjm ^eferechwtfleit. 


1. ©ine abfdjließenbe ©oethe*S3iographie. ©tocf= 
inait«8 Neubearbeitung bon S3aumgartner3 ©oethewerf Hegt 
mm in jwei Sänben boltenbet bor: eine große wiffenfdhaftlidje 
Seiftung, an ber nach bem ©eftänbniffe gefdjworener ©egner 
Weber ber ehrliche ©oetheforfcher noch ber Eeutfdjlehrer borbei= 
fommen fann. 

SBer bie S3efpred)ungen über ben 1. S3anb etwas berfolgte, 
fonnte ein jweifacheS beobachten: einmal bie außerorbentUdhe 
3ähigfeit, mit ber man bieleiortS noch an ben alten SBorurteilen 
gegen baS S3aumgartnerf<he SBerf fefthielt, anbererfeitS bie fc^ritt* 
weife, ftetig an ©oben geloinnenbe Überminbung biefer ?tb* 
neigung bnreh bie unbeftreitbaren SJorjüge ber Neubearbeitung. 
SNußte noch ber 1. S3anb fich miihfam burch ftadjetichte Reefen 
ben SBeg bahnen, fo brängt nun ber jweite mit SBucht nach 
unb fefjafft eine breite freie (Straße für eine unbefangene, Sicht 
unb ©chatten gerecht bertetlepbe SBürbigung be£ $icfjterfürften. 
®a3 SBerf hot ftd) bei ffreunb unb §einb burdjgefefct unb feine 
ungewöhnliche ißebeutung fann nicht mehr beftritten werben. 

$>a ber 2. S3anb bie ©änbe 2 unb 3 ber alten Auflage 
jufammenfaßt, fo liegt auf ber £anb, baß er nach Schalt unb 
Umfang ben erften noch hinter fid) jurücfläßt. ©r jeigt unS 
ben „Stttmeifter", ben ^Dichter auf ber £>öfje beS SebenS upb 
feine unermüblicf)e Uterarifche Jätigfeit bis jum ©nbe feiner 
Xage. Sieft fich ber 1. Söanb faft wie ein wilbbewegter, 
fpannenber Noman, fo gewährt ber 2. einen tieferen ©inblicf 
in ba§ geiftige Seben be§ $)ichter§. $ie eblen ©igenfehaften 
©oetheS, namentlich i n ber 3eit feinet fJreunbfchaftSberhältniffeS 
mit Schiller, fommen hier naturgemäß nadhbrücflicher 5 ur ©eltung. 
©eine traurigen gantilienberhälhtiffe werben nicht etwa hämifch, 
fonbemb teilnehmenb, aber aUerbtngS mit aufrichtiger SBahrheitS* 
liebe gefchilbert. ©cf)arf, jeboch gerecht, lautet baS Urteil über 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



156 ftürjere Sefpre^ungen. 

©oetlje als Patrioten, milbe über ben bon mannigfachen Seiten 
heimgefuchten ©reiS. Nfeifterf|aft finb bie äfthetifdjen SBürbi» 
gungen, j. 93. baS Kapitel über ©oetljeS Sprif. 5>en ©lanjs 
punft bitbet baS But über gauft, fomie baS jufammenfaffenbe 
großartige ©tlußmort. AngefittS fotch gtdnjenber Seiftung 
muß ber Bormurf parteilicher ©infeitigfeit enbgüttig perftummen. 

SSerfen mir jum (Schluß einen Blicf auf baS ©efarntmer!. 
tie Biographie in ihrer neuen ©eftatt umfaßt 2 Bänbe ®r. 8 
ober 8 93ücf)er mit inSgefamt 75 Kapiteln, nebft einem ©tluß= 
rnort. 2)ie bon Baumgartner fetbft beforgte 2. Auflage mar 
1885 auf 1886 in 3 Bänben 8° erftienen unb japtte 7 Bücher 
mit ebenfalls 75 Kapiteln. 2)o<h finb in ber Neubearbeitung 
einige Beränberungen in ber ®apiteleinteilung unb ben Über* 
ftriften eingetreten. 

$)aS 3Sert ift unter ben SebenSbefdjreibungen ©oetpeS 
bie inhaltlich reitfte, bor allem maS bie geftittlit e unb rein 
biograppifte ©eite anlangt. Nian lefe nur bie Beitreibung beS 
alten SKeimar, bie Abftnitte über ben gürftenbunb, über ©oetpeS 
Aufenthalt in Italien, über bie ©ampagne in granfreit, bie 
Sfapitel ©oethe bor Napoleon, beS ©pimenibeS ©tlcif unb @r= 
machen, ®er Alte bon SBeimar, Septe SebenSjapre unb tob. 
®ie Biographie ift auch bei meitem bie umfaffenbfte in ber 
^eranjtepung ber einfdjlägigen Siteratur. Alle ®ritifer, aut 
©eiger, SBitfomSfi unb anbere, fpredjen bon einer ftaunenSs 
merten Beperrftung beS ungeheuren SNaterialS. tabei pat fie 
fich als bie miffenfdhaftüch juberläffigfte burchgefept: bisher 
menigftenS bcrmodjte bie gefamte gatfritif bem SSerfe feinerlei 
Unrittigfeiten natjumeifen, obmopl ©tocfmann, mie ein Äritifer 
in SBeftermannS SNonatSpcften treffenb bemerft, burdp bie ge= 
nauen Quellenangaben bem Sefer auf ©tritt unb Stritt eine 
Kontrolle ermöglicht. Bei aUbetn, unb obmopl eS fit pier um 
eine Neubearbeitung panbelt, ift bie Biographie aut rin* 
peitlitft geftloffenfte: „t)aS SBerf ift, mie nitt anberS ju er* 
märten fiept, auS einem ©uß", urteilt ein Nejenfent in ben 
Afabemiften Blättern (Berlin) Nr 24 .(1912). Unb ein fo 
fompetenter Sritifer mie £einrit geberer meint, fein anberer 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Äürjete 8efpre$ungen. 


157 


fei „fo föftlid) teSbar". ©nblitf) — unb baS ift meines ©r= 
achtend ber .'pauptüorjug bet Neubearbeitung — Ijaben mir t)ier 
bie elfte mirflid) abfdjliejjenbe ©oetfje=93iograpt)ie bor unS, bie 
als einzige auf ber 128 bönbigen Sßeimatet @oetf)e=2luSgabe 
unb ben nun ebenfalls jum Slbfdfylufj gelangten 34 ©oetlje* 
Sfaljrbüdjern fufjt. 2. o. ^aftor. 

2. Set Sempel üon ^erufalcm. ©ine Iunftljiftorifcf)e 
©tubie über feine SNafje unb Proportionen. 23on Dbilo SBolff, 
©enebiltiner bon @mauS=Prag. SInton ©dfjrott & ©ie., SBien 
1913. ©r. 8°. 100 ©eiten. Preis 7 Jl 50 4 . 

SSor SafjreSfrift l|at ber aitgefeljene $unftgeteljrte ber 58e* 
nebiftinerabtei ©mauS=Prag, P. Obilo SBolff, baS ljöcf)fte S8e= 
Ortung ertjeifcf)enbe Sßerf „Sempelmafje" veröffentlicht. Ser 
©ebanfe biefeS 933er!eS läfjt fidj in ben @afc jufammenfaffen, 
bafj baS $ejagramm: baS hoppelt angeorbnete gleichzeitige 
Sreietf im Greife, ben ©dfjlüffel ju bem boüenbeten ©benmafje 
aller ©alralbauten beS Altertums fomie jener ber altdjriftlidjen 
unb romanifefjen ©podje liefere. Ser miffenfdf)aftlidje Nachweis 
biefeS ©ajjeS fonnte mit Necfjt als ein bebeutfamer ©rfolg ber 
nadj objeftiben SBerten ringenben #ff£)etif unb als -eine Nieber* 
läge ber fubjeftibiftifc^en Vertreter ber Sluffaffung, bajj baS 
einzige ©efjeimniS ber ©cljönljeit ber alten ©auten bie tyolje 
^Begabung beS entfpredjenb gefaulten SöaumeifterS fei, aufgefafjt 
tt) erben. 

©ineS ber roidjtigften Nefultate ber „Sempelntafje": bafj 
aud| ber Tempel beS alten JöunbeS in aU feinen Seilen bem 
©efefce beS $ejagrammS geljordjt, tjat ben SBerfaffer ju ber 
oben genannten ©tubie „Ser Sempel bon Serufalem", bie 
ft«h als eine Umarbeitung unb ©Weiterung einer bereits 1887 
erfdjienenen Nionograpljie barftellt, beranlafjt. Unb mir bürfen 
oljne Übertreibung behaupten, bafj mir hier jum erften fötale 
eine menigftenS ben ©inbrudf Ijoljer 28aljrfdjeinli<f)feit maefjenbe 
Söfung beS fdjmierigften Problems ber SBaugefdf)icf)te beS Filter* 
tumS: bie gefileguitg ber Proportionen unb ber ^auptform beS 
altteftamentlicfjen SempelS, finben. SaS ©elingen biefer mefjr* 
fad(j berfucfjten Söfung (3»ameS gerguffon, ^ilbeSljeimer, 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



158 


ffürjere 95cfpred>ungen. 


©. SDfommert, g. ©piefc, ütt. 83ogüä ufw.) warb allem errnög* 
lidjt burcf) bie Änwenbung be§ ^eyagtammS auf ben Tempel 
unb feine SDiaße. 

$>a§ ßeilige 3elt, ber falomonifclje £empel, welker bie 
hoppelte ©runbptanauSbeljnung unb bie breifadje $ö^e beS er* 
fteren geigte, ber ferubabelifeße Xempelaufbau unb ber Ijerobia* 
nifdje Sempet, fie alle fügen fic^ in ©runb» unb Aufriß in bie 
ÜWaße unb baS Sinienfpftem beS ^eyagramntS. ©cfywierig ift 
nur bie grage be§ SBorßofeS be§ falomonifcßen unb be§ fpäteren 
Tempels &u beantworten. ®er große 93orl)of, ba§ heutige Garant 
eftß*@d)erif, entließt fidj in feiner tatfftcßlidjen Unregelmäßigteit . 
ber „9Raße". Sft feine beseitige ©eftalt urfprünglidß, fo ift 
er tatfädßfidß „ungemeffen" unb gibt bie ©rllärung ßiefür baß 
Sßort beS ©ngelS anSoßanneS: „®en $orßof fdßeibe au£, oßne 
ißn ju meffen; benn er ift ben SBölfern, ben Reiben gegeben." 
(@eß. Offbg. 11, 1.) 

3)er baufünftlerifdß am ßöcßften fteßenbe, ber monumentalfite 
Tempel ber Suben war iebenfallS nießt ber falomonifcße, fonbem 
ber ßerobianifdße. IperobeS ßat ben wefentlicßen ©ßaralter ber 
gan 5 en Knigge nidßt geünbert, fonbern nur ben SBorßof ber* 
größert. Sn feiner ©efamtwirfung war ber i. S- 19 b. ©ßr. 
begonnene Tempel ba$ ßerborragenbfte SBauwerl be§ SlltertumS. 
„SofepßuS berietet, baß baS ganje äußere in reidßfter $er= 
golbung ftraßlte unb Sluge unb £>erj jur ©ewunberung ßinriß. 
Söon weitem aber glaubte man einen mit ©djnee bebeeften Söerg 
ju feßen. Sb folgern ©lanje faßen ben Tempel aueß bie 
Sünger beS £errn, als fie ißn aufmerlfam malten: .fflteifter, 
waS für ©teine unb wa$ für eine fßradßt.“' (©. 91.) 
— $>er ©tilcßaralter be§ ßerobiamfdßen Umbaues War aller 
SSaßrfcßeinlidßfeit nadj bon ber $unft ©riedßenlanbS unb StornS 
ftarf beeinflußt. 

28ir befijjen, infolge beS für bilbenbe $unft nießt gefaulten 
©inneS ber Sbben, feine anfcßaulicße ©cßilberung beS alttefta* 
mentließen Tempels. „SRur ,bon ben föfaßen* beS Stempels er* 
jäßlt bie jübifeße $rabition" (©. 91). SDie ©rgei^ung unb 
®orreltur biefer bureß wieberßoltcS ülbfcßreiben teilweife ber* 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Äürjere SefprecEiunßen. 


159 


iinbertcn SWajje war unb ift nur burd) bic Anwenbung bed 
^ejagrantmd, wie SBolff ed in weiterer Sntwidflung borführt, 
möglich- 3u biefer Anwenbung mußten ben Sßerfaffer bie in 
bem norandgegangenen SBerfe „Jempelmafje" gewonnenen ffteful* 
täte gerabeju nötigen. 9htr bie ©erbinbung ber überlieferten 
SWafje mit bem bon ben Alten allgemein befolgten ©efefce bed 
^ejagrammd ergeben ein gefihloffened, befriebigenbed ©Aftern 
bed ©aued. SMefed „gefegtoffene Spftem, bie einheitliche, 
ftetige (Smtwicftung bed in feinen 3J?afcen fomplijierten ©aued 
bed ^erobianifd^en Xentpeld aud bem falomonifdfen unb ben 
einfaduften SDtafjen bed ^eiligen 3elted, fowie bad fchliefjlühe, 
wie und bünft, annehmbare ßrrgebnid ftnb," betont ber ©er« 
faffer, „gaftoren, bie ein fftedft beanfprudhen fönnen, mit gehört 
ju werben unb wenigfitend ebenfooiel ju gelten ald bie mangels 
haften literarifdhen OueUen" (<S. 85). 

$)ad mit inftruftiben Abbitbungen unb guten fonftruftiben 
3eidhnungen reich audgeftattete SBert ift für ©jegeten wie Avchäo* 
logen gleich bebeutungdood unb ftellt fidh jubem ald ein wert* 
öoller ©eitrag &ur ©augefthidjte bed Altertumd bar. SKöge ed 
baher bie ©eadhtung finben, bie ed in reichem äftafje oerbient. 

Sofenljetra. £. § oermann. 

3. Dr. üon «Spchowdfi, Praktyc zny Podrencznik 
,dla opiekujoncych sie wyehodzeami. (fßra!tif<hed 
Jpanbbudh für bie ben Audwanberern fidh SBibmenben.) 204 <S. 
SRI. 3,60. tßofen 1913. <St. Abalbertdbrucferei. 

SEBer ift nicht fdjon in irgenb einem SBinfel ber weiten 
beutfdfen ßanbe auf polnifdhe ober anbere flaoifdhe lanbwirt* 
fdjaftlidhe unb inbuftrielle Arbeiter geftofen? SRach ben geft« 
fteHungen ber 1911 in EDredben ftattgehabten Audroanberer* 
fionferenj bed ©aritadberbanbed h^ten ft<h ben (^renjen 
bed 3)eutfdhen SReidjed mehr benn eine SRiffion audlünbifcher 
Arbeiter auf, oon benen bie größere §älfte ruffifche unb öfter* 
reidjifchc ©ölen ftnb. Unb Wie hilflos ftehen biefe Seute ihren 
©rotherren gegenüber ba, wie werben fie bon ben Agenten unb 
Sorarbeitem, bie fich wohl meift aud eigenen (Stammedange* 
hörigen, aber ebenfo auch au ^ Abenteurern unb gefdheiterten 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



160 


Äürjere SBefprechungen. 


©yiftenjcn zufammenfepen, unbarmherzig auSgebeutet! Noch 
unlängft mußten oftpreu^ifc^e Rettungen babon ju melben, baß 
manche Vorarbeiter bie Dom ©ute gelieferten Naturalien nur 
jum Seile ihren Seuten abliefem, bagegen aber eine Stnjaht 
©<h»eine mäften, ungerechtfertigte Stbjüge machen ufto. 

©in ^anbbudh für ©eelforger unb überhaupt Verfemen, 
»eiche fid) biefer NuS»anberer annehmen, h a * ber »eftpreußifdje 
Pfarrer Dr. Pon ©hdjomSfi in ©r. (S<hlie»ip, Siözefe ©ulm, 
herausgegeben. Ser Verfaffer ift, »ie !aum fonft irgenb jernanb, 
in ber 2luS»anbererfrage fompetent, ba er feit 17 fahren einer 
armen ©emeinbe Pon 11300 ©eelen Porfteht, Pon. benen ber 
Unergiebigleit beS VobenS »egen alljährlich ^unberte Pon meift 
jugenblicheit Arbeitern ihr Vrot auSmärtS in ber Sanbmirtfdjaft 
ober in ber ^nbuftrie fuchen müffen. Pfarrer P. @. fchult bie 
fieute fchon im Sinter, in ber $eimat, er läßt fie ohne ben 
©rnpfang ber hl- ©aframente nicht in bie Seit ziehen. Sann 
gibt er ihnen ©mpfehlungSbriefe an bie neuen Vfarrhetren mit, 
erbittet Berichte Pon ihnen, taufet mit ben Vorarbeitern unb 
ben Leuten (zum Seil gebrucfte) Vriefe auS, befucf)t bie in 
größeren ©ruppen 2lrbeitenben, ermahnt zum gleiß, z ur $er= 
meibung eines jeglichen ©treifS, zu einem tugenbhaften Seben, 
Zur ©parfamfeit. Sie grüßte bleiben nicht auS, ba z- V. bie 
©r. ®cl)lie»ipet jährlich gegen eine ^atbe SNülion SNarf ©par= 
grofchen an bie heimatliche ©enoffenfdjaftSfaffe fenben. Sa aber 
bei ben ganz uubetS gearteten Verhältniffen unb ber Seichte 
blütigfeit ber Seute grobe ftuSfdjreitungen nicht z u bermeiben 
ftnb, fo bemüht fich ber »ahrhaft apoftolifd) Wirfenbe polnifc^e 
Vfarrer feit einigen fahren mit beftern ©rfolge, feine Vfarr* 
finber in »oljtha&enberen ©egenben ber ö ft liehen Heimat* 
proPinzen unterzubringen, hierbei finb bie fittlichen Verfef)* 
lungen auf ein fNinbeftmaß zurüefgegangen, »ährenb Abfälle 
Pom ©lauben, beren eS in ©adjfen, Nfecflenburg uf». alljährlich 
brei bis Pier gab, PoIIftänbig auSbleiben. SaS ganz fl uS ber 
VrayiS (jerPorgegattgene Vudj muß bei allen polnifch Perftehen* 
ben Vrieftern unb £aien bie fegenSreidjften grüßte zeitigen. 

Sormbitt. @ugen 99ud)f>ofj. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



XV. 

wtt 

©in ©ebenfblatt jum 60. ©eburtötage. 

35on Dr. Sujion Pfleger. 

SßaftorS ®elebrtenruf ift ^eutc in ber internationalen 
wiffenfdjaftlicben SEBelt fo unbeftritten, bafj eS fid) in einem 
©ebenfblatt ber „gelben föefte" nid)t fo febr barum banbeln 
fann, bie literarifeben SSerbienfte beS ©efcbidjtSfebreiberS ber 
Sßäbfte ju feiern, als ihrem Mitarbeiter, ber fid) als foldjer 
im Saljre 1876 jum erftenmal anmelbete, an ber ©djweße 
beS SllterS ein berjlidjeS „®lüd auf" 51 t weiterem, fegend 
reifen ©Raffen jujurufen unb i§n ju beglüefwirnfcben, bafj 
er auf ein an widrigen ©rgebniffen fo reidjeS, um bie fattyo* 
lifdje 2Siffenfdjaft fo öerbienteS ßeben jurüdfdjauen fann. 

@S wirft orbentlidj erfrif<benb t auf biefeS ©elebrtenleben 
etnen furjen SRüdblicf $u werfen. 

* * 

♦ 

Slm 31. Sauuar 1854 würbe Subwig Sßaftor in ber 
alten Äaiferftabt Wadjen geboren, als ber ältefte @ofyn beS 
einem alteingefeffenen fßatrijiergefcblecbte l ) angebörenben Äauf* 
berrn gleidben ÜRamenS. Srn Sabre 1860 50 g ber SBater 


1) ©ergl. barüber baö SBetf oon 3Jtacco, 2)ie gamilie ^aftor, 
Stoßen 1905. — ©ine Steife bet naebftebenben 2)aten entnehme 
id) ber ©fi 33 e oon St. §oeber, ^ßrof. 2. $aftor in ben 2lfabe- 
mifeben ÜHonatäblättem 1892, 22 f. ©ine gute SBiirbigung 

ißaftonl febtieb auchfll.£öfflet im „Sjocbfanb", 1911/12 §eft5. 
fttftor.qwUt. satter CL1I1 (1914) 3. 11 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



162 


SubmifliDorf ^ktflor. 


aus gefdjäftlichen fRilcffic^tcn nach $ranffurt a. 2H., mo er 
1864 Oerftarb. ©ein iob hatte für ben älteftcn ©ohn 
tiefgreifenbc folgen: ba et, einet SDSifchehe entfproffen, ber 
Religion beS proteftantifcljen SBaterS gefolgt mar, Itejs bie 
öermitmete SMutter ihn mit fämtlichen Äinbern in bem fat^o* 
lifchen IBelenntniS erziehen. $Bon entfcheibenbem ©influfj 
auf bie OeifteSrichtung beS Heranmachfenben mürbe ber 
häufige SSerfe^r beS trefflichen ©tabtpfarrerS 'J^iffen, beS 
Sßrof. Dr. SBebemer unb beS HiftorilerS Johannes Sanffen 
in bem mütterlichen Haufe. Sanffen hatte ber üKutter als 
^auSte^rer ben tüchtigen Itaplan ©iering empfohlen. 3J?erf* 
mürbig ift, bafe ber begabte Änabe juerft einen auSgefpro* 
ebenen ©inn für Sftaturgefchichte bef unbete; biefe brachte ihn $ur 
©eographie, melche ihn enblid) ber ©efchidjte juführte. 3)aS 
hiftorifche Sntereffe mar auch burch bie großen gefchicf»tlidh^n 
©rinnerungen ber SBaterftabt Stachen unb ber neuen Heimat 
granffurt, fomie ber ÄriegSjahre üon 1864, 1866 unb 1870 
gemedt morben. ®ie befonbere SBotliebe für bie ©tabt 9tom ift 
ben Stählungen ber $ante Johanna Sßaftor ju öerbanfen, 
bie ben Söinter ftetS in 9tom ^brachte. $)aS gtofje SBerbienft, 
Sßaftor enbgültig auf bie für ihn fo erfolgreiche 93ahn beS 
©efchichtSforfcherS gemiefen ju haben, gebührt aber Johannes 
Sanffen. ©r fefete es bei ber Butter burd), bajj Subroig 
bem ÄaufmannSftanbe, bem er fich mibmen foflte, entfagen 
unb fidh ben höh eren ©tubien jumenben fonnte. Sin Oftern 
1870 bejog er, genügenb üorbercitet, baS $ran!furter ©tim* 
nafium, an bem Sanffen ©efdjichte bo^erte. Sanffen fchrieb 
fpäter über feinen ©chüler an ben Sömener ^»iftorifer ^ßaul 
Sllberbingf ^hh m: mar mein tiebfter ©chüler feit Dielen 

fahren, bei bem jebeS gute ©amenforn auf guten ©oben 
fällt, ©r ift üor allem echter Hatholi! unb ftubiert grünb- 
lieh." l ) ©S mar mohl mehr als ßufall, als am 8. ©ejember 
1872 ber Lehrer bem 18jährigen ©chüler 9?anfeS ©efdjichte 


1) 2lm 21. 3Jlcirj 1875, wergl. -S?emftebe, ^aul 9llberbing! Xfypm, 
Jreiburg 1909, S. 85. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Subtoig t>on Sßafior. 


163 


ber köpfte jur ßettüre gab, unb e« ift fe§r bejeiefenenb für 
bic ©nergie be« Süngting«, bafe er jefct fefeon ben Sßlan ju 
feinem ßeben«werfe fafete, unb biefen ^ßlan nie au« bem 
$luge liefe. ©o freitiefe wirb un« bie SRiefenteiftung ber 
Sßapftgefcfeiefete — ba« ift fte für jeben mit ber ÜRüfefeligfeit 
moberner feiftorifefeer Ouettenforfefeung SSertrauten — be* 
greiftiefecr, menn man Weife, bafe feit bier Saferjefenten Sßaftor 
alle feine ©tubien biefer ßeben«aufgabe auwanbte. 2Ran 
mufe in biefem frühen ©rfaffen eine« beftimmten $iete« 
eine« ber gröfeten ©nabengefefeente erblicfen, bie ©ott einem 
Spanne ber SBiffenfefeaft befeueren tarnt. 2Bie biete, bie ba« 
ßeug ju ©rofeetn in fiefe feaben, getangen §it bem, roa« 
iferer Äraft jufagt, erft naefe unfiefeerem haften unb (angen 
Srrwegen unb müffen traurig auf foftbare bertorene Safere 
jurüetblieten! 

Sm Safere 1875 tiefe fiefe Sßaftor an ber töonner $oefe* 
fefeute immatrifulieren unb betrieb unter $tofe, Äart SKcn^et 
unb 2R. SRitter fein ßiebting«ftubium. §lber auefe jefet noefe 
feat Sanffen ben gröfeten ©inftufe auf ifen au«geübt, er füferte 
ifen in bie titerarifefee ßaufbafen ein. 2Bäferenb ber 93onner 
©tubienjeit feat ^ßaftor auefe mit Sluguft 9?eicfeen«perger 
greunbfefeaft gefefetoffen, unb e« begreift fiefe, bafe biefe prädfe» 
tige, geiftbotle Sßerföntiefefeit auf ben jungen ©tubenten bie 
anregenbfte SBirfung feaben mufete. liefet weniger fegen«* 
reiefe geftatteten fiefe Sßaftor« öejiefeungen ju bem berüfemten 
Xfeeologen unb üRainjer $)ombeefeanten §einricfe, bem er 
burefe feine ÜRitarbeiterfefeaft am „Äatfeolif" nöfeer trat. 
2 >urefe |)einriefe ternte er anbere feeroorragenbe SRainjer 
tennen: ^offner, ÜRoufang, SReicfe unb griebriefe ©efeneiber, 
beffen ÜRamen mit manefeen funftgefefeicfetlicfeen Partien ber 
^apftgefefeiefete auf« innigfte oerfnüpft ift. Sm Safere 1876 
fonnte Sßaftor jum erftenmate im fonnigen Statien bie un* 
jüfetigen Denfmaler üergangener 3citen auf fiefe Wirten taffen 
unb featte ba« ©tücf, in einer $ßriuataubienä ber ©ferfuiefet 
gebietenben ^erföntiefefeit be« greifen $ßiu« IX., bem er eine 
$ulbigung«abreffe feine« ©tubentenoerein« „Arminia" über* 

11 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



164 


Submig von $aftor. 


reichte, gegenüberjutreten. Kaum ahnte bcr 223 ä^tge ba* 
matS, bafj itjm bereinft bie ewige ©tabt, bereu wicbtigfte 
$)enfroäler er in bem ftauptwerfe [eines SebenS mit fo biet 
Sßärme unb Siebe betrieb, $ur ^weiten SSobnftätte werben 
würbe. 

3m £erbft biefeS 3abreS finben wir ben angebenben 
^orfdjer an ber ^Berliner ^>od^fc^u(e, wo er bei ©eorg Söaifc 
queÜenfritifcbe ©tubien betrieb; auch SRanfe lernte er ba 
fennen. 1877 fiebelte er an bie Söiener Uniberfität über, 
unb, auf Söeranlaffung beS Sßrof. 3. 95. 2Beifj, 1878 nadf 
©raj, wo er am 18. 3uli 1878 jum Dr. phil. promobierte, 
auf ©runb ber 1879 erweitert bwowSgegebenen Arbeit über 
bie „©efdjicbte ber fitdjlicben OJeunionSbcftrebungen wäbrenb 
ber Regierung $t?arlS V." 1 ) Nunmehr fonnte fidj Sßaftor, 
ber ttocfi bor SSeibnacbten 1878 wieber nach Stalien 50 g, 
ungeftört ben mfibfetigen gorfcbungen S u feinem Sehenswert, 
ber ^ßapftgefc^ic^tc ber bier lebten Sabrpunberte, wibmen. 
2)urdb Vermittlung beS SBiener SRuntiuS 3acobini unb ber 
Äarbinäle 97ina unb $ranjelin erregte ^ßaftor, bafj ibm bie 
Slften beS papftticben ©ebeimarcbibS borgelegt würben. 2)aS 
war eine Vergünftigung, beren ficb bisher noch tein gorfeber 
erfreut b atte: föanfe, Vurcfbarbt, Voigt, ©regorobiuS, 
©reigbtbon b attcn für ihre papft* unb renaiffaneegefebiebt* 
licken ©tubien feinen $utritt erbalten, unb auch ber Äatbolif 
SReumont fonnte in feiner trefflichen römifeben ©tabtgefd)icbte 
nur bereinjelte Mitteilungen aus biefer fo unentbehrlichen 
gunbgrube machen. SßaftorS erfter ©rfolg in biefer |)inficbt 
war ber Vorläufer unb Slnftofj beS liberalen ©rtaffeS beS 
weitfebauenben Seo XIII., ber burdj baS befannte „Saepe- 
numero considerantes“ bom 13. 9luguft 1883 baS gefamte 
batifanifdhc ?lrcbib ber ^otfdjung freigab. 

Sßaftor fefote feine Arbeiten faft baS ganje 3abr 1879 
binburdj fort, wobei er auch anbere wichtige Sträube für feine 
3wecfe auSbeutete. 97un trat an ihn bie 3 ra ß e beS SebenS* 


1) 5rei bürg, Berber, 507 €>. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Subtoig oon $öftor. 


165 


berufe« ^eran: er entflieh fich für bie afabemifdje ßaufbahn. 
Unb ba bie 21nfteHung«au«fichten für ben entfehiebenen Äatho* 
lifen in bem Dom ßulturfampf«winbe burdjwehten Bleich«* 
gebiet wenig üerlodenb waren, wanbte er fid) Dfterreich §u 
unb böbilitierte fid) im gebruar 1880 an ber pfjilofopfjifdjen 
gafultät 3nn«brud, begann aber feine ßehrtätigfeit erft an 
Dftern be« folgenben 3at}re«. 3m 3af)re 1882 reichte er 
ber einzigen Xodjter be« Bonner Dberbürgermeifter« Siauf* 
mann bie #anb jurn glüdlidjen ßeben«bunbe. 2)ie wichtigeren 
®aten be« weiteren ßeben«gange« finb biefe: 1886 würbe 
Sßaftor aufeerorbentlicher ^ßrofeffor, 1887 Drbinariu« ber 
allgemeinen ©efchidjte. 1901 Warb Sßaftor, ber fich burdj 
feine Äemttni« italienifdjer Strdjio* unb Bibliothef«oerhältniffe 
Wie. fein ^weiter empfahl, jum ®ireftor be« öfterreichifdp 
hiftorifchen 3uftitut« in 9tom ernannt. ®ie görberung, 
welche ba« 3uftitut unter Sßaftor« ßeitung erfuhr,*) wibertegt 
am beften bie Befürchtungen jener, bie bei feiner Ernennung 
ba« Herifate ©efpenft an bie SSBanb malten. 

Blachbem er bereit« 1899 jum f. f. $ofrat ernannt 
worben war, würbe er 1908 al« (Sbler Oon (Samperfelben 
in ben erblichen ?lbel«ftanb erhoben. ?lnbere grofee @h run 9 ett 
blieben nicht au«. Jpofrat oon ^ßaftor ift Inhaber be« 
f. u.!. öfterreichif<h*ungarifchcn (Shwnjjeichen« für Äunft unb 
SBiffenfdjaft, ba« bem preufjifdjen Drben pour le märite 
entfpridjt, ftomtur be« laiferlidpöfterreichifchen $rang*3ofef* 
Drben«, Äommanbeur bc« päpftlichen Drben« ©regor« be« 
©rofjen mit bem ©terne, be« ©. ©ploefterorben«, be« tönig* 
lidpitalienifchen ©. SJlauritiu«* unb £ajaru«orben«; Blitter 
be« päpftlichen Drben« Oom golbenen ©porn, ber nur an 
100 ÜWitglieber oerliehen wirb unb bi« jefct überhaupt nur 
fünfmal oerliehen Würbe; Snhaber be« föniglich*bat)erifchen 


1) S3ergl. barüber bie gutorientierenbe Überfielt oon 21. Siäler in 
ber £)fiemid)ifd)en 9tunbfdjau oom 15. Januar 1911, @. 157 ff. 
Sefft aud) bie oon ®cngel fjerauägegebene „Jeftgabe" jum 
60. ©eburtätage ^Baftorö, bei Berber, ^reiburg, 99 <5. 1914. X 5. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



166 Subroig oon Sßaftor. 

93erbienftorbenS üom hl. SRidhael Et. klaffe; Witter beö päpft* 
ticken ^ßiuSorbenS. ®en internationalen ©elehrtenruf ^Saftorö 
bezeugt bie 2 J?itgliebfdhaft geteerter körperhaften: er ift 
SWitglieb ber Slfabemien ber Sßiffenfdjaften ju krafau, 23uba* 
peft, Sföien, ißrag, 9lgram, ber Sßarifer Acadömie des In¬ 
scriptions et helles lettres, 9 J?itglieb ber t. iööfjimfdfen 
©efedfdhaft ber SBiffenfchaften, ber jjiftorifdjditerarihen ©e* 
fellfdhaft ’Societh colombaria in f^lorenj, ber Academia di 
religione cattolica unb ber Arcadia in 9tom fotoie ber 
Acadömie Royale d’archöologie de Belgique, tuirflidheS 
90?itglieb ber Academia XXIV immortalium vivorum ju 
SRorn, beS öfterreidjifcfjen ardhäologifchen Snftitut«, beö Sei* 
rateS ber ©örreSgefellfdhaft unb be$ SöorftanbeS ber £eo= 
gefeUfdhaft. ©hrenmitglieb ber römifdjen Academia „S. Luca“, 
ber Reale Societä di Storia patria per l’Umbria, ber 
Reale Deputazione Veneta di Storia patria, ber American 
cath. historical Society unb ber Insigne artistica con- 
gregazione dei Virtuosi al Pantheon 5 U 9iom; p^ito- 
fophifdl>er ©hrenboftor ber Unioerfitöt Sömen, theologifcher 
©hrenboftor ber Unioerfitöt ©reötau. $)aö ©rfreulic^e an 
biefer langen Sifte üon 9 lu§§eid)nungen ift bie £atfadje, bafj 
hier baS toirflic^e 55erbienft aud} ber äufjeren 9lnerfennung 
nicht mangelt. 

* * 

* 

$)er 91u^m eines ^iftoriferö erften fRangeä fniipft fidt) 
an ißaftorS Sebenöroerf: ®ie ©efdficfjte ber köpfte feit bem 
SluSgang beS SWittelalterS. SSom Sntereffenftanbpunft beS 
kat^olijiSmuS betrachtet ift eS eine ©rofjtat, bie ihm nie 
Oergeffen mirb, mar man bodh fatholifdjerfeitS barauf ange* 
miefen gemefen, ficf> über bie nachmittelalterlichen ^äpfte üon 
proteftantifchen Autoren belehren ^u laffen, oor allem üon 
SRanfe, beffen gtänjenb gefchriebene ®arftellung ber „römifchen 
^ßäpfte im 16. unb 17. 3af)rhunbert" burch bie jahllofen 
greunbe unb Söemunberer beS ißerfafferS gemiffermafjen ju 
einem ©efdhidhtämerf üon fanonifchent 2 lnfehen geftempelt 
morben toar. SBenn mir heute bie entfpredhenben Partien 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 




Subwig oon $aftov. 


167 


bei ©aftor unb 9?anfe oergleid)en, fo fönnen mir bie ge* 
maltige ^örberung feftfteUen, toetd^e bie ©efd)idjte bcr Sßäpfte 
im Sinne einer ber objeftioen 2Sirflid)feit entfpredjenben, 
auf eintoanbfreien unb reichlich fließenben Duellen berufen* 
ben ®arftellung burd) ©aftor erfahren h Q t. $)aß er bie 
Titten beS ©eheimardjiDS benußen tonnte, mar oon bahn*' 
bredjenber ©ebeutung. $)ie Art unb ©Seife, mie er fie benu^te, 
jeigte gleich oon Anfang an oon ber eminent t)iftorifd)en 
©egabung beS ©erfafferS, beffen Äüpnheit, ein ©egenftüd 
ju bem oielbemunberten, oft aufgelegten Söert SRanfeS ju 
fdjaffen, bamalS auffallen mußte. Aber ber ©rfolg bat 
©aftor 9ted)t gegeben, aud) bei ihm bema breitete fich mieber 
einmal baS alte SchiUertoort, baß ber ©tfenfdj mit feinen 
höheren ß^eden madjfe. ÜWit ber ©röße unb Sd)toierigfeit 
ber Aufgabe, bie fi<h ber gorfdjer ftedte, muchfen Suft unb 
Siebe jur Arbeit, unb bie ©oQenbung lieb nicht auf fid) 
märten. Söirb auch SRante ftetS als ein ©egrünber ber 
neuen, quellenmäßigen ©efd)idjtSbarfteHung gelten müffen, fo 
tann man gerabe feiner ©apftgefchichte ben ©ormurf nicht 
ganj erfparen, baß baS fubfeftioe Ütäfonnement, bie geiftreidje 
©emerfung nur gu oft als Südenbüßer für fe^tenbe Duellen 
einfpringt, unb baß ba burdjauS nicht immer ge&eigt mirb, 
„mie eS gemefen". £)ie überaus reich ftrömenben Duellen, 
bie fich burch bie päpfttiche ©rfdjließung ber bisher fo forgfam 
gehüteten ©eheimaften für ©aftor eröffneten, lieferten eine 
3ü0e neuen 9J?aterialS, baS ben Sefer überrafdjte, ben ©er* 
faffer aber in bie Sage Oerfeßte, eine objeftiüe Sdjilberung 
ber köpfte ju geben, ganj im Sinne beS bem erften ©anbe 
als 3Jtotto borgefefcten frönen SSorteS oon ©eorg ©erft: 
„3)ie befte ©erteibigung ber ©äpfte ift bie ©nthüHung ihres 
Seins." ©aftor hat fid) aber nicht mit ber Ausbeutung beS 
Oatifanifchen ArcßiOS begnügt, fonbern bie ©ibliotfjefen unb 
Archioe faft ganj ©uropaS, namentlich aber eine ftatttid^e 
9teif)e tleinerer italienifcher Archioe für feine ßmede erforfcht, 
oft unter erheblichen üWühen unb Schmierigfeiten; monate* 
lang meilte er in äJtantua, baS fonft megen ber flechten 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



168 


Subnrig oott Sßoftor. 


UnterfunftSOerhältniffe unb ber gieberßefa^r oott ©eiehrten 
moglichft gemieben toirb. SDurch bie Benüfcung eines fo toeit 
auSeinanberliegenben, bcn mannigfalttgften Sntereffentenfreifen 
angehörenben HRateriatS, baj« burdj bie Bertoertung bet feit 
3 af)rsef)titett ungeheuer angefchtooUenen Siteratur ift bet ge* 
Vbtffen^aftc ^orfcher ber ©efahr eine« einfeitigen Urteils ent* 
gongen, toaS bte Äritif faft burdjtoeg rüljmenb hetborhob. 

* * 

* 

Hatte Banfe oon bent Benaiffancezeitalter, bem fid) in 
bet jtoeiten §äffte beS 19. Sahrhunberts in ©eutfdjlanb 
granfreidj unb Italien bie gefd^tc^tlic^e ^orfchung mit fo üiel 
©ifer unb Siebe jugetoanbt patte, nur einen fummarifchen 
Überblicf gegeben, fo legte Sßaftor in ber richtigen Überzeugung, 
bafe ein „oolleS BerftänbniS beS 16. SaprhunbertS ohne ge* 
naue ÄenntniS gerabe biefer Sßeriobe nicht zu erreichen" fei, 
gerobe auf bie eingehenbe Bepanblung ber fo tiefgepenben 
©eifteSbetoegung fein Hauptaugenmerk bafj er üon oorn* 
herein jeben Präger ber Stiara nadb feiner ©tellung zum 
Humanismus befragt, Oerleibt feinem Sßerf ben eigenartigen 
Beiz unb macht eS zugleich 5 U einer grofjangelegten, unge* 
mein reichhaltigen, farbenreichen Stulturgefdjichte ber beginnen* 
ben Neuzeit. gür &ie richtige Beurteilung beS rinascimento 
toar bie ©Reibung in eine peibnifdpe unb chriftlidje Dichtung 
beS italienifchen Humanismus auSfchlaggebenb,') unb eS tonnte 
für ben 2lutor feine größere Slnerfennung geben als bie ßu* 
ftimmung Safob BurcfparbtS, ber fchrieb: „®aS SBerf toirb 
eine lebenbige ©pezialgefcpichte beS ^apfttumS für fepr toeite, 
halb audb für auStoärtige Streife, unb bamit nicht nur ein 
Sefebucp, toozu bie $>arfteHung eintabet, fonbern tatfäcplich 
aud) für Unzählige ein Bacpfchlagetoerf." $>aS ift alles 
eingetroffen. 

1) Dtefe Äuffaffung, bie Sanften auch beim beutfd^en Humanismus 
üertreten batte, fanb ni^t überall Entlang; für bie @inf»eitlid}feit 
ber ©eroegung tritt entfliehen ein ©runetiöre; oergl. baju 
meinen 2luffafc „SRenaiftancetbeorien" in biefen ©lüttem 134, 
ö. 216 f. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frum 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



ßubroig oon ipafior. 


169 


®er erfte ©anb, ber im 3ab re 1886 erfdjien unb in 
4. Sluftage oorliegt 1 2 ) unb ein ftaunenerregenbe« gebrucfte«, 
noch mehr ungebrudfte«, au« jafjlreidjen Ärchiben unb S3ib* 
liothefen herbeigetragene« ÜWaterial in tcic^tftöffißer, eleganter 
©arfteflung öerarbeitete, behanbelt nach einer allgemeinen 
Überficht über bie literarifc^e föenatffance in Italien unb 
einem äußerft lehrreichen ©ücfblicf auf bie aüignoneftfche 3eit 
junächft bie SBieberherfteUung ber päpftlid^en 2JJacht, ihren 
ftampf mit ber fonjiliaren Oppofition unb bie Anfänge ber 
9tenaiffance in SRom: bie Sßontififate HWartin V. unb@ugen«IV., 
ba« ©chtoergemicht liegt ba auf bet fachlichen Reform unb 
ber fonjiliaren ©etoegung. ®en ©lanjpunft be« ©anbe«* 
bilbet ba« Sßontififat S'tifolau«’ V., be« erften großen 9te 
naiffancemäjenaten. ©ei ©aUijt III,. tritt bie ^ürfenfrage 
in ben ©orbergrunb. @ine imponierenbe tRuhe unb ©ad)* 
lidjfeit ber $>arftellung, eine bei aller Siebe jur fatholifdjen 
Kirche beröorftedjenbe Objeftiöität ber ©eurteilung fennjeidh* 
nete ba« SBerf al« ein reife« ©robuft beutfdhen gorfc^er* 
fleiße«, ba« mit @h*en bie Feuerprobe einer bon allen ©eiten 
einfepenben firitif beftanb. $luch auf gegnerifcher ©eite, too 
man bem Äonfnrrenten Stanfe« fidler fein Übermaß bon 
9 tad)fidf>t entgegenbrachte, erfannte man, toenige 2lu«nahmen 
abgerechnet, ben SBert be« Suche« an. @in Referent in 
ßarncfe« Siterarifdjem 3«tttralblatt,*) ber feine berounbernbe 
?lnerfennung ohne jebe (Sinfchränfung au«fpro<h, äußert [ich 
ju bem fatholifchen ©tanbpunft be« ©erfaffer« in fe§r be* 
merfen«toerter SSeife: 

1) 3dj oerjeic^nc tfier gleich bie bereit« erfäienenen ©änbe: I. 3. unb 
4. Stuft. 1901. LXIV unb 870 ©.; II. 3. unb 4. Stuft. 1901 # 
LX unb 816 ©.; III. 3. unb 4. Stuft. LXX unb 956 

IV. 1.-4. Stuft. 1907, 1. Seit XVIII unb 610 ©., 2. Seil 
XLVUI unb 800 ©. V. 1.-4. Stuft. 1900, XLIV unb 892 @. 
VI. 1.—4. Stuft. 1913, LX unb 720 S. ©ttmtlidj bei §erber, 
fjreiburg. 

2) 1886, ©. 1520 ff. Setr. anberen 93efpred)ungen oergl. bie Ie^r* 
reiche 3ufamtnenfteHung „SiaftorS Sapftgeftf)idjte unb bie gegne* 
rifd^e Äritit" in biefer äettförift Sb. 99, ©. 377 ff. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



170 


Subrotg oon ^aftor. 


„9ßaftor ift Äatßolif unb berläugnet in feiner SDarftettung 
nirgenbS ben fireßließen ©tanbpunft, auf metd^em er fteßt. 916er 
biefer ©tanbpunft trübt ißm in feiner Sßeife bm Sölief für bie 
gefcßicßtlidje SBaßrßeit. ®r ift enblidß bemüht, aueß Srfcßeinungen 
unb Sßerfönlicßfeiten, bie ißm eben feiner firtßlicßen ©efinnung 
megen fd^roerlicf» fpmpatßifcß fein fönnen, geregt ju »erben. !3°» 
in mancher ^infidßt befähigt ißn biefer fireßließe ©tanbpunft 
unjmeifelßaft ju einer rießtigeren unb jutreffenberen Sluffaffung 
bon fßerfonen unb Serßättniffen, al§ fie einfeitig afatßolifcßen 
gorfeßern unb ©efdßidßtSfdßreibern möglidß fein mürbe." 

SBaS bor allem gefiel, mar baS (Singeßen ins 3)etail, 
um beffenttoiüen man feßr gern ein Überfcßreiten beS bor* 
gefeßenen SRaumeS — fßaftor ßatte für ba$ ganje SBerf 
6 Sänbe geplant! — aufnaßm. @o meinte fß. (Smatb in 
ber £)eutfcßen Siteraturjeitung :*) 

„3dß meinerfeitS mürbe aber nidßt unjufrieben fein, ba§ 
Saftorfcße SBerf felbft auf jeßn unb nodfj nteßr Sdnbe anmaeßfen 
ju feßen. ®enn ma§ mir, junäcßft ßinfidjtlicß be§ erften SanbeS, 
audß an ber Senbenj beSfetben auSjufepen ßaben, e§ ift eine 
großartige ßiftorifdße Arbeit, bon beren ßinreißenber Segeifterung 
man fteß gern tragen läßt. 3)aS ßoße ^ntereffe, melcßeS bie 
bamalige pdpftÜdße Sßolitif bietet, ßat ber Serfaffer boU unb 
ganj jum SluSbrucf gebraut, ©ein Sud) ift fpannenb gefcßrieben, 
unb paßt fitß bem ©dßrounge ber melturnfpannenben Sebeutung 
beS ©rjäßlten an. $>ennodß bleibt fein ©til rußig unb befonnen, 
berfättt nie in SDianier. Sin nteßr als einer ©teile ßaben mir 
bie ®unft ber flaren unb überft cßtlicßen (Einteilung bemunbert." 

Slm meiften freute man fieß natürlich im Säger ber 
eigenen ©taubenSgenoffen über ben gelungenen SBurf; bet 
alte Seßrer Sanffen ließ eS fieß bei aller brängenben Arbeit 
nießt neßmen, ein langes Referat über ben Sanb ju feßreiben.*) 
Sor aQem intereffierte fidß Seo XIII. für biefe fßapftgefeßießte, 
bie er aueß bureß bie Freigabe ber Sitten SllejanberS VI. 


1) 1887, 12. SOWrj, ©p. 383. 

2) §iftorif<ße33aßr6ucß ber ©örreggefeQfcßaft VIII (1887) 310-16. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Subtoig oon ^aftor. 


171 


förberte. (Sine franjöfifche, italienifche unb engtifdje Über* 
fefcung, ja ber fein ©eringerer als Äarbinal ÜJfanning bie 
©orrebe fchrieb, fpäter auch eine fpanifdje Übertragung jeugen 
oon bem großen Sntereffe, baS man überall an biefer Sßapft* 
gefehlte nahm. 

3 m 3df)re 1888 ersten ber mit ©pannung erwartete 
2 . ©anb, beffen um 100 ©eiten üermehrte 2. Auflage Sßaftor 
Seo XIII. wibmen burfte. ÜWit ©pannung erwartet, erregte 
er nicht minbereS Sluffehen als fein ©orgänger. IßiuS II., 
©aul n. unb ©ijtuS IV. unb bie ereignisooflen Sahre ihrer 
^Regierung fommen hier Jur ©ehanblung. Söei aller Siebe 
für ben funftfinnigen SRoOerepapft, unter bem bie römifche 
. Sfunfttätigfeit beS Quattrocento ihren §öhepunft erreichte, 
hält ißaftor mit ÜBorten herber Äritif nicht jurüd. 

$ie ganje ©cfjarfe beS gefchicljtlichen ©erbammungSurteilS 
mufe auch ber traurige ©orjapapft fHejranber VI. über 
ergehen taffen, beffen Sßontififat im britten, 1895 erfchienenen 
©anbe behanbett wirb. ?ln 9%etc^^altiglett unb intereffantem 
Inhalt übertrifft biefer ©anb, „ein oon ooüfommener ©ach* 
fenntniS jeugenbeS Sßerf" 1 ) noch feine beiben ©orgänger. 
2)er moratifche ©hurafter beS SßrioatlebenS WlejanberS fomie 
Snnocenj’ VIII. wirb Oon Sßaftor ganj preisgegeben, jeber 
SRettungSoerfud) mufe nach ber reichbofumentierten ©chilberung 
auSfidjtSloS bleiben. 9tudh baS aüju wettlidhe unb allju 
friegerifche ©ehaben beS gewaltigen SuliuS II. erfährt gerechte 
Stüge, währenb feiner raftlofen politifchen Sätigfeit unb üor 
allem feinem HWäjenatentum oerbiente ©ewunberung juteil 
wirb. 3n biefem ©anbe h fl t ber Slutor eine befonberS 
günftige ©elegenheit, feinen funfthiftorifchen Neigungen nach* 
jugehen, unb wahrhaft erftaunlich ift hier bie Ausbeute für 
bie ©efdjichte ber oon ben ©äpften befchäftigten großen 
Äunftler biefer $eit, auS beren SWitte ©affael unb 9Richel* 
angelo h e rborragen. $ie unfterblichen Äunftwerfe biefer 
beiben Werben mit feinem ©erftänbniS unb gan$ neuer ?luf* 


1) Sa^reSBeric^t fiic ©efc^tchtäroiffenfchaft 1895, III. 8. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



172 Suburig non ^ßaftor. 

faffung erläutert, ©ebeutenbe Äunftbiftorifer toie Stein* 
mann 1 2 3 ) erfannten neibloö an, baff Sßaftor beffer als alle 
bor ihm febreibenben §iftorifer ber SRenaiffance bie©ebeutung 
funftgefd^i^tlic^er fragen für biefe @pocbe erfannt höbe, 
tiefer in fte eingebrungen fei unb aus ber unerfcböpflicben 
SJcappe feiner gunbe ftetS SReueS unb ©ebeutfameS für biefe 
©robleme beigebradjt höbe. ©ejügticb ber 9tuffaffung ber 
Sabonarolafrage,*) bie gu ben fpannenbften ©artien beS 
©anbeS gehört unb bie fatbolifcberfeitS lebhafte Äontroberfen 
berborrief, rühmt ©. Steinhaufen ©aftorS Cbjeftibität. 8 ) 

5>er enorme Umfang beS erft je^n 3abre fpäter fot* 
genben 4. ©anbeS erflärt bie lange ©erjögerung, mehr aber 
noch bie grofjen Sc^ipierigfeiten, meldje ftcb ber ©eftaltung 
beS riefigen Stoffes entgegenfteUten; b an ^ e ^ & ftcb bod) 
um bie an retigiöfen unb politifdjen SBirren fo reiche ßeit 
Sefcs X., SlbrianS VI. unb ÄlemenS VH. $>em gtänjenben, 
bon ber SRadjbjelt oft fo berherrlidjten SRebijäerpapfte ift 
ein ganjer ^albbanb gemibmet; allerbingS nimmt bie lut^e- 
rtfdje ©emegung in $)eutfdjlanb einen breiten SRaum ein. 
3n ber Scbtlberung ber ©erfönlicbleit unb beS SebenSmerfeS 
2eoS X. $eigt ficb bie ^tflorifcbc $arfteUungSgabe ©aftorS 
auf ihrer boUen £>öbe; man fieht, ba& mit bem 933erf baS 
Äönnen meiterfdhreitet, auch ber 5. unb 6. ©anb legen bafür 
berebteS 3 eu Ö n ^ ob. ©efonbere Sdjtoierigfeit machte eS, 
bie gemunbenen Stränge ber päpftlidben ©olitif ju berfolgen 
unb bie biplomatifcben 903in!eläüge berfelben !lar feftjulegen. 
933ährenb frühere ©arfteüer, mie ©regorobiuS, ©aumgarten 
unb 9tanfe bie nepotifttfeben SRotibe mit beS ©apfteS polt* 
tifdhem Xun in ©erbinbung brachten, fudjt ©aftor beffen 
geheimfte Xriebfebern in ber Sorge für bie Erhaltung ber 
meltlicben ÜJtacbt ber Äurie unb ben bamaligen nationalen 

1) „$)ie Äunft bet SRenaiffance in Baftorä ©efc^xc^te ber pipfte" 
Beilage jut Stilgemeinen Seetang 1896, 3it. 42. 

2) Bergt. baju Baftort fpätere ©djrift „Sur Beurteilung ©aoona* 
rolo3* 1899. 

3) 3 c etf<f>rift für Äulturgeföid&te, 1896 ©. 132. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 




Subnrig tum ^ßaftor. 


173 


$reihehstenbenjen. ©n fultur* unb fittengefchichtlicheS ©lanj* 
ftüd ift baS geinte Sfapitel, baS non bpnt Scbett unb Treiben 
beS leoninifchen §ofeS ein farbenprächtiges ©ilb entwirft. ©ne 
guQe neuen SDtaterialS ift für baS wichtige 3apr 1517 bei* 
gebracht. 2US ©efamturteil ergibt [ich, bafj ßeoS ©ontififat 
„fiberfdjwänglich non ben §umaniften unb Richtern gepriefen, 
non ben ©tragen ber Stunft Staffaels nerflärt, burch bie 
fchranfenlofe Eingabe an weltliche Xenbenjen unb an bie 
neuen glänjenben SJulturformen, fowie burch boö 3 ur ö^ s 
treten beS kirchlichen nerhängnisooll für ben päpftlichen 
©tupl geworben ift". ®er jweite ^albbanb liefert juerft 
eine prächtige, ber ebten ©erfönlidjfeit beS non ben beften 
?lbfid)ten befeelten, für baS 2Bof)t ber Äirdje begeifterten 
StieberlänberS £abrian VI. entfprecpenbe ©horafteriftil, um 
bann in ausführlicher SBeife fiep über ben wenig erfreulichen, 
an bunfeln ©chatten überreichen ©ontififat beS fiebten Äle* 
menS ju netbreiten. $>ie entfefclichen ©reuet beS ©acco bi 
Stoma [teigen in plaftifdjer anfdjaulichfeit nor uns auf: fie 
hatten wenigftcnS baS eine ©ute, bafe in ben Krümmern 
ber fchwer heiwgefuchten ©tabt auch boS weltliche, frinole, 
heibnifche Stom ber Stenaiffance nerfanf, um einer ernften, 
reformeifrigen ©eneration ©lafc ju machen, ©o eröffnet 
baS lebte, ben neuen Steformorben ber ©omaSfer, ©arna« 
biten, Xheatiner, Äapujiner gewibmete Kapitel ben auSblicf 
in beffere ßeiten; bereits hot ber ©treiter ©hrifti, SgnatiuS 
non Sopola, feine wetthiftorifche ©enbung angetreten. 

©aul III., ber am tängfteu regierenbe ©apft beS 3af|r* 
hunbertS, nermittelt ben Übergang jur entfehiebenen latho* 
lifchen Steform. 3hm ift ber ganje fünfte ©anb norbehalten. 
©ne mistige, noch immer gährenbe, bie neuen $>inge ge* 
bärenbe 3eit- ift in ihm gefchilbert. $)aS Äonjil non Orient 
Wirb eröffnet. $>er 3efuitenorben beginnt feine $ätigfeit. 
Suf beutfehem ©oben hofft man burch SteunionSOerfuche bie 
flaffenben ©egenfäfce ju überbrüefen. $)ie Xürfengefahr 
erfdjeint bei ber grieblofigfeit im chriftlichen Säger immer 
brohenber. 3m europäifchen Storben hot fich ber abfaH 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



174 


Subtrng oon $aftor. 


oon ber alten Äirche noUjogen, auch in f^nnfreich, j n «ß 0 ten, 
ja in Italien felbft broljt ba$ ©efpenft ber ^ärefie immer 
beutlidjer. »So ift ein gewaltiger ©toff zu öerarbeiten, ißaftor 
hat ihn auch fyier meifterlicf) bedungen unb gefdjicft bis* 
poniert. l ) $)en funftgefcfjichtlichen Sßartieen ift wieberum ein* 
gefjenbe Slufmerffamfeit gefdfjenft, über beit Neubau ber Meters* 
firdje unb 3J?ichelangeloS „SüngfteS Bericht" fciel 9?eueS 
berichtet. J)er g rtrnc f c P°Pft mit feinen guten unb 
fdhlhnmen ©eiten gefcffilbert, er ift nod) fein SWann, ber aus 
innerftem £erzenStriebe bie Äirdje reformiert, bafür ift er 
nodj ju fe^r ein Äinb ber OorauSgegangenen jRenaiffance, 
burdfauS weltlich gefinnt, aber hoch bon ber Überzeugung 
burdjbrungen, bafe bie abfehüffige 93al)n, auf ber fich fein 
Vorgänger bewegt ^atte, beim SRuin beS SßapfttumS enben 
müffe: fo t)at er bod) ber brohenben Sluflöfung in ber alten 
Äirdfe einen feften 5)amm borgefdjoben. SBorzüglich ift, was 
$aftor unS i)itt übet bie Sefuiten fagt, tiefflitf) finb bie 
^^arafterbilber führenber Scanner, wie ©abolets, SßoleS, 
(SontariniS, beffen beutfdje ©efanbtfchaftSforrefponbenz ber 
SBerfaffer fdjon 1880 hcrauSgegeben ^atte. Sn Anbetracht 
alles im V. öanbe (gebotenen fonnte ein protcftantifcher 
Referent zutreffenb bemerfen, SßaftorS 2Berf „ibirb auf ade 
gäüe bie <#runblage Weiterer ftorfchung hüben müffen, eS 
ift erftaunlicf), toie Sßaftot bie Quellen beherrfdjt, . . . fdjon 
nach biefer ^Richtung ift fein Sßerf unentbehrlich."*) 

Sn bie grobe Sfteformzeit, bie man baS wahrhaft beroifdfe 
Zeitalter be$ neuzeitlichen SßapfttumS nennen faun, führt ber 
1913 erfdfienene fedjSte öaitb. Sft SuliuS III. noch ein 
©ohn ber Übergangszeit, ber fich nicht leichten £>erzen8 ber 
harten ^orberung ber ÜRot ergibt, fo fallen hoch in feine 

li 3$ergl. baS fefir anerfennenbe Urteil oon ftriebensburg in ber 
„§iftor. SSiertcljaljröfctjrift" 1911, ©. 10.‘l ff. 

2) %fjeologifdjer Saf)reöbericf)t 1Ü< >9,1,052; in ber 3 «t e r n n t io n a l e n 
Sßotbenfdjrift 1910, IV, 121 rü§mt ein Referent mit '3cjug* 
naf)me auf SJb. V, baff in ber üage ift, „mit einer 2>ofumcnten* 
tenntniä wie bisher fein Jpiftorifer bie Gkfdjidjte jener 3eit ju 
iUuftrieren*. 


ty Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Subnrig oon ^aftor. 


175 


Regierung bie ^ortfefcung beS 'JribentinumS, bic überrafdjenbe 
Verbreitung ber ®efeUfcf)aft Sefu, bie 9teftaurationSberfud)e 
in (Snglanb, bor adern bie grofeartige fteibenmiffion. 9War^ 
ceduS II., ber crfte auSgefprodjene SReformfreunb, ftarb ju 
rafdj bat|in, erhielt ober in (Satafa, ber als Sßaul IV. aus 
bem ÄonHabe fjerbotging, einen gefinnungSbermanbten 
folger. Sludj bie (Sharalterjeicbnung biefeö tnerfroürbigen 
SWanncS, in beffen leibenfctyaftlidjer Seele tyarte ©egcnfäfce 
ftreiten, ift ein Äabinettftücf fjiftoriograpfjifcfjer Sfunft unb 
objeltiber $)arftedung$meifc, bie fidj jeber ejtremen $enben$ 
ju begeben berftef)t. 2)iefe Vefonnen^eit unb ®eredjtigfeit 
beS Urteils, baS .nidjtS XabelnSmerteS befd)önigt, baS ©e* 
ftreben, aud) bie Slbfidjt beS ©egnerS ju berftef>en unb ifjr 
geregt $u »erben, babei aber ftetS auf bem ©oben ber tat* 
fäd)licf)en 2Birflicf)feit unb Saljrfyeit feftjufte^en, l)aben nebft 
ben fdjon mehrmals perborgeljobenen Vorzügen bem 933erfe 
SßaftorS ben großen (Srfolg aud; bei ?lnberSbenfenben gefiebert. 

üfteben ben am Sdjtuffe ber einzelnen ©änbe beröffent* 
lichten mistigen Slftenftücfen f)at Sßaftor 1904 einen erften 
©anb „Ungebrudte Elften pr ©efdjidjte ber Zapfte bor* 

neljmlid) im 15., 16. unb 17. Safjrfjunbert" IjetauSgegeben. 1 ) 

* * 

♦ 

$u ausführlich §aben mir bei SßaftorS CebenSmerl ber* 
»eilt, fo bafe mir uns nur me^r !urj jener $ätig!eit $u* 
menben lönnen, bie i^m baS ®rbe 3o(janneS SanffenS auflub. 
Sanffen t>at bem Sd)üler bei feinem 1891 erfolgten §in* 
fdjeiben bie gortfefcung feiner „®efd)idjte bes beutfe^en ©olfeS" 
f>interlaffen. So mirb SßaftorS 97ame immer mit bem feines 
geliebten 2ef>rerS berfnüpft bleiben. 1893 beforgte Sßaftor 
bie 97euljerauSgabe beS fünften unb fedjften, 1896 beS bierten, 
1897 beS erften unb jmeiten, 1899 beS britten ©anbeS, 
1902 mürbe bet fünfte nod) einmal aufgelegt; 1893 gab 
^ßaftor ben bon Sanffen nodj borbereiteten, aber nicht fertig* 
geftellten fiebten ©anb heraus, ber 1903 in 13. unb 14. Sluf* 
läge erfdhien, 1896 ben achten, bon bem 1903 ebenfalls 

1) grei&urß, gerbet XYIII., 847 @. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



176 


Subtoig ooit ^ßaftor. 


eine Neuauflage nötig mar. @S mar feine Meine Aufgabe, 
bie bem Erben gefteUt toar, unb es oerbient Vemunberung, 
baf* er fie bei all feinen anbeten Arbeiten fo glüdflidj löfte. 
9Wit feinem $aft bat er ben Driginatd^arafter beS Sanffen’* 
feben SBerfeS gu erhalten gefugt, mit ben eigenen Anjcbau* 
ungen möglicbft gurücfgebalten unb nur bie nötigen Anbetungen, 
bie fi<b aus ber Venüfcung ber neueren 2iteratur ergaben, 
üorgenommen. $)ocb b°t ber erfte Vanb eine mefentlicbe 
SNobififation baburdj ermatten, bafj Sßaftor bie firdflidjen 
(Stäben beö auSgebenben ÜWittelalterS, bie Sanffen gu menig 
fjeröorgeboben batte, eingebenb bebanbelte. ®ie neuefte, 19. 
unb 20. Auflage beS erften VanbeS geigt abermals, mit 
meldjer ©orgfalt unb ©emiffenbaftigfeit ber Herausgeber 
feines febmeren Amtes maltet.*) 

Aud) im 6. Vanbe erfuhren einzelne Abfcbnitte, bcfonbcrS 
über bilbenbe Äunft eine grünbtic^e, bem mobernen ^orfdjungS» 
ftanb entfpreebenbe Überarbeitung. 3m 7. Vanbe mar faft 
ein drittel beS gangen StejcteS neugufebaffen, gerabe bie 
febmierigften Partien fehlten, mie auS ber Vorrebe bcS VanbeS 
erficbtlieb ift; auch für ben 8. Vanb maren bie fo midjtigen 
Abfcbnitte über bie allgemeine fittlicb»religiöfe Vermttberung, 
unb bie 3unabme ber Verbrechen unb Ärimiitaljuftig nom 
Herausgeber fertigguftellen. 3n ber Vorrebe guin 7. Vanb 
ftellt ^ßaftor bie ^ortfefcung beS 3anffen’f<ben VJerfeS bis 
1806 in AuSfidjt, „menn ©ott ber Herr Seben unb ©efunbbeit 
febenft". Äönnen mir bie ©inlöfung beS VerfprecbenS noch er» 
hoffen? <So febr auch bieSÜBeiterfübrungSanffenS gu münfdjen 
märe, fo muff man bodj ^ßaftor banfbar fein, baff er feiger feine 
größte Straft ber ißapftgefebiebte gemibmet bat. Er bat bureb bie 
fecf)S bisherigen Vänbe ber allgemeinen ©efebiebte oor allem 
feiner Äircbe boeb einen größeren ®ienft geleiftet, als menn er 
ficb auSfcbliefflicb bem Sauffen’fcben Erbe gemibmet hätte. 

Nur beiläufig fei noch barauf bingemiefen, baff ^ßaftor 
bureb bie Herausgabe ber „Erläuterungen utib Ergängungen 

1) SSergl. barüber meine eingeijenbe '.Pefprecfiung in ber literarifdjen 
Beilage jur Äölnifdjen Sßolf^eitung nom 27. 9io»ember 1913. 


bv Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Subtoig oott Saflor. 


177 


ju 3anffen« ©efcbt tc be« beutten Volfe«\ öon bencit 
bereit« iteun ftottlic^e Vänbe ertönen ftnb, bie ©rforfdbung 
be« 16. Sabrbunbert« bureb fatbolifdje $iftori!er in bernor* 
ragenber SGBeife geförbert bot. 

Sieben aU biefen Arbeiten bat ber unermüblicbe ©elebrte 
nodj 3eit Qefunben, feinem Sebrer Sanffen eine pictätüoUe 
2 eben«befdbreibung $u wibmen, bie al« Vorläuferin einer 
größeren Viograpbte gelten füllte.*) Von mehr Vebeutung 
unb gröberem Umfang war ba« SSerf, in bem Sßaftor feinem 
greunbe Sluguft SReidben«perger ein Dielgerübmte«, äufjerft 
anregenbe« unb für bie ßeitgettte b*tft wertooUe« lite* 
rarifebe« $>enfmat fefcte. 8 ) Äein geringerer 2öert für bie 
©efebtte be« 19.Sabtbunbert« eignet bem lehrreichen, warm 
getriebenen Vucb, ba« er im 3al>re 1911 bem $reif)erro 
SKaj oon ©agern wibmete. 8 ) 

* * 

* 

$tu« biefem furjen ÜberblidE erhellt pr ©enüge, bajj 
wir allen ©runb fyefixn, un« be« betbottagenben Spanne« 
p freuen, beffen raftlo« im SDicnfte ber Söiffenfdjaft ft 
üerjebrenbe« 2eben un« wahrhaft Achtung abnötigt. Ve* 
fonber« erfreulich ift, bafe er fein eminente« SBiffen mit ehr* 
lidbet Überzeugung in ben $>ienft feiner Äircbe ftellt, unb 
bab bie fatbolifdje Überzeugung feinem ©elebrtenrubme nicht« 
entjiebt. „Faut-il ötre catliolique pour ecrire une histoire 
des papes? M. Pastor a du moins montre, qu’on peut 
l’etre. Ses sympathies clairement exprimös n’ont rieu 
enleve h la rigueur de sa mdthode scieutitique“, ba« ift 
ber ©tanbpunft be« ehrlichen, aber unbefangenen ©egner«. 1 2 * 4 ) 
2 Äöge e« Subwig bon Sßaftor oergönnt fein, fein 2eben«werf 
nodj um ein erflecfliebe« <Stü<f weiter ju führen ober gar 
feine VoDenbung zu erleben! 


1) 3of)attne8 3««!!««/ 2. Stuft. 1894, greiburg, gerbet, 152 8 . 

2 ) «benba 1899. 2 iüänbe XL1I unb 1102 6. 

8) Sei Äöfel, Äemplen. 500 

4) P. de Nolhac in ber Revue critique 1889, p. 210. 

SUtnt OLin (1014) #. 12 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



XVL 

1>ö$ ?l tagen ttm ^Äonflanttaonel. 

mi 4o 

©djon im 3al)re 1353 festen ftc^ bie dürfen am nörb* 
lidjen Ufer beg ipellegpont feft, unb feitbcm mar i§r ?lug* 
breiten auf ber löalfanljalbinfel nid^t mehr aufjuljalten. 9£un 
Ijanbelte eg fidj blofj nod) um ein ftinaugfdjieben ber testen 
©tunbe für. bag djriftlidje ftonftantinopel. Sie $eere, toetc^e 
bag Slbenblanb ju £ilfe fdjidte, bermodjten nidjtg gegen bie 
Surfen, unb trofcbem bag Sßabfttum immer bon neuem 
mahnte unb brängte, fdjredten bie äJZifeerfolge bon gröberer 
Unterftüßung ab. Ser Äönig ©igigmunb mürbe mit feinem 
aug Ungarn, Seutfdjen unb ^ranjofen gefammelten £>eere 
1396 in ber mörberifdjen ©djladjt bei Sftifobotig an ber 
Sonau bom ©ultan ©ajejib geflogen, unb Stonftantinopel, 
bag ber ©ultan fdfon fieser $u erobern hoffte, mürbe nur 
nod) einmal gehalten burdj bie Sapferfeit unb $lugl)eit beg 
frangöfifc^en äflarfdjatlg 93oucicaut. 

Äatfer 3o^anneg VIII. Sßaläologug griff nod) ja einem 
lebten, oft oerfudjten, aber nie ernftlidj angemanbten 9Kittel. 

(£r mollte bie fircpdje ©djeibemanb jmifdjen bem Cften unb 
Söeften (Suropag befeitigen, um bann eine lebenbigere Seil* * 

natjme beg S&efteng an ben Sobegnöten feineg 9?eidjeg madj* 
jurufen. @r fdjloß mit ^ßapft (äugen IV. in ber Äattjebrale 
ju glorena 1439 bie fird)lid)e Union. Slber in Stonftantinopel 
moUten SSolf unb 9Könd)e nid)tg babon miffen, unb fo blieb 
aud) bie bom ?lbenbtanb ermünfdjte größere £>ilfe aug. $Rur 
ber Äönig bon Sßolen unb Ungarn SBlabiglam III. bot nodj, 
gebrängt bon Sßapft (äugen IV., ein $eer gegen bie dürfen 1 

auf. Slber in ber ©djladjt bei Söarna am ©djmarjen SJfeere 
fanb ber Äönig 1444 ben Sob, unb .bie Surfen tonnten 
fid) eineg neuen ©iegeg rühmen. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original frum 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 


1 



®öä Singen um ÄonftontinopeU 179 

®ag djriftliche Äonftantinopel tonnte fein ©efchict nun 
nicht mehr abmenben, nur noch in einem helbenhaften Unter* 
gang feine ©h re retten. 2)ag mar bie traurige Aufgabe, bie 
bem lebten griechifdjen Äaifer Äonftantin XI. Sßatäotogug 
jugemiefen mar. &er türfifdfjen Übermacht ftanb er mit nur 
lOOOO SRann gegenüber; barunter mären 3000 Sateiner 
oon ben Kolonien ber abenblänbifdhen Äaufleute in Sßera 
unb auf ben grie<f|ifd)en Unfein, Aufjerbem hatte it)m nur 
noch ber genuefifche Freibeuter ©iobanni ©tuftiniani 2 ©d)iffe 
unb 700 ÜRann $ugeführt. darunter befanb ficf) ber treffe 
liehe beutfdhe Artillerieoffizier 3o§anne8 ©rant. Aber biefe 
©treitfräfte genügten faum, um bie fünf ©tunben lange 
ÜRauerlinie zu befefcen, bie bon einer gemaltigen türtifd)en 
Übermalt unter bem Söefe^l be$ ©ultan äJtuhammeb beg 
©rofeen belagert mürbe. $)ie Gürten zählten minbefteng 
150000 2Rann. Am empfinbtichften mar bie Überlegenheit, 
bie ihre Artillerie aufmieg mit ber großen, oon einem Söul* 
garen Drban gegoffenen Stiefentanone, bie 300 Rentner fdjmer 
mar unb fteinerne Äugeln oon 12 $entner ©eroidht fchleuberte. 
SSon Storben, oon Abrianopel her, bag feit feiner ©roberung 
1361 bie Stefibenz ber ©ultane mar, tarn bag türfifdhe Sanb* 
heer. $ur ® ee *üctte e * ne öon 145 ©eglern oor, 

benen bie ©riechen nur 26 gegenüberfteKen tonnten. 2)ie 
Statfdjläge dhriftlicher SBerräter halfen ben Xürfen. Auf einen 
berfelben fdjetnt auch folgenbe fchlaue äRafjregel beg ©ultang 
jurüefjugehen: 3n ben äReerbufen beg ©olbenen $orn tonnten 
bie türfifdhen ©d^tffe nicht einfahren, ba er burch eine Äette 
gefperrt mar, bie tapfer oerteibigt mürbe. ®a befchtofe ber 
©ultan, feine ©chiffe um ©alata herum über bas! 2anb auf 
Stollen in ben oberen ^eil beg ©olbenen &orng bringen zu 
laffen. An ÜWannfchaften, um bag fernere Söert za ooll* 
bringen, fehlte eg ihm ja nicht. Auf ben 29. SRai 1453 
mar ber ©eneralfturm ber dürfen feftgefefct. ®er Äaifer 
Äonftantin, ber mit feiner ©tabt big äulefct augharren moUte, 
mujjte, mag ihm beoorftanb, unb bereitete fich in mürbiger 
SEBeife auf ben $ob oor. 3n ber ©ophientirche nahm er 

12 * 


bv Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



180 


2)aS Bringen 


bie ^eilige Kommunion, bie ©terbefaframente beg alten SReidjeg 
bet Äonftantiner, unb bat in feinem Sßalaft jeben um SBer* 
jei^ung. Sn ber ÜRadht um 2 Uljt begannen bie ©türm* 
augriffe. 2)ie griedjifcfjen SSerteibiger ftanben auf ben 9Rauern, 
bie grauen lagen in ben Äirdjen auf ben Stnien. SRadjbem 
mehrere Singriffe abgefdjlagen mürben, erlahmte bie Äraft 
ber ©rieten; bie Angreifer brangeit in bie ©tabt ein. 3)er 
Staifer fanb ben Xob mit bem ©c^merte in ber Hanb auf 
ber Sörefc^e. üRehr alg 60000 Sinroopner mürben ju ©flauen 
gemalt, ©cprecflicb mar bag ©c^irffal berer, bie in bie 
©ophienfircpe geflüchtet maren. ©ie hofften, einer alten 
^ßrophejeiung öertrauenb, noch lebten Slugenbluf auf ben 
©ieg bereiften. 2RitSijten fcplugen bie ©ieger bie Pforte 
ber Stirne ein, mefcelten nieber ober fcpleppten fort, mag fie 
oorfanben, befubelten bie Heiligtümer unb führten ihre Sßferbe 
in bie Stirdje, big um bie ÜJfittag^eit ber ©ultan felbft, 
ju fRofj, in ber ©ophienfirdje erfchien unb biefelbe für ben 
3 $lam in öefifc nahm, ©o mar enbltch Äonftantinopelg 
©efcpicf entfcpieben. $)er Holbmonb tour an ©teile beg 
Äreujeg getreten. 

Ob für immer? $)ie Sänften moüten eg niemalg faffen, 
unb audj h cute toitl aug & en ©h r if* cn h er ä cn &er SBunfch nicht 
fdjminben, bafe mieberum bag Streu$ auf ber ©ophienfirdje 
erglänze. 

$)ie Slugfichten mürben aHerbingg bafür im Saufe ber 
SReujeit günftiger, alg bie ©taaten beg Slbenbtanbeg immer 
mehr erftarften, mährenb ber Sgtam an Straft uerlor. $)urch 
ben grofeen ©eefieg, ben 2)on Suän b’Sluftria 1571 bei 
Sepanto baoontrug, mürbe bag Übergemicpt, bag bie 2Roham* 
mebaner allmählich lieber auf bem äRittelmeer ju erlangen 
brohten, gebrochen, unb oielleicpt märe eg bamalg geglücft, 
bag erfdjrecfte Stonftantinopel miebcräunehmen, menn man 
mit ber fiegreidjen glotte fchnell borthtu oorgebrungen märe, 
©ine anbere grage ift eg freilich, ob eg möglich gemefen märe, 
bag eroberte Stonftantinopel auch S u behaupten, benn ju 
Sanbe maren bie dürfen bamalg noch e tne ftarfe SRadpt, bie 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



um Aonftantittopel. 


181 


noch 1683 SBien, aüerbingS jum lebten ®?al, in bie äufeerfte 
©efahr bringen fonnten. (Srft mujjte fidj öfterreid) langfam 
burch bte ©iege beS Sßrinaen (Sugen ben 2öeg bte ©onau 
hinunterbahnen, um bte Sanbmacht ber dürfen ^ter im 
SBeften ju brechen. Cfterreich h Q t ftch I)ter in ber Stbmehr 
ber dürfen um Europa feit bem 15. 3abrpunbert ©erbienfte 
erworben, bie man ihm nie oergeffen barf. 3nt Dften gingen 
feit bem 18. Safirfjunbert aud) bie 9iuffen gegen bie ©ürfen 
öot, langfamen ©djritteS, aber bon Anfang an mit bem 
t>öcf)ften 3^ * m $lnge. 3arigrab ju erobern, bleibt ber 
(Sfjrgeiä ber ruffifc^en 3aren, feitbem ber ©rofjffirft oon 
9J?oSfau, 3man IE., bie SRichte beS lefcten bpjantinifd^en 
StaiferS, ©ophia SßaläologuS, geheiratet hatte, unb feit bie 
3 aren [ich als ^ßroteftoren ber griedjtfchen Äatholifen auf 
bem ©alfan fühlen. 

©eben mir uns noch bie beiben 3ö8 e an, auf benen 
bie SRuffen im 19. 3ah r h un & crt in nächfte ÜRähe an 
Äonftantinopel h c *anfamen. ©aS eine 9J?al mar eS bet 
jenem ruffifdj’türtifdjen Strieg, ber jufammenfiet mit bem 
©efreiungSfrieg ber ©riechen, mit bem ©iege ber oereinigten 
ruffifdh’franjöftfdh^englifdhen flotte bei ÜRaüarin im^ßetoponneS 
über bie türfifdje Stätte, damals 1829 Übertritten bie 
fRuffen mit ihrem Sanbheer bie ©onau, ber ruffifche f$elb* 
herr ©iebitfd) ©abaltanfti brang über ben ©alfan unb rücfte 
in Slbtianopel ein. ©eine ©orpoften fchweiften bereits in 
bie 9tähe bon Äonftantinopel. ©er beftürjte ©ultan 3Rah* 
mub II. fdjlofe fdjneU mit ihm Rieben, um ^| e gaffen aus ber 
gefährlichen SRähe mieber loS ju werben. fRufjlanb fieberte 
bie Autonomie ber HRolbau unb SBallacbei unb mürbe als 
©ormunb ber djriftlichen ©atfemfürftentümer anerfannt. 

©aS mar in ben erften fahren beS 8aren SRifolauS I., 
ber eS noch ju erleben h°fft e » bajs er in Jtonftantinopel 
eingiehen tonnte, ©djon glaubte er 1853 mit ©nglanb fid) 
Oerftänbigen ju tonnen jur Äur beS tränten 9WanneS, wie 
ber 3ar bie ©ürfen nannte. 9lber halb ertannte ©nglanb, 
auf Welche ©eite eS feine Sntereffen miefen. Snt Ärimfriege 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original frnm 

UMIVERSITY OF CALIFO 1 , ^ 



182 


2>a* SHnßcn 


einigten fidp bic SBeftmädpte gegen 97ifofaug, ber begpalb non 
ber dürfet abtaffen mufete. 

Sludp ber ©opn beg 3 aren SRifoluug, 9Itejanber n., 
erreichte bag 3*^ nid^t, fo nape er ipm audp fam. SEBieber 
überfdpritten ruffifdpe fteete, unterftüpt bon rumäntfcpen 
E£ruppen^ bie 3)onau unb ben ©alfan. ©ie normen ©oppta, 
©pilippopel, Slbrianopel unb ftanben ©nbe Januar 1878 fo 
nape inte norigeg Sapt bie ©utgareu nor Äonftantinopet. 
®er©utton mehrte bog Iepte ab, tnbetn er ben norläufigen 
^rieben non ©t.. ©tefano fcplofe, beffen ©rrungenfcpaften 
fiep aber (Rufelanb burcp ben berliner Äongrefe erpebtidp 
befdpneibett (offen mufete. 

Unterbeffen patte ber ©treit um Äonftantinopel eine 
anbere ©eftalt angenommen. @g ift nicpt mepr in erfter 
Sinie ber ©treit um bie $auptftabt beg türfifcpen SReicpeg, 
um bie ©rüdfc jmifdpen Europa unb Slfien, fonbern ber 
©treit um bie SWeerengen, bie non bem ©dfetoarjen SWeere 
jum 9Jtitteltänbifcpen 3J?eere füpren. griiper benannte man 
ben ©treit nacp ben ©arbaneflen, ben nier $>arbanetten* 
fcptöffern, bie bie dürfen in ber $)arbaneflenftrafee, bem 
alten |>eUegpont, errietet patten, um bie ©infaprt nom 
ägäifcpen SJteer ju beperrfcpen. 

®ie Stfadpt, bie bem ©treite biefe ©pipe gab, mar bag 
* meerbeperrfcpenbe Sllbion. SBäprenb ber SKapoteonifdpen 
Äriege erjmang im 3>apre 1807 eine engtifcpe $totte We 
$>urdpfaprt burdp bie $)arbanetten unb erreichte burcp ipre 
bropenbe Haltung, bafe an ber Pforte ber franjöfifdpe ©in* 
ftufe gebrocpen mürbe, ©alb barauf trat jener ©egenfa# 
peroor, ber Äonftantinopet big peute ben dürfen crpatten 
pat: ber ©egenfafe jmifdpen (Rufetanb unb ©ngtanb. Um 
bie fWuffen abpmepren, geftanb ©ngtanb 1809 ben Xürten 
ipre $orberung ju, bafe bie $)urcpfaprt für alle nidpMürfifcpen 
Ärteggfcpiffe gefcptoffen fei. 2)ag ©cpmarjc ©teer mürbe 
baburdp ben SJtuffen gefdptoffen, ju einem mare clausum 
gemaept. 

$ttg aber bie Etürfei 1833 non iprem ägpptifcpen ©afepa 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



um ftonftatttinopel. 


183 


SRehemeb Ult bebrängt mürbe, erreichte SRufelanb für bie 
#ilfe, bic e£ ber Pforte guteil merben liefe, bafe in bem 93er* 
trog non ftunfjar Skeleffi ber Sultan aßen fremben ÜWächten 
bie ©nfafert in bie Meerengen üom Seften berbot, SRufelanb 
aber bie ©infahrt bom Dften, bom Sdjmargen ÜHeere her 
frei ^atte. So triumphierte barnats SRufelanb. 3)odj nur 
für furge 3eit. 35er Krieg gmifchen bem Sßafcfea bon Ägppten 
unb bem Sultan brach bon neuem aus, unb tufolgebeffen 
führte bie orientalifche $rage ju einer KrifiS gmifchen ben 
europaifchen SWädhten, bie biel Ähnlichkeit hatte mit ber jüngft 
überftanbenen. grantreich allein befchüfcte ben fßafdja bon 
Ägypten gegen bie übrigen ®rofemä<hte unb traf Änftalten, 
feine Ärtnee gegen £)fterreich*35eutfchlanb gu mobilifieren. 35er 
Sihein bie natürliche ©renge grantretcf)S, fo forberte man 
bamalS in SßariS. 35a8 toar bie Situation, in ber bte natio* 
nate Stimmung 35eutfchlanb$ gum SluSbruc! gebracht mürbe 
burch ben SRhetnlänber StttotauS Vecfer mit feinem Siebe: 
„Sie füllen ihn nicht haben, ben freien beutfdjen 9tfe«tt M 
unb burd) &en Schmähen 5Wag Sdjnedfenburger mit ber in ber 
Schmeig gebidjteten Sacht am 8th c i n - ©nglanb berftanb eS 
fchliefelich allein aus bem biplomatifchen Knäuel einen grofeen 
Oetoinn baüongutragen, tnbem eS 1841 ben 35arbanetlen* 
Vertrag burdjfefcte, burch ben ber frühere Vertrag Oon 
^unfjar Steleffi annulliert mürbe: bie 35ur<hfahrt burdh bie 
35arbanetlen mürbe Oon ber Pforte allen KriegSfchiffen mieber 
unterfagt. 

S^ach bem flrimfrieg mürbe auf bem Sßarifer Kongrefe 
1856 ber 35arbaneQenOertrag erneuert, ja noch öerfchärft, 
inbem ba$ Schmarge 9J?eer neutral erflärt mürbe, in bem 
Sinne, bafe meber SJtufelanb noch t)ie Xürtei bort Kriegs* 
fdpffe haben bürften. 

Sohl konnte mit ViSmarcfS Unterftüpung fich SRufetanb 
1871 Oon ber Verpflichtung, keine glotte im Schmargen 
SWeere halten gu bürfen, befreien, boch blieb e$ bei ber 
©chliefettng ber 3)arbanellen. Äudj ber berliner Kongrefe 
hielt fie 1878 aufrecht, unb peinlich empfanb eS 8tufetanb 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



184 2>a8 JHnflcn 

befonberS int lebten Äriege mit 3apan, als eS feine gröberen 
©chiffe nicht aus bem ©dtjmargen ©teere nach bem fernen 
Dften fd)icfen fonnte. 

Sßenn aber auch ber ©treit um Äonftantinopel teilmeife 
einen anberen Eljarafter in ber neueften Beit ermatten bat, 
bie ©Mächte, bie um ben Vefijj ber ©tobt am SBoSporuS 
ringen, finb noch b cu * e ungefähr bie gleichen, bie feit 3al)r* 
hunberten um fie rangen. $)aS ift in bem testen Satfanfriege, 
ber fefct feinen oorläufigen ^Ibfd^Iufe fanb, beutlid) bor ?lugen 
getreten. Gegenüber ben afiattfd^en dürfen, bie immer noch 
unter bem ^albmonb beS 38tam in ber SBoSporuSftabt 
herrfchen, machen bie ®riedjen gunächft ihre alten Stnfprüdje 
non neuem gettenb. ©eben ihnen motten abet auch bie 
Vulgaren, trofc ber ferneren Entlöschungen, bie fie erlitten, 
nicht gang bie Hoffnung auf bie Erreichung beS ihnen fo 
nahen Zieles aufgeben. £)odh h‘ nter ^ en kleinen ftehen bie 
®rofeen, bie ©uffen, beren ^errfdjer fich als bie ©adjfolger 
ber bhgantinifchen Äaifer fühlen, bie mehr negatib als pofttin, 
unter fich ftet« gefpalten, tätig finb. 

933er mirb ben ©ieg in biefem ©ingen banontragen? 

3)er ^iftorifer fann fich nicht rühmen, bie gufünftigen 
Ereigniffe oorauSberechnen gu fönnen unb ein Prophet gu 
fein gleich bem ?lftronomen, ber auf Erunb ber ©efe^e, bie 
bie ^Berechnungen ber 933eltförper regieren, uns bie ©fonb* 
unb ©onnenfinfterniffe mie bie Äometenerfcheinungen OorauS* 
fagen fann. 3m gerichtlichen ©efdjehen fann man nicht 
ben ©Jajjflab med&attifcher Eefefce anlegen. 

9lber eines fann uns hoch bie Eefchidjte lehren, ©ie 
geigt uns aus ber Vergangenheit bie ©ichtungSlinien, in ber 
bie eingelnen gufammen ober gegeneiffanber mirfenben gaftoren 
tätig finb, unb menn mir baS beamten, bann gelingt eS uns 
menigftenS unfer Urteil gu flären über bie Sage ber Eegen- 
mart. Verfugen mir, gu meldhem Ergebnis mir auf biefem 
92ßege gelangen. 

5 )afj bie dürfen aus fich allein aufjer ftanbe finb, Äon* 
ftantinopel gu behaupten, fc^cint mir offenbar gu fein, ©ie 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



um ftonftattttnopel. 


186 


hätten fchon längft ben ©oben ©uropa« unb bie «Stabt am 
©o«poru« aufgeben miiffen, wenn ben fiegreidjen ©egnern 
nicht ftetd bon anberer ©eite ein #alt gugerufen worben 
wäre. ©er tiefere ©runb für biefe Schwäche ber ©ürfei 
liegt barin, baß fie fich in ber £eere«organifation ebenfo 
unfähig erliefen haben, wie in ber allgemeinen Organifation 
be« Staate«. ©a« geht gurüdf auf eine Schwäche, bie ber 
3«lam bon jeher geigt. ©ie Staaten be« 3«lam« finb auf* 
gebaut auf bem ©ebanfen be« @lauben«fantpfe«. 3n ber 
iat bermochte ber 3«lam bamit ben f$anati«mu« feiner Kn* 
jünger wieberholt gu gewaltiger ©lut unb Äampfe«Wut gu 
entflammen, bie muljammebanifdje Ärieger gu großartigen 
&rieg«gügen unb Siege«triumphen fortgeriffen haben. Stber 
er berftanb nicht ba« Ku«harren unb ®?aßhatten, ba« ©in* 
orbnen unb Unterorbnen, ba« bie djriftlidje ßeßre un« nahe* 
legt, bie nicht fo fef>r entflammen al« ben SBerftanb über* 
geugen will unb nach ber Sßeifung ihre« göttlichen SReifter«: 
„©ehet ßin unb lehret alle SBölter" burdj ba« SBort, nicht 
burdj ba« Schwert au«gebreitet toerben foU. #ier liegt ba« 
©eßeimni«, warum ba« cßriftlicße Kbenblanb bie f^üßrung 
ber SBelttultur übernahm, warum bie islamitifdjen Staaten 
in ihrer Organifation unb Äultur foweit hinter ben Staaten 
ber cßriftlidjen Kultur gurücfftehen. Sftur baburch tonnte ber 
3«lam immer Oon neuem wieber ©uropa gefährlich werben, 
baß bon $eit 8 U 3*it neue Hölter — Kraber, Reifer, 
Serber, Selbfcßuten, 9Kamelufen, Gürten — ihm beitraten 
unb burdj feinen @lauben«fanati«mu« erfüllt Würben. ©aß 
aber nodj je|t ein neue« SBüftenbolt bie Kräfte be« 3«lam« 
auffrifdjt, ift nicht borau«gufeßen. ©er ©riumphgug be« 
le|ten SKahbi in Kgppten ging nicht weit, ©egenüber ber 
mobemen ©edjnif be« Ärieg«wefen« bermödhte ein neue« 
SBüftenbolf taum etwa« auöguridjten. 

immerhin tonnen bie ©ürfen auch je|t nodj militärifdje 
Äräfte entwicfeln, bie manchem ihrer ©egner auf bie ©auer 
fidjet überlegen fein bürften. ©a« gilt gunädjft bon ben 
^Bulgaren. So gewaltig auch bie Siege ber Bulgaren am 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALiFORN 



186 


Sto8 Gingen 


@nbe beS »Orienten SapreS maren, fo nape fie audp bei ber 
ißanif, bie bamalS bie pungernben tfirfifepen ©olbaten ergriffen 
patte, mären, Äonftantinopel felbft ju nehmen; eS märe faum 
möglich geroefen, bafj fte gegenüber ben Äräften, bie bie 
dürfen in Elften fammeln fönnen, bie ©tobt auf bie $>auer 
hätten behaupten fönnen. 

#pnlidp fiept eS rnopl mit ben Griechen, bie ftolj auf 
ipre ©rfolge eS nidpt mepr Verbergen, bafj ÄonftantinopelS 
SBiebereroberung baS lepte $iel ipreS ©prgeijeS nun ge* 
rnorben ift; ipr Äönig fott als Stonftantin XII. bie Neipe 
ber bpftantinifdpen Äaifer mieber fortfepen. 3n ber Xat 
paben bie ©rieepen oor ben anbern finalen ben NedptStitel 
üorauS, bajj fte ftep als bie früperen Herrfcper in ftonftan* 
tinopet bejetdpnen fönnen. Äudp peute nodp finb bie ©riedpen 
m Äonftantinopel Oon allen nidpt türfifepen Nationalitäten 
am ftärfften oertreten; fte bitben 25 $ßro$ent ber ©inmopner. 
Slber fte paben junäepft fidper gegen fiep aujjer ben dürfen 
bie Bulgaren, unb barum allein paben fdpliefclidp bieXürfen 
fiep entfcploffen, ben Bulgaren SBefttprajien ju geben. Hier 
füllen unb toetben bie ^Bulgaren ben ©rieepen ben Sanbmeg 
naep Äonftantinopel Oerlegen. Sine anbere ©dptoierigfeit 
für bie ©riedpen liegt barin, bafj Stonftantinopel für ben 
flern ipreS ßanbeS fo ejjentrifep liegt, bap auep bie SBe* 
pauptung eines folcpen SBeftpeS burdp fie faum als möglicp 
erfepeint. ®er ©efip StonftantinopelS ift, toie bie ©efdpiepte 
leprt, immer oerbunben getoefen mit bem SBeftp ÄleinaflenS. 
$>afj bort bie ©rietpen unter einer im toefentlicpen nidpt 
griedpifepen SBeüölferung bauernb $ufs faffen fönnten, ift 
niept anjunepmen. $)ie Äreujfaprer paben pauptfäcplkp 
beSpalb im üftittelalter baS peilige ßanb nidpt bepaupten 
fönnen, toeil fie eS niept mit Slbenblänbera folonifieren 
fonnten. $)afc bie ©rieepen jept noep einmal toie in ben 
3eiten SllejanberS beS ©tofeen bie SBeoölferung StleinafienS 
peHenifieren fönnten, ift auSgefeploffen, benn fie üben lange 
nidpt mepr Straft aus toie bantalS, als baS Hellenentum 
eittjig bie güprung ber SBeltfultur patte. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



um ftonffanftttopel. 


187 


Slber eg gibt eine anbere SWacbt, bie gmeifellog ben 
dürfen militärifcb überlegen ift unb tt>ie feine anbere bag 
tfirüfebe SReicb ftrategifcb gu faffen Dermag: SRufjlanb, bag 
öom Äaufafug b et ä u ^onbe in Äleinafien unb burch bag 
©djmarge ätfecr gu ©df)iffe jeben Xag gegen Äonftantinopel 
öorrücfen tann. $)ag gange twrige Sahrhunbert bot SRufj» 
tanb baran gearbeitet, um bie Xürfen au« ©uropa gu »er* 
treiben. 3hm gebührt bag §auptöerbienft, bafc bie Söattan» 
Dölfer t>on bem tfirfifeben Socbe ficb befreit haben. freilich 
half SRufjlanb babei im mohlbemujjtern eigenen Sntereffe mit. 
97adb garigrab ftrebten bie ruffif(hen $aten, bie ftd) alg bie 
alleinberechtigten (Srben ber bhgantinifchen Äaifer fühlen, 
unb bag ruffifdbe SBol! teilt fyei gang bag ©treben feiner 
^errfdjer. SRodb mehr brängen mirtfdbaftlicbe nnb militärifche 
©rmägungen SRufelanb gegen Sfonftantinopel. $)er ruffifdbe 
$>anbel ift mit ber ruffifdben flotte in Affeln gelegt, fo 
lange bie SJteeregftrafje, bie öon Äonftantinopel beherrfd^t 
mirb, in fremben $änben liegt. $rei Viertel beg ruffifdhen 
Sports ftnb auf ben Durchgang burch ben Sogporug an« 
gemiefen. Sllg bittere ftränfung empfinbet eg fRujjlanb, bafj 
eg mit feiner ftrieggflotte aug bem ©cbmargen ätteer nie^t 
beraugfann, um fie im üRittelmeer unb barüber piaaug gur 
Geltung gu bringen. 

Doch SRujjtanb h Q t bei biefem ©treben einen llugen, 
gäben unb mächtigen ©egner: ©nglanb, bag ftdh heute noch 
ber $errfdjaft über bag ÜJÜittelmeer rühmt unb mit febarfem 
Stic! alle fünfte Übermacht, bie feine ©eeherrfebaft ein* 
fdjtänfen fönnten. ©g meijj längft, baff in Stonftantinopel 
bie ©chlüffel gu ber britten Pforte beg URittelmeereg liegen, 
©g beftfct bie ©chlüffel, melcbe bie beiben anberen Pforten 
fcbliefjen, in Gibraltar unb ©ueg, unb eg ift faum angu« 
nehmen, ba§ eg ben SRuffen jemalg geftatten mirb, ficb 
Äonftantinopel gu nehmen unb ben Zugang gum 9Wittelmeer 
gu öffnen. 2)enn bann mürbe fRußlanb auch barnacb ftreben, 
burch ben ©uegfanal unb bag Sftote äfleet m ben inbifdben 
Dgean gu gelangen, unb bann tönnte eg ben aftatifchen 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



188 


SDaS Gingen 


©efig ©ngtanbg böfe fjefä^rben. Ätug h at ©ngtanb bcm 
©treben ßtufetanbg, an bag offene SBcltmeer $u gelangen, 
Oorgebaut. ©übperfien hat eg fett mehreren Sauren in bic 
$&nbe befommen unb baju auch jegt bie SWünbung beg 
©upgrat unb SCigrig, um einem ©orftofe ©ufjtanbg burdj 
Sßerfien jum Snbifdgen D$ean oorjubeugen. $ie ganje 
Haltung ©nglanbg feit bem testen ©atfanfriege Oerftegen 
mir nur, menn mir bamit regnen, bafj eg unter feinen 
Umftänben ßtufjtanb in ben ©efig ber ßWeerengen unb Äon* 
ftantinopelg gelangen taffen miß. $)aget näherte eg fidj 
jüngft $)eutfcgtanb unb bem EDreibunb. $)eutfdglanb gat in 
Jbcr $at aug roirtfcgaftlichcn ©rfinben bag gleiche Sntereffe, 
bafj bie Xürfei in bem ©efig Äonftantinopetg unb Ätein* 
afieng erhalten merbe. 

Überlegt man afleg, fo fdgeint eg, bafj eg feine anbere 
frieblicge Söfung ber Orientfrage gibt alg biefe, bafj bie 
Xfirfei äußerlich bemagrt, ober futtureU unb mirtfd)aftlich 
bureg europäifege ©inftüffe umgeftattet merbe. EDabei fann 
unb mufj auch ben berechtigten ©efdjmerben ber gefneegteten 
Armenier ©edgnung getragen merben. ©efdjiegt bag, bann 
fann man aber audg aug allgemeinen futtureUen unb egrift* 
liehen ©rmägungen geraug faum eine gerftörung beg türfi* 
fchen ©ckgeg munfdhen. SBen foflte man an bie ©tefle ber 
dürfen in Elften fegen? Äönnen mir münfehen, bah bie 
chrifttidhen ßWäcgte beg Slbenblanbeg um ben ©efig Stfieng 
unb Äonftantinopetg in einem blutigen SBeltfrieg fich ger* 
fteifdgen? ©ernifj müffen mir Oertangen, bafj im tfirfifdjen 
9teicg ben egrifttiegen ßRiffionären mie ben abenblfutbifcgen 
Ingenieuren unb Äaufteuten oofle ©emegunggfreigeit gegeben 
mirb. SBie bie ©ergältniffe liegen, ift ber freie ©pietraum 
ben abenbtänbifegen SRiffionären eher gefiebert unter türfi* 
feger ^errfegaft atg unter ruffifchem ©gepter. 2)arum fönnen 
mir einer ©efigergreifung burth ©ufjlanb nicht bag SEBort 
reben. 

2)en 3Beg, ber bemÄreuge in jenen einft fo btühenben 
dhrifttidhen S&nbern mieber gunt ©iege führen foß, badete 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



um Äonftonttnopel. 


189 


man ftch früher moht anber«. $)och eine friebltdje $)urdj* 
bringung be« tütfifdfjen Reiche« gelangt h»rc bieUeicf)t beffer 
jum 3^» al* menn man an einen Äreujjug benft, bei 
bem bie (Smtfdjeibung auf bie Spifce be« Schwerte« unb auf 
bie feljt jweifelhafte ©inigung bet SRädjte gefteüt mirb. 
SBet baföt eifert, tut, meine ich beffer, wenn et bie djrift* 
licken ©emeinben unb 3)iiffionen im ©«manenreiclje ftärft 
unb förbert. 2)er 2Beg fann getoijj nur laitgfam ^um 3* e fe 
fuhren. @« ift ber $)ornentoeg, ben bie SWifftonäre ber 
granjiSfaner juerft betreten haben, als fie bem ©eifpiel ihre« 
Stifter« folgten, ber bem Sultan bor 2)amiette ba« Äreuj 
prebigte. 

Äonftantin ber ©rohe hätte feinen Gruppen nicht ba« 
Sabarum at« ^elbjeichen gegeben, wenn in ben brei bor* 
hergehenben Sahrhunberten bie ©Triften nicht burch ihre 
ttberjeugung«treue, ihren 3Jfut, ihre Stanbhäfttgfeit, ihr ©ei* 
fpiel, ihr ©tartprium ba« Äreuj $u einer flflacht erhoben 
hätten, auf bie ein Äaifer bertrauen fonnte. SRöge e« ber 
ayia cocpia gefallen, bafj auch ein ^errfdjer einmal in Äon* 
ftantinopel einfehe, bajj nicht bem $albmonb, fonbern bem 
Äreuje allein bie ©erheifjung jufommt: tovtw vUa. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



xvn. 

Jinuibate bella $ettga’$ ^luufiatarbettdjte. 

2. Äirdjlidje 3«ftänbc in 2>eutf$lanb gu Beginn beä 19. 3a^c^unbert8. 

Bon Änton $>öberl. 

$ie 3«t ber ?lufftärung t)Qt in ber jüngften ©egenwart 
eine ganj ungleiche Beurteilung gefunben. $ie einen feljen 
in t^r baS 2)urchgangSftabium ju einer neuen 3«^ für bie 
anberen [teilt fie einen Xiefftanb ber Geologie fonbergleidjen 
bar. 3)aS Urteil über bie theologifdje Slufflärung im aU* 
gemeinen wirb nicht ohne ©inftujj auf bie Beurteilung ber 
Bifchöfe jener 3*it fein. SBet in ber ?tufflarung einen f$ort* 
fdjritt, ein ©urchgangSftabium ju einer neuen 3 c *t erblitft, 
ber wirb wohl auch über bie SBifdjöfe jener @pod)c, bie teil* 
weife bie Slufflärung felbft förberten ober [ich ziemlich paffiö 
$u ihr [teilten, anberS urteilen als ber, ber jene 3 e ‘l als 
einen Sßiebergang fowotjl ber X^eologie als auch beS lird) 5 
liehen SebenS betrachtet. 

Sntereffant unb wichtig für bie Beutteilung ber Sluf* 
flärung, beS retigiöfen SebenS unb nicht juleht ber Bifchöfe 
jener 3 e *t ^iH mir W* ^luffaffung beS HWanneS erfcheinen, 
ber oom apoftolifdjen Stuhl bäju beauftragt, ex officio 
über bie firc^lic^eti 3uftäube urteilen unb berichten mufjte, 
beS ÜKuntiuS Annibale beüa ©enga. 9tur wolle man nltht 
eine fpegielle Beratung über jeben einzelnen ©eiehrten er* 
warten. SBir müffen uns mit einem ©efamturteil über jene 
3eit begnügen, baS immerhin wertooll genug ift, jumal eine 
Beurteilung ber 9lufflärung im 2id)te ber oatifanifdjen Elften, 1 ) 
namentlich ber Bifdjöfe, bie in jener 3 c ü wirften, annoch 
fehlte. ?l. bella ©enga’S Äritif beftätigt jum Seil, was 

1) Monaco-Baviera Bb. 38. @ie ftnb roie eine ft-orfefeung ju B<*cca’ä, 
Memorie (1786—94). 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



2)eUa ©enga’8 Wuntiaturbericbte. 


191 


barüber ©rücf 1 2 * ) audgeführt bat, forrigiert aber aud) feine 
$)arfteHung unb bringt toenigftend einiget, toad bidher nicht 
beachtet würbe. 

©on ben bamatigen ©ifchöfen S)eutfchlanbd beanfpruchen 
ein befonbered Sntereffe bie fog. Emfer ©unttatoren: ^riebridj 
Starl 3ofeph ^rf). non Erthal, Erjjbifchof non 9D?ain§ unb 
SReidjSerjfanäler, 9Jtaj granj, ©ruber Sofephd II., Erjbifchof 
non Äötn, Stiemend SÖenjedlaud, Äurfürft non Xrier unb 
©ifdjof non Augdburg, unb ^ieronpmud 3ofeph, @rof öon 
Eolorebo, görfterjbifc^of non Salzburg. 

„3>er ebelfte unter ben rljeinifdjen Erjbifchöfen war 
unftreitig Stiemend SBenjedlaud.“ ©rüd rühmt feinen 
liebendwürbigen Eharafter, fein SBohlwoUen für feine Unter» 
tanen, feine ungeheudjelte ^römtnigleit.*) ©ein gehk* toar 
„ein fo fcf)n>ad)er unb unbeftänbiger Eharafter, bafe er bei 
jebem ©Sechfel feinet äWinifter auch immer feine Erunbfäfce 
unb UWeinungen ju änbern pflegte“.*) Er mar ber erfte non 
ben Sßunttatoren, ber fiel} unterwarf unb feinen Einflufj in 
biefem Sinne auch bei ben übrigen Erjbifchöfen geltenb machte. 
Aid ©ifdjof non Augdburg entfaltete er eine fegendreic^e 
Xätigfeit. 

E)ad Urteil 31. betla Eenga’d lautete ungemein günftig 
für Stiemend SBenjedlaud unb $war nom erften Augenblicf 
bed ,3 u l amm entreffend an. 4 ) „3d> werbe niemald fdjilbcrn 
tönnen, welche ©üte er mir in allen Angelegenheiten erwiefen 
hat, welche Ergebenheit er immer für ade SRatfchlftge h<*t.“ 
Er nimmt ihn in Schüfe unb entfchulbigt ihn, wenn in $rier 
noch unfitchliche ©erhältniffe beftehen. „Ed ift nicht feine 
Schutt). Schulb finb bie Äriegdjeiten, bad ©erhalten bed 
©ifariatd unb ber Uninerfit&t, benen norberhanb nicht bei» 
jufommen ift.“ Aber er gibt auch bk fchwache Seite bed 


1) ©ejdjuf>te ber tatl). Ätrc^e in 2)eutf$lanb, I. 23anb. 

2) ©rüd, a. a. D. ©. 10. 

* 3) Starb. <feacca bei ©töljle, ©ailerd SRalregelung, 6. 22. Slnm. 

4) 3L beUa ©ettga würbe 1794 }um ÜRuntiu? ernannt. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFO^Nlfr 



192 


&ella ©enga’S 


/ 

SifdjofS an: „Er wirb (SuteS leiften, wenn günftig 6 eetn* 
flufet." Sntereffout ift, bafc fid) Ä. bedq (Senga ein gewiffeS 
Serbienft an ber itt Augsburg begonnenen SReftauration ju* 
fdjreibt: „3d) Werbe niemals genuß fdjilbern fönnen, wenn 
ich babon. rebett barf, auf meid) guten ©tanb mittels ber 
t^m bon mir gemachten SSorfd^läge er feine $)iö$efe Augsburg 
gebraut ^at." ?llS beim erften Anheben ber SReftauration 
bie ÜRadjridjt non ber balbigen SBieberherftedung beS Sefititen* 
orbenS fommt, ift ÄlemenS SBenjeSlauS einer ber eifrigften,') 
ber bem Nuntius feine greube auSbrüdt. „©ehr getröftet 
würbe ich burd) bie non ©. Em. bem Äarbinal non Werften 
im üRamen beS ÄaiferS für bie SBieberljerftedung beS Sefuiten* 
orbenö abgegebene Erflärung. (Sott gebe feinen ©egen ju 
biefer Sitte (premura), beren Erfüflung fehr nötig erfcheint, 
um ben gcinben ber ^Religion entgegen 31 t treten. 933ie fehr 
id) auch bie Abfichten ber Säter ber (Sefedfchaft Sefu fd)ä&e, 
ich zweifle, ob fie jenes (Sute, baS wir wünfchen, wirfen 
werben, wenn fie nicht wiebcr in einer (Sefedfdjaft nereinigt 
finb. Sch h a & e gute (Srünbe, bie mich bicfen 3 weifel ^egen 
laffen." ( 20 . III. 1800, gürftbijchof Siemens an ben Nuntius). 
Aud) biefer Srief beftätigt SrücfS Urteil über beS Sifd)ofS 
religiöfen Eifer *). 

Eine ftrenge Sfriti! übt Srüd an bem Äölner Sr$* 
hifchof, ber ein leichtfertiger, unerfahrener, junger 3Rann 
ohne Wahre SReligiofität gewefen fein fod unb erft auf bie 
Ermahnungen ErjbifdjofS ÄtemenS SBenjeSlauS ,,firdjlidj unb 
politifdh" eine anbere Rottung eingenommen höbe. A. heda 
(Senga. urteilt, wenigftenS oon ber ßeit an, wo er ihn fannte, 
etwas günftiger über ihn. „Sch fann mich nur 3 ufrieben 


1) „über bie Angelegenheit ber SßieberherfteHung bei SefuitenotbenS 
hieb e8, bajj ©. fie SRujjlanb nicht oer weigern fönne. Vielleicht 
lönnte man ben Aamen änbern aus Slüdficht auf Spanien, bie 
Siegel aber unberührt laffen. ®§ gibt in 2)eutfchlanb mehr als 
15 Principi, welche bie 3®fuiten wollen, unb Öfterreich tut 
wenigftenS fo." (1. 3an. 1801.) 

2) öergl. htft.*polit. Slätter Sb. 149, ©. 380 ff. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



9?untiaturberid)te. 


193 


über ihn äußern. (Sr hot immer bie gröfjte Ergebenheit 
gegen ben hl- ^tu^t unb bie Nuntiatur gezeigt." 

Ein hortnäcfiger Eegner ber Nuntiatur mar aber unb 
blieb ber Steichder^fanaler. Er mar alt gemorben unb 
ftanb ganj unter frembem Einfluft unb fanb ben Wut nidjt 
mehr, mit falfdjen Ratgebern ju brechen. 9We ÜBerfuche, 
ihm nahe ju fommen, mißlangen. „Ed ift mir nicht gelungen, 
mich ih m 5 U nähern, eine SBerbinbung mit ihm anjufniipfen", 
berichtet bella Eenga. Er läjjt und aber auch einen ©lief 
in bie fachlichen $uftänbe biefer Wammer SJiöjefe tun: „3dj 
habe bem Staatdfefretariate mieberholt ben $uftanb ber 
Wainjer ©ibjefen gefdjilbert, bie enormen Wifjbräuche, melche 
in ber fachlichen $)id$iplin jum «Schaben ber SRechte bed 
hl. Stuhled eingeriffen finb, bie ärgernidgebenben Steuerungen 
im SRitud, in ber Siturgie, in ben Eelübben, in ber Sehre, 
ben ärgernidgebenben Sebendmanbel bedSflerud." 2)er Stuntiud 
rechnet nicht mehr auf Sinnedänberung bei bem hochbetagten, 
unglücklichen Wanne. Ebenfomenig aber üerfpridjt fich H. beQa 
Eenga üon bem Eoabfator (feit 1787) unb (feit 25.3nli 1802) 
Stachfolger griebrich Sfarl Sofeph Erthal’d, öon Äarl jEh e obor 
Balberg. Ed ift intereffant, mie 21. bella Eenga feine 
Äuffaffung über Balberg in Eegenfafc ftellt ju bem Urteil, 
bad feine Bodegen in SBien unb ber Schmeij unb ißacca 
über Balberg fällten. „Sie hoben ihn bemunberungdmürbig 
gefunben — ich fann bem nicht beipflichten." Er fann leiber 
an feine Sinnedänberung unb Eitifehr bed ehemaligen 3>ttu* 
minaten glauben. Söemeid bafür ift ihm aufeer SDalbergd 
SSorgehen gegen bie ßeitfchrift Eubämonia, bie üon einer 
Umfehr $)albergd fprach, fein Verhalten gegen ben Slbt üon 
St. EaUen, ^anfraj Sßorfter. 1 ) Über biefed Verhalten be* 
richtete er: „3ch holte ed für meine Pflicht über einen $Bor* 
fall, ber fich im Eebiet ber Sujerner Stuntiatur jutrug, 
Welbung ju machen. SBenn ber mürbige unb fehr eifrige 


1) Später in SRom ein eifriger Slgent ber Äonföberierten. Sergl. 
Sb. 1&1, S. 783 biefer 3eitfd)rift. 

euun CLIII ( 1914 ) s. 1$ 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 



194 2>eIIa ©enga’g 

9Ronf. ©raoina eg toiffcn würbe, würbe er fidjerlich barüber 
^Bericht erstatten. Slber ba tep baß er in Nom weilt 
unb eö fraglich ift, ob er 'ßerfonen pat, bie t^n barüber 
inftruieren, will ich ben Vorfall melben. ©eitbem ber Slbt 
bon ©t. ©aßen gezwungen war, feine Nefibenz ju berlaffen, 
wollte bie ©cpweizer Regierung bie ©iözefe nullius mit bem 
IBigtum Äonftanz bereinigen, ©er bamalige Vifcpof weigerte 
fiep beharrlich, biefe Vereinigung anjunehmen, bon SJionf. 
©raoina fo beraten, Nach bem ©obe jeneg Vifcpofg würbe 
nun bag gleiche Slnerbieten feinem Nachfolger, SWonfignore 
©alberg, gemacht, ©iefer ^at eg, ohne einen Slugenblicf gn 
Zögern, angenommen unb fchon bie Slugübung ber neuen 
Surigbiftion begonnen. SBenn eg wahr ift, baß bag Necpt, 
bie Slugbehnung ber ©iözefen unb bie Slugübung ber 3urig* 
biftion ju beftimmen, junt Zapfte belangt, wenn eg wahr ift, 
ba§ ber ©ingriff in frembe Surigbiftion eine Ufurpation ift, 
welche Ungültigfeit, welche Ungerecptigfeit begeht biefeg neue 
Sfircpenlicpt (nuovo luminare della chiesa), biefer Sßrälat, 
ber auf feinem illuminierten Äopf fooiele Vigtümer unb 
©ürben oereinigt! Unmöglich fann ber hl- Vater $u biefem 
Vorgepen fcpweigen!" (©regben, 27. Noo. 1800). 

©er ©rjbifchof oon ©aljburg wirb oon Vrücf nur 
allgemein alg ein „Veförberer ber fatfepen Slufflärung" ge* 
fchilbert, ber &ur Untergrabung ber Neligion im Volfe nicht 
wenig beigetragen pabe. ® er Nuntiug trägt noch fattere 
garben auf. ©r fei ein hochmütiger, eitler 2J?ann gewefen, 
nicht opne ©alente, aber bei nur mittelmäßigen Äenntniffcn, 
unbeugfam in feinen Meinungen, unb unzugänglich aßen 
$>inweif?n auf bie f5°t9 en ^ er Don ihm gehegten Slufflärung. 
Unb boep, fo hört biefe Sfritif unb fo betrübenb bag Vilb 
ift, bag Sl. beüa ©enga oon ben firchlicpen $uftänben in 
ber ©rjbiözefe, namentlich ’ n ®esug auf bie Unioerfität, bie 
Verbreitung ungläubiger ©epriften im Volfe, ben aufgeflärten 
©eift in ber Veucbiftinerabtei ©t. Sßeter, entwirft, man muh 
ißn hoch milber beurteilen alg ben Neicpgerzfanzler. ©er 
©ifer, womit er fiep ber ©a<pe beg in bie fraitzöfifcpe ©e» 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



jRnnitctuxtetiQfc. 


195 


fangenfdjaft beportierten SßapfteS annimmt unb alte Sifdjöfe 
in Scmegung ju biefem $mecfe fe|t, üerfö^nt uns in etma 
mit ihm. 

Son ben boberifdjen Sifcböfen mibmet bcr Nuntius nur 
bem Sifcbof non SBfirjburg 1 ) eine befonbete Setracbtung. 
@t fprad) ficb non Anfang an, nodj mäbrenb beS ÄonflaOe, 
mit Energie bagegen aus, bafe bet fjürftbifdjof als ftoabjutor 
non Samberg beftätigt toerbe. „$)et ^urftbifc^of non 3Bür$* 
bürg bat bie ftoabjutorie bet 5?ircbe non Samberg erbalten 
unb hofft auf bie Seftatigung. SBenn ber neue '$apft be* 
ginnen mürbe, biefe Seftätigung mit fjeftigfeit*) $u nerfagen! 
3>ie Stetigion gebt in biefen Sänbern ju grunbe (va a perdersi) 
»egen beS 9J?if}braucb$ ber Pluralität biefer groben Sene* 
fijieu" (4. SWärj 1800). ©pater tabelt er bie „Setborgte" 
beS Stfcljofs, inbem er jugleid) bie $ufiänbe in ber Söürj* 
burger 2)iöjefe menigftenS ftreift: „Süngft mürbe in SBürj* 
bürg ein (gebet* unb (gefangbud) b crau £gegeben. $)a3fetbe 
trägt nicht btofj bie Approbation beS SifariateS, fonbem 
bat auch an ber ©pifce ein Paftoratfcbreiben, baS allen 
$>iöjefanen feinen (gebrauch empfiehlt unb befiehlt. @8 ent* 
hält ben robeften $>eiSmu8 (il deismo il piu crudo) unb 
ift fdjänblicb (ed b infame) in ber ganzen AuSbebnung beS 
SegriffS. 3cb habe bereits an Äatbinal AntoneÜi einen gan$ 
furjen Serkbt, ber in einem öffentlichen Slatt ftebt, gefchicft. 
3efct taffe ich einen AuSjug machen, unb rnenn biefer fertig, 
fenbe idj ihn an @m. (Sminenj unb bann fann 8. £. biefem 
Sifchofe, ber erft fingft üon 3b» bie Äoabjutocie öon Samberg 
beftätigt erhalten bat, feine oäterlidfe ©timme hören taffen, 
um ihn auS feiner Setbargie aufjurütteln (iscuoterlo), ipn, 
bet ohne, bajj er eS merft, oon ben unreligiöfeften ütfenfcpen, 
bie eS in $)eatfcblanb gibt, beberrfcbt ift" ($)te8ben, 27. 97o* 
oember 1800). 


1) ©eotjj Äarl oon fjedjenbadj; über if>n Srücf, a. a. 0. I. 1 93b., 
6. 373. 

2) coa certa energica fortezza. 

13* 

Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



196 


$eBa ©enga’3 


Übet bie baherifd^eti ©ifdjöfe jener $eit äuftert er 
fich im allgemeinen: „3$ ^abe nicht aufgehört, bte töifdjöfe 
aufpforbern, mit apoftolifchem (Reifte gegen bie Steuerungen, 
bte feit bem $obe beS Äurfürften Äarl $h e °b° r l)kt ein* 
geführt mürben unb täglich pm Stachteil ber fatholifdjen 
Religion gefächen, p fpredhen. Aber fie antmorteten mir, 
fie moflten nur bie SBahl eines SßapfteS abmarten, fie hätten 
bereits alle ^Informationen borbereitet, um fie bem neuen 
Sßapft funb p tun . . . SDiefe 93ifcf)öfe finb gut unb 
haben bie beften ©runbfäfce, aber fie finb fdbmadj unb 
ihre ©djmäche fann nur baS Übel bergröfjern. deshalb mufj 
man fie ermutigen" (22. III. 1800). „$)iefe Sifchöfe finb 
ausgezeichnet", aber ber ©(hmierigteiten nicht blofj bon ©eite 
beS < £erritorialiSmuS, fonbern auch bon ©eite ber eigenen 
Äonfiftorien maren p biele unb p grofje, als bafj fie ihrer 
$err hätten merben fönnen. 

5)ie Sifchöfe galten fich bertrauenSboU an ben StuntiuS. 
SSon einem ©egenfap gegen bie ätünchener Nuntiatur ift 
nichts p bemerfen. ©erabe ber Söifdjof, ber einft an ber 
©pifce ber Dppofition geftanben, 1 2 ) ber Söifdjof bon ^reifing, 
mufj befonberS freunbfcpaftlich pm StuntiuS geftanben fein. 
„3ch merbe," fchrieb biefer, als er baran bachte, nach mehr 
als einjährigem Aufenthalt in ©apreuth unb namentlich 
(uom Stob. 1800 bis 3uli 1801) in 3)reSben, nach ©apern 
prüefpfehren, „ben Sifdjof bon greifing um Überlaffung 
feines ÄaftellS*) bitten müffen. 3«h fann nicht benfen nach 
Sltünchen p gehen, meil eS abfolHt ficher erfdjeint, baff 
man bort bie ftepräfentation eines StuntiuS nicht miU" 
(22. 3uli 1800). Sie Söifcfjöfe fdjioffen fich uoch mehr an 
ihn an, als ber ©türm ber ©äfularifation immer näher 
unb näher fommt. „Alle SBifcfföfe S^apernS haben mich auf* 
geforbert, fie, melcf)e inter vestibulum et altare bie 93e» 


1) . 2Jt. 3)Öf>erI, @ntroi<felung$gef(|idi>te Saqemä II., ®. 318. 

2) 25amit mirb rooljl bas Sdjlofi in SSmaning, roo ber SRuntiuS fcfion 
früher roo^nte, gemeint fein. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



9tuntiaturberid)te. 


197 


raubung ihrer fterben bemeinen, ihre Älagepunfte t)or bcn 
ßurfürften gu bringen" (ÄartSbab, 18. Sunt 1801). 5)er 
©äfularifation ^aben fie foroeit als möglich — unb bog ift 
mieberum ein ©enteis ihres mabrbaft firc^Iic^en ©inneS — 
Söiberftanb geleiftet. „Seber öon ihnen bat fein ©efteg getan, 
unb tut eS noch, um ben ©cf)aben ber ©äfularifation ju 
verringern. ©8 befteht eine Siga jtttifdben ben ©ifdjöfen öon 
Äonftanjj, greifing, IRegenSburg, ©ichftäbt, 2öür$burg unb 
©peier auf bem IRegenSburger fReid)$tag." (2)er Ubitore 
©raf XiberiuS £roni, 19. $ebr. 1802.) 2öir ^ören ferner, 
roie ber ©ifcfjof bon greifing unb fRegenSburg, ber ©ifdjof 
non Augsburg ©orfteQungen gegen bie ©äfularifation beim 
. Sfurfürften erbeben 1 2 3 ) unb fid) roieberholt an ben bl. ©ater 8 ) 
tuenben, aü baS Hingt mie eine ^Rechtfertigung, bafe bie 
©ifcböfe jur geit ber ©äfularifation ihre Pflicht getan haben. 

Über bie $uftänbe an fc en flebranftalten unb atoat 
vor bem Tlufhören beS geglichen ^Regimentes fpridjt er ficb 
nur fur$, aber ungemein abfällig aus. „2)er Unterricht ift 
febr fehlest, bie Uniberfitäten finb bofler ©ebrechen (gan* 
grenate 8 ). Slufjer ben fcbon angebeuteten guftänben an ber 
SBürjburger Uniberfität, too „bie unreligiöfeften äRenfdjen, 
bie eS in ©eutfdjlanb gibt", lehren, raibmet er befonbere 
Äufmerffamfeit ben 3uftänben an ber ßanbShuter Uni* 
fität. „Les professeurs illumines, chasses par Charles 
Theodor, tous rappeles, out fait de l’universitö de Landshut 
et de toutes les Ecoles du pays uue cloaque de corruptiou. 
Les Etrangers, qui passent pour Laudshut, resteilt daus 
la stupeur voyant seuleraent l’air et la tenue de cette 
misdrable jeunesse. De sorte qu’on n’41oigne les moines 
que pour qu’il ue reste plus de reforme pour une institution 


1) fEroni überfdjidt bie Kopien ber beiben Briefe beö 5öifd^ofä oon 
ftreiftng oom 19. .unb 27. $ebr. 1802 nn ben Sturfürften. 

2) „3$ »erbe benachrichtigt, bafi bie SBifc^öfe, bie in StegenSburg 
finb, ein weitereg Schreiben an <B. richten wollen" (Xroni, 
7. III. 1802). 

3) gangreuate für cangrenate. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



198 


chr6tienne.“ ($lnonpmer ©erid)t auS Regensburg, bcn Xront 
— 14. III. 1802 — überfenbet.) SefonberS übel öermerft 
e8 Ä. beHa ©enga, baft „in ben ©tauten auf furfürftlidjen 
©efeht ÄantS ©uch als SRufier unb SRobell genommen werbe" 
(XreSben, 14. ©ept. 1807). Snfolgebeffeu überfchidt ber 
Ubitore eine Reihe oon „unwürbtgen X§efen, wie fie auf ber 
Sanbshnter Unioerfität oorgetragen unb behauptet werben" 
(21. I. 1802.) 

©ein SKifcfaHen erregen nicht weniger bie SuSwüchfe 
ber ©re§freiheit. @r berichtet, wie „in ERündjen ber 
©rof. §uber, befannt atS Seiter einer berüchtigten ^eitfc^rift 
in ©algburg, fein Unwefen treibe". „(Ein anbereS ©eifpiel 
ift bie jüngft ebierte ©djrift mit bem Xitel: SIppeU an bie 
©ifdjöfe unb bie fat^otifd^ett dürften." 3n biefer wirb baS 
2ltibenfen ©iuS VI. unoerfdjämt (sfrontamente) gefchmäht, 
Weil er bie Äonftitution beS franjöftfchen ftleruS oerbammt 
hat (ES wirb frech behauptet, bie ©äpfte feien ber einzige 
©runb, weshalb fooiele ©ölfer [ich jum ©roteftantiSmuS 
unb ftaloiniSmuS wanbten, wie ihnen überhaupt aU bie 
Xiffenfioneit, welche bie Religion hccoorgebradht hat, juge= 
fchrieben werben müfeten" (XreSben, 14. ©ept. 1801). (Er 
bemerft, 1 ) wie bie Regierungsblätter nur $ohn unb ©pott 
für bie ©i|d)öfe unb ben ÄleruS währenb beS ©äfularifationS* 
gefdhäfteS übrig haben. 

(Er gibt uns freilich nur ganj fpärlidje ©toben ber 
©olfSftinunung. (Er berichtet. Wie bie ©tänbe unb ber 
SRagiftrat oon ÜRündjen [ich gegen bie (Einführung ber ©a* 
rität auSfprachen unb beim ReichSfammergericht in Sßefclar 
einen ©rojefj anftrengten, ber ju ihren ©unften gegen ben 
Äurfürften entflieh (24. Äuguft 1801), Wie auch iw ©olle 
bie Unjufriebenheit über bie neu eingeführte ©arität un* 

1) 14. II. 1802: £>ie öffentlichen Slätter aatorizati dal governo. 
@r überfchidt ferner Str. 66, 3h?. 1802 ber Äurpfaljbaierifchen 
SRün$ener ©taatöjeitung, im Original unb in Ualienifcher über« 
fefcung, in welcher Stummer bie Stegierungl i^r Vorgehen jur 
„Serminberung ber SRenbitantenflöfter * )u oerteibigen fucht 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



9tfuntiaturberid)te. 


199 


glaublich groft fei (14. ©ept. 1801). ©r berietet, tote bie 
©tänbe erflärt bitten, fie betrachteten bie Slngelegenheit ber 
geglichen ©tänbe toie ihre eigenen, protestierten gegen ©üfu* 
larifation unb toürben bie regten 2J?afjnahmen fdjon $u 
finben toiffen (8. III. 1802). ©r berichtet, welchen Unmut 
bie Slbfcpaffung ber Feiertage unb bie übrigen SReue* 
rangen im Volte audgelöft hätten. „3)ie Vürgertoefjr hätte 
fich geweigert, am ©eburtdfeft ber Sturfürftin in SEBaffen 
audjurütfen mit bem ßJiotio, bafe ed ja geheißen fy abe, bad 
SöeburfniS bed ©taated üerlange bie Vermehrung ber Slrbeitd* 
tage, unb ba| ihnen ja auch verwehrt fei, ju ©hren eine^ 
^eiligen $u feiern" (31. I. 1802). — 

Natürlich fönnen und biefe Veridjte, weit ju turj unb 
fnapp, in manchen fünften ju wenig eingehenb, nicht ein 
flared Vilb über bie firdhlichen 3 u f*änbe au Veginn bed 
19. Sahthunbertd geben. ©d Wäre eine bantbare unb in* 
tereffante Stufgabe, ben ©tanb ber Sehranftalten, bed reli* 
giöfen Sehend tc. in biefer ©poche ju erforfdben. Slber immer* 
hin finb biefe Berichte bed ÜRuntiud unb feined Ubitore wichtig: 
für bie ^Beurteilung ber Verhanblungen jwifchen St. bella©enga 
unb äRontgelad ift ed wertoofl, im üoraud ju toiffen, wie 
ber föuntiud jene 3 e ü beurteilt, mit welcher Sluffaffung ber 
ßuftänbe er an bie Verhanblungen herantritt. — 

* * 

* 

Stnhang. 35er Verist bedStuntiud aud35redben bom 16. II. 1801 
über bie firchlichen 3nftänbe. 

„©eit Veginn meined Sftuntiaturbienfted ^abe id) aßen 
gleib unb alle Vorftellungen barauf bertoenbet, alte jene 5ßer- 
fonen, welche fich infolge bed berüchtigten ©mfer ®ongreffed 
bom hl- Stuhle entfernt hatten, ihm wteber nahe ju bringen. 
3<h Jolle einen Tribut ber ©erechtigfett meinem Vorgänger, 
welcher, obwohl bon ben ©mfern oerachtet, beffenungeachtet 
burdj fein wunberbared Verhalten bie (Semüter für bie 9tefon= 
jitiation öorbereitet hat, wenn er auch nidht ju biefem Qiele 
gelangen tonnte. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



200 


Sd) würbe freunblüh aufgenommen born. Erjbifdjofe bon 
Syrier unb ich werbe eS niemals genug fdjilbern fönnen, welche 
Eüte er mir in allen Angelegenheiten erwiefen hot, welche Er¬ 
gebenheit er immer für alle meine Statfchtäge. (suggerimenti) 
hat, unb, wenn ich babon reben barf, auf Weid] guten Stanb 
er mittelft ber ihm bon mir borgefchlagenen SSerönberungen 
feine ^iöjefe Augsburg gebracht h fl t. SBenn bie Erjbiöjefe 
£rier leiber noch in unreinen Hänben ift, fo ift baS nicht feine 
©djulb unb nicht bie meine. 2)ie ungtücflid)en 3«iten, in 
welchen wir leben, bie Dffupation, unter welcher man feit fedjS 
Sohren feufot, h a f>en, wie fie baS seitliche Elenb gehäuft 
haben, jebeS Heilmittel für bie ^erfahrenen retigiöfen Angelegen* 
heilen (affari sconvolti della religione) unwirlfam .gemalt. ®ie 
Uniberfität, baS SSifariat taffen ben armen Erjbifdjof jornig 
Werben (fremere), aber er ift trofj feiner guten Sotentionen 
nicht imftanbe, ein Heilmittel 5 U bringen. 3u ruhigen 3ritcn, 
unb wenn günftig beeinflußt, wirb er fidjer bie Steftauration 
ber guten SDofIrin unb bie AbfRaffung ber bort eingeführten 
SDiißbrüudhe beforgen. 

Über ben Erjbifdjof bon ®öln fann id) mich nur sufrieben 
äußern. Sticht bloß baß er alle Höfftchfeit, ®ejens unb H er 8 5 
lichfeü in allen Angelegenheiteu gezeigt hot, er hot auch iwmer 
bie größte Ergebenheit gegen ben hl- Stuhl unb bie Nuntiatur. 
Auch belifate fragen, Weldfje jmifchen bem ErjbiStum unb ber 
Nuntiatur berljanbelt Würben, finb immer in einer mich &efrie* 
bigenben Sbrrefponbenj erlebigt Worben. 

Stur bei bem Erjbifchof bon üötainj ift eS mir nicht ge* 
tungen, mid) ihm §u nähern. 3tt>cimal höbe ich ober 
biefen fßurtft [ber Annäherung] mit ihm berhanbelt. $)aS erfte 
9J?aI fragte id} an, ob idf) ihn befuchen fönite come semplice 
particolare, wie ich mit Erfolg beim Erjbifdjof bon ®öln 
getan. Er hotte fdjöne SBorte, aber feine Entfcfjließung. ES 
Würben bie SBerhanblungen mit ben Beamten (ofiicii) beS näm* 
liehen $urfürften bon ®öln, ein Sohr barauf, geführt unb aHeS 
War foWeit gegangen, baß bie 3^it meiner Steife nach ÜDtainj 
beftimmt War, wo er mich * n ber Art, wie er bie Eefanbten 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



SRuntiatur&erid&ie. 


201 


beS KaiferS empfing, empfangen moltte. Über atteS mar id) 
Pon feinem SNinifter benachrichtigt, als er mir im Slugenblicfe 
meiner Slbreife fdhreiben liefe, bafe bie Kombinationen ihn fein* 
berten, mich je&t 5 U empfangen, bafe eS bienlidj fei, biefen 
©efudj auf beffere feiten p berfdjieben. ®ie Umfttinbe finb 
immer noch ungliicflich unb haben feinen neuen 93etfud) ge* 
ftattet. ©ei allen fid) bietenben ©elegenheiten aber habe ich 
nicht berfeiumt, ihm ex utf eiu p fdjreiben. Sitte biefe Schreiben 
blieben unbeantmortet; menn nicht fein Sntereffe eS forberte, hat 
er fidh bireft nach SRom gemanbt mittelft feines Agenten, inbem 
er nicht mehr ben Ntut hatte, ihm ju fagen, er habe fi<h an 
ben NuntiuS 51 t menben, mie icf) ihm oft geraten unb ih« ge* 
beten habe. 3dj habe ihm beftänbig pnt neuen Sfahr ge* 
fchrieben, auch bie 5 tt>ei ttRale, mo ich interimiftifch bie Nfündhener 
Nuntiatur berfah- ®arauf antroortete er fehr freunblidj. S4) 
habe ber ©taatSfefretarie mieberholt ben 3wftanb ber SNainjer 
$iöpfe gefchilbert, bie enormen Nfifebräudhe, meldhe in ber 
fird}lichen 2)i§jiplin jum ©chaben ber Nedjte beS f)t- ©tuljteS 
eingeriffen finb, bie ärgemiSgebenben Neuerungen im NituS, in 
ber Siturgie, in ben ©elübben :c. S<h habe befchrieben bie 
ruinöfe unb berfehrte Sehre (ruinosii et perversa dottrina), meldhe 
fech in Öen ©chulen geigt, idh habe berichtet über bie als Atheiften, 
al§ Reiften, als ©ojinianer befannten ©rofefforen bon gang 
Steutfdjlanb, idh habe gefprodfjen bon bem ärgerniSgebenben 
SebenSmanbet biefeS KleruS, bom Raupte felbft angefangen. 
3$ h a &e in allen Snftangen um ein ^eilmitel gebeten, aber 
nur menigeS habe ich *n ben Anttoorten gehabt: uessuno 6 
stato mai l’expediente preso per ripararvi. (SS ift feit un* 
gefäfer fedhS NJonaten, bafe ber ©uffragan mit mir in Korre* 
fponbeng getreten ift infolge eines gu ©eitebig bon Karbinal 
Antonetti gemachten ©orgehenS. ©S h an belte fid} um eine 
©hebiSpenfe, melche in jener 2)iögefe erbeten mürbe. Sn allen 
Angelegenheiten fottte man eS fo machen unb feft fein, ©eit 
jener 3 c it hat er fidh auch 4 ober 5 N?at an mich gemenbet 
m (SljebiSpenfen, maS ich in ben fedjS Sahnen meines Nuntiatur* 
bienfteS nicht erlebt hatte, aufeer menn irgenb ein armer Pfarrer 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UMIVERSITY OF CALIFORNIA L 



202 


ftd) an mid) Wenbete, um eine mit erabifdjöflidtjer 3)i§penfe fd»on 
gefdjloffene ©f)e ju rebalibieren. StuS all bem werben @w. 
©minenj erfeljen, bafj biefer ©rjbifdjof mief) nidjt als affrebi» 
tierten SßuntiuS bei fidj betrauten miß, uttb bafj mir immer 
ber 2Beg berfperrt ift, if)n burd) Überrebung jurüctjufü^ren. 
®ein SEBunber alfo, bafj er nidjt antwortete auf meinen ©rief, 
ber bie ©njpflifa ©. $. 1 2 ) begleitete. Unb bamit ©m. ©nt. 
einen ganj neuen ©ewei§ ber üßtifjbröudje ber erjbifdhöflidjen 
$urie in ber SRaterie ber allgemeinen ®irdjenbi§äiptin fjaben, 
fdjliefje id) bie &bfcf)rift breier ©riefe bei, Welche idj im ber* 
gangenen SRonat empfing.*) Sßie e§ fdjeint, ift ber Slugenblirf 
nicf>t ferne, wo biefer unglüdlidje ©rjbifdjof ©ott bon feiner 
©erwaltung 9ted»enfd)aft geben wirb, ©r ift fefjr franf unb 
bei 83 l^afjren geljt man bon biefem Seben in fein anbereä 
Seben al§ nur in jene§ ber ©migfeit. ßßöge iljm ©ott bamts 
^erjig fein! Slber ad), bie 9lu§fid)ten in ber 3ufunft finb nid)t 
troftboUer. ©ein nkf)t tbeniger wegen feinet feljr freien ©udje§ 
über ba§ Uniberfum al§ audj unter bem F. Creszenz alö 90?it= 
güeb ber ©efte ber ^Huminaten fdjon fefjr befannter ©oabjutor 
gibt feinen ©emeiS, bafj er in fid) gegangen ift, wie biele be¬ 
haupten unb »bie er felbft berfidjert. ©eine in SBien gemalten 
©emüf)ungen (brigbe) für ba§ ©erbot ber nur periobifd) er= 
fdjeinenben 3^ttfd^rift Eudoemonia, welche in 35eutfdf)lanb publi= 
jiert mirb, um Sfjron unb Elitär ju erhalten, ©emüljungen, 
nur be§f)alb gemalt, »eil in berfelben bon feiner borgeblidjen 
©infeljr (pretesa risipiscenza) gefprodfjen mar, fein ©erhalten 
in ©ejug auf bie Slbtei @t. ©aßen, nadjbem er ©ifdjof bon 
Äonftanj geworben, laffen mief) nidjt biel bon ifjrn berfpredjen. 
3d) weift, bafj meine Sfoßegen in SSien, jener bon ber ©djweij 
unb bor aßem mein ©orgänger in ®ölit ü)n bewunberung§= 
wiirbig (ammirabile) fanben. Slucf) id) bin bon feiner Sons 
berfation, bon feinen Sanieren, bon feiner ©efdjeibenljeit unb 
$öflidf)feit (niodestia et urbanita), welche er aud) im ©erebe 


1) ©njpflüa aus SInlafi ber £fjronbefteigung VtuS VII. 

2) „SiSpenfe" oon ben Verpflichtungen beS ©ubbiatonats. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Jhmtiaturbertdjte. 


203 


(ronltiloquio) gu betoa^reit weife, befriebigt, aber idj liebe eS 
nacT SSerfen gu urteilen, unb fürste, mein Urteil ift richtiger 
afö jenes, welkes bie anberen über ifen gaben. 3d) ttmnfdjte, 
i<T mürbe mid) irren. 

3um ©rgbifdjof bon (Saigburg feette idj einige ^öflid^e 
Regierungen, als idj im Safere 1796 ba§ erfte Snterim bon 
einem 3 fl fete in ber SOtündjener Nuntiatur rotte, ülber er tarn 
nidjt itad) SDtündjen, idj ging niefet nad) (Saigburg, mir fertte 
affo bie ©elegenfeeit, midj irm ju näfeern. ©efeon feeftig mit 
meinem Vorgänger Boglio gufammengeftofeen unb feft in bem 
SSiUen, bie SOtündjener Nuntiatur nid^t anguerfennen, unterliefe 
er in ben Antworten, weldje er auf meine Rriefe gab, wenn 
fte audj feöflidj waren, immer ben £itet eines StuntiuS. 911$ 
iefe wegen beS SlnrütfenS ber grangofen gegwungen war, 9tug$= 
bürg gu berlaffen, bot er mir ^öflid^ ein 9lft)l in feinem Sanbe 
an. 1798, bemüfet (impegnato) ben armen, aber ^öd^ft rufem* 
reidjen $apft $iu$ VI. au$ feinem ©yil gu befreien, unb im 
©lauben, 'bafe ber&nfprud) ber fßrimatie (pretenzio di primatia) 
unb bie ©egiefeungen be$ ©rgbifdjofS meinen Slbficfetett bienlidj 
fein fönnten, ging id) naefe ©algburg, errielt ©ntpfefelungS* 
fdjreiben nad) SBien an feinen Rruber, ben Rigefangler, über 
biefe <Sad)e; er erbot fidj, alle RifcTöfe $)eutfdjlanb$ in Re« 
Wegung gu fefcen, bafe fte in corpore ben Äaifer bitten, fidj gu 
intereffieren, ben fßapft au$ feiner JhtecfetfcTaft gu befreien, Re* 
müfeungen, weldTe leiber ade unnüfc waren. Sd) benü&te bie 
guten $i$pofitionen, welcfee er mir geigte, um ifem Don feiner 
unöernünftigen Oppofition (contrarieta) gegen bie 9Jiünd)ener 
Nuntiatur gu fpretfeen, Don ben Steuerungen, WelcTe in feiner 
3)i0gefe erlaubt würben, Don ber Unregelmäfeigfeit, jebe 2lrt 
»on ®i$penfe gu gewürfen, Don ber fdjled)ten ®oftrin, WelcTe 
ficT in feinen ©cfeulen geigt, Don ben berabfdjeuungSmütbigen 
(abominabili) RücTera, Weldje in (Saigburg gebrudt Werben, 1 ) 
Don ben unwürbigen (Säften, roelcfee fie entTalten unb üeröffent* 


1) SergL meinen Huffaft über Äomtnann tm SSanb 149, ©. 839 
biefer SKttter. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



204 SDeßa ©enga’g 

tiefen, bon bet fef)r befatmten infamen ßeitfdfyrift beS berüct)* 
tigten ^BrofefforS Huber, ber jejjt nadj 2ftündjen berufen, gegen* 
märtig baSfetbe traurige Hwbmerf jum ©traben ber SReligion 
Iper treibt. fpradj fel)r freimütig. @8 mürbe ju lange 
bauern, mollte id) @m. ©m. ’sKuffcfjluß über alle Unterrebungen 
geben, ©r begann feine Klagen bamit, baß er bom @taat§* 
fefretariat nidjt ben £itel „Hofjeit" erhalte, ©eine Klagen 
gegen uuS fiub enbloS. 3f)m finb feine SRedjte offne ©renjen. 
©r ift fjodpnütig unb eitel. SSenn man Ujrn fd^meid^elt, ifl 
er gemonnen. ©r t)at Talente, aber nur mittelmäßige ®ennt* 
niffe. ©in ctmaS gemäßigter gebroitianiSntuS bilbet fein 
©laubenSbefenntniS. SUüt ber Siebe für bie teuerer berbinbet 
er bie greube, in feiner $iö$efe ben fßapft fpieten ju !önnen. 
©S ift fcfftbierig, if)n umjuftimmen. £$d) ffabe bei feinem anberen 
gürftbifdjof eine foldje §artnädfigfeit beS ©IjarafterS gefunben. 
$>ie ©enebiftiner ber berühmten Slbtei ©t. $eter, meldjen bie 
©Rillen anbertraut finb, finb leiber audf) in ben ©runbfäfjen 
ber Neuerung befangen, unb fjaben bie gefäfyrlidjften IDfajime. 
3)aS finb feine 9täte, — menn er fidj beraten läßt. ©m. @m. 
merbeit fidj uacf) allbem nidjt mefjr über bie 9lnttoort munbem, 
meldje er bei (Gelegenheit ber ©njpflifa gegeben l>at. 

95?an muß an ein mirffameS Heilmittel benfen, unb baS 
muß unmittelbar bom Ijl. ©tuljle fontmen. Sßadj meiner ©in*. 
fid^t barf eS fidf) nidß bloS an ben ©rabifdjof bon ©aljburg 
menben, foitbem an alle ©ifdfyöfe ®eutf<hlanbS, meit alle 
mefjr ober minber ihre bifdjöflicfje föfad^t mißbraudjen, bie einen 
böSroilüg (per malizia), bie anberen unmiffenb unb megen beS 
©eifpielS (per seduzione), unb meil eS überall 9Jtißbräudf)e ab* 
jufteHen gibt, meil in allen Siö^efen ber Unterridjt feljr fcf>ledjt 
ift (la instruzione b pessima), bie Uniberfitäten erfranft (gan- 
grenaie), bie fftadjläffigfeit äußerft (negligenza extrema). SBeldje 
Unregelmäßigfeiten gefdjefpn nidht täglidf) in ben ®iö$efen 
SBürjburg, ©petyer, ©amberg, melier Söiißbraudj in ben 
Äonfiftorien bon greifing, ©idjftätt, fftegenSburg, ob* 
moljl bie ©ifdjöfe auSgejeidfjnet (excellenti) finb. SBeldje Un* 
orbnungen finb nicht in allen 3)iöjefen, feine ausgenommen, 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



9hmtiahur&eri$te. 


205 


bezüglich bcr $)i$penfe bcr beborftefjenben gaftenjeit eingeriffen? 
Sitte I^ahre höbe id} bie (Sbilte ber 3)i3penfen gefammelt unb 
bon allen biefen ber Söifd^öfe bon 3 Nuntiaturen höbe id) nicht 
eines gefunben, ba§ nach fanonifdjen Negeln wäre. Über all 
ba§ §abe id), wie eS meine Sßflidjt War, bem ©taatSfefretariate 
ben genaueren ^Bericht' gegeben. $ch ^abc geraten, idj höbe 
um Heilmittel gebeten, ich höbe nid)t erlangt, -baß man H fl nb 
an§ Sßerf fefcte. 

Igd) hotte bie günftige (Gelegenheit an ben (SminentiffimuS 
ju fdjreiben unb ertaubte mir bie SBemerfung, baß ber gegen- 
wärtige ©tanb ber fatholifcßen Neligion in ®eutfcf)lanb bie 
größte Aufmerffamleit ©. H- berbiene, baß eS bon ^öc^fter 
Notwenbigfeit fei, fich bamit etnftlidf) unb unaufhörlich ju be= 
faffen, baß eine weitere S^ae^läffigfcit (una ulteriore negligenza) 
unberechenbare folgen hoben würbe, e ei procurera di rimorsi 
fuori di tempo ed infruttuosi. !g<h weiß nicht, welker (Gngel 
beS HiJnmetö ©. H- ben ©ebanlen eingegeben hoi/ in Nom ein 
Nationallonjil $u berfammeln, woju audh bie fremben Söifchöfe, 
bie fommen wollten, eingelaben wären. 3dj höbe babon in 
Söenebig ju meiner größten Sröftung reben hören. !gdh hoffe 
auf bie Ausführung biefer hintmlifdhen ^nfpiration, wenn $eit 
unb Umftänbe eS erlauben. (Gott führe unS recht halb ju biefer 
3eit, bamit auf bie beftmögliche Art allen iöebürfniffen ber 
(Sfjnftenheit gürforge gefdhehe. ®er glühenbe ©ifer @w. @m. 
Wirb fidhertich barauf hinarbeiten." 


Digitized by 


Gck igle 


UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



XVIII 

'goltttfdje örunblageo. 

SSott einem 3urtpen. 

$>ie S rrt 9^/ o& &ei einer Politiken gartet ber politifdje 
Stanbpunft mit bem JonfeffioncIIen oereinbar fei, ift burdj 
bie beiben jitngften ©rofdjüren über ba8 3 entrum — fftoeren: 
„ßentrum unb Sfölner-fRicbtung" unb ©acbem „Smä ßentriim 
mie e$ toar, ift unb bleibt" — mieber in ben ©orbergrunb 
gerücft morben. 3)ie3 ift nur zu begruben, benn biefe mistige 
prinzipielle grage mufc tyre ftntmort ftnben. 

©ackern fommt zum Scblufj, baä 3 en l rnm fei ***** 
politifc^e gartet, bie Äonfeffionalität müffe i^m ferne liegen; 
unb burdj feine StuSfüljrungen jte^t fidj mie ein roter gab*« 
ber unauSgefprodfene ©ebanfe, bafj bie Äonfeffionalität mit 
ber politifcben ©igenfdjaft einer Partei unoereinbar fei. 
fRoeren ftebt auf bem ©tanbpunft, bafj ber politifc^e ©^arafter 
einer Partei mit ihrem lonfeffioneHen ßfjaralter mobl oer* 
einbar fei, unb bajj biefe beiben ©genfdjaften fid^ nic^t gegen» 
fettig auSfdjlöffen. 353er bat recht? 

3m folgenben möchten mir als objeftioer $u8länbet 
biefe grage erörtern unb beantmorten, unb fo menigftenS 
ein fleht menig zur Klärung beitragen. i cf) t erörtert foü 
roerben, meldje ©emetefraft bie in ben beiben ©rofd)üren je 
aufgefübrten ©rünbe unb $atfacben buben. 

3unä<hft ift rnobt ber ©egriff feftzuftellen, ma$ unter 
einer politifcben Partei oerftanben merben mufj, unb melcbeä 
bie effentieüen @igenf(baften einer politifcben Partei finb. 

5)er ©egriff „Partei" ift, mie ber SRame fagt, ein Xeit 
unb zujur ein Xeil be# ©olfeä, ber gemeinfame 3* c ^ c uub 
gemeinfame ©runbanfcbauungen bu*- ©einen prägnanteren 
Sluäbrud ftnbet btefer ©olfäteil bei Sßablen für einen ©er» 
tretungöförper, obmobl e$ irrefübrenb märe, alle für eine 
Partei abgegebenen «Stimmen für bie oon ber Sßartei üer* 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



©tunblagen. 


207 


tretenen ©runbanfdjauungen ju zählen. SBeim 3 u ft nn be» 
fommen eines Söiiljlrefultats fpielen nämlich eine SWenge oon 
(Sinflüffen eine gewaltige 9tolle, bie mit Überzeugungen oft 
wenig ober nichts ju tun haben: perföntic^e ©pmpathien unb 
Antipathien, Iofate Sntereffen, falfc^e Informationen, Un* 
fenntniS ber Sage, Terrorismus unb Agitation bis tjerab 
jum blinben 3 u fall. $ro&bem mirb man aber gcmeinfame 
©runbanfdjauung unb gemeinfameS 3< c l al$ notwenbige 
©igenfchaft einer Partei gelten laffen müffen, weil barin ber 
©runb unb ber 3 ro ecf biefeS ©ebilbeS gelegen ift. 

®ie (£igenfcf)aft einer Partei, nur einen Xcil beS SBolfeS 
auszumachen, oerliert bie Partei auch nicht burch einen bei 
SBahlen baoongetragenen ©ieg. 3a, oft ift bie fiegenbe 
Partei nicht einmal gleichbebeutenb mit ber Mehrheit ber 
©eoölferung eines SöahtfreifeS; bie ©umme aller für anbcre 
Parteien abgegebenen ©timmen abbiert zur ©umme ber 
SBablenthaltung mürbe gar oft bie oon ber ftärtften Partei 
aufgebrachte ©timmenzahl überbieten. $)et oon ber fiegen* 
ben Partei auf ben ©cpilb erhobene Äanbibat ift aber 
nach ben IBerfaffungSgefefcen ftets ber Vertreter beS 
ganzen 33olfe8, unb bennoch geht ihm als Abgeorbneten 
ber Sßarteicharafter nach- Snt Parlament, im Sanbtag jchliefjt 
er fich gteichgefinnten unb gleiche 3^ anftrebenben Abge* 
orbneten an unb bilbet mit ihnen bie parlamentarijcfje Partei, 
bie ber politifche AuSbrucf ber Partei im SBolfe ift. ®ie 
feltenen ©infpänner unb „SBilben" fommen nicht in Söetradjt, 
benn fte finb Ausnahmen. 

2>ie ^arteizugehörigfeit beS Abgeorbneten fpubert ihn 
alfo nicht, oerfaffungSmäfjig als Vertreter beS ganzen Golfes 
Zn gelten, unb entbinbet ihn nicht oon ber barauS ent* 
fpringenben Pflicht, auch feine ©egner z« oertreten. Umge* 
fehrt liegt aber auch tu ber oon ber Sßerfaffung geforberten 
Pflicht, baS Jßolf als ©anzeS zu oertreten, nicht bie $orbe» 
rung, nun parteilos zu benfen unb zu hanbeln. $)te $Ber* 
faffung fann wohl Oorfchreiben, bafc ber Abgeorbnete feine 
irgenbmie lautenben ©ireftioen Oon ©eite ber SBähler an* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



208 


(Srunblagett. 


nehmen bürfe, aber feine Verfaffung in ber 933elt fann bern 
Slbgeorbncten gebieten, feine Überzeugung ju opfern unb j. ©. 
eine gemeinfame politifche Vafi« mit bisherigen ©egnern ju 
fudjen. Sollte man bieö nicht zugeben, fo miifete man ben 
ganzen ^Parlamentarismus oon heute umftürzen unb — wol)l 
oergeben« — febe fßarteibilbung oerbieten. $ie fßarteibitbung 
ift aber ein parlamentarifdj anerfannte« unb Oon niemanb 
beftrittene« ©runbredjt. 

®iefe« parlamentarifche fßrinzip tourzelt anerfannter* 
mafjen in bem notwenbigen ©runbfafc, bafj bie ©runblage 
jeber Politiken greiheit in ber greiheit ber Überzeugung 
liege. $>a8 parlamentarifche ©runbgefefc ber fftebefreiheit ift 
nur eine logifcfye Äonfequenz ber Überzeugungsfreiheit. UBenn 
aber bie Überzeugungsfreiheit als bie notroenbige ©runblage 
angefehen werben mufj, fo fann fie nicht auf einzelne ©egen* 
ftänbe eingefdjränft werben. ©3 ift im ©egenteil in ber 
Statur ber Sache gelegen, bafe alles Oon ber Überzeugung«* 
freiljeit erfait wirb, unb bafj fie ben SluSgangSpunft be« 
$)enfen« unb §anbeln« bilbet. ©arin liegt ja fdjlie&lidj bie 
^Berechtigung, mit gleidjgefinnten Slbgeorbneten fich zufammen* 
Zufdjliefjen unb mit ihnen eine fßartei zur ©rreidjung ge» 
meinfamer ä u fonftituieren. 

3ebe foldje Partei, welche irgenb eine gemein* 
fame Überzeugung im öffentlichen ßeben oertritt, 
welche alfo mit politifchen Mitteln auf bem politi* 
fdjen gelbe ihrer Überzeugung 9luSbrucf geben Will, 
ift im Sinne jeber Verfaffung at« politifche fßartei 
anzufehen. ©S wäre ganz fulf<h/ ou« bem ©egenftanb ber 
Überzeugung auf bie politijdje ober nicht politifche ©igenfehaft 
einer Partei zu fchüefeen. S)er Inhalt ber Überzeugung geht 
bie $luffaffung nicht« an; für bie ^Beurteilung oon ihrem 
Stanbpunft au« ift bie gorm mafegebenb; unb biefe gönn 
ift bie politifche Vertretung unb ttujjerung einer Überzeugung. 
SOtan fann alfo wirtfchaftlidje, ethifche, foziale Überzeugungen 
burch einen 3ufammenfchlufj in eine fßartei förbern, man 
fann burch biefen 3ufuwmenfchlufe einen Jfampf für ober 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Sßolitifd&e ©runblagen. 


209 


gegen retigiöfe ©runbfäpe führen, man fann fo bie Söfung 
einzelner fragen ober ganzer Sfompleje üon fragen anftreben, 
man fann für einzelne 53eüölferung$ftaffen, für einzelne Sanb* 
teile ober im sentraliftifcpen Sinne arbeiten, immer ift bie 
Arbeit in biefer politifcpen $orm politifcpe?lrbeit unb bie 
biefer Arbeit fiep mibmenbe Partei eine politifc^e Partei, 
©ffcntietl für ben Vegriff einer politifcpen Partei ift fonaep 
oor allem baS <$ e lb — baä ift ba$ politifepe Seben —, auf 
bem fie wirft, unb bann biegorm ber ^Betätigung b. t). bie 
Venüpung ber üon ber Verfaffung gebotenen Mittel jur 
(Srreicpung biefeS $ielea. 

©igentlicp ift e$ ganj unüerftänblicp, wenn man ba£ 
fonfeffionette äWoment jum politifcpen in eine einanber auS* 
fcptiejjenbe ©egenjäfcticpfeit bringt, ©ä beftept pier niept ber 
geringfte ©egenfap: eine Partei fann ganj gut fonfeffionett 
fein, opne ipren politifcpen (Sparafter $u üerlieren. $>a 8 
fonfeffionette äftoment 5 . 53» bie Vertretung fatpolifcp firep* 
lieber Sntereffen ift pier ein ßiet, ba£ bie- Partei mit politi* 
fetjen Mitteln im öffentlichen Seben anftrebt, roie fie auf 
gleicpem Voben unb mit benfetben üon ber Verfaffung gebotenen 
Mitteln agrarifepe ober inbuftrielte, jentraliftifcpe ober foebera* 
liftifepe $iete üerfotgen fann. 5 öenn man aber bagegen 
einmenben wollte, bie Verfaffung fenne feine fonfeffionette 
ißolitif, fo muft feftgeftellt rnerben, bafj bie Verfaffung 5 . 53. 
auep feine agrarifepe ißolitif fennt — wenigftenS niept im 
Sßrmjip, unb überhaupt feine ^ßarteipolitif fennen barf. $)ie 
Verfaffung fennt nur bie üftorm, innerhalb melier 
bie Sßolitifer unb bie Parteien ipre giete erftreben 
unb ipre ^ßolitif betätigen fönnen. 

Vielleicht hätte e3 eine anbere VewanbtniS, wenn man 
üon ber ober jener Partei fagen fönnte, fie fei eine rein 
fonfeffionette Partei? SRacp ber Strenge be3 28orttaute3 
müfete bieS bebeuten, bap bie Partei ein auSfcpliefelicp fon* 
feffionette« ßiel hätte. $)afj bie politifepe (Sigenfcpaft ber 
5 ßartei pieburep niept alteriert wirb, paben wir gefepen; eö 
frägt fiep alfo noep: ift eine folcpe auäfcpliefjticp fonfeffionette 

$tftar.9eUi. ©ISöit CLIII (l!U4) S. 14 


Digitized by 


Go» igle 


Original fram 

UMIVERSITY OF CALIFORrd 



210 


$oIittf$e ]®tunblagcn. 


Partei als politifc^e hortet prafttfc^ ejiften^fähig? <So gut 
fid> theoretifdj eine auSfdjließlich fonfcffionelle gartet benten 
ließe, fo würbe man im praftifd^ert Seben uttb in ber ®c* 
fdjichte wohl faum ein Söeifpiet hiefür finben. $)aS öffent* 
ließe Seben umfaßt eben aüe ©ebiete. ©oßt taffen fidj 
tßcoretifch bie wirtfdjaftlichen fragen Don ben ftaatSredjtlidjen 
trennen, ebenfo wie man ©ubgetfragen unb nationale ^fragen 
unterfeßeiben fann, aber trennen taffen fie fidf nicht. ©er 
auch nur einigermaßen »om (Staatsbetriebe etwas weiß unb 
fiep in biefer fomplijiertcn 9Jiafcf)inerie auSfennt, meiß aud), 
Wie eng alte f5 ra flc n beS öffenttidpen SebenS jufammenbängen. 
©aßer toirb auch feber ernfte 'ißolitifer j. 18. bei ©rörterung 
einer tüirtfcpaftlidpen grage ben ©influß oorauSjuberecßnen 
fudjen, ben biefe unb jene Söfutig auf nationalem, auf 
ftaatSredjtlichem, auf finanjpotitifcßem ©ebiete ufw. hat. $)ie 
SBeßanblung ber einzelnen fragen nach bem (Spftem tßeore* 
tifeper Sfolierfdjemel muß ^ßrofefforen unb 5)illetanten unb 
oor allem bem retcpücp »orßanbenen, urteilsarmen 3eitungS* 
pubtifum übertaffen bleiben; im pulfierenben Seben, in bem 
ber Sßolitifer ftepen muß, fann man bamit nichts anfangen. 
3)a nun bie »erfepiebenen ©ebiete im öffentlichen Seben fo 
enge ineinanbergreifen, baß man ftetS auf baS ©anje 9lüd* 
ficht nehmen muß, fo uterben Kolititer unb Parteien ge* 
jwungen fein, auch bei SBeßanblung jeber einjclnen #rage 
bem ©inftuß biefer grage auf baS gefamte öffentliche Seben 
Slufmcrffamfeit $u fchenfen. ©eher bie einzelnen Sßolitifer 
noch bie Parteien werben fiep biefer alle ©ebiete umfaffenben 
Arbeit ent^iepen fönneu, wenn fie nicht auf baS einzeln ge* 
fteefte 3iel toergidpten wollen. ©aS pter allgemein gefagt 
ift, gilt aud) finngemäß für eine Partei — ipre ©jiften^j 
»orauSgefefct —, bie ein auSfcßließlich fonfcffioneüeS ßiel 
»erfolgt, ©erabe um ber SScrwirflicßung ihres fonfeffionellen 
3ieleS willen wirb fie fiep ebenfo gezwungen fepen, aud) 
um anbere politifcpc Aufgaben fich ju fümmern, wie fie wirb 
erfahren müffen, baß bic fepeinbar entfernteften fragen baS 
»on ihr befouberS gepflegte ©ebiet berühren. 2)aS 23ubget 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Sßolitiföe ©runblogcn. 


211 


Wirb if)r nicht nur Gelegenheit bieten, im ©inne beg Partei» 
programmeg einen $ruc! auf bie Regierung aug^uüben, 
fonbern wirb gar oft auch 3 U ttöwehrmahregetn zwingen. 
Unterrichtg* unb ©djutfragen faßen fo wie fo bireft in bag 
Gebiet einer tonfeffioneflen Partei. SBetch weite Streife jietjt 
a6er aßein biefe Äategorie üon fragen! $)ag $inan$* 
minifterium ift faum weniger baran intereffiert atg ber 
SRinifter beg Innern, benn mit ben ©djulfragen hängen 
wichtige fokale Probleme eng jufammen. ©elbft bag SReffort 
beg Striegeg tann nicht gleichgültig ber GntwicEIung ber 
©chule jufehen, benn aug ihr geht ja bag SRaterial für bie 
SßkhrEraft eineg Sanbeg h crö °r. Söelch wichtige retigiöfe 
Sntereffen hätte aber nicht eine Eonfeffionefle Partei bei ber 
Slrrnee ju wahren! Unb wie tief einfdjneibenb wirEt nicht 
SB. bie ßanbftudjt auf bie Sanbwirtfchaft unb bie SßJehr* 
traft jugleich- Unb wenn man nicht blinb für offenEunbige 
Entfachen fein will, muh man jugeftehen, bah gerabe biefeg 
fcheinbar rein wirtfchaftliche Problem tiefgehenben Ginftuh 
auf bie SReligiofität eineg SBolteg befifct, unb barum foUte eine 
Eonfeffionefle Sßartei ftd) nicht Eümmern müffen? 2)ie meiften 
formten unb wirtfchaftüchen fragen, jum minbeften bie 
grunbtegenben Probleme biefer Gruppe Eönnen überhaupt 
ohne moralifche Grunblage einer Söfung nicht näher ge* 
bracht werben. Unb wenn man fcf)ön ben befannten SEBifc 
non Eatholifcheit Stanalbauten wieber hören mühte, möchten 
wir mit ber Gegenfrage antworten: gibt eg nicht auch pro* * 
teftantifche Stanatbauten? Staun man nirgenbg in berSSett 
non ber fichtlidjen wirtfehafttichen SBcnorjugung proteftan* 
tifcher Gegenben unb proteftantifcher Sllnfiebter reben? $lug 
aß bem Gefagten Eann nur gefolgert werben: fetbft eine 
po!itifd)e Partei, bie augfchliehlicf) EonfeffioneÜe giete ner* 
fotgen würbe, Wäre gerabe um biefer ßtele Wißen gezwungen, 
politifch im öffentlichen ßeben alg Ganjeg ein^ugreifen. 
$>amit aber fäßt ber ejftufine (S^araftcr einer Eonfeffioneßen 
Sßartei non fetbft, benn er ift ebenfo unhaltbar, wie j. SB. 
ein ejElufin agrarifcher Sh ara ^ cr * 2ßenn man aber trog* 

14 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnm 

UMIVERSITY OF CALIFORNIA 



212 IßoKtifdje ©runblogcn. 

bcm über bcn angeblich ejfluftb fonfeffioneUen ©harafter 
einer gartet bie §änbe ringt, fo befämpft man entmeber 
beit fonfeffioneUen ©ebanfen im öffentlichen Seben im 
^ßrinjip — unb bann ift biefer Jammer ein antifonfeffioneUeS 
Sdjlagmort —, ober man belichtet auf aQe Vernunft unb 
betrachtet baS öffentliche Öebett als einen Äinberbaufteinfaften, 
mit beffen Steinten man beliebig feparat fpieten fann. 

ift alfo unberftcinblich, toenn man oon einer ejflufio 
fonfeffioneUen Partei in bem Sinne fpricfjt, als ob eine 
fotdje Partei feine anbere als rein fonfeffioneUe fragen Be* 
hanbeln moUte unb fönnte, ba ja eine folche ©jflufioität 
im öffentlichen Seben nicht einen $ag lang aufrecht ju er* 
halten märe. Umgefehrt ift eS aber auch unberftänblkf), 
menn man fich ber $äufdjung hingibt, als fönnte man ba« 
fonfeffioneUe Moment ganj aus bem öffentlichen Seben eli* 
minieren. 2 )ie gerichtlichen mie bie täglichen $atfadjen 
miberlegen biefe fonberbare ?lnficht h«n unb hin. 

£>iftorifch nlkin fä> on jahlreicheu SBechfelmir* 

fungen jmifchen ^Religion unb öffentlichem Seben ein flaffifdjer 
SemciS für bie Untrennbarfeit biefer ÜRaterien. Wan fann 
burdj aUe 3oh r B un Berte hinburch immer mieber bie ©rfchei* 
nung feftfteüen, bafe jebe tiefergehenbe Störung im religiöfen 
Seben ber Sölfer Störungen im politifdjen Seben jur $olge 
hatte. Unb umgefehrt: politifdje Ummäljungen haben immer 
Segleiterfcheinungen auf bem religiöfen ©ebiete gezeitigt. 

• SSenn mir blofe bie ©efchichte ber SReujeit nehmen, fehen mir 
Statt für Statt biefe ©echfelmirfungen beftätigt. iie 9?e* 
formation h Qt Ben Umfturj ber politifchen Serljältniffe in 
2>eutf<hlanb herbeigeführt. $>aS abfolutiftifche SanbeSfiirfteu* 
tum fanb bann im ^roteftantiSmuS feinen religiöfen ?lnmalt. 
2)ie ftaatörechtlichen Theorien ber $obbeS, Sibncp unb ©e* 
noffen in ©ngtanb fomie ber ©ncpflopäbiften in ^ranfreidj 
lieferten bie miffenfchaftliche ©runblage für ben mobernen 
SiberaliSmuS mie für bie grofee 9iebo(ution. 9?eoolution 
mie SiberaliSmuS h a & cn mit allen Wittein oerfucht, entmeber 
bie ^Religion fich bienftbar ju machen ober 511 oernichten, 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original frum 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



$olUif$e ©runblagcn. 


213 


unb fo laufen bis f)eute ftetS parallel Äulturfampf unb 
ftaatSrecptlicpeS SRingen, freiheitlich anarepifepe SBeftrebungen 
unb Sßerfucpe, religiös fiep ju emanzipieren. 55en ©atlifaniS* 
muS unb ben SofefiniSmuS fann man ebenfogut als eine 
religiöfe ober antireligiöfe wie als eine ftaatSrecptlicpe (5t* 
fepeinung buepen, unb ber nationale fßanflaoiSmuS oon peute 
bat ebenfooiel religiöfen $intergrunb als rnie bie 2oS*üon* 
lRom*i8ewegung unferer Sage in Ofterreicp politifepen hinter* 
grunb pat. Änrj# fein« irgenbwie wieptigere ©trömung gibt 
es, bie niept jugleid) ihre poütifcpe toie religiöfe föuSwirfung 
batte. Unb fo pat ^ cnn audj ber SRoberniSmuS ftarlen 
©influfj auf baS politifcpe ©ebiet errungen unb feine fubjef* 
tioiftifepen ©runbfäpe finb üielfacp jum fßarteifcpiboletp ber 
Sebtjeit geworben. $)iefe bureb bie ganze ©efcpkpte oerfolg* 
baren 2Secpfel wirf ungen, bie mit ber ©ieperpeit matpematifeper 
©rgebniffe auSeinanber perauSgewacpfen, lönnen benn boep 
lein ßufaU fwn* 

Söenn mir naep bem ©runbe biefer offentunbigen Sr* 
ftpeinung fuepen, fo werben wir finben, bafj eine SReipe fo* 
genannter Stnponberabilicn oon fcpwerwiegenbftem 
(Siitflufj auf baS ©taatSleben finb, bie ipre eigent* 
licpe SBurjel auf bem ©open ber IReligion paben. 
SieUeicpt läfjt fiep bieS am beften burep eine lurje Äriti! 
unfereS öffentlicpen SebenS ifluftrieren. ©S gepört zu ben 
alltäglichen Älagen, bafj baS parlamentarifcpe ©pftern aller* 
ortS im fRiebergange fei. 3)icfe ©rfepeinung ift eigentlich 
faft fpmbolifcp aufjufaffen, benn ber ©piegel unfereS öffent* 
liepen Gebens, baS Parlament, jeigt unS leiber ein nur ju 
roapreS löilb. ©S feplt eben überall. 2öopl noep nie finb 
ftunft unb Siteratur bnrep fo wapnmipige unb grobfinnlicpe 
Seiftungen enteprt worben wie in ben peutigen $agen. $)ie 
öffentliche ©ittlicpfeit ift in ftarfem ©infen. 3>er fRüdgang 
ber ©eburten in mannen ©taaten ift piefür ein trauriges, 
aber unmiberleglicpeS Zeugnis. Unb ®elcp trauriges $ttlb 
bietet erft ber eigentliche politifepe ÄreiS unfereS öffentlichen 
SebenS! 3n allen ©taaten fiept man etn ftarleS Slnmacpfen 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



214 


^olitiföe ©nmbtagen. 


jener ^arteten, bie grunbfäfclich jebe beftehenbe Orbnung be* 
Jämpfen. $urch gelegentliche äßahtnieberlagen foldjer Sßar* 
teien wirb bte Xatfache beS SlnWadjfenS nicht wiberlegt. 
Slber auch bei allen anbern politifdjen (Gruppierungen tritt 
ber fJtabifaliSmuS immer mehr in ben Sorbergtunb; felbft 
fogenannte ftaatSerhaltenbe Parteien tragen rabifate ©trö* 
mungen in fich unb beugen ficf> immer mehr bem Diftat 
beftruftiöer (Elemente. Sin ©teile ftarer (Grunbfäfce tritt 
immer mehr ber reinfte Opportunismus, unb bamit öerliert 
baS öffentliche Seben faft gan$ bie ftetige Sicherheit, bie 
SertrauenSWürbigfeit, biefe (Grunbtage eines magren $ort* 
fchritteS. tiefer Opportunismus hat auch bie ftaatSerhalten* 
ben Parteien in eine fehr berfeplte $aftif gebrängt. Um 
ben Sefifcftanb ber Partei an SWanbaten ju erhalten, ift man 
fepr leichtfertig geworben in ber Söahl ber SKittel: man 
föchtet fraffen ÜRaterialiSmuS im Solle, unb ftatt bie niebern 
Snftinfte ju befämpfen, fucht man fie ber Partei nufcbar $u 
machen. $)a ift eS benn wahrhaftig lein SBunber mehr, 
bafj in ben lepten fahren c * nc KorruptionSaffaire bie anbere 
ablöft, unb bafj h cut e faft jeber ©taat feine Sßanamaaffairc 
hat. kleinere ober politifdj nicht auSnupbare Korruptionen 
beachtet man faft nicht mehr. 2J?an hat fi<h bieSbe^ügtich in 
ben ernfteften Parteien an eine -Kachficht gewöhnt, bie ben 
Patrioten traurig ftimmen mufj. Überall ift eben ber eigent* 
liehe gweci ^ cr Sartei immer mehr gefdjwunben, er ift üom 
Opportunismus aufgejeprt Worben; unb an feine ©teile ift 
ber $arteifelbft$we<f getreten, ber nichts anbereS ift als Oer* 
fappter SgoiSmuS. ©o muffen natürlich bie Sßahlfämpfe 
immer roher werben, fo mufe an ©teile Oon SolfSaufflärung 
SolfSOerhepung treten. S?an fucht burch ©enfation ju er* 
fefcen, waS an 95tah r h c *t mangelt, unb fo ift baS Siüeau ber 
$ageSpreffe immer mehr in'S ©infen geraten. SCBelch fraffe 
®ifferenj an geiftigem (Gepalt tritt §. S. nicht auch i u Sage, 
wenn man ftaatSredjtliche Debatten aus ber 3eit üor breifjig 
fahren mit ben heutigen üergteidht. damals ernfteS SSiffen, 
heute ©chlagwortbrefchen! Unb bieS gilt für alle Sänber, 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



$oIttifd&e ©nmbfogeit. 215 

für bie einen mehr, für bie anbern weniger, aber für alle 
ohne SluSnahme. 

@3 mar nicht immer fo, bafe fo toiet geidjen eine3 üftieber* 
gange3 gufammenfielen mie in unferen £agen. $>er ©runb 
hiefür ift in bem in alle Greife gebrungenen 

SnbibibualiSmuS gu fudhen. 2)iefer egogentrifche SnbibibualiS* 
mu3, mie goerfter ihn nennt, ift ber michtigfte ©runbfafc 
aller liberaler Schulen bon .f)obbe3, Sibnep, ÜDtfonteSquieu, 
SRouffeau b crau f biä 5 U unfern mobernften 9J?oberniften. 
$)ic ©ingelperfönlidhfeit, mit ber ein magrer $hilt getrieben 
mirb, ift bemnach autonom, fouberain. 5)ie $onfequengen 
biefer ßehre, fomoljl auf religiöfem, mie auch auf politifdhem 
(Gebiet, fönnen testen ©nbeS nur bollfommene ^tnard^ie gur 
f$olge haben, unb mir finb auch auf gutem SBege bagu. 
Sbeoretifrf) mufe nämlich biefe Selbftherrlicf)feit be3 ©ingelnen 
gur Seugnung ber ^ßftidjt unb gum Äampf gegen jebe Sluto* 
rität führen. ®ie ^Berechtigung ber Selbftt>errli<hfeit bor* 
auSgefefct, bleibt bie SSahrung biefeS ^ßringipS bie einzige 
Pflicht, unb biefe $flicf)t forbert ben Äampf gegen aHe3, 
roa3 ber Selbftherrlichfeit Eintrag tun fönnte. $)a3 ift aber 
einfach bie-Negation jebe3 ©erneinmefenS, mag e3 fich $ir<he 
ober (Staat nennen. Sßraftifcf) entfeffelt bie Selbftherrlichfeit 
be3 ©ingelnen alles ba3 im üRenfdhen, maS gebunben unb 
niebergehalten gehört, foU bie Sßerfönlichfeit ein taugliches 
©lieb ber menfchlidhen ©efellfchaft fein. 5U?it ben ^Begriffen, 
meldhe ber SnbibibualiSmuS auffteHt, läfjt fidh nicht regieren, 
ja auf bie $)auer nicht einmal leben, menn auch bie ber* 
bünnte $)ofi3 für ben erften Slugenblid ungefährlich f<h«nt. 
S3er fann ba einen feften $>amm entgegenfteUen? $)er 
Staat, bie ©emeinbe? $)afj bie politifdjen ©erneinmefen fidh 
felbft in biefer fdhmeren Sfrife nicht Reifen fönnen, geigt bie 
tatfädjliche Sage, geigt bie junehmenbe $)efabeng. ^ßringipien 
laffen fich, fetbft menn fte falfch finb, nicht burdj $ara* 
graphen unb ©jefutibgemalt befämpfen. ©in falfdheS Sßringip 
fann nur burch ein richtiges fßringip niebergerungen unb 
erfefct merben. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



216 


^olitifdje ©runbfagett. 


$iefe3 richtige ©rin$ip, biefe allein haftbare ©runb* 
läge für 9tecf)t unb ©flicht bietet uns nur bie ßebre über 
eine ben fubjeftioen ©eftrebungen beS SRenfchen 
entzogene ^Rechtsnorm, beren ©anftion unmöglich bern 
SRenfcben übertaffen bleiben fann, unb bie nidjl nur bie 
einzelne ^at, fonbern baS gan§e ßeben trifft, ©amit aber 
fielen wir mitten im retigiöfen ©ebiet, mitten in ben ©ogmen 
über beS äRenfdjen lefoteS 3iet, über ©ott als böcbftem 
SRidjter, über ©ünbenfall, drlöfung, le^teö ©erid)t, ewige 
©elobnung unb ewige ©eftrafung. 3Rit anberen SBorten: 
ber fo abfotut nötige ®amm gegen bie Überflutung burdj 
bie Sebre beS 3nbiöibualiSmuS ift fonfeffioneUer ©oben. 

Stuf biefem ©oben, ber beute politifch als fo unmobern 
gilt, rubt nicht nur ber £>etbenmut bis in ben S£ob für bie 
^Religion, fonbern auch ber 9Rut auf bem ©cblachtfelb, ebenfo 
wie bie entfagungSöotle ©flichterfüüung in ber befdjeibenften 
©tellung. Stuf biefen ©runbfäfcen ntbt bie (S^rlicbfeit unb 
©icberbeit in ^)anbet unb Söanbel, bie SBabrbaftigfeit beS 
gerichtlichen 3 eu flen, bie dibtreite beS ©olbaten wie beS 
©eamten. Stuf biefem ©oben blübt ber ©eborfam auch bort, 
wo tein ©olijeiftocf bro^t, unb enblidj bie felbftlbfe Siebe ju 
feinem ÜRäcbften, wie ^um ©aterlanb. Dbne biefe ©runb* 
tagen finb bie gebiegenften ©taatSgrjmbgefefce wirfungSloS; 
o^ne fie ift fein wahrer $ortfd)ritt im wirtfdjaftlidjen ©inn, 
fein fokaler SluSgteitf) ju benfen, Dbne fie gibt eS feine 
fidlere, bauerbafte SRube unb Drbnung im ©taate unb baber 
auch feine wahre Freiheit. Sitte biefe Smponberabilien, 
Wie Xreue, 9Rut, dbrlidjfeit, Dpferfinn 2 c. b a & en 
ihre ©Jurjet auf fonfeffionettem ©oben. Dbue fie 
fann aber fein ©emeinwefen, fein ©taat befteben. 

2Ran wirb unS fagen, auf biefen ©runbtagen fönne 
auch ein SRicbtfatbolif, inSbefonbere ein gläubiger ©roteftant, 
fteben. ds fofl ja auch nicht in Stbrebe gefteltt werben: ein 
SRicbtfatbolif, ein gläubiger ©roteftant, fann biefe ©runb* 
tagen afjeptieren, aber er muh nicht; benn immer ift eS 
feinem eigenen retigiöfen dmpfinben als feiner böcbften reti* 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



^olitifdje ©cunblagen. 


217 


giöfen Autorität überlaffen, fidj bie fftorm fetbft $u bred^fcln. 
©erabe bcm ©roteftantiSmuS ift bcr 3nbiPibualiS* 
muS eingeboren, unb ba^er ift eS politifdj unmöglich, 
hier nach gemeinfamer ©afiS ju ftreben — religiös 
ift bieS ja aud) auSgefd)loffen. Allein burd) eine fefte bem 
fubjeftiben ©ebiete entzogene Autorität fönnen biefe ©runb* 
lagen gewährt »erben. $)iefe ©orbebingung aber bietet 
allein bie fatholifdje Sfirdje. $)aS ^aben auch bie fub* 
oerfioen Parteien herausgefühlt, unb banadj ^aben fie auch 
ihre Xaftif eingerichtet. 2)aS ©eftreben ber ©ntfonfeffio* 
nalifierung ift juerft oon ihrer ©eite auSgegangen. ©ie finb 
bie ©rften ge»efen, »eiche biefe $urberung an ö fl S öffent* 
liehe Seben fteüten. ©enn baS fonfeffioncHe Moment im 
öffentlichen Beben »ar ihr einziger gefährlicher $einb. % heo* 
retifch unb praftifdj arbeiten bie Umfturjparteien heule mehr 
benn je an ber SBegräumung biefeS ^inberniffeS. Unb bie 
furcht nor ber fonfeffionellen 2Wad)t ift cS, bie bie feinblidjen 
©rüber immer mieber eint. $°rfcht man heiter, »eiche Sion* 
feffion aus bem öffentlichen Beben hiuauSgebrängt »erben 
foll, fo »irb man nie hören, baß biefeS ober jenes prote* 
ftantifche ©efenntniS bamit gemeint fei; ber Sfampf gilt lebiglich 
ber fatholifdjen IReligion, ber fatholifdjen Sfirdje, benn in ihr 
allein ift jene Autorität unb jene ©anftion ju finben, »eiche 
ben unerfdjütterlicßen fHüdhalt einer öffentlichen 9 Jloral bilben. 

3n Anbetracht biefeS alle ©ebiete beS öffentlichen Bebens 
umfaffenben »ichtigen (SinfluffeS beS fonfeffionellen Momentes 
erfcheint eS jum minbeften eigentümlich, »enn man manche 
mobetne ©olitifer bei h e ß fm $ag mit ber Baterne in ber 
4 ?anb nach rein politifdjen unb rein »irtfchaftlichen fragen 
fuchen fieht. ©S zeugt überhaupt nicht Pon übermäßigem 
ftaatSmännifchen 35enfen unb SBiffen, »ctin man glaubt, 
jebe gerabe auf ber $ageSorbnung ftehenbe grage nach rein 
politifchen, rein »irtfchaftlichen, gemachten unb rein fonfeffio* 
nellen fragen rubrizieren unb fategorifieren 511 fönnen. 
©on oorneherein laffen fid) f5 ra 9 cn öeS öffentlichen Bebens 
nie etifettieren. Unbeftreitbar gibt eS eine 9teif)e bon Ange* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



218 SßoRtifdje ©cunbfogen. 

legenpeiten, bei betten man auf ben erften Moment an fon* 
feffioneUen ©infdjtag nicht benft. Slber fetbft bei fotdjen 
fragen mirb man nie bergeffen bürfen, bafj ba$ fonfeffio- 
nefle Moment bie ©runblage ber öffentlichen Sftoral ift. 
©anz abgefehen babon, mirb man auch nie mit abfoluter 
Sicherheit borauSfagen fönnen, bafj bie ©ntroicflung einer 
$rage nie religiöfe Momente unb Sntereffen berühren tnerbe. 
93or folchen Sßenbungen unb Überrafdjungen ift fein Sßolitifcr 
fidjer, unb ber ©laube an bie eigene Unfchlbarfeit in biefer 
Beziehung märe gefährlidjfte Selbfttäufdjung. keinesfalls 
aber barf bon borneherein unb prinzipiell auf einen SluS* 
fdjlujj beS fonfeffionellen HWomenteS in Ttner $rage auSge* 
gangen merben; benn für einen folchen SluSfchlufj mürbe 
man bergebenS fämpfen; bie Sadje ift tyex ftetö ftärfer als 
ber SWenfdj. ©in foldjer kampf gegen baS fonfeffionelle 
ÜWoment fäme nur ben $einben jeher ftaatlidjen Orbnung 
ju gute. 3eber ^ßolitifer möge fid) bie golbenett SEÖorte beS 
großen StaatSfanzlerS dürften ÜKetternidj merfen: 

„®er SRiebergang ber Reiche ftefjt immer in bireftem 58er* 
hältniS jum Überhanbnehmen be$ Unglaubens. ®er religiöfe 
©laube, bie erfte ber Sugeqben, ift eben beSpnlb bie hödjfte 
ber ©eroalten. ©r allein regelt ben Singriff unb macht ben 
SSiberftanb unüberminblich. 3)er ©laube fann in einer Nation 
nicht abnehmen, ohne beren Sdjmächung nad) fich ju ziehen, unb 
ber Sturz ber Staaten folgt nicht in arithmetifcher Sßrogreffion 
na<h bem ©efepe beS freien gatteS ber Körper, fonbern führt 
gar halb in’S Nichts." 

gür ben im ftaatSerhaltenben Sinne arbeitenben fatpo* 
lijchen fßolitifer fann aus alT bem nur eine Folgerung ge* 
jogen merben: 2)aS fonfeffionelle 9J?oment fann aus 
bem öffentlichen ßeben nicht auSgefdjieben merben; 
ja es barf nicht auSgefdjieben merben; man fann 
nicht batauf belichten. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



XIX. 


gte 'gpetttttmtur iw 20. ^ahrfmnbert. 1 ) 

Son Dr. 3oh ann Slanftl 

* 

£)er SluSbrurf „Sßeltliteratur" ift ^eutc jebent ©ebitbeten 
burdjauS geläufig, unb man üerfteht barunter gemöhntich jo* 
üiel als „©ejamtliteratur", baS «Schrifttum aller Nationen 
im ©egenfafc jur einzelnen 9tationalliteratur. SlllerbingS 
beuten mir uns babei bie Literaturen nicht als einanber 
burdjmegS frembe (Singelgebiete, fonbern mir feljen fie ftets 
in ihrem freunblidjen ober feinblidjen Slufeinanbermirfen unb 
als üluSbrucf beS grofeen geiftigen 9tingenS unb SormärtS* 
ftrebenS ber SDJenfchheit. Berber unb bie 9tomantifer machten 
uns bereits mit ber Sache unb mit bem ^Begriffe befannt, 
unb fie legten auch jugleidj bie erften ©runbfteine für ben 
Slufbau ber SBiffenfchaft oon ber SBeltliteratur. $>iefeS 2Bort 
felbft prägte ©oethe in feinen lebten Sohren. 9J?an hol CS 
aber h cutc fä on foft bergeffen, bafj ©oethe unter biefem 
Terminus nidjt baS oerftanb, roaS mir eben anbeuteten. Sn 
9t. 9D7. 9JteperS geiftreichem Suche mirb im 1. Ätapitel nach 
ber (Erörterung ber Segriffe „Literatur", „9tationalliteratur" 
ufm. auch öom ©oethe’jchen Sprachgebrauch gehanbelt. 2)iejer 
fdjrieb 1827 in feiner 3eitfdjrift „Äunft unb Altertum": 
„Überall lieft unb ^ört man oon bem Sorfchreiten beS 
9töenfchengefchlechteS, toon ben meiteren SluSfidjten ber Sßelt* 
unb SWenfchenoerhältniffe. 2öie eS auch im ganzen hicmit 
befdjaffen jein mag, meines ju unterjuchen unb näher ju 
beftimmen nicht meines ?lmteS ift, miU ich bod) öon meiner 
©eite meine greunbe aujmertjam machen, bafj ich überzeugt 
fei, eS bilbe fich eine allgemeine SKeltliteratur, morin uns 


1) SRidjarb St. Sieger. Die SBeltliteratur im 20. 3atjr» 
gunbert. 5Qom heutigen ©tanbpunlte aus betrautet. Deutfd^e 
3SerIagS*S(nftaIt. Stuttgart u. Berlin. 1913. ©eb. 6.60. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



220 


2)ie SEBeltliterahir 


©eutfcben eine efyrenbofle 9?oIIe Oorbeljalten ift. Me Stati* 
onen flauen fidj nad) uns um; fie loben, fic tabeln, nehmen 
auf ltnb üerwerfen, ahmen nad) unb entftellen, oerftehen ober 
inifcoerftehen uns, eröffnen ober üerfdjlteften itjre £>erjen; 
bieS aUeS muffen mir gleichmütig aufnebmen, tnbem unS baS 
©anje oon großem Sert ift." ^»ier unb an anberen (Stellen 
fefjen mir, bafj ©oetfye nicht bie geworbenen fertigen Sitera* 
turen ber Böller aus alter unb neuer $eit meint, toenn er 
oon Seltlderatur fpridjt, fonbern ein geiftigeS Phänomen, 
baS il)m erft im 'Serben begriffen fcfjien, ein allmähliches 
ßufammenflingen ber bisher getrennt unb oft feinbfclig neben* 
einanber gef)cnben literarifdjen Begebungen ber Böller ju 
einem groben s IWenfcf)t)eitccf)oru3. Unb jwar fott eS eine 
* „fittlidj^äftbetifche" Übereinftimmung toerben. 3>m3 u f ammen5 
bang mit bem mächtig anmuebienben Seltoerlehr erwartet 
ber Siebter auch baS |>erangebeil)en eines immer juneljmen* 
ben geiftig literarifd)en SluStaufdjeS, einer fommenben üJtenfdj* 
beitSliteratur. $5ie ©igenart ber Nationen follte febodj babei 
nicht oerfdjwinben. &aS einemal prophezeit er ben £)eutfcf)en 
eine rühmliche Stolle, ein anbereS ÜJtal h a * er wieber baS 
©efühl, bie 5 ran Zofen fönnten unferem Bolle bei biefem 
allgemeinen Settbewerbe unb 3 u i ammennr ^ e ^ en gefährlich 
Werben. ©oetljeS loSmopolitifcbeS $lf)nen erfüllte fidj nicht 
fo ganz. Belanntlid) ging bie ©ntmidlung einen anberen 
Seg, ber bie nationalen ©egenfä^e im oergangenen Saht* 
bunbert oft ju febarfen ^iffonan^en führte unb erft in ber 
neueften fäeint eine ©egenftrömung im Sinne ©oct^eS 
wieber mächtiger ju werben. 

Säbrenb alfo ber alte ©oetfje erft eine julünftige Seit* 
literatur erhoffte, rechnen wir, wie eingangs erwähnt würbe, 
nur mit ber ©efamtlüeratur, wie fie fid) bereits feit Saht* 
tanfenben entwidelte unb wie fie P. Sllejanber Baumgartner 
in feinem Serie bisher am üollenbetften barfteUte. Sir er* 
halten barin — foweit bie erfdjiencnen 6 Bänbe reichen — 
eine unoerglcicbliche Überficbt über bie literarischen Seiftungen 
ber Boiler bis ju ben entlegenften Sübfeeinfulanern hinab- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



im 20. §a$*$unbert. 


221 


DaS ©udf ift ein göh rcr > ^ er unS über SBefentlicfjeS unb 
UnmefentlicheS, ©rofeeS unb ÄleineS, ©ollfommeneS unb 
2WifeglüdteS mit einer feltenen Sicherheit belehrt. Da ber 
Äatholi! eine blo§ äfthetifdfe Kultur naturgemäß nicfjt für 
uollmertig unb lebensfähig erachtet unb fid) baher mit ber 
bloß äfthetifdjen ©Wertung einer Siteratur nicht begnügen 
fann, fo mirb bei ©aumgartner bie Dichtung aucf> ftetS als 
©piegelbilb beS gefamten geiftigen SebenS ber ÜJ?enfd)heit 
angefehen unb nach ihrem ©efamtmerte beurteilt. Die äfthe* 
tifdje ©djäfcung fotl ju ihrem iRec^tc, bie fittlidje unb re» 
ligiöfe ©emertung nicht ^u fur$ fommen. ©ud) äReper fagt 
non ber chriftlidjen Siteratur: „@rft jefct, nachbem bie SRelU 
gion ÜKittelpunft ber gefamten Dichtung gemorben mar, be» 
jaß biefe eine gefdjloffene (Einheit unb ^at fie nicht mieber 
ganj üerloren, menn auch allmählich an bie ©teile beS oer* 
Harten ©Triften anbere Dppen ber ©?enfchheit in bie ©?itte 
traten: ber ftrebenbe SWenfd) ©oetfjeS oor allem als un¬ 
mittelbarer mürbigfier ©rbe." (©. 40 f.) 9luS biefer Dat* 
fache ergibt fich auch ©aumgartncrS ©tanbpunft. — 

ÜJfeper betrautet bie gefamte ©Weltliteratur unter einem 
britten ©efichtspunft. @r fteUt bie 5 r °g e: 2Baö gehört für 
uns SWenfchen beS 20. SaprhunbertS jur ©Weltliteratur? 
©Welche ©Werfe aus alter unb neuer $eit flehen fo hoch im 
©Werte, meld)e üben eine fo lebenbige mittelbare ober un¬ 
mittelbare ©Wirfung auf unfer geiftigeS Seben, baß mir ju 
ihnen h eut c noch Stellung nehmen müffen? ©r nimmt 
alfo an ber enblofen 2J?affe beffen, maS bie Saßrtaufenbe 
fchufen, eine ftrenge ©uSmahl bor. @r fchneibet fojufagen 
oom ©aume ber ©?enfd)heitSliteratur alles Dürre unb Dote 
meg unb tö%t für uns nur bie lebenbigen unb grünen ftfte 
unb 3roeige beftehen. MeS übrige fällt in bie ©Werfftätte 
ber literarhiftorif^en f^ac^gctchrfamfeit. 

3 n einem ziemlich umfangreichen Slbfdjnitte (2. Kapitel) 
mirb baS ©Wirten jener bichterifch-fünftlerifchen Kräfte burch 
bie 3ahrhunberte verfolgt, bie allmählich unferer heutigen 
©Weltliteratur ben ©oben bereiteten. Die großzügige Über* 


Digitized b' 


v Gck igle 


Original from 

UMIVERSITY OF CALIFOR'fA 



222 


®ie SEBeltliteratur 


fic^t ift zugleich eine Heine Sfizze bom ^Serben unferer 
Äuttur überhaupt. 2öir fefyen, mie ftd) auf einem allgemein» 
ntenfcf)lichen Untergrunb baS nationale (Element mit ber 
9lntife unb bent ßtjriftentum unlösbar bereinigt, mie burdj 
Äampf unb freunbtidfjcö 3ufummenmirfen mannigfacher Strö* 
mungen im allmählichen 2öacf)3tum baSjenige fief) h clQU S* 
bitbet, maS fich feit fRouffeau zu einem „äfthetifch'fttttichen" 
ÄoSmoS bereinigt, ben mir als unfere heutige SBeltliteratur 
bezeichnen burfen. 3n unferer 3<üt beS erbitterten Kampfes 
um bie flaffifdjen Stubien berbienen ßeiten mie biefe be* 
foubere ©rmägung: ,,©S gibt in unferer fßoefie feinen berS, 
in unferer fßrofa feinen Saft, ber ohne bie ©inmirfung bon 
^ellaS nnb 9tom ganz fo, mie er auSfieht, auSfehen mürbe.... 
3 n ber Siteratur ber ©egenmart alfo finb fte alle als @e* 
famtheit noch mächtig, alle, bie HuSmahl ober 3 u fotl uns 
mirflich bererbte: £>omer, bie fragiler, bie Slomöbie, bie 
©taatSrebe, SßlatonS Dialoge, bie JHmftlehre unb SCBeltmeiSheit 
ber alten SWeifter." (©. 23, 26.) SBährcnb Weper über 
baS ttefeingreifenbe Sßirfen beS ©hriftentumS auf literarifchem 
©ebiete eine fReihe fchöner unb richtiger ©ebanfen auSfpridjt, 
laffen bie einzelnen Streiflichter auf baS SRittelalter, auf 
feinen SRaricnfult, auf $ranz bon ^Iffifi baS trefffid^ere 2Bort 
bermiffen. 2)ie Säge finb mehr gciftreich als richtig. Sdiön» 
badjS Arbeiten z- bermitteln ein anbcrcS unb bevläfjlid)ereS 
S3ilb ber noch bielfach rätfelhaften ©poche. 

3)aS 3. Äapitel begrenzt ^unac^ft ben UinfreiS ber mo* 
bernen SBeltliteratur. „Sh^en $ern bilbet nad) mie bor bie 
grofje bierzahl ber Sfulturnationen: $)eutfchlanb, granfreid), 
©nglanb, Italien, ©emiffermafjen als Kolonien erfcheinen 
in literarifdher §inficht tie beutfehe Schmeiz (3)eutfd)öfterreich 
gehört in fultureller unb litcrarifctjcr betrachtung fchtechtmeg 
ZU ®eutfchlanb) unb bie rujfifchen Oftfceprobinzen; bie fran* 
ZÖfifdje Schmeiz unb Belgien; bie bereinigten Staaten unb 
bie fortgefchrittenften Xeile oon ?luftralien. ©od) ift auch 
in biefen „fftebentänbern" bielfach eine grofee Selbftänbigfeit 
anzuerfennen, bie in belgien unb ber Schmeiz auf einheimifcher 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



im 20. Saljrijunbert. 


223 


Drabition, in ©orbamerifa auf ftarfer eigener ©eubilbung 
beruht" (S. 69). 2U« merlbare Sngrebienjien erfcheinen in 
ben Dichtungen biefer Äulturmelt bie ©ibel unb bie fran* 
göftfehe Siteratur. Sefetere ift bie uerbreitetfte, bie beutfdje 
Dichtung bagegen bie mobernfte unb fortgefchrittenfte, bie 
jeboef) auf ihrem ©oben feftgebannt erfcheint. Den §aupt* 
intjalt be« intereffanten 2lbfchnitte« bilbet bie (£f)arafteriftif 
be« bidßerifchen 9ßro$effe« unb bie Stellung be« Dichter« 
einft unb jefct. SQBä^renb in alter 3 C ^ ber ©änger fo gut 
mie gan$ mit feinem Sßublilum in geiftiger Gintracht ber* 
bunben mar, töfte fidf) ber moberne Sßoet bon feinem Sßublifum 
unb bon ber äußeren „Gelegenheit", bie feine Diclfterfraft 
anregte, immer mehr lo«. „Der ältcfte Dichter mar ober 
mürbe Organ ber Gemeinfchaft; ber fpätere mar ber beauf* 
tragte ©ertrauen«mann SWer ober Ginjelner; ber neue Dichter 
empfängt feinen Auftrag nur bon fid) felbft. SBomit eine 
ganj neue fchmierigfte Aufgabe gegeben mar: Der Dichter 
mujj nicht blojj fein SBerf erfdhaffen — fonbern auch f«n 
Sßubtifum" (S. 79). Diefer moberne Dichter mirb bann 
nod) beä näheren gefennjeichnet mit feiner ©orliebe für bereit« 
ftilifierte Stoffe unb mit feiner 9lrt, fidh fetbft ju poetifieren, 
bie oft biel Unreife« unb Unfertige« in unfere Siteratur 
bringt. 2Bir hören bom 3nrücftreten ber ^ß^antafie hinter 
ber experimentellen ©eobachtung unb auch bon ber neuen 
erfreulichen Denbenj ju einer großen Gefamtanfdjauung hin. 
Selbft bie äufjere menfchliche Grfcheinung ber Sßoeten unb bie 
äufjeren ©erhältniffe be« titerarifdjen fieben« merben nicht 
überfeinen. 

Un« intereffiert natürlich be« ©erfaffer« ©Meinung über 
bie Stellung ber Religion in ber neueften Dichtung. Söir 
merben faum biel ju berichtigen höben, menn mir bie grofee 
StJiaffe berfelben al« religio« inbifferent bezeichnen hören. 
SÖenn auch bie Sehnfudht nach beiu ^öchften unb Groigen 
in ber ©ienfchenfeele nie erftirbt unb auch h eu te au« man* 
ehern Dichtermorte bebeutfant herborbricht, fo tun mir trop* 
bem gut, bon bem bielberufenen „Gottfuchertum" ber ©io* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original frum 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



224 


2)ie SBeltliteratur 


bcrncn tatest aflsutnel Aufhebens unb SRüpmenS ju machen. 
©S liegt leibet auch bariit Diel $ofc unb 2J?obe unb nodj 
mehr mertlofe ©erfcpwom men peil. ©on ben fatpolifcpen 
Sichtern lefen wir in ÜJfeperS ©uepe nur: „Sie einzige wirf* 
lief) bebeutenbe biepterifepe Straft, bie in ben lebten 3>apr* 
Zehnten pofitio fircplicp gebietet bat, ift (Snrica oon ftanbel* 
SWajjetti." ©ujjetbem fpriept ber ©etfaffer noch oon©}eber 
als bon „einem ausgezeichneten, aber niept zu ben (Srofeen 
gehörigen dichter." (©. 104.) 9J?an !ann aüerbingS niemanb 
uerpflicpten, gerabe ben unb jenen Sftamen als grofj unb 
bebeutenb z u bezeichnen, wenn er auch neben öfters ge* 
nannten afatpolifcpen recht gut befielen fönnte, ba bie Un* 
ficherheit im Qrinfcpäpen ber ßeitgenoffen faft unüberminblich 
f<heint. SfnbererfeitS aber glauben mir, bajj bie (Sefamter* 
fcheinung ber fatpolifcpen ßiteratur ber jiingften $eit pöper 
bewertet werben miiffe, als bei HWeper gefepiept. ©Me ber 
©utor in ben Romanen ber (S. Drehtag, (Spielhagen, §epfe, 
Auerbach zufammen ein moberneS (SpoS unfereS ©ürgertumS 
erblicft,- fo mufjte man bie fatpolifcpe Sichtung SeutfcplanbS 
unb granfreicpS mit einzelnen (Srfcpeinungen bei anberen 
©ölfern (ßoloma, (Speepan) Q lS (Scpo einer eigenen großen 
©Seltanfdpauung fcpäpen. ©ei ber (Seftaltung eines fo mäcp* 
tigen Inhaltes fommt bie Frage naef) alter ober neuer Secpnif 
erft in zweiter Sinie. SeSgleicpen wäre noch in anberem 
3 ufammenpange z« unterfuepen, ob nicht manches ©ebeutenbe 
aus älteren Siteraturen bei uns in anberer Slrt fortlebt als 
anberSmo. ©Mr benfen ba etwa an bie mächtige ©oefie, bie 
in ber fatpolifcpen Siturgie rupt, in biefem funjtoollen äJJofaif, 
wie eS fein zweiteSmal in ber ganzen Kultur ber ©Jenfcppeit 
Dorfommt. §ier beperrfept nid)t blofe ber religiöfe (Sehalt 
unfer religiöfeS Seben; auch ber poetifepe ©timmungSzauber 
üon Slboent, ©Jeipnacpt, Dftern, Fronleichnam, ber oon ben 
ewigen ©Sorten auSgept, begleitet ben Gläubigen wie eine 
überweltlicpe 2J?ufif burep baS Kirchenjahr. (£S finben fiep 
in biefer ftrcplicpen ©lumenlefe, z« ber ©ibel unb Kirchen* 
oäter, £>pmnen* unb Scgenbenbicpter ipre ©eiträge brachten, 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



int 20 . 3a$t$unbert. 


225 


neben bent fyofyen Sßfalm* unb ^rop^etentnorte, ne6en bem 
Stabat mater unb Dies irae auch minberwertige Söeftanb* 
teile. Aber nehmen wir alles in allein, fo erfcheint uns bie 
fiiturgie als ein ftunftwerl n>ie bie äRarfuSfirche in Sßenebig, 
wo fclbft bie fremben unb geringfügigen ©äuldjeit unb 3^* 
raten fo fdjön jum ©anjen jweefen unb ftimmen. — ®ie 
altcf)riftliche ßiteratur ift im-übrigen freilich auch bei uns 
nicht fo beamtet, wie fie eS toerbient. fcfjeint jeboch eine 
beffere 3 e ^ fö* biefelbe im Anjug. §anb in $anb mit ber 
miffenfdjaftlichen ®urdjforfdjung gehen bie ^Bemühungen, eine 
Auswahl beS heften ben ©ebilbeten ju erfchliefjen. ©o er* 
fdjeint eben eine zweite Ausgabe ber ftöfelfdjen „IBibliothef 
ber Äirchenbäter". 93erfchiebeneS liefee fich noch fagen über 
ben ganj eigenen fRang, ben bie „Wachfolge ©hnfti" ober 
©t. 3gnatiuS’ „©jeraitienbudj" in ber fatholifdjen Seit* 
literatur einnehmen ober über baS gefteigerte 3ntereffe an 
3)ante im 3 u f ammen ^ an Ö ^ cr neuen ftunftmiffenfdjaft 
ubgl. $iefe SRanbbemerfungcn mögen nur ungefähr bie 
Stiftung angeben, in ber ein fatljolifdjer ßefer 9Ret)erS $Be* 
obadjtungen unb ©ebanfen ergünjenb meiter betfolgen fönnte. 

URit gefteigerter Aufmerffamfeit roirb ber Siteratur* 
freunb, ber eine halbwegs auSreichenbe Kenntnis beSäRaterialS, 
baS 3Ret)er feinen ^Beobachtungen ju ©runbe legt, mitbrtngt, 
ben Ausführungen über bie formen, bie ihr eigenes Scben 
haben unb über bie neuen Auffaffungen, bie in ber Siteratur 
unferer 3 e ^ allenthalben jum SBorfchein fommen, fowie über 
bie „SDjpen unb 2Rotioe" folgen. Auch h* er toirb bie lite* 
rarifche ©horatteriftif jur ©harafteriftif beS ©eifteS unferer 
©egenwart. freilich ftnb eS auch h* er toie fonft meift furje, 
epigrammatifche (Streiflichter ober aphoriftifche ©fijjen. (4. 
unb 5. Äapitel). 

SRachbem fo bie ©ntwicflung ber heutigen SeltUteratur 
unb ihre gegenwärtige ©rfcheinung gefennaekhnet finb, wirb 
im 6. Äapitel bie eigentliche ©umrne ber ganjen ©eobadh' 
tungen gezogen, inbem bie fcf)on früher angebcuteten 3 ra 9 cn 
in gebrängter 3ufomenfaffung beantwortet werben: „Selche 

saun 0L1U (1914) S. 15 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



226 


Die SBelilUeratut 


®icpter unb ©idptungen leben für ben beutfcpen 2efer unb 
boUenbä für ben beutfcpen ©idpter? SBelcpe SBcrfe biCben 
feine ©orftelluug öon ber Literatur überhaupt? 'ZBelcpe 
poetifcpen Äräfte tonnen als mitwirfeube Präger ber weiteren 
Sntwicflung mit einiger SSaprfcpeinlidpfeit angefcpen werben?" 
3)arnacp wirb alfo im tnappen Überbtid feftgefteüt, was bie 
Sßibet unb bie Slntife, bie oricntalifcfjen Siteraturen, bie grofeen 
mittelalterlichen (Sporen unb Sßcrfönlidpfeiten für ben heutigen 
©ebilbcten bebeuten ober bebeuten follen, was bie SMcpter 
ber nnberen Slultnrnationen (granjofen, Snglänber, Italiener, 
©panier, 9tuffen, Stieberlänber, Storblänber unbülmcritaner) 
jum heutigen tebenbigcn Shilturbefip beitrugen. $)afj ber 
©erfaffer nicpt gerabe einen unabänberlicpen Äanon aufftetlen 
will, betont er auSbrüdflicp. „Sin ftarfeS 2J?afj oon ©ub> 
jeftioität wirb fotzen ©erfuepen immer jugute gehalten werben 
miiffen, unb bie natürliche ©efangenpeit beS beutfcpen ©eur* 
teilerS paben wir oft genug betont, um fie als entfcpulbigt 
anfepen ju bürfen." 

$um ©cpluffe (7. Äapitel) werben nodp bie perüor» 
ragenbften „Snbioibualitäten" ber jüngften Spocpe mit flotten 
©triepen eparafterifiert. £>ie 9tuffen Turgenjew, &oftojewsli, 
Stolftoi, bie norbifepen Diopter Sbfen, ©jörnfon, ©trinbberg, 
©elma Sagerlöf, Safobfen unb ber einflujjreicpe Äritifer 
©. ©ranbeS, bie ©eigier 3J?aeterlindf unb ©erpaeren, bie 
©nglä'nber D. SBilbe unb ©. ©paw, bie Slmerifaner SJtarc 
$wain unb 933. SBpitman, bie gvanjofen ffltaupaffant unb 
Slnatolc ^atice, bie Italiener Sarbucci unb b’9lnnunjio, 
enblidp bie beutfcpen ©. ^pauptmann unb ©tefan ©eorge: 
2 >iefe 5>icpter erfdpeinen für 3Weper als ©ipfel, bie beu ®urcp* 
fepnitt ber Poeten in ber ©egenwart mepr ober weniger 
überragen. 

SS bürftc in $>eutfcplanb nicpt üiele ©eleprte unb ©dprift* 
fteüer geben, bie ein ©uep mit folcpen ©etraeptungen über 
bie SBeltlage ber gegenwärtigen Citeratur git fepreiben Oer* 
möcpten wie 9t. 90t. ©feper. 31(ej. ©aumgartner patte eS 
getonnt, unb poffen wir, bafj einer feiner ^ortfeper für bie 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



im 20. Sol^unbert. 


227 


beutfdjen Sfottjotifcn eine ä^nli^c Überbau berfucht. Die 
SBetoertung einzelner literarifdjer Erfdjeinungen unb Sßerfön* 
lic^feitcn-tttirb fief) aus ben erwähnten ©rünben öftere anberS 
geftalten als beim berounbernben ©iographen ©oetheS wnb 
üRieftfcheS. Webers reiche Äenntniffe roirb jeber ßefer immer 
mieber anerfennen unb gerne nüfcen. ©eine Arbeiten über 
©oetpe, ÜRiepfche, bie ©efd)icf)te ber beulten Siteratur beS 
19. SahrhunbertS unb bie uerfcf)iebenen ©tubien unb ?tuf* 
fä$e, bie in .geitfdjriften erfchienen, betraten fdjon lange baS 
Streben naef) umfaffenber Kenntnis ber niobernen Kultur 
unb Siteratur, ihrer ©runbfräfte unb il;rer Entmidlung. 0o 
erwuchs baS borlicgenbe Sud), baS eine gute Ergänzung $u 
ben anberen 'Darftelluugen ber Seltliteratur abgibt. Der 
ftrengc ©pejiatforfcher rnufj Webers SIrt ju „feuiUetoniftifd)" 
ober „effabiftifdj" finben. Allein eS ift $u bebenfen, bafj ein 
langes Wenfdjenleben nicht auSreicht, bie enblofen Seiten 
ber heutigen Seltliteratur auch nur jum fleineren Deile mit 
forgfältiger Älein- unb Heimarbeit ju burdjadern. Der 
richtige beutfct)e Philologe wirb barum überhaupt nicht ben 
Wut aufbringen, eine folcbe Arbeit ju berfuchen. Ser aber 
mochte anberfcitS neben unferem ©pe$ialiftentum unb ber 
literarifchen Waffenprobultion folcbe jufainmenfaffenbe Über¬ 
blide bermiffen? Unb nicf)t ju oergeffen, bafe gerabe frag* 
mentarifebe unb aphoriftifche öücher als Anregung *um eigenen 
üRacbbenfcn unb Seiterprüfen gar wertboU fein tonnen, wie 
ja betauntlich bie grofjeti gragmentiften unferer Literatur 
(Herber, $riebr. <Sd)legel) weiter unb nachhaltiger wirften 
als manche gelehrten $Büd)ev ooll brauer fpftematifcher Arbeit. 

Weber djarafterifiert burdj lafonifche ©chlagworte, Epi¬ 
theta, Einfchrätifungen, burch aUerhanb geiftreidje Sinfe. 
„Die englifche Literatur aber gab uns - unb unS oor allen 
— ©h a Mpeare unb bamit bie Seit noch einmal." Überall 
begegnen unS Ißarallelen unb Analogien, bie fid) mühelos 
aus einem groben SiffenSfchafte heraus jur rechten 3eit ein* 
fteöen. DaS gegeufeitige ^Beleuchten ber Dinge burd) einattber 

ift ja ein betanuteS Srbftüd ber @djererfchule. Die fühlte, 

ir>* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



228 


3>ie Weltliteratur 


füple unb perföntiepe Urt beS UrteilenS ift bei 9)?eper fein 
OerwegeneS ‘SaraufloSptaubern, fonbern pmter bem, was 
beraubtet wirb, ftept eine ernfte $orfcperarbeit. 5)ie geift* 
reiche Äürje in feinem 39ucpe Oerlangt aber Wieberum „ppi* 
totogifc^e Sefer", welcpe bie Urteile auf ©runb eigener Seftüre 
§u i^rem Urfprung $urücf Oerfolgen, fritifdp naepprüfen, be* 
[tätigen ober berichtigen. ÜRur fotzen Sefern möchten wir 
baS IBucp empfehlen. Über bie einzelnen Urteile mit bem 
9lutor ju rechten, fönnen wir bann auch & en Sffern fetbft 
überlaffen. 2)iefe mögen entfeheiben, ob fie in ©. Haupt* 
mann unb ©tefan ©eorge fo üiel ju fehen oermögen wie 
•3J?eper, ober ob fie für bie rpetorifepe Sprit ©arbucciS eine 
gleiche Hochachtung aufbriugen. 9J?eper Will in erfter Sinie 
oon feinen ©inbrüefert „berichten".* @r bewunbert unb fepägt 
jeboep jebe Seiftung, bie einen 3uwacpS für bie literarifche 
Sfultur ber Söelt bebeutet unb in welcher ipm ernfte Arbeit 
SKeueS unb SöapttbrecpenbeS ju fchaffen fcheint. Unb baöon 
finbet er in ber Siteratur ber ©egenwart mepr als mancher 
aU$u grämlich nörgelnbe Äritifer. ©r getraut fich bafür 
anberfeitS auch, oon „futuriftifeper Barbarei" ju fpreepen 
unb ben SfultuS, ber mit manchen Söijarrerien getrieben wirb, 
abjulepnen. 9llS Sßrobe für ben Xon beS 93udpeS mögen 
noch bie ©cplufföeiten beSfelben pier fiepen. „9ßaS fümmert 
es uns, wenn ringsum SBinfelfircpen für ^eilige errieptet 
werben, beren $ormloftgfeit man als pödpfte $orm, beren 
Unfäpigfeit ju erleben man als größten 95eweiS fünftlerifcper 
©eptpeit, beren Sßeraerrtpeit man als pöcpftc Originalität 
umgibt? 3öo grofje 9teformationen fiep üoüjogen, paben bie 
©cpwarmgeifter nie gefeplt; unb am wenigften bie SBieber* 
täufer, bie an feine SBeipe glauben, bie niept ipr Ißriefter 
Ooüjogen pat. 2J?ag auep peut noep ber literarifcpe 9tpnen* 
ftol^ granfreicpS, bie ariftofratifepe ©cputung ©ugtanbS, bie 
auf ungepeure 'JKaffen begiünbete $)icptung StuplanbS auf 
bie unfere perabblicfen — wir finb getroft, in unferer Site* 
ratur fo grofce unb fo oieloerfprccpenbe 'üTenbenjen ju 
Wiffen, wie jept iit feiner anberen. ©ewifj, wir werben 


ty Google 


Original frum 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



fönfite 3'iten. 


229 


manchen überfcbä&t haben, unb baS $u$Ianb mag tt>of)t, 
fagcn, fein ©amille Semonnier unb fein URerefhfomSfi, fein 
©chegarah unb bielleicht gar fein ©ienfiemicj bebeuteten fo 
biel unb mehr als manche, bie mir nannten; nur glauben 
bodb, bafj ber $ul$f<hlag ber SSeltliteratur iefct in unferem 
SBaterlanbe fd)lägt. 9)?it ben grojjen Slüten^eiten ber 33er* 
gangenheit, baS miffen mir auch, ^ätt unfere 3 e ü feinen 
SBcrgleid) auä; unb burdj ein ©ieb bon $mei Sahrtanfenben 
mürbe moht nicht afljubiel hinburdjgehen. Slber mir leben 
in ber ©egenmart unb troffen auf bie $nfunft un fc to j r 
mieberholen überzeugt unb mit ftärferer ©etonung ©oetheS 
SSort bon 1827: „©3 bilbet ficf) eine allgemeine 2Beltliteratur 
morin uns $eutfchen eine ehrenboüe 9toöe borbehalten ift." 


XX. 

97ach Babern ber Sßreufjentag jum Stbfd&lufj be$ Opfer* 
Jubeljahres! $)ie beibcn ©reigniffe unb ihr 33erlauf buben 
eine ftymptomatifche ©ebeutung, aber nicht in ber Dichtung, 
bafj fle gefunbe 33erhältniffe im ®eutf<f>en Reiche ermiefen 
batten. 3m ©egenteil, fte jeigen, bafj an bem inneren 
Organismus beS ©efögeö etmnS in Unorbnung geraten fein 
rnufj. 9J?an mag über ben $aU 3 a bern benfen, mie man 
mill, fidb auf ben ©tanbpunft beS gemaltfarn einfcbreitenben 
SKilitärS fteUen, ober an bem Verhalten ber 33eoölferung 
in Babern nichts auS^ufe^en haben, eS mufj bod) ein tieferer 
©rnnb borhanben fein, melier mie ein $unfe baS $ulber* 
fafj jum ejcplobieren brachte, bieKeicbt einmal bringen mufjte. 
SBenn man ganj abfiefjt oon ber 33ehanblung unb SBeur* 
teilung, meldje bie unglütffelige Hffaire in ber mit 33oll* 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



230 Stufte 

bampf arbettcttbcn fonferöatioen treffe, allen ooran in ber 
preufnfdjen Äreu^eitung gefunben ^at, fo genügt eine (£r* 
funbtgung in ben beteiligten OffaierSfreifeh, auch in ben 
fübbeutfdhen, um fid^ ju überzeugen, bajj baS Militär faft 
ausnahmslos gegen bie einheimifdje 33eoötferung (Slfafj* 
SothringenS „gefaben" ift. Ob mit 9?edjt unb mer baran 
bie ©cpulb trägt, bleibe ununterfudjt, aber bie Xatfac^e 
fcheint feftjuftehen. tiefer Mangel an Harmonie befdjränft 
fidh aber nicht auf bie einheimifdje ©ebölferung, baS SSer* 
hältniS öon SNilitär* unb ßiöilgemalt in ^ cn Neid)Stanben 
ju einanber mufj gleichfalls fepr öiel ju roünfchen übrig 
taffen, unb te&tere fefct fid^ boep gum größten Seile aus 
nidjteinheimifcf)en ^Beamten gufammen, bon benen fleh mie* 
berum nicht behaupten läjjt, bafj fie burchmeg bie ©pmpathie 
bet töeoötferung gemonnen hätten. @S bleibe abermals un* 
unterfudjt, mern hieran bie ©djutb beigumeffen ift. 

9lbet menn nach ben 43 fahren, melche feit Slngtiebe* 
rung ber NeicpSlanbe an baS Seutfdfje Gleich berfloffen finb, 
noch iefct bie Singe im Sanbe fo im argen liegen, nachbem 
bod) eine neue (Generation herangemacfjfen ift, bann ift man, 
baS ift ficf)er, in ber ©ehanblung beS SanbeS unb beS SßolfcS 
einen fatfehen 28eg gegangen. (GlfafcSothringen leibet nach ® er ‘ 
faffung unb 93ermaltuug unter einem ÜluSnahmeguftanb, ber 
auch burch bie neue Regelung ber ftaatSrechtlidhen SBerpältniffe 
im Sahrc 1910 nicht behoben ift; benn biefe Neuregelung 
hat erft gezeigt, melche aufjerorbcntlichen ©chmierigfeiten gu 
überminben maren, um nur gu bem f$(itfroerf gu gelangen, 
baS jefct (Geltung hat- ©olange nidfjt bie gange Operation 
gemacht mirb, melche allein Leitung bringen fann, folange 
©IfafrSothringen nicht felbftänbiger ©unbeSftaat mit eigenem 
SanbeSperrn ift, mirb feine Ntthe eintreten. §eute finb bie 
Herren ber Negierung in ©trafjburg mahrlidh niept gu be* 
neiben, mo Don Serlin aus birigiert mirb, mährenb ihnen 
bie heifle Aufgabe gufäUt, bie berliner 23eifungcn ber erften 
unb gmeiten Kammer unb bem Sanbe gegenüber gu oer* 
treten unb burcpgufüpren. ©rfepmert mirb bie ©ituation noch 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



@mfie feiten. 


231 


burd) bic fdjon erwähnte latente ©pannung ^toifc^en ber 
3ibil* unb 3RiUtärgewalt, bie neueftenS jo eflatant ans Sicht 
ber breiten öffentlichst getommen ift. 

©er SRetchsfanzler bon Vethmann £>oflweg §at in feiner 
jüngften IRebe im ^Reichstage bon (SlfafcSothringen gejagt: 
„©afj bort biel gefdjehen mufj, um zu normalen 3uftänben 
für baS ßanb unb baS IReich ju gelangen, baS ijt unftreitig", 
meinte aber gleichzeitig, es jei berfeljlt, anzunehmen, ba§ ber 
t^all 3abern tppifch jei für bie Verf)ältniffe im jReidjStanbe, 
man bütfe barauS nur ben allgemeinen ©chlufj ziehen, baff 
bie jReidjSlanbe nur unter einer ruhigen, einheitlichen, ge* 
rechten, aber feften Verwaltung geheimen tonnen. ©er fteno* 
graphifche ^Bericht bezeichnet h* e i u «lebhaften VeifaÜ". ©er 
^Reichstag jeheint eben im Verlaufe bon feeps bis jieben Wochen 
recht genügfam geworben zu jein; benn im ©runbe genommen 
lief bie $ufage beS SReichSfanzterS barauf hiuauS, bajj er 
mitteilte, ber Saifer h a ^ e «befohlen nachzuprüfen, ob bie 
©ienftanWeifung bon 1899 bort, wo fie für baS requifi* 
tionSloje ©infehreiten beS SRilitärS bie Veftimmungen ber Sa* 
binettSorbrc bon 1820 berwertet, bie für biejen gaU mafj* 
gebenben SRechtSgrunbfäfce flar unb zweifelsfrei wiebergibt". 

©ie ©pifcen ber reidjSlänbifchen ßibilbehörben fcheinen 
aber ihre Soffer zu padfen, ba man in Berlin ihre Sin* 
fchauung offenbar nicht teilt. 

SBenn man baS ©turmläuten beS jReidjStageS am 
3. unb 4. ©ezember hörigen Jahres, wo nur baS fyaibt 
§unbert ber fonferbatioen Slbgeorbneten „ifoliert" beijeite 
ftanb, zufuwmenhält mit ben TriebenSglodfen, bie am 
23. Januar erflangen, jo brängt fiep unwiHfürlich ein Ver* 
gleich auf. ©er ^Reichstag ftürmt im ©ezember gegen ben 
jReicfjStanzler unb ben SriegSminifter an unb bebenft erfteren 
mit einem ÜRifjtrauenSootum, baS $err bon Vethmann 
£>oHweg allerbingS als für il)n belanglos erflärte. 3>n* 
ZWijchen erfolgte bie Verurteilung unb nadjherige grei» 
jprechung beS SeutnantS bon gorftner, ber gewifj nicht 
bejänftigenbe Slrtifel beS Jperrn bon Sagow über 3abern 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



232 ®mfle 3eiten. 

unb bie ganj merfmürbige SBerljanblung gegen ben Oberft 
oon Deuter, bie, mie $u ermatten mar, gleichfalls mit einer 
greifpredhung enbigte. 

Snjmifchen begann aber auch bie neue Tagung bei 
pteujjifdhen Sanbtagl unb bie Tagung mürbe eingeteitet burdj 
bie f)odjbebeutfamen Reben bei ®rafen g)orcf oon SBarten* 
bürg im £ertenhaufe, bei mürbigen Drägerl einel berühmten 
Ramenl, unb bei politifch üerfierten greiljerrn non $epbc* 
branb im Slbgeorbnetenfjaufe. Die ?lftion bei £ crren houfel 
gipfelte in einer Slbftimmung, metdhe aulbrücflich all fein 
Riifjtraueniootum gegen ben pteufjifdjen ÜKinifterpräfibenten 
bezeichnet mürbe — mar fie aber fein fotdjel gegen ben 
9fteich^fan§ler, ein SSarnunglfignal mar fie gemifc. Die bann 
fotgenbe §luleinanberfefcung bei $ührerl ber fonferoatioen 
Partei mit £errn non Seemann £>oHmeg geftaltete fiel) fo, 
bafj man in ber treffe oon einem griebenlfdjluffe 
&an$lerl mit ben ftonferüatiOen gefprodjen hat. SEÖenn biefe 
SSermutung juträfe, fo fragt el fiep nur, mer bie Trieben!* 
panb gereicht hat unb morin ber ^riebeulpreil hefteten foH. 
Der Reichlfanjler fpradj in ftarfer ^Betonung öon fdjtaflofen 
Rächten unb oon ernften geiten, unterliefe aber *u fagen, 
ob er mit ben ernften feiten bie innere ober äufjere Sage 
gemeint h°t; nielleicht beibeS. Unb er hätte leiber nur ju 
fet)r Recht. Ofterreicf^Ungarn ift in ber inneren unb äufceren 
©ntmicflung gehemmt burcf) bie Unfruchtbarfeit feinel Ratio* 
nalitätenhaberl, unb niemanb mirb behaupten moUen, bafj 
el aul ber orientalifdjen Sfrifil geftärft h^roorgegangen ift. 
f$aft möchte man meinen, el befafee nur mehr einen grofeen 
Staatlmann, ben ungarifdhen Grafen Difea, melcher bie ©e* 
fährlichfeit ber neueren Gsntmidflung am 93alfan erfannt hot 
unb barnach h an ^t ben Rumänen unb Kroaten gegenüber. 
Italien ift trofc feinet glänjenbcn ginanjen burch bie Söefifc* 
ergreifung Spbienl befchäftigt unb junt Deile meuigftenl ab* 
gelenft unb ber Dritte im S3unbe hot eben oor aller SSelt 
gezeigt, mal man ihm in Äonftantinopel bieten burfte. Rieht 
all ob man ber peinlichen Sache so grofjel ©emicf)t beilegen 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



®rnfte 3«**«- 233 

foßte, aber früher wären bcrartige fleine ÜRieberlagen bod) 
faum möglich gewefen. 

SBte gekannt aber bie innere Sage ift, baS h a & en eben 
bie ©reigniffe jeit bem SBieberpfammentritte beS ^Reichstages 
unb beS preufeifchen SanbtageS bewiefen. Die Utfacben finb 
nicht fchtoer z« ergrünben. Die finanjiefle (Srlebigung ber 
SRicfenmilitärborlage greift eben boch z« tief ein in ben Drga* 
itiSmuS beS fReicfjeS unb ber (Sinjelftaaten, als bafc nicht eine 
SReaftion nahe läge. Die neuen ©teuergefefee ftnb ein ©ieg 
beS UnitariSmuS unb eine Untergrabung ber finanziellen 
unb bamit auch ber politifdjen ©etbfiänbigfeit ber ©njel* 
ftaaten. Dafe baöon in erfter Sinie ber gröfete beutfdje 
SBunbeSftaat, bie Vormacht Sßreufeen, ganz befonbcrS berührt 
wirb, ift nicht fdjwer zu oerftehen, unb ebenfo ift eS in bet 
iRatur ber SBerhältniffe gelegen, bafj bie ^Befürchtungen unb 
©mpfinbmtgen, weiche woht in allen SBunbeSftaaten geteilt 
Werben, am nachholtigften gerabe in ?ßreufjen jum beutlidjen 
HuSbrucf fommen, in bem ißreufeen, wo bie zU)ar an gal)! 
nicht grobe, an 3Racf)t unb ©nflufj aber auch heute noch einzig 
baftehenbe fonferöatioe Partei bie attpreu^ifc^en Drabitionen 
toerförpert. Unb biefe altpreufeifchen Drabitionen fehen in ber 
Snftitution beS fReidjeS feit jeher mehr ober minber ein Opfer 
beS preujjifchen ©taatSgebanfenS. 2öar baS etwa beim alten 
Äaifer SBilhelm anberS? Die Äreuzzeitung fagt in ihrem 
©eburtStagSgrujj an Äaifer Sßilhelm II. ganz djarafteriftifch: 

„Der $önig Pon Sßreufcen ift 170 ^ahre älter als ber 
neue beutfche $aifer unb in biefe einbreiöiertel l^abrbunberte 
brängt fidj aßeS z u f amm en, maS bie beutfche unb brüber hinaus 
bie SBeltgefdjicbte bezeichnet als preufjifdje Düdjtigfeit unb 
preufjifche ©röfje auf aßen ©ebieten beS ftaatlichen SebenS. 
®d)lief}li<h ift ja auch ber Deutfcbe Saifer bie ©djöpfung beS 
ÄönigS Pon ^ßreufcen. . . . Slber ©ineS hüben bie ©rünber 
beS Gleiches mit biefer SEBohltat am beutfchen 93otfe nicht gewoßt; 
bafj ber Äönig Pon ^reufjen bur<h ben Deutfchen föaifer eine 
capitis diminutio erfahre. DaS haben wohl bie ®aiferwähler 
ber granffurter «ßaulSfirche gewoßt, ba ihr naiber nationaler 


Digitized by 


Gck igle 


Original frum 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



234 


Smfte feiten. 


@ntpufia§mu§ ungteidp ftärfer War al$ ipr politifdper ^nftinft. 
2lber ©iSmarcf pat ba§ nidpt gewollt, »eil er ba§ feinem tapferen 
alten ,^>erm nidpt juäumuten »agte; »eil er 93reujjen für feine 
nationale (SJrofjtat nidpt mit Unbanf lofjnen wollte; »eil er 
®eutfd)lanb in bem Slugenblicf, ba er ipm bie Grinpeit gab, 
auep ba§ 90?acptinftrument fiepem Wollte, um biefe (Sinpeit ju 
fcpüpen. $)e§palb fcpuf er für bie öerbünbeten beutfepen Staaten 
fein 2öunber»erf ber $Reidp§berfaffung, gegrünbet auf bie $)ebife, 
bie ba§ ^erjfcpilb be§ fdpwarjen 9lbler§ jiert: auf ber ©eredp= 
tigfeit unb 23ei§peit be§ suum cuique. kapern befam ba§ 
Seine; Sadpfen unb SSürttemberg unb bie übrigen ©liebftaaten 
befamen ba§ !^pre. Slber auep Sßreufcen befam ba§ Seine burep 
bie ipm jugeroiefene reicpSberfaffungSrecptlicpe Sonber* unb S3or* 
maeptftettung." 

Solcpe 3 c ^ en finb — baS ift fein 3 l °cifel — allen 
ecptpreufjifcpen Senten auö ber Seele gefeprieben. Unb bie 
ßal)l berer, bie fo benfen, ift niept gering, niept gering aber 
auep auep bie 3 w öf ra ft ber fßarote „^ßreufjen ben fßreujjen". 
2 Bie tief bie ^Bewegung ift, roelcpe gegenwärtig ben größten 
beutfepen öunbeäftaat erregt, läfjt fiep am beften au8 bem 
Verlauf bc3 erften fogen. fßreufjentageä erfepen. ®ie $apl* 
reifen (Sntgleifungen, burep welche fiep ein ^£eil ber SRebner 
im feptimmen Sinne perborgetan, paben einen ©inblicf ge* 
»äprt in bie ©cbanfenwelt gewiffer preufjifeper Sfreife unb 
bereu ?luffaffung bon bem göttlichen ®erufc fßreupenS — 
auep in fonfeffioneller iöejiepung —, baf} ber allgemeine 
©inbruef nur ber einer öerbliifften Sfonfternation fein fonnte. 

3)ie (Sinbufje an 9lnfepen, »elcpe baö ©eutfepe fReiep 
auep im Mudlanbe, unb ber Sepaben, »elcpen bie »irfliep 
fonferbatibe StaatSibee allentpalben im beutfepen iReicpe, 
befonberS aber in Siibbeutfcplanb burep bie ©reigniffe ber 
leftten 3Bocpen oon 3 a & ern mit ber fiep öffnenben Stluft 
^wifepen 3iuit* unb ÜWilitärgeWalt bt$ junt ffkenpentage er* 
litten pat, »erben audp beim beften SSiUen fo fepnell niept 
»ieber gut ju madpen fein. (Srnfte 3 c ' ten * 


ty Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



XXL 

cÄflrgctc ^elprechnngra. 


1. ®arl 9lnton gürft pon ^ofjenzollern. ©in Sebent 
bilb nach feinen fjintertaffenen fßapieren. 93on Dr. $h- 3ingeler. 
9J?it 3 ©ilbniffen. 35eutfc^e $erlag§anftalt 1911. 8 geb. 10 SDH. 

®a§ Pon 9lrchiPar 3ingeler gezeichnete SebenSbilb entbehrt 
nicht eine§ großen perfönlichen unb hiftorifchen !gntereffe§. 5)ie 
^arfteUung fiel) an bie Wichtigkeit ©ntWicflungSphafen unb 
unb ©reigniffe int Seben be§ gürften unb ift mit einer Sülle 
brieflicher ®olumente burchbrungen. ©inen £eil feiner €>tubien= 
jeit brachte ber gürft in SRegenäburg ju, wo er unter ber bäter* 
liehen Obhut be§ SBifcf)of§ Sailer ftanb unb wo er üiet am 
Xaji§f<hen £>ofe oerfehrte. Später fam er nach ®eitf, wo er 
im Gegenfap ju fRegenSburg einfach al8 ÜÖtonfieur ©fjarleS im 
£aufe be§ $Reftor§ ber Ülfabemie behanbelt würbe, bei bem er 
wohnte. $iefe „Gleichheit" h fl l f c h r fozialerzieherifdfj auf ben 
gürften eingewirft, unb er macht h* e ä u ba§ Selbftbefennhttö: 
„3fn fpäteren fahren habe ich erft recht gefühlt, wie Wohltätig 
ba§ in Genf beliebte ignorieren aller StanbeSunterfchiebe auf 
mich gewirft hatte. 2Ran mufj erft 2Renf<h fein, nachher barf 
man auf ben ßiifatt ber Geburt einigen SBert legen, aber nur 
infofem, afö fie höhere Pflichten ohne alle fRedjte auferlegt." 
©nbe 9Rai 1829 bezog $arl Slnton bie Unioerfität Tübingen, 
too er trofc feiner „jugendlichen SluSgelaffenheit" piel fhxbierte 
unb eine „nüfclidje 3eit Perbrachte". SSa§ ber gürft Poit feiner 
Tübinger unb Göttinger Stubienzeit erzählt, ift ein feffelnbe§ 
Stücf Pon iugenbfreunbfdhaften, Pon 3ufammenfünften mit bem 
&önig SRaj Pon ©apern, ber als Kronprinz bort ftubierte, boit 
einem $uefl, bem ®arl 9lnton beiwohnte, „wobei ein junger 
£err pon ©uttlar auf bem fßlahe blieb", Pon ben fjannoPe* 
ranifchen SBirren, bie in Göttingen z« grofjen Unruhen führten 
ufm. Huf Anraten HlejanberS Poit ipumbolbt, ber in einem 
anregenben ©rief ein 93ilb be§ bamaligen 93erlin§ in geiftiger 
^Beziehung entwarf, fiebelte ber junge gürfl borthin über, ©r 
legte bort ben Grunbftocf zn feiner greunbfdjaft mit bem nach= 
maligen $aifer SBilljelm I. unb feiner Gemahlin Slugufia, bie 

Difitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



236 


flürjere SJefprecbungen. 


mäljrenb feines gangen SebenS anbauerte. gür ben (Seift mili= 
tärifc^er Einfachheit ift e§ begeichnenb, baß mährenb bet Gruppen* 
Übungen, benen $arl Litton beiroohnte, bie Stbjutanten gu mehreren 
in einem ©tübdjen auf ©troh ferliefen, $m $af)te 1834 fdjloß 
ber bamatS Erbpring geworbene ®arl 9lnton feine Ehe mit 
Sofephine, Sßringeffin bon ©aben, eine 3)ame, bie „gmar nid£>t 
mitteilfam burd) ihre außerorbentlicf)e Schüchternheit, einen inneren 
©emütöfdjafc gu Perbergen bemüht mar, beffen fpätere Ausbeute 
gu einem t)äu$Udt)en ©lüdfe bie befte StuSfi^t bot". ®ie eoan= 
getifd^e ißringeffin fonbertierte einige Igahre nach ihrer ^odfjgeit, 
„ ohne jebmeben Einfluß if)re§ ©emahlS", rneil fie einer $ott= 
feffion mit ihren $inbero fein mottte. ®er Elje entfproffen 
mehrere Äinber, unter benen bie fpätere Königin ®om ^ebro 
bon Portugal unb ber nad^ßerige $önig ®art I. bon Rumänien 
gu ermähnen finb. 

©on großem ^iftorifd^en SBerte ift fobann bie $arftettung 
ber Abtretung ber fftegierungSred^te über baS gürftentum $ohen= 
goUem=©igmaringen an bie ®rone Preußen, rnelche 3 ^ 9 ctcr 
auf ©runb gahtreidfjer 93riefftücte unb Urfunben in ihren Urfad^en 
unb ihrer Enttoicflung miebergibt, unter benen bie Stbbanfung8= 
urfunbe bem größten ^ntereffe begegnet. SluS ben bieten 
©riefen fei einer ber nachmaligen eblen ®aiferin Slugufta herbor* 
gehoben, ben biefetbe unwahre 1849 an$arl91nton gefchrieben 
hat. Er geugt bon einer großen (Ergebenheit in ©otteS SBitten 
unb läßt im borauS ahnen, wie fchtoer bie Staiferin Slugufta 
ber fpätere Äulturfampf gebrüdft ^abett mag, toenn fie fdhrieb: 
„3«h fenfge oft nmh einer gängigen Entfernung bom politifchen 
ßeben, baS ft<h gu einer fehleren Saft geftattet, toenn man fi«h 
mit bem ©emtit baran beteiligt. Stber ba fällt mir immer 
roieber ber ©ebanfe ein, baß ©ott bem SJtenfchen baSjenige 
aufertegt, maS ihm am fcfjmerften bitnlt, toeil eS ihm heitfam 
ift, unb baß biefe 3eittidhtcit un§ für bie Emigfeit borbereitet.“ 

91m 15. ^tprit 1852 mürbe gürft $arl Slnton gum ®om= 
manbeur ber 14. ©ibifion in $)üffelborf ernannt, ©eine ©e= 
giehungen gu ®üffetborf unb ben fftfjeinlanben maren fe^r glücf= 
lieber Statur, maS h au Ptfächli(h auch bem Umftanbe gugufdjreiben 
ift, baß feine „fübbeutfdhe ©emütSftimmung" ihm über manchen 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ffom 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Äürjere ©tfpredjungen. 


237 


falten Anflug norbifcher Anfdjauung hinüberhalf. Ringelet er* 
jäljlt Don bem warmen ^ntereffe, baS ber gürft allen ©eftre* 
bungen im Sf^etnlanbe entgegenbrad^te, Don feiner Xodjter ©te= 
Phanie ünn £>ot)enjoHent, bie perfönlich mit einem Korbe unter 
bem Mantel in ber Dämmerung Kranfe unb £)ilfSbebürftige in 
ihren armen SBBohnungen auffudjte unb bie fo frühzeitig als 
Königin Don Portugal ftarb, Don bem £obe beS ©offnes Anton 
in ber ©chladjt Don Königgräfc u. a. gür bie Stellung beS 
dürften jum Katholizismus, ber bei feiner Abbanfung jur 
Kommunion ging, ift ein ©rief bejeicf>ncnb, ben er bem ©onner 
^eologieprofeffor Dr. glofj fdffrieb, ber ihm baS Unrecht mit* 
teilte, bajj bie ©tubierenben ber fatfjolifdhen Geologie Dom 
©ejug ber ©tipenbien auSgefdhloffen feien. $>er gürft fdfrieb 
an ben KultuSminifier: „Meiner firc^lid^-politifd^en Auffaffung 
nach bin i(f> Dollfommen Don ben Jenbenjen beS BentrumS loS* 
gelöft, allein in ber grage ber bem AltfathoIiziSmuS eingeräumten 
ftaatticffen ©ered)tigung bcfinbe idf midf auf einem ganj anberen 
©tanbpunfte als jener ber ©taatSregierung." Auch jur Zünftler* 
Welt unterhielt gürft Karl Anton enge ©ejiehungen, bie ftd) 
auch fortfefcten, als er jtdh im Igaffre 1871 nad) ©igmaringen 
auf baS ©dhlofj feiner ©äter für immer juriicfjog. 

AuS ber Sätigfeit beS gürften als preufjifdjer Mtnifter* 
präfibent ift als beachtenswertes Moment h eröot Z u h e & c n, bafj 
er bereits im 3atjre 1859 bie Aufmerffamfeit beS preujjifdjen 
Sßrinjregenten auf Otto Don ©iSmarcf als Minifter ber auS* 
tüörtigen Angelegenheiten lenfte, ber eS bann nadh einigem 
SBiberftreben ber Krone halb barauf audh geworben ift, unb bie 
„©pmnafiaftenpolitif" feines ©orgängerS Don ©d^leini^ in eine 
ftarfe jielbewu&te fßolitif umfehrte. ©in umfangreiches Kapitel 
ift fobann ber militärifdhen Saufbahn beS dürften gewibmet, 
auS welchem Dor allem feine geiftreid|en fritifc^en ©eobachtungen 
über bie Kriegführung in ©chteSwig unb ^ütlanb 1864 heroor* 
juheben finb. Auch bie ftaatSmönnifchen Urteile unb ©riefe, 
bie fi<h wegen ber fRegentfdf)ift feines ©ohneS Karl in SRumä* 
nien ergaben, ftnb Don h°h em Sntereffe. Natürlich erft red^t 
finb eS bie ©riefe unb Mitteilungen betreffs ber fpanifch-hohcn* 
jollerifchen ^hronfanbibatur. .Qingeler teilt bie hwhbebeutfamen 

Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



238 


Ättrjere Sefpredjungen. 


©chreiben an ®önig SSilhelm unb an $8i§mardf mit, in welchen 
er bie Entfdjeibung wegen ber Einnahme beS fpanifdjen $f)rone§ 
burdj feinen ©ohn bem ®önig überläfjt. Sie weitere Entwicf» 
tung ber Angelegenheit ift burdj jaljlreicije Briefe bon ^o^em 
hiftorifchen SBerte wiebergegeben. Au§ ihnen geht beutlid) 
herbor, baff bie tpohenjollern bie fpanifdje S^ronfanbibatur 
jurücfjogen, al§ fie Anlafj be§ bann bod) abgebrochenen beutfdj® 
franäöfifdjen Krieges ju werben broljte. 

3« politifdjer unb religiöfer Sejieljung nahm gürft ®arl 
Anton bon £>ohen§ottern einen gemäßigten ©tanbpunff ein. Er 
fprid)t e§ oft au§, bab er fein „Ultramontaner" fei, aber an 
ben SÖGaßnahmen ber ^Regierung in ©adjen be§ ®ulturfampfe§ 
übte er fdjarfe ®ritif. Er war ber StnfidEjt, „bab ber gefunbe 
©inn ber Sßebölferung einen S'ultnrfampf auf bie Sauer nicht 
wünfdhe", unb beSljalb war er auch gegen einen fold)en, bon 
bem er lein §eil für bie innere Erftarhmg be§ 33aterlanbe$ 
erwartete, ©ehr bejeichnenb für ifjn finb bie jwei folgenben 
Söemerfungen: „Ärgerlich für mid) ift, bab man beute noch ba§ 
®ullmannattentat immer wieber in ber fßreffe aufwärmt 
unb e§ an bie fftodtfd^ö^e ber Ultramontanen hängn Witt. Sa3 
ift redbt ungefd^icft bon einem Seile ber ^Sreffe g banbeit; benn 
ba3 berbittcrt, Junta! e§ nicht ^utreffenb ift." Am ©eburt§= 
tag&fefte be£ SÜaiferS im Sahte 1875 bebauert er nicht nach 
Berlin geben -ju fönnen, unb er bebauert bie§ umfo mehr, als 
er „über ba§ alljuhaftige ^anbeln auf bem ©ebiet ber Kirchen* 
politil" gern bort feine SDteinung offen abgefprodjen hätte. Sm 
Sabre 1878 meint $arl Litton: „Sn bem ÜRebel, ber ub 
politifdb umgibt, erfc^eint mir al§ ein heller s 4$unft bie ©eftalt 
SeoS XIII. äRilberung be§ ®ulturfampfe§ ift bon ihm, wenn 
bie Erwartungen fich bewahrheiten, ju erhoffen. Er gehört $u 
jenen köpften, bie ihre SDtachtftellung mit ben Satfadjen unb 
Erforberniffen ber 8eit i n Eiinflang ju bringen ftd} bemühen, 
wenn audj babei ba» ^Prin^ip nicht aufgegeben wirb." Auch 
finbet ber gürft e§ wohl begreiflid), baß ber $apft beit Äarbinal 
Hohenlohe al$ SRuntiug in s Jtom unb al§ Söifchof bon SJreSIau 
ablehnte, benn e§ fönne feinem Bweifel unterliegen, „baß man 
Hohenlohe nicht alg geftählte ^apa^ität betrachtet, bie für einen, 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original frum 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



ftürjere Sefptec^imgen. 


239 


fotc^ ejponicrten fßoften ben römifdfen 9tnfid£)ten genügen fönnte". 
©rwüljnt fei nodj, baß ber gürft juerft im Saßre 1860 auf 
©euron als geeigneten Drt jur ©rünbung eines ©enebiftiner* 
flofterS IfingeWicfen unb aud) gegen bie Stufffebung beS FlofterS 
• im Sa^re 1875 fiel) beim ®aifer berwenbet Ifat. ®aS ©ud) 
ßingelerS ift reidl) an Ififtorifdjen fReminiSjenjen unb namentlich 
an ©riefen, unb barf in feiner fdjlicfjten ®arftettungSweife 511 
beu wertboUften SRemoirenwerten ber SReujeit gejälflt werben. ) 

!pan§ SRabettlfof. 

2. Äunftblütter. 9fn ben Sfofcf 9D?iÜIerf<f)en ®unftanftalten 

(3Ründjen) erfdjienen jüngft jmei große, borjüglicf) in färben 
gegebene ©Über, bie ob iljrer ©orjüge ©eadjtüng oerbienen. 
3unäd)ft ift eS bie fReprobuftion nadf einem ©emfilbe bon 
„@t. fRap^ael" bon 2fr. SlegibiuS fReber S. D. S., ber fidj 
a (8 ein $ünjtter erweift, Weldfer mit ben früfjjeitlidjen ernften 
<Stüformen fel)T bertraut, Piefe in einer SEBeife 51 t berwerten ber= 
mag, baß fie äugleidj bom ipaucfye ber neueren $unft belebt fidj 
jeigen. £)aS fdjwierige Problem: ardjaiftifdje formen mit 
mobernen Stnllängen ju mifdjen unb babei beitnod) eine ^ar= 
monifdje ©inljeit ftu erjielen, ift bem funftgefcfpilten OrbenS» 
manne in befriebigenber SSeife geglütft. — ®aS jweite, nadj 
einem ©etnälbe beS ob feiner römiftfyen 9lrdjiteftur= unb 2anb= 
fdfjaftSbilber ^odf)jufc^äpenben SRalerS ©. äRuttfe bargebotene 
anfeljnlidje ©latt jeigt bie römifdje (SngelSburg mit ber $iber= 
brüde unb ben im ^intergrunbe auffteigenben (St. fßeterSbom. 
2 )urd) bie großgefaßten Sinien, burdj bie ßettlidje Otobentönung, 
welche (Sonnenuntergang fünbet, Wirb biefeS ©Üb ju einer 
3 Reiftergabe, bie feben Shmftliebfjaber erfreuen, bor allem aber 
jene entjüden muß, bie auS eigener 9lnfd)auung bie granbiofen 
2Rotibe lennen, weldje biefem ©emälbe jugrunbe liegen, willen, 
bie gerne bon röntifdjen ©inbrüden selben, bürfte foldljeS ©ilb 
als SBanbfdjmud (ffJreiS ä ©latt 2Rf. 8 ) eine befonberS Will* 
fommene ©abe fein. M. F. 

3. Äeppler Dr. f)Saul SBilfjelm bon, ©ifdfyof bon fRotten= 
bürg, 3nt SRorgenlanb. SRit 17 ©ilbem. 239 ©. 8°. fym s 
bürg, Berber. 

1) ®ergL auch biefe Slatter SJb. 143 6. 527 ff. u. SSb. 145, 454 ff. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



240 


Äürjere Sefpredjunßen. 


$>er ^od^toürbigftc Jperr Vifdjof b. $eppter hat fehterjeit 
tocite Greife erfreut burct) bie äufammenfaffenbe SluSgabe feiner 
„SBanbetfährten unb SBafffa^rten ira Orient", tueldje bereite in 
7. Stuflage bortiegen. Nunmehr erfdjeint als (Eröffnung einer 
bon Berber beabfid^tigten «Serie „SluS aller SBelt; eine neue * 
Vücherei ber Sänber* unb Völferfunbe", eine SluSlefe auS 
jenen, tbetdje beftintmt fein fott, in ben eigentlichen IBotfSfreifen 
Verbreitung ju finben. @S finb jtoanjig Kapitel, in benen 
Schilberungen über Slgppten, baS hl- ßanb nadh $antaSEuS 
unb jurücf über Sitten unb ®onftantinopel reichen ©enufj gewähren. 

28er ®arftettungStbeife unb Stil beS h D< $w. föerm VerfafferS 
fennt, beffen herrliches Vud) „Wehr Sreube" eben im 66 .—75. 
£aufenb borliegt, ift fieser fein falfdher Prophet, tbenn er auch 
biefer VolfSauSgabe ©rfolg borauSfagt. 

4. St. gr. Subwig, ®ie «hitiaftifche Vetoegung in 
granfen unb Reffen im erften ^Drittel beS 19. ^fahrfjunbertS. 

Wit einem Senbfdjreiben Wählers. SSegenSburg. 1913. 102 S. 

£>m Wittelpunft ber iutereffanten ®arfteHung beS Verf. 
fteht ber fogen. Vöfölianer Verdarb WüHer auS ®oftf)eim bei 
Wainj, genannt ^Sroli, ber um 1816 in Unterfranfen auftauchte, 
unb in SBürjburg, fpäter Offenba<h, Vujje prebigte, biele ®e* 
müter, felbft etnige ©eiftliche, ja OrbenSgeiftliche mit djitiaftifchen 
Sbeen berwirrte, unb fchliefjlich nach feiner ©ntlarbung in Slmerifa 
ftarb. ©efehieft roeifi ber Verf. baS Umfichgreifeu ber Vetoegung 
auS ber Stimmung ber 3eitgenoffen 511 erfaffen, bie fich an Sfuitg 
StillingS SluSlegung ber Slpofatppfe fättigten, unter bem StiegS* 
elenb fdhmer litten unb für träume, ©fftafen, Vifionen ubgl. 
fehr empfänglich waten. WiiUer eiferte toie alle Seftierer gegen 
Vriefter unb Vifdhöfe unb flammerte fich bafür an ben Staat. 

Verf. toiberlegt auf ©runb ber Sitten bie tenben$iöS aufgepufcte 
$>arftellung beS galleS in ber ©artenlaube (1867. 9?r. 21 u. 22) 
unb berbreitet fo Sicht in biefe roirren 3>ittge. Ob man freilich 
Wütter pfpdjologifct) wiirbigen mufj, bariiber fönnte man ftreiten. 

®aju ift baS Waterial über fein eigenes perfönlicheS Seben 5 U 
biirftig. 5Rti- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA l 



xxn. 

bar <£nt3iß*e$. 

((Jrroeitenmg etncS im ÄUertumgoctein ©gingen o. 2). gehaltenen SSortragg.) 

SBei beit Gängen utib Unterfudjungen, bic idj int Saufe 
ber testen 3al)re im ®ienfte ber SlltertumSfunbe unb Sitter» 
tumSpflege gemalt Ijabe, ift mir in Konten unb 2J?ünftern, 
Sanbfirdjen unb getbfapeflen, SluSfteHungen unb äKufeen, 
auf ben ftiflen grieb^öfen unb an ben lauten Sanbftrajjen, 
in ber ©tubeneefe beS ©Arger» unb ©auernbaufeS immer 
mieber ein unb baS nämli^e Reichen entgegengetreten, unb 
bodj immer mieber ein anbereS, in ben oerfdjiebenften ®e* 
ftatten unb Sluffaffungen, fietS eine Duelle neuer ©djmterig* 
feiten unb neuer SRätfel: baS 3 c ^ en beS ©efreujigten. 
SBelcb eine gfiUe bon ÄunfttooHen unb Äunftfönnen bat fidj 
biefem ßeidjen gemeint! $)ie Äönige beS SßinfelS, SWeifjelS 
unb ©ticbelS haben ib m gef>ulbigt, unb bie Heineren ©eifter 
ber ©olfsfunft haben bon ihm geftammelt. SBie anjiebenb 
müfete eS fein, menn möglich in einem ©lief ben ganzen 
SBerbegang, ben bie fünftlerifdje ©ebanblung biefeö 3eic^eitd 
genommen, ju überfein. 

©o ift eS alfo mehr ein jufälliger unb perfönlidjer 
Slntafj, ber mid) biefen ©tubien jugefübrt bat. $)afj ihr 
©egenftanb an ©ebeutung alle anberen übertrifft, bebarf 
feines meiteren SßorteS. ©o biet ber religiöfett Reichen im 
©briftentum auch finb, feines fommt bem Sfreuje gleich- ©ine 
®efd)icbte beS ÄrujifijeS bat nicht blojj 2Bert für bie Äunft* 

ftiftpr-ptfL »Otter ULIÜ (1914) 4. 16 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



242 


S3on^b« ftunjtyefd&idjte 


gefehlte, fie wirb jutefct ju einem Hbrife ber ©efebiebte bet 
Äreuje«retigion felbet, unb Eaurn eine anbete ardhäotogifebe 
Unterfudjung bütfte un« fo tief in ba« innerfte ,@mpfinben 
unb $übk n ber einjetnett djriftlidjen ©pochen einffiffren 
Über biefen gefcbidhtlicben StuSbtidfen oergeffen mir ben teli* 
giöfen ©egenmart«mert biefe« 3ei<^en8 Eeine«meg«, ben 3öc!ter 
mit ben SBorten au«gebrüdEt bot: „®ie Eatbolifdbe Slnbacbt 
jum Sfreuj unb bie ebangelifdhe Sßrebigt bom Äreuj murjeln 
in ©inern ©tunb. ;£)a« au« einem oerabfebeuten gtudfjjeicben 
in einen #ort be« £eil« für alle SBötfer urngemanbelte äRarter* 
merEjeug ift ber gemeinfame Dpferaltar beiber." 

„$Bon bet Äunftgefdhidhte be« Ärujifije«" möchte ic^ fo* 
mit fpreeben. $>iefe Formulierung be«$b ema 8 fott ben ©e» 
banEen oon bornherein au«fcbtiefjen, at« ob idb eine lüdEentofe 
©ntmictlung biefeö Problem« bieten mottte. 2J2it ben ent* 
febeibenben ©eficbt«punEten metben mir jufrieben fein. Slnber* 
feit« Eann idb boä> faö cn > bafj bie ßiteratur bi« in bie jüngfie 
$eit, fo meit fie ju befommen mar, in SSetradjit gejogen ift. 

I. 5Die Äreujigung jur $eit Sbrifti. 

(Sin einigermafjeit ridbtiger ©inblidt in bie ffunftgefdbidbte 
be« Ärujifije« fefct ein richtige« Sßiffen barüber borau«, mic 
ba« Äreuj bei jenen SSöIEern, bie e« jur 3 e ü ©b*ifti öt« 
(Strafmittel gebrauchten, bermenbet mürbe. SCBeiter jurücf* 
jugreifen, berbietet un« leibet bie unumgängtidbe SBefdbränEung. 
Ohne biefe JRüdEficbt märe barjulegen, bafc bei allen beEann* 
teren SSöIEern be« Altertum« biefe« fd^auerltd^e 9RartermerE* 
jeug in ©ebtaudj mar, unb bafj fein Urfprung, menn bie 
fjorfdjer ficb nicht täufd^en, bi« in bie älteften 3 e ^ tcn 
babblonifdjen ©efebiebte ^inetnreic^t. 3a in biefen frühen 
3eiten fdjon ^atte bie Äreujigung eine gemiffe religiöfe S5e* 
beutung, mie benn bamat« jebe Seben«* unb ßeibe«ftrafe ein 
Zeitigen an bie ©ottheit befagte, atfo Dpferdharafter ^atte* 
3u ben überrafcbenbften $unben, bie im ©anEtuarium üon 
Änoffo« auf Äreta gemacht mürben, gehört ein gleidhfcben!* 
tige« äRarmortreuj; ob e« fpmbolifcbe ober prophptaEtifcbe 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



beä ÄrujiftEcg. 243 

ober fogar fultiftpe Sebeutung patte, barüber perrfcpt nodp 
Unflarpeit. 

3m Slltertum intereffiert un« naturgemäfe in erfter 2inie 
ba«jenige SBolf, toeld^eS fraft feiner politifdpen (Suprematie 
ben $errn jum $obe führen liefe. 93om römifcpen Äreuj 
finb nun oiele unridptige Sßorfteüungen im Umlauf. $)a« 
SBort crux felber ift nodp ein etpmologifdpe« SRätfel. Äorffen 
benft an bie San«fritmurgei gram = frümmen; anbere ber* 
muten ppönififdp«fprifcpen Urfprung. ®a« römifdpe Äreu$ 
beftanb au« einem 2äng«* unb einem Heineren Querbalfen, 
unb beibe mürben gemöpnticp in ber unferen SBorfteDungen 
entfprecpenben SBeife äufammengefügt, fo oafe alfo ber Quer* 
halfen bon bem 2äng«balfen um einige« überragt mürbe. 
3)ocp mar aucp bie gorm be« griecpifcpen Xau im ©ebraucp, 
mo ber Duerbalfen naep oben ben geraben Slbfcplufe bitbete. 
®er 2äng«balfen mar gemöpnlicp bauernb auf bem £inricp* 
tung«plaße im (Srbboben befeftigt, — momöglicp mit meitem 
Umblidf, bamit bie Strafe abfcpredEenb mirfte. $)a« Ouerpofy 
(patibulum bon pateo) mürbe fofort naep ber SSerurteilung 
bem ÜRiffetäter über ben fRüdfen unb bie au«geftredften Sirme 
gebunben, unb fo trug er e«, naepbem aucp bie bei feiner 
£>inridptung unterbleibenbe ©eifeelung erfolgt mar, auf ben 
fRicptplafc. Stuf einer Xafel, bie entmeber bem ßuge borau«* 
getragen mürbe ober um ben £al« be« Opfer« ping unb bie 
pernaep am oberen Qntbe be« |>auptbalfen« angebraept mürbe, 
mar bie &inricptung«urfacpe angegeben. Stuf bem SRicptplap 
angefommen mürbe ber^ßatibulum«träger entmeber mitStricfen 
an bem bereit« ftepenben 2äng«balfen emporgejogen, mie ba« 
etma fRibera« „SRartprium be« pl. iöartpolomäu«" unb SReni« 
„ftreujigung Sßetri" geigen, ober er ftieg felbft an einer Seiter 
baran pinauf. 2>ann mürben §änbe unb güfee un & & cr 
ganje 2eib mit Striefen feftgefdpnürt; man benfe an ba« 
„©egürtetroerben" be« pl. Sßetru«. S)enn bie nun fotgenbe 
Slnnagelung fonnte nur fidper gefepepen, menn ba«Scptacpt* 
Opfer niept judfen unb au«meicpen fonnte. Stuf alten Äreuji* 
gung«bilbern finb biefe Stridfe beutlidp ju fepen. Sie taten 

16 * 

Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



244 SSott bev jtunßgef$t$te 

übrigens noch einen anberen 2)ienft. 2)enn bie Äreu^igungS* 
näget allein mären niemals imftanbe getoefen, einen menfdj* 
lieben Äörper ftunbenlattg §u galten, ohne baff bie #änbe 
burdb* unb auSriffen, fo baff ber Äörper berabftüraen muffte. 
$)ie eilten befaßen ba binreic^enbe Erfahrung unb hotten 
fogar noch ein jmeiteS ©orbeugungSmittel in ©ereitfdjaft. 
©trna in falber #&b e beS üängSbalfenS ragte nämlich ein 
9Äittel* ober beffer gefagt SReitbolß b cröor / ouf Welches ber 
$in}uridjtenbe gefegt mürbe unb baS ber SeibeSlaft £>alt gab. 
©ine grausame $ilfe! ®enn biefeS Sfteitbolj, fcbmal mie eS 
mar, bereitete burdj ben 3)rucE auf fireujbein unb ©ecfen* 
beine bem fjerunterbredjenben Körper namenlofe Dual unb 
berlängerte nur baS Öeiben. Unter ben neueren ÜKeiftern 
bat SWaj Älinger in feiner Äreujigung (1900) ein fotcfjeS 
„©ebile" bermenbet. ©in ©rfafcftücE ju biefem Sfteitbolj bitbet 
baS ©uppebaneum b. b* ber $uf}pflocf, auf bem ber @e* 
freujigte ftebt unb fo bor bem ^unterbrechen bemabrt mirb. 
Auch biefeS fdjeint in überrafdjenb bob eS Älter bioaufeogeben. 
Sft man ja bodj berfucht, eS auf bem patatinifcben ©pott» 
fru^ifts ju feben. $)ann muffen mir aHerbingS einen ©prung 
machen, um eS mieber ju finben auf $)arfteHungcn beS 5. 
unb 6. SabtbunbertS: fo auf ber ©taurotpeE bon ÜKonja, 
auf einer ©emme ber ©ammlung SRott in SRom, auf ber 
$ol$tür bon ©. ©abina in 9tom unb auch auf ber ©Über* 
fdjüffel oon $ßerm. Sn ber Siteratur begegnet eS $um erften* 
mal bei ©regor bon $ourS (f 595). 

2)a erbebt fid) nun fofort eine 9teibe bon ©injelfragen. 
2Bo bleibt bor allem bie Äreujtragung ©brifti, b. b* bie 
Tragung beS ganzen ÄreujeS? 2)iefe, burcb bie ©bangelien 
fomobl bezeugt, ftebt mit ben fRacpricbten Ee ; neSmegS im 
SBiberfprud^. $)ie Äreu^igungen trafen faft ausnahmslos 
©Haben unb hotten pribaten ©baraEter. &anbelte eS ftdj 
aber um eine öffentliche ©jeEution, fo Eam bie ganje crux 
3 ur ©ermenbung, unb ber ©erurteilte hotte biefe, nicht blofj 
baS patibulum (Duerbolj), ju tragen. Sn biefem er* 
folgte bie Annagelung mobl an baS auf bem ©oben liegenbe 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



beö JttujifijeS. 


245 


ftreuj, Hufridjtung unb ©infenfung in bic JfreujeSgrube. 
5)afe auch Riebet ©tride unb SReitpflod bertoenbet würben-, 
ift felbftöerftänbtidh. 

SBurbe S^riftuS mit bier ober brei Sftägetn an feinem 
HWarterfeolj befeftigt? $)ie heutige djriftlicfee Äunft weife ja 
meift nur oon breien. $>ie Meinungen ber fjorfcfeer a&tt 
finb geteilt. Unb bocfe bürfte bie ©acfee Har fein angeficfets 
ber Statur beS ganzen Vorganges. 2öie fdjauerlicfe fcfeon 
bie ©urtfe§eftung eines einzigen $ufeeä gerabe an biefer 
©teile mit ihren Sfriocfeen unb Knorpeln! Unb bann OoflenbS 
jwei güfee übereiuanber! $>ocfe erfparen mir uns baS blutige 
IBilb. ®ie ©adje felbft, bie älteften 2)arfteHungen unb bie 
3eugniffe ber Hlten fommen fo febr überein, bafe man ofene 
©ebenfen an bie Sßierjahl ber -Wäget glauben mag. 

Drientalifcfee ÄreusigungSbilber geigen uns ben föeilanb 
am Äreuje beUeibet. ®odj ift biefe ®arfteUung allein ge* 
miffen HngftlidhfeitSgrünben entfprungen. 3 roar tft suju* 
geben, pafe Oiele, öieHeidjt bie meiften SJreujeSopfer in ihren 
Äteibern ftarben, aber nur beswegen, weil fie eben — ©Hauen 
waren, beren gefcen jrbermann ju fcfeledjt waren. 3n ben 
anberen fallen war bie ©ntfleibung ftehenbe ©itte; nur bei 
ben 3uben fyerxfätt ber öraudj — unb ba$ ift ein 3 U Ö 
bon Humanität —, einen Senbenfdjurj jujugefte^en. 

Huf ben altdjriftticfeen Ärujifijbilbern ^at ber ©efreujigte 
jWar ben WimbuS, nie aber bie $)ornenfrone. Wach 2J?ün$ 
tritt bie 2)ornenfrone erft im 13. Sahrhunbert au f, unb 
audj ©djönermarf bejeitfenet fie als SWerfmal be8 gotifcfeen 
©tilS. SBarum berichteten bie älteften Äruifijbarftellungen 
auf fie? $>iefe $rage führt unS bereits in baS innerfte 
©mpfinben ber älteften Äircfee gegenüber bem Ärujifijbilb 
hinein. $)iefe älteften ©arftellungen wollten, wie Wir fe^en 
Werben, ben ’JppuS beS fiegenben, {ebenfalls leibenSlofen 
©otteS am Äreuj Wiebergeben, unb ba mufete man allerbingS 
bon ber SSerwenbung ber 2)ornenlrone, biefeS blutigen Rohnes 
auf 3efu Königtum, Hbftanb nehmen. 

$>en ©djlufe beS fcfeauerlüfeen 2)ramaS bilbete nadh 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



246 83on btv Äunflgeföid&te 

bcn Quellen bie gerbrechung ber (Gebeine unb bie $)urdh s 
ftedjung ber ©eite beS $erot. SeibeS entfpricht bem Äreu* 
fligungSherfommen. 5)ie ßerbrechung bet (Sebeine follte ben 
©nabenftofj bebeuten bet all^ulangen Seiben. S)ie ®urdj* 
bohrung ber ©eite galt ber Sehörbe fo$ufagen als amtliche 
^Beglaubigung, ba§ bie ©jefution ju @nbe gefommen, unb 
follte gegebenenfalls, tote bet bent $errn, bie 93ein§ertröm* 
nterung erfefcen. 

$Belcf)e ©eite beS $errn tourbe burdjbohrt? Stad) ben 
älteften Silbern bie rechte. SBir finb baöon überragt. 
®enn nach ben ©bangelien flofj Slut unb SBaffer, baS ftch 
nach bem $obe im &erjbeutel anfammelt, aus ber ©eiten* 
tounbe. Sllfo batte ber ©tofj baS §erj getroffen; enttoeber 
mufjte er fomit butcf) bte redete ©eite mit furchtbarer ©etoalt 
geführt toorben fein, ober ift bie jüngere fünftlerifd)e unb 
firdjlidje $rabition, welche bie linfe ©eite bon ber Sanje 
getroffen toerben läfjt, richtig. Übrigens ift eS nod) nid^t 
lange her, bafj man in fdjwäbifchen 3)orffirchen gebetet hat: 
„SDurcf) bie ht. 2Butibe deiner rechten ©eite, (Srbatme $)Uh 
unfer", eine formet, bie jefct abgelöft ift bon ber allge* 
meineren: „$)ur'ch bie SBunbe deiner l)t- ©eite". 

Stoch ein SBort oon ber ÄreujeSform. Sludj fym gehen 
ja Sfrtnft unb Segenbe teiltoeife ihre eigenen SEßege. 3)odj 
fönnen alle anberen formen als bie oben befdhriebene auf 
gefchidljtliche ßeugniffe fidh nicht ftüfcen. $)aS gilt inSbefonbere 
bon bem StnbreaSfreuj unb noch biel mehr bon bem ®abel« 
freuj ($orm beS großen griechifchen fJ)pfilon). ®enn biefeS 
ift nichts anbereS, als baS antife (£rwürgungSWerf$eug 
(furca), baS in gebrauch farn, nachbem baS eigentliche Sfreuj 
in bem öffentlichen ©trafooll^ug berboten mar. 

Sluch über bie £öhe beS ÄreujeS ©h^ifti finb bie alten 
Stachridjten unb bie Äünftler toeit babon entfernt mit 
emanber einig ju fein. S ru b’h on anb ©tud erheben ihren 
ÄrujifijuS faum über ben ©rbboben unb fie fönnen fich 
auf antife ©chriftfteüer berufen, bie befagen, bafj ©efreu* 
jigten bon &unben bie (Singeweibe auSgeriffen würben. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



beS Äru$iftse§. 


247 


®odj ^oben mir über bie Äreujigung 3efu eine fo berläß» 
ließe 9?acf>richt, baß an ißr nicht borbeiäufommen ift. ©cm 
.fjerrn mürbe ber ©djroamm mit einem fjDfopftengel gereift, 
ber immerhin 1 SKeter Sänge f)at Nehmen mir baju bie 
©röße eines StfanneS mit auSgeftredten Sirmen, fo erhalten 
mir ohne meiteres eine |)Ö^e öon 3 SKetern. ©emiß bilbete 
ein foldjeS Äreuj eine fermere Saft, unb fein SBunber, baß 
ber £err barunter jufammenbrach unb ©imon bon Sirene 
bem ©rliegenben beiftehen mußte. 

Von ben Oualen beS ©obeS am Äreuje ein SBort $u 
fagen, fann id) uns nid)t ertaffen, ©enn manche Äünftler 
finb ja in ißrer ©djilberung bis an bie äußerfte ©ren$e 
gegangen, roie mir meinen möchten. ©odj ift im ©egenteil 
ju befürchten, baß auch fie noch @d)önrebner gemefen finb, 
bie bem ganzen Vorgang lange nicht ben richtigen SluSbrud 
gegeben hoben. 3ebe Äreujigung, jumal aber bie Äreujigung 
©^rtfti, bie burdj £>aß unb Unberftanb fo felfr berfchärft 
mürbe, muß fo blutig, fo fdjauerlich gemefen fein, baß jebe 
Sinie an biefem Vilb ber ©rbarmung einen ©djmerjenSfchrei 
unb ©ränen bebeutete. SEßenn mir bie jerfprengten SSach» 
richten ber eilten ju fammeln fudjen, fo erfteht bor uns 
ber mahre Sftifereremann, mie baS ÜRittelalter fich auSbrücfte. 
©in bon ber nie erlaffenen ©eißelung tyv jerfcßlagener unb 
jerfe&ter Seib; in ben Slbent, fomeit fie nicht griffen finb, 
ftocfenbeS, meil bon ben ©triefen unterbunbeneS Vlut; 
gtühenbeS SÖunbfieber, baS an £änben unb fjüßen unb mer 
meiß an mie biel anberen fünften genügenbe Angriffsfläche 
hat, unter ber ©onnenglut beS SWittagS in bem entblößten 
Seib hoppelte Verheerungen anridjtet unb unbefchreibliche 
©urfteSquat erzeugt; ©d)märme bon Snfeften, bie bas mehr* 
lofe Opfer peinigen. Unb in biefem fchauerlidjen $uftanbe 
ein langfameS &infiechen, fo$ufagen ein tropfenmeifeS Vcr* 
fidern beS SebenS. SBaS bebeuten ÜJZinuten in folchem 
Seiben! Unb ftunbenlang fonnte ber 3ammer mähren, ja 
tagelang. 2Sir miffen bon $reu 5 igungen, mo baS Opfer 
acht ©age jum ©terben brauchte. Sicht bolle ©age unb Mächte 


Digitized by 


Gck igle 


Original frum 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



248 


Sott bev Äunflgefdjid)te 


ätotfd^en Eimmel unb ©rbe, bid enblich, enblich bcr Dob 
Jam, ber ©rlöfer unb SRcttcr. 

Dad ift in Jurten $ügen, mad bie alte Siteratur übet 
ben ©erlauf einer Einrichtung am Äreitj und bietet. @d 
mar nicht ju bermeiben, bafc bei biefen Darlegungen Silber 
bed ©djrecfend an und borüberjogen. ©ie bebeuten auch 
einen Seitrag jum Serftänbnid ber Eöh e » welche bie anttf* 
heibnifche Kultur erglommen hat. 

Söad hat nun bie chriftliche Äunft aud ber Äreujigung 
gemacht? 


II. 2)ie Streujigung in bet $riftti$en Äunft. 

1. 3)«3 Ätujifls be8 Altertums. 

Und ©hriften einer fpäteren $eit ift bielleicht ber ©e* 
ban!e felbftberftänblicf), ba§ audh in ben erften Sahrhunberten 
ber (hriftlidhen ßeitredjnung bad Silb bed ©etreujigten burdj* 
aud geläufig unb überall ju fehen mar. Doch tont ift nicht 
fo. Dad, mad mir unter einem Ärujifir berftef)en, nämlich 
bie DarfteUung bed leibenben unb fterbenben ©ottedfohned 
am SWarterholj, finben mir nirgenbd in ben brei erften 
Sahrhunberten. Sielleicht müffen mir in bem $lnfafc nodj 
meiter heruntergehen. 2Bie erflärt [ich biefe merfrnürbige, 
unferem ©ntpfinben fo miberftreitenbe Datfadje? Serfefcen 
mir und mit lebenbiger Sorfteflung in biefe erften Sahr* 
hunberte felber hinein. Sid auf bie Dage Äonftantind mar 
bad Äreuj bad immer noch oft gebrauchte SJZittel bed öffent* 
lidhen unb pribaten ©trafredjtd. 9Ber ben fdjmählichften 
Dob fterben, mer ald Sludmürfling gelten, mer, meil aller 
bürgerlichen unb menfdjlichen @h re bar, berfehmt fein foHte, 
ber mürbe and Äreuj gefdjlagen. $lld bann enblich Äonftantin 
ben SehBtben berbot, bad Äreuj ferner ald öffentlidhed 
©trafmittel ju benüfcen, blieb ed hoch noch bid in bad 5. Saht* 
hunbert hinein ber pribaten SBiHfür gegen ©Haben über* 
laffen, unb bie ergreifenben ©djilberungen, metche djriftliche 
©chriftfteHer bon ber Äreujigung entmerfen unb auf bie mir 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



beg flrujtfijeä. 


249 


teitmeife bie obigen Ausführungen begrünbeten, berufen nur 
ju fe§r auf eigener Anfchauung. 2öie hätte ba bie junge 
Äirdje, bie ohnehin ihren ©tauben als ihr $erjcnSfleinob 
hütete, auf ben ©ebanfen berfaflen foCCcn, ihren ©rlöfergott 
öffentlich am Äreuje barjufteflen? 2)aS ift um fo meniger 
benfbar, als biefe Urfirtfje felbft eine Verfolgte, eine @e* 
freujigte, unb jmar eine nicht blofe im SBort, fonbern nur 
ju oft in fchrecfticher SBirflidhfeit ©efreujigte mar. Siegt cS 
nidht ganj in ber nämlichen ©ebanfenreihe, bafj man in ben 
erften Slahrhunbetten ber blutigen Verfolgung nirgenbS ber 
©arftettung eines 2RarthriumS begegnet? Auch hier begnügte 
man ftdh lange $eit nur mit Anbeutungen. ©igenart ber 
menfdhlichen Statur ift eS, in ©lenb unb harter nadh hellen 
Silbern ber Sröftung auSjufdhauen, unb fo finben mir be* 
geidhnenber SEBeife in ber Äunft ber Äatafomben jmar nie 
ben ßrujifijuS, mohl aber bie freunblichen Silber ber ©eburt 
unb beS guten Wirten, beS Auferftanbenen unb Auffahrenben, 
beS munbertätigen DrpheuS, bie ©hmbole Oon gifdj, Samm, 
SBeinftod. Auch äfthetifch*fünftlerifche ©eftdjtSpunfte mögen 
mitJfam gemefen fein. Velanntlidh bermieb bie antife, alfo 
auch bie urchriftlidje Äunft bie $)arfteflung beS Mählichen, 
fomit bis gu gemiffen ©renjen bie 2)arfteßung beS SeibenS. 
Audh bie ÜRachmirlungen beS antifen ©otteSbegriffS bürften 
hierin ju erfennen fein, ©öttlichfeit ohne übernatürliche 
SWacht, unb ^errlichfeit mar bem #eibentum unoerftänbtich, 
jehnmal unoerftänbtich ein als Verbrecher am Äreuje fterben* 
ber ©ottmenfeh- Von hier aus faßen bebeutfame ©chlag* 
lichter auf bie £atfache, bafj für bie erften Sahrhunberte im 
SRittelpunft beS SntereffeS meniger baS Problem ber ©r* 
töfung burch ©ünbenoergebung ftanb, als baSjenige ber 
äReffianität unb ©öttlichfeit ©h r *fti* ©o griff benn baS 
religiöfe Verlangen ©h r lftnm, ben SBunberhelben, fogar unter 
ben $hpen beS $elioS, beS £>ermeS ohne meitereS auf, 
mährenb bie urfirdhlichen jubendhriftlidhen Opferborfteßungen 
mit ihrem tiefen ©ünbenbemujjtfein in ben ^intergrunb traten. 
3n ben alejanbrinifch-griechtfchen Äreifen mar, mie Steil (®ie 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



250 


9$on bet Shmjtfleföidjte 

früfjdjriftlidjen $)arfte Hungen bet $freujtgung ©brifti, 1904) 
anjiefienb auSfü^rt, ©IfriftuS bet Cefjrmeifter bet Offenbarung, 
bet Särge bet Unfterblidjfeit unb, mo et als ©etreuaigter 
in baS ©efid^töfetb tritt, bet göttliche ftberminber beS XobeS. 
2Befentlidt> anberS geartet mar aber bet ©efidjtsminfel, unter 
Wetten bie ft)rifdj*antio(f)entfdje Hticljtung S^rifti ©rlöfungStat 
fteHte. Hiadj if|t ift bie Sergottung bet menfdjlidfen Statut 
baS $eil, meld&eö burdj uns warb. ®aS ooHe 

menfdjüdje SBefen, metdjeS ©IjriftuS annaljm, mirb burdj 
biefe Slnnaljme utngebilbet unb bet ©öttlidjfeit näfjer gerüät. 
3n biefe ©ebanten mirb aud) bie (SrlöfungStat am Äreuj 
fjereingejogen. ©f)riftuS am Äreuj, bet Umbilbnet ber menfdj* 
ticken Statur, unb ©IjriftuS am Äreuj, bet Sieger über ben 
$ob, ift einer unb ber nümlidje, unb bet (Sieg über ben 
$ob boflaiefjt fidj in betfelben SBeife ber Umbilbung beS 
HRenfdjlidjen in baS ©öttlidfje. So Commt bie antiodjenifdj* 
fotifdje Stuffaffung ba$u, bem HJJenfdjtidjen in bem Ieibenben 
unb fterbenben HWeffiaS eine befonbere 9lufmerffamfeit ju 
fdt>enfen, fid^ nidjt nur ben triumpf)ierenben ©ott, fonbetn 
aud) ben Ieibenben ÜWenfäen ju oergegenmärtigen. 

3 )iefe ©ebanfenfotge Ijat uns weiter geführt, als ju* 
nadjft beabfidfjtigt mar. Slber eS bärfte aus iljt einmal 
Oerftänblid) fein, roeSljatb bie djriftlidje grüftfunft bie ©eburt 
beS £errn, feine ©rfcf)einung, feine Sßunbet barfteflte, feine 
SeibenSgefdjidjte aber mieb, ober, als fie enblidf) fid) iljrer be* 
mäßigte, bie Sfreujigung baburdj milbette, bafj fie bie Stof* 
erftefjung mit jener oerbanb. 

SSte fe§r bie Sorfidjt ber ©Triften gegenüber ber ÄreujeS* 
batfteHung begrünbet war, unb wie 9?edf)t fie tjatten mit ifjrer 
$urd)t oor tjeibnifdjer ©ntmei^ung, baS jeigt am beften baS 
berühmte Spottfreu$ Oom Palatin (aus bem 3.3>af)rf)unbert, 
aufbemaf)rt im Äirdjermufeum ju 9tom). 3n einem ber 
Sßatäfte beS palatinifdjen £ügels mürbe nämtid) ein ^öd^ft 
eigenartiger ©raffito b. fy. eine ©inrifcung in bem SÜattoerpufe 
ber 2Sanb gefunben: einÄteuj, baran eine ©eftalt mit©fels»' 
Jopf, baoor eine menfd)Itc§e ©eftalt, unter biefcr bie Unter* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



be8 ÄtujifljcS. 


251 


'fdhrift: „AlegamenoS bereit ©ott". 3n bet $tut bon fiiteratur, 
bie über biefen ©raffito h erra ufdf)te, bürfte fidj bet ©a& 
behaupten, ba§ mir eS §icr mit bet Verhöhnung eines d)rift? 
litten ©Haben burd) einen fjeibnifdjen SWitfflaben ju tun 
haben. HJfan beamte inSbefonbere bte in einet nahe gelegenen 
lammet gefunbene 3nfchrift: „AlejamenoS$ibeliS M . freilich 
Sftätfel bleiben immet offen. 2Bie fommt in biefe $)arfteUung 
hinein j. 93. baS lange ©emanb beS ©efreujigten (Äolobium?) 
unb baS^ufjbrett? Xrofcbem lann ich mich nicht entfdjliefeen, 
bie ®ölgerfdje Anftcf)t („^ifthfhmbol" 1910) mit anjueignen, 
bafj mit in bem angeblichen ©pottftujifij eine Art ©laubenS* 
befenntniS aus bem ÄreiS berfethitifdjen ©nofiS bor uns haben. 

AIfo ptücfhaltenb maten bie etften Sahrhunberte bet 
ÄreujigungSbarftellung gegenüber, aber nicht gleichgültig. Wein, 
mie eS tatfächlich in biefem 9ßunft um bie chtiftliche ©eele 
ftanb, baS geigt uns, abgefehen bon ben bielen Äußerungen 
bet Äirdhenbäter, am beften ein 93Iitf auf baS atlerbingS im 
Anfchluß an ^eibttifd^e gormenfpradhe geraffene dhriftliche 
äWonogramm, baS ©hi> meldheS anfangs bloß S^iffre für ben 
•Warnen ©h r ifü/ halb aber auch f“ r fein Äteuj fein foüte. 
ßahlloS finb bie formen unb bie SBiebetpolungen, in benen 
eS uns begegnet, unb alle teben fie bon (S^riftud unb feinem 
Äreuj. SBahtlich, meffen bemußt ober unbemußt baS ^erj 
boU ift, babon läuft bet 9Wunb über. Von ihren ©egnetn 
mürben biefe ©h^ftten« auch red^t berftanben. $)afür bürgt 
uns am beften bie Äußerung SulianS, beS Abtrünnigen, baß 
fein Äampf bem ©hi 6 e ^ e * 

®ie ^ronologifche ©ntmictlung, melche biefeS SWonogramm 
in feinen betriebenen formen burchgemacht hat, ift heute 
noch Jtoeifelhaft. böiger („gifchfpmbol") fommt na<h langen, 
peinlichen Unterfuchungen menigftenS ju bem ©rgebniS, baß 
bie ©igla ©hi s fR() 0 f 9 an 3 organifdt) ben ©efe&en ber griedhi* 
fchen Äurjfdhrift entfprungen, fich um 200, bieHeidht auch 
fdhon einige 3ahr$ehnte früher herauSgebilbet hui- ®ie An* 
fäfce, mie fie SfrauS in feiner Wealenapflopäbie (II 226) 
bietet, müffen {ebenfalls als $u fpät aufgegeben merben. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



252 


Sott her Äunfigefdjidjte 


ERit Äonftantin nahm bie Formulierung biefeS ERono* 
grammS, fo oerfebiebenfältig fle bis bortbin auch mar, eine 
bebeutfame SSenbung. SeneS berühmte Fcftä e Kb en (»Labs* 
rum“), ba$ er geborfam einer $raume3mabnung: „in biefem 
Reichen fiege" fertigen liefe, toar aHetbingS feinem EBefen 
nach nicfetS anbereS als ba8 römifefee ©ejitlum, b. b- ein 
©peer mit einem Querbolg unb baran ^öngenbem EBimpet. 
■Reu toar nur, bafe über ber JDuerftange an ©teile be$ römi* 
fdfeen ElbterS ba$ ERonogramm ©ferifti erfefeien. Unb toie 
füfen unb erobermtgSfrob biefeS 3eicfeen ttun tourbe: feit ber 
ERitte be« 4. 3a§r^unbert8 erfdbeinen in bem ERonogramm 
nicht blofe (S!)i, 3ota, fonbern bur<b ben ©djnittpunft 
Oon ©bi unb 3ota toirb nunmehr ein Duerbatfen gegogen, 
— baS Äreug tritt, aber immer noch mefer anbeutungS* 
toeife, oor ber Offentlicbfeit in bie ©rfdbeinung. 

$)a8 Äreug allein ohne ben ftrugifijuS, ba$ früher fefeon 
in Äirdben (Sfrppta ber fei. Sucina, in ber 1. §ätfte be8 3. Fahr» 
bunbertS) unb in SßriOattoobnungen fidb gefunben haben mag, 
toagte fidb allmählich feit Äonftantin aus feiner monogram* 
matifdben ©erbüflung bcröor, geigt ficb auf ben ERüngen 
(Äaifer üRepotian 350), auf bem Reichsapfel (EBeltberrfdbaft 
burdb ben ©tauben an baS Sfreug), feit ber ERitte beS 5.3abr* 
bunberts auf ber Äaiferfrone. Unb nun toirb ber ©efreu* 
gigte felber mit bem Äreug in ©egiebung gebracht, aber für 
bie Regel immer noch in ber ©praefee ber ©pmbole: mir 
feben baS öamm bei ober unter bem Äreuge, eine feit ©autin 
oon Rota oielüerbreitete 5)arfteüung, ober baS aus ber ©ruft 
blutenbe Samm. ©on bie* aus brauchte eS einen Keinen 
©ebritt, unb baS ©tlb 3efu (Sb*ifti erfc^eint felber. ©o geigt 
uns baS berühmte Fläfcbdben oon SRonga (©t. SobanneSfirdbe) 
baS ©ruftbilb beS £>errn über bem Äreug, in ©. Stpottinare 
in Ätaffe aber haben mir eS auf bem ©cfenittpunK ber gmei 
Äreuge$b&Iger. ©nblicb tritt unS ber §err felber in leib* 
baftiger OoUer ©eftatt entgegen, aber immer noch nicht als 
©efreugigter, fonbern in jugenbtidber Form baS Äreug baltenb. 
©rmäbnenSmert ift ber ©arfopbag be$ fßrobuS (f 395): 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



bet ßrujifae«. 


253 


(S^ttftud in göttlicher 3ugenbfcl)öne ^ö(t fein Äreu$ gleich 
einem Sieger; an Seiten unb Sterben gemahnt allein baS 
pichen, ba$ er hält. 9Wan fühlt fid} ohne weiteres an 
aRidjelangeloS (ShtiftuS inS. SWaria fopra ÜWinerba erinnert. 
Snbeffen merft man allen ben genannten ©erfudjen immer 
noch bie wirflidje Scheu an, öaS äRpfterium beS Äreu$e$ 
felber oor klugen ju führen. 2Ran ^at oöHig ben Gcinbrucf: 
es brennt fie auf ben Nägeln unb auf bem $er&en, aber 
fte Oermeffen fich beS äBorteS nicht. 

2. $aä Ärujtfis be§ SWiitelalterä. 

Spjantiniföe 3eü. 

SUS bie älteften, wirtlichen $)arftetlungen bon ©h^ifti 
JtreujeStob bürften mohl, aflerbingS unter auSbrfidflieber 
£>erüorhebung ber $atfache, bafj auf biefem ©ebiete ber Är* 
chäologie bie Subjeftiöität noch eine befonbere ^ßirfchgeredj 3 
tigfeit ju haben fcheint, folgenbe ju bezeichnen fein: ein SRelief 
an einer Türfüllung bon S. Sabina auf bem $lbentin in 
SRom, ein @lfenbeintäfelcf)en im ©ritifchen IDJufeum, eine 
Äreujigung auf einer $u Sßerm in 9tufjlanb gefunbenen 
Silberfchüffel, baS Äreuj bon SKonja, bie ÄreuzigungSgruppe 
be$ fprifdjen äRöncheS SRabbula (nach $eil jmar überarbeitet, 
aber feinem Sterna nach bereits am (Snbe beS 6. 3ahr* 
hunberts borhanben). Ter ÄrujifijuS beS SlnaftafiuS Sinaita, 
ber bei Stoefbauer eine fo .bebeutenbe fRoUe fpielt, fcheint 
ein Spätling zu fein. Tie zeitliche ¥lnfefcung biefer SBerfe 
ift noch fo probtematifdh, bajj ich mich begnügen baef mit 
biefer troefenen fRebeneinanberfteUung. Tie zwei erften mögen 
mit ©runb bem 5., bie übrigen bem 6. Sahrhunbert zu* 
getoiefen werben. 

# SBenn mir biefe TarfteHungen unter fich Dergleichen, fo 
müffen mir juerft feftftetlen, bafj ber ©efreuzigte immer lebenb 
bargefteöt ift (ber erfte tote (ShnftuS finbet fich nach ÄrauS 
erft m einer ©uchmaterei ber Saurentiana c. 1060); fobann 
fällt alSbalb auf, bafj hier jmei grunboerfchiebene Sluffaffungen 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UMIVERSITY OF CALIFOP.il 



254 


35on bet Äunfigefthtdjte 


un8 entgegentreten. 2)a ift einerfeitS bie berb realiftifdje 
Form WabbulaS (oom Sahre 586): ©hrifti ganje ©eftalt bie 
^trmtid^Ceit unb AuSge^hrtheit felber, langes ©emanb, hier 
Wägei, gerabc gekannte Arme, baS £aupt nach rechts ge* 
neigt, in bem Antlifc tiefes Seib, rechts unb IinfS bie ©djächer, 
fdjarf als gut unb böfe djaralterifiert, beibe mit ©triden 
an baS Sreuft gefdjnürt unb angenagelt, ju Füßen ©hrtfti 
bie um bie Äleiber miirfelnben ©olbaten, ferner ber Sanken* 
fiecher, äußerft naturmahr in feiner fräftigen ©emegung, unb 
ber g)}opftengelreidjer. 3)en Abfcßluß beS betnegten ©ilbeS 
machen red^tS unb IinfS bie ©ruppen ber frommen Frauen. 

3u biefer Formulierung fte^en bie anberen Sreu^igungen, 
bie oben ermähnt mürben, in einem ßöchft eigenartigen ©e* 
genfafc. ©hriftuS ift hier, ob fonft noch fo grobe Unter* 
fcfjiebe malten, immer gleichmäßig bargefteüt mit nöüig 
fchmerj* unb leibenSlofem ©efichtSauSbrucf. Wan meint eher 
einen frohen ©ieger, benn einen baS Außerfte leibenben 
Kämpfer nor ftd) ju hoben. 3a felbft auf bie beiben ©chächer 
geht biefe ©iegeSfreube über. ©an$ befonberS bejeidjnenb 
ift ber ÄrujifijuS non©.©abina. $>a mirb eigentlich nicht 
ein ©efreu^igter bargefteüt, nielmehr fteht (EhriftuS lebenb 
unb aufrecht auf bem ©uppebaneum an feinem Sreufle. 
Seine ©erjerrung bet Arme, feine Annagelung ber Füße. 
Wan erfennt leicht bie ßurüdßaltung, mit ber hier bem 
©robtem, ben SrujifijuS $u geftalten, entgegengetreten mirb. 

$)aß hi« jmei nöüig entgegengefefcte AnfchauungStneifen 
ju unS reben, bebarf für einen einigermaßen geübten ©lief 
feiner meiteren (Erörterung. Aber mie erflärt fich biefer 
Unterfdjieb? 

Über bie michtigften ©idjtungSlinien für bie ©efeßiehte 
beS SreujeS maren bie Forfdjer bisher unter fich einig, ob 
fie non noch fo oerfchiebenem ©oben aus arbeiteten, ob fte 
als Wationaliften (Fulba), als gläubige Sutheraner (3ödler), 
ober als Satholifen (Wünj, ©todbauer) an bie ©adje heran* 
traten. Auch bie teueren — ich nenne Forrer*WüÜer, 
W. SRofenberg, ©djönermarf, §ei&*©chreiber, Weil, ©rehier 


ty Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



beS ftrujiftseS. 


255 


- haben gmat natürlich über gang anbered urfunblidjed 
SRaterial oerfügt, aber finb nicht mefentlicb über bie früheren 
gorfdjer binaudgefommen. Die allgemein gangbare SJnfidjt 
mar nun bie, bafj jene Darftellung mit bem fdjmergfreien 
©eficbtdaudbrudf bad ^Srobult eined Sfompromiffed fei. ©iner* 
feitd batten bie Äünftler bie ©dbeu oor ber Darftellung bed 
Ärugifijed noch nicht übermunben, oermodbten aber bodb 
anberfeitd einer entfliehen üorbanbenen ©trömung ficb nic^t 
ju entheben, bie auf ein Sodfommen bon ber fpmbotifcben 
Darftellung brang unb bie auf ber ©tjnobe * m ^tußod gu 
Äonftantinopel (692) bad Verbot ber ©bmbote burdbfe|jte. 
©o gefdjab ed, bafj man in ber ©ntmicflungdreibe, bie gum 
@briftud bed Sßrobudfarfopbagd geführt batte, ben testen 
©cbritt tat unb biefen jugenbfcbönen 3ünglingdtppud, mie 
er ficb ^eraudgeftaftet batte, au f tad Äreu^ b e ftete, immer 
noch leibendfrei, immer noch ohne jeglichen ?ludbrudf ber 
Sßaffion. <$rft bie Kämpfe gegen bie HWonopbbfiten foDen, 
mie ja in biefer ganzen ©ntroicflung bad Dogma ben ent* 
fcbeibenben ©influfj batte, We enbgültige SBenbung gebracht 
unb bie Darftellung ©brifti ald eined mirflidj ©terbenben 
üeranlajjt baten. SBäbrenb bann bie elftere 9lrt ficb 8 Us 
näcbft im Äbenblanbe behauptete bid in bad 3eitalter Äarld 
bed ©rofjen hinein, eroberte ber fftealidmud bed SRabbula ben 
ganzen Orient unb fe{jte ficb gulept auf bem 2öege über 
Stalien audb im Slbenblanbe burdj. 

tiefer Hnficbt ift nun neuerbingd ein gorfdjer aud 
©trjbgomdfid ©djule, Öeta Sogar, mit einer Hppotbefe gegen* 
übergetreten, rnelcbe SSeaebtung oerbient. (23. Sogar, Die 
beiben SBurgeln ber ÄrugifigbarfteHung. 1912). 2$on ber 
©runbanfebauung audgebenb, bafj feit Urgeiten jebe menfeb* 
liebe Äunftbetätigung in einer hoppelten SRirfjtung ficb bemege, 
einer ibeal*abftraften unb einer realiftifdben; einer, bie mehr 
bie übernatürlichen ©ebanfen unb bad ©eiftige gum Sludbrudt 
bringt, unb einer folgen, melcbe bad Seben fo nimmt, mie 
ed ift, unter SBergidjt auf Höhenflüge — fommt er gu ber 
ÄuffteUung, bafj audb tiefe altdjriftlicben Ärugifijbilber in 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



256 S3<m bet Äunjlgef^te 

einem folgen $)oppelgeletfe ftd) entmidelt haben. 3ene 2)ar* 
ftellung be? f^rifd^en SJiönche? ift SReati?mu? im bollen ©inne 
be? SBorte? unb ging nach Sogar bon Anfang an neben 
einet anberen her, melche in bem ©efreugigten nichts anbere? 
gu je§en bermodjte al? ©otte? ©ohn, ben leiben?unfähigen, 
ben, ber mitten im Jfampf fc^on ber ©ieger mar. 25iefe 
festere ibeatiftifc^e Sluffaffung fott fchon in ber erften $ett 
ber djriftlichen Äirche angelnüpft haben an bie bereite in ber 
tjeibniföen $eit ftch finbenbe Drantenform. Sefetere; nament¬ 
lich burdj ägt)ptifcf)e 9tetigion?ibeen beeinflußt, geigt uns ben 
$oten, mie er betet für ben film b. h- feine @eele> in ber 
im Dften gebräuchlichen Norm bie erhobenen, im ©Henbogen 
abgebeugten 2lrme bor ftch hwhattenb, bie |>anbfläche nach 
außen gerietet. 35er Dran? ift alfo urfprüngtidj bie um 
ihr £>eil ftehenbe ©eele. 35ie erften Ärugtfijrbilber mit ihrem 
teiben?lofen ©efi<ht?auebrud unb ben erhobenen, gebeugten 
Ärmen follen nun nicht? anbere? fein al? bie Übertragung 
ber Dran?fotm auf ©h^f* 11 ^ 

3)er £>inroet? auf bie Dranten bleibt Sogar? Berbienft; 
bodj muß fofort betont merben, baß biefer ©ebanfe nicht 
abfolut neu ift; h°t boch ßh on 1894 ©rifar bei ber Be- 
fpredjung be? SÜreuge? bon ©. ©abina an bie Dran?form 
erinnert. ?lu<h ba? ift Sogar gugugeftehcn, baß er bie fßa* 
radele 9teali?mu?*$bftraftion al? erfter in unferer Srage 
burchgcführt hat. Snbeffen fei auch h ier nicht bergeffen, baß 
biefe Beobachtung anberen g° r f c h crn feine?meg? gang ent* 
gangen ift. ©o betont ©todbauer, baß ba? Bilb be? Sßrobu?* 
farfophag? eine rein ibeale 35arftetlung fei, ber e? um bie 
3bee ber ©rlöfung gu tun fei, unb SWüng bemerft gut, baß 
bi? gum 13. Sahrhnnbert bargefteHt morben fei regnans 
a ligno deus. 3m übrigen gebricht e? Sogar? Äuffag 
feine?meg? an fc^iefen Suffaffungen, gumal wenn e? fleh um 
theologifche Nachfragen hanbelt. ^ et munbe fßunft aber 
fdjeint mir barin gu liegen, baß teiber ba? urlunblidje 3Ka* 
terial für bie realiftifche ©ntmidlung?reihe bi? gum 5. 3ahr* 
hunbert un? immer noch fehlt. 35ie Behauptung, baß beibe 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



be8 ftvujftgeS. 


257 


$ppen neben einember bergegangen feien, ift eben junäcfjft 
Vebauptung. £)enn bafe Sajat ©. 23 ff. ein mirflicber bo* 
fumentarifdjer VemeiSgang gelungen fei> mirb laum jemanb 
glauben, ©rflärt boeb ein fo gemiffenbafter ^orfdijer mie 
folget föifcbfbmbol I 325) tunb b«au3: „Sch glaube, mir 
bürfen minbeftenS bis jum 5. ßtabrbunbert auSbebnen, ma$ 

Ä. beSßaal in bie ItBorte fleibet: ,$)ie erften (Sbriften haben 
feine Ärujifije gehabt. . . .‘ ©ine Äreu^igungöbarfteHung 
aus firdjticben Streifen beS 2. SabrbunbertS märe ein ber* . 
artiges Unifum, bafe eS einer befonberen gemiffenbaften Ve* 
grönbung bebürfte, um ein folcbeS anjunebmen." ®er 3«* 
fammenbang jmifefeen ber OranSform unb bem Ärujifiju3 in 
ber Hrt t>on ©. ©abina burfte eher füb halten taffen; eS 
mag hier auch leichter gelingen, mirflkbe, gefcbicbtlicbe Vemeife 
beijubringen. 3n ben Vuinen altcbriftlicber Vefropoten unb 
in orientalifeben Stlöftern fteeft bieUetc^t noch manch ^öeteg* 
ftiief für biefe 5lnfi^t. 9J?it einem enbgültigen Urteil ju$u* 
märten, bürfte ficb empfehlen, bis bie öon ßajar in SluSfidjt 
gefteUte „fpätere Vorführung unferer gorfebung" erfdjienen ift. 

3ener ©Jegenfafc, Veali3mu3*2lbftraftion, menn mir biefe 
Äntitbefe nun einmal brauchen moHen, behauptete ftd) 3abr* 
bunberte nebeneinanber. ©ine ©tappe im Vorbringen beS 
VabbulatppuS nach SSeften bilbete fein ©htjug in bie fßeterS* 
firebe ju Vom. Sßapft Johannes VII. (705—707) liefe 
nämlich baS Oratorium Praesepe S. Mariae ber alten 
fßeteröfirche mit einem jur öffentlichen Verehrung beftimmten 
Ärujifije im ©eifte beS Vabbuta fdjmücfen — baS erfte 
nachmeisbare Veifpiel liturgifdjer Verehrung beS ÄreujeS. 
VerbältniSmäfeig rafch btatereinanber manbten fich jmei 
meitere Äircfeen VomS bem neuen SfrjpuS gu, S. Maria 
Antiqua, bie unter ßacbariaS I. (741—752) eine Äreuji* 
gungSbarfteÜung jener ?lrt erhielt, unb baS unterirbifche 
Oratorium ber ÜRarttjrer Johannes unb fßautuS auf bem 
©5liu3 (9. ober 10. Sabrbunbert). 

SlnberfeitS feierte eben um bie ßeit föarlS beS ©rofeen 
unb in ben 3abrbunberten nach ib m bie abftrabierenbe Sluf* 

«Utoi^peiit. eatut omi (i»u> 4 . 17 

Digitized by GCK glC UNIVERSUM OF CALIFORNIA 



258 SSon ber flunflgefätdjte 

faffmtg im 2I6enbtanb ihre fünften ©riumphe. $ier war 
bie Abneigung gegen eine realiftiföe ©arfteHung nie gan$ 
überwunben worben — eine SRachwirfung antifen gühlenS. 
9lber erft als bie germamfdje Seit, ohnehin frei bon bem 
jfibifchen ©ünbenbewufjtfein unb unbefannt mit ber röntifdjen 
Äreujigung unb fo ihr gegenüber in feinem SBorurteil be-= 
fangen, auf baS abenblänbifclje Äultu^feben entfdjeibenben 
©influfe gewann, ba fonnte bie ibealifierenbe ^Richtung eine 
ölütejeit erhoffen, ©er fiegreicfje ©ott am Äreuje, ber Äönig, 
ber für feine Scannen getreu in ben ©ob gegangen, rebet 
ju biefem SBotf eine gar mächtige ©pradje. ©aS SRöndjtum, 
Welches um bie nämliche ßeit fräftig emporbtühte, befruchtete, 
an Sluguftin anfnüpfenb, bie ©eifter mit mpftifchen SReflejionen 
über ©^riftt Opfertob, unb fo führt öon biefcr ftarolingifdjen 
ßeit eine unmittelbare SBerbinbungSlinie bis hinunter ju 
©t. ©ernharb, mit bem, Wie SReit bemerft, bie Oom antifen 
©eifte getragenen, bem SBerftänbntS beS JfreujeStobeS h* n ^ er * 
liehen SSorftettungen erft böHig berfdjwinben. Sejeichnenber 
Seife war bie Äreu^ugSfteit über biefer ©ntwicflung gefommen. 

Senn wir nun nach ber funftgefdjichtlichen ©ntwkflungS* 
reihe biefeS ibealifierenb*abftrahierenben ©ppuS fragen, fo 
müffen wir auch h* er — unb boä lieber ein fßunft, ber 
gegen SajarS Slnficht bebenflicf> machen bürfte — betonen, 
bafj borberhanb nur ein bürftiges 93eweiSmaterial aufgejeigt 
Werben fann. 3ch meine jeneö berfprengte ©tücf unter ben 
bier SßaffionStäfelchen im ©ritifdjen ÜRufeum, bon bem wir 
aber Weber ein $Bor* noch ein SRadjbilb fennen. Anberg 
wirb aber bie ©adjlage mit bem Anbruch ber germanifdj» 
farolingifchen geit. Ziemlich rafdj nacheinanber folgen fich 
bie SBerfudfje, bie ibealifierenbe Sluffaffung jum SluSbrurf ju 
bringen, wie in DttfriebS ©bangeliem$armonie unb im ©ban* 
geliar beS ©rjbifdjofs ©gbert bon ©rier, jenes im 9., biefeS 
im 10. Safjrhunbert. 

3m 11. 3ah r ^ uit ^ crt üjurbe ber fünftterifche ©egenfafc 
gwifdjen SWorgen* unb Slbenblanb auch in bie bogmatifchen 
Äärnpfe jwifdjen SRom unb Äonftantinopel ^tneinge^ogen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



bed Ätujifije«. 


259 


$)ie Slbenbtänber marfen bcn ©rieten bor, fie [teilen am 
ftteug einen ©terbenben bar, machen baS Ärugifigbitb alfo 
gu einet ?lrt Slntidjrift, morauf ber Patriarch bon Stonftan* 
tinopel, ber berühmte aWidjael ©ärutariuS, mit bem Sormurf 
antmortete, ba| bie Slbenblänber ©hriftuS am Äreug gegen 
bie Statur, meil leibend unb fdjmergloS, barfteUen. tiefer 
gange Vorgang ift ein fchlagenber SerneiS bafür, mie boü* 
bemufet ber ©egenfafc gmifdhen ber Äirdje beS SBeftenS unb 
DftenS bis in bie [fragen ber ftunft hinein mar. 

SBerfen mir nun, mit bem 11. Sahrhunbert an ber 
Pforte ber romanifdjen Äunft angetangt, einen Slid rüd* 
märtS bis gu bem SSerfe auf ber Ü£iire bon ©. ©abina, [o 
möffen mir geftehen: gmar eine Arbeit bon Sahrhunberten, 
aber eS ift bormärtS gegangen, bormärtS ebenfo in ber ge* 
famten Äompofition ber ÄreugigungSbarfteDung mie in ber 
?luffaffung ber eingelnen Sßerfonen. 3n ©. ©abina hoben 
mir nur ©hnftuS unb bie ©dbädjer, auf ben Ampullen bon 
SJtonga unb noch Hörer bei SRabbula lommt bagu bie 3o* 
hanneS* unb 2Jtoriafgene, fomie bie murfelnben ©olbaten, 
bann ©onne unb üWonb, enbtidj baS Gebirge als hinter* 
grunb. Unb menn mir nach bem literarifchen Vorgang bon 
all bem fuchen, fo treffen mir auf Johannes, ben ©bange* 
liften, beffen liebeerfüllter Bericht bie £mnb ber Äünftler in 
Semegung gefefct hot. 

Sßoch größer faft fcheinen mir bie ffortfdjritte in ber 
$>arftellung eingelner ^erfonen, bor allem ber Sßerfon ©h r if& 
3n ben älteften $)arfteHungen ftarr gerabe auSfehenb, mit 
abgebogenen Firmen, unbär%jugenblich, neigt er fpäter baS 
§aupt nach rechts (Segieljung gu feiner ÜWutter), redt bie 
2lrme gerabe, erhält ben bärtigen, ja gulefct ben iSraelitifchen 
SßationaltppuS mit bem gefcheitelten, glatt auf bie ©chulter 
herabmallenben $aar. £)odh holt biefer SRealiSmuS im all* 
gemeinen 2J?a§ unb 3^ ©ein ÄrugifijuS ift lein 3 er * 
matmter, fonbern bleibt in erhabener Sftulje, mit ÜRimbuS, 
aber ohne $)ornen!rone. ®abei ift ©h r if tu S immer tebenb 
bargefteUt, hängenb an hier Nägeln, nie mit fliefjenbem Stute. 

17* 

Digitized by Google 


Original frum 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



260 


@rfle tflttglelt bcr ©panier 


ÜÄaria unb SotjanneS gehörten jebenfatlS bon Anfang 
an sunt realiftifdjen £ppu$. 9J?arta, boCt f)otjen @rnfte3, 
fdjmerserfütlt, in biefer grüfjjeit ftetö ftefjenb, ot)ne krönen; 
SoßanneS in lebhafter, fprectienber Haltung bor bem ßreuj, 
bic recfjte $anb in lebhafter SRebebemegung erhoben. 

$)ie beiben ©djäctjer cnblidt» fielen in <3. ©abina neben 
(SljriftuS ganj ofjne inneren 3ufammenf)ang mit i^m. $>odj 
fdjon auf ben 3)entmalen bon ©tonja erhalten jur ©haraf* 
terifierung bon ©ut unb ©53 bie Äöpfe if>re eigene Gattung. 
3a mit ben SBürfelfpielern befommen fie itjren eigenen 
$offtaat. 

(©$tu& folgt.) 


xxm. 

3>te taffädjftdjen ttttb redjttidjen 'gerhäffniße im normal* 
foatttfdjen Awcriüa toäfjreub ber erlten jtoanjig 
ber großen @ntbe<feungeu. 

33on P. Stnton ftttytas S. Y. D., 2JHffion3l)au3 ©tepl. 

3)ie fogenannten ©reuet in ben frfifjer fpanifdfjen Äo* 
Ionien finb eine befannte Satfadje unb taffen fid) ebenfo* 
toenig au3 ber ©efdjid)te auSmerjen, mie bie gtedten bom 
?tngefid)te ber (Sonne roegsuioafcfjen finb. Slber fie finb 
bielfadj bod) attsufeßr übertrieben unb oft genug ganj ein* 
feitig ^erborgeßoben motben. äRand)e §iftorifer fönnen fidj 
anfdjeinenb nidjt genügen, ben alten $aben nodj meiter ju 
fpinnen. $>ie Duetten für berartige 2)arfteöungen finb meift 
fetjr stoeifetßafter Statur, ba fie au3 tenbenjiöfen ober un* 
fritifdj abgeleiteten Söerfen fdjöpfen. 2lnta§ ju alt ben 
fpäteren ©d)itberungen ber fpanifdjen Äoloniatgreuet gab ein 
©ud) be3 berühmten unb berbienten ?lpoftet3 unb ©or* 
fämpferS ber inbianifdjen ^reißeit, bie Brevisima Relacion 
be$ ©artotomeo be Sa3 (Safaä, bie in einer unüberfehbaren 


ty Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



in Slmertta. 


261 


3Iut oon Üfjerfefcungen fc^neQ bic Stunbe burcb gang Europa 
machte. 1 2 ) daneben war eä befonberS bie Historia del 
mundo nuovo beS StatienerS ©irolamo SBengoni, ber in ben 
Sauren 1541-56 bao fpanifc^e Sinter ifa bereifte unb am meiften 
gum Urteil Europas über bie fpanifebe SJtißwirtfcbaft bei* 
getragen b Qt **) demgegenüber Oerbienen bie tatfäcblicben 
SBerbättniffe in ben fpanifcb*amerifanif(ben Kolonien einmal 
ins rechte Siebt gerücJt unb au$ ihrer Entftebung beraug 
gewürbigt gu merben. Unb ebenfo muß babei baS unfidjere 
$in* unb ^erlaoieren ber bamatigen Äotoniatregierung, bie 
noch nic^t auf bie Erfahrungen Oon ^labrbunberten ober 
anberer SSötfer flauen fonnte, fonbern fetbftänbig eine gang 
neue, erftmatige SEotoniatgefefcgebung inSSBerf fefcen mußte, 
wobt berüdfiebtigt werben. 3n bem engen Stabmen ber 
oortiegenben Slbbanbtung tonnte natürlich nur auSfdjnitt* 
weife ber furge ßeitraum Oon etwa gwangig 3abren nad} 
ber erften großen Entbecfung bureb ÄotumbuS in ber an* 
gegebenen SBeife unterfudjt Werben. 

2J?it ben beften Slbficbten oon ber SBelt fegette ber 
geniale Entbecfer, Sbriftopb ÄotumbuS, unwahre 1492 nach 
bem unbefannten SBeften. Stur bie SßorfteUung Oon ben 
großen SBerbienften unb ber erhabenen Stufgabe, neueSänber 
unb oiete unterbliebe SJienfcbenfeeten für ben §immel unb 


1) 2)ie ©reoifima SHclacion tourbe 1541 auf ©erlangen be$ $ofe4 

getrieben unb erntete ootlauf t^renSioed, bie Sleuorbnung ber 
fpanifdjen ©efe^e für bie Kolonien im folgenben @ie 

mürbe juerft 1552 ,in Seoilla gebrudt. $ag britifebe SRufeum 
jä^lt in feinen ©eftänben allein brei fpanifebe, brei itaüenifcfie, 
brei lateinifcbe, eine englifdje, brei ^ottänbifebe, brei franjöftf^e, 
unb eine beutföe Überfefcung, rootnit aber bie Sluggaben noch 
lange nicht erfcf>öpft finb. 

2) Girolamo Benzoni, Historia del mundo nuovo la quäl 
tratta dell’isole nuovamente ritrovati 6 delle nuove Cittä da 
lui proprio vedute per acqua 6 per terra in 14 anni. Venetia 
1565. 5)euifd}e Überfefcung non £öninger in brei ©anben ju 
©afel 1582. Slucb boüänbifcbe, franjöftftbe, lateinifebe uftn. über« 
fertigen folgten föneß nach. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frum 

UMIVERSITY OF 



262 


(Srfie Sfttiglett bet ©panier 


bie Kirche ju gewinnen, Ratten bei Sfabella bett Msfdjlag 
gegeben, bafj ihm eine flotte $u feinen ^werten auSgerfiftet 
würbe. 1 ) ©ein #teifeberid)t an bie fönigticben Roheiten *) 
fowie fein libro de profecias 8 ) unb afleSrtaffe ber nädjften 
Sabre betreffenb bie Seitung 933eftinbienS, bie in ber fönig* 
lieben Kanjtei ausgefertigt würben, gelten flar unb unjwei* 
heutig auf bie ©efe^rung unb Unterrichtung ber Snbianer 
im fatbotifdfen (glauben bin, fo bafj an einer ibeat gebauten 
unb abgesehen Kolonialpolitif ©panienS aud) Jur ßeit ber 
ärgften Kolonialffanbate nicht gejWeifett werben fann. 4 ) 
Mein mit ber Slbficbt baS Gleich ©otteS auSjubreiten nahmen 
bie ©ntbetfer unb ©roherer ^gleich auch bie Mfcbauungen 
ihrer SBelt unb $eit mit hinaus in bie Kolonien, öor allem 
bie Mficbt bon ber ftaatlidh Wie lireblicb ertaubten ©flaberei 
bet Ungläubigen unb Kriegsgefangenen, bie fich oorjügUcb 
burd) bie tßrajis im Kampfe gegen bie ÜJfauren auf ber 
pprenäifcben ^albinfel ftärfer als anberSwo entwicfelt hotte. 6 ) 


1) SBergL Martin Fernandez deNavarrete, Coleccion de via- 
jes y descubriroientos que hicieron por mar los Espannoles 
desde fines del siglo XV. vol I*, 117. 

2) Sen fjod^intereffanten 9ieifebe«d£)t be8 ÄolumbuS f)at Sa3 (SafaS 
im erften 33anbe feiner Historia de las Indias, bie juerft non 
tffuenfanta bei Stoße 1875 in ben Documentos inäditos de las 
Indias unb bann feparat ju ÜUlabrib in fünf Stonben im Srud 
erfc^ienen, be3 langen unb breiten roiebergegeben. 

3) Ser libro de profecias, ber meUei$t am beutlicfjften bie SJtiffionä* 
gebanfen be3 grofjen (SntbederS jeigt unb forgfältig aDe ©griffe 
te^te Ijerbeijleljt, bie auf bie öefeljrung ber Reiben gerietet finb, 
mürbe 1501 getrieben, aber erft in ber genannten ©erie ber 
Dumentos in6ditos 93b. I 38 (SJiabrib 1882) gebrudt. (Sine 
italienifdje ftberfefcung ftnbet ft cf) in Raccolta di documenti 6 
Studi; Parte I vol II (SRorn 1894) 267—670. Sletgl. audj) ©treit 
0. M. I., SJHffionSbibliograpljie Kummer I. 

4) Slergl. meinen Sluffafc „©panifdfe SJUffionäpoIUi! im Zeitalter ber 
®ntbedungen" in 3^itfc£>r. für 2JHffion3 roiffenfdjaft II 
(1913) 11 ff. unb bie bort angejogene Literatur. 

5) - 33ergI. Garcia, Garacter de la Conquista espannola, Mexico 

1901, Prologo. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original frum 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



in Slraerita. 


263 


Überbte« waren eS längft nicht immer bie beften Elemente, 
fonbem Dietfach ba« fiumpengefinbel bon ber ©trafee 1 2 ) ober 
in ben Kriegen berrohte Kraftnaturen, bie nach ber enb» 
gültigen ©efiegung ber SKauren bei ©ranaba 1492 in ber 
Heimat feine entfprecf>enbe ©efdjäftigung mehr fanben, bie 
aber hofften, in ber neuen SSJelt fidj einen fabelhaften Keich» 
tum ju erwerben. 3n jenen ©onquiftaboren unb Kotoni* 
fatoren lebte unb webte ju gleicher $eit oft bie ebelfte @e» 
finnung neben niebriger #abfucht, ©olbhunger, ©raufamfeit 
unb AuSfdjweifung. $>ie glänjenben ©djilberungen aller 
Gntbccfungefährer feit ben Keifeberichten be« 3J?arco Sßolo 
über ba« golbene ,3*P an fi u (3apan) waren ganj banadh an* 
getan, ba« abenteuerluftige unb waghalfige SBolf auf bie 
©eine $u bringen. $)a aber aud) in Amerifa ba« ©olb 
nicht auf ber ©trafee gefunben Würbe, fo War bie ©nttäu* 
fchung oieler Anfömmlinge grob; unb für fo geartete Kaub* 
baufoloniften legte ftch bie ©erfudjung nahe, fid) burch 
©djweib unb ©lut ber nieberen ©ingeborenenraffe ju be* 
reichern. $)ie bereit« angebeutete trabitioneÜe Anfid)t, bafj 
man Ungläubige unb Kriegsgefangene ju ©flaoen machen 
bürfe, bie traurigen ©erirrungen unb fittli<hen (Entartungen 
mancher 3nbianerftämme unb ihr fultureUer Xiefftanb brängten 
förmlich ju einer ©eradjtung unb Ausbeutung ber inbiani* 
fdjen Kaffe, wie fie heute teiber noch öon manchen rüdfidjt«* 
lofen Kolonialpolitifern für bie fdjwarje Kaffe geteilt wirb.*) 


1) Sdjon Äolumbuä machte bern §ofe ben SSorfc^tag, SBeftinbien burdj 
ißerbredjer §u tolonifteren. SBergl. Herrera, Historia general 
de los hechos de los Gastellanos en las islas y tierra firme 
del mar oc6ano. I, (Slabrib 1851) dec I. lib III. c 2. Sa« 
(Safa8, Historia de las Indias IV (SJlabrib 1876) 3ö5 fpridjt 
einmal baoon, bafj eg für bie fdjlimntjte ©träfe gehalten worben 
fei, nadj Sßeftinbien oerbannt ju werben. §elpg, The life 
of Las Casas, Sonbon 1868, 74 fpridjt gerabeju oon einer 33er* 
bredjertolonie „ . . it was because the Indies had a penal 
colony“, waö jeboef) offenbar übertrieben ift. 

2) Sumdrraga, ber erfte SJifdjof oon SWejifo, rnadjt einmal bie 93e* 
merfung, bafj bie ^Regierung fich ni$t bereit finben tonnte, bie 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



264 


©rfte XfitigleU bet ©panier 


©elbft Äotumbug machte in feinem (Smtbecfunggfiericht, 
ben er nach feiner erften SRetfe an ben ginanjminifter 
©antänget richtete, ben Vorfdjlag, öermittelg be8 ©Hanen* 
hanbetg mit ben 3nbianern fidh eine ertragreiche ©rmerbg* 
quelle ju fiebern. 1 ) Unb fdfjon 1494 gingen bon SBeftinbien 
jrnölf ©cßiffe mit (Saraibenfttaöen nach Spanien unter ©egel. 
(Sbenfo fdjicfte Äotumbug ein 3tah r fpäter 500 ^nbianer* 
fftaben auf ben ©flaoenmarlt nach ©eoiHa.*) $>ie ©rtaubnig 
ju bereu Veräußerung mürbe aber f cbneU mieber jurücf* 
gezogen, nachbem einige Theologen fich gegen bie Snbtaner* 
fftaöerei auggefproeben b atten * 3 ) ^rofcbem mürben einige 
berfelben ju ben (Galeeren abgeorbnet. 4 ) Studh in ben fol* 
genben fahren gingen ©Hatoenfdbtffe mit ber „roten Sßare" 
nadh Spanien ab, ba man bei ber Unfidherheit über bie 
©rtaubtheit ber SnbianerfflaOerei halb für, halb gegen bie* 
felbe ©teüung nahm, big bie eble Königin SfabeUa ein für 
aUemat energifdh bie Slugfübrung oon Snbianerfflaben berbot. 6 ) 

alten ©efefce be§ SJlutterlanbeS einfach auf bie Kolonien auägu* 
besten; roötirenb man aber fo nadfj einer paffenben Äolonialgefefc* 
gebung auSgefcljaut Ijabe, fi&tte ber ©ei 3 unb bie §abfud)t, bie 
teine Vergögerung lennen, nad) SWöglidjteit Äapital au§ bem fianbe 
unb feinen tieffteljenbenVetoofinem gefölagen. ©ielje Icazbal- 
ceta, Zum&rraga, el primer Obispo de Mexico, Mexico 1881, 
151 sg. — über bie fUtlidje Verfommenljeit ber ^nbianer ftejje 
greptag, ©panifdje SJlijfionSpolitit, a. a. D. 25. — JBon ben 
mobemen Vertretern jener brutalen Staubbaupolitil auf Äoften ber 
©ingeborenen fei nur auf SRoljr badj, $eutfd)e ÄoIoniaIn»rtf$aft; 
Äulturpolitifd^e ©runbfäfce für bie Staffen* unb SJliffionSfragen, 
Vertin 1909, Ijingeroiefen. 

1) Vergl. $ um bo!bt*3beler, Stritiföe Unterfud&ungen (29erlin 
1852) II, 186. 191. Sftargraf, Äirdjje unb ©tlaoerei feit ber 
©ntbedfung Slmerifaä, Tübingen 1865, 13. 

2) Las Casas, Historia de las Indias I, 109 ss. 

3) Vergl. Navarrete, Coleccion de viajes y descubrimientos, 
Madrid 1825—37 II 193. 

4) 3m gangen waren e§ gunä$ft 50; ©ielje Slanarrete, a. a. D. 
HI 506. 

5) ©ielje §errera, a. a. D., dec I. lib IV. c 7. Las Casas, 
Remedios contra la despoblacion de las Indias boi Llorente, 
Obras del venerable obispo De Las Casas (Paris 1822) I 261. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



in Umertfa. 


265 


Sebeutenb folgenfdjtoerer als biefe immerhin befchränfte 
©ftabenauSfuhr oon SBeftinbien nad) (Europa mar bie bru* 
tale Stuänüfcung bcr (Eingeborenen p ben ^ärteften unb 
ungerechteren gronbienften bet ben fpanifdjen Äoloniften. 
S)en ttnfang hiermit mochte ebenfalls ÄolumbnS, inbem er 
bte 3nbtaner oon (SSpannola hetanpg, ihren Xribut in 
gorm oon SlrbeitSleiftungen ober SRohftoffen ftatt beS man* 
gefaben ©otbeS unb ber SRünjen p entrichten. $>ie beS* 
toegen ftd) in bie Serge flüchtenben unb miebereingefangenen 
Snbianer mürben mie ©flaüen behanbelt unb gebranbmarlt. 1 2 3 ) 
(ES mar baS unmittelbare Sorfpiel p bem eigentlid^en Ser* 
teilungSfhftem ober ben SRepartimientoS. SefctereS nahm mit 
ber Verteilung einzelner 3nbianer an bie Oerbienten Sete* 
ranen bei ben erften (EntbedfungSfahrten burd) ÄolumbuS 
hn 3af)te 1499 feinen Anfang.*) $aft gleichzeitig aber Oer* 
attgemeinerte eS fich fdjon, ba ftotumbuS [ich genötigt glaubte, 
bem aufftänbifdjen ©olbatenführer fRotban nnb feinen (Eie* 
menten auSgebehnte ©runbftüCfe mitfamt ben barauf befinb» 
liefen Snbianern p &ienften p ubertaffen. 8 ) 2>affit foHten 
jebodj bie neuen ©rofjgrunbbefiber mit ber ftrengen Pflicht 
betaftet merben, ben ihnen perteilten Snbianern ben djrift* 
liehen Unterri^t p erteilen unb fie für ben ©lauben p 
gemimten. 4 * * * ) ©o h at ÄolumbuS, ohne eS p ahnen, ben 


1) 83ergl. S a3 GafaS, Remedios a.a.D., 1261; ba§u § um bolbt, 
o. a. D., II 197—202; Icazbalceta, 3«m4rraga . . SKcjito 
1881, 155 sg. 

2) 8aä GafaS, a. a. D., (ßlorcnte) I 261. 

3) Las Casas, Historia de las Indfas 1 346sg. Herrera, 
a. a. D., dec I. lib III. c 15. 

4) SJergl. Touron, Histoire general de l’Amerique. I lib 190. 

5Die Übertragungäformel finbet ftd) bei S Io re nt e, a. a. D., 1216. 

gtoei weitere gomteln ebenbort I 179; oergl. auch bie gormeln 

• beUBaluffi, baS oormalä fpanifdje Slmerifa unter bem religiöfen 
©efidjtäpunlie, beutfdj ÜBien 1848, I 81. Gbenfo oergl. §ertera, 

a. a. D., dec I. lib Y. c 11. Las Casas, Historia de las 
Indias IV 58 und III454. Barcia, Historiadores primitivos 
de las Indias occidentales (Madrid 1727—40) I 159. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



266 


©rfie Xfttigleit ber ©panier 


©runb gelegt gu bem (Skunbübet bet fpanifchen STüfetoirtfchaft 
9lmerifag, ju ben $Reparttmientog. 

Unter bem neuen (Statthalter löobabilla, ber ben großen 
©ntbeefer, Spanten flur Schmach, gefangen unb in Setten 
nach ©uropa bringen liefe unb ber fein gut Xeil beigetragen 
hat jum Untergange ber inbianifchen SÖebölferung 9lmerifa$, 
{am bie SBermenbung ber Snbianer in ben öergmerfen, „ben 
Zöllen ber Spanier", auf. $)ie SBerurteilung ju ben SWinen 
glich befonberS in ben erften $eiten, folange noch feine ge* 
fefclidjen Schufcmaferegeln gegen bie aUjuharte ©ehanblung 
erlaffen toaren, bem förmlichen SobeSurteH. l 2 ) Oft genug 
tiefeen eS bie (Srofeinbuftrießen au3 ®etj unb 9Wifeachtung 
ber roten SRaffe, oon ber fie genug Material hoben fonnten, 
an ber nötigen Täferung fehlen; bie Snbianer burften auch 
für fid) felbft feinen §anbel treiben; ihre gelber blieben 
brach unb bermüftet liegen. 2Iu$ mancher $ütte bernahm 
' Sa§ (Safag, als er noch h Q lb unb holb in ben önfidjten ber 
Spanier befangen »ar, auf feinen Sßanberungen burdj ©uba 
ben ^ammerruf „junger! junger!" *) infolge biefer 9Hife* 
berf)ältniffe trat eine grofee Sterblicf)feit unter ber Gcingebor* 
nenraffe ein, fo bafe bie Unfein ftch unheimlich fchnefl 
entbölferten. @S fam bor, bafe bon 300 ^nbianern, bie 

1) Sßergl. Jos6 Acosta S. J., De natura novi orbis et de pro- 
mulgatione evangelii apud barbaros m c 18. Solorzano, 
De Indiarum jure T II. lib Y c 1; lib II. c. 13. 3)a)U bie 
C6dula Real de CarlosY. del 17.XI. 1526 inDocumentos 
inäditos para la historia de Espanna (Madrid 1842—96) 
I 111 sg. 

2) LasCasas, Historia ... III 79; IV 250sg. yo vide al- 
gunas veces, andando camino en aquellos dias por aquella 
isla, entrando en los pueblos, dar voces los que estaban en 
las casas, y entrando a eilos, preguntando que habian, re- 
spondian: hambre, hambre, hambre!“ SÖergl. aud) ben SBeridjt: 
carta que escribieron 14 padres del orden de Santo Domingo 
a Mrs. Chevres (4. Juni 1515) bei Garcia, a. a. D., 105sg. 
©oUftänbifl mitgeteiU in Documentos in^ditos VII 406: €>ie$e 
audj Fabie, Vida y escritos de Fray Don Bartolomö de Las 
Casas (Madrid 1879) II 19-43. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original frum 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



tn Ämerila. 


267 


frifch unb gefunb in bie Äommenben ober 9tepartimicntoS, 
b. i. Pflanzungen, SKtnen ufro., ber Spanier hineingetricben 
mürben, nach brei Monaten faum noch ein Zehntel am 
fieben mar. Ttudj mürben bie gamilienbanbe herzlos jerriffen 
burch Abführung ber arbeitsfähigen 9J?annfcf)aft; bie menigften 
fa^en je ihre £eimat mieber. 1 2 3 ) 

ÜWit ber Tlnfunft beS als milbe gerühmten Statthalters 
Düanbo im Sahre 1502 fdjienen beffete 3 e ^ en füt bie 3n» 
bianer anzubrechen. Seine ihm üon ^erbinanb unb 3fabeQa 
ausgefertigten Schreiben unb 3nftruftionen lauteten auf 
unbebingte Freiheit ber Snbianer unb eine liebeüotle ©ehanb* 
lung fomie planmäßiges Einfuhren jum ^hriftentum.*) Die 
mfinblichen Slnmeifungen beftätigten aber (eiber im Prinzip 
baS bereits eingeriffene VerteilungS* ober Äommenbenfpftem.*) 
Unb ba ftch unter feiner Regierung auS boppettem ©runbe 
ein entpfinblicher Seutemangel einfteUte, einmal meil nicht 
genügenb üiele Spanier in Slmerifa maren unb bann, meil 
bie (Eingeborenen ftch aus furcht oor ben SWißhanblungen 
unb ^Rohheiten ber Spanier möglichft meit jurücfjogen, fo 
billigte ber fpanifche $of auf ein bieSbcjügticheS Tlnfuchen 
auSbrücflich bie Verteilung unb §lnftellung öon 3nbianern 
ju Äotoniatzmeden nach ©utbefinben beS Statthalters. 3>ic 
ßaziquen foUten mit ihren untergebenen Snbianern jur 
Arbeit h etan 9 c 5°9 en toerben, freilich bürfe barunter bie 
Unterrichtung im ©tauben nicht leiben unb bie perfönlidje 
Freiheit foUte nicht angetaftet merben. 4 ) So oerteilte benn 
nun Ooanbo je nach feinem Dafürhalten an bie Spanier 


1) SSergl. ebenbort unb Sa8 ©afa§, Destruccion de las Indias .. 
bei Slorente, o. a. D., I 121 unb an nieten Steden ber Historia 
de las Indias. 

2) ©ie^e SjBadjeco, Documentos inbditos ... XXX, 13. §errera, 
a. a. D., dec I üb IV. c 12. 

3) 93erg(. §elp3*Dppenfjeint, The spanish Conquest in America, 
(fionbon 1900) I 128. Werter a, a.a.D., dec I. übIV. c 15. 

4) SSergl. Coleccion de documentos inbditos .... de Ultramar 
XXI.174. 2)aju $elp3*Dppenbeim, a. a. D* I 188. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



268 


©rfte 2fltigfeÜ ber ©panier 


50 ober 100 ober nodfj mehr Snbianer. 1 ) $)urch ba$ StHi* 
gungSfdjreiben üom #ofe maren bie $?ommenben ein für 
allemal anerfannt unb fanftioniert, toenngteidf) ber Äßntg in 
einem fpäteren Schreiben oom 12. ÜRooember 1509 betonte, 
bafe bie IRepartimientoS nur fo lange bauern follten, als e$ 
ihm gefalle unb gut fdjeine.*) 

S)ie Äoloniften in ©emeinfehaft mit ben in Spanien 
meilenben ©efifcent forgten fdjon bafür, bafj e8 bem fömig 
recht lange alfo gefalle.*) 2Begen ber mit ber Übernahme 
einjugehenben SBerpflichtung für bie Unterrichtung unb 93e* 
fe^rung ber Snbianer ^u forgen, hfe& e n jeftt bie SReparti* 
mientoS meift Sfommenben. 4 ) (Sine anbere föniglidffe (Srlaub* 
ni3, bie tief in ben bamaligen .Beitanfdjauungen murjelte, 6 ) 

2) LasCasas, Historia de laslndias III71; $etrera, a.a. D., 
dec I. lib Y. c 11. 

2) Vergl. Coleccion de Munoz, MS., yol. 90. 

3) <58 ift mit ©ifcbof 3utn&rraga 0. F. M., jujugeben, bafj auch 
gerabe in ber jeülicben ©efebränfung ber Stommenben eine ©efaijr 
lag, auf bie ©ebanblung ber juerteilten 3>nbianer nicht oiel ©org* 

€: falt ju oerlegen unb auf bie fpätere Sntioicflung ber Kolonien 

wenig ober gar feine 8?ü(fftdjt ju nehmen, ba fdjon nach furjer 
3eit ©oben unb ißerfonal toieber in anbere §änbe übergeben 
tonnte. Mu8 folgen ©rünben roirb e8 oerftänblid), bafj felbft 
SRiffionare für bie bauembe ©eltung ber Stommenben eintraten, 
um bem ftet8 erneuten Vaubfpftem bie ©pifce abjubcecben. Vergl. 
bie ©aria 3um4rraga’8 oom 27. Sluguft 1527 „a su magestad", 
bei Icazbalceta, a. a. D., Ap6ndice, Documentos. Num. I. 
pag. 36; ebenbort im §auptteil pag. 187. 

4) Encomiendas oon encomendare = anempfeblen, toeil bte oer* 

teilten ^nbianer ben Äommenbenbeftbem jur guten ©ebanblung 
unb befonberS jur Unterrichtung im ßbriftentum anempfoblen 
tourben. S^märraga erflärt bte ©ejeidjnungen fo, bafj Sieparti* 
mientoS oon ber erften Verteilung ber 3nbianer unter fpanifCbe 
Herren ju oerfteben, ®ncomienba8 oon ber abermaligen Verteilung 
febon einmal oerteilt getoefener Snbianer fid) b etle ^ e - l e * 

im Saufe ber 3 e >i ber Unterfdjieb oenoifdjt toorben. Vergleiche 
Icazbalceta, a. a. D., pag. 154. 

5) Vergl. ©arcia, a. a. D., Prologo. ©aumftarl, Fray Bar- 
tolomfcde Las Casas. gretburg 1879, 2 ff. ®aju greptag 
S. V. D., ©panifebe SWiffionSpolitil a. a. D., 24 f. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



in Ämerifa. 


269 


geftattete bie Sefriegung unb ©efangennahme ber hartnäcfig 
gegen bie Annahme beS ©hriftentumS fiB fträubenben 3n* 
btaner, um fte unter baS ©ftabenjoB ju beugen. $)iefeS 
3ugeftünbniS führte befonberS in bem entfernten SBeftinbien 
ju unerhörten ©reueln unb SWifehatiblungen. 1 * 3 ) ®egen bie 
gröbften AuSfBrettuugen hatte bie eble Königin Sfabeda naB 
fceftem SBiffen unb Können, foweit bie $>inge oon (Europa 
aus fiberfBaut unb tuieber eingerentt werben fonnten, noB 
immer gront gemaBt. 8 ) 5Wit ihrem im Sahre 1504 erfolgten 
Xobe ging ben armen Snbianern auB biefe ©tüfce berloren. 
@o wenig man fiB in Amerifa um bie Ausführung ihres 
lebten SöidenS, um bie gute Sßehanblung ber Snbianer als 
freie Untertanen fümmerte, 8 ) ebenfo wenig beeilte fiB f$erbi* 
nanb mit feinem Sfabeden auf bem Xobbette gegebenen 93er» 
fbreBen, Dbanbo abjuberufen, obfBon feine STOifjgriffe immer 
beutliB« h c r&ortraten. 4 * * ) ifcrbinanbS Koloniatyolitif war an 
erfter ©teile bie beS ju füdenben ©taatSfädelS, ba er be* 
ftänbig in (Selbnöten fiB befanb. AuB würbe er admöhliB 
alt unb unfelbftänbig, fo bafj ihm für bie Hebung ber Ko« 
(onien unb für bie Sntereffen ber ^nbianerbeoölterung baS 
rechte 93erftänbniS abging. ÜberbieS hatte er baS bebauernS« 
Werte HRifegefBicf, für bie inbianifBen Angelegenheiten wenige 
t)oBhcr$ig benfenbe üKänner als ^Berater ju befifcen. $ab* 
füBtige §ofleute wußten fiB wit geringer SWühe in ben 93efifc 
öon Kommenben ju fefjen; babei fanben fie an ben 93er* 


1) 2)ab fönigl- SBerorbnungbfcbreiben finbet ftd) bei 91aoarrete, Col. 
Dipl. Append. Nummero 17. 

2j Siebe namentlich bie ^etrlid^e, oon Sab Sa fab auf« breitefte aub* 
gefpormene Carta de la Reyna bei Sab'Sa fab, Historia . .. 

III 60 sgB. 

3) Siebe bab Xeftament bei 9Jlar.iana, Historia general de Es- 
pana, Valencia 1696, vol. IX, Apendices. Sei ^Srebcott, 
©efdbi^te fterbinanbb unb 3fabeBab. &eutfcf), Seipjig 1842, II365. 
ober bei £elpb*Dppenheitn, a. a. D., I 151s. 

4) Sergl. §errera, a. a.D., dec I. lib. VI. c 4. SBeife, Bart. 

deLasCasas bei 3(gen, Seitfdjnft für bie ^tftorifc^e Jjjeologie 

IV 181. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



270 


®rfle Stftiglett bcr ©panier 


trauengmännern beg Statthalterg Oöanbo, bem fönigtidjen 
©eheimfetretür Eond)tIIog unb bem oberften inbifc^en fftat* 
gebet, beim 33ifd)of $onfeca bon löurgog, bet leiber in bet 
unrühmlichen Seife non ^Beginn ber Entbecfungen an big 
1524 bie inbianifdjen Angelegenheiten leitete, bie befte Stü$e. 

Eg mar bie 3«*/ mo bie ©otbfuchermanie auf ihren 
^»d^epunft flieg 1 2 3 ) unb bementfpreehenb bie SBernichtung bon 
SBolf unb ßanb bet Snbianer ra|>ib abmärtg führte. Sieben 
ben ©reueln in ben Seinen unb ^Montagen entbölferten be* 
fonberg blutige Kriege in erfdhredenb f^neder Seife bie 
Snfeln. ®ie Sßiebermerfung ber Eingeborenen berSßrobingen 
§iguet) unb 3Earagua gefchah beifpielgmeife mit einer ©rau* 
famfeit, bie felbft bie mit geuer unb Schmert geführten Äriege 
ber 3Wohammebaner überbot.*) infolge ber raffen 93er* 
ringerung ber Snbianet auf Efpannola fah fich barum Dbanbo 
genötigt, beim Äönig um bie Erlaubnis gur $erbeifd)affung 
Don 3nbianern aug anberen Snfeln, fpegieU non ben Sucatjen 
nachgufudjen. SchmadjboHermeife mürbe biefe neue nerab* 
f^euunggmürbige 9J?a§regel mit ber leichteren Ehriftianifierung 
unb Unterrichtung im ©lauben befürmortet unb erteilt.*) $)ag 
Antroortfdjreiben beg Äönigg läjjt gmar noc ^ bie Unruhe beg 
föniglichen ©emiffeng nachgittern, aber bie Etlaubnig mar 
unb blieb boch gegeben. 4 ) 9J?it ber ebenfo liftigen mie heim* 
tüdifdhen unb unmenfehlichen 93orfpiegelung feiteng ber fpani* 
fd)en Sftabenräuber, fie feien .aug bem £>immel ber Seelen 
ihrer 93äter gefommen, ber fid) auf Efpannola befänbe, unb 
fie lüben fie ein, ihre «Schiffe gu befteigen, um borthin gu 


1) ©ielje §eIpä;Dppenljeitn, a. a. D., I 157. 

2) Slergl. ben mel)rfad> genannten '-Beriet ber erften ©ominilaner* 
miffionare bei ©arcia, a. a. £), 103sgs. unb Documentos 
de America VII 406 sg. Oviedo, Historia general y natural... 
(ÜJtobrib 1851-55, 4 vol.) I 90. 

3) ©ielje Doiebo, a. a. D., lib. II c 6. 

4) ©iefje §errera, a. a. D., dec. I, lib. VII, c 3 unb SRunoa 
MS., vol. 90: 93rief fterbinanbä an Doanbo; ferner ©arcia (/ 
a. a. D., 109. „Carta que escribiSron 14 padres . . .“ 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 




in Stnerila. 


271 


gelangen, tourbe ber Anfang mit ber Snbianerbetfdhleppung 
gemacht. 1 2 ) 

üftach langen unb ^artnädigen fßeflamationen feiner 
Siebte trat enblich im Sahre 1509 ber ©ohn beS großen 
©ntbederS -Diego (Solon an bie ©teile beS Doanbo. 3n ben 
für feine ©tatthalterfdjaft ausgefertigten Snftruftionen tourbe 
ihm in ber üblichen SBeife eine menfd^enfreunblic^e Vehanb* 
lung ber 3nbianer befonberS ans £)erj gelegt. (Sbenfo foüte 
er fär bie Ausbreitung beS S^riftentumS nach beften Kräften 
©orge tragen. Seber Snbianer foüte feine eigene §ütte 
haben mit einem ihm gehörigen Vefijjtum. 2)er ÜTOagiftrat 
follte aus ben Snbianern felbft genommen toerben. 97ur bie 
fannibalifchen Snbianer bürften in 3ufunft öotl onberen 
Unfein nach ©fpannola gebracht toerben. 2)ie Arbeit in ben 
3J?inen tourbe auf ein gejiemenbeS ÜJZafj eingefchränlt.*) 

£tofc ber guten unb beften Abfid)t, bie ben neuen Ver* 
orbnungen jugrunbe lag, lonnte bie SBirfung nur ein be* 
bauernSroerter fjortfdhritt auf ber betretenen Vahn ber 3 Us 
grunberi^tung ber roten 9taffe fein, ba bie SBurjel alles 
Übels, baS Äommenbenfeftem, ungefchmälert fortbcftehen burfte 
unb neue ®etoä()r erhielt. Übrigens befafj 2)iego <£olon 
nicht baS Vertrauen feines ÄönigS, ber in feinem Sntereffe 
ben §auptgegner ber auStänbifdjen ©ntbederfamilie, feinen 
©chafcmeifter Sßafamonte, nach SBeftinbien fdhidte. 3 ) $>a 
^ßafamonte fidf) bon ben Vertrauensmännern beS ÄönigS 
unb ben Leitern ber inbianifchen Angelegenheiten gebedt 
toufjte, fo lonnte er fein (SrpreffungSftjftem jugunften ber 
töniglidjen Stoffe, bie infolge ber zahlreichen Kriege fich faft 
beftänbig im ©bbejuftanb befanb, unb jum SRuin ber @in* 


1) Las Casas, Bistoria ... III 450sgs; Petrus Martir, 
De novo orbe P. M. DGcades. (Alcalä 1530 unb öfter) Ma- 
trittii 1892, dec. VII, c. I. Touron, a. a. D., Tom. I, üb. I, 
c 175. 

2) SSergl. Terror« a. a. D., dec. I, lib.VH, c. 8. 9ta»arrete, 
Col. Dipl. n. 169. §elp8*DppenI>eim o. o. D„ I, 167. 

3) Sergl. §errara a. a. D., dec. III, lib. Y, c. 4. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UMIVERSITY OF CALIFORPflfA 



272 


©rfie Xätigfeit bcr ©panier 


ge&otenenbeöölferung ungeftört fec^ö 3a§re lang (1508—14) 
auSüben. 1 ) äWebr unb mehr würben jefct aud) toon anberen, 
meift abenteuerlichen unb frieg«luftigen $ßerfönlichfeitett, wie 
Ojeba,*) SRicuefa, 8 ) Sßonce be ßeon, 4 ) SBetaSquej, 5 ) SRarbaej 8 ) 
unb Sßebraria« 7 ) ufw. bie mit ÜKorben unb ©engen Der* 
bunbenen $Bernicfetung«friege gegen bie Snbianerftämme 2Beft* 
inbien« unb be« ^eftlanbe« geführt, ©cfjon unter ftotumbu« 
batten bie ©panier fich nicht* ent6löbet, blutgierige loggen 
auf bie nadten Äotper ber Snbianer ju befcen. Seiber ge* 
fcfeab bie« auch fpäter nod). 8 ) 2)ie brutale SBergewaltigung 
unb SBernicbtung ber 8totbäute bureb jene $tger in 3Henfcfeen* 
geftalt fpiegelt ficb noch beutlidj wieber in einer Sßroftamation, 
bie Ojeba in fpanifdjer ©pradje (!) ben Snbianern tag« öor 
Erftürmung ihrer Dörfer borlefen liefe. SRacfe einer febr 
feierlichen Einleitung, bie Sejug nimmt auf feine eigene 
Sßerfon, auf bie notwenbige Einheit ber SBölfer ufw. wirb 
bie üftotwenbigfeit ihrer Unterwerfung unter ben ^eiligen 
©tubl betont. 97acfe Slnorbnung be« Zapfte« müffe biefe« 
burdj bie ©panier gefefeeben. $)ann wirb ihnen bie SSabl 


1) @ie$e Duintana*83aubiffain, ©artol., be 2a8 ©afaS in 
fiebenSbefdjreibungen berühmter ©panier, ©eite 632. 

2) SkrgL ©arcia a. a. D., 111 sg. 

3) ©benbort. 4) ©benbort, 114 sg. 

6) ©benbort, 135 sg. Las Casas, Historia . . . vol. IV. 

6) ©arcia a. a. £). 

7) Las Casas, Historia . . . Vol. IV, befonberS pag. 387, roo eS 
in bem SBeridjte eines granjiSCanermiffionarS Ijeijjt, bafj ^SebrariaS, 
wie er felbjt mit Slugen gefeijen, 40000 3nbtaner umgebrac$t 
§abe. ©benbort V, 96 roirb berietet, bafj ^ebrartaS in 3 Sauren 
500000 ilienfdjen jugrunbegeri^tet unb eine Million ©olbpefoS 
an fid) gebraut Ijabe, roooon er bem Äönige nur 3000 ©aftettanoS 
überließ. 

8) ©ielje C. Colon, Select lettors n. 6. Las Casas, Historia... 
I, 97: IV, 268; IV, 387. 2Utd) Las Casas, Destruccion de 
las Indias, art. IV bei Slorento a. a. D., 1,121. Charlevoix, 
Histoire de Saint Domingue I, lib. IV, pag. 281 8., roo oon 
einer merfroürbigen SBCutbogge bie Siebe ift, hinter ber eine trau¬ 
rige 3Ba$rljeit ftedfen mag. 


ty Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



in Slmetüa. 


273 


borgetegt: entweber fofortige Unterwerfung, unb bann ftnb 
fie freie (!) Safatten beS ÄönigS non Spanien, ober Änec§* 
tung mit ©ewatt. 3)ie SBiberfpenftigen werben gebranbmarft 
unb atö Sftaben oerfauft. (£in fünftel beS ©rtrageä ftiefjt 
ber föniglid)en Äaffe ju. 1 2 3 ) SBomögtidj nod) überboten an 
ptojjenber Sprache uttb Sergewaltigung ber roten SRaffe 
wirb biefe formet burd) bie beä ^ßebrariaS (1514), bie als 
antf)entifd)e3 $)otument non $atacio$ fftubbioS auSgefertigt 
Worben war.*) Um ben $änben ber Spanier ju entgegen, 
flogen bie Snbianer jufjaufen auf bie entfernten 3nfetn unb 
in bie Serge, in bie UrWätber ufw., wo fie meift Oor junger 
unb (Slenb umfamen unb burd) bie 2öitterung3bert)ältniffe 
in ben fdjledjten SBoIjnungen aufgerieben würben. Siete 
ftürjten fid) aud) gewaltfam in ben Xob.*) 

(S<blub folgt.) 


1) ©iefje bei Barcia, Historiadores primitivos de las Iodias 
Occidentales (2Jtobrib 1727—40) I, 159. §errera a. a. D., 
dec. I, lib. I, c. 14. Diefe ftormel erhielt fpäter auf einer 
Vifdjofäftptobe ju 3Jlejifo (1546) bie gebüljrenbe Verurteilung. 
Vergl. Remesal, Historia de la provincia de San Vicente 
de Chiapa y Guatemala pe la Orden de nuro Glorioso padre 
Santo Domingo (SJlabrib 1619) VII, 17. D,uintana*23au* 
biffain a. a. O, 719. 

2) Vergl. 2a8 <5afa$, Historia ... IV 154, wo er ftdj nament* 
lid) über bie Unftnnigleit ber „fpanifdjen" Slbfaffung beä 3Jlanifefte3 
luftig mad)t. ®aju auch SHalfc, Vartolome be 2a3 EafaS, Bonn 
1905,14 f. 2)te Übetfefcung ber gormel fieb c §elpä«Dppen* 
beim a. a. D., I, 264. ©ielje aud) ©arcia a. a. O., 124 sg. 

3) darüber oergl. 2a§ (SafaS an oielen ©teilen feiner SBevfe. 
Slujjerbem nergl. Venjoni, a. a. D., 52 ufro. Padilla, Hi¬ 
storia de la fundacion y discurso de la provincia de Santiago 
de Mexico de la Orden de Santo Domingo . . . Brusselas 
1625, lib. I, c. 100 unb 101. 

SBGUUr CLUl (1014) 4. 18 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original frum 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



XXIV. 


$ut Jlrtfb in btt attgttftatttfdjctt ^irdje. 

S3on Urban 3ur6urg. 

«Seit lefctem Sßobember h at bie englifdje ©taatsfirdhe 
toiebet eine ihrer Ärifen burdhäuntadben, tote fie, ban! ihrer 
befannten ©laftijität, fepon manche glücflidj überftanben pat. 
®ie treffe fpriept bereits non aahlreidpen Austritten, bie 
erfolgen »erben; biefe Meinung fönnen »ir j»ar niept teilen, 
ntfiffen aber jugeben, bafj ber heftige Äampf ä»ifdjen ben 
8»ei bebeutenbften fircplidben Parteien burep bie Auffläruug, 
bie er bringt, ben ©oben für fucceffiüe Äonberftonen noep 
mehr ebnen toirb. 

3m ÜRobember pat ber anglifanifepe ©ifcpof bon ©an* 
ftbar, Dr. $ranf SBefion eine ©rofepüre beröffentlicpt, bie, 
in gorm eines offenen ©riefeS an ben ©ifcpof bon ©t. AlbanS 
gerietet, »ie eine ©ombe einfdplug. 1 ) Sßir paben pier: ©ifcpof 
gegen ©ifcpof; ber „fatpolifcpe“ gegen ben freifinnigprote* 
ftantifepen; ber ©ertreter einer pocpfircplicpen SWiffionSgefefl* 
fepaft (U. s. M.) gegen ben greunb unb ®önner eines mehr 
proteftantifepen Unternehmens (Ch. M. S.). 2Wit bem ©e* 
bauern über baS An»acpfen ungläubiger Siteratur, beten 
©erfaffer, fircplicpe Sßürbenträger unb afabemifepe ßehrer, 
ber ©ifcpof bon ©t. AlbanS in (Snglanb begünftige, berbinbet 
Dr. SBefton einen entfd^iebenen ©roteft, bafe bon eben bem* 
felbcn hocpfircplicpe ©eiftlicpe »egen ihrer „fatpolifcpen" Sehre 
offen gemafjregelt »erben. 

$>ie ©rofehüre mit ihrem Appell an ben ©rjbif^of bon 
(Santerburp, hoch eine enbgültige, prä^ife (Sntfcpeibung in 


1) Ecclesia Anglicana, for what does she stand? An 
open letter to the Right Rev. Fathcr in God, Edgar Lord 
Bishop of St. Albans, by Frank Bishop of Zanzibar London: 
Longmans. 


by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Suc ÄriftS in bet anglilanifd^en ÄirdEje. 


275 


brennenben fragen lieben 8 U sollen, enthüllt ein treffliches 
SBilb üon ber .ßerriffenheit im anglifattifdjen 93efenntniffe. 

@S ift nicht baS erfte 90?at, bafj üom afrifanifdjen 
3J?iffionSgebiet auS ber önftofj ju folgenfchtoeren Äontro* 
oerfen gegeben morben ift. @S fei hier nur fur$ erinnert 
an ©rabifdjof Dr. ®rap Don (Saptanb, ber feinen HJtetropo* 
titanen, öifrfjof (Solenfo non 97atal, 1863 megeit einer Schrift 
moberner SSibetfritif üor bie ©djranfen ber engtifchen Berichte 
rief, burdh ben anglifanifdjen (Spisfopat fein Sud) üerurteilen 
ließ, fchliefjlicf) felbft bieSIbfefcung auSfprach unb bieCSjfom* 
munifation über ihn Verhängte. ®ie Äämpfe, bie hernach 
folgten, füllen ©eiten ber engtifchen SUrdjengefdjichte. SBeiter 
fei ermähnt, bafj ber SlngtifaniSmuS in ©übafrifa e$ felbft 
ju einer toiet getefenen theologifchen geitfdjrift gebracht unb 
bafj bie Sbeen, melche fein Seiter, Dr. SBirgmonn, mieberholt 
bafelbft niebergelegt, bie ^oc^fird^tic^e Dichtung mit meitgeljen* 
ber, fpmpathifdher Anlehnung an SRom oerraten. 1 ) @S ift 
baher nicht gar auffällig, menn auch au f bem oftafrifanifchen 
SWiffionSgebiete ber SBtfdjof oon ©anfibar fo entfliehen 
„fatholifche" ©runbfäfce betont. 

(Semiffe ©eftänbniffe in Dr. SEBefton’S Sßroteftfdjrift 
laffen fogar fchliefjen, bie übliche ©teUung ber hodjfircblichen 
Dichtung flöhe ihm nicht atl§u großes SSertrauen mehr ein. 
@r fpricht „Oon ber ©Reibung ber SBege (jmifchen 5lngli* 
fanern), bie mir jehon längft befürchtet unb ju oermeiben 
gefugt h Q ^en" (©. 17) unb gibt baS „Ungehörige ber ©tel* 
lung" (©. 8) ju, bie er felber bisher eingenommen. $)er 
©ifdjof hält, mie aus feiner Srofchüre (©. 29) hetöorgeht, 
immer noch feft an jener hochfirchli^cn öie.blingStbee, bie 
9tcmrnan üor feiner Äonüerfion fo ftarf propagierte. S)ie 
anglifanifche Kirche ift für ihn feine proteftantifdhe Schöpfung, 
fonbern ein gleichberechtigter, menn aud) noch Getrennter 
Btoeig an ber groben fatholifchen Kirche. Um für biefe 


1) SJergl. hierüber tn. 2t.: „®cr 5ßapfl unb bie SJtoberniften in an* 
glüaniföet Seleuc^iung." ^djroetj. ßircfjenjtfl. 1908 53 ff. 

18* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



276 


3ur ÄrtflS 


fatpolifdpe Äirdpe (Seelen §u geminnen, fei et au«gefanbt, 
benn e« pabe feinen «Sinn für ben $ßroteftanti«mu« Reiben 
unb SWupammebaner ju befepren; bet grofjen bereinigten 
Äircpe foHen fie angeboren, ber SlnglifaniSmu« felBet bilbe 
für fie mie für ipn nur noep ben ißlap, „gebulbig jene Äraft 
be« pl. ©eifte« ju erwarten, ber bie nodp obmaltenben ^weifet 
über bie Änfprüdpe be« Stuple« ißetri aufflären foll" (<S. 26). 

Die 9Keinung«berfcpiebenpeit innerhalb ber eigenen Äirdje 
mar ipm längft ein »Stein be« SCnftofeeS. Vorgänge in (Sng* 
lanb, befonber« auf bem afrifanifdpen 9J?iffion«gcbiet, jmangen 
ipn fdpliefjlidp ju biefer entfdpiebenen $lu«fptadpe, bie in ber 
fjrage gipfelt, mit ber er feine Sörofd^üre überfdpreibt: „Die 
anglifanifdpe Äirdpe: mofür fiept fie ein?" 

3m 3uni 1913 gelten proteftantifepe SWiffionäre ber* 
fepiebenfter Denominationen eine Äonferenj in Sfifupu (SBritifdj 
Dftafrifa) jut ©efpredpung eine« einheitlichen SBorgepen«. 
Der ©ifdpof bon Sanfibar, ber SSerfaffer obiger Sdprift, 
hielt fich ul« „fatpolif<her" Sötfchof bon biefer Dagung mit 
$ßre«bpterianern, SWetpobiften, iöaptiften, Duäfern ufto. fern; 
ba« gleiche taten bie 2J?iffionäre feiner ®efeUfcpaft (Univer- 
sities’ Mission), mäprenb bie Vertreter be« anbern angli* 
fanifepen 3J?iffiou«berein« (Church Missionary Society) mit 
ben Söifcpöfen bon äftombafa unb Uganba lebhaften Anteil 
an ben 93erpanblungen nahmen. Die SSerfammlung patte 
ben 3 u f Qmmcn fdjhife aller proteftantifepen ÜKiffionen jum 
3iel. Stuf rein proieftantifeper ©runblage follte biefe SBer* 
einigung fich boüjiepen; trennenbe fünfte, mie ÜKotmenbigfeit 
be« @pi«fopate«, ber ißrieftermeipe, ber Firmung, fclbft ber 
fönbertaufe — ba audp Söaptiften teilnapmen — mürben 
einfadp ignoriert ober umgangen. 2Bie Söifdjof SGßefton fdpreibt, 
^berpflichtete fiep bie SSerfammlung auf einen temporären 
3ufammenfeplufjber9Wiffion«gefeHfepaftenämeef«$erbeifüprung 
einer neuen bereinigten Sfirepe Dftafrifa« unb Uganba«" (S. 16) 
3n fünf SRefolutionen einigte man fiep fobann über folgenbe 
fünfte: Slnerfennung gegenfeitiger ÜRitgliebfepaft unter ben 
geeinigten Äirepen, gemeinfame gorrn fireplidper Drganifation, 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



in betr anglifaniföen ßttd&e. 


277 


Augtaufdj ber Sßrebiger, mechfetfeitiger tfommunionempfang, 
unb Aufarbeitung eines allgemein gültigen 3nftruftiong* 
furfeg für Äanbibaten ber Xaufe unb Sßrteftertuei^e. 

3nm Abfdjlufi biefer ©erbrüberung unb Snterfommunion 
in sacris feierte bann ber angtifanifctje ©ifdjof oon ÜWombafa 
baf Abenbmahl in ber ßre$pt)terianifcfjen Sfirdje nach angli* 
fanifchem SRitug unb fpenbete bie Kommunion an bie %eiU 
neunter jeglichen ©efenntniffeg. 

$Da bie römifdje Äirche feine ©emeinfchaft in sacris 
mit Anberggtöubigen, b. h- feine Xeitnahme an ihren $ult* 
fjanbtungen bulbet, möchte auch ber ()ocf)fir<f)lidje Anglifaner 
mit „©roteftanten" feine firdjlidje ©emeinfchaft ht obigem 
©inne eingef>en. $ag ©orgehen beg ©ifhofg öon 9D?om* 
bafa finbet baher eine offene ©erurteitung oonfeite feines 
Äo Hegen im bifhöftichen Amte, tiefer fdjreibt nämlich: 
„9ßir, bie mit ben gangen fatholifchen (!) ©tauben bem 
©otfe oermittein, merben nicht btofj burd} bie §ärefie, bie 
in (Sngtanb gehinbert, ung mirb bie ^eraugforbe* 

rung auch h* er nnb bi«ft ©cfic^t gefdjteubert Oon grnei 
©ifdjöfen, bie ftdj in unferer nächften Stä^e befinben unb 
unfete ©adje mirb Oon benfetben in bie |>änbe unferer pro* 
teftantifdjen Htadhbarn üerraten. Unfer ABerf ift gehemmt, 
unfet ©efenntnig (witness) lächerlich gemalt; man läfjt ung 
alg anmafeenbe Seute unb ©etrüger erfdheinen" (©. 19). 

SJian fann eg begreifen, bafj SBiHfüt in ©laubengfadjen 
unb in ©ermaltung faframentater ©üter ben entfdjiebenen 
Sßroteft eineg fidj „fatholifch" nennenben anglifanifctjen 
SBifdjofg beraufforbern mu&. ßrnar bürfte eg bem Anfläger 
wohl ferner merben, ben SRachmeig für bag aUein ^Rechtliche 
feiner (hohfirchlicf)*ritualiftifchen) ©tellung gu erbringen, 
©eine ^Interpretation ber fird^tid^en Sehre ift unb bleibt 
©arteiftanbpunft; mufe er hoch felber geftehen, bajj feine 
Äird^e, bie Ecclesia Anglicana, mie er fie fo feierlich an* 
ruft, eigentlich noch nie autoritatio in einer ©taubengfache 
entfdjieben ^at. „®ie Kirche ©nglanbg," ftagt er, „hat feine 
©thnme, fie bietet fein ein gigeg (autoritatioeg) ©efenntnig 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



278 


3ur ÄrtfiS 


bar" (©. 8). SBcnn fie meiter fo fortmache, „mürbe fie 
nichts anbereS fein als eine ©efeHfdt)aft, bie bitale ©nt* 
fdjeibungen umgebt" (©. 11). Äetne Kirche, meint er (@. 25), 
arbeite bem ©eifte ber ©inigfeit mehr unb ärgerlicher ent* 
gegen, mie gerabe bie anglilanifdje. „Sei biefem aufjerorbent* 
lieh d)aottfd)en SBahrheitSfoftem fft fie gänzlich ungeeignet, 
äWiffionäre in ^eibnifd^e ober mohammebanifche Sänber ju 
fenben" (©. 7). „Äann bie Äird^e fid) nicht auf ihren 
©taubenSinhalt befinnen unb Oermag fie benfelben nicht in 
beftimmter $orm auS$ubrüden, mirb fie fomoht auf bem ©e* 
biete ber Deunion mie bem ÜDfjffionSfelbe unbrauchbar fein" 
(@. 25). 

SifdEjof Sßefton bon ©anfibar erinnert fid), mie er fchreibt, 
in feinem ganzen firdhlidhen Seben an feine Datfache, bie, 
feine eigene Orbination ausgenommen, bon folget Dragmeite 
für ifjn märe. DenÄernpunft feines offenen SriefeS, biefer 
Slnffage feiner anglifanifchen Kollegen, bitbet mohl ber ©djtufj* 
fafc, mit bem er für feine Sfirctje eine abgeftärte (Stellung* 
nähme poftutiert. ©eine Sorte finb ebenfo ftar mie ein* 
fdjneibenb: „©ottte ihr Serf, baS fie offeieU unternimmt, 
barin befiehen, bie Seit proteftantifd) unb ben ©tauben 
mobern machen, bann ha&e ich für meinen Deit feinen 
Slafe unb fein Sleiben mehr innerhalb ihrer ©rennen, ©rfläre 
fid) atfo bie anglifanifche SÜirdbe, bamit mir unfer ©djidffal 
fennen" (©. 29). 

Sorin liegt nun bie Sebeutung biefer ©dhrift? Senn 
bie Sßreffe bon einer ÄrifiS im ^IngtifaniSmuS rebet, ift bie$ 
moht richtig, jeböch nichts DeueS, auch gefegt bie folgen 
foEtten für bie ©taatsfirdhe tragifdher merben, atS ähnliche 
Vorgänge eS bisher für fie gemefen finb. 

©S mag ben inbibibuetten ?lnfd)auungen beS hodhfirdh* 
liehen SifdjofS entfpred)en, im Sorgehen feiner Äoiegen in 
Äifupu eine Datfadje ju erfennen, „mie feine nichtigere für 
baS Seben ber Äirche ©nglanbS feit ber Deformation ge* 
funben merben fann" (©. 29). ©in ßufammengehen mit 
anberen proteftantifdhen Denominationen fennt ber engltjche 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



in ber anglifomfc^en ftir$e. 


279 


SßroteftantiSmuS ater bon jeher unb bied gerabe auf bem 
©ebiete ber äftiffionen; rnaren bod) bie erften 2Wiffionäre im 
Dienfte beS AngKfaniSmuS in Jnbien bänifclje ßutheraner 
unb im Jahre 1750 roar eS rnieber ber Lutheraner Sdjmarz, 
ber im Auftrag einer anglifanifdjen ©efeüfdjaft bie SKiffion 
bon DinnebeUi grünbete. ©ei ber 3 cr fP^tt ctun Ö P*o* 
teftantifchen ©efenntniffeS betrachteten eS SRiffionäre ber ber* 
fchiebenften Denominationen mieberholt als eine toefentliche 
©ebmgung ihres ©rfolgeS, einanber näher zu treten. @rj» 
bifdjof ©enfon ^atte fich Hoffnung gemacht, baff gerabe bom 
JRifftonSfelbe aus bie Einigung ber einzelnen SBefenntniffc 
[ich bertoirflichen taffe, toenigftenS berfucht »erben !önne. 
Solche Annäherungen fanben benn auch unter bem Drude 
ber Umftänbe in Johannesburg ftatt, auf ben gtjüjnfeln, 
in Jamaifa unb Japan. 

Solange in ber anglifanifchen ©emeinfehaft ber prote* 
ftantifche Eh arQ f ter bw ©taatsfirdje nicht angetaftet mürbe, 
toar bie gelegentliche ©erbinbung mit anberen proteftantifchen 
©ebilben etmaS ©egebeneS. Die ÄöntgSfamilie ber £>ano* 
beraner mar nicht anglifanifch, bod) mürben bie gelrönten 
Häupter, bie Häupter ber StaatSfircf)e fetber, nie um ihres 
lutheranijehen ©laubenS beunruhigt. 1 ) Jn ähnlicher Seife 
trat bie anglifanifdje ftirche mit bem lutheranifchen ©efennt* 
niffe in ©erbinbung bei Errichtung beS anglo»preufeifchen 
©iStumS in Jerufatem; h* er bjurbe 40 Jahre lang (1841 
bis 1881) in fonberbarer Umgehung prinzipieller Unterfchiebe 
ein Lutheraner ober Angtifaner abmechfelnb bon ber preu» 
feifchen unb ber britifdhen Regierung junt öifdjof ernannt. 
Der ©emäplte, auch t> er Sutheraner, erhielt feine Seihe in 
Engtanb. Setbft bie Draftarianer h°U en anfangs nichts 
bagegen einzumenben. $ein ©eringerer als -ftemman felbft 

1) ©inen ^Beitrag fjieju bietet audEj m. 31. „$ie Religion im Seben 
ber Königin IHttoria* im „§od}lanb" 1910/11, I. 93b. — über 
bie neueren Skrfudje im 2lngUfani3mu3 orientiert au8 meinen 
9tu8füt}rungen in „©duoeij. Jtirc^enjtg." 1908 ber 2Ibfcf)nitt IV 
„Union unb Jnterlommunion mit ben Selten" ©. 363 ff. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



280 


3ur Äriftä 


fah barm juerft eine grage üon ptinzipießer SBebeutung. 
©$ barf bei biefem Antafj an feine, unter bem ©in* 
brudt ber patriftifchen ffforfchung ftefjenbe, Auffaffung über 
bie ^Bereinigung in sacris erinnert merben. @r fdjrieb batüber: 

„Alfo gerabe ju ber 3 e it, als bie 33ifd)öfe ihren barten 
©pruch gegen mid) erliefen, Weil id) mich ju einer Annäherung 
an bie tatholifdje Kirrf)e befannte, bie nid^t meiter ging, at£ idj 
e§ mit ben anglifanifdjen Sehrbeftrebungen für oereinbar hielt, 
feben mir biefelben 3J?änner burdh ba§, ma§ fie taten ober ge= 
fdhehen liefen, nach ber anberen ©eite hin proteftantifdjen ©es 
noffenfdhaften bie SBrubertjanb reichen unb ihnen bie ©rtaubniS 
geben, fidj unter einen angtifanifchen SBifdjof ju ftetten. Unb 
üon biefen ©djüplingen berlangten fie nicht, bajj fte ihren ^rr= 
lehrem entfagen foßten, fragten nicht einmal, ob fie gültig 
getauft ober gefirmt feien . . . ®a3 mar für mich ber britte 
©ctjlag, bem enbtid) mein ©taube an bie angtifanifdje Kirche 
OoßenbS erlag." 1 ) 

©eitbem ber ©ebante üon ber „Äathotijität" ber eng- 
tifdhen Kirche burdh Sftemman unb bie 0Eforbbemegung fo 
ftart propagiert morben ift, h Q t fid? in ben Greifen ihrer 
geiftigen ©rben, ber hodjfirdhlichen fRictjtung üon heute, ein 
prinzipieller ©tanbpunft in ©achen ber Zeitnahme an Kult* 
hanblungen anberer ©efenntniffe mehr unb mehr heraus* 
gebilbet. tiefer prinzipielle ©tanbpunft mirb aber nodh 
fehr inbiüibueß üon ben £ochfirchtern fetbft aufgefafjt. 
ift hier nicht ber Ort, üon ber Spaltung beS offiziellen 
AngtifaniSmuS in biefer grage auf ben panangtitanifchen 
Konferenzen zu reben. „3Bir münfehen bie Union", fagte 
ber anglifanifche ©ifdjof üon ßtipon, „aber mir butben nicht 
btoS, nein mit heilen bie ©erfct)iebenheit fogar mißfommen." 
©eit ber testen panangtitanifchen Konferenz (1908) hat fich 
bie Siteratur über biefe grage ftart üermehrt, unb eS ift baS 
praftifche ßufammengehen in sacris auf baS ©eifpiet einiger 
©ifdjöfe hin häufiger gemorben. 


1) „Apologia pro vita sua“, SluSgobe 1874. ©. 142 ff- 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



in bet <mgli!anlfc§en Äircpe. 281 

9Ran frägt fiep bemnacp: 3ft bei btefer SBeitperjigfeit 
beS anglifanifcpen ÄircpenbegriffeS bet ^ßroteft eines feinet 
Bifcpöfe niept fcplecpt angebracht? SBarum bedangt et bon 
feinet Äircpe, bafe fie fiefj erfläre, wenn hoch i^re Bifcpöfe, 
j. B. bon St. SllbanS unb ^ereforb, biefer weitgepenben 
Slncrfennung fetbft entgegengefepter ßeprmeinungen baS SBort 
getebet paben? SBet foß entfepeiben, wo tein Oberhaupt in 
©laubenSfacpen anerfannt wirb? 

SBie fchon angebeutet, erfepeint ber bifepöftiepe fßroteft 
einer längft geltenben unb ftißfcpweigenb anerfannten fßrajiä 
gegenüber junt minbefteu berfpätet. Selbft baS Organ ber 
pocptircplichen Dichtung, bie „©huret) XtmeS", bebauerte bähet 
baS ©rfepeinen biefeS offenen Briefes, ber für ihre Beftre* 
bungen unb fener ihrer Partei wenigftenS 40 Sapre ä u 
früh gelommen, unb fuepte ber «Sache ihre Bebeutung ba* 
burch ju nehmen, bah fie bie afrifanifchen Bifcpöfe bon 
Uganba unb SRombafa als „nicht fehr Wichtige ißerfonen" 
pinfieflt. Stofe eS aber in bem Blatte niept an warmen 
Äunbgebungen für bie „pertlicpe ©rftärung" beS BifdpofS 
bon Sanfibar fehlte, ift woht begreiflich- 

S)ie aufgeroflte $rage pat in ber grofeen treffe ©ng* 
lanbS eine ungemein lebhafte Befprecpung gefunben. 2)er 
Sßarteiftanbpunft fpielt babei natürlich eine grofee ßtoße; 
was aber gleich auffäflt, ift bie beränberte Steßung ber 
Äümpfenben. $atte bie poepfireptiepe Partei, mit welcher 
ber heutige ßtitualiSmuS faft ibentifcp ift, bisher für bie 
weite Auslegung ber anglifanifcpen ®efefce unb ©laubenS* 
fpmbole im Sinne einer auch „fatpolifcpen* Sluffaffung ge* 
rungen, fo pat fich heute biefe BerteibigungSfteßung in bie 
bet Angreifer beränbert. S)enn ftanb man früher bafüt 
ein, neben ber rein proteftantifepen Sluffaffung ber Äircpen* 
artifel eine auch „fatpolifcpe" Auslegung für möglich unb 
erlaubt ju pulten unb fiep bie Berechtigung berfelben burch 
Saprjepnte lange Sfämpfe $u erringen, fo wiß man peute nur 
inepr bie „fatpolifcpe", trabitionefle, bei ber römifepen wie 
griecpifcp'orthobojen fiircpe geltenbe SßrajriS in Slnwenbung 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



282 


3«* fttiftä 


bringen. $)amit ift nicht bto« ber proteftantifdbe (SJ)ara?tet 
ber cnglifdjen Reformatio nSÜrdje geleugnet, fonbern aud) 
ba« ^Srinjip ber bogmatifdjen Sntoteran^ (b. b- ber abfoluten 
IBermerfung ber nidjtfatbolifcben Sehren) aufgefteflt. 

S)er befannte SBorlämpfer ber bocbfircblicben ©emegung, 
Sltbelftan Rilap, betont in ben „$ime«" (24. ©e§.) bie 
Söebeutung feiner Partei al« bie „in ihren #ften unb SBet* 
jmeigungen ^errfc^etvbe (dominant) Partei in ber Äirdje 
©nglanb«". tiefer Partei fid) roiberfefcen, Reifet bie ffitelje 
„erft in jmet ftcb befämpfenbe ßager febeiben unb bann öon 
oben biö unten fpalten" (29. $>ej.). 

@o mufe alfo bie eöangelifale, proteftantifebe (2om 
©burcb) Partei mie bie freifinnige Rötung (Söroab (Sbutdb) 
bie Rolle be« 23erteibiger« öbernebmen. SUIerbing« ermangeln 
fte nid)!, unter Ehrung beö greifen iöifcbof« bon 3)urbam 
i)en Singriff entfliehen abjumebren. $)et ßefctere, Dr. Rio ule, 
febreibt ebenfalls in ben „^ime«" (13. 2)e$.): „©oßten bie 
93if<böfe Oon Uganba unb Rtombafa ber £>ärefie angefcbulbigt 
merben megen ihrer Slnteilnabme in 93ermirflicbung eine« 
Programm«, ba«, mie id) glaube, fo ganj ber Slbficbt Unfere« 
Rieiftcr« entfprid)t unb für ©ein 28er! fo Oiel berbeifjerib 
ift, mürbe idb meinerfeit«, menn bie« fein fönnte, mid) gern 
an ihre ©eite fe&en." ÜlfynWä) lautet bie ©rflärung be« 
SBifcbof« Oon Uganba, Dr. $u<fer: „Grifft in biefer grage 
ben Sifdjof 2BiUi« ein Xabel, bann auch mich- Sft er ein 
$äreti!er, bann auch idb- 3ft er ein ©dji«matiter, bann 
audb idb. cr om Pranger fteben, miU audb idb mit 
babei fein." £)ie „SBeftminfter ©ajette" fcbliefjt ihren Seit* 
artifel (29. 5)ej.) mit ber ©rflärung: „Radb ber gernöbn* 
lieben Sluffaffung !5nnte unfere« ©ragten« bem (Sbriftentum 
fein gröberer ©dblag oerfefct merben, al« menn biefe jtoei 
©ifeböfe follten oerurteilt merben für eine $at, meldbe bie 
2Belt allgemein al« eine echt djriftlidje Xat anfiebt." 

Sin eine SBerurteilung biefer offen angefdbulbigten 95i* 
ftböfe merben oermutlidb menige ben!en, ift bod) bie SRebrbcit 
be« @pi«!opate« auf ihrer ©eite, unb mie bie ftaat«Iird^lid^en 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



in bei anglifamföen flirre. 


283 


(Saien) ©erichtghöfe urteilen, ift nadh all ben bigherigen ©t* 
fahrungen in ben großen ^ärefie^rojeffen nicht mehr ju 
bej»eifeln. 97adf> ftreng „fatholifdhen" ©runbfäfcen fann eine 
proteftantifche ©taatgfirdhc boc^ nicht entleiben unb $)ed)ant 
$enfon, ber freifinnige Vertreter ber So» ©hurdj, betont 
gan$ richtig: „$iefe ejflufioe ©teflung (ber §ochlirdbler) 
tmberfpric^t ben ©runbfäfcen unb ber Sßrajig ber Äirc^e bon 
©ngtanb, »ie man fte bor ?luffommen ber ^raftarianer 
berftanben unb bargelegt §at" (,Ximeg‘ 17. 3)e$.). 5)er gleiche 
©eiftlicfje unb ©chriftfteller fdjreibt nodhmatg (24. 2)ej.), bafj 
bie ©tellung ber tjoc^firc^üd^en SRidjtung in biefer $rage 
„nie bie Sehre ber englifdjen Äircbe »ar, auf bag beftimmtefte 
tourbe ihr »iberfprodhen burdj bie Sehre unb bag Setfbiel 
herborragenber Stnglifaner, big bie Xraftarianer ihren eigenen 
engen unb beengenben Söegriff bom ©hriftentum ing Sßratjer* 
boof ^ineinlafen." 

Sßährenb ^ßrofeffor ©anbatj, ber befannte SBibetforfdjer, 
auch für bag freifinnige ©fernen! ein Sßläfcchen innerhalb ber 
Jfirdje ge»a^rt »iffen möchte, „»eil fonft bie $age ber ßirdje 
©ngtanbg gejähtt »ären", bemerft SBifcf>of ©ore bon Djforb, 
ein §odt>fird)Iid^er Vertreter mit et»ag rationaliftifdhem ©in* 
fcfjlag: „ 3 dh 5 »eifle, ob ber Söeftanb (cohesion) ber Äircf)e 
©nglanbg je ernfter gefahrbet »ar »ie eben jefct. $)ie Ur* 
fadf)e ift biefe: Sebe ber brei Parteien bet Äirdfje berfolgt 
ihre eigenen ^rinjipien big ju einem fünfte, »o fte ber 
©efamtheit ihrer SKitbrüber unerträglich »irb. M ©einer 
Hnfidfjt nach müffen ftdj bie Parteien entfliehen mäfjigen, 
aUerbingg auch bie Äirdje felber ju einer geftfteHung ihrer 
©runbfäfce fid(j erfdj»ingen; lefctereg foH in einem ©inne 
gefefjefjen, ber bie ©in^eit bei entfprechenber unb annehmbarer 
(intelligible) 3 Beite ber inbibibueüen Sluffaffuttg »ieber tyi* 
ftelle. Sifd&of ©ore »are aber »of)t felber nicht imftanbe, 
folcfje, alle einigenbe ©runbfäfce 31 t entbetfen, bie nicht fd)on 
»ieber ben Äeim ju fpäterem 3 er»ürfnig in fidf) trügen! 

®ie erregte Äontroberfe bom Dezember ift im Januar, 
.»enn möglich, nodh heftiger ge»orben. 


Digitized by 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



284 


3ur ftriftä 


Die ,£ime£‘ bemerfen gleich anfangs (2. Januar), bafj 
,tt)eit tiefere retigiöfe unb fird)ticf)e Sntereffen als jene beS 
afrtfanifdjen ÜUtiffionSgebieteS in ben ©orbergrunb getreten fiitb‘. 
,®er offene ©rief beS ©ifd^ofS bon ©anfibar', bemerft gawfeS 
in ben ,!£ime8‘ (1. Januar), ,enthält eine Sluffaffung unb ©eifteS* 
ridjtung, bie in feinem ©inne metjr anglifanifch, fonbern römtfd) 
ift. Äann er gleichwohl mit feinen anglifanifdjen SDfttbrübern 
leben unb fie leben taffen, bin idf) jufrieben; mirb aber baS 
2lnfinnen an mich geftettt, um ben fßreiS iljn in unferer @e* 
meinfc^aft jurücfäufjalten, mich ^erbeijutaffen, ben beftimmten 
©Ijaraftet ber Sßationalfirdhe boltenbS ju opfern unb al$ Ijäre* 
tifch ju branbmarfen, für Wa§ unfere ertaudjteften ©or fahren 
eingeftanben, unb eine foldfje freie theotogifcf)e Stuffaffung, mie 
fie in ben gounbationS 1 ) enthalten, jurücfjumeifen, bann fage id}, 
ber ©erfud) berbient nicf)t einmat probiert ju werben." 

$rofcbem betont ©ifdfjof ©ore neuerbingS, bafj ba$ ©er* 
fahren in Sfifupu ber „fathotifchen Drbnung unb Sluffaffung 
fo total Wiberfpredje, bafj e$ für bie grofje ©faffe ber §och* 
firmier unerträglich fei unb §war in bem ©inne, bafj fie nicht 
in einer ©emeinfdjaft berbleiben fönnten, bie ihnen bie gorbe* 
rung nahelegt, bie Sßieberholung folget ©orgänge ruhig hin^u* 
nehmen", ©ine foldhe gorberung finbet ber liberale ,,©pef* 
tator" einfach engherzig unb nidht int ©eifte ber ©taatsfirdhe. 
5)er „Drohung" bon Djforb begegnet er mit bei ©emerfung: 
„$aU$ fie wirtlich ben fdhmeren ©chritt wagen foKtem, mit 
ber ©taatsfirche ju brechen, gefchähe baS nicht blofj, um [ich 
frei ju machen, fonbern, weil man nicht jugibt, bafj fie 
anberen $ e ff e t n anlegen." 

©8 ift begreiflich, bafj bei biefer Äontroberfe ber „fatho* 
lifche" ©tanbpunft nicht anerfannt wirb. 2Ba$ bie ©ituatiften 
ober ähnliche ©icbtungen für fatholifd) h a ^n, ift, wie ber 
fatholifdje „ÜJfonth" gut bemerft, immerhin „ein Xeilftücf ber 

1) (Sine neuere Sammlung »on Stuffäffen oerfd&tebener Serfaffet, bie 
ftd) in Sibeltritit bis jur offenen Seugnung ber primitioften djrift* 
licken fieljren überbieten. (Sin Ser f aff er, Streeter, fleht bem 
Siföof oon St. SUbanS als „examimng chaplain“ felfr nahe. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



in ber anglüantfdfjen Äirdje. 


285 


grofjen römiffen Kirfe". „©o meitgeljenb bie Kirfe @ng* 
lanbS auf ift unb auf fernerhin bleiben mag, ift fte bof 
nift fo meitumfaffenb, bajj fte auf bte Kirfe StomS mit* 
einffliefjen !önnte." SOtit biefen Söorten aus freifinniger 
$eber („$ime3", 3. Januar) Wirb offen ertlärt, bafc bte eng* 
liff e Kirf e eben ntd^t laf oliff merben, fonbern proteftantiff 
bleiben miß. SBenn bei biefem Slnlaf} ber $)ef ant bon (Santer* 
burp, Dr. SBace in feiner 2öef naf tSprebigt bie pof tirf tif e 
Stiftung als „eine arrogante Steuerung" bereif net, fo erinnert 
biefeS $3ort an jene ©rflärung gegen bie faf oliffc Kirfe 
bon 1850, alö ber Sßapft bie faf oliffe §ierarfie toieber für 
(Sngtanb einfütjrte, mo SJtinifter Stuffefl ben Stitualiften „einer 
aggreffiben unb unberffämten Partei" bie ©fulb baran 
pauptfäflif beimifjt. 

Sßören biefe brei Stiftungen nift innerhalb berfelben 
Kirfe unb bemnaf an bie gleichen Sehren unb ©pmbole 
gebunben, fonnte man bie ©egnerffaft eper berfiepen, fo 
aber entläßt fif ein gang anarf iftiffer guftanb. $i u f 
bie SOtapnung be$ (Srfiff of8 bon ©anterburp an bie Kämpfen* 
ben, bie ©treitajt einftmeilen nof ju begraben, pat um fo 
meniger ©inn, als eine offijieße ©teßungnapme, fofern er 
mirflif bie offene fftage be3 SBiffof3 bon ©anfibar beant» 
loorten !ann unb miß, bon ben ©treitenben nift anerfannt 
mirb. ©feint e8 auf, als ob bie poftirftife ©teflung 
im SnglifaniämuS unhaltbar gemorben, fo ift eine Trennung, 
menn auf angebropt, nift fo teift $u bermirftif en; auf 
füprt bie ©rfenntniS ber religiöfen Snfonfequenjen in ber 
angtitaniffen Kirfe nift ffon gur Konberfion; bof ben 
SBoben bafür ju bereiten, mirb auf biefe KrifiS mieber mopl 
geeignet fein. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



XXV. 


btr tontfäm 'grifft m Janbmirffdjaft wtb 
i«r ^anbbeoölEerung. 

®ie Klagen über bic in bebenflidjem SWafje juneljmenbe 
©ntfrembung unb fogar f$einbfd)aft jiuifc^en ©tabt unb Sanb 
in unferm beutfdjen SBaterlanbe berftummen nid)t, fie merben 
im ©egenteil immer lauter unb pufiger. 3)iefe Klagen 
ftnb audj recf)t begrünbet, benn bie Trennung bon ©tabt unb 
Sanb !ann unferm SBaterlanbe niemals ©egen bringen. @3 
ift gan$ unb gar angemiefen auf ein ßufammenarbeiten ber 
Snbuftrie, beS $anbel8 unb beä SBerfetjrS mit ber Sanb* 
mirtfdpft. Söirb bie Sanbmirtfcpft jurii cf gebrängt, bann 
fehlen unferm SBolfe bie ©icfjerpit ber nationalen (Srnäpung, 
bie ©rganjung ber Slrmee burd) boraüglidfe Ütefruten, unb 
nidjt gulefct bie (Srgänjung ber ftäbtifdjen unb inbuftrieflen 
©ebölferung burdf) ben für fie notmenbigen 3 U $ U 9 förper* 
lidjer unb geiftiger 9lrbeitSfräfte bom Sanbe. 2)aS finb 
Momente, bie für eine ©rpltung unferer Sanbmirtfcpft unb 
unferer Sanbbebölferung fprecben, bie aucf) immer mep bon 
ernft benfenben Seuten anerfannt merben. 3)ie Sanbmirt* 
fcpft lann nur bann in ber für unfer $8olf münfcpnS* 
merteften Söeife gebeipen, menn fie ben nötigen ©cpfc ge* 
niefjt, ben fie als überaus mistiger gaftor in unferm 
mirtfdjaftlidjen unb fokalen unb nidjt jule&t audj im natio* 
nalen Seben nötig pt, unb menn fie gleidj anberen @r» 
merbSjmcigen im SSolfe gefcpfct unb unterftiipt mirb. SBenn 
pute ein großer $eil unfereS Golfes ber Sanbmirtfcpft unb 
ber Sanbbebölferung fremb gegenüberftep, fie unterfcpfct 
unb fogar befämpft unb ip ben fo notmenbigen gefepidjen 
©epp nehmen miH, menn unfere Sanbbebölferung fid) jurücf* 
gefept füplt, bielfadj i>ie Siebe jum lanbmirtfcpftlicpn Söe* 
rufe unb $ur Heimat berliert unb nadj ber ©tabt $iep, 


Digitized by 


Gck igle 


Original ffom 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



^treffe unb 2anbrotrtfc§aft. 


287 


bann trägt nicpt julept bie ©cpulb baran bie Sßrcffc unb 
jtoar biejenige ber Sinfsparteien unb bie fogenannte Partei« 
Iofc grofjftäbtifcpe ©eneralanjeigerpreffe. 

$)ie treffe ber ßinfen ift unferer ßanbmirtftpaft unb 
unferer ßanbbebölferung feinblicp gefinnt unb fuept fie natp 
fträften ju fcpmäcpen. 3pr Äampf gilt bem gefeilteren not* 
menbigen ©cpupe unferer ßanbmirtfcpaft. ß>n allen Tonarten 
ber ©ntfteflung unb ©erleumbung mirb ber lanbmirtfcpaftlkpe 
©tpupjoU al§ frioole ©rot« unb gleifcpberteuerung pingeftellt, 
als Übel, bte bem Arbeiter ben ßebenSunterpalt unenblitp 
erfepmeren unb nicpt nur ipm, fonbern auep bem gefamten 
fläbtifepen SWittelftanbe. $)er ©cpupjofl fei, fo Reifet eS be« 
fanntlitp, nur baju ba, um ben profcenben unb genufjfropen 
ßanbmirten ein reept bequemes 5)afein ju fiepern. 97ur auf 
bie TluSgaben für ßebenSmittcl mirb ftänbig pingemiefen, 
bagegen beileibe nicpt auf bie gegen früper gattj gemaltig 
geftiegenen unb noep immer fteigenben Ausgaben für Sßup, 
$anb unb ©ergnügungen. $)ie ©ergnügungSgelegenpeiten 
tnepren fiep in ben ©rojjftäbten oon $ag $u $ag in erfepreefen« 
ber SBeife unb loden bem ©olfe ungegäplteS (Selb aus ber 
Xafepe. Slber fein Sßort ift gegen fie in biefer Sßreffe ju 
ftnben, nur gegen baS teuere ©rot unb baS teuere gleifcp 
mirb loSgejogen, unb bie Urpeber biefer Neuerung, bie ßanb* 
mirte, merben als gefeplicp gefcpü&te ?luSbeuter beS ©olfeS 
pingefteUt. ©o arbeitet befonberS bie ffreifinnSpreffe unb 
natürlicp auep bie fojialbemofratifcpe, ber ja jebeS Mittel 
geregt ift, bie für ipre (Sjiftenj fo notmenbige Unjufrieben* 
peit im ©olfe ju fepüren. £ie Erfolge biefer Sßrejjtreibereien 
gegen bie ßanbmirtfcpaft paben mir bei ben lepten 9teicpS« 
tagSmaplen jur (Genüge beobaepten fönnen. Um bie Agitation 
noep mirffamer ju geftalten, rieptet man jum ©epeine ben 
#auptangriff gegen ben ©rofjgrunbbefip; nicpt fo plump gept 
man gegen bie ©auern oor, menigftenS niept allgemein, ba 
boep notp ein £eil ber ftäbtifepen unb inbuftrieDen ©ebölfe* 
rung, ber Oom ßanbe ftammt, reept gut meifj, bafj eS bem 
©auernftanbe, trop ber als unerpört poep oerfeprieenen ßebenS* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



288 


$reffe unb Sanbroirtfdjaft. 


mittelpreife nicht fc^r gut geht. £)ie &efce gegen bie „Sunfer" 
gog bei bet genannten SBeöölferung unb brachte ber ßinfen 
einen gemattigen 3 uto ad)8. Unb man h at fein 3^ bie 
ßanbmirtfdfjaft in ihrer parlamentarifdffen ißertretung gu 
fdhmächen, erteilt. 2)ie Agitatoren beS $reifinnS unb ber 
©ogialbemofratie miffen gang genau, bafj ber ©rofjgrunb* 
beftfc für bie ©rljaltung unb ben gortfdhritt unferer beutfdjen 
ßanbmirtfchaft Don größter SBebeutung ift, fie toiffen auch 
ebenfo genau, baff ber ©rofjgrunbbefifcer nicht nur ße§r* 
meifter in ber praftifdjen ßanbmirtfchaft, fonbern auch in ber 
SSertretung ber Sntereffen ber ßanbmirtfchaft, bon ber ftcfj 
ber grofje mie ber Heine SBefifcer nährt, feit jeher gemefen 
ift. $)er oft einfeitige ßampf gegen bie größeren SBefifcer ift 
ein mof)lberecf)neter Äampf gegen bie gefamte ßanbmirtfchaft, 
bie Xaftif ift raffiniert unb leiber erfolgreich, ©o ift auch 
bie gelegentlich S ur @<h QU getragene Söauernfreunblichfeit ber 
ßinfen gu beurteilen, bie ^auptfädhlic^ barin befielt, bafj man 
ben Äteinbefifc gegen ben ©rofjbefifc mobil gu machen fudht, 
unb ebenfo baS marftfchreierifche ©intreten für bie innere 
Stolonifation. 

$>ie Söebeutuiig ber ßanbtüirtfchaft für bie ©rnäljrung 
unfereS SBolfeS wirb in allen SBariationen berfleinert unb 
berneint. $)em S3olfe mitb Har gemacht, bafj mir meit beffere 
unb billigere ßebenSmittel au« anberen ßänbern beziehen 
fömtten, bafj babutef) bie SßolfSernährung um ein bebeutenbeS 
gehoben mürbe. 3Ratt gibt fidf) babei entmeber gar nidht bie 
SWühe gu fagen, mie unb moher bie ßebenSmittel genommen 
merben fönnten, ober man macht SBorfchläge, bie gang un* 
ausführbar finb ober aber, menn fie befolgt mürben, ben 
SRuin unferer heimifdjen ßanbmirtfchaft herbeiführen unb uns 
bem AuSlanbe auf ©nabe unb Ungnabe ausliefern mürben. 
3n ber Agitation gegen bie ©rljattung einer gefunben natio* 
nalen ßanbmirtfchaft ift bie treffe beS greifinnS berjenigen 
ber ©ogialbemofratie üollftänbig ebenbürtig. £>ier mie bort, 
im „berliner Tageblatt", mie im „SBormärtS", mirb tag* 
täglich gegen unfete „üollsfeinbliche SBirtfchaftSpolitif" ©tuxm 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



treffe unb Saitbroirtfdjaft. 


289 


gelaufen, bie ben $rmften ber Ernten baS Seben unenblidh 
fchwer mache, bie allein fdjutb fei an ber fdjtedjten ©efunb* 
heit eines Teiles ber ©rofcftabtbebölferung, benn fie mache 
eine fjiureidhenb fräftige Ernährung unmöglich, bie auch lebten 
(SnbeS für jahllofe SBerbredjen wie $)iebftahl, föaub unb 
ttnterfchlaguug berantwortlich [ei, welche in ben ©rofcftäbten 
borfommen. «Sogar an ben zahlreichen Selbftmorben inner* 
halb ber ©rofcftabtbebötferung fei bie SebenSmittelteuerung 
fchutb. ©n SBeifpiet! SSor etwa einem 3ahre erfdjofc ftdj 
in ber SRähe ber Stabt ^annober ein junger SSurf^e bon 
etwa 20 Sahten. Sn feiner SRodftafdhe fanb man einen ßettel, 
auf bem getrieben ftanb: „0 wie elenb bin ich!" $)ie gefamte 
fojialbemofratifd^e unb ein großer Xeil ber $ te tfi nn 3preffe 
brachte lange unb entrüftete Slrtifet unter ber Überfdjrift 
„©n Opfer beS SdjufcjoUS!", ber junge üWann fei beShalb 
in ben £ob gegangen, weit ber SdjufcäoII ihm gkifrh unb 
©rot fo berteuert höbe, bafj ihm ber fcf)nelle freiwillige Xob 
lieber gewefen fei wie ber langfame §ungertob. 3)ie SBirfung 
einer berartigen ltnfinnigen Schreiberei in ber breiten 3Haffe 
beS grofeftäbtifcljen SefepubtifumS bteibt nicht auS, ber §af} 
gegen alles, Was unfere heimifefje Sanbwirtfdjaft fdhüfct, Wädhft, 
madht ftch bei ben SBahlen Suft, unb fo höben wir im SReichS* 
Parlament bereits eine bebenftidh grofee Slnjahl erflärter 
©egner unferer Sanbwirtfdjoft, bie noch immer zu wachfen 
fcfjeint unb bann, wenn fie ftch ftorl genug fühlt, sWeifeltoS 
bie ©efefcgebung tn einer bie beutfdhe Sanbwirtfchaft in ihrem 
SebenSnerb bernichtenben SEBeife beeinfluffen wirb. 2)ie 
Schaffung einer berartigen SßarlamentSmehrheit wäre baS 
SSerbienft unferer lanbwirtfdhaftsfeinblichen SinfSpreffe. 

3m Sinne biefer treffe arbeitet aud) bie fogenanntc 
parteilofe grofjftäbtifche ©eneratanjeigerpreffe. 2)iefe ^ßreffe 
lebt ja nur, ebenfo Wie bie SinfSpreffe, bon bem dharafter* 
tofeften Umfchmeichetn ber breiten 3J?affe, fie ift ber getreue 
SBiberhoU ber bon Unjufriebenheit unb ©enufcfudjt beftimm* 
ten SBolfSftimmung, fie teftiert jebem Sefer, auch bem geiftig 
unb moratifdfj minberwertigen, bah er im ©runbe genommen 

SOtta 0LI1I (1911) i. lg 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UMIVERSITY OF CALIFORNIA 



290 treffe unb Sanbmrtfdjaft. 

bodh ein redljtlich benfenber ÜRenfdh ift, bajj feine Slnfichten 
jmeifelloS minbeftenS üiel ^Richtiges entgolten, bafj feine Hn s 
fprüdje an baS Seben oollftänbig berechtigt finb, unb bafj eS 
if)m meü beffer gehen mürbe, bafj er fich rneit mehr bereis 
tigte ©eniiffe üerfdjaffen fönnte (unb melche ©enüffe finb 
nach 2lnfidht biefer treffe nicht berechtigt?), menn bic burch 
ben ©djufoon gefdhaffene Neuerung ihn unb feine gamilie 
nicht fo fehr bebrüdfen mürbe. 

S33oht unferen fämtlidhen „Söi&blättern", an ihrer ©pifce 
baS geiftlofe ©dhmocfbteoier „Ulf", ber üolfSüerfeuchenbe 
„©imptiaiffimuS" unb baS fßetroleufenblatt „Wahrer 3afob", 
ift bie beutfdje Sanbrnirtidjaft bie ^ielfdjeibe ihres &affe£ 
unb ihres feilen ©potteS in Sßort unb SBilb. 

$od) nicht allein gegen bie beutfehe Sanbmirtfdhaft arbeitet 
biefe treffe eifrig, fpftematifcf) unb raffiniert, fonbern auch 
gegen bie Sanbbeoölferung, bie fie ja ohnehin fdjon burdj 
ihr SBeftrcben, ihren ©rmerbSjmeig ju üernichten, fdljmer 
fdhübigen miß. Sch h a & c bereits auf ben mit allen Mitteln 
ffrupeltofefter Agitation geführten Äampf gegen bie „Sunfer" 
hingemiefen, ber eigentlich ber gefamten Sanbmirtfchaft unb 
ber Sanbbeöölferung gilt. $)enn man meifj, mie bereits 
herOorgehoben, nicht nur, bafj ber länbliche ©rojjbefifc ber 
Sehrer aller, audh ber fleinften lanbmirtfchaftlidhen betriebe 
in technifcher unb mirtjchaftlicf)er &inficf)t ift, man meifj auch 
fehr mohl, baft ber gröfjere SBefifcer $>anf feiner SSilbung 
unb feiner Unabhängigfeit im Politiken Seben bie Sntereffett 
ber Sanbmirtfchaft energifdh oertritt. ®aher gilt ihnen in 
erfter Sinie bie $ehbe. ©ie merben bem grofjftäbtifdhen 
fßublifum als rohe ©enufjmenfehen unb ©flaOenljatter ge* 
fchilbert, bie ein burcf) ben ©dju^oll garantiertes Sßarafiten* 
leben führen, üRan hat eS auf biefe SBeife erreicht, bafj 
fdjon baS 2tfort Sunfer mie ein rotes Studj auf bie „in ge* 
rechtem gorn gegen biefe SßolfSauSbeuter fnirfchenbe $ßrole* 
tarierfeele" mirft. SBieUeicht nodh nie ift bie breite ÜRaffe 
ber grofjftäbtifchen ©eoölferung fo gegen einen ©tanb fana* 
tifiert morben, mie gegen ben ber gröfjern länblidhen Sefijjer. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Sßreffe unb Sanbmtrtfdjaft. 291 

2)ie Sinfsparteien fennen bcn (Erfolg bcr SDeoife: „Di- 
vide et impera!“ auep im Politiken ßeben. $)ie @e* 
fcploffenpeit ber gefamten länbliepen Setoölferung mürbe ipnen 
bei ber Politiken Agitation ebenfo fraftöoflen wie jäpen 
Sßiberftanb leiften. $aper mufj ein Heil bajwifepen getrieben 
werben, ein Sintereffengegenfap mufj fonftruiert werben, ber 
ben fleinern Sefiper bom größeren trennen, ipn fogar jum 
erflärten $einbe feinet beffer fituierten ©tanbeSgenoffen 
machen foH. $)iefe $aftif pat leiber auep (Erfolge ju ber* 
jeiepnen. 3n Sapern ift ber ©auembunb ber ßinfen in« 
©arn gegangen, ift ipr in ganj unbegreiflieper 5£or^eit in 
allem $u willen, befämpft ba« Zentrum un ^ Äonferba* 
tiben, bie in einer ßanbtagSfeffion mepr für ben Sauernftanb 
getan paben, wie bie Parteien be« 9totblotf« feit iprem Se* 
fielen, teiftet jenen wiHfüptige £>itfe, bie in iprer ^reffe 
nur ©pott unb £opn für ^ bcn Sauernftanb paben. ®ie 
jepige politifepe Spaltung be« Saperifcpen Sauernbunbe« mu§ 
jeber, ber ein reepter beutfeper ßanbwirt ift, ber alfo ein 
gefunbe« ©tanbeäbewufjtfein pat unb bie Sßfliepten feinem 
Serufe unb feinem ©tanbe gegenüber fennt unb erfüllt, auf* 
rieptig bebauern. 3>n ber ©efd)icpte be« beutf(pen Säuern* 
ftaube« Wirb einft biefer Sauernbnnb feine «nerfennung 
finben. $Ba« oon bem Saperifcpen Sauernbunbe gilt, ba« 
gilt autp oon bem fogenannten „fteutfepen Sauernbunb", 
ber al« eine ©cpöpfung beS $anfabunbeS, beS forgenben 
Vater« be« ßinf«blocfe«, angefepen wirb, unb ba« gilt fcpliefe* 
liep non jenen länblkpen SSäplern, bie bem 
ber foaialbemofratifcpen «Partei ipre ©timme gegeben paben. 
$afj ber Vaperifepe jöauernbunb fiep jurn willigen unb un* 
bebingten porigen ber’ßeute naep bem ^erjen eine« ßubwig 
Xpoma gemaept pat, bafc ber Seutfcpe Vauernbunb Safob 
Kieffer fiep Oerpflieptet pat, bafe japlreiepe bäuerliepe Bäpter 
ben 5?anbibaten ber Vorfenfreunbe burep ipre ©timmsettel 
ben mobernen <Sinf*tigfeit«tribut geaaplt paben, baran ift 
etnjig unb allein bie weite Verbreitung ber ^reffe ber ßinfen 
unb eine ipr wiüfüprige ^roöinjpreffe fepulb. 3n einem 

19* 

Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



292 treffe uttb Sanbroirtfd^aft. 

$eile SöapernS finb SBlätter lote bie „Sföüttdjener fßeueften 
Sftachridhten" faft „in jebern befferen" SDorftoirtShauS $u 
finben, unb bie SöauernbunbSblätter ^oben fefjon lange, 
bebor bet Sauernbunb fiep bem SinfSblocf in bie $lrme 
toarf, Slttifel unb Snferate gebraut, bie an ben Sn^att beS 
genannten liberalen Organs unb ber fogialbemofratifdhen 
„ÜWündjener ?ßoft" erinnerten. Snöaben unb SBfirttemberg 
haben bie linlStiberaten, bie fojialbemofratifdjen Blätter unb 
ber $rofj ber ©eneralanjeigerpreffe gan$e län bliche SBahl* 
freife ber ßinfen ftugetrieben. ©etoife iftS bei ben lebten 
SSahten in betben ©taaten beffer getoorben, aber ohne eine 
loeitberbreitete, recht für bie SBauern paffenbe treffe, toirb 
bauernb fein entfetjeibenber ©rfolg $u bezeichnen fein. 

$)er «Stäben, ben bie linlsftehenbe ©rofjftabtpreffe in 
politifcfjer &infidE)t unferer Sanbloirtfchaft unb unferer Sanb* 
beböllerung jufftgt, ift nicht ber einzige, ©ie berbirbt audj 
unfer Sanbbol!, baS burdpioeg noch auf gute ©itte hält unb 
treu gutn ©^rtftentum fteht. 3)ie ©enfation beherrfept jene 
treffe, unb fdjon oft genug haben um bie ©rpaltung ber 
fittlidjen ©runblagen unfereS SBotfeS beforgte 2Jiänner auf 
bie gefährliche Arbeit berfelben ^ingeroiefen. 9D?orb, %ot* 
fc^tag, ©hebrudj unb $Berfüf)rung bilben bielfach ihren jpaupt* 
inhalt, finb faft in jeher Kummer ju finben. ®ie freie 
Siebe toirb bon ihr mehr ober toeniger offen geprebigt ober 
etitfdhulbigt. $>ie brächte einer folgen ßcitungSteftfire finb 
trauriger 9lrt, bie djriftliche ÜWotal fchloinbet in ben ©roß* 
ftäbten in erfdhreefenbem ÜDfafce, unb nun bringt bie fitten» 
lofe treffe auch auf baS Sanb h^auS, h°t bereits ©ingang 
gefunben unb ihre traurige ‘Sätigfeit begonnen. Unfere 
Sanbbebölferung ift bisher ber Urquell unferer SBolfSgefunb* 
heit geioefen, fie hat auch in ben alten 33auernfamilien ©e* 
fdhledjter in harter unb ftrenger gudjt erhalten, fern bom 
©dhmufc ber mobernen s U?oral: foll baS anberS loerbeit? 
SBoKen mir unfern an Seib unb ©eeÄ noch, ©ottlob, im 
ganzen gefunben Söauernftanb erhalten, bann halten mir 
fern üon biefen bäuerlichen Familien biefe ©rofjftabtblätter, 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



SJkefle unb 2anb»lrtf<baft. 


293 


bic tote totbringenbe S5ojtUen bereits über ben ©rofjftabt* 
fumpf binau« auf« Saitb bringen unb unfer Sanbüolf $u 
üerfeudben broben! 

Unfer Sanbüolf ift djriftlidj gefinnt, man !ann wohl 
fagen, e« bilbet in unferer heutigen, üom (Seifte bc« Un* 
glauben« unb ber retigiöfen ©leiebgültigfeit bebenflidb an* 
geftedften ßeit ben dbriftlidben $ern im SBoIfe. liefen ju 
ermatten ift unjere Pflicht. Die ©egner be« (Stiften* 
tum« wiffen febr wobt, bafj unferc Sanbbeüölferung an 
ihrem ß^riftengtauben feängt, unb be«balb gilt i§r Äampf 
gegen bie Sanbwirtfcbaft unb ba« Sanbüolf — barauf ift 
bisher noch lange genug fymgemiefen worben — auch 
bem (Sfjriftentum. Denn bie c^riftenfeinblid^en SBtötter finb 
ofene 3lu«na^me auch Ianbwirtfcfeaft«feinblidb, unb ba« ift 
fidfer fein gufaü. ® er Äampf gegen biefe fßreffe müfe auch 
au« biefem ©runbe Weit energif^er geführt werben, al« ba« 
iefet gefdjiebt. 

@djte unb treue $eimat«liebe ^errft^t in unferm Sanb* 
üolf. Diefe §eimat«licbe ift s ber ©oben für jene SBater* 
Ianb«liebe, für jene Slnbänglidbfeit an ba« angeftammte 
gürftenbau«, bie üon je^er bi« auf ben blutigen Dag unfer 
Sanbüolf au«gejeidjnet b a & cn - ®a« monardbifdbe ©efüfel 
wurjelt feft im Sauernbaufe, in bem bie $amilie unb ibr 
Oberhaupt, bie ®olf«gemeinfdbaft unb ber gürft al« gott* 
gewollt angefeben, geliebt unb geartet werben. §au« unb 
$erb finb bem Sanbüolf lieb unb teuer, für ben Schüfe 
feiner $eimat unb feine« SSaterlanbe« tritt e« ein, menn fie 
bebrofet werben. Die ©efebiefete jeigt un« glänjenbe 59ei* 
fpiele, wie ba« Sanbüolf gu Sfönig unb SBaterlanb geftanben 
ift. 3Wit bem öauernftanb Werben auch biefe (Sigenfdjaften 
be« Sanbüolf« bebrobt, audb ihnen gilt ber wofetberedbnete 
Ifampf. Die Sßreffe ber Sinfen nimmt ber 2Jtonartf)ie unb 
bem SBaterlanbe gegenüber eine Haltung ein, bie ficb nun 
unb nimmer mit jener $önig«treue unb jener $aterlanb«liebe 
üereinen läfet, bie üon jeher eine ßierbe unfere« Sanbüolfe« 
Waren. Die Soäialbemofratie, ganj befonber« bie beutfdbe, 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UMIVERSITY OF CALIFORNIA 



294 


treffe unb 2anbroirtfd»aft. 


ift eine erllärte (Gegnerin ber SJtonardjie unb international 
im fd)limmften «Sinne beg Sorteg. Die Demofratie beg 
greifinng ift ebenfaßg eine $einbin ber SWonardjie,* unb ihre 
Siebe jum Saterlanbe ift unter bem fie befjerrfdjenben @in* 
flufe beg internationalen Sövfenfapitalg unb infolge ihrer 
Slbhängigfeit tion ber Sojialbemofratie alg fingiert unb fefjr 
jerbredjlich Derbächtig. Slug gelegentlichen Slujjerungen beg 
„Serliner Dageblatt" unb ber „$ranffurter 3 e ‘ tim 0 M er * 
fet)en mir gar oft, bafc biefer f^ re *f* nn Sbeen ^ulbtgt, bie 
Don ung !aum alg patriotifch in bem Sinne anerlannt merben 
fönnen, mie mir eg gemof)nt finb, unb mie unfer Sanboolf 
eg big heute gemeint hat. Die SReöolutionen merben Derherrlidjt, 
bie SRepublifen merben alg ibeale Staaten hingeftellt, oater* 
länbifc^e feiern merben öerhÖhnt, bie 9Konarchen merben 
angepöbelt, mie bag bie f^reifinnöpreffe im herein mit ber 
fo$ialbemolratifchen erft förmlich gelegentlich ber Seipjiger 
Sahrhunbertfeier, bei ber Söfung ber Sföniggfrage in Sdpern 
unb bei bem fltegierunggantritt beg $er§ogg bon Sraun* 
fdpueig getan hot. Die ©et^ralanseigerpreffe macht’g nach, 
benri bie Donart gefällt ber mobernen grojjftäbtifchen Se* 
bölferung. Unb biefe treffe bringt immer mehr in bie Sanb* 
bebollcrung hinein unb fucht auch bort bie Dreue unb Siebe 
jum giirftenhaufe unb jum Saterlanbe augjurotten. 

Sin ber ©eringfehäfcung, bie ber Sauernftanb in ber 
ftäbtifdjen unb gan$ befonberg in ber grofjftäbtifchen Seböl* 
lerung erfährt, ift bie treffe fchulb. Der „bumrne Sauer" 
ift eine in allen Donarten unb Senbungen mieberfehrenbe 
Snhaltgnummer, fo ba§ fidj fchon längft ber Strafjenfehrer, 
ber Sampenpufcer unb ber ©elegenheitgarbeiter meit erhaben 
über ben Sauer bünfen, beffen berufliche Sefd)äftigung lange 
nicht fo biele geiftige Dualitäten öoraugfept, mie bie ihrige. 
Doch nicht allein bie geiftigen ^ähiflleiten merben bem Sauer 
abgebrochen, auch in moralifcher §inficht mirb er alg minber« 
mertig hingefteKt. Senn irgenb eine fhtliche Serfehtung in 
einem Dorfe üorlommt, bann bringt bie ©rofeftabtpreffe 
lange unb aufgebaufchte Slrtifel, oft unter ber Überfdjrift 


Digitized by 


Gck igle 


Original frum 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



treffe unb Sanbnurtföafi. 


295 


„5)ie Unfchulb born Sanbe", unb macht ju beit ^Berichten 
IRanbgloffen, beren Sntyatt furj h^feen faß: fo ftnb fic aUe! 
S)ie jahlreidjen unehelichen ©eburten finb gewifj eine traurige 
©rfdjeinung in manchen länbtichen ©tgenben, ber aufjerehe* 
liehe Verfehr wirb auch bon ber Stirdhe nachbrücflich befämpft, 
unb es wäre ju wünfehen, bafj eS in jener £>inficht bieler* 
ortS auf bem Sanbe beffer Wörbe. SEBenn nun aber eine 
gewiffe überaus weit berbreitete ^ßreffe aus ber grofjen $al)l 
unehelicher ©eburten ben ©djtufj jieht unb ihren Sefern 
borfefct, bie Sanbbebölferung ftehe in fittlidher Vejiehung 
weit unter ber ©tabtbebölferung, fo ift baS eine offenfunbige 
Verleumbung. 3)er grofeftäbtifche Vorbeflbefucher, bie Seute, 
bie ihr „Verhältnis" h a & cn un ^ bk folgen ih rc $ ©efchlechtS* 
berfehrS berhüten, finb beShalb burdjauS nicht beffer, wie 
ber Vauernburfcf>e, ber Vater eines unehelichen ÄinbeS wirb. 
Aber bie fittlicf)en Verfehlungen biefer Seute fennt bie ©rofj* 
ftabtpreffe nicht als bebauerliche ©rfcheinungen, auch nicht 
bie fcheufjßchen Orgien, bie bon $eit ju #eit aufgebeeft 
werben. Als füglich in VreSlau baS ©erid^t eine grofje 
Anzahl 3J?anner beftrafte wegen fdjwerer fittlidjer Ver¬ 
fehlungen, ba fuchte man unter breifter Rührung 
liner Tageblatt" bie ganje Angelegenheit als gar nicht fo 
überaus fchümm ^tnjuftellen, bor allen Gingen bürfe man 
beileibe nicht aus biefem VorfommniS ©djlüffe auf eine 
Unmoralität in ben mobernen ©rojjftäbten fdjliefjen. Unb 
ber ganje Sßrefjtrofj ber Sinfen fdjlofj fid) ihm an mitfamt 
ber gefinnungSlofen ©eneralanjeigerpreffe. 5)a rebete man 
gegen Verallgemeinerungen, aber einzelne in ber Sanbbeböl* 
ferung borfommenbe gäße, bie im ©egenfafc jur ©rofjftabt 
auf bem Sanbe fofort befannt Werben, weil einer ben anbern 
leicht beobachten !ann, Werben in aller Vreite gefd)ilbert unb 
als thpifch h^flefteßt. 

®ie moberne, natürlich ünfsftehenbe ©rofjftabtpreffe 
arbeitet für bie ©rofjftabt unb gegen baS Sanb auch baburch, 
bafj ihr Inhalt fiel) faft lebiglidj auf bie ©rofjftabt bejietjt 
unb feine nachteiligen ©chilberuitgen bringt. Aße ©dhön* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original frurn 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



296 


Sßreffe unb fianbioirtf^aft 


feiten bet ©ro&ftabt werben in ben bunteften unb öer* 
locfenbften färben gefdjilbert, bie jabllofen Vergnügungen 
unb ßerftreuungen werben aufgejählt, furj, baS Geben in 
ber ©rofjftabt mufc nach ihrer $arftetlung h ctr ltäj fein. 
$ie ©djattenfeiten beS ©rofjftabtlebenS Werben in ber Sieget 
forgfam öerfebwiegen. ©o wirb ber länblicbe Sefer einer 
fotzen treffe förmlich jur ©tabt bingejogen, unb man barf 
wobt fagen, bafj bie weite Verbreitung biefer grofjftäbtifcben 
3eitungen einen großen Xeil ber ©ebutb an ber für unfer 
Votf fo unheiloollen Sanbftudjt trägt. 

3<b habe bie SinfSpreffe unb bie ©eneralanjeigerpreffe 
als geinbe ber Sanbwirtfdjaft unb ber Sanbbeöölferung be* 
aeidjnet, weit fie tatfäcbticb gegen bie nationale Sanbwirtfcbaft 
unb gegen baS Sanböotf fpftematifd} arbeiten. 2)ie ©ojial* 
bemotratie ift bie geinbin ber nationalen Sanbwirtfcbaft, Weit 
biefe eine fiebere ©tfifce beS nationalen ©taateS ift, fie ift 
bie $einbin per Sanbbeöölferung, weit biefe an ihrem ererbten 
Vefifc höngt, oon ben 3 u f un ft8ptänen ber Urnftur^partei 
nichts Wiffen Will, weit im Sanböotf ber monarebifebe unb 
oaterlänbiftbe ©ebanfe feft wurzelt, beffen Ausrottung bie 
Umfturjpartei erftrebt, weit baS Sanböotf eine fräftige ©tü|e 
beS (Shriftentumö ift, baS ficb mit fojialiftifcben Sbeen niemals 
öereinbaren läfjt. 2)ie gteifinnSpreffe fämpft als Vertreterin 
beS ©rofcfpefulantentumS unb beS reinften Kapitalismus 
gegen ben ©ebufc ber Sanbwirtfcbaft, im übrigen hat fie für 
ihr feinblicbeS Verhalten gegenüber ber Sanbbeüötfcrung bie 
gleichen ©rünbe wie bie ©o$ialbemofratie. $)ie parteitofe 
©eneralan^eigerpveffe madht mit, weit baS bem grofeen £eil 
ihres grofjftäbtifcben SefepubtifumS fo gefällt. 

3)ie einzige potitifebe Sßreffe, bie unferer Sanbwirtfcbaft 
unb unferer Sanbbeöölferung ©eredjtigfeit Wiberfahren läjjt, 
ift bie ßentrumSpreffe unb bie fonferöatiöe treffe. 3h re 33er* 
breitung ift beSpalb, entfprecbenb ber Konfeffion ber einzelnen 
SanbeSteite, im Sntereffe unferer Sanbwirtfcbaft unb unferer 
Sanbbeöölferung eine bringenbe üftotwenbigfeit. $)ie national* 
liberale Sßreffe nimmt burebweg eine jweibeutige Haltung ein. 


ty Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Äultutbilber auS 3lIt»2JJünc^en. 


297 


Sin JlaffifcheS Söeifpiel ift bic „Kölnifdje ßeitung", bte heute 
für bcn Sauernftanb einige toohltooßenbe $eilen bringt unb 
morgen fchon öerftchtlidj bom Zentrum als einer ^Bauernpartei 
fpricht. Sie fid)S trefft! 

21 ße jene, bie es gut mit unferer beutfdjen Sanbtoirtfchaft 
unb mit unferer Sanbbeoölferung meinen, mögen ac£)t haben 
auf bie Sßreffe. 3)ie feinbtid^e treffe ift grojj unb ftarf, fie 
hat bereits Diel gefchabet, fie toirb noch meit mehr fdjaben, 
menn mir ihr nicht entgegentreten. DaS möge in ben Greifen, 
bie eS angeht, toohl bebadjt foerben. 


XXVI. 

jÄnCturbUber m$ jitt'3Kftttd)ttt non ^rantmann. 1 ) 

Sie ehebem ber getreue Urheber ber baperifdhen $iftorie, 
SohanneS $urmair*?lbentinuS, äße Strdjtoe unb SBüdjereien 
in ben ©tobten, ©chtöffern, Klöftern, ©tiften unb Abteien 
feines ^>eimatIanbeS „burchfroch", eine unabfehbare ßteihe 
hiftorifcher Queflentoerle, Urfunben unb (SobiceS burdjfor* 
fchenb, abfchreibenb unb fammelnb, fo ermübete, um ©rofjeS 
mit Kleinem ju bergleidjen, auch ^ßrofeffor Dr. Karl $raut* 
mann in jahrelanger IBeharrlichleit nie, bie SRegiftraturen, 
Kaufbriefe, ©teuerbücher unb Urbare feiner ßWündjener 
^eimatftabt ju burdjforfchen, alte Raufer unb SBauteit mit 
ihren $öfen unb (Härten öor unb nach einem Abbruch su 
burchflettem, Xrabitionen einjuheimfen unb nach ölten, 
früheren Snfaffen unb (Eingeborenen ju fahnben. 


I) SWii 16 SÖilbniffen unb oielen Meinen Vignetten (non §. ©tocf* 
mann). Wänden 1914. 3. Sinbauer. 208 6. M. 8°. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original frum 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



298 


Sülturbilber 


2)q begegnet und gleich ju Anfang ein jüngerer ©ruber 
beä berühmten SWathematiferS unb Slftronomen ©alileo 
©alilei (1564—1642) mit bem bamatS bielbetiebten ©or* 
namen SDRidhelangelo, mornit feit^er im gemöhnlich aU$u* 
familiären literarifchen Hausgebrauch ber große ©uonarotti 
lurjtoeg bebadjt mirb. ©r ftanb als gerühmter Sautenift 
erft in $)ienften beS potnifdjen dürften ©abaimitl unb feit 
1607 in ber fjerjoglidjen Hoffapelle ju OTnchen, berheiratet 
mit einer $odjter beS in gleicher «Stellung befinbtichen ©ero* 
nefen ©efare ©anbhteUi, ber nebenbei etn ©räuhauS be* 
trieb. 1 ) $>afelbft mag mohl bie im Stile ber 3eit üppige 
Hochjeit fiep abgefpielt ^aben, beren !urj angebeuteter Verlauf 
einen Haren ©inblicf gemährt in bie bamalS allgemein be* 
liebte leichtlebige Sorglofigfeit. Sludj ©ärgerliche trugen 
reifen Sdjmucf bon golbenen Gingen unb Äetten, trieben 
großen SujuS, ftoljierten in Joftbaren Stoffen, mogegen bie 
fteten bermarnenben „ftteiberorbnungen" unb obrigfeitlidjen 
©orfchriften nicht berljalfen; ©aftereien unb Sluftoanb mären 
rieftg. — 3 um ©orgen unb 3<*hl en tontbe ber »carissimo 
fratello* in glorenj angepumpt, melier bergeblidj gur 
Sparfamfeit mahnte unb einmal fogar ernfttict) bßfe mürbe. 
SlKein SWidhelangelo ermiberte, baS geft fei nadh 2J?ündhener 
©rauch unerläßlich gemefen, um fidh nicht berächtlich an* 
flauen ju laffen. 9lber fdhön: achtzig Sßerfonen maren ge* 
laben, barunter biete angefehene Herren unb fogar bie 2lb* 
gefanbten bon bier gürften. Unter foldhen Umftänben, fefct 
ber Schelm fteinlaut bei, fei eS rein unmöglidh bem ©ruber 
bie alten Schulben abautragen. dagegen tröftet bet Seichtfuß 
mit ber glänjenben Aufnahme bon ©alileid neuerfunbenem 
gernrohre am httjogtidh baperifchen £ofe, mobei er luftig 
beifept, mie üJtajimilianS ©ater, ber alte Herzog ©JilhelntuS 


1) 2luf einer 33onaufaf)rt na<f> 2Bien 1582 nerlobte er fidj ln£obe$* 
gefaxt nad) ber 2BaUfafjrt$fird>e ju 2tuffircf)en am ©tarnbergerfee, 
roofelbft nod) fein Sonterfait auf einer Slbbilbung biefer ©ituation 
erhalten blieb. 


bv Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



aus JUt*2Rün<$en. 


299 


bcr fünfte, ftch mit bem £elef(op öergeblid) abmüljte, bie* 
meil braunen btc ©chneefloden luftig tanjten. gaft möchte 
bie Befürchtung fich aufbrangen, als ob ber ©rtrag ber 
miffenfchaftlichen meifterlidjen Seiftungen unb ber Sßeltruhm 
in guten Biffen unb naffer 2öare beS brüberlichen Slngelo 
aufgegangen! $er fühlte fid) aber in feiner f e h r ölüd* 
lieh- ©eine (leinen „Bambini" bilbeten bis 1627 ein lieb* 
licheS ©iebengeftirn, meldjeS er in einem reijenben Schreiben 
feinem großen Bruber mit ©tolj als »tutta la mia brigata« 
öorfteflte. 

5)a mar guerft fein #ltefter, ber Binjenj, mie bet Bater 
unb ©rofcöater muftfalifch hodjbegabt. $>ann (am bie fd^on 
fleißig in bie Älofterfchule ge§enbe ÜJJechtitbe, ob ihrer Satein* 
(unbe unb Talente baS (Smtjüden ber frommen Sehrerinnen, 
meiterS ber (leine Sefuitenjögling ^Clbertino, baju bie Buben 
SWichelangelo unb (Sofimo, baS nette üWäbet ÜWaria $ulbia 
unb fchliefjlich beS BaterS (Sntjüden unbSiebling, bie (leine 
2 J?arianne, bie anmutigfte öon SlUen unb ein reines @ngeb 
gefidjtdjen (una faccia d’angelino). @S bauerte nicht lange, 
fo 50 g „bie ganje Beigabe" adjttöpfig, nur baS (leine 97eft* 
hä(dhen üJfechtilbiS mar unter ber Obhut ihrer $ante Banbi* 
nefli jurüdgeblieben, in bie fo entgficfenb über glorenj gelegene 
Billa BeUoSguarbo, gaftmeife unb burchtoflte bie 9Ruhe beS 
großen gorfdjerS jehn Bfonate lang, bis fie, mit ©efdjenlen 
reich beloben, mieber abjog nach ber Sfarftabt. 9Kit erlöfen* 
bem Aufatmen öerbuchte ber ©eiehrte bie ftoften biefer uner- 
marteten $amilienfreuben, melchen fernere Sahre folgten. 
Über München erging ber ©chmebentrieg mit allen feinen 
©chreden unb Saften, über ©alilei ber grobe B ro ü e fe-*) ® er 
alte gebrochene äJZann empfing öon feinem im ©terben liegen* 
ben SWünchener Bruber bie lebten ©rfifje mit ber Bitte um 
Obhut für Söeib unb Äinber. @rft im 9Iuguft 1636 (am 
meitere Äunbe burdh ben Üfteffen Sllberto (Sefate, mie man 


l) »ergl. bte »rtilel in „§iftor.=$olit. Blätter" VII 395 ff., X, 97 ff., 
XI, 300. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



300 


Äultutbtfber 


ben Heinen Sateinfdhüler bei jenem Söefudhe in ©eKoSguarbo, 
feines anmutigen, tiebenSmürbigen Benehmens fdjergenb be* 
namfte. $)aS Hang gar traurig: $)ie ©Item tot, alle 
Sdhmeftern tot; auch bie greube ber fjamitie, bie Heine 
SKarianne fpielte fdfjon längft mit ben ©ngeln beS SßarabiefeS. 
Sie alle ^atte bie furchtbare ^ßeft ba^ingerafft. ©ine namen* 
lofe Sßerfpefte in baS ©lenb ber $eit, oug einer einzigen 
blühenben gamitie, oon melier nur menige Sproffen übrig 
geblieben mären. „2öir finb noch unfer brei: ®er ©rft* 
geborene, Söingeng, meilt fernab in $olen, als Sänger unb 
Sautenfoieler bei einem dürften, ich Wibrecht ©aefar, in 
SWündjen als TOufifuS für Saute unb ©eige unb bei mir 
ift mein Heiner SBruber ©ofimo, ber bei ben Sefuiten gur 
Schule geht. Sßir ho&en burch ben Ärieg baS SSenige Oer* 
loren unb mein färglicher ©ehatt allein rnufj unfer Seben 
friften. Sa, mir finb arm, fdjliefjt ber faum gmangigjährige 
feine lettera, aber ehrenhaft unb geachtet" (poveri si, ma 
virtuosi et honorati). „3J?it STränen in ben klugen" laS 
ber Oheim baS Schreiben unb lub ben Neffen im $erbft 
1637 nach f^lorenj, mo berfelbe faft ein 3ahr meitte bei 
bem megemüben, h Q lbblinbeu ©reife. St urg nach feiner 
^»eimfehr nahte ihm, mie er an ben Oheim, meldher am 
8 . Sanuar 1642 ftarb, tröfttidh melbete, baS ©lücf: ©r 
heiratete ein junges 9Häbdhen 9Haria äJiajimiliane „una com- 
pagnia il mio desiderio“, mit melcher er in ungetrübter 
©he gmeiunboiergig 3ah rc lebte. 3h« einzige Sorge, aber 
audh iht ganger Stolg mar ein taubftummer Sohn grang 
Sfteftor, in meldhem baS längft fchon in ben ©alilei fchlum* 
mernbe 9flalertalent fo übermächtig gum Durchbruch gefommen, 
bafj er fidh gang ber Äunft mibmete. Doch meife man oon 
feiner $anb fein SBerf nachgumeifen. Seine $ufunft ftd) cr 
gu ftetlen, oermadhte ber SBater aK fein auf ficbentaufenb 
©ulben gefchäfcteS SSermögen, ein bamalS gang beträchtliches 
©rgebniS langjähriger üKühen unb ©ntbehrungen, feinem 
£>auSnachbar, bem Älofter ^ürftenfelb, mit ber Auflage, fich 
beS armen Daubftummen geitlebenS angunehmen. Slber fi^on 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



auS 9Ut*3Hünd)en. 


301 


am 28. Sufi 1692 ftarb nach jujoiunbüierjigjä^rtßer ©f)e bie 
gute HWutter ÜRaria HWajimiliana, i§r folgte einige Sßodben 
fpäter, am 14. September i^r (Satte Sllbrecbt ©aefar, fünf* 
unbfiebjig 3abre alt; fauin t>iet nach 3abreSfrift fanb auch 
ber Sohn fein $eim in ber auf ber ©übfeite ber grauen* 
Jirche gelegenen Familiengruft am 19. Februar 1694. SaS 
mar bie lefcte Stunbe beS weltberühmten Stammes (Galilei. 

SaS auf jenem mit biplomatifcher Sreue 1571 burdb 
ben finnigen SredbSter 3ofob Sanbtner angefertigten pla* 
ftifdje StabtmobeH — f»eute ein ganj unfchäpbareS Pier 
9J?eter im Duabrat faffenbeS ©rjeugnid ber ftleinfunft — 
beutticf) erfennbare $auS berfdpnanb mit ber Säfularifation 
in einem ^oftftaH, nach beffem Sranbe 1835 als ein (Saft- 
bau« jum „Fürftenfelber £ofe" umgebaut unb 5 U ber gleichen 
ßroecfen bienenben fogenannten „SBurg SRaubed" benamft. 

Gegenüber in berfelben Strafe liegt ein in bie Staufinger* 
ftrafje auSmünbenbeS, nun als „Sdbüffel^öaaar" bielbefannteS 
altes Herren bauS, Welches oorbem ber fgl. ^orjeIIan-3Kanu* 
faftur ÜRpnipbenburg als SRieberlage gehörte, wofelbft auch 
bie SBiege ftanb ber burdb Siegmunb granf roiebet erfun* 
benen unb bur<h 3Kaj SlinmiHer weltberühmt geworbenen 
(Glasmalerei. 3m erften Stod ber ©übfeite Raufte hier in 
ben jwan$iger 3ab rcn vorigen SäculumS ber treue Seib* 
arjt Stönig Subwig I. unb nochmalige (Gebeimrat Dr. bon 
SRingSeiS, Wie SUbredbt SüverS eifengepanjerter Leiter, ein 
SRitter ohne Furcht unb Sabel. 93et ibm gaftete wäbrenb 
feines erften TOndjener SlufentbalteS ein gleicher ^euergeift, 
^ßeter SortTeliuS, an ben erften (Entwürfen ju ben granbiofen 
FreSfen ber (Glpptotbef fchaffenb, Welche alsbalb bie Sdjö* 
pfungen ber römifchen ©iüa 33artbolbi unb ber (Safa HWaffimo 
öberftrablten. Sie non feiner Sodbter @milie SRingSeiS in 
Schrift gebrachten (Srinnerungen geben tiefe (Sinblide in biefen 
glänjenben SOtorgcn ber für ganj Seutfchlanb fo ruhmreich 
werbenben Sßeriobe unb beren männliche Sräger. 

SSeiter juiüdgreifenb taucht baS ©barafterbilb beS Sin* 
breaS $elij bon Cefele (1706—1780) auf, welcher aus 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



302 Äultur&ilber au8 2ttt=OTündjen. 

bürgerlichen Greifen ftammenb, burdt) feinen Stiefbater bie 
SWittel erhielt, auf meiten Steifen, in Sngolftabt, ßömen, 
glanbern in §oflanb, inSbefoitbere mährenb feinet längeren 
Aufenthaltes in Paris, [ich jn einem ^iftorifer, «Staatsmann, 
Äunftfammler gu bitben. AIS (Srjieher, fiehrer unb 5tabinetS« 
fefretär beS ^ergog (Siemens unb beffen meitblidenber ©e* 
mahlin SDtaria Anna, trat er in bie Tienfte beS Äurfürften 
SWaj III., mürbe £ofbibliothefar, SWitglieb ber neugegriin* 
beten Afabemie ber SSiffenfcljaften, §ofrat unb in ben erb* 
liehen Abel erhoben. Seine QueUenfammlung ber „Scrip- 
tores Rerum Boicarum“ berfefjaffte ihm einen hochachtbaren 
Stauten. (Sine befonbere gunbgrube bietet fein erft neueftenS 
erfdjloffeneS gamilienarchib unb ber breifjigbänbige Sdjafc 
feiner Tagebücher ein miüfommeneS ©taterial jur Äunft* 
gefdjichte AIt*9Wiin<henS, mobon $err Trautmann borerft 
föftliche SWitteilungen liefert. 

(Sin fdjöneS, felteneS ©eifpiel bon Pflichteifer uttb per* 
fönlicher Aufopferung gab ber eble ©ibliothefar Heinrich 
Äonrab görtnger (1802—80), melcher aufeer feiner offi* 
jieflen ©erufstätigfeit burch brei Tejennien bie Arbeiten beS 
„$iftorifchen ©ereinS für Dberbapern" leitete, in breifeig 
©änben bie Publüationen beSfelben muftergiltig rebigierte 
unb allen SRitarbeitern, befonberS bem jüngeren Stadjmuchfe 
im (Gebiete ber ^eimatforfdjung in alfo förberlicper SBeife 
entgegen fam, baf} felbft feine eigenen Pribatarbeiten barunter 
jurücftretenb (mie bie (Sefchichte aller Uferorte beS Starn* 
bergerfec) nie jum böHigen Abfdhlufj gelangten. (Sr wählte 
ju ben bieten artiftifdjen unb gelehrten Snfaffett ber ehe* 
maligen Störnfpecfher*, nun ^»erjogfpitalgaffe, eines bon hier 
Strafeenjügen abgefchloffenen, nach altrömifcf)em Spränge* 
brauch eine mahrhafte ftäuferinfel bilbenben ÄomplejeS, 
roelchem auch baS Stiftgebäu ber armen Singerfnaben („Do- 
mus pauperum studiosorum S. Gregorii Magni“) ange* 
hörte, aus meinem biele nachmals berühmte Äbte he*oor* 
gingen, auch ber ®efchichtsfcf)reiber tfarl SReichelbecf, ber 
Tenorift ©alentin Abamberger, ber ©ater bon Theobor 


bv Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



$ie SluStritte auS ber eoangefifdjen fianbeötirdje. 


303 


ftörnerS Söraut. Sin föftlidj Dofument ift bic „Difcporbnung" 
ber flehten ©regorianer bon 1612, welche fogar ähnliche 
$üge aufweift tnte jene gleichnamige, bem mittelhochbeutfchen 
Dichter iannhäufer fälfchlich gugefchriebene „Dtfdjgucht" beS 
biergehnten SalffhunbertS, ein IRachflang mittelalterlicher 
Sourtoifie unb AnftanbSleh«: 2öaS McS einem „3ö < htiö cn 
unb hoff liehen Jünglein" gegiemt, wobon auch 3örg ©icfram’S 
„StoÜmagen Büchlein" h e ^ crc S^eifpiete gibt. ©o brängt 
fich eine güüe öon ff oben unb ernften Sharafterföpfen 
raufchenb burdh biefe Sölätter, Äfinftler, ©änger, $h eater * 
leute, g. 8. ©uftris, ber !uhne 8aumeifter ber 3Ri<haet* 
lirche, ber erft nach feinem Ableben gur boUen SBürbtgung 
lommenbe humoriftifche SRaler ©pifcweg. 2öaS biefer malt, 
geichnet Drautmann. Damit bewährt ffch baS Dichterwort 
bom ^ineingreifen in baS bolle Seben. Diefe erfte ©erie 
ift herggewinnenb! Vivat sequens! H. 


XXVII. 

$te jutsfriffo ans ber eoattgelifchett <£attbf$fttrdff. 

3u ben ©efefcen, welche bie preujjifche ^Regierung fich 
im Äulturfampfe als ÄampfeSinftrumente gegen bie Tatholifdje 
Äirdje fdjuf, gehörte auch baS ÄirchenauStrittSgefefc bom 
14. Sfflai 1873. DaSfelbe erweift ftd) bet näherer 8etradh* 
tung als legitimes Äinb beS ©eifteS, ber bie ©efefcgebung 
beS ÄulturfampfeS befeelte. SS fpridjt im tiefften ©runbe 
ben ©ebanfen ber Dberherrfdjaft beS ©taateS über bie Äirche 
aus. Sine Srflärung über ben Austritt auS einer Äirchen* 
gemeinfehaft ift nicht mehr bor ber gur Sntgegennahme biefer 
Srflärung eingig berechtigten fachlichen ©ehörbe abgugeben, 
fonbern bor bem weltlichen dichter, ber bie Äirchenbehörbe 
refpeftibe ben Äirchenborftanb bom SBoügug beS Austrittes 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



304 


3)ie 8tu8tcitte 


Benachrichtigt. $)amit ift ber Äirdje gunächft bie äKöglichfeit 
geraubt, .auf foldhe ^lieber in beffernbem ©tune einäutoirfett, 
unb e3 ift ferner ber Austritt fetber fo reicht gemalt, bafc 
ein (Gegner beS ©efefceS im Shilturfampfe baSfelbe mit Siedet 
„©efejj ber ©rmunterung jurn Abfall non ber föirdje" nannte. 
$)iefeS ©efefc bot nun mit bem SdjulauffichtSgefe&e unb bem 
Sefuitengefefce, menigftenSben^auptbefthnmungen beS leiteten, 
feine ©jiftenj bis b eut « behauptet, unb jmar blieb es felbft 
fogar ganj unangefochten, als ob man eS oergeffen hätte. 
Unb hoch hätte eS allein fdjon megen beS ©eifteS, in bem 
eS erlaffen, unb megen ber unfelbftänbigen Stellung, bie eS 
ber $?ir<he juerfennt, ftetS ben ©iberfpruch aller Jfirdhlidhen 
finben müffen. Höenn bie $irdf)e einen Slnfprudj auf Selb* 
ftänbigfeit bat, menn fie nach natürlichem unb göttlichem 
©echte eine üoüftänbig fouberäne ©ernalt befifct, bann hot 
boch fie allein über bie gugehörigfeit $u ibr ju beftimmen, 
bann müffen HuStrittSerflärungen bor ihren Organen ab* 
gegeben merben, ehe biefelben überhaupt irgenb einen SSert 
beanjprudjen fönnen. 2)aS ftebt boch feft, unb rnufj uns 
jum Slnlajj bienen, auf ©efeitigung beS (SefefceS bt n ä uto itfen. 
@oldjeS (Streben fann aber allem ?lnfcheine nach &ur $eit 
in Berlin auf günftigeS ©ntgegenfommen rechnen, benn gegen* 
märtig toirb ben leitenben greifen ber preufcifchen Regierung 
baS ©erfehlte beS ©efefceS plaftifch oor klugen geführt, unb 
$mar in einer Sßeife, bie bem ©eidhSboten (üom 5. ©obember 
0 . 3.) baS ®eftänbnis auSprefete: „$>ie ©ebeutung biefer 
©orgänge bebarf feiner meitern ©etonung mehr. TOgen 
Staat unb Äirdbe fi<h nicht ungemarnt überrafdjen laffen." 
$)ie hicnnit gemeinten ©orgänge ftnb bie ütfaffenauStritte 
aus ber SanbeSfirche, mie fie burdj eine müfte unb fchmufcige 
Agitation im lebten ©iertel beS oorigen 3ahreS in ©erlin 
herborgerufen mürben. 

3)em tarnen nach ioerben biefe Austritte ins 2Berf 
gefegt oon bem Komitee „SfonfeffionSloS", baS mohl beffer 
hiebe: „Sfomitee ber Slntidhriften". ißroteftoren biefeS 5fo* 
miteeS ftnb: bie beiben ©foniftenbäter £>aecfel unb Oftmalb, 


by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



öu 8 bet eoangetiföen SattbeSIirdfe. 


305 


ber SßTäfibent beS beutfdjen greibenferbunbeS ©uftab Xfd^lm 
unb ber atfaterialiftenapoftelJSruno SBiHe. ©orfifcenber rft 
ber ffierfaffer ber „©hriftuSmpthe", Arthur ©rerns. 3n fjolber 
©intracht gehören bem Äomitee^an: SWoniften, greibenfer 
unb ©enoffen. ©eheimräte unb ©enoffen arbeiten innerhalb 
beSfelben £anb in £anb~ün ber Unterminierung ber ©runb* 
tagen unfereS ©taatSlebenS. [Unb jmar fc^eint bie rote Snter* 
nationale habet bie erfte $löte ju fielen, menigftenS gebührt 
ihr unbeftritten baS allerbingS gar nicht gtoeifelhafte ©er* 
bienft, bei ber ÄirchenauStrittSbemegung Rührer getoefen ju 
fein, ©eit beu ©rfolgen ber ©ojialbemolratie bei ber SReichS* 
tagsmahl 1912, bie unbeftritten gum ©eil aufs Äonto ber 
fchtoächlichen Haltung ber ©egierung gegenüber ber liberal* 
fojialbemofratifchen ©teuerhebe ju fefcen finb, fonnte man 
ein Abflauen unb $urü<ftreten ber roten Hochflut bei oer* 
fchiebenen ©elegenheiten beobachten. Auf bem Senacr ©artei* 
tage mürbe eS bann oon oerfchiebenen ©eiten betont, bafj, 
um ber „oben Stagnation" im ^ßarteileben ju entrinnen, bie 
©ojialbemofratic einer neuen Aufrüttelung ber SRaffen be* 
bürfe. ©er 3J?affenftrert, ben manche als baju geeignetes 
©tatet empfahlen, mürbe oon ben ©emerlfchaften abgelehnt, 
©a ermieS ftch Dr. $arl Sieblnecht als SRetter in ber SRot. 
©r pries am 25. 3uli im ©ormärtS ein neues SRittel jur 
©etebung ber 3J?affen unb gum Kampfe gegen bie ©eaftion 
unb ihren ©taat an. ©r empfahl bie Agitation für Austritt 
aus ber SanbeSfirche. „3m Austritt aus ber SanbeSfirche 
unb im ©oplott ber Äircheneinrichtungen," fo fdjtieb er etma, 1 ) 
„liegt eine nod) nicht genug geübte 9Wachtanmenbung, beren 
SBert nicht unterfchäfct merben barf. HRan fönnte bem ©ater 
©taat ganj empfinblich fdjaben, menn man ber äRutter $ircf)e 
eins berfefet. ÜRaffenbefertion! SBenn bie halbe Armee befer* 
tiert, fo ift ber gelbherr in ©efahr. SBenn ber reaftionäre 
©taat feine lanbeSfirdjlichen $ilfStruppen üerliert, fo ift 
feine SRacht empfinblich gefchmäd)t, menn nicht gar gebrochen. 


1) SDa8 freie SBort, 1913, ©. 587 ff. 

Butter 0L1H (1914) 4 20 


Digitized by 


Gck 'gle 


- 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



306 


©ie ÄuStritte 


Sn bent Augenblide, wo bie ©ojiatbemoftQtic ben SRaffen* 
ftreif gegen bie Äirche proflamiert, tt)o etwa 20—30 9J?it* 
lionen au« ben SanbeSfirdjen au«treten, ift ^um minbeften 
in fßreuben, bem $anptft|je ber SReaHion, bie 2anbe«firche 
OoUftSnbig oernicbtet." 

$)ie offenherzigen Anregungen Siebfnecljt« fanben batb 
fruchtbaren ©oben. Anläblich be« ÜRoniftentage« in ©üffel* 
borf üerfammelten ficf) unter Sßorfifc Dr. Sotbar ©djüding« 
äug ©ortmunb etwa 50 Vertreter be« Komitee« 5tonfeffion«lo« 
(8. ©eptember), um über weitere notmenbige Aftionen $u be* 
raten, $ier fanben bie SiebfnecJjtftben SSorfc^täge in ein* 
gebenber ©efpred)ung ßuftimmung, unb e« mürbe befcbloffen, 
eine regere Agitation für ben Äircbenau«tritt ju entfalten. 
Sebodj mar man ficb barüber einig, biefelbe nicht mehr mie 
bi«ber mit ber Sßropaganba für bie freigeiftigen SBereine $u 
berquicfen, ba folche SSerquicfung, mie bemerft mürbe, febr 
oft baju führe, bajj bie jurn Austritte bereiten alle« beim 
Alten lieben. Sntereffant Hang bie ^eftftcHung eine« IRebner«, 
bab bie fatbolifcbe 5firdje bie Austrittsbewegung nicht fonber* 
Iid} 1 fürchte unb bab oorläufig noch nicht auf gröbere ©rfolge 
bei ben Äatboliten $u regnen fei. 3J?an befcplob bed^alb, 
bie ©cbwerlraft ber ganzen ^Bewegung oorerft auf bie prote* 
ftantifcben ©robftäbte zu richten, ©ebeimrat Dftmalb gab 
feinen moniftifchen ©egen ju ben ©efchlüffen feiner Sünger. 
@r ftiftete au« feinem energetifdjen $)iSpofitionb«fonbS 1200 Jl 
für ba« fiomitee ÄonfefftonSloS. 

S)er erfte Drt, melier mit ber Agitation für ben AuS* 
tritt au« ber SanbeSfirche beglücft mürbe, mar SReuJöUn. 
AI« äuberen Anlab, jur öefchönigung be« müften Treiben«, 
benufcte man bie Xatfache, bab in Steuföün eine 5. $ird}e 
gebaut werben foK, moburch bie ©chulbenlaft biefer Kirchen* 
gemeinbe Oon 1,1 SDHIUon auf 1,5 9RiUion anmacbfen mürbe, 
fomic ba« weitere gaftum, bab in ÜReuföÜn bie Kirchen* 
fteuern in wenig Sabren oon 10% auf 20 % ftiegen. Sn 
btei überfüllten SSerfammlungen fprachen: ßebmanmSRubbülbt, 
Siebfnecht unb ber gebngeboteboffmann über ba« $b cm a: 


ty Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



auä ber eoangeltfchen Sanbeättrdje. 


307 


*§eruu8 au3 ber Äirdje". 307 ^ßerfonen folgten bem Stufe, 
ben toegen ber oben gefchilberten ©elberhältniffe bie !trd)ltdj 
Siberalen fogar für berftänblich erfldrten. (Snbe Dftober 
folgte btefem erften (Sjcperimente ein neuer, btel gefährlicherer 
Slnfturm. Slm legten ®ienätag beS SJtonatS fanben oier 
große $olf$berfammlungen ftatt. Sie toaren einberufen 
bom ($ro§48erliner*93ertrauen8obmann be3 Äomiteeä Äon* 
feffion$lo8. $)a8 $h ema a ^ er ^ier SSerfammlungen lautete 
übereinftimmenb: „SJtaffenftreif gegen bie «StaatSfircfje". @3 
fpradjen gu biefem $h cma: * u ber' $afenheibe Dfttoalb unb 
Siebfnecpt, in ber ©rauerei griebrichShain 9teicf)8tag3abge* 
orbneter $eu§ (fog.) unb Ifchint, im ÜDtoabiter ©efeUfcfjaftS* 
häufe ^poffmann, im ©iftoriagarten gu SBiUmerSborf SSitle 
unb SteichStagSabgeorbneter ©ogtherr (fog.) «Sämtliche 93er* 
fammtungen toaren nach bem Berichte beä 93orroärt$ bom 
30. Dftober gasreich befucht, bie Stebner fanben reiften 
SBeifad. 3n ben ©erfammlungen gaben inSgcfamt nach & cms 
felben Platte 1328 $erfonen bem Äomitee bie fchriftliche 
©rflärung ihreä ^luötritteö. @3 lagen nämlich gebruefte 
Formulare für folche Gsrflärungen auf unb brausten nur 
untergeichnet gu toerben. 3)a8 Äomitee überfanbte biefelben 
bem Berichte. 

9lm preufjifchen ©ufe* unb ©ettage foQte ein noch ftär* 
lerer Slnfturm ftattfinben. $)a$ Äomitee h atte für biefen 
$ag gtbölf SluStrittSberfammlungen auf einmal angefegt. 
2)a8 $h cmQ faßte lauten: „$ut ©ufje!" ©Me bie« ge* 
meint war, legte ber ©ortoärtS in feinem ©ufjtagartifel 
näher bar. 

@r fcfyrieb: „©litten hinein in baS ©gaoS fapitaliftifcher 
Unbernunft unb Unmenfchlichfeit Hingt ber Stuf ber Äirdje: £ut 
©ufte! ©r bringt nach unten. $)a§ breite ©otf empfinbet ihn 
tt»ie §ohn unb fdjüttelt finfter ba§ £aupt. 3)ie Stachfolger be8 
fagenhaften StagarenerS, ber nur einen Stocf hatte unb bie güdjfe 
beneibete um ihre fohlen, figen in guten fetten ^frünben, treiben 
oft nodh lotjnenbe Stebengefchäfte, nehmen ©elb bon Suben unb 
Reiben, unb toenn fie mit ihrem ©infommen nicht glauben au§* 

20 * 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



308 


$>ie Austritte 


fontmen ju fönnen, fo fdjreien fie nad) $utage unb ftedfen feeten* 
ruljig 13 üRittionen mit einem 9J?ate ein. Unb bafj ber SufuS 
bei ben ebangelifdjen ®itd)engrö|en nid^t minber gern betrieben 
wirb, bariiber ^at fidfj jo bor nid)t aßjulanger $eit ein junger 
Pfarrer in ber ©offifdjen 3eitung auSgelaffen, wo er mitteitte, 
bafj fetjr biete ©ertiner Pfarrer auf ber rechten wie linfert Seite 
ihrer firc^enpolitifc^en (Gruppierung in einem bebenftid) junehmen* 
ben ÜDiafje berwetttid^en unb über ihre ©ertjättniffe pinaud leben. 
Sunge fßrebiger fönnten mit ben ältem faum met>r gefeßfchaft* 
lieh berfe^ren, Weit e§ in mandren fßfarrljäufern ju tuyuriöS 
juge^t, unb eö ihnen nicht möglich ift, bie teuren (Gaftereien 
ju erwibern. 35e$tjatb liege bie ©erfmhung nahe, auf irgenb 
eine SBeife bie nicht bor^anbenen 9Jtittel ju befRaffen. Unb er 
fagt bann Weiter, bafj biete ©ertiner Pfarrer ben ganzen SBinter 
über jeben ?tbenb mit jwei bt§ brei (Gintabungen jum 3)iner 
bebaut ftnb unb fetten bor 2 Ufjr nact)t§ ^eimfe^ren, Worunter 
bie (Grtebigung ber firdjtidpen fßftichten, befonberS aud) ber ®inber= 
erjietjung, bebenftid) teiben müffe. Unb fe^r richtig bemerft 
ber junge Pfarrer: . . ., wo bet Seftfiibel, bie Slufternferie 
unb ba§ Automobil jum täglichen ©ebürfniS wirb, ba muff 
jwifchen bem Strüger beö @bangetium§ „©om armen ßeben 3}efu" 
unb feiner (Gemeinbe fidj eine ©ntfrembung einfteUen! So fprid^t 
ein berufener 3Runb. Unb fo fepen bie heute au§, bie bem 
©olfe mit gottfetiger Stimme jurufen, bafj e§ ©ufje tue." 

SWan fieht au$ biefem tangern 3itat, bafj bie Sojtal* 
bemofratie fDforgentuft witterte unb beS^atb bie (Gelegenheit 
nicht ju oerfäumen trachtete. ©iit allerlei unfontroltierbaren 
(Gerüchten, bie man in öerfdjiebene ©lütter tanjierte, fuchte 
man bie böfen Snftinfte be8 ©otfeS ju erregen. So fottte 
bie Äaiferin fchon ju 3Wafjnahmen gegen bie ^Bewegung auf* 
geforbert höben, e3 füllten im ©eifern ber Äaiferin Äonfe* 
renjen jur ©eratung bon Stbwehrmafjregeln abgehatten 
Worben fein, eS fottte eine (Erhöhung ber (Gebühren für 
SfirchenauStritte beabfidhtigt fein u. a. nt. $)er ©orwärtä, 
ber biefc (Gerüchte auch brachte, reagierte (24 11.13) barauf 
mit fotgenbem Spottgebicf)t: 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



aus bet eoangeliföen £anbe3lit$e. 


309 


„9hm mufjt bu laufen aufS (Seridjt 
Unb bafl nie! Schererei. 

2>er 'Paftor maljnenb ju bit fpricpt: 

* D bleibe bodj babei! 

$o<h irittft bu aus trofc attebent, 

Verlangt et von bit 100 ®m.* 

Die jwölf Verfammlungen würben für ben Vufjtag 
oerboten, weil, wie eS im betreffenben polizeilichen ©ntfdjeibe 
bie&, Tie mit bem (Sfjarafter beS DageS unbereinbar feien. 
Sie fonben am barouffolgenben Donnerstage ftatt unter 
ftürffter ^Beteiligung. Der ?lnbrang war fo groß, bafe fieben 
©erfammlungen früZeitig polizeilich gesperrt Werben mußten. 

3n ben Verfammlungen herrfcpte eine Donart, bic für 
ben ßuftanb ber 3hnlifation eines DeiteS unfereS VolfeS 
ein gerabeju bernidftenbeS 3 cu Ö n i® bebeutet. 

©o berichtet bie „fßoft" 1 ): „28ir hoben geftern einer ber 
12 VoIfSberfamntlungen beigewohnt. SBir waren Oon born* 
herein auf einen unerquicflichen Slbenb gefaxt. $lber eines hot 
unS gerabeju erfdjüttert: ein folcheS SWafj bon fftoheit, eine 
folche Verlumptheit ber ©eftnnungen hätten wir nicht für möglich 
gehalten. Sticht nur, ba| jeber, aber auch i f ber, ber auch nur 
anbeutungSWeife für feine $ird)e einzutreten Wagte, niebergebrüttt, 
bom Sßobium gejifcht unb mit unflätigen @<himpfmorten bebacht 
würbe. Stein, nicht einmal jtch ju ^bealen ju belennen, Warb 
einem DiSfuffionSrebner geftattet. 9113 er an bie echten, innem 
©efüljle im SWenfdjen appellierte, als er meinte, jeber SWenfcfj 
müffe ftch hoch ben ©tauben an etwas höheres bewahren, ba 
ertönte ein tgufenbftimmigeS „§ulj", fchritte pfiffe burchgellten 
ben Staum, ^ö^nifd^ed Sachen auS bollem $alfe quittierte über 
ein foldjeS VelenntniS. SOtan glaubte in einer ©efellfchaft bon 
Verbrechern ju fein, nicht unter SDtenfdjen bon ©efühl unb ®e= 
ftnnung. SQ3iU man fßroben? $ier finb fie 9113 ein Pfarrer 
bie $tebnertribüne beftieg, ertönten 3o>tfchenrufe : „@o fiehfte 
auS!" „Oller fßfaffenlopp!" Unb an einer anbern ©teile 
hörten Wir bie auf bie fßaftoren gemünzten SBorte: „Verfluchte 

1) gittert nach bem „fteichSboten" vom 23. 11. 13. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



310 2>te Austritte auä bet eoangelifd^en &mbe8fird>e. 

fiumpen!" „SdfjtDeinepriefter!" ©inern §errn, ber einen 3toifc^en= 
ruf machte, fc^rie man ju: „fftauS mit bem Sßfaffengefidjt!" 
Unb einrnat brang ein ^unbSgemeiner Bmifdjenruf an amfer 
£)l)t, ein AuSbrutf auS ßu^ätterfreifen, ber ft<h jeber SBieber= 
gäbe entzieht." 

AuS ben anberen Serfammlungen beric^teteten ber Reichs* 
bote, bie Äreu$$eitung u. a. ähnlich- $)er Qsrfotg übertraf 
fidler felbft bie fünften (Stmartungen ihrer Seronftalter. 
Über 4000 fchriftliche AuStrittSerllärungen heimften fte ein 
$ur Seförberung ans ©eridfjt. S)er 30. SRobember brachte 
mieber 3 Serfammtungen unb 1247 AuStrittSerllärungen. 
SFlüftig geht bie Agitation meiter. Sogar SRadfjtberfammlungen 
toerben abgehalten für jene, meldhe mährenb beS XageS ab* 
gehalten ftnb. SReftaurateure, $igarrenhonbler, (SfefcbäftSleute 
übernahmen Abgabe*, Ausfüll* unb Sammelftellen für AuS* 
trittsformulare gegen (Sntgelt Oon fünf Pfennig pro Austritt, 
fo aus ber Sache ein ©efdjäft madhenb. SBie bie ©ermania 
am 30.12. 13 ju berichten mu|te, erfolgten „in ben Sagen 
oom 1. — 23. Sejember in <Srof 3 *Serlin inSgefamt 17000 
Austritte. Auf bem Amtsgericht Serlin*äRitte finb 12 richter* 
liehe Searnte unb 38 Aftuare mit ber (Srlebigung ber Äirdjen* 
auStrittSerflärungen befchüftigt. Sie SDcorgenpoft miH toiffen, 
bafj am SRontag (ben 29. 12.) auf bem Amtsgericht Serien* 
SEBebbing bis ju 1300 ÄirdhenauStritte erflärt mürben." 

Sie ÄirchenauStrittSbemegung ift atfo für bie ebangetifdhe 
SanbeSfirche ein ftdher fehr ernft ju nehmenbeS Reichen. 
An unb für ftch mirb bie SanbeSftrche ja an ben AuSgetre* 
tenen nicht biel berloren hoben, benn es mären h&chftmahr* 
fdheinlich nicht bie beften ftrüchte, bie hier abfielen. Sie ^ier 
AuStretenben hotten mohl fchon längft alle mit jebem ©hriften* 
turne gebrochen. @S beburfte nur biefeS leichten Sturmes, 
ber fte auch äußerlich sunt Abfall brachte. Sollte es ba 
ftch nicht als notmenbig erzeigen, bafe bie eoangetifdhen Pfarrer 
ftch einmal etrnaS tiefgehenber mie bisher mit ber pflege 
beS pofitiben ©hriftentumS bei ihren (Sliebern befefjäftigen! 
SSeite proteftantifche ftreife hoben bisher nur bon antifatho* 


ty Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



2)er SReW&3au8f$uf} bet 3cntrum8pattei. 311 

lifdjen SnftinFten gelebt. äRögen bie gläubigen (Seiftet be« 
Proteftanti«mu«, bie e« nodj tuirflid) ernft mit ihrem Triften* 
tum meinen, biefe broljenbe ©efaht erfennen unb auf Slb* 
mehr finnen. SBeg mit aßen bie firdjlidje SBirJfamteit 
einengenben Seftimmungen. Dber foflte ben leitenben Äreifen 
in bet 2anbe«firdhe ba« SReutjeibentum, ba« ftd} in ^Berlin 
augenblidtlidj etabliert, noch lieber fein, als bie „römijdje 
Sftrche"? -iRun, bann möge man ftd> merfen, bafj biefe« 
SReuheibentum ber Totengräber bet heutigen ©efeßfehaft«* 
unb <Staat«orbnung fein mitb, unb bafe e« ben leitenben 
©erliner Greifen guerft ba« ©rab 5 U fcljaufeln trautet. N. 


xxvm. 

fet bet 3etttatttt$j>«rfti. 

12. fte&ruör 1914. 

m 

3n Berlin h<*t am »ergangenen (Sonntag, ben 8 . f$e* 
bruar, eine IReugrünbung ber beutfehen 3 en t™ mg Portei ihren 
Slbfchlufe gefunben, bie al« eine« ber bebeutung«ooflften inner* 
politifdjen ©reigniffe feit bem 3>a§re 1871, juoörberft auf Partei* 
politifdjem ©ebiete, begeid^net merben mufe. 44 delegierte au« 
ben einzelnen beutfd^en ©unbe«ftaaten, barunter 9 au« ©apern, 
haben einen SReicf}«au«fchufe ber beutfehen 3entrum«partei ge* 
bilbet. diefem fReich«au«fchuj 3 fteht nach § 5 ber ingtuifc^en be* 
fanntgegebenen (Statuten bie oberfte Seitung ber Partei in Sin» 
gelegensten be« tReiche«, in«befonbere bie geftfteßung ber 
Parteifafcung unb be« Parteiprogramm« $u. den SReidh«* 
au«fchufj ber Partei bilben (§ 6 ): bie 9Ritglieber be« ©or* 
ftanbe« ber 3entrum«fraftion be« $Reich«tag«; bie ßRitglieber 
ber ©orftänbe ber 3 entrum«fraftionen ber ßanbtage »on 
Preußen, ©apern, ©oben, SBürttemberg, Reffen unbDlben* 
bürg; ferner bie erften ©orfifcenben ber ßanbe«au«fcf>üffe 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



312 2)er SReid^BouSft^u^ 

ber 3«ntrum8partei oon Sßreuben, Sofern, Sahen, SBfirttem* 
berg, Reffen, Dlbenburg unb Saufen ; fowie »eiter Oon ben 
SanbeSauSfdbfiffen aus ihrer SWitte gewähre äRitglieber, 
beren 3 a §t für Sßreuben 13, für bie übrigen SunbeSftaaten 
äufammen 11 unb $roar für Samern 6, Sahen 2, SBürttem» 
berg, Reffen unb Dlbenburg je 1 beträgt. Son befonberem 
Selang erfcfyeint bie Seftimmung, ba§ burdb Seiwabl beä 
9leicb3au8fcbuffe$ aufeerbem bid ju 20 ÜJtitglieber, inSbefon* 
bere aus ben Sertretern ber Sßartetpreffe unb ber gröberen 
Serbänbe, welche für ba3 Gebiet be$ Steiges eine fjerborragenbe 
Sebeutung fyabtn, in ben SReicbSauSfdbub berufen »erben 
tonnen. Über ben &bftimmungömobu8 fagen bie (Statuten 
nichts, eS bürfte atfo baS ättajoritätSprinäip malgebenb fein. 

Son bem neuen SReichSauSfdbub fdjreibt bie „Äölnifche 
SolfS^eitung" in fe|r intereffanten SluSfüljrungeu (9?r. 125 
bom 11. Februar 1914): 

@8 tönnte auffaüenb erfreuten, baß biefer 3entralau8fdf)ub 
ber Partei erft jefct fidb gebilbet bat, nadbbem bie Partei fetbft 
fcf)on eine reiche SEBirtfamteit bon mehr als bierjig 3ab ren hinter 
fid) bat. 2ludb fd^on bie Silbung beS SanbeSauSfcbuffeS ber 
preubifdben ßentrumSpartei ^atte febr lange auf ftdf) »arten 
Iaffen. So teuftet ofjne weiteres ein, bab biefe (Sntwicflung 
mit bem föberaliftifcben ©barafter her 3entrumSpartei jufammens 
bängt. Son borneberein als „SerfaffungSpartei" gegrünbet unb 
bamit, »ie in ben (Sinjelftaaten, fo.audb im Steicbe, feft auf 
ben Soben ber ju 9ted^t beftebenben Serfaffungen fidb ftettenb, 
bat bie 3entrum8partei ftetS bie felbftänbige (Sntwicflung in 
ben einjelnen SunbeSftaaten anerfannt unb gegenüber rücfficf)tSlo8 
jentraüfierenben Seftrebungen beS Liberalismus gefcbüftt . . . 
(Sine ehrlich föberaliftifdbe ^ßartei Wie baS 3 en trum mubte bie 
natürliche (Sntwicflung in ben einzelnen SunbeSftaaten abwarten... 
StngefidbtS biefer (Sntwicflung »ar eS fdblieblid) nur bie ftiebung 
einer logifcben ^onfequenj, bab auch bie Silbung eines 9teidbS= 
auSfdbuffeS angeftrebt »urbe. EErofcbent gehörten langjährige, 
forgfältige unb umfidbtige Sorarbeiten baju, um biefen ©ebanten 
ju Perwirttidben. Stm 18. 9?oöember 1911 waren in Serlin Ser= 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



ber SentrumSpartet. 


313 


tretet aller in ffrage fommenben graftionen beifammen unb 
befd&loffen bie ©afcung für eine ©efamtorganifation ber beutfd^en 
3entrumSpartei. Diefe ©apung fanb bann allmäljlidj bie $u= 
ftimmung alter befteljenben 3entrum8fraftionen ber @injel=> 
ftaaten . . .‘) Die beutfcf)e 3entrunt§partei barf fid^ biefeS 
SlbfdtjtuffeS iljrer Drganifation au§ bottem iperjen freuen. @3 
ift flar, bafj eine gtofje Partei tote baS Zentrum auf bie Dauer 
nid)t oljne gentralorgan bleiben fann, wenn bie @inljeittid()feit 
ber (Entwidftung nidjt Stäben leiben fott. (Sbenfo War eS aber 
audj flar, bafj bie Silbung nid)t überftürjt »erben burfte, 
fonbern bafj gewartet werben mufjte, bi$ jte bon allen ©eiten 
als natürlich unb notwenbig erfannt unb anerfatrat War. Diefer 
Slugenbticf War injmifdjen Ijerangereift unb fo fonnte jefct bie 
Krönung beS gefamten SaueS ber beutfdjen 3entrumSpartei bor» 
genommen werben, otjne bafj ju befürchten Wäre, bafj ber Sau 
wegen mmberet ©to'nbfeftigfeit ber ©runblagen in ©efaljr 
fommen fönnte." — 

Der neue SReidhSauSfdfjufj t) at fidj fofort mit einer fetyr 
bemerfenSWerten programmatifchen Äunbgebung an bie ®?it* 
gtieber ber beutfdjen 3entrumSpartei gewenbet. 

DaS SKanifeft beginnt mit ber Serfid^erung, bafj bie 
ßentrumSpartei wie bisher im Reifte ihrer ©rünber werbe 
geleitet werben. SRach #erbor&ebung berfd^iebener program* 
matifdjer ©äfce wirb als $onfequen$ berfelben baS ^ufammen* 
wirfen fatholifcljer unb nichtfatholifdher SDWnner innerhalb 
ber gentrumSpartei als ber (Erhaltung beS griebenS unter 
ben djriftlichen Sfonfeffionen unb ber ^örberung gemeinfamet 
Sntereffen bienlich bezeichnet. „DaS Zentrum ift eine grunb* 
fäfclicfj politifche, nicht fonfeffionefle Partei." Unter ?lb* 
le^nung jeber weiteren Definition wirb erflärt: „baS Zentrum 
foU bleiben, wie eS war unb ift" — eine 933enbuug, welche 
unwiUfürlidf) an ben Ditel einer befannten Srofdfjüre erinnert: 
baS ßentrum, wie es war, ift unb bleibt. 


1) 9iur ©lfafj=2otf)mgen ift im 5teidjSau3fchufj nxc^t vertreten. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



314 


3>er 9teith8<wSfd)ufi 


SGBeiter Ijeijjt eg: 2tße 3J?itgtieber ber gartet tnüffen 
bon ber Überzeugung burcpbrungen fein, bafj gegenüber ber 
ftetig macpfenben ÜT?ad^t ber ftaatg* unb religiongfeinbtidfjen 
©ojiatbemofratie bie chriftlict)*nationale Slrbeiterbemegung 
nur bann boß jur Geltung fommen ?ann, menn oßeg t>int* 
ongebaltcn mirb, mag it)re (Sintgfeit unb ruhige ©ntmidftung 
gefäprbet. Sie Sertiner 3 cn ttbtn8pattament8forrefponbenz 
bemerft piezu: 1 ) 

Somit pabe bie ßentrunigpartei mit Sßacpbrudf erftttrt, 
bafj fte bom politifcpen ©tanbpunft au8 bauernb 2Bert baroiif 
legen tnüffe, baff tpre Anhänger tote in aßen anberen interfonfeffi o= 
netten Drganifationen, fo auch in ben cf)rtftlid)-nationaten ®e* 
merffdhaften fräftig mitarbeiten, um auch in intern Seit ben 
mirtfchaftlidhen unb fojiaten Stufftieg bon Sonb unb Sßotf ju 
förbern. „Sie 3entrum8partei bat in bem teibigen ©emerffcpaftg* 
ftreit jept Ufr SBort gefprocpen unb mirb auch in ßufunft in 
ihrer ©teßung ju ben d)riftlictjen ©emerffdfjaften unb ju ben 
Ouertreibem fonfequent berfahren. @8 ift aber nid§t nur ein 
potitifdffer unb fojiater Srieg, ben bie fogenannten integralen 
führen, äße ihre Angriffe führen fte auf bie aßein bon ihnen 
berfodfjtene Söaprung ber fathotifcpen ©taubeng* unb ©ittenlepre 
jurüdf. SBenn barum Trieben im fatholifdben Seutfdptanb herrfdhen 
foß, bann tnüffen bor aßem jene fi<b auf bie ©eite beg fatpo* 
tifdben SBoIfeg fteßen, ju benen eg alg feinen güprern in fatho, 
tifchen Singen aufbtidft. Sag fathotifd^e beutfd^e SBolt pat 
feinen geifttidhen Führern nie bie ©efolgfcpaft bertoeigert, aber 
eg miß nicpt bon einem Häuflein bonßeuten fommanbiert merben, 
in beren Vorgehen eg nicptg ^atholifcpeg erblicfen fann. Sarum 
auch hier: bie gütjrer bor bie gront!" 

2 Benn mir biefe Slugtaffung recht berftehen, fo mirb ^ier 
appeßiert an bie 3J?ittoirfung ber geifttkpen güprer, bog peifjt 
toopt ber pocpmürbigften Herren Söifcpöfe unb in tepter Sinie 
©einer $eiligfeit beg Sßapfteg zur Ööfung beg ©etoerffdpaftg* 
ftreiteg, in metcpem bie ßentrumgpartei „jept ipr SSort ge* 


1) ÄugSburger ^ßoftjeitung 31t. 67 oom 11. gebruar 1914. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



bet 3entrum8{>ariet. 


315 


fotogen". Ob bamit in ber ©adf)e ba8 lefcte 2Bort gefprodfjen 
ift? ift ju ermatten, bafe bic für bcn 13. Februar an* 
getünbigte Beratung ber iBifäöfe ber rljeinifdjen Stircfjenprobinj 
in fiöln fidj and) mit biefer immer fdjmieriger fidfj geftaltenben 
$rage befdjäftigen mirb. $>ie neue oberfte Snftanj be8 beutfdfjen 
Zentrums f>at ben fogenannten Nörglern unb Quertreibern 
bie Xür gemiefen unb fie als fjfeinbe ber Partei gebranbmarft. 
@3 toirb fid) früher ober fpäter geigen, ob bie SBemegung, 
metdfje bisher o$ne jeglidje organifatorifdfje gufammenfaffung 
halb ba, halb bort an btc öffentlidtfeit trat, nur 9tuöflu§ 
oon einjelperfönlidjem Fanatismus °^ er öerle^ter (Sitelfeit 
ober ber ©udjt, eine ßtofle ju fpiclen ift, ober ob fie neben 
fotdjen iBegteiterfcfyeinungen im ©runbe eine geiftige ©trömung 
barfteßt, meldje fidj mit elementarer gemalt 99af)n bredjen 
mufj. 3n erfterem ftalle mirb fie nad(j botübergetyenbem 
?tuffla<fern abfterben, in legerem aber mirb fie fid& mofjl 
jeitmeilig gurüefftauen, aber nic^t bauernb überminben ober 
ignorieren taffen. 

28er immer aber — ob f)od) ober niebrig, ob geiftlidj 
ober mettlicf) — t)eute fidj berufen glaubt, an ber meiteren 
©ntmicflung unterer innerbeutfdf)en 2$ertjättniffe in 28ort 
unb ©djrift mitjurnirfen, ber möge fiel) ber fdjmeren SBerant* 
mortung bemüht fein bor ©ott unb ben ÜWitburgern, rnenn 
eine bauernbe ©törung ber ©infjeit ber beutfdjen Äatfjolifen 
unb baburd) eine ©cfjmäctjung ifjrer politifctjen ©tellung 
eintreten foßte. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original ftom 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



XXIX. 

^efpwdftwgdit. 

1. ffteligiö8=fittlicße Süerßiiltniffe in granfreidfj jur 
3eit ber ffteftauration.*) Über biefen ©egenftanb ßat jüngft 
SStcomte be ©uidßen jtoet geßattbolle Söänbe beröffenttidßt, bie 
geeignet fhtb, über eine mkßtige Sßeriobe ber franjöftftßen @e= 
fc^id^te neues Sidßt ju berbreiten. ©er erfte Söanb umfaßt bie 
Regierung SubmigS XVIII. (1814—24), mäßrenb ber jmeite bie 
retigiöfen SBerßättniffe unter ®arl X. (1824—30) beßanbelt. 
SBenn aud) bie ftttlidjen 3uftttnbe ßier unb ba furj berührt 
merben, fo fteßt bocß in beiben SBänben bie religiöfe unb ftrdjens 
politifdße Srage im SSorbergrunbe ber (Erörterungen. $113 nacß 
bem @turje SßapoleonS bie angeftammte ^önigSf&milie mieber 
nadlj granfreidß jurüdfleßren tonnte, befanb fidf) baS Sanb in 
religiöSsfitttitßer ^inficßt in einem überaus traurigen 3uftanbe. 
griboler SltßeiSmuS, £aß gegen bie ®ircße unb ißre Wiener 
ober boä) gttnjlid^e religiöfe ©teidjgültigfeit toaren meit ber= 
breitet; baju gefeilte ftdß tief murjelnbeS <Sittenberberbni8. (Eine 
religiöSsfittlidje (Erneuerung mar bringenb erforbert, füllte baS 
SSolf nidljt böllig inS ^eibentum }urüdEftnfen. (ES mirb nun ßier 
unb ba behauptet, man ßabe tirdßtidßer* mie ftaatlidjerfeitS baS 
§eit in möglidßft rafcßer unb Pottftänbiger SßieberßerfteUung ber 
früheren Drbnung gefugt. ©a8 mar aber meber bei bem ÄleruS 
nodj bei bem $önig ber gaH, mie auS ber Porliegenben SßublU 
lation Har ßerborgeßt. ©er ÄleruS, abgefeßen bon einigen 
ejtremen Sßerfönlidßfeiten, feinte ficß gar nidßt nacß bem alten 
Regime jurücf; fein §auptbeftreben ging baßin, unter ben ein® 


1) Vicomte de Guichen, ancien premier secr6taire d’ambassade, 
La France morale, et religieuse au d6but de la Restauration. 
Deuxtäme Edition, ^arid, ®milc*^iaul. 1911. 312 «Seiten. 12°. 
— La France morale et religieuse ä la fin de la Restau¬ 
ration. 1912. 368 Seiten. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Äürjere ©efprechunger 


317 


mal gegebenen SSerfjältntffen ber materiatiftifchen Strömung nach 
Kräften entgegenjuarbeiten unb ba 8 irregeleitete 93 oft wieber für 
bie SRetigion ju gewinnen. Sludj ber ^Regierung SubWigö XVIII. 
wirb man boreüige 8 unb attju fcfjroffeS 93orge^en nid^t jum 
93ortourfe machen fönnen. Ser burdj Unglüdf flug geworbene 
Völlig beborjugte bielmehr eine gebulbige, ma^altenbe fßolitif. 
Unb biefe fßolitif blieb nicf)t erfolglos. SBenn auch beim Sobe 
be 8 SönigS bie religiöfen 93erljättniffe nichts weniger aI 8 be= 
friebigenb waren, fo fjotte fi<h bodj im Saufe ber je^n Sah rc 
manches gebeffert. 

Unter Karl X. bagegen berfrfjlimmerte ftdj bie Sage foWoljl 
für bie Kirche at 8 für bie ÜERonardjie. 93erfdjiebene unfluge, 
attju reaftionäre 90?afjregeln boten ben glaubenafeinbltdjen Parteien 
ber alten fRebotution 8 männer unb ber fogenannten Siberaten 
$htlafj, X^ron unb Slltar heftig ju befämpfen. Sie teibenfd^aft- 
lidjften Eingriffe richteten fich gegen bie Kirche. Sdjon unter 
Subwig XVIII. Ratten bie gelehrigen Spüler S3ottaire8 burdj 
Spott unb 93erteumbung ju berfjinbern gefugt, bafj ber Kleru 8 
wieber ©tnflujj auf ba 8 93olf gewinne; namentlich bie 93oIfS= 
miffionen unb bie marianifdjen Kongregationen waren in ber 
rüdfid(jt 8 tofeften SBeife befe^bet worben. Scpt aber entbrannte 
ein biet heftigerer Kampf gegen Religion unb Kirche. Sdtungen, 
gtugfdhriften, politifdhe Vereine, geheime ©efetlfchaften fudhten 
Sag für Sag bie Öffentliche Meinung gegen bie ©eiftlidjfett 
aufjuhepen. Sefannte Sdjtagworte, bie auch h cute noch in 
gewiffen Kreifen gang unb gäbe ftnb, wie ^efuitiSmuS, Ultra* 
montan i 8 mu 8 unb bergleidhen, waren bamalS fdhon an ber Sage 8 * 
orbnung. @8 ift ein befonbere 8 93 erbienft ber neuen Sßublifation, 
biefen unerbittlichen Kampf ber glaubenSfeinblidhen SORädjte gegen 
bie Kirche in 8 rechte Sicht gefteUt ju haben. Sie fdhwädhtidhe 
^Regierung glaubte burch 8 u 0 cftänbniffe bie Dppofition befdjwidj* 
tigen ju fönnen. ©8 fei nur an bie Drbonnanjen bon 1828 
gegen bie Sefuiten unb bie fteinen Seminare erinnert. S* mehr 
aber bie SRinifter nachgaben, befto anfprudh 8 botter würbe bie 
liberale Partei, bi 8 fchtiefjtich im 3Mi 1830 bie befannte Ka= 
taftrophe eintrat. Um ben £>afj ber mit ben SReboIutionären 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



318 Äürgere 33efpw<hungen. 

berbünbetcn Siberaten gegen bie ®ir<he ju erflciren, hat man 
fdjon öfters behauptet, ber ÄleruS. habe mähtenb ber Sfteftaura* 
tion eine borherrfchenbe «Stellung eingenommen. Dabon fann 
feboch feine SRebe fein, mie ber Sßerfaffer am ©itbe feiner lehr= 
reifen Ausführungen noch befonberS ^eröor^ebt. Söaljr ift biel* 
rne^r, bafj bon 1814 bis 1830 bie Kirche auf bie ^Regierung 
beS ßanbeS faum einen nennenSmerten ©influfj auSgeübt hat. 
SSiel einflußreicher mar bie liberale fßartei, bie bon Anfang an 
beftrebt mar, jebe freie Sßemegung ber Kirche ju unterbinben. 
Der $afj gegen bie Kirche, ber mährenb ber fReftauration fo 
grell h^bortrat, mar eine {folge jenes religiöfen greibenfertumS, 
baS burdh bie ©njhflopäbiften gepflanjt unb in ber fRebolution 
großgejogen morben mar. 

3um «Sdhluffe fei noch bemerft, baß fperr Sßicomte be ©uidjen 
für feine Arbeit nicht nur bie einfcf)lägige gebruefte Siteratur, 
fonbem auch manche ungebruefte SS)ofumente auS öffentlichen unb 
pribaten Archiben benufct hat. Söefonbere Anerfennung berbient 
bie ruhige maßboUe Art unb SBeife, in melier ber S3erfaffer 
als unparteiifcher §iftorifer feines AmteS maltet. fRicht ju 
loben aber ift eS, bafj ben inhaltreichen Söänben fein fßerfonen* 
berjeidjniS beigegeben morben ift. 91.’flaulu«. 

2 . ©efchidjte ber mittelalterlichen fPh^ 0 f°l , hi e - 
SBon SRaurice be Söulf, ^rofeffor ber ©efdjichte ber fß^tlofop^ie 
an ber Uniberfität Sömen. Autorifierte beutfe^e Überfefjung bon 
Dr. fRubolf ©iSter, SBien. Tübingen, SBerlag bon 3- 35- SRoljt 

(jßaul Siebecf) 1913. XVI unb 461 <S. 

Die ©efchidjte ber mittelalterlichen $hrt°fPPh* c öon 3R- be 
SBulf, bie feit ihrem ©rf^einen i. £$• 1900 fchon bier Auflagen 
erlebte (bie lefcte 1912) unb bie bereits inS ©nglifche unb 3ta* 
lienifche überfept mürbe, ift nunmehr auch in beutfehem ©emanbe 
erfchienen. Der Überfepung mürbe bie bierte franjöfifdje Auflage 
beS SEBerfeS jugrunbe gelegt, bodj mürben in ihr bon ben feit 
1912 publizierten Arbeiten über mittelalterliche Sfi^ilofop^ic bie 
michtigften berücffidjtigt unb bie bibliographifcf)en fRotijen ergänzt. 

De SSuIfS 93ucf) hat in IR. ©iSler, bem befannten SBerfaffer 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Äürjere SBefpredjungen. 


319 


beS ^anbwörterbudjeg ber ^^itofop^ie unb beg SBörterbudjeg 
bcr pljilofopfjifdjen ©egriffe, einen tüchtigen Überfepet gefunben, 
bet eine gtünbUd^e Kenntnis ber p^Uofop^ifc^en Terminologie 
unb eine grojje Vertrautheit mit ber pljitofopljifdjen Literatur 
in ben Tienft biefer Aufgabe ju [teilen bermodjte. ©iglerg 
Übetfepung ift getreu — er fjat fiel) ganj eng an ben SBorttaut 
beg öriginaltejteg gehalten — unb babei bo<h fdjön, bereinigt 
atfo in gtücflidjer SBeife bie beiben Stnforberungen, bie man an 
eine Übertragung aug frembem l^biom [teilen fann unb bie fo 
feiten beifammen ju finben ftnb. 

©twag mel)r ^onfequenj unb ^räjifion .^ätte id) bei ber 
SBiebergabe ber lateinifcf)en unb franjöfifdjen ©igennameu ge* 
wünfcf)t; eg geljt bod(j wof)l nicht an, bafj in einem beutfdjen 
©ucf)e ber Spante beg Älofterg $amergleben (in ber ^robinj 
©a^fen), Wo $ugo bon ®t. Viftor feine Vübung erhielt, in 
ber franjöfifd^en gorm £>amerlfcbe (©. 169) erfdheint. Studj 
©eite 186 finben [ich unmittelbar neben einem berbeutfdjten 
©igennamen jtbei tbeitere, welche bie reine franjöfifdfje gorm 
beibeljalten haben. 3n einer Neuauflage müffen aud) bie immer* 
hin red)t ja^Ireic^en, manchmal finnftörenben Ttucfberfehen ber* 
fdjwinben, bon benen idj beifpielgweife einige anführe: ©. 52 
8 . 14 b. u. mufj eg natürlid^ heifeen: einer bon ihm Wefentlidj 
betriebenen 2Belt, @. 125 8* 18 b. o. in reinen Tenf* 
gebilben; ®>. 129 8- 12 b. u. ergibt nur Slntirealiften ben 
tätigen ©inn, ©. 178 8- 8 b. u. ift aug negierenb regierenb 
geworben unb baburdj ber ©inn ing Gegenteil berfehrt. ©. 189 
8 . 12 b. u. foUte eg Reiften: bie nidjt ju gehöriger 8eit T^eo* 
logen (ftatt ^5§iIofop^en) Waren. ©. 322 8- 15 fe^lt nadf) 
berühren ein ganjer ©afc, woburd) bie gujjnote 2 unberftänbltcf) 
Wirb. ©benfo Üinbigt bie gufjnote 4 auf ©. 357 bie fieben 
Tobfünben ber Theologen nad) N. Vacon an, führt aber nur 
fünf babon an unter SBegtaffung ber gälfcpung beg Vulgatateyteg 
unb ber ^rrtümer ber ©jegefe. Gilbert ber ©rofje War Vifdjof, 
nicht ©rjbifdhof bon Negengburg. 

®ocfj biefe Nfänget finb nebenfäd^lid^er ^trt unb bermögen 
ben Sßert ber Arbeit nicht ju beeinträchtigen, burd) bie bem 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UMIVERSITY OF CALIFORINMA 



320 


Jtürjere ©efpredjungen. 


bebeutenben SEÖerfc beS Sötoener ^jiftortferS ficherlidh aud) tn 
S)eutfchlanb titele neue greunbe gewonnen »erben. 

Stegendburg. 3. $u&(o<her. 

2. ®ie Feuertaufe einer boSnifctjen Sonbertitin. 
9?adh ihren eigenen ©riefen unb Stufjeidhnungen bon ©ottfrieb 
Freunb. ©ogter & Stj, ©erajebo. 

3)ie furje ©rofdfjüre erjähtt bie bietumftrittene ©onberfton 
eines boSnifdf)ett SRäbcljenS (©iurgjiula ^ßablobic ober 2Rar= 
gareta, toie fte jept mit bem DrbenSnamen heißt) unb bie em= 
pörenben, toiberred^tlid^en ©etoattmaßregetn, bie ihrer ©efeßrung 
bon ©ertoanbten unb früheren ©laubettSgenoffen entgegengefefet 
ttmrben. ®ie auS freiem SEßiUen unb freier ©elbftbeftimmung 
erfolgte ^onberfion unb DrbenSfanbibatur beS großjährigen 
2RäbdfjenS toirb bem fatholtfchen ©rjbifchof alS „fttaub" jur Saft 
gelegt. SRargareta muß bie Feuerprobe einer jtoeitögigen, pein* 
ließen ^nquifttion über fieß ergehen taffen. Mehrmals toirb fte 
bom ferbifdhen äRetropotiten in ©egentoart beS 9tegierung8ber= 
treterS berhört. ©ie toirb in ber eigenen $eimat toie eine 
©efangene bom erzürnten ©tiefbater betoadht. ®ie mutige 
©efennerin fott burch Üeberrebung unb ©infcßüdhterung jum 
ortßobojen ©efenntniS jurüdgebraeßt »erben, ©ie hatScßmäßs 
ungen unb 9RißßanbIungen aller 9lrt gu erbutben, benen fte 
mit fteßerer ©ntfeßtoffeußeit unb helbenßafter Fefiigfeit begegnet, 
©nblicß toirb ihr bie SRücffeßr inS geliebte Älojter geftattet. 

®iefe merftoürbige ©eteßrungSgefcßicßte »irft ein trauriges 
Sicht auf bie fircßenfeinblicßen ©eftrebungen ©oSnienS. ®ie 
ortßobojen ©erben ftüpen fieß hierin au f ein, ben Übertritt 
5 U anberem ©iaubenSbefenntniS fe^r erfchtoerenbeS ©efefc, baS 
jebodh nur mehr gegen ben ^athotijiSmuS in Stntoenbung fornrnt. 
®ie „Feuertaufe" einer ©iurgjiuta ©ablobic jeigt, toie bie 
SRücffeßr jur fatßolifcßen Kirche in ©oSnien nur bem £>etbenmut 
beS SRartpriumS möglich ift. 9?ur er bermag bie gefepten 
£inbentiffe ju übertoinben, fich folgen ©rüfungen auS^ufe^en. 


ty Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



XXX. 

3ut ber Sflteberherfteffuttg ber 

3*f» 1814—1914. 

3roei bebeutungäöoHe ^ogc ber jBettgefcfjichte: ber 
17. Sluguft 1773 unb ber 7. Sluguft 1814! Sin bem einen 
bie ©erlünbigung be« Slufhe6ung$6rebe3 ber ®efeUfdjaft 
3efu bom 21. 3uti 1773, an bem jmeiten bte feierliche ©er» 
lefung ber 933ieberherftellung$6ufle oom 7. Sluguft 1814. 
2 Bie oetfdjieben finb biefe beiben Xage in ihrem Urfprung, 
ihrer Beurteilung, ihren SBirfungen! 

2)er 17. Sluguft 1773. @r jeigt uns jubelnbe $einbe, 
.benen ihr 333er! nach jahrelangen hartnäefigen Stnftrengungen 
gelungen, einen betrübten Sßapft unb ba$ fchludh^enbe fatho* 
lifdje ©olf; er beraubt bie Sfirdje Xaufenber bon gottbe* 
geifterten «Streitern, ^aufenber non Heftungen unb ©ormerfen, 
©tiUiarben bon Äirdjengut; er bernidjtet auf einen «Schlag 
einen groben $eil ber $eibenmiffion. 

®öt(inger fdjilbert: „Stm 21. ^uti 1773 erfc^ien fein 
(be§ burch ben ©influjj ber bourbonifdhen £>öfe getbählten (£le= 
menS XIV.) an alle fatholifcfjen ©ifchöfe geridjtete§ ©rebe 
Dominus ac redemptor, melcheä bie ^efuiten au§ ber 3aljl 
ber geiftlichen Drben tilgte, ©iele fanbeu e§ befrembenb, bajj 
ba§ ©rebe fo plö^ltdh unb unborbereitet erfct)ien, ohne bajj ein 
(£onfiftorium berfammelt, eine ßongregatiori jur Prüfung nieber= 
gefegt toorben märe, ohne bafj man bie ©eteitigten borher ber= 
nommen hätte. . . . $)a§ ©rebe mürbe ju 9tom unb im 

^irdjenftaate nidht ohne £>ärte boUftredt. ®er ©encral be§ 

Bttttcr CLIII (19)4) 5. 21 

Difitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



322 


3ur SSa^^unbettfcter 


Drben§, ßorenj fRkci, mürbe nebft ben Slffiftenten unb einigen 
anberen Tätern auf bie @nget$f>urg gebraut, mo er 1775 
ftarb. Unmittelbar bor feinem Xobe Unterzeichnete er eine @r= 
Körung, tnorin er berficherte: 1) baß bie ©efellfdjaft $efu feine 
Serantaffung §u iljfcer Unterbriicfung gegeben Ijabe, unb bafe er 
bie§ at£ bon altem Sorgegangenen genau unterrichteter $or= 
ftefjer bezeuge; 2) bafe er in§befonbere bie (befangenfchaft unb 
bie $örte, mit ber man iljn behanbett, nid}t berbient ju feaben 
glaube. . . . Xa3 Srebe erregte aUermärtS, borzüglidj in ben 
ßänbem, mo bie ^efuiten bisher ungefränft geblieben maren, 
grofee§ (Srftaunen; man hatte nicht ermartet, bah ein fßapft 
fetbft ben f$einben ber fatfjoUfdjen fRetigion biefen Triumph 
bereiten mürbe" (Göttinger, Jpanbbuch ber d^riftlid^en Kirchen= 
gef<hi<hte II, 801 ff.). 

Xer 7. ?luguft 1814 bietet ein gänzlich beränberteS 
SBtlb: fnirfefeenbe getnbe, einen freubig bemegten ^ßapft, ein 
jubelnbeS Sotf. 

2 Ba 8 hotten bie jmifchen beiben Xagen tiegenben bierjig 
Safere ben f 5 e * n ^ cn ^ ^ em S Q |>ft unb bem chrifttichen Sotfe 
gebracht? 

Xie Xferone f a ft aller ®fenaftien, beren SRinifter bie 
Aufhebung burdfegefefet, hatte bie SRebolution ober berfRebo* 
lutionSfaifer geftür^t. £>ie Theorien be3 18. SaferfeunbertS 
maren im ©türm ber SRebolution unb ben friegerifdjen 2Btrr* 
niffen mie Äarlenfeäufer jufammengefatten. Xer Präger ber 
Xiara felbft hatte einen fehmerztiefeen ÖeibenSmeg jurücflegen 
muffen, einen ÖeibenSmeg bis jur fchmählicfeen (befangenfefeaft. 

9ltn 10 . äRärz 1814 hatte SRapoleon ben gefangenen 
fßapft freigelaffen. SBäferenb ber geftür^te Smperator am 
4. SRai als (befangener in (£lba getanbet mar, lehrte 
fßiuS VII. nach fünfjähriger (befangenfchaft unter bem Subel 
beS Golfes am 24. 3Rai 1814 nach SRom jurüd. SereitS 
am 7. Stuguft 1814 tiefe er bie SCBieberherftellungSbulIe in 
ber atten Sefuitenfircfee bet (befü feierlich berfünben. 

Sn biefer Sülle erftärt ber Sßapft, bafe er bie (befeflfefeaft 
Sefu auf Sitte beS (beneralbifarS $ranz Äareu unb bie ein® 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



ber ©efettföaft 3efu. 


323 


bringlidje ©mpfehlung be« Äaifer« bon SRujjtanb, Sßaut« I., 
(11. ¥lug. 1800) burcf) Srebe bom 7. ÜJ?är$ 1801 für ba« ganje 
ruffifdje SReich unb auf 9lnfudjen be« Sfönig« gerbinanb burd) 
Srebe bom 30. Suti 1804 für ba« SReich 6cibcr @i$ilien 
mieberhergefteHt ^abc. $ür bic (ganjliche) ©ieberherftellung 
ber ©efeUfdjaft 3efu mürben in faft einftimmigem Verlangen 
be« ganjen c^rtfilid^en ©rbfreife« inftänbige unb bringenbe 
Sitten bon @r$bifd)öfen, ©ifchöfen unb herborragenben 
äRännent aller ©tänbe täglich an un« gerietet, befonber« 
nachbem befannt gemorben, melch reiche $rüd)te biefe ©e* 
fellfchaft in ben eben ermähnten ßänbern gebraut hat. SDer 
Söieberaufbau be« Heiligtum«, bent jefct all unfer ©innen 
unb $radjten gilt, forbert bon un«, bafj mir ben ebenfo 
geregten tuie allgemeinen SSünfdjen miUfahren. $enn eine 
fdjmere ©djulb bor bem 7lngefid)te ©otte« mürben mir 
auf un« laben, menn mir bei einer fotdjen Notlage bie heil* 
fame bon ber göttlichen Sorfe^ung bargebotene $ilfe nicht 
gebrauchten, unb menn mir in bem oon fortgefefcten ©türmen 
hin* unb hergemorfenen unb erfdjütterten ©c^ifflcin ^ßetri 
funbige unb ftarfe SRuberer, bie fich un« anbieten, um bie 
SBogen ju brechen, jurüdmiefen. £)a« fei ber ©runb, fo 
fährt ber Sßapft fort, me«hatb er jejjt enblid) ba« au«führe, 
ma« er gleich &eim Seginn feine« fßontififat« (1800) fehnlich 
geroünfeht habe. 3 um ©chlujj erllärt er ba« Aufhebung«» 
brebe bom 21. 3ul 1773. für fpejietl unb au«brüdlich auf* 
gehoben. 

SBährenb ba« 9lufhebung«brebe ©lernen« XIV. bon 
ben geinben ber Äird)e bem ^ßapfte abgenötigt mürbe, ift bie 
3BieberherfteHung«bulle eine böflig freie 28illen«tat$ßiu« VII. 
2Bir befifcen hierüber ein unanfechtbare« ßeugni« in bem 
©cricht be« Jfarbinal« ^ßacca, ber al« ©elbftbeteiligter am 
genaueren SBerbegang unb 9lu«führung fchilbert. 

tiefer Sericht, ber in bie gebrudten 2Remoireit be« 
berühmten Äarbinal« feine Aufnahme fanb, erf^ien juerft 
1896 in ber Civiltü, Cattolica (XVI, 5) unb lautet im 
mefentlidjen alfo: 

21 * 

Digitized by Gck igle 


Original frn-m 

UMIVERSITY OF CALIFORNL^p 



324 


3ut Sabrljunbertfeier 


©ine bet erften Arbeiten, bie bet Sßapft unternehmen 
mottte, mar bie füt ihn fo gtotreic^e SBieberherftetlung bet ©e= 
fetlfc^aft ^efu. 3n ben täglichen Uitterrebungen, bie ich mit 
bent ^eiligen SSater bei unferer 23erbanmtng in gontainebteau 
gehabt, h ft tten mit oft bon ben groben Nachteilen gefprodjen, 
bie bet Kirche fomie bet bürgerlichen ©efeßfchaft burdj bie $tuf= 
hebung biefcS DrbenS, bet burd) feine ©r^iehungSs unb SNiffion§= 
tätigfeit mit Necfjt fo gerühmt mürbe, Oerurfacljt morbeit. ! 3 cf) 
fonnte barauS abnehmen, baß bet fßapft nicht abgeneigt märe, 
eines $age§ bie SEBieberherfteflung bet ^efuiten in Nom unb 
in allen jenen Neiden unb Säubern in§ SSerf 511 fe£en, melche 
fie nacf) ^ em 93eifpiel ißaulS I., be§ SfaiferS Pon Nufjlanb, 
unb gerbinattbS IV., Königs Pon Neapel, füt ihre Sänbet 
münfd)ten. Nl§ mit am 24. N?ai 1814 nach Nom jurüdf« 
gefchtt maren, fanten mit jette Uitterrebungen fofort miebet in§ 
©ebädjtniS, aber nach ben Nit fi elften bet potitifchen SBelt fonnte 
bie NuSführung für jene 3 ^it noch unreif erfcheinen unb unter 
ben gegebenen Umftänben 0 ieKeid)t als unPorfichtig unb gefährlich 
betrachtet merben. Slautn mar man ja munberbarer SSeife einem 
milben «Sturm feiteitS ber philofophifdfen Sefte entgangen, melcfje 
frf)on beim NuSfprechen beS NamenS ber ^efuiten fnirfchte. 
Ntatt muhte auch nicht, maS bie auSmärtigen ^>öfe bei ber 
Nad)rid)t Pott ber 9Biober^erftetluitg eines OrbenS, beffett Poll* 
ftänbige Uitterbriicfung Pon allen (mehreren) fatholifdjen §err= 
feiern Por menigen fahren Perlangt morben, fagett mürben. 

Ungeachtet folc^er ©rmäguitgen mottte kh gegen ©nbe 3»ni, 
ungefähr einen Nfottat nach nuferer Niicffehr ttad) Nont, eine 
Nuffrifcfjung ber Sache beim heiligen Skater Perfudhen. ^d) f ft 0 te 
ihm eines $ageS in ber Nubien,^: .^eiliger Skater, man muh 
jept anfangen oott neuem au bie (tyefeflfdjaft !ycfu 51 t bettfen. 
$er '4>apft antmortete mir, ohne bah ich ctmaS anbereS h* ns 
jufiigte: mir fönnett bie SSieberherftettung ber ©efenfdjaft $kfu 
am tiädjften gefttag beS l)f- SgnatiuS oolljiehen. tiefer unPor= 
hergefehene unb p(übliche Sßorfdjlag be§ ^apfteS iiberrafchte mich 
unb erfüllte mich mit 2 roft. Nbcr glcid^eitig ergriff mich eine 
grobe ©cnuitSbemegung, id) müdjtc faft fagett, eine mahre 5Nut= 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



ber ©efeDfdjaft 3cfu. 


325 


tofigfeit. ^anbette fid^ um eine Angelegenheit bon größter 
SBichtigfeit, unb um ben ©ntfchtuß be§ ^apfte§ auäpfütjren, 
mar e§ nötig, große Vorfi<ht p gebrauten unb borerft biele 
Verfügungen p treffen. $D?an hatte nur einen ERonat 3eit, 
um aEe§ anjuorbnen unb burdjpführen. ©ich für bie Ange= 
legenhcit $eit p taffen unb fte aufpfct)ieben, mar jiemlidh ge= 
fährtich, befonberä bei einem ERann bon fo pgänglichem unb 
befcheibenem ©h arfl tte^ tbie bei ^?iu§ VII. ERan mußte bat)er, 
mic ba§ ©pridhmort fagt, ba§ ©ifeit fdjmieben, fotange e§ noch 
heiß tbar, unb burfte ben SBiberftänben unb ^inberniffen nidjt 
$eit taffen. Söiefe toaren p befurchten bon au*märtigen £>öfen 
unb auch in SRont fetbft, mo nid)t menige auch unter ben ©uten 
bon ben atten Vorurteilen gegen bie gefeiten noch nicht jurücf= 
gefommen raarcn. 

SCh fprad) atfo fofort mit Karbinat Sitta in Vetreff ber 
(Smtmerfung einer Vutte für bie gänjticfje SSieberherfteEuitg ber 
©efeEfdjaft unb mit bem ©dhaßmeifter ERonfignore (Srcolani 
megen ber $urücfgabe ber Kirche unb be§ V r °f e &h au f e ^ bei 
©efü unb be§ früheren Eiobi^icitS bon ©t. Anbrea8, fobatb bie 
EJtiffionäre an ©teile beSfelben £>au§ unb Kirche p ©t. ©itbefter 
auf bem Skonto GfabaEo annehmen mürben. 

3)er $apft münfdhte, baß bie Angelegenheit auch bem 
Karbinat ^ietro mitgeteitt mürbe, ber, unbefriebigt bon bem 
©ntmurf ber VuEe, fetbft einen anbercn berfaffen ober berfaffen 
taffen moUte, ber ben Umftänben unb ber 3eit entfprechenb ein= 
facher unb paffenber mcire. ©ann erhob fidh bie grage nach ^ er 
SBafjl be§ bom ^5apft für 9toin ju ememtenben Obern. $e§= 
hatb hielt man in ©egenmart be§ ^apfteä eine Kongregation 
ab, bie au8 ben Karbinäten ERattei, ^ßietro, Sitta, Vrancaboro, 
(SabrieUi unb mir, al§ ©taat§fefretär, beftanb. ®er .^eilige 
Vater billigte ben bom Karbinat be $ietro borgefdhtagenen 
VuEenentmurf, unb beftimntte ben später ^anijpni al§ neuen 
Obern, einen atten ^efuiten, ber in fftußtanb gemefen unb bem 
P. ©enerat gut befannt mar. 

3)iefe Veratungen bemirften, baß bie feierliche Verfünbigung 
ber VuEe am $age be§ Sgnatiu§fefte§ noch nicht ftattfinben 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA'* 



326 


3»»c 2Sflf> r ljunbertfeiet 


fonnte: fic Würbe beSljalb auf ben 7. 2tuguft, alfo auf bcn' 
Dftabtag, berfdjoben. 3$ barf e§ nidjt berljef)len, bag id() jene 
SBotfje mit poefjenbem $erjen berbradjte, ba ftdj fdfjon baS ©e* 
riicljt bon bem Vorhaben ju berbreiten begonnen fjatte. 

©nblidj bradfj jener Xag an, ber bon ben frommen fo 

erfeljnt worben. 2tm SKorgen be§ 7. Sluguft trug man 
ben Sßapft, unter bem 3fubel einer großen 9Renge SSolfeö bom 
Ouirinat nadf) ber Sirdje ©efü. 5Ra<f) ber Zeitigen ÜDfeffe am 
9lltar be§ ^eiligen SgnathiS, ging er in bie, nadfj ber ®ongre* 
gation ber Slbeligen benannte Kapelle, wo ifjn alle barnalS in 
9tom anwefenben Äarbinüle, ein einziger franfer ausgenommen, 
ferner berfdfjiebene Prälaten unb anbere angefefyene Sßerföntidj* 
feiten erwarteten. fRingSum ftanben bie alten ^SatreS, bie ber 
alten ©efettfdjaft noef; angefjört unb bie nun jwifcfjen unb ginter 
ben Vänfen ber Äarbinäle $|3Iap genommen Ratten; auf fie 
fonnte man im wahren ©inne beS SBorteS bie ©teile im ©bau* 
gelium anwenben: „Multitudo languentium, expectantium 
aquae motum“. 3um grögern £eil waren eS £aube, Sahnte, 
bom ©cljlag ©erüljrte, bie fidfj felbft in ©egenwart beS ^SapfteS 
nur mit £>ilfe eines ©todeS auf ben gügen galten fonnten. ©ie 
geigten auf iljrem ©efid^te ben feigen SBunfdfj nadj VoUjiefjung 
’beS großen Elftes. ©§ War ein ©djaufpiel, baS, wenn eS nid^t 
wegen ber traurigen bamit oerfnüpften Erinnerungen fo er* 
greifenb unb rüljrenb gewefen Wäre, eljer SInlag jur $eiterfeit 
gegeben Ijätte. 

®er ^Sapft befahl bie Söutte über bie SSieberfjerfteUung 
ber ©efetlfdjaft ju beriefen; bann lieg er bie guten alten $efuiten 
jum gugfug ju. 

$ugegen war bei biefer geierlidjfeit aud) bie Sßrinjeffin 
SJfaria ßuife bon Bourbon, bamatS Königin bon Etrurien, mit 
ifjren ©öfjnen, SReffen ber ©ouberöne, bie bon ifjren pfjitofopfji* 
fdf>en äRiniftern Untergängen, bie Vertreibung ber 3>efuiten bom 
^eiligen ©tuf)I berlangt Ratten. ©3 fdjeint, bie fromme ^ßrin- 
jeffin wollte burdf) iljre SInWefenfjeit bei biefem 2lft eine öffent* 
Iidje ©enugtuung leiften für baS fdjwere ttnredjt, baS.ber ©e* 
feUfd^aft bon ©eiten ifjrer Verwanbten jugefügt Worben. 


bv Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



bet ©efeEfdjaft 3efu. 


327 


üftachbem bcr ©apft unb bic Äarbinäle ftdj entfernt Ratten, 
rief id}, in meiner ©igenfdjaft als ©taatSfefretär, ben ^ßater 
©aniggoni unb übergab ihm baS Vittet, in metchern er toom 
^eiligen Vater als ©uperior über bie Käufer beS OrbenS in 
9tom bi§ gu einer »eiteren Verfügung beS ©eneratobern er= 
nannt toorben mar. ©leid) barauf mürbe bie an mich als 
©amerlengo gerichtete päpftlidje Verfügung beriefen, burd) melche 
ben ^efuiten bie beiben Käufer ©efü unb ©. Slnbrea gurüc!= 
gegeben mürben; meiter mürben tf)nt fedjStaufenb Zutaten 
auS bem öffentlichen @<hap angemiefen. Sann ging id) ruhig 
unb guf rieben bon bannen unb burfte biefen Sag gu einem ber 
menigen gählen, iffelche mir inmitten ber fortgefe^ten Vitterfeiten 
meines fdjmergenSreichen SDtinifteriumS einigen Sr oft gemährten. 

Sin einem ber folgeitben Sage erhielt ber ^ßapft einen ©rief 
bon gerbinanb VII., $önig bon ©panien, ber gefd)rieben mar, 
bebor man noch » SJtabrib bon ber Veröffentlichung ber Vutte 
unb bon bem Vorhaben beS SßapfteS betreffs SBieberljerftettung 
ber ©efettfdjaft ^efu etmaS roufjte; unb in biefem Vrief forberte 
gerabe biefer Monarch bie SBieberherftettung beS OrbenS für 
bie gange fpanifd)e 2Jtonardjie. @S famen bann ähnliche ©efudje 
bom ®önig bon ©arbinien unb bom £ergog bon SDtobena; unb 
fo mürbe jebe gurdjt genommen, bafj bon feiten ber auSmärtigen 
$öfe ber ©d^ritt beS ^eiligen VaterS, ben biefer unternahm, 
ohne fte erft unt 9tat gu fragen ober ihnen raenigftenS eine 
Slnbeutung gu machen, eine üble Slufnahme finben mürbe. 

©omeit ber Verid)t beS ÄarbinalS fßacca, ber ftetS ben 
SBert ber erften unb beften Quelle über Urfprung unb $er* 
gang ber SBieberherftettung ber ©efettfchaft 3>efu behaupten 
mirb. SluS gleichgeitigen Quellen taffen ftd) noch folgenbe 
©ingelheiten beifügen. 

Ser fßapft traf 8 Uhr Borgens an bem Sore ber 
ber Äirche bei ©efü ein. Siefelbe mar h crr ^ gefdhmücft 
unb erleuchtet. Sitte Äarbinäle, 18 an ber ^ahl, nebft bielen 
©ifd)öfen unb fßrälaten ermarteten ihn bort. SllS ber §1. Vater 
fid) auf ben Shron in ber ÄongregationSlapette niebergelaffen, 
überreichte er bie öutte bem SHfgr. ©hfiftalbi- Serfelbe las 


Digitized by 


Gck igle 


Original from ^ 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



328 ,3 ur ^a^r^unbcrtfeier 

fie laut üor unb gab fie bann bem ^ßapfte jurucf. liefet 
rief nun ben 85 jährigen, aber noch rüftigen proöinjiat 
Panij^oni ju fic^, ber fnieenb an ben ©tufen beS X^rone^ 
bie Bulle in (Smpfang nahm. SRadbbem panigjoni ben gufj 
beS #1. BaterS gefügt, nabten fidj ber SReibe nach bie übrigen 
Sefuiten, gegen 150, füfeten ben fjuft be8 $1. BaterS unb 
flogen fidj bann flurfidf. £)er jüngfte btefer Sefuiten mar 
60 Sa^re, 15 maren 80 Sabre, mehrere ftanben nabe 
an 90. Einige mujjten, geftüfct auf einem ©todf, geleitet 
merben, maS Prälaten übernabmen. SRandbe ber alten 
Sefuiten meinten mie Äinber bor $reube, ein ©ebaufpiel, baS 
ben Papft rübrte unb erfreute. (Bergl. S- üRonell, El Ven. 
P. Josö Pignatelli Manresa 1894,^3, 311 ff.) * 

@8 ift auffaüenb, mie menig ©puren ber Stft ber Sßieber* 
berftelluug in ber fleitgenöffifdben Siteratur ^interlaffen b°t, 
unb mie farg $)arfteHung unb Beurteilung auch in ber 
fpäteren biftorifdben Literatur auSfaHen. $eilmeife finb baran 
mopl febulb bie meltbemegenben Berbanbtungen be8 SBiener 
ÄongreffeS, bie einen 2Ronat fpäter (©eptember 1814) ihren 
Anfang nahmen, unb bie ficb überftürflenben @reigniffe, bie 
burdj bie SKüdtfebr IRapoteonS bon @lba im folgenben Sabre 
(1. äRätfl 1815) beranlafjt mürben, $ür manche $iftprifer 
lag in ber ©adbe felbft ein ©runb, fdjnell barüber hinweg* 
■jugleiten. ©o fepr ihnen baS SlufbebunfcSbrebe, baS fie 
burdbgängig jur Bulle unb unfehlbaren päpftlidben SRani* 
feftation geftempelt, gefallen, fo menig mufete ihnen bie feier* 
lidje SBieberherfteflunggbuöe Slnlafj flu lebhafter ©dbilberung 
bieten, meil baburdb ihre fjreube fehr gebämpft unb ihre 
UnfeblbarfeitStheorie über ben Raufen gemorfen mürbe. 

Seben falls fühlten bie ©egner ber Äirdbe ben ©dbtag, 
ber fie bu?cb bie SBieberherfteUung ber mehrhaften Com- 
pannia getroffen hatte. Snt folgenben Sabre, am 24.ÜRärfl 
1815, mürbe in einer Sßarfcbauer ßoge eine (Slegie gefangen: 
SHarmruf ber giüilifation Mer SBieberherfteüung ber 
©efeÜfcbaft Sefu, unb jur felben 3eit bradb ber ©türm loS 
in ©t. Petersburg. Sn ber 9?acbt üom 20. ©ejember 1815 
mürben bie Sefuiten aus ©t. Petersburg oertrieben, unb 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



bet ©efellföafi 3efu. 


329 


fortgefefcten 3ntriguen gelang e?, ein faiferltdjeö ©efret ju 
ermüden, ba? am 24. 2J?ärz 1820 bie fämttid)en 358 Scfuiten 
au? Seifjrufjtanb berbannte. 

Sunberbare Verfettungen bcr Seltgefdjichte ober Diel* 
meljr munberbare Rügungen bet göttlichen Vorfef>ung! $11? 
bie ©efettfdjaft 3efu gerfchmettert am Voben tag, butbet 
ruffifdjer $)efpoti?mu? nicht bie Verfünbigung be? päpftlichen 
Vrebe? in bem nörbtid)en Steil bon Sithauen, Seifjrufjlanb 
genannt, ba? faum ein 3at)r iubor (14. Dftober 1772) burd) 
bie Leitung bon Sßolen an fRufjtanb gefallen mar. Srofcbem 
bie Nuntien alle? aufbieten, bie $)urd)führung be? Vrebe? 
auch fftt Seijjrufelanb zu erteilen, ^ölt bie ruffifdje fjauft 
jeben amtlichen Verfünbiger bon ben Pforten ber Äoflegien 
ZU SWohitem unb ^oIoq! fern. SRuffifdje ©unft ruft bie 
Sefuiten nach ©t. $ßeter?burg, ruffifche ©unft ermirfte ihre 
förmliche Stnerfennung für SRufjlanb burch Sßtu$ VII. (1801). 
ftaum hot bie ©efeltfchaft ipre $luferftehung gefeiert, änbert 
[ich faft plöfclich ba? Vitb $)ie ruffifche ©unft manbelt fich 
in Verfolgung. 2)a? Slfpt mar nicht mehr notmenbig, ja 
für ba? ©anje hmbcrlicf) gemorben. ©erabe bie Vertreibung 
au? SRujjlanb machte bie Sfräfte frei, bie nad) ber Sieber* 
herfteüung auch bie Siebereinrichtung in ben anbern Sänbern 
in bie richtigen Vahnen lenfen fonnten. 

Sa? infolge biefer Siebereinrichtung bie Sefuiten in 
©utopa unb in ben überfeeifchen VZiffionen im Saufe eine? 
Satjrhunbert? gemirft, mirb un? oietleicht in einem fpäteren 
$tuffafce befdjäftigen. ©lang unb Mittel ber alten ©efell* 
fchaft maren gernifj größer, at? bie ber neuen. Slbet bie 
Arbeit ber neuerftanbenen ©efeltfchaft barf in nieten fünften 
at? eine ber alten ebenbürtige bezeichnet merben, in einigen 
übertrifft fie biefetbe noch- 3»n jebem galle fönnen bie 
3 efuiten, mie ©abriet 9J?onob in feiner ©tubie über bie3efuiten 
betont (Voehmet, Les Jäsuites, Introduction XXXVI), 
mit gutem Vedjte ba? .gentenar ber Sieberherftettung ihre? 
0rben? burd) VII. feiern unb mit ihnen — fo fügen 
mir hmsu — bie ganze fatholifche (S^riften^ett. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

UMIVERSITY OF CALIFO 1 



XXXI. 

$*tt bet be$ 

(6<$Iufc.) 

3. SRotnaniföer ÄtujifijuS. 

©djon int Verlaufe unferet bisherigen Unterfudjungen 
haben mir wieberholt gefehen, mie baS Seben ber ftirdje unb 
bie ©ntwidlung ber theologifdjen 9tnfchauungen bie gotm 
beS ÄrujifijbitbeS aufs tieffte beeinflußten, Ganj befonberS 
nachhaltig aber gefchah baS im II. unb 12. Sahrhunbert. 
5)er erfte ©djolaftifer 9tnfelm (f 1109) hatte in feiner (Schrift 
Cur Deus homo (1098) bie Grlöfung unter einen anberen 

GefidjtSpunft gefteHt als bie bisherigen $h c °t°9 cn: bon ih»n 
ftammt bie aHerbingS auch ber h e *t* Schrift nicht frembe 
„©atiSfaftionStheorie". Gr betrachtete bie Grlöfung als 
Genugtuung für bie ©chutb ber ÜRenfchheit. $)ie SWenfchheit 
War Gott genugtuungSpflichtig, aber, meit eben bloß äRenfdj* 
heit, gegenüber bem unenblicßen Gott genugtuungSunfäh^- 
Sftach ewigem SRatfchluß trat für fie ber Gottmenfdj ein; 
SWenfch mußte er fein, meit bie ÜRenfdjheit gefünbigt hatte; 
Gott, weit eine unenbliche Genugtuung nötig war. SDiefe 
aber fonnte er nur teiften burd) feinen £ob. 5)enn ju allen 
anberen SBerfen ber ^ulbigung gegen Gott war er als 
SWenfch ohnehin berpflichtet. 2)iefe Genugtuung beS frei* 
willigen SEobeS aber leiftete er rein jum fteit beS SWenfdjen, 
atfo aus Siebe, unb fo bilbet bodj wieber bie Siebe ben 
Grunbaflotb in bem ganjen fchredtichen Dpferwer!. 

fDiefer neuen 3!h cor i e toar bie attbhjantinifdje ©arftellung 
beS ÄreujigungSgeheimniffeS gelegener als bie abftrahierenbe, 
WaS zugleich bie GrJlärmig beS ©iegeS ber erfteren um fo boU* 
ftünbiger macht. 2ln bie ©eite ber ©djolaftif trat aber eine jweite 
gewaltige Üttacht, bie ebenfalls bie fRichtung auf eine mögtichft 


ty Google 


Original frorri 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



93on bet Äunftgefdji^te beä Ärujifiseg 331 

lebenSmabre Raffung bcr ©rlöfungStat feftbtelt — bie SRbftif, 
jumat bie üftpftif beS f)\. bon Slffifi, bet in mirflidb 

munberbaret 933eife baS 933erbcn bet neuen djrtftUcfjen ftunft 
beS UbenblanbeS unb not adern bie ÄrujifijbarfteHung beein* 
flufcte. 3§m „erfdjien als Äern beS (SbnftentumS ©b^ftt 
beS ©etreujigten, fieben in jebent einzelnen ©läubigen" 
(Sörgenfen). Äein SBunber, bafe baS Äreuj unb ber Äruji* 
fijuS in feinem unb ber ©einigen fiebert unb fßrebigen fein 
fteteS @cbo botte, bafe er bor ben $oren feiner Älöfter ftanb 
unb ftebt, unb $mar baS Äreuj als 9J?ittel mirflicber ©er* 
nidjtung, bcm ju fiieb ©t. ^ranjiSfuS felbft ju einem Nichts 
gemorben mar. 

©o fam neues Seben in bie fiunft beS ÄrujifijuS. 
ßmar ging ja fdjon bie bt^ontinifcbe Äunft ähnliche SBege. 
?lber fie mar in edjt b^jantintfd^cr Sßeife, jumat unter ben 
©in* unb ©acbmirfungen beS SfonoflaSmuS unb ber mit ihm 
jufammenhängenben ©cbeu bor förderlicher $)arftellung bbflig 
bertrocfnet unb berfnöd^ert, unb in bem funftgefcf)icbtlicb 
übrigens b°# ntcrc ff anten üftalerbucb bom Serge SlthoS 
(11. 3abi’bunbert) mar bie bbjantinifcbe Äunft $u einem 
richtigen ©ejept begrabiert morben, mo bon ber ^Bereitung 
beS ÜWörtelS unb ber färben bis jum lebten ©triebe alles 
§anbmerf ift. 2)em gegenüber gelingt es ben Dfyibentalen, bie 
realiftifcbe $)arfteöung meiter^ubilben unb boeb bie $enbenjen 
jener ibealifierenben Sluffaffung feftgu^atten, mit anberen 
Söorten, einen ©efreujigteu ju fdjaffen, ber ^intanglic^ als 
SWenfdj djarafterifiert mar unb meit entfernt babon blieb 
aufeubören ©ott gu fein. 

2)er fo entftebenbe romanifebe Äru$ifijuS (ca. 1050 bis 
1250), meift in ©r$ gegoffen unb nad^ifeliert, bot b a 9 cren 
Äörper unb längliches ©efidjt. ©efamtbaltung, ?lrme, güfje 
finb gerabe geftreeft, (lefctere nebeneinanber gefteflt unb nur 
menig mobeHiert), unb fo erhält ber ÄrujifijruS felber bie 
f$orm beS ÄreujeS. ®ie ©ippen treten deutlich b eröor > ber 
fienbenfdjurj ift rein ornamental aufgefafjt. $)aS $aupt beS 
$erm, entmeber jugendlich bartlos unb unbefrönt, ober auch 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UMIVERSITY OF CALIFORNIA 



332 


93 on ber Sunftgcf^i^te 


mit ber jefct üblich werbenben ÄönigSfrone be$w. SJJitra, 
aber regelmäßig aufrecht; bie güße nicht mehr auf einem 
fjußbflod, fonbern ein fabelhaftes Untier jertretenb. 3n beit 
ÄreiS aber treten neue giguren wnb 3 e '^ cn: hl« 

mirb ©hrifti hl* 33tut aufgefangen, fei eS, baß ju biefem 
gwerfe Slbam feinem am SfreujeSfuße liegenben ©rabe ent* 
fteigt ober 3ofeph bon Arimathäa ober auch bie $igur ber 
Äirdje erfdßeint, als beren ©egenftüd bann bie Stjnagoge, bie 
SSerförperung beS eilten 33unbeS, nicht fehlt. ®ie romanifche 
©efamtauffaffung ber ÄreujeSbarfteUung zielt bei all ihrer 
realiftifdjen Neigung bod) barauf ab, ©hriftuS als ben frei* 
willig unb fiegreid) leibenben ©otteSfohu ju zeigen unb bamit 
ben Sieg beS ©hriftentumS barzutun. 

SßenigftenS einige öeifpiele ber romanifchen Ärugifij* 
barftellung feien genannt; übrigens finb ihrer nicht afl^uoiete 
erhalten, unb biefe finb jum $eil in bie Sammlungen über* 
gegangen. So finben fich mehrere im aflündjener National* 
mufeum, eines im SßroOinjiatmufeum ju ftannober, im 
2)iözefanmufeum ju Augsburg, im Äaifer*griebrich s 2J2ufeum 
in SBerlin, im S?eftner*9Wufeum ju £>annober. ©in fchöneS 
Stüd, im SSefifce beS HWinbcner ©omS befinblidh, geigt ^^riftud 
als Sieger über baS burch ein Ungeheuer unter feinen 3?üßen 
djarafterifierte §eibentum, ebenfo ein Äru^ifijbilb auS bem 
Ätofter Schet)crn. ^ochberühmt ift aber bie ÄreujigungS* 
barftellung einer jefct in TCndjen befinblidjen £anbfchrift 
beS 11. SahrhunbertS aug & em ehemaligen fjrauenftift lieber* 
münfter ju SRegenSburg, baS Stodbauer etwas überfdjweng* 
lieh otS baS boüenbetfte unb geiftreidhfte 3>beat einer Äreu§i* 
gungSbarfteUung bezeichnet. 

4. ©otifdjer Ärujtf tjruö. 

2Bar ber romanifche ÄrujififuS burch tiefen ©ebanfen* 
geholt, aber auch burch e ‘ ne ©införmigfeit djaratteri* 

fiert, fo wirb ber gotifdje (1250—1500) freier, anatomifdj 
richtiger, forgfältiger in ber Ausführung, im ©eficßtSauSbrucf 
inbibtbuefler. SCBir fehen, bie Linien beS Xtjpifchen werben 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



beä ÄrujifijeS. 


333 

berlaffen, bie $funft roenbet fic^ entfdjieben jum 90tenfd)lidjen 
an ©l)riftuS. Stiebt me§r ber ©ieger über Dob unb £ölle, 
fonbern ein teibenber SOtenfdj mirb bargefteflt, nnb eS ift 
munberbar, meldj gemaltige SBanblungen bie ftrujifijbarftel= 
Iung in biefen $meieinf)alb 3al)r£)uuberten burcfygemadjt f)at. 
Der ©efreuaigte fetbft, anfangs in ber Haltung nod) ebel 
unb gerabe, bridjt nad) einiger 3*it in fidj ftufammen unb 
erhält bie für bie gotifdje Äunft fo beaeidjnenbe feitlidje %u$* 
beugung. Das $aupt finft eben auf bie ©ruft ober ift 
bereits tief tjeruntergefunfen. Der 1)1. Seib ift bis auf baS 
©djamtud) immer unbelleibet, bie SBunben alle bluten, ber 
fieibenbe ift im 3 u fianb ber tiefften ©rfdjöpfung. 3a biefeS 
©treben, einen gemarterten SDtenfdjen ju fdjilbern, bergreift 
fid) gule^t bis $u ben Döiten abftojjenber £>äfjlicf)feit unb 
©lutrünftigfeit. Die Darftellung eines toten ^eilanbeS, 
fpäter fo beliebt, fcf)eint nod) feiten borgefommen gu fein, 
aud) in ben feiten ber fjerbften 9teturmaf)rl)eit.* 21n reinen, 
aber für bie ©tilgefdjidjte bebeutenben Slujjerlidjfeiten finb 
folgenbe ju ermähnen. Damals mürbe eS üorljerrfcfjenbe 
©itte, ben 1)1. Seib mit brei Nägeln $u befeftigen, müljrenb 
bei ber gcfd)icf)tlid)en Äreujigung jmeifelloS biet bermenbet 
mürben, mobei bie Äunft bisher geblieben mar. Dod) liegen 
bie Slnfäfce ju biefer #nberung offenbar fdjon meiter jurücf. 
3um erftenmal ift fie nadjmeisbar im Äob. 388 ber ©iblio* 
tl)ef ©t. ©allen im 12 3af)rf)unbert. 3m 13. 3af)rljunbert 
mirb fie in einem Sieb SCBalttjerS bon ber ©ögelmeibe ermähnt. 
Über bie §erfunft biefer Steuerung moHte man miffen, bafj 
bie ©eite ber SUbigenfer baburdj bie ÄruäifijbarfteHung über* 
Ijaupt lädjcrlidj ju machen fudjte, aber burdj ©teigerung beS 
©djmerjenSauSbrudeS baS ©egenteil, nämlidj nodj größere 
©ereljrung erreicht f)abe. SBie eS mit biefer 9ted)rid)t fidj 
bereiten mag, bafj bie Übereinanberlegung ber güfje unb 
ifjre ©efeftigung mit ©inem Stegei tatfädjlid) bem ganzen 
Äörper eine einljeitlidjere, gefdjloffenere unb auSbrudSboUere 
Haltung gibt, fann feinem 3^ifel unterliegeu, unb fo f)aben 
benn feit jener 3^it meitauS bie meiften Äünftler biefer 9luf= 


Digitized by 


Gck igle 


Original from ^ 

UMIVERSITY OF CALIFORNIA 



334 SSort bcr &unftgefc$idjte 

faffung bcn 93orpg gegeben. ^ cu toar ferner auch bte SBet* 
gebung bcr $>ornenfrone, bte mir auf feinem früheren ©ilbe 
finben. 2)ie ©tjpntiner muhten non einer Äopfbebecfung 
überhaupt nichts, bie romanifche Äunft gab bein Raupte 
©hrifti, mie fdjon bemerft, entmeber bie föniglidje Ärone 
ober bie ÜWitra. 9tudj an ber $ornt be$ ftreujeS begann 
man p änbern. ©efonberS fommen jejjt bie gabelförmigen 
Ärejije (©eftalt beS groben griedjifchen ^pfiton) in Aufnahme. 

$)ie ©teile be$ VlbamSgrabeS beuten jefct SCotenfopf unb 
Xotengebein an, als ©t)mbol ber göttlichen Siebe erfdjeint 
ber Sßelifan, auf golbenem £intergrunb hebt [ich baS Äreu-j 
ab, non ©ngeln umfdjmebt, bie baS 93lut auffangen. 
Unb nun begegnet uns auch, ein fpredjenber XppuS beS 
©finbenbemubtfeinS ber 3eit, ÜKaria-SWagbalena, in ihrem 
©efolge toieberum anbere ^eilige, unb als Anhang beS 
ÜRenfchlichen im §immet bie ©itber ber ©tifter beS betreffen* 
ben SSerfeS 'auf ©eben, ©elbftoerftänblicf) behaupten fich 
auch bie früheren Beigaben, fo baS SBitb ©ottbaterS mit ber 
Xaube, Slbam, Slh aSüer » Äirche unb ©pnagoge, SKarta unb 
SohanneS, bie ©bangeliftenfhmbole in ben ©ierpabenben beS 
ÄreujeS. $)ab über all bem bte ganje ©jene ptejjt fo 
figurenreich mirb, bah bie &auptgruppe beS ©efreu^igten 
mit bem ^intergrunb pfrieben fein mufc, ift etnteudjtenb. 
3u biefer gotifdjen ©ebanfenreihe pafjt baS romanifche gub* 
brett, baS 3 c äh en be$ ©tegeS über feinbliche ©emalten, nicht 
mehr unb berfchminbet. ©harafteriftifdj für bie fpatere goti* 
fche 3eit ift auch, bah baS eigentliche Äreu^eSholä gerne einem 
pjeiten unb britten Äreuj mit $)rei* ober SSierpafjenben auf* 
gelegt mürbe, ©in feljr intereffanteS ©eifpiel biefer Äunft* 
Übung aus fpäterer 3eit habet ftd) tn ber ÄoUegiumSfirche 
in ©hingen.; ©efonberS befannte ©eifpiele gotifcher Ärujifij* 
barfteHung fittb bie herrliche SBechfelburgergruppe, bie bei 
allem IRealiSmuS nicht bie ©röhe beS SeibenS, fonbern biel» 
mehr bie Siebe unb ÜJftlbe beS Seibenben auSbrücfen moHte 
($uhn), ferner eine Äreujigung im Äonftanjerfünfter, mo 
bte djarafteriftifche SluSbeugung beS SeibeS befonberS herbor* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



befl Ärujifijeä. 


335 


tritt, eine foldje non föiccolö Sßifono an ber Äangel gu 
5ßifa unb bie bon ©iotto bi Söottbone in ber Unterfirdje gu 
Sffifi. Spatgotifdjen ß^arafter tragen bereits bie SBerfe beS 
San Oan ©pef unb SEiichaet SBohlgemuth (mit totem ©priftuS 
unb einer Sanbfdjaft als ^intergrunb). ©inen Übergang gur 
SRenaiffance bilben ©arfteQungen mie bie in ber St. ©eorgS* 
fircf)e gu $)infelsbühl. 

*” 5. 2)a8 Ätujifis ber SReujeii. 

S)ie mittelalterliche $arfteEung beS ©efreugigten, fomie 
biejenige beS Altertums finb nach ben treffenben ©emerfungen 
StocfbauerS unb göcflerS baburcf» gelenngeidjnet, bah bei ihr 
ber fünftlerifche SubjefttoiSmuS eigentlich noch faunt eine 
§eimftätte hotte» bafs gemiffe Äunfttppen fanonifche Geltung 
hatten, bafe bie fünftlerifche Sehanblung beS ©egenftanbeS 
meift non oornherein burch firchticl)4iturgifche ©ebanfen unb 
gmeefe beftimmt mürbe, baS Sbfepen alfo ftreng genommen 
nicht auf ein Äunft*, jonbern auf ein Äultbilb gerichtet mar. 
Such honbhabten bie bisherigen ÜJZeifter, gemifc gang in ber 
Srt urfprünglicher Sfunft, aber für einen fich läuternben 
©efehmaef hoch gu ausgiebig <ö^mbotc unb SEegorien, bie 
gulefct boch nur baS ©ingeftänbniS bebeuten, ba§, um ein 
SSort (Scheffels gu oermenben, für bie feinfien ©ebanfen bie 
SBorte fehlen. S)a blieb ber Äunft bet neuen $eit noch 
Srbeit genug. SuS ber X^penfprac^c muhte eine inbiOibueQe, 
aus ber Sdjultrabition eine mahrhaft .freie, aus bem Ritual* 
bilb eine allgemein menfdhliche Äunft ermachfen. 

$)a läfct fich nun aber, menn mir oon ber ©rpebung 
beS ÄrugiftjbilbeS in bie Sphäre reiner Äunft fprechen, bie 
fjrage nicht mehr länger umgehen, ob benn bie Jfreugigung 
überhaupt gu einem ©egenftanb reiner Äunft geeignet ift. 
©ine tooE berechtigte grage. ©in ©efrtugigter, ein gmifchen 
gmei Schürfen rühm* unb mehrlos Untergehenber, ein Opfer 
enifefclichen Unrechts unb brutaler ©emalt — foE bem ©eniuS 
ber ffunft gur ©enüge fein! Sieht man ben ©efreugigten 


Digitized by 


Gck 'gle 


UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



336 


®on ber Äunflgef#l($te 


mit feinem Gingen, mie if>m ber $ob nätjer unb nätjer an« 
$er$ tritt, bi« er in fester gewaltiger Äraftanftrengung bann 
bocfy äufammenbridjt, wer rnufc ba nidjt opne weitere« an 
Saof^on benfen. &ber ber Saofoon rütjrt befannttidj an 
bie ©renjen ber Äunft Unb bodj, Wie biet SKöglidjfeiten 
ju fubjeftioer Betätigung be« Äftnftler«, jur ^iperung frei* 
gewählter Momente be« Äarnpfe«, gum Spiet ber 2Ru«feln 
bietet er, jumat at« ©ruppenbilb. ©ie prefär ift bagegen 
bie Situation be« Äru^ifijbitbner«. ©eldje fubjeftibe Span* 
nung bermag f)ier nodj rege ju werben unb rege ju bteiben? 
©o tann man ba eine fünftterifdje Steigerung, ßöfung unb 
Berfßfjnung erwarten? Unb ift überhaupt äulejjt bie ©ött* 
tidjfeit biefe« 2)utber« barfteübar? $)a« finb jweifetto« Be* 
benfen, bie ©et)ör berbienen. Sefjen wir jebod) nätjer ju, 
fo riicft bie Sadje in ein günftigere« 2icf)t. 

S(f)on bie f$orm be« Äreu^e« fetber tjat ifjre eigenen 
Sdjönt)eit8gefe&e unb Scf|önf)eit«oor$üge in fidj, unb unfer 
alter Tübinger Beitreter ber ©iffeufdjaft bon ber Scf)önf)eit, 
Äföftlin, t)at, worauf ß^rfter aufmerffam macf)t, in feiner 
„$ftf)etif" bei bem Äapitel „Sßlaftif ber Äörperwett" fefp; 
anfpredjenbe Erörterungen gegeben. 

$)a« Sfreuj erfdjeint at« nat)er Berwanbter einer ber 
rei$enbften polygonalen Figuren, be« bietftraf>tigen Stern«; 
aber e« ift ein Stern mit abgenommenen Strahlen, e« be* 
beutet Einfdjränfung ber Strat)lenau«fenbung auf ba« benfbar 
fnappfte äJfafj. 9lud) ftettt ba« Sfreu^ ba« Moment ber 
?tu«breitung bar; ab‘er im ©egenfafc ^um Stern ift bie 
?lu«breitung auf ba« geringfte SWajj bon SKaffe unb ©liebem 
rebu^iert unb ju ftrengfter ©teictjmä&igfeit fixiert. Ber* 
glichen mit 5ifl uren organifdjer ©efen, fommt e« ber ftigur 
eine« Baume« ober einer mit au«geftrecften Hirnen hafteten* 
ben menfdjlidjen ©eftalt am näcf)ften. Hber ber Baum ift 
ber ffrone unb be« ©ejweige« beraubt bi« auf jwei fa^le 
&auptäfte; inbeffen auch biefe famt bem Stamm find in 
if)rer Sängenauöbeljnung gefürjt unb ju reget* unb winfet* 
rechter Hu8gefpanntyeit erftarrt; ber Äreuse«baum trauer* 


ty Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



bc8 ÄvujtflEe*. 


337 


freubtoS in bie Sßett hinein. 2)ie S?enfdbengeftatt jebocb ift 
auf baS notbürftigfte ©erüft gufammengefdjmunben. ?lbet 
betbe, Saumgerippe unb Sfenfdbengerüft, bieten ein Silb ge* 
wattiger ©tärfe, ^erbfter (Strenge unb freub* unb tebtofer 
©rftarrung. Setradjtet man enbtidb baS ftreug als anorga* 
nifcbe Silbung, eS Oerliert nichts öon feinem garten unb 
ftrengen ©barafter. S)enn bie anotganifdje gorm tyrt fein 
inneres Seben. Unter biefem ©efidbtsminfet macht baS Äreug 
ben ©inbtudE ber SDurcfjfdjneibung eines ÄörperS burcb einen 
gtoeiten unb bamit einer gemattfarnen ©urdjbrec&ung beS 
^ufantmen^angeS feiner $eite. ©o ift atfo bie ÄreugeSform 
als fotdfje fdjon eine gorm t>oH fdfjärffter ©barafteriftif, unb, 
Wenn irgenb eine, fünftterifcf) bebeutfam. Um baS gang gu 
fügten, biirfen mir nur bem ©terne feine ©trauten mieber 
geben, ben Saum mit Statt unb 9tftroerf fcbmficfen, baS 
©erippe neu beteben. San biefen ©efidbtspunften aus fiet 
mir, um baS nebenbei einftiefjen gu taffen, ein gang neues 
Siebt auf bie Satfadje, bafe bie Sfrinft alter, auch ber üor* 
dfjrifttidjen geiten eine offenbare Sortiebe für baS Äreug 
batte. Unbemufct mirfenbeS ©cbönbeitSgefübl mit fixerem 
Xafte. 

Uber audj ber Sorgang ber ftreugigung, fo mie ©taube 
unb Überlieferung ifjn uns f^itbern, umfcbliefct genug Momente, 
bie fünftlerifcb fruchtbar merben fonnten unb gemorben finb. 
2>iefe SKomente liegen teils in ber Sßetfon beS $eitanbeS, 
teils in bem gangen Sorgang ber Äreugigung mit ihren 
ßeugen, feien fie $reunb ober $etnb. 

Sbt altem bie 3 ra Ö e — fie ift ja audj bie Äarbinat* 
frage ber ©efdjidjte beS ÄreugeS Sefu —, ob ©öttlic^feit fic^ 
barfteflen taffe, ©ine überrafc^enbe grage. 3)enn bei anberen 
©elegenbeiten bot man baS gang anberS gehört. 2)er $euS 
beS SßbfomS whcb allgemein terberrlicbt — erft jüngft mieber 
ftimmten bie gadjgeitfcbriften biefen §t)mnuS an gelegentlicb 
eines SfteufunbeS —, meit göttliche ©röfje in ibm fo über* 
mättigenb gum SluSbrucf fomme, unb mie oft finb bie 
£>omertierfe gitiert morben, bie b' CI auSgeflungen fein 

£tft«t.< 90 Ut. Btttet CL1U (1014) 6. 22 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original frum 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



338; 


Statt ber Jtunjlgefd^ic^te 


foUen. Slucf) tft bie mobente Shmftgefchichte genügenb »eit 
üorgebrungen, um gemiffe feine, aber bocf) fixere ©renjlinien 
54 jiehen jnnfdjen jßorträts gewöhnlicher Sterblicher unb 
porträtierenber Slpotpeofe. SUIerbingS mar mit ber Tar* 
ftcüung beS getreusten ©otteS* unb SJfenfchenfohneS ber 
Äunft eine Slufgabe üon höcf)fter <£r^abentjeit ertoachfen, aber, 
wie bie Tatjachen erweifen, feine Ouabratur beS $irfelS. 
@^er fc^cint mir unlösbar bic Slufgabe, baS ©eheimniS üon 
^Bethlehem, ben ©ott im neugeborenen $?inb, bar$ufteflen. 
Slber eines ganzen 3Wenf<hen ©röjje im fieiben, julept auch 
eine überragenbe, eine göttliche ©röfje barjufteHen, fanu 
nicht jenfeitS ber ©rennen -beS ÄunftfönnenS liegen. Um fo 
weniger, als hi er eine 9?ciJ)c üon ÜÄitteln jur Verfügung 
ftef)t, um baS, roaS ©egenftanb beS ©eheimniffeS ift, noch 
beutlidjer fichtbar »erben $u laffen. Sch benfe hie* an alles 
baS, toaS bie üon ben neuen Äünftlern mit fo grofeer SBor* 
liebe bebanbelten ©ruppen um baS Äreuj unb bie ftumme 
Statur, bie hier $ur rebenben wirb, unS $u jagen haben, 
tüobei ich aHerbingS fofort bemerfen möchte, bafj bejeidbnenber 
Söeife gerabe bie fjöc^ftcn äKeiftertoerfe unter ben 5trujifijen 
auf bieje lefcteren SluSbrncfSmittet üerji^tet haben. 

Seite ©ruppen üon Teilnehmern unb 3 u f^° ucrn beS 
ÄreujeSleibeitS §erfatlen auf ben erften S3licf in glüei Söelten, 
bie nichts ©emeittfameS haben, jloifcpen benen eine un* 
überbrüefbare föluft gähnt. Ta haben toir einerfeitS eine 
SSelt beS paffes unb ber SBoStjeit, angefangen üon betn 
in ber Stunft fo früh auftretenben böjen Schächer bis $u 
ben Häuptern beS ifraelitifchen SßolfeS, ben £ohenprieftern 
unb fßharifäern, Elemente ber Senoorfenheit, bie ihren fitt* 
liehen Tiefftanb am fdjauerlichften baburch offenbaren, bafj 
fie bem hier fterbenben Sünbentofen ben förperlidjen Tob 
auch noch ju einem moralifchen §u machen juchen burch alle 
ÜWittel ber ^Begeiferung unb Stränfung. ßaffen mir ben 
SBlicf §u ben Singehörigen ber ^weiten ©ruppe jehtoeifen, jo 
ergeht cS uns ba mie beim Slnblicf mancher ©emitterlanb* 
fünften, too bicht neben fdjtüarjem, üerberbenfehwangerem 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



beä ÄrujifijeS. 


339 


©emötfe blenbenbe (Sonne fternieberflutet. $)a treten un« 
fixere ßidjtgeftalten entgegen au« ben öerfeftiebenften (Stänben 
nnb Sittern, mieberum beginnenb mit bem «Sdftädjer, aber 
bem, melier burd) bie Übergemalt unb (Sicgfjaftigfeit be« 
©Uten unb ber ©nabe in ?lugenblid«fdjneHigfeit ben ©anben 
be« ©Öfen entriffen unb nun ^eute nodff im fßarabiefe fein 
mirb, bis jur Äönight bet 3Rartprer, ber SJiutter be« Opfer« 
am ftreuje. 

6« teuftet ein, meid} eminente fünftlerifdje ©orteile 
au« foldjer ©ruppierung ermadjfen. $>enn biefe fßerfonen 
alle fteften nidjt ftier mie ein Deus ex machina, mitten 
nidjt mie ein dufterer SRotbeftelf nadj SXrt ber «Sprudjbänber 
ber früheren Äunft. $)urdj fie mirb oielmeftr biefe« Äreug 
ber SWittelpunft einer großartigen, meltgefdjidjtlicften £ragöbie; 
e« tun ftdj mit einem ©cftlage SRütf- unb ©orblitfe bor un« 
auf. ©Sir feften mit erfdjredenber SDeutlidjfeit bie ©efdfjidjte, 
bie ©rünbe, 3 toC( * e / 2d>l0en biefer ÄreUjigung: bie finftere 
ÜWadjt ber <Sünbe unb be« lobe« einerfeit«, anberfeit« ein 
SReidj ber ©Uten, bie um SRettung unb §ei( bangen. Unb 
jmifdjen ifjnen ber „föerjog be« ßebenS", mie ein alter Öfter» 
tpjmnu« iftn nennt. 3 roar W ba« (Sdfjmadtjftoh fein $obbett; 
aber mir miffen: einer, melden ber &aft bi« in ben $ob 
berfotgt, einer, bem gerabe bie ©eften unter fo unfäglidjen 
Umftänben bie ^reuc fjalten bi« jur lebten (Sefunbe — 
biefer fann fein cruciarius, fein „©algenbogel" fein. Ob* 
fdjon er ftirbt, biefer Xob mirb feinen 9lbfdjluft bebeuten; 
e« muft bie grofte ©üftne fommen, fo maftr e« ©ut unb 
©öfe gibt. Unb berjenige, ber fo ftirbt, baft bie ernige (Sonne 
über ifjn trauert, baft bie Reifen beben, baft bie ©räber. fidj 
öffnen, ja baft fogar bie £erjen feiner $einbe 'erfdjüttert 
merben, — biefer fann fein blofter (Sterblicher fein, non bem 
muffen alle ©orurteilSlofen mit bem garten römifeften Krieger 
belennen: „Söafjrlidj, ber mar ©otte« <Sof)n!" Unb bamit 
fteftt ba« ftödjfte (SdjluftergebniS feft: ftier ftat ©ott eine« 
feiner gröftten Sßunber oollbradjt; beim ba ein ©ottmenfd) 
ftarb, ftarb er freimiHig, unb er ftarb, bamit fidj erfüllte, 

22 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



340 


©on bet #unßgef$i$te 


um ma$ er in lebtet ©tunbe noch gebetet: „Sater, t>er$eihe 
ihnen!" Unb nun Reiben mir nicht uuöerjötjnt oon biefem 
S)rama ber $?reu$igung beS 97a;$arenerS. 

©o ift e$ ber $unft ber SRcu^eit gelungen, unter 3 Ui 
hilfenahme ber gefteigerten tünftlerifdjen SKittcl, über meldje 
fie betfügte, ben ÄruaifijtppuS $u neuer SoUfommenheit 
emporjuführen. 3)er ©elreujigte ift nicht mehr ber über 
Seiben unb ©cf)mcräcn empfinbuugSloö (Srhabene, auDcrfettS 
ober aud) nicht mehr ber jertretene SJurm: er ift ber ©ott* 
menfeh, ©rlöfer unb Serföhner. 

Unb nun nod) einen Slid auf einzelne ©etreue beä 
£>errn. $)ie moberne 2J?obe miß Don einer unter bem Äreuj 
jufammengebrDcbenen ©otteSmutter nichts miffen. ©ie „ftanb" 
ja nach bem ©oangelium unter bem Äreuj. Slber fdjliejst 
benn biefeS Sßort, ba§ gan$ ju 9tedjt beftepen bleiben mufj, 
bie 2)?öglicf|feit aus, bafj SCRaria im ftunbenlangen Verlauf 
beö fchretflichen j£rauerfpiel3 im Übermaß be$ ©chmcräeS $u* 
fammengebrochen ift? äJfüffen mir nicht bielmehr fagen, bafc 
biefe ®arfteUung bie üftaturmahrheit für fic^ beanfpruepen 
fann? Unb läfet nid)! aud) alter d)riftlid)er ©laube ben 
$errn felbcr fogar breimal bei feiner Äreujtragung jufammen* 
breiten, bafj er fdjliefelidj fogar eineö üJiitträgerS bebarf? 
S)ie Sarodfunft foU aud) biefeä Serbred)en auf bem ©e* 
miffen ^aben. ?lber fd^ott baS bereits ermähnte 2Ralerbud) 
oom Serge SltljoS bemerlt: „hinter bem ©olbaten mit ber 
Sanje ift bie ßJZutter ©otteS in Dhnmad)t gefallen, unb bie 
anberen 9)2prrpenträgerinnen galten fie." (Sin ebenfo feines 
©efütjl offenbart bie Ijl. Sirgitta, menn fie ber ©djmerjenS* 
mutter bie Sßorte in ben 2)7unb legt: Tune ego exinanita 
corrui in terrarn (©todbauer, ©. 179). $atfäcl)lich finbet 
ftd) biefe angeblich barode SDarftellung fchon frühe genug im 
Slbenblanb, fo bei s J7iccolö ißifano (f 1278, Äanjel ju ©iena), 
©iotto bi Sonbone (1276-1337, Unterfirdje $u Slffifi), 
SRogier oan ber ÜEÖepben (1399—1464) unb ©rünematb 
(ca. 1470—1525), utib erfreulicher Söeife nehmen aud) 
moberne äfteifter biefe alte Überlieferung mieber auf. 


ty Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



beä fltüpfijeö. 


341 


3ur SOTuttcr ©otteS gcfetfen ftd) regelmäßig bet @ban* 
gelift SofK»nneg unb bie „ÜJtt)rrbentiägerinncn M . Unter lefc* 
teren mibmett bie Äünftler befonbere SBorliebe bet Söüßerin 
SDtagbalena. <5ie repräfentiert neben ber entroeber ^eroifd^ 
bulbenben ober ftiü gufammenbrechenben TOutter be$ $eilanbe$ 
ben milbeften ©chmerg: mit fCiegettben paaren mirft fie fich 
am Äreugeöftamme nieber unb umtlammert ihn ooU erfdjüt* 
tetnben SßehS. 93ei manchen SWeiftern ermeitert fi<h bie 
©jene in uniöerfaler SBeife: nicht bloß meitere treue ©eelen, 
mie Sofepp uon ?lrimathäa unb StifobcmuS, treten unter 
baSJtreug; e$ erlernt oben ©ott SBater, baSÄreug ^altenb, 
unb ber pt. ©eift; bie Steigen ber @nget fdjmeben au§ ben 
§öhen herab, mit Welchen, ben SeibenSmerfgeugen unb ben 
mannigfaltigen Reichen &er Trauer. Unten fchart fict) in 
meiten Greifen bie ÜJtenfchheit, ihre Häupter, Äaifcr unb 
Sßapft, an ber ©pifje. ©aS gange aber fugt fief) in eine 
öon ben öerfdjiebenen ftünftlern auf baS uerfdfjiebenfte ge* 
formte ßanbfdjaft 

©aß innerhalb ber neueren Äunft felbft toieber eine 
gemattige ©ntmicflung fich doUgogen h at * ift allgemein be* 
faunt. ©ie fei menigftenä in 5?ürge gegeichnet. 

©ie gotifdje Äunft hotte ben getreugigten ^eilanb in 
ben Slbgrunb beS SeibenS derfenft, hotte ihn gegeigt als 
einen SBurm unb nicht mehr als äJtenfcßen. Stad? biefer 
©eite mar eine SSeiterbilbung beS ©ppuS nid^t mehr möglich, 
©agegen maren noch anbere SBege offen. SJtan tonnte ein* 
mal (SpriftuS fdjilbern als ben freimiflig in ben ©ob gepenben 
göttlichen ©ulber, unb fobann ben ©on legen auf bie 
©eelendorgänge beS ©etreugigten, bie äußerlich, jumal im 
Slntlifc, ftd) mieberfpiegeln mußten. Unb gerabe biefe $Iuf* 
faffung mußte ber neuen $tunft, ber Shtnft einer inbidibueöer 
merbenben Söelt, befonberS liegen. 

©ie Stenaiffance, bereu ©renjen ber ©otif gegenüber 
jebod) ßäufifl nur fehler feftgufteUen finb, b at i ene beiben 
Aufgaben fich auch toitfüch geftetlt. 3pr ÄrugifijuS läßt 
fich mit ©chönermarf etma folgenbermaßen charafterifieren: 


ty Google 


Original frum 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



342 


SBon ber Jtunftgcfd|i^)tc 


3Röglichfte förderliche fRaturtoahrheit, alfo bolle $erauS* 
arbeitung ber formen, SSertiefung beS feelifdjen SluSbtucfS, 
$erborhebung beS Übermenfchlichen, (göttlichen — baS ftnb 
bie brei£>auptgefichtSpunfte, unter benen fte fich betrachten läfjt. 
„$>ie $)arfteUung foll als foldje ©inbrucf machen. Unbe* 
fleibet bis auf baS mehr ober meniger flatternbe Senbentuch, 
in geraber Spaltung, tiicht tief h^abhäugenb, bk 3Ä mit 
nur einem SRagel übereinanber an ben Stamm gefdjtagen, 
bie $)ornenfrone auf bem geneigten Raupte, baS ben ganzen 
förderlichen unb feelifdjen Sdjnterj fleigt, fo ift ber ©e* 
freu^igte jumeift gebilbet. Vielfach ift er ohne alle ^Beigaben, 
aber folche finben fidj auch in großer ÜRenge aus bem Schafce, 
ben bie borauSgegangenen ßeiten geliefert hatten, $ie$u 
gefeüen fid) oft noch ^eilige unb maS ber Äünftler fonft 
für paffenb hält." $)abei mirb nicht feiten bie fhmmetrifclje 
Sluffaffung preisgegeben unb rein malerifche SBirfung erftrebt. 
2)aS Äirchenbilb mirb ^iftorienbitb, aus bem ©efreujigten 
eine Äreujigung, unb nicht feiten bermiffen mir bem ehr* 
mürbigen (Stoffe gegenüber bie trabitioneUe, bemütige $urücf* 
haltung. 

Sin SRenaiffancebarfteUern ber Äreujigung möchte ich, 
abfehenb bon ben Italienern, bie mit SRaffael ihren §öhe* 
punft erftiegen, ermähnen einen IpanS ^olbein ben älteren, 
Ulrich Slpt, bor allem aber $Dürer, ber ben $errn 5 utn 
erften 3Ral mieber lebenb jeigte, ©rünemalb, ber über einen 
furchtbaren SRealiSmuS gebot, öurgfmaier, ber megen ber 
malcrifchen Sßirfung als erfter ©h r iftum bon ber Seite 
nimmt unb jum erften 9J?al bie fubjeftiben ©mpfinbungen 
in ber Söolfenmelt fid} mieberfpiegeln läfjt, enblidj ben älteren 
©ranadj, ber in einem einigen feiner Söerfe ben ©influfj 
ber ^Reformation erfennen läfjt, ber naheliegenber SBeife 
fonft nirgenbs fichtlich ift. 

$)ie ©aroeffunft, leiber immernoch für manche ßeute 
baS SchrecfenSfinb ber fachlichen Äunft, fühlte fid; im ©egen* 
fafc jur ebeln 2J?äfjigung ber SRenaiffance unter bem berüefen* 
ben ©influfj beS SRiefen 9Ri<helangelo faum mehr an bie 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



beg Ärujifijeg. 


343 


* 


®efefce beS SRaumeS mtb Stoffes gebunben, unb gerabe ein 
SBorgang tote ber bet Kreuzigung mufjte fr Ijodjtotflfommen 
fein, um auf bie (Sefafjt beS Xbeater^aften bin bie mitbeften 
Ausbrüche beS ißatboS z u toagen, ja fogar baS (Sräfjlicbe 
Zur fünftferifdjen SRJa^rfjeit §u machen. $atfäcbticb b at ftf 
benn auch fein bebeutenber Künftler bet Sßeriobe biefem 
Problem berfagt: SlRicbef 9lngelo, ‘ oan Sfc!, S3elaSquez, 
SRembranbt, unb — als bie Übertreibung ber Übertreibung 
— fRubettS! SBeldje ©emegung, njetc^e SRuSfulatur. SSieber 
bangt ein SRenfcb am (Srlöferfreuz, toie in ber gotifcben ßeit, 
aber bieSmat ein Übermenfdb an Körperfülle unb äRuSfelfraft. 
2)er ganze SRubenS unb mit ibm ein gut Xeit ber SBarodfunft, * 
ein ferner oetbauIicbeS 3 u °ief- 2lber anberfeitS bodj in 
bielen Stüden fo t»iel gotbed^teö ©mpfinben unb fo biel 
fünftlerifd)e ^üftigfeit, bafe man bie toaebfenbe Siebe ju 
biefer Kunftriftung eigentlich gar toobl berftebt. 

§ernadj SRofolo, 3°M Smpire, SBiebermeiertum. $luf 
ben ftürmifeben $uSbrucf ber granbiofen Seibenfcbaft fam 
baS ®etänbel, baS ©efcbnörfel, unb bann ber SSerjidbt. 3)ie 
Kunft ^atte zu bem Problem nic^tö SBefentlicbeS mehr bei* 
jutragen. 

$uS bem nun einfebenben «Sueben unb Selbftbefinnen 
tourbe ein neuer .fteUeniSmuS unb bie lünftlerifcbe SRomantif 
geboren: eS fommen bie^age berSRajarener, eines Cberbecf, 
Cornelius, Steinle, $übtid), ®eger, Söeit. Xrofe ib^er ©e* 
banfentiefe arbeiten fie bod) ber Jpauptfacbe nach mit ben 
ÜRitteln früherer 3 e ^ cn unb-Stiftungen, ^ebenfalls in ber 
KreuzigungSbarfteUung ift ihnen SteueS nift geglüdt. Um 
toentgftenS einige öeifpiele zu nennen, bertoeife id) auf (Sor* 
neliuS’ Kreuzigung in ber SubmigSfird)e ju TOndjen unb bie 
2>egerfd)e. in ber SlpoUinartSfirfe.zu SRemagen. 

®ie Stajarenerffule, borberrffenb rütftüärtsblicfenb 
unb mit ber ©egentoart nur lofe in ©erübrung, trug bie 
Keime beS 3erfalls in fid). Xatfäflif ermucfyS aus ihr fein 
bauetnbeS Seben, fpejiell für bie !irflifc Kunft nid)t, unb 
fo finb bie Jahrzehnte in ber äRitte beS 19. jabrbunberts 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



344 33on bet Äunftgefdjic^te 

(1850—1870) für biefe bie büfterften: eine SRacht ohne 
«Stern. 

SSon 1870 an aber gebt bie Gntmidlung ber neueften 
$eit unb hoffentlich auch einer neuen Äunft gu, taftenb, 
irrenb, miberfpruch«tmU, nicht feiten abftofjenb, aber anber* 
feitg boch wieber fo üielfacb oerbeifjunggöoU unb ber blutigen 
Generation aug bem bergen fptechenb. 3<b möchte mir 
nicht anmafeen, über bie gange Dichtung unb über bie ein* 
gelnen SBerfuche ein peremptorifcheg Urteil gu fällen« Hber 
bag mirb geftattet fein, gu fagen, baf} in ber herrlichen Äunft* 
gefehlte bon P. Kuhn !aum etwa« mich fo begeiftert bot, 
* alg fein Hbfcbnitt über bie moberne ÜJZalerei. S)an! ümt 
für bie 97achftcht, bie er hier b a * malten laffen unb mit ber 
er Semegungen, bie nun einmal ba finb unb Gott banf ba 
finb, für bie ßmede unferer fachlichen Äunft nicht oerloren 
fein laffen mitl. Unb mabrticb, mer bie lebten 200 ©eiten 
feiner Gefehlte ber SWaleret burchblättert, ber mirb, menn 
eg ihm nicht fdjon borher befannt märe, mit Überrafchung 
feben, mie oielfaltig biefe moberne Äunft aud) nach ber re* 
ligiöfen ©eite ftd) betätigt b«t. Huch bag Äreug Gbrifti *ft 
babei nicht bergeffen morben, unb nicht blofj lireblich furg« 
fähige äWeifter haben bem&eilanb am Strenge gebulbigt, fonbern 
auch bon ber rabifalften ©eite aug ift ihm bag ^omagium 
geleiftet morben. gum Gemeingut finb gemorben gugelg 2)ar* 
Stellungen im Panorama gu Hltötting unb in ber SofepbSfadje 
gu München. $iefergreifenb mirft bie Äreugigung in bet 
äRajcimiliangfirche gu ÜWünchen. Sßenn ich furg aufgäble bie 
tarnen Steinhaufen, Gjter, Ggger*2ieng, beffen „Gefreugigter 
mit SBaUfahrern" fo befonberg ing £erg fpridjt unb mir mie 
eine 3fluftration gu O. $ernftotfg „3nt SSalb, Gefreugigter, 
bift bu ein Äönig", Hingt, fo meife id) mohl, b'afj jie unter« 
einanber nicht biele Sßermanbtfchaft b Q ben. ®urdj> ebeln 
Hugbrud unb meifterbafte 3)arfteHung beg öeibeng geiebnet 
fi<h uug eine Äreugigung beg üftiebertänberg SBante in ber 
Sörüffeter Sofefgfirche. ©tudg „Äreugigung" !ann bag Sob 
nicht abgefprodjen merben, bajj er bei aller Gigenart bem 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



be$ Ärujiftjeä. 


345 


erhobenen ©toff mit tiefem (Srnft fich genoßt fjat. SBenn 
enblich Älinger trofc aller SBirtuofität in ber Xechnif aulefct 
bodj eigentlich nur einen 9tefonftruftion$oerfu<h beS ganzen 
weltgefchichttichen Vorgangs geraffen hat, fo bleibt hoch bie 
Satfadje, bafe auch einer ber SReigenführer ber lühnften 
SRobernen an bem ©chmerjenSmann nicht üorbeifommen 
tonnte unb wollte. Unb mit ihm manche anbere. 2 Ba$ 
oerfdjlägt eS aber für uns, wenn biefe SReueften ihren ®e* 
freujigten nicht aus ben £öben ber URenfdjheit, fonbem aus 
bem $ampf unb IRiugen be$ SllltagS [ich h°kn? ©mb ftc 
tünftlerifch unb — bogmatifefe barum unwahr? 

* * 

* 

SBir h a ^en einen weiten SBeg jurüdgelegt oon ben 
erften freuen 83erfu<hen, ben ©efreujigten felber ju geigen, 
bid herunter 511 unferer 3eit, wo bie Äunft beS $age$ faft . 
«lieber fich fcheut, ju ihm fich ju betennen. ©ie Wirb wieber 
betennen, fein gläubiges #er$ jweifelt baran. Ob eS an* 
gefichtS biefer ftaunenSWerten ©ntwicflung allen meinen 3 U * 
hörern ergangen, wie mir felber, weife ich nicht. 9Rir ift 
über all ben Opfern an Siebe unb $)anfbarteit, Welche bie 
grdfeten ©cifter bem ÄrujifijuS barbrachten, baS §er% heife 
geworben, unb erfüllt festen mir auch Iperburch baS SBort: 
„®t ftehet ju einem 3eid}en für bie SSölfer" (3f. 11 , 10). 
gingen a. 2). 93. Jtrieg. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



xxxn. 


tatsächlichen twb uQUUbtu 'gerhäftttiße im oormafs 
fpattif^en Jtmerift« tttffjrinb ber erften jtoaujtg 2f«ljw 
ber großen gntbedcnngen. 

93on P. Stnton fttegtog S. V. D., SJliffionäljauä ©tegl. 

(6c$Iu&.) 

t 

®3 fonnte nicht außbteiben, baß ein foIdjeS Äoloniat* 
Aftern bie traurigsten folgen jeitigte. ©anje ©töbte, bie 
oorbem 30, 40, 50000@imoohner geaalt Ratten, toie j. 39. 
9lma unb Sperma, fanfen fchneU auf ettoa 5—800 ^erab. 
Sn einem ©chreiben ber erften $>ominifanermiffionare, bie 
nach ©fpamtola famen, Ijeifjt e8 mit bitterem ©arfa$mu$, 
ba3 „©eine Stfajeftät bo<h tooht nicht gut meßr Äönig jener 
grofeen, bidfjtbebölferten unb überreichen Snfeln unb Sänber 
genannt toerben fönne, ba ja fdjon feine ©ölfer mehr bor» 
hanben feien, benen er gebieten fönnte". 1 2 3 ) ©fpannota, baS 
bie ©panier bei ihrer ßanbung an bie ®egenb oon ©eüitla 
erinnert hotte, meit e3 fo ftarf beüölfert mar, unb toelcheS 
. nach ber ©chä&ung be8 ßa3 GafaS bamalS an bret HRiUioneu 
©inmohner wählte, unb nadh ber erften oon ©artolomeo 
ßolon üorgenommenen gätftong 1130000©eeten aufroieS,*) 
Oerfügte im Sah« 1517 faum noch über 12000 Äöpfe nach 
bem einftimmigen ©eridjt be§ ßa8 (SafaS, ber ^ranjisfaner* 
unb $)ominifanermiffionare unb beS föniglidtjen UnterfuchungS* 
ridjterS 3 UQ fo. Sm Sahre 1541 jähtte bie Snfel nach einer 
oerbürgten Eingabe faum noch 150 ©ingeborene.*) ©on ben 


1) ©telje Documentos inSditos ... de America XI, 246» 
XIV, 225; LXI, 462, 476, 478. 

2) Navarrete, Col. de viajes II, 311. Documentos 
inöditos . . . LXIII, 101. 

3) Benzoni o. a. D., 11b. I. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



(Srfte Xattgteü bet Spante« in 3 tmerifa^ 347 

40000 Sucapen, bie nach ©fpannola eingefübrt mürben, 
lebten febon 1517 faum nodb 800/) 

„$ätte btefeö Sanb #o<b&errat begangen", fo fd^rieb 
ber föniglicbe UnterfucbungSricbter 3 UQ f° an fpemtfe^e 
^Regierung, „unb hätte bet ftönig ben ^iefiflen ^Richtern unb 
Beamten ben Untergang beSfelben anbefobten, fo hätten fie 
eS nicht grünblidber entbölfern unb berbeeren fönnen, als 
e8 in ber Xat gegeben ift."*) Stuf ben übrigen Snfeln unb 
geftlanbSgebieten fab eS um nichts ober nicht Diel beffer aus. 
®on ©uba berichtet 2aS ©afa$ febon bor bem Sabre 1542 
„eS ift entbölfert". 8 ) Ißuertorico unb Samaica b°tten nach 
ber ©djäjjung ßoS ®öfaS eine äRillion, fidber 600000 ©in* 
toobner; beerdig Sabre fpäter Reifet eS rnieber „fe|t ift !aum 
noch ein einziger bort". 1 2 3 4 5 ) ©ejeidbnenb für bie entfc^tic^c 
SSerbcetung unter ben ©ingeborenen ift febon bie ^atfadje, 
ba§ SaS ©afaS ftd) beranlafjt fühlte, ein eigenes umfang» 
reiches SBerf über bie gwftikung SnbienS flu febreiben, um 
menigftenS ben lebten 9teft ber SSebötferung $u retten, ba 
bereits in bem erften b°^ en Sabtbunbert fpanifdber SRifj» 
toirtfdbaft in Stmerifa ganje 15 9fttHtonen jugrunbe gerichtet 
morben toaren. 8 ) SBenn man auch an ber genauen 3 ui)ets 
läffigfeit feiner 3 a b^ en jmeifeln unb bieleS bon feinen Über» 
treibungen abftreidben mag, fö bteibt noch immer fo biel 
übrig, bajj an ber Xatfadbe nicht ju jmeifeln ift, bafc bie 


1) Petrus M&rtir a. a. 0., dec. I, c. 1; Las Casas, Hi- 
storia ... III, 225; Garcia a. a. D., Carta que escribi6ron 
14 padres ... 110 sg. 

2) Sie^e ben Stankt in Documentos ineditos... de America 
I, 320 unb XXIII, 342. 

3) „Casi despoblada“, l>eifjt eä in Las Casas, Destruccion de las 
Indias, bei Llorento I, 104; boju oergl. Las Casas, Hi- 
storia ... IV, 56. 

4) SOergl. Las Casas, Destruccion ... bei Llorento I, 104. 

5) 1,46; befonberä Las Casas, Remedios contra la despoblacion 
de las Indias Occidentales, Protextacion, bei Llorente I, 
254 sg. unb 337; bei Fabi6 a. a. 0., I, 333 sg.; Garcia 
a. a. D. 393—397; La despoblacion. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



348 


@rfte tÄtigfeit bet ©panier 


©panier in einer afler ©efdjreibung fpottenben SBeife bre 
amerifanifche(Smgeborenenbeüötferung jugrunbegerichtet haben. 
Unb bieS fann auch burd) ben £inmeis auf ein analoge^ 
©orgeljen anberer Äolonialftaaten, fpejiefl ©ttglanbS, nicht 
mettgemacht »erben. 1 2 3 * ) @S jeigt nur, ba| baS Übel bamals 
aßgemeiner mar. 

3u ihrem grölten ßeibmefen fa|en bie Somhttfaner* 
miffionare, mie mef)r unb mehr bie Snbianer ber rüdfichtS* 
lofeften Habgier unb ber gemeinften Ausbeutung burd) bie 
©panier auSgetiefert maren. Sie fpanifdjen ©eamten unb 
Äoloniften glaubten im beften gaße, baburd) ihrer Pflicht 
genug getan $u hoben, menn fie ihre „©flauen" nur getauft 
hätten, einerlei mie eS mit ihrer ©etehrung unb Untermeifung 
in ben djriftlichen ipeilsmahtheiten unb ©itten ftanb.*) Sä¬ 
het befchloffen bie eifrigen ßftiffionate, gemä| ihren öielfadjen ■ 
©eratungen unb ber aflgemeinen Anfid)t, einen gemeinfamen 
©chritt gegen ein fo öerberbtidjeS ©pftem ju richten. P. An¬ 
tonio SKontefino, ber als gemanbter ßtebner unb megen feiner 
fraftüoßen ©prache bafiir am geeignetften fchien, mürbe 
beauftragt, am lefcten ©onntag beS Aboent (1511) oor ben 
eigens eingelabenen ©eamten unb Äoloniften öffentlichen 
fßroteft ju erheben gegen bie graufame ©ehanblung ber 
Snbianer befonberS in ben Sfotnntenben. 8 ) 

Ser (Sünbrucf, ben biefe unermartete fßrebigt h^borrief, 
glich bem eines plöptich h crc i u & rc( h en beo, furchtbaren Unge* 
mitterS. Aße maren ftarr Oor Überrafdjung; einige et* 

1) 3fabi6, ber bebeutenbfte SSiograph beö 2a§ Gafaä, lamt an bie 
großen 3al)len nicht redpt glauben, ba e§ i§m unmöglich fcheint, 
baß bie §anb»oll ©panier in ein paar Sauren fo oiele Millionen 
beifeite gefc^afft haben füllten, Stehe gabi6 a. a. D., I, 37. 
(Sin neuer Äolonialhiftoriler SRoloff, Öefdjichte ber europäifchen 
Äolonien feit ber ©ntberfung ämerilaö, ^eilbronn 1913, 4B nimmt 
bie Spanier einigermaßen in Schuf} burd) $inroeiS auf allgemeine 
(Erfahrungen bei neuen Kolonien. 

2) SSergl. Charlevoix a. a. D., I, 288. 

3) Las Caeas, Historia . .. III, 361 sg.; Charlevoix a. a. JD., 

311 88. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



in Xmetila. 


349 


fc^üttert; menige öon SReue ergriffen; niemanb aufrichtig be* 
fefjrt. 1 2 3 ) £)ie Slngefdjulbigten farnen überein, ben Äönig über 
bie ärgerniSgebenben 9J?öndje ju informieren. 9Won fdjrieb 
an ben $of. $)ie geljäffigften 9lu$taffungen ftammen bon 
fßafamonte, bem föniglidjen ©djafemeifter.*) SRidft genug 
bamit, fudjte man audj bie nocf> nicht lange angefommenen 
$ranji$fanermiffipnate auf feiten bet Äoloniften $u bringen; 
maS uidjt gerabe ferner mar unb aud) gelang, ba bie DrbenS* 
ftreitigfeiten eine t>iel ju bebeutenbe Üiofle fpielten, als bafe 
nieht aud) l)ier ein ©egenfafc jmifdjen beiben Orben an ben 
£ag getreten märe. ®er fromme, aber einfältige P. ©fpinal 
O. F. M. liefe fid) fogar bemegen, als 9lnmalt unb $)epu* 
tierter ber Äoloniften nadj (Spanien ju reifen, um gegen bas 
©orgetyen ber $)ominifaner (Sinfpracfee ju ergeben unb be* 
fonberS, um gegen P. UWontefino, ber im Aufträge ber 2)o* 
minifaner $um $ofe nad) äRabrib reifte, gu arbeiten.*) 9U3 
9ftontefino antangte, Ratten bie ©riefe ber Äoloniften bereits 
iljre SBirfung beim Äönig getan unb bem (general ber $)o* 
minifaner einen bitteren ©ermetS über feine „miberfpenftigen" 
©iöncfee in Stmerifa eingetragen, ÜRontefino fanb baf>er aud) 
betfdjloffene $firen, mä^renb ©fpinat freien unb 9lu$* 
gang Ijatte. SRur mit Sift unb 9lnmenbung einiger ®emalt 
gelang eS 3Kontefino enblicf), fidp ben Zutritt jum Äönig ju 


1) Las Casas, Historia . . . III, 866 sg. 

2) (Sbenbort, III, 870. Saunt ft art, a. a. D., 20. 

3) Las Casas, Historia de las Indias . . . IY, 164 fagt, bie 
granjisfaner hätten bie Tlnfdjauungen ber Äoloniften §u feljr ju 
ben irrigen gemacht. Sergl. auch ^efc^el, 3eitalter bet @nt* 
bedungen <5. 549; ferner bie 2)arfteHung bei P. M. A. Roze, 
Les Dominicains en Amerique ou apercu historique sur la 
fondation des diverses provinces des Frferes Precheurs dans 
le nouveau uionde „... differivano di parere sopra la grande 
questione dei ripartimenti, di guisa che gli uni permettevano 
senza difficoltA quello che gli altri riguardevano oome un 
delitto degno delle censure della chiesa...“ 9todj Civezza, 
Storia delle Missione Francescane, Prato 1881, VI, 491 sg. 
Sergl. Las Casas, HiBtoria . . . HI, 372, 377 sg. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



350 ©rfte Sßttgfeit ber Spanier 

ergmingen unb ihm ben magren 3 u f* an & tton Sßeftinbien 51 t 
falbem. 1 2 ) 

SDaä ^atte §ur Sotge, bafc ein eigener UnterfucfjnngSrat 
für bie inbianifdjen Angelegenheiten eingefefct mürbe, bcr 
auS ^eröorragenben 3tecf|t$* unb ©otteägelehrten beftanb: 
iBifärnf Sonfeca non ©urgoS an ber Spijje, ^ernanbo be 
©ega, Sic. gapata, Sic. ©tojica, Sic. Santiago, Dr.fßalacioS 
•SRubioS als Suriften unb Fr. Bornas 2)uran O. Pr., Fr. fßebro 
be ©obarrubiaS O. Pr., Sic. ©regorio (§ofprebiger), Fr. 2 J?a» 
tljiaS be fßaj 0. Pr. (UnioerfttätSprofeffor bon Salamanca) 
aB ^bcologen. Auch P. ©fpinal burfte an ben ^Beratungen 
teilnehmen, nicht aber 9Rontefino, ba er bei ben SRdten 
burdjmeg unbeliebt mar. ®odj gelang e$ ihm, feinen ©egner 
burdj ernfte unb tiebebolle ©orftellungen für feine Anfid)t 
ju gemimten. 8 ) Als fRefultat ber ^Beratung legte man bem 
$ 5 nig fotgenbe Seitfä^e bor: 

1. ®ie ^nbianer finb frei. 

2 . ©S mufj für ihre ^Belehrung unb Unterrichtung im 
©tauben geforgt merben. 

3. Sie bürfeit nur fomeit jur Arbeit berangcjogen merben, 
a(8 c§ ihrer ^Belehrung nicht hinberlidh unb für bie ®olonifation 
nützlich ift. 

4. ®ie Arbeit mujj erWRglid) fein unb eine tägliche unb 
eine jährliche ©rholungSjeit frei taffen. 

5. $)ie ^nbianer füllen eigene Jütten unb Selber unb 
3eit ju beren ^Bebauung haben. 

6. ©S füllen ©erorbnungen getroffen merben, um burdj 
ben beftänbigen ©erfehr jmifchen Spaniern unb ^nbianern baS 
22er! ber, ^Belehrung §u förbern. 

7. $)er Sohn ber Arbeit foll hauptfächlicl) in Kleibern 
unb nützlichen Gingen, nicht in ©elb beftehen. 8 ) 

2Ran fann biefem ©utadjten bie befte Abficht nicht ab* 
fpredjen; ba aber in ben Säfcen 3, 4, 5, 7, bie IReparti* 


1) Las Casas, Historia . . . ETI, 379. 

2) ©benbort, III, 381 sg. 3) ©benbort, III, 388 sg. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



in Slmerito. 


351 


mientoä garantiert »erben, fo mar oott ooruhereiu meber 
üon ihnen noch non ben barauf aufjubauenben ©efefcen oiel 
gu ermatten. Vebor bie eigentliche fjeftlegung neuer inbta* 
nifdjer ©efepe erfolgte, lief* $erbinattb noch feine beiben be« 
rühmten §ofprebiger um ihr ©utachten in biefer ©adje 
bitten, ßeiber traten bie öon i§neft fdhriftlich eingereichten 
©utachten noch Oiet fetjärfer für bie ^Beibehaltung ber Äom* 
menben ein. ©ö betonte *$r. be ta äfiefa, baß bie Arbeit 
unb Verteilung her Snbianer für bie fpanifdhen Äommenben 
notmenbig fei, um fie bem Mßiggange ju entreißen unb fo 
bem ©tauben $u$ufüf)ren unb ebenfo, um ben erforbertidfjen 
Xribut $u ermatten. 1 2 * ) S)er anbere $ofprebiger namens ©re* 
gorio trat für eine qualifizierte Änedhtfchaft ber Snbianer 
ein mit 9iücffidE)t auf bie Safterhajtigfeit berfetben. 8 ) SBeibe, 
befonberä ben teueren, oerurteilt Üa8 (SafaS, ber große Vor* 
fömpfer ber inbtanifd^en Freiheit in feiner ©efdjid)te SnbienS 
auf ba$ Sttterentf^iebenfte.*) SHad) fotdjen Vorarbeiten fch.ritt 
man $ur befinitioen ©efejjeöfeftlegung. ©ie umfaßt einige 
breißig ^Paragraph«* unb mürbe mit 9tüdfid)t auf ihre in 
VurgoS erfotgte Sßublifation tur$ „©efefce oon VurgoS" 
genannt. $)ie Veröffentlichung gefeßah am 27.9?ooember 1512. 
3)ie neuen, eigentlich bie erften Äolonialgefejje, bauen auf ber 
unbebingten Slnerlennung be§ Äommenbenfpftemö auf unb 
betonen nach ein« feierlichen Einleitung über bie Slbficht ber 
©panier, bie Snbianer jum mähren ©tauben ju führen, 
morübet 2aä (SafaS fidh einigermaßen luftig madht, 4 * * * ) bor* 
nehmtidh fotgenbe fünfte; 


1) Las Casas, Historia . . . III, 391—94 unb bie SBiberlegung 
III, 397-405. 

2) ©benbort, .III, 410—12. 3) ©benbort, in, 412 sg. 

4) ©benbort, III, 422 sg. fpottet Sag ©afa§ über bie 2lrt unb äBeife, 

wie man rooht bie Snbianer unterrichtete; [tatt ihnen regelmäßigen 

^Religionsunterricht au halten ober halten JU laffen, begnügte man 

ftch bamjt, ihnen baä SBaterunfer, 9loe unb ©rebo auf fpanifch 

herfagen ju laffen. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



352 


®rfte Xftttgfeit ber Spanier 


®ie ^nbianct foffen in bcr 9 täf)e bcr ©panier angejtebett 
»erben; für je 50 $nbianer toier Jütten. 3>er £au 3 = unb 
33ermögen?ftanb »irb genau ftjiert; . 5 . 58. j»ölf kühner mit 
einem £>afjn, 3aht ber ^ufapflanjen uf». VefonberS bie (£a* 
jiquen fotten für biefe Slnfteblungen ^erangejogen »erben. 1 2 ) 

$ie Äommenbens unb ättinenbeftper foHen auf jeber $om= 
menbe eine Kapelle mit einem ©IodEentürmd|en errieten, fte 
mit Vitbem ber Sflabonna uf». auäfcfjmücfen. ®ie Vorarbeiter, 
©teiger unb gührer fotten ben anberen Snbiaitern baS $loe, 
Vaterunfer unb ©taubenSbefenntntö beibringen unb ba§ ©albe 
iRegina öorbeten.*) 

5)ie Paragraphen fc^tetben im einzelnen bor, »ie bie 
©omttagSpfUdjt §u Ieiften, baß im Slbftanb bon je j»ei ©tunben 
Äirdjen ju bauen feiert uf». 3 4 ) 

§ 13 bejtimmte, bafj bie ^nbianer ba§ ganje 3&h r ^in= 
burd) mit einer j»eintaligen Unterbrechung bon je 40 Gxfjo* 
Iung3tagen, in »eldjer $eit ft« ih re eigenen ©üter befteHen 
füllten, für bie ©panier ju arbeiten h ft Uen. ?tu<h ba§ SKajj 
unb bie SKrt ber ju bietenben Nahrung »irb barin feftgefept. *) 
SBeitere ©efefce beftimmten ben 2of)n, ber jährlich nur 
einen ©olbpefo betrug, »ofür bie ^nbianer Reibung unb bergl. 
taufen mußten ©ch»angere Perfoneit foüten nur bis jum 
bierten SPtonat in ben $ommenben arbeiten, bann leichte $au$* 
arbeiten für bie ©panier berrichten uf». Vijitatoren foUten 


1) Las Casas, Historia TH, 429 sg. meint, für Schafe unb Jtfihe 
hätte man !eine fdjledjteren ©efefce erlaffen tönnen; er tabelt 
befonberS heftig baä SluSeinanberteifjen ber Samiliengliebey, bie 
mit ber Slnfiebelung gegeben mar; ferner tabelt er bie SRäte, bafj 
fte unterlaffen, feftjufefcen, mer bie Jütten ju bauen unb fte ju 
bejahten habe; jefct ruhe bie ganje Saft einfeitig auf ben Qnbianem. t 

2) 3)ie SBeftiminungen maren, mie auch £aS GafaS (a. a. D. 430) 
heroorhebt, jroar gut gemeint, aber meber ausführbar noch nüfclich. 

3) ©benbort, III, 430. 

4) ©benbort, III, 430; auch hierin erroieS ftdj ber 3tai als uner* 
fahren, ba oiele Sachen, bie hier genannt merben, gar nicht in 
Slmerita aufjutreiben maren, j. SB. bie Sarbinen an Safttagen. 
überbieS mar bie Nahrung lärgüch genug bemeffen. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



in «nterifa. 


353 


jäbtli<b jmeimat anterfudjen, mie e« mit ber StuSfüfjrung biefcr 
95orf<^riftcit ftänbe. J 3 b r Sotjn beftanb aber felbft in ®om= 
menben(!). ©in eigener ©rtafj be« Äönig« Derbot fcf)liefjlicb 
ben Äommenbenbefifcern, über me^r at« 300 ^nbianer 3 U 
öerfügen. 1 2 3 ) 

Snjtoifchen mar auch ber Dominifanerbifar bon ©anto 
Domingo, P. $ebro be ©orboba, nach ©panien gefommen. 
« ©eine SSertounberung über bie faft einmütige f^eftfe^ung fo 
unjutei^enber ©efefce burdj fo biete ^eruorragenbe ÜRänner 
war grofj unb liefj ihn beim Äönig be«megen borfteUig merben. 
fieiber fdjtug er in feiner Demut bie ihm angetragene 33er* 
befferung au« unb fo fiel bie neue SRebattion aber mal« in 
bie £>änbe be« Söifdjof« ftonfeca unb feiner ®efinnung«ge* 
noffen, fo bafj nur menige fünfte geänbert mürben, 3 . 35. 
bafj berheiratete grauen in ben ftommenben ganj unb gar 
au«gefdjfoffen fein foUten bon SRecbt«megen unb nur nach 
freiem SBiöen jujutaffen feien; ebenfo, bafj Äinber unter 
14 Sohren frei unb at«bann nur unter bäterticber Wuf ficht 
ju ihrem Witter entfpredbenben Arbeiten ju bermenben feien.*) 

Äaum maren bie neuen ©efefce ju fRecbt beftebmb, al« 
bie 4 ?öf(inge unb Äronbeamten ficb ber fReibe nach um bie 
Öbettaffung bon ftommenben bemühten. 33iele hotten nur 
ihre SBermatter nach SBeftinbien gefdjicft, bie ficb um W* 
gute SBebanbtung ber Snbianer menig fümmerten, unb menn 
ein Deit berfetben erlegen mar, fo manbten fie ftd) an bie 
SSerteiter ber Snbianer um ©rgän^ung ber 3 °^*) 
erfter Verteiler bon Snbianern an bie Jtomraenbenbefijjer, 
ber nicht iugleidj auch ©ouberneur ober ©tattbalter mar, 
mürbe burch fönigtidje ©rtaubni« unb 33erorbuung 3Ubuquerque 


1) ©iebe Documentos ineditos ... I, 237; baju §elp8* 

Oppenheim a. a. 0., I, 187. 9tad) einer Angabe beö £a3 
ßafaä bie Äommenbe be8 SSifc^ofä non 93urgo$ jettroeilig 

j. ©. 800, bie beä ©ombilloS fogar 1100 3nbianer. ©ergl. auch 
Documentos X, 545. 

2) (Ebenbort, III, 450 sg. 

3) (Ebenbort, IV, 55—61; Herrera a. a. D., dec. II, lib. I, c. 21. 

«ttoMPiu. euuut oLni ci*i4) s. 23 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



354 ©rfte fcätigfeit bet Spanier in Sfoterifa. 

beftimmt Unter gropem Sluffehen Verteilte er mitlßafamonte 
ben 9teft ber noch freien 3nbianer, etwa 13—14000, nach 
3öiH!ür unb brockte fo aud) üiele ©panier, bie fid) über* 
gangen ober überuorteilt wähnten, gegen ftdj auf. $)ie 
Älagen gegen ihn brangen aber beim Hofe nicht burch, ba 
hohe ©iinftlinge, n»ie gonfeca, ihn gelten. 3a, auf ihre 
Veranlaffung ging ^etbinanb fo meit, bap er alle etrna bei 
Verteilung ber 3nbianer begangenen 5 c ^ er fanftionierte 
Um ben Sßroteft beS S)iego (Solon, ber burdj baS Vorgehen 
beS Sllbuquerque jeine 9?ect>te gefdjmälert fah, fümmerte ftdj 
$erbinanb junächft nicht, fc^iefte bann aber, (jauptfädjlidf) um 
ben Älagen ber ©panier entgegenjufommen, ben Sijentiaten 
3bara nadj ©anto Domingo, um bie Oefejje oon VurgoS 
jur Durchführung ju bringen unb neue Verteilungen oor* 
junehmen. tiefer ftarb jebodj in SSeftinbien eines auffaHenb 
fdjneDen, mahrfcfjeinlidh gemaltfamen DobeS, unb ber $luf* 
rupr mürbe nur umfo größer. 1 ) Das mar bie Sage, als 
SaS (SafaS, ber grope Vorfämpfer für bie inbianifdje jjrci* 
heit, nadh ©fpamtola unb oon bort nadj Spanien tarn, um 
feine ruhmreiche Dätigleit $ur Herbeiführung einer humanen 
unb d)riftlicf)en Äolonialgefepgebung für SBeftinbien ju be* 
ginnen. ©S foHte ein beinahe 30jähriger harter Äampf 
merben. Unb felbft als 1542 bie grope Ummanblung ber 
fpanifdhen Slolonialgefe&gebung auf fein betreiben gefdjah, 
bauerte eS noch faft ein Sahrljunbert, bis fie fidh in bie 
Söirflidjfeit umfefcte. 


1) Las Casas, Historia . . , 1V, (54 sg.; Cbarlevoix a. d 0., 
I, 332. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



XXXIII. 


$ttr ^ettrteUttttg Jottte ^euiflote. 

Bon Dr. £ugtan Pfleger. 

Sei ber ©euiflotzeutenarfeter beS oerfloffenen Wahres 
Jonnte man fef>en, bafr bie ©rinnerung an btefen genialen 
franzöfifdjen Sournaliften unb ftreitbaren Slämpen beS neu* 
Zeitlichen Katholizismus nicf)t erlogen ift. ®te wirb auch 
nie ertöfdjen, beim fein fRame ift in ber franzöfifchen Kirchen* 
gefehlte beS 19. SahrhunbertS mit benen 9J?ontaIembertS 
unb SacorbaireS als eines ber Erneuerer tirdjlichen $)en!enS 
unb SebenS für alle $eiten öerewigt; burdh feine Sätigteit 
am „UniöerS", ber in ben bewegten SJonzilStagen öon 1870 
baS @cho $iuS’ IX. War, fowie burdj bie internationale 
©ebeutung, bie feine gewaltige 3*ber in anbern firdhenpoli* 
tifdjen ^fragen öon aKgemeinftem 3ntereffe feinem Sötatte 
öerlieh, öerlörpert ©euiUot mehr als blofj einen wichtigen 
HuSfchnitt franzöfifchen ©eifteSlebenS. ®o ift, 30 Sahre nach 
feinem 'Sobe, bie SDiSfuffion über bie einzigartige, Jnorrige, 
burdj unb burdj männliche Sßerfönlidjleit bei unferen lebhaften 
fftadjbant öon greunb unb ©egner mit Sifer wieber eröffnet 
worben. ©on ©üdfjern, bie im $reunbeSlager über iljn er* 
fdjienen, nenne ich ^ier eine öon ÄanonüuS Öec^gne mit 
öiet ©eift getriebene Söürbigung, in ber aber gelegentliche 
©treifzüge in bie mobernfte tatholifdje SßarteiungSgefchidjte 
wenig angenehm berühren, fowie ein mit SEBärme üerfajjteS, 
bereits mehrfach aufgelegtes ©üdhtein öon $aöernier, 
bem langjährigen Sßriöatfefretär ©euillotS. 1 ) $ur rechten 
3eit Jam auch ber fchon tängft erwartete 4. (<Sdjluf}--) ©aitb 
ber großen ©iograbhir, bie @ugfcne©euillot bem ©ruber, 
mit beffen journaliftifcher Xätigleit er aufs innigfte öerwachfen 

1) Bergt. 93b. 152 ©. 84 ff. btefer Blätter. 

23* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



356 


3ur ^Beurteilung 


war, auf ©runb eigener inlimfter Äenntnig unb einer riefigen 
$orrefponben$ gewibmet tjat. 1 ) Seiber ift @. SSeuiUot bor ber 
SßoUenbung beg SBerfeg geftorben. $Rur ber 9lbfcf)nilt, ber 
Souig SBeuiÜotS römifdje Sätigfeit wäfjrenb ber Äonjitg* 
periobe betyanbett — atterbingg ber intcreffantefte unb widj* 
tigfte — fiammt nod) aug feiner ber SReft beg ftatt* 

fidfjen töanbeg ift bon feinem ©otjne $ran<joig fertiggefteUt, 
burdjaug im ©eifte unb ber Sluffaffung beg SBaterg, audj 
mit bemerfengwertem, fdjriftftelterifdjem ©efdjid. 

2 Ran mu| biefeg btograpt)ifd)e £>auptwerf fennen, 
wenn man Sßeuittot gerecht werben, wenn man if)tt 
ganj berftefjen will, ^ür ben ^frrnerftcljenben, ber nid)t 
ganj genau mit ben bietberfdjtunjgenen $Bat)nen bertraut ift, 
in benen fid) bie an Kämpfen unb ©rfolgen, aber aud) an 
inneren Ärifen unb tragifdjen äRomenten fo reiche ©efd)tdjte 
beg franjöfifdjen Äat^olijigmug feit ben Sagen beg öürger* 
fönigtumg big jur $?onforbatgfünbigung bewegt, ift eg nidjt 
Ieid)t, SSeuiflotg Sßerfon unb Sat richtig ju werten, ©eine 
©egner, auch bie bieten im eigenen Säger, tjaben eg einem 
fdpoer genug gemalt, big jum botlen Sßerftefjen, $ur unbe* 
fangenen SEBürbigung burd^ubringen. SBeuitlotg temperament* 
bolle, wuchtige, ben ©egner mit ber gan$en Sauge gaöifdjen 
SBifceg bernid)tenbe f$eber t)dt bag iflrifle baju beigetragen. 
Unb biegfeitg ber SSogefen fdjmebt, wenn wir ben SRamen 
©euiUotg tjören, bie ritterliche ©eftatt äRontalembertg bor, 
ber mitbe Djanam, ber gtänjenbe Supantoup unb fo mandje 
anbere Sßerfönlidjteit, bie im Sienft berfeCben ©adje ftanben 
unb bie bon bem SRebafteur beg Unibcrg mit einer ung 
fettfam anmutenben ©djärfe befämpft würben. Sag nimmt 
ben, ber mit ben genannten tßerföntidjfeiten fpmpatfpfiert, 
bielleidjt weit fie if)m in ber gtanjboflen ©djitberung be* 
geifterter 99iograpf)en nät)er getreten finb, gegen $8euiflot ein. 

1) Soui§ ÜBeuillot. Par Eugöne Veuillot, continu6 par 
Francois Veuillot. Tome quatrieme (1869—1883) Precede d’un 
Bref de S. S. Pie X. 3° cd. Paris, P. Lethielleux 8°, 

. 789 i>. Fr. 7,50. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Soutä SSeuiEotä. 


357 


Tiefe Kämpfe gegen bie eigenen Sagergenoffen hüben bie 
tragifdje 97ote in SßeuiüotS Seben, mie ja bie ftänbige 3 er * 
fplitterung im Säger ber franjöfifcben Äatbotifen ber Tragi! 
nicht entbehrt. $öenn mir an SBeuiüotS ^ßotemif benfen, 
fragen mir unS: 2J?uf}te baS fein? 2Bir, bie mir unmitl* 
förticb bie gefd)loffenc ©infjeit ber tatbolifeben Kämpfer in 
ben Tagen beS preufjifcben ÄutturfampfeS ben inneren Partei* 
fe^ben ber franjöfif^en Äatpolifen gegenüberbatten, ber* 
fennen leidet bie anberS gearteten potitifeben SBerbaltniffe ;*) 
benfen nicht baran, bafj es innerhalb ber Partei eine SWenge 
fReibungSftäcbeit gab, bie bei unS in SßegfaH fommen; mir 
tragen bem teibenfdbaftlicberen, ber romanifd^en 9taffe eigen* 
türatidben Temperament ber fufjrenben (Seifter ju menig 
Rechnung. ÜRitunter fam mir bei ber Seftüre ber grojjen 
©iograppie ber ®eban!e, baff iöeuillot ein ins ©allifcbe 
übertragener ©örreS feL ®rft bann berftept man SBeuitlot, 
menn man ficb bergemiffert bot» bafj er feit feiner unter 
merfmürbigen Umftänben erfolgten ©efebrung nur eine 
3 bee mit eiferner $tonfequen$ berfoebt, ber er alte anberen 
9?üdtftcbten, audb feine beften fjreunbe opferte: bie ©eltenb* 
mad)ung beS Äatboti$iSmuS sans phrase, bie unbef<f>ränfte 
StttionSfreibeit ber fatbotifepen Äirdje im fokalen Körper, 
bie SSerteibigung ber firdbtidben Autorität um jeben SßreiS. 

Tie Siebe für SRom, für baS ^ßapfttum, bem er überall 
unb in jebem öetradbt bie unbebingte unb notmenbige g«i* 
beit ermerben unb ertämpfen miü, fteigert ficb bei ibm jum 
(SntbufiaSmuS unb jur Seibenfdfiaft, bie fein Sebcn Derart. 
97ur bon biefem ©tanbpunft aus beurteilt er alles, 3 c 'ten 
unb SKenfcben. ®o mürbe er ber $einb ber 97ebolution, 
beS firdbenfeinbtidben ©taateS, beS $reiben!ertumS, ber reli* 
gionStofen Untoerfität, beS SiberaliSmuS, aber auch beffen, 
maS er als liberalen ÄatbotijiSmuS be^eiebnete. (Sr bofete 
alle Äompromiffe, jegliches Mattieren, <5o gab es für ibn 


1) ©eljr gut ftnb biefe djaratterifiert oon bem geiftnollen 5 rnn 6°f en 
Zoutium; im „2lar" 2. 3a§*8- L 698 ff. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



358 


Sut Beurteilung 


ouf allen ©eiten ©egner, unb auch bie, welche in anberen 
fragen ©djulter an ©dhulter mit ihm gefämpft Ratten unb 
feine $reunbe waren, mufften eS erleben, baff biefet fon* 
fequente, an (SatoS ©röffe erinnernbe Verfechter feiner Sebent 
ibee alles üergaff, wenn man, aud) in befter 2tbficht, S&ege 
Wanbette, bie nad) feiner Meinung nicht gum gemeinfam 
erftrebten 3iele führten, fonbern fidf non ihm entfernten. 

Gaffer gab er ber Sßelt baS nicht ft^ön angufehenbe 
Veifpiel bitteren VrubergroifteS, nicht, Wie man it>m fo oft 
nadfrebete, aus perfönlicher fRec^t^aberei, fonbern bem 3 wang 
ber fiebenSibee folgenb. 3>a h<U er oft ben Vogen gu ftrajf 
gefpannt. ©ine ber bitterften ©tunben feines ßebenS be* 
reitete if>m roohl baS bom 16. 3Rai 1872 batierte, erft fe^t 
befannt geworbene eigenhäitbige VreOe fßiuS IX., in bem 
ber Sßapft bei aller reichlichen SobeSerteilung feine Kampfes* 
weife tabelte unb oon ben perfönlidjen 3 enfuren fpradf, bie 
fidf in feinen ©Triften häufiger fänben, als eS nötig fei, 
unb bie „oon biefern ©alg imprägniert finb, baS 
einen bittern ©ifer auSatmet, welker ber 9?ächften= 
liebe beS fatpolifdjett 9J?anneS fremb ift." ©erabe 
fßiuS, für ben er baS Vtenfdhenmögliche tat, muffte ihm baS 
fagen! VeuiUot litt lange unter biefer bitteren SRote, aber 
baff er unentwegt in ber §lnt)ängtid)feit an ben fßapft ber* 
harrte, geigt feine gange ©röffe, bie audh aus feinem 1878 
getriebenen Xeftainente ^ertoorleud^tet. Snbem er feinen 
fatholifdjen ©tauben befennt, fügt er bei: „Sn meinem 
gangen fieben bin idh nur boHfomnten gtüdlidh unb ftotg 
gemefen burch eine einzige @ad)e: inbem ich bie @h* c unb 
wenigftenS ben SBitlen h«tte, fatholifdj gu fein, b. f). ben . 
©efefcen ber Äirdhe gu gehorchen." 2 J?ait bergest ihm alle 
©chroffheiten, wenn man folgenbe ßeiten lieft: „Sch bitte 
alle 9J2enfchen um Vergebung, bie idh h a &e beleibigen fönnen, 
unb an benen ich Unrecht beging. Sch h a & e Oiele belämpft 
unb bieS lange 3eit h'^urch; ich Qlaube, baff id) mit 
SSiffen unb SßJiHen feinen gehafft höbe, unb ich bin ficher, 
baff ich ihnen aufrichtigen §ergenS baS Unrecht bergieljen 


ty Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



2oui3 SScuißoiÄ. 


359 


habe, bafe fie, mie ich glaubte, mir gegenüber Ratten. Senn 
ich einige 3Rate im erften ^euer meines ©rofleS öon ©ott 
©eredjtigfeit oertangt habe, fo rnufete id) hoch immer barauf 
ju üerjichten, mir fel6ft bor ©efetufe beS 5fampfeS©erechtigfeit 
gu berfdjaffen. |>cute ^ege iefe nicht einen ©Ratten feerfön* 
ticken ©roßeS. 3>ch bitte füt äße um Sarmbergigfeit, mie für 
mich fetbft. ©ott fei $)anf trifft biefeS Sergeiben auf äße 
uns aßeS ausnahmslos gu . . Unb ferner: „3Wöcfeten 
mit bod) aße bie ©nabe ermeifen, gu berfteben, bafe ich 
nidbtS gefagt habe mit ber Slbficfet, ib^er ©eele unb ihren 
toabren Sntereffen gu fdbaben; bafe im ©egenteil aße meine 
SIbficfeten unb Semüfeungen fie ber Söaferbeit, b. b- ©ott, 
entgegenfübren moflten. ©S fefeeint mir, bafe brei ober tiier, 
feödbftenS gefen mich mirfticb baffen. Einige leben oiefleiebt 
noefe. ßWögen fie miffen, bafe fie Unrecfet batten, bafe iefe 
ihnen aufrichtig bergeibe; unb mögen fie für mich beten, wie 
ich für fie bete gu 9tom, am ©rabe fßiuS IX., mobin ich 
mich begebe, unb mein ganzes Seben binburdb." 

SBie menig ihn bei feiner fßolemif feerfönlkfee fRüdfficfeten 
leiteten, bafür liefert biefer inhaltsreiche ©efelufebanb öiele 
^Belege. Seuißot bat faum einen fcfeärfer befebbet als ben 
Sifcfeof 3)ufeanloufe, unb faum einer bat ihn 'fcfelimmer be* 
banbeit als biefer Äircfeenfürft. Slber Seuißot tiefe feine 
©elegenfeeit oorübergeben, ohne bafe er ben Sifcfeof oon 
Orleans für fein energifcfeeS ©intreten für bie fatbolifche 
©adje im UniüerS berteibigte unb lobte; fa er befürmortete 
in 9tom an guftänbiger ©teße bie Serleibung beS SfarbinalS* 
buteS an $)ufeanloufe, maS bort bcfonbereS ©rftaunen erregte. 
Sttucfe an Sßfontalembert bat Seuiflot niefet anberS gebanbelt. 
©efeärffter ©egner beS ©rafen in ^ßrinjipienfragen, litt er 
unter beffen feerfönlicber ©ntfrembung. SllS SRontalembert 
mäbrenb beS ÄongilS unermartet ftarb, naefebem er fürs 
gubor feine ©egnerfefeaft gur Snfaßibilität befannt gegeben 
hatte, liefe SSeuißot fein Statt mit 5£rauerranb erf^einen. 
SllS ber Slfeoftat Sofefon bie ©teßung SDZontalembertS gur 
UnfeblbarfeitSfrage für feine eigene ^Rechtfertigung aus* 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



360 


3ur Beurteilung 


fdjlahtete, ift bcm Grafen in Beuißot ein bercbter 'äntoalt 
N erftanben. (Sbenfo tjat er ÜJtontalembert gegen feine früheren 
beutfdjen greunbe berteibigt, bie ficf) nachträglich auf i|n 
berufen Wüßten. 

©o. erfcheint uns Beuißot in gan$ anberem Sichte. 3h 
ntufe gefielen, bafc id) burdj biefe Biographie, in weihet ber 
Bruber fih weift als Anwalt beS PolemiferS gebärben mufr, 
3 U einer ganj anberen Meinung über SSeuüXot gelommen 
bin, auh wenn ih gugeben mufj, bafj in biefen Bänben ber 
apologetifhe %on oft ftarf tjerbortritt; SWan barf aber auh 
nicht bergeffen, bafj Beuißot in mafjlofer Seife angegriffen 
Würbe. 3 U einer «Seit, als man ben berühmten Äritifer 
3uleS Semaltre noh feiner „flerifalen" ?lnwanblungen be> 
jihtigte, §at biefer feftgefteflt, bafj Beuißot im Bfrgleih Jur 
grobförntgen ©pradje feiner ©egner bie ©renje beS (Srlaubten 
in feiner Seife fiberfhtitten ^abe. 3)aS ift eine fef)t wert* 
bolle geftfteßung. 

Bon allgemeinftem 3ntereffe finb bie noh auS ®ug£ne 
BeuißotS $eber ftammenben Slbfdjnitte über bie Xätigfeit 
beS BruberS auf bem batifanifefjen Äonjil, bie bielleiht ben 
^öhepunft in feinem journaliftifdjen Berufsleben barfteflt. 
3n ben bewegten Sfonjilstagen ift So uiS Beuißot eine äßaht 
gewefen. S5er „UniberS" tjat bamalS feine gldnjenbften 
Seiten erlebt. (Sr war baS Sentralorgan ber 3nfaflibiliften, 
bie mähtigfte ©tü^e beS PapfteS. 3J?an fann fagen, bafj 
auh unter ben ßonjilSbätern faum einer mit größerem (Sifer 
unb größerem (Srfolg für baS fommenbe 2)ogma in ber 
öffentlichen 2J?einung ber fatljolifhen Seit eintrat unb wirfte. 

21m 29. 3uni 1868 erfhien bie päpftlihe Buße, Weihe 
baS Äonjil anfünbigte. Äeine weltlihcn Potentaten Waren 
eingelaben. Beuiflot mähte im „UniberS" auf bie weit* 
gefhihtfth 6 Bebeutung biefer $atfahe aufmerffam. BiSmardf 
war biefer Haltung ber Äurie gegenüber am flügften, als 
er fagte, bie Snfaflibilität ginge bie Politif nihtS an. ?luh 
granfreiefj, bon Oßibier beraten, hielt eS borberljanb eben* 
falls für flug, fih nicht einjumifchen, unb bie übrigen ©taateu 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



2oui8 23euiQot$. 


361 


folgten feinem ©eifpiele. SRur bie Dppoftttoit aus bem geifU 
ticken Säger brängte in granfreich immer auf ein politifcheS 
Eingreifen bet Regierung. Sn ihrer Spifce ftanb ber ©ifchof 
non DrtäanS, 3)upanloup, bon Snfang bis ju Enbe beS 
Äonjils einer ber |eftig[ten Gegner beS ©ogmaS. SIS ber 
Sßarifet 28ei§bifdjof HRaret L 3. 1869 feine grofce «Schrift 
„Du. concile gändral et de la paix religieuse“ gegen bte 
Unfehlbarfeit beröffentlidjte, unb ber „UnioerS* bie bielen 
©rotefte ber päpfttich gefinnten ©ifdjöfe unb ©eiftlidjen ber* 
öffentliche unb felbft baju Stellung nahm, richtete 3)upan* 
loup gegen ©euillot fein berühmt geworbenes, in maftlofer 
©eparfe abgefajjteS „Sbertiffcment", in bem er if)n atS 
griebenSftörer in ber Kirche, als ©erbächtiger unb S)enun« 
jiant tjinfteßte. ©euillot antwortete in fepr mafjuofler, wenn 
fachlich auch fdjarfer Söeife: ferne Stellung war baburch im 
Saget ber ftrengen Äatfyolifen nur umfo fefter geworben. 

Um aus nächfter 9?ä^e bie Vorgänge beobachten unb 
filtere Informationen erhalten $u fönnen, reifte ©euillot 
felbft nach SRom. erregte großes Suffehen, bah er gleich 
oon SßiuS IX. in ©rioataubienj empfangen würbe. Wo bod) 
afle anberen Subienjen, ©ifd)öfe nicht ausgenommen, ab* 
gefagt waren. Er hatte beS SßapfteS öoUfteS Vertrauen. 
Diefer erflärte ihm, bafe er böUig mit feiner ©olemif gegen 
ben ©ifchof oon Orleans einoerftanben fei. SBährcnb ber 
ÄonjilSjeit ftanb ©euitlot mit bem Sßapft in engfter gühlung 
unb h°tte burdj feine perfonlichen ©ejiehungen ju einer 
fReihe hetborragenber, für baS 3)ogma eintretenber ©ifd)öfe 
genaueste Ein ficht in ben @ang bet ©erhanblungen. Er 
hatte feine Schwefter unb feine beiben Töchter nebft ©ebie* 
nung mitgenommen unb führte ein gafttuheS #auS, in bem 
brcimal wöchentlich mehrere ©ifchöfe gelaben waren. SWan 
fprach fdherjhaft oom „#otel ©euiUot". Unter ben (Säften 
finb bott beutfehen Oberhirten ber ©ifdjof ©iartin oon Sßaber* 
born unb ber ©ifdjof bon fftegenSburg erwähnt. Such 
aSanning war $auSfreunb. So ftanb ber Ehefrebafteur 
beS „UnioerS" im ÜKittetpunft ber päpftlichen fßartei. 2)ie 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



362 


3ur Beurteilung 


©ubflriptionen, bie er in beit ©palten feines ©latteS jur 
$)edung ber großen Äoften beS Äon$ilS eröffnet patte, trugen 
beträdptlidpe ©ummen ein, bie er bem ©apfte $ur ©erfügung 
fteöen fonnte. 

©on Slnfang an jeigte fiep, bafe bie grofee 3Wepr§apl 
ber Söifd^öfe auf feiten beS ©apfteS ftanb. ®ie Dppofition 
fcpmol^ immer rnepr gufammen, unb mit Söeftör^ung fap fie 
ben SlugenbticE perannapen, wo bie Sntfcpeibung napen füllte, 
©ie fuc^te baper bie Sanierung pinauSjufcpieben unb baS 
Äonjil wegen ber brüdenben ©ommerpipe jju bertagen. $)aS 
War baS 3^ ^ßarifer (£r§bifc^ofS $)arbop. 3a, man 
ging fo Weit, bafe einige Prälaten ben Äaifer Napoleon be* 
ftörmten, ben „UniberS" ju unterbrüden! ©rofeeS Sluffepen 
erregte ber ©rief, burep welken ber berühmte Oratorianer 
P. ©ratrp anfangs 1870 bie ©aepe beS ©ifcpofS bon Orleans 
gegen ben Srjbifcpof üon SDfecpeln berteibigte. ©euillot jet* 
pflüdte mit feinem ©arfaSmuS in toirfungSboIIer sßolemif 
bie glänjenbe Sfi^etorif ©ratrpS, beffen ©rofepüre audp bet 
©trafeburger ©ifcpof ©äfe burep einen Hirtenbrief bom 
1. 1870 berurteilte. ©ratrp, bon feinen ^reunben 

gebrängt, liefe noep brei weitere ©riefe folgen, bie aber ben 
©ang ber $)inge niept auf palten fonnten. 9lm lauteften er* 
griff ber alternbe 3J?ontaIembert für ©ratrp unb bie Oppo* 
fition ©artei. SWontalembertS ©teUungnapme maepte tiefen 
Sinbrud, Sugöne ©euillot napm auep im „UniberS" ©oty 
babon, in burcpauS faeplieper unb bornepmer SBeife. 3m 
©atilan berüprte bie Äunbgebung beS ©rafen auf baS pein* 
liepfte, als ber rafcp erfolgte $ob 9J?ontalembertS bie Slften 
über ben 3 w ifeP en f Q ß fcplofe. S33ie ©euillot ben ©egner 
eprte, ift ftpon oben erwäpnt worben. 

Sin lepteS 9Kal berfuepte SDupantoup, bem feinen 2lb* 
fiepten fo fepr entgegenarbeitenben „UniberS" jum ©(pweigen 
$u bringen: in einer Slubienj bei bem $apft fteüte er biefem 
bor, bafe bie „Sibiltk" unb ber „UniberS" ber Äirepe baS 
gröfete Unpeil jufügten, ©. Heiligfeit möge boep ©egenmafe> 
regeln treffen. $luf bie Sinwenbung beS IpapfteS, ob er 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



SouiÄ SSeuißotä. 


363 


bcnn wünfchte, bafj bie Äirdje unb er bcr fdjledhten Sßteffe 
ausgeliefert würben, antwortete ber ©ifdjof bon Orleans, 
bafj es noch anbere gutgefinnte 3 c * tun Ö cn gebe. *®ie 3 { i s 
hingen, bie ©ie ftetS loben, zweifelsohne, aber ich ^atte biefe 
©lütter für fehlest", war bie fptfce Antwort beS SßapfteS. 
3)upanloup war fo perplej über biefe Abfertigung, bafj er 
wortlos babonging unb nicht gleich bie richtige AuSgangStür 
fanb. fßiuS halle bie ©jene einem Prälaten erjagt, ber 
mit nicht geringem ©ergnügen fofort ©euiüot babon benadj* 
ridhtigte. tiefer war taftboH genug, bie peinliche ©adje für 
r«h ju behalten, ©päter erhob 3)upanloup noch einmal in 
einer ©rofehüre, in bet er ©euiüot angriff, feine ©timme, 
um bie ftonjilSentfcljeibung ju berhinbern, würbe aber bon 
©euiüot in fchneibigfter gorm abgeführt, ber bieSmal nicht 
ben ÄonjilSbater, fonbern ben Afabemifer SDupantoup aufs 
$orn nahm, ber burch feine heftige ©chreibweife ben afabe* 
mifchen unb ben bifchöflichen ©til tompromittiere. 3e mehr 
bie Oppofition agitierte, befto häufiger fuchte ber Sßapft jene, 
bie in feinem ©inne wirften, burch anerfennenbe ©reben 
auSjujeichnen. Auch SouiS ©euiüot würbe mit einer folgen 
©elobigung bebacht, worin ber Sßapft „bern be*toot*agenben 
Sournaliften unb feinen Mitarbeitern, Saien ober ©eiftlidjen, 
für ihre Siebe unb Ergebenheit" banfte. Er brfidte auch 
feine befonbere Erfenntlichfeit aus für bie reichen Ergebniffe 
ber ©ubffription beS „UniberS", bie dhte ^rucht fei beS 
Kampfes, ben ©euiüot feit langem für bie ©eligion unb ben 
hl. ©tuhl fämpfe. $>antit war Wieberum bie grofje ©oüe 
bezeichnet, bie ©euiüot unb fein ©latt im EeifteSfampfe ber 
3eit jugunften beS SßapfttumS fpielte. flutj bor ©chlufj beS 
ÄonjilS hat fßiuS IX. ©euiüot in ©ribataubienj empfangen, 
nachbem er ihm früher fchon einmal mit feinen Töchtern 
unb feiner ©chwefter eine Aubienj gewühlt hatte. 

Am 18. Suli 1870 war ber ©ieg beS heifjumftrittenen 
'Dogmas entfliehen, ©euiüot {ehrte nach $ariS jurücf, bem 
unfidjeren ftriegSgefdjid entgegen, baS über feinem ©ater* 
lanbe lagerte. 3>üftere 3^ un fl 3a httungen mifchten fich in 




Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



364 


3ur Beurteilung 


bic ^reube, bie er über ben bon if>m jo fe^ntid^ft cx^offten 
Ausgang beS ÄonjilS empfanb. 3)er Ärieg tarn unb bte 
^Beraubung beS ^ßapfteS, unb in ber £>auptftabt bie SRebo* 
lutton unb bie politifcfeen Äämpfe ber Parteien. @3 tann 
hier bie weitere SebenStfitigfeit SßeuiüotS, beS Sftmtnermüben, 
nicht bargefteöt werben. @t blieb ficfe immer fonfequent. 
3m ©treit um bie neue SRegierungSform fteUte er ben 
©a$ auf, bafe ^ranfreicfe, wenn es gefunben wolle, nor 
allem toieber cferiftlidb werben müjfe. ©anj auSgefprocfeener 
politifdber Sßarteimann war er nie; feine Partei war bie 
ßircfee, bie SBa^rung ber fatljolifdjen 3ntereffen' war ftets 
fein elftes _3iel. fRadj bem ergebnistofen SluSgaitg ber 
ropaliftifeben Campagne, in bie audj SBeuiUot, ber £obfeinb 
ber fRebolution eingegriffen §atte, fc^rieb er für bie britte 
©erie feiner „Mdlanges“ ein Vorwort, baS er aber als 
©cfetufewort feiner gefammelten SEBerfe jurücftegte, worin er 
feinen ©tanbpunft fe^r bejeicfenenb feftfegt: „3cfe fyabt ge* 
fämpft, tdb habe nicht berleumbet, unb ba idj öor allem für 
bie Sföabrfeeit ®ötteS getämpft E^abe, tonnte icfe nicht einmal 
ju irgenb einer güuftigen ober gegnerifcfeen Stellungnahme 
für eine Partei berfucht werben. 2Benn ich jufaüig auf 
©eiten einer Partei geftanben höbe, fo habe icf) 
if)v nicht angebört. Sßaffngier auf einem ©chiffe, ber ftd) 
wie jeber anbere in ber ©efafjr berwenben liefe, höbe id) 
nie ber tBefafcung aflgebört unb nahm Weber teil am triumpbie* 
renben nodb am niebergeworfenen Aufruhr. 3db war ba,. 
fdbaute ju, jagte meine Meinung, aber ich fteuerte nach an* 
berer ^Richtung, unb ber £afen, nach bem idb fuhr, mar 
entweber nicfet befannt, ober War bon niemanb erftrebt." 

$)a haben Wir SSeuiUot, ben Kolititer. $ür Religion, 
Freiheit unb ÜJecfet trat er ftetS furcfetloS in bie ©cbranfen. 
$)ie liberale jRidjtung beS $?atboli$i3mu3 befämpfte er nach 
Wie bor, was bem SRinifter SBroglie febr unbequem war. 
$ür bie $Recf)te ber unterbrächen ©efemerer Statbolifen trat 
er ebenfo feft ein, wie für bie Opfer beS SBiSmardf jefeen Äultur* 
fampfeS. 2)a ber „UitiberS" bem ©efieger feiner Station 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



fiouta SeuiDotö. 


365 


ohnehin wenig gewogen war, was er in feiner fräftigen 
Sprache öfter befunbete, liefe man non Berlin aus bie Un* 
jufrieben^eit mit bem „UnioerS" merfen, unb bem Herzog 
Don Vroglie tonnte nichts erwönfcfeter tommen, als ben 
unbequemen 3ournaliften unter bem Vorwanb, ft gebe Slntafe 
ZU biplomatifchen Verwicklungen, für gtoet Monate munbtot # 
ZU machen. Slm 19. Januar 1874 würbe ber „UnioerS* 
auf jwei SWonate unterbrüdft; noch in bemfelben 3afere folgte 
eine*©uSpenfion non 14 Sagen wegen eines SlrtifetS für 
ben fpanifdhen X^ronprätenbenten ®on GarloS (7. ©ept.). 
5)er Äampf für bie Freiheit beS tyofytxen Unterrichts finbet 
in Veuißot benfelben mutigen unfr"teinperamentüoflen Ver* 
teibiger wie gu 3 c * tcn äRontalembertS unb SacorbaireS. 

Unentwegt trat er, wo fid) nur Gelegenheit bot, für 
bie Vedhte beS feines Gebietes beraubten SßapfteS fßiuS IX. 
ein. Neffen Sob (7. gebruar 1878) ergriff fein tieffteS 
innere. Gr hotte ja non Anfang an beffen ©adje als bie 
feinige betrachtet. Sie furze, aber glänjenbe ©eite, bie er 
bei Gintreffen ber SobeSnachricht bem Verdorbenen wibmete, 
würbe mit Siecht bewunbert. Von allen ©eiten tarnen #u* 
ftimmungSfchreiben an ben Verfaffer, aus Seutfdjlanb net* 
Zeichnet ber Viograph einen Vrief ber Gräfin non ©toiberg* 
JBeftheim, bie Veuißot mitteilte: „3n biefen Sagen tiefften 
©chmerjeS unb chriftlidjer Hoffnung hot mir fein SBort fo 
Wohl getan als baS ^t»rige... ©ie hoben eine fatholifdje 
©cele getröftet; bie gute,, göttliche ©eite unfereS ©chmerzeS 
haben fie in bewunbernSwerter SBeife gezeigt." Slud) fieo XIII., 
ber ifen im SDfai feines erften fßontififatSjahreS empfing, war 
bem greifen 3ournaliften beftenS gewogen. 

Von aftuellem Sntereffe ift, was Veuißot ju bem Vcr* 
linet Äongtefe unb feiner Vehanblung ber Valfanfragen fagt. 
„Siefer fabrizierte Orient (Orient de fabrique) wirb fein, 
was ber Orient war, ben er erfefct, aber mit Völfetn, bie 
fdjledhter ftnb unb jinilifiertere, b. h- fchliwmere Gepflogen* 
heiten hoben ..." §at er falfch prophezeit? 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original frnm 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



3^6 Su r Beurteilung Söul« BeuißotS. 

©on 1879 ab bis $u feinem 1883 erfolgten Xob lärmte 
bie Äranffjett fein ©Raffen, ©eiten ^at ba$. $infdheiben 
eines 9J?anne8 fo großen SBieber^aü gefnnben mie ©euiHotS 
$ob. SWan ^at in einem bidleibigen ©anb, „le volume 
des Homm&ges“ bie SSürbigungen gefammelt, bie in ber 
ganzen 2Bett bem genialen ÜJtanne juteil mürben. ÜJ?an 
ehrte in ihm nicht blofj ben ©chriftfteHer — Semaltre rechnet 
ihn unter bie „fünf ober fec§8 großen ©djriftftefler be$ 
19. 3oljrt)unberta" — fonbern ben geraben, fonfequenten, 
fich in aQen SebenStagen treubleibenben Äatholilen. 

(Sr mar eine üoüroertige, innerlich gefdjloffene fßerfön* 
Iidtfeit toon fnorriger (Sigenart. ©iele, feljr biele hat feine 
Derbheit öermunbet, unb noch mehreren baS unbefangene 
Urteil über ihn felbft getrübt. Sßenn man ihn gan$ fennt, 
in feinem Sßrtoatoerfehr, feinen ©riefen, feinen innerften 
SWotiuen, bie fein £>anbeln lenften, bann urteilt man rieh* 
tiger über ihn, ja man fattn baS ©efühl ber ©tjmpathie 
unb ber ©emunberung nicht jurüdhatten. $)enn er mar 
ein genialer Siterat, unb maS ungleich mehr ift, ein großer 
(Sh Q * Q ft er - ®en ©chlüffel ju biefer (SrfenntniS finbet man 
im ©djlufjbanb ber groben, ber fybtt beS ©ruberS ent» 
ftamraenben SebenSbefdhreibung. 




S 




4 


C. 


1 


H 


i 


c 


I 

i 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 





XXXIV. 


©tut* fmffdjtanb mieber lUtloftf# 

nmtbctt?“ 

Stuf ber ®eneraloerfammlung bet öftetreidpfdjen Seo* 
®efellfd)aft ju ©aljburg am 4.-6. Dftober 0. 3. f)at 9%tc^arb 
oon Äratif in ber geftrebe bag Xfjema „Dnno Älopp als 
beutfd)er $iftotifer" befjanbett. ßef)n Sabre fiitb feit bem 
'Eobe biefeg eblen (Sele^cten üerfloffen, ber fid) bei feinen 
bafjnbredjenben $orfdjungen unb erftaunlid) gafjlreidjen Sir* 
beiten o^ne fRüdtfid^t auf Eunft ober Ungunft ber ütfenfdjen 
an bie Sofung ^ielt: ^SPZein alleinigeg (Mefi ift bie gBofrrfreit." 
Überzeugt oon ber Unzulänglichkeit menfdjltdjer Äraft, ben 
^open, blenbenben Sic^tgipfel ber SBa^rpeit ftetg ju erreichen, 
f>at er befdjeiben fich bag giel gefefct: yffiein frbdifteg ©treiben 
alg §ifiorifer fei, midj ber Sßatyrfjeit jn näpern!" 3n ber 
amerifanifdjen Catholic Encyclopedia ift bie Söebeutung 
Dnno Äloppg alg §iftorifer bemgemäfe bbdjft jutreffenb in 
bie Sßorte jufammengefafjt: „We are indebted to Klopp 
above all for the new lines of historical research which 
he pointed out to Catholics, his works proving incontro- 
vertibly in defiance of all attacks that tbe study of 
original documeuts based on these lines and carried on 
with an incorruptible love of truth, will expose the errors 
of existing history.“ 

Xrofc biefer ©ebeutung muffte 9t. ö. Äralif in feinem 
SSortrag fagen, baf* D. Älopp ^eute, 10 3apre ,nadj feinem 
$obe, fdfon faft Oergeffen ift. 2öit erfüllen ba^er eine ge* 
toiffe Efftenpflidjt, toenn mir gur Erinnerung an ben £>eim* 
gang beg Unüergefjltd)en am 9. Sluguft 1903 bie Slufmerf* 
famfeit auf eine feiner ©djriften lenfen, bie im 3af)re 1859 
oerfafjt, heute noc^ aftueUe $ebeutung |at; bag injtoifdjen 
abgelaufene l>albe Sa^r^unbert §at erft recht ben ©cf)arfbltcf 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original frorn 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



368 


„Sieb Deuifötonb 


unb bic Dbjeftioität iijteS VerfafferS funbgetan. @S ift bie 
tängft Vergriffene Slbfjanblung: „SSirb 2)eutf<J)taub toieber 
fatfjotifd) toerben?" Dnno fttopp f^atte biefetbe atS fßrote* 
ftant anonpm bet ^mrter in ©c^afffjaufen erfc^einen taffen, 
atS er nodj weit babon entfernt mar, gur fatfjotifd&en Butter* 
firdje gurüdfgufefjren. @rft 14 Sa^re fpäter 1873 tat er 
biefen ©djritt. ®ie ©djrift fjatte baS bereits 1867 anonpm 
erfdjienene ©udf>: „©tubien über ÄattjoligiSmuS, fßroteftan* 
tiSmuS unb ©etoiffenSfreifjeit" gur VorauSfefcung, worin ber 
SBerfaffer mit ber „rufjigen Unparteitidjfeit" wie ber ebte 
proteftautifeije $f)eotoge % fßtandf fünfzig 3al)re früher, 
aber mit größerer ©nergie, ben burdj Sutfjer (jerbeigefüfjrten 
fonfeffioneßen ©egenfäfcen auf ben ®runb gefjt. ®ie 1869 
fotgenbe anonpme ©cfjrift: „$)er ebangelifdje Dberfirdjenrat 
in Söertin unb baS Äongit" (greiburg) fteHt bagegen eine 
praftifdlje Äonfequeng aus ber oben genannten Äbpanbtung 
bar. 3u biefer Vertiefung ht bie fonfeffioneßen Differenzen 
falj fidfj ber Verfaffer burcij eine ber Hauptarbeiten feines 
ßebenS genötigt. 1850 fjatte er bie ©efdfjidfjte feiner engeren 
Heimat DftfrieStanb gu erforfdjen begonnen, bie er fdjtiefetidj 
in brei Vänben Veröffentlichte. Um bie retigiöfen SBanb* 
tungen von DftfrieStanb wahrheitsgetreu barfteßen gu fönneu, 
mujjte er ber fonfeffioneßen ©paltung auf ben Orunb nad(j« 
gehen. 2BeIdh ernfteS Vewufetfein VotrVerantworttidhfeit ihn 
babei leitete, ergibt fidfj u. a. aus einer für bie Öffentlich feit 
nidf)t beftimmten -Kotig feines SCagebudjeS, worüber er fid(j Über 
ben SBanbel feiner eigenen Stnfidfjten auf ©runb feiner gor* 
feijungen 3Rec§enfdjaft gibt. 1 ) 

„9Rein Sehen" fagt er f)ier „befteht in meiner miffenfdjaft* 
fidlen Arbeit. Die Dätigfeit für Seibnifc nimmt biefetbe nidjt 
Oofl in ^fnfprudj. gdj habe 3eü übrig, ber Aufgabe nadjgn* 
ftreben, bie id() für mein eigentliche^ 3iel erfenne. 8fßem fyet 


1) Der fiebenälauf oon Dnno Älopp. 5öon gtnanjrot Dr. SBiarb 
o. Jtlopp im 3aljrbu<b ber ©efeUfc&aft für bilbenbe flunfi unb 
oaterlänbif(bc Altertümer }u ©rnben. 16. SBb. 1907. ©. 56. 


Digitized by 


Gck igle 


i 

Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA I 



triebet latpolifch roerben ? 


369 


tritt ber Äonflift an mid) fjeran. @r entfielt baburch, bafj ich, 
opne ben Prinzipien meiner 9Cnfd)auung im Oeringjten untreu 
ju werben, meine Seit fo berwenbe, bafj fte aud) pefuniär nup* 
bringenb für mid) unb meine gamilie angewanbt wirb. $dh 
fönnte alle meine freie 3«it für Leitungen unb periobifepe Slätter 
fdjreiben unb baburdf) mir ein gutes ©infommen berbienen. Der 
Verleger ber 9?orbfeejeitung fiat mir für bie Unterzeichnung 
meine§ StamenS unter fein Statt ben ©epalt eines SftebafteurS 
ange&oten. ^cp habe bieS bon mir gewiefen, weil mein 3«t 
ein pöpereS ift. %d) hoffe burdj bie Arbeit, bie id) fdpaffe, 
niept bto| bon heute auf morgen ber ©adje beS StecptcS Dienfte 
ju tun, fonbern für länger. DaS ift baS 3iel, bem ich uadp* 
ftrebe. Mein e§ brängt [ich pier oft an mid) bie fjrage heran, 
ob ich 9tedpt baran tue (nicht für midh, fonbern für meine gamilie), 
bie SlrbeitSfraft, bie mir ©ott gegeben, nicht eher auf eine fotdhe 
SSeife ju öerwettben, bie bor bem ©etoiffen befteht unb hoch 
Zugleich nujjbringenb ift, als auf eine anbere SBeife, bie alter* 
bingS für midh ehrenboller ift, bereu Siel ober pefuniärer ©rtrag 
aber in fernen liegt, bie zur Seif nicht abzufehen finb. Diefer 
Äonfüft Wirft nidht fetten ftörenb unb lähntenb auf mich." 

Diefe Stotiz mit ihrem ©inblidt in tiefimiere derzeit«* 
borgänge ift unberfürzt mitgeteilt worben, weil fie ben bis 
Zur ©frupulofität gewiffenpaftejt unb pflichttreuen @h re,t3 
mann porträtartig barfteUt. Der bon ihm erwähnte Sfon* 
ftitt ift zu gunften ber ibealen höchften ©fiter gelöft worben. 
Dnno Älopp hat in feiner ©efchidpte DftrieSlanbS, in „DiHp 
im 30jährigen Kriege", in „Der 30jährige Ärieg bis z um 
Dobe ©uftab SlbolfS", enblidh in feinem 14bänbigen SDteifter* 
Werfe: „Der $aU beS Kaufes ©tuart", um bie herborragenbften 
hiftorifchen Arbeiten zu nennen, för lange, um nicht zu jagen, 
für immer ber ©adhe beS StecpteS bie beften Dienfte getan. 

Sticht minber ift bieS ber gad mit ber genannten fleinen 
©djrift, bie unS picr etwas befdjäftigen foü. Der Serfaffer 
hat bicfelbe auf einem langen, eingepenben ©tubiuni ber 
©dpriften SutperS aufgebaut. Die Arbeiten fiber ben „IRefor* 
mator" fonnten ipm nicht genfigen. 

eattcc 0L1U ( 1914 ) 6. 24 

Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



370 


Söirb 3)eutfd)Ianb 


„3n Sßatjrljeit ftecft," fo fd^rieb er barnalS, „ungeachtet 
aller 33 ücf)er, bie wir über bie Deformation befifcen, ober üiet* 
mehr gerabe Wegen berfelben, bie Kenntnis be§ eigentlichen 
SöefettS berfetben noch in ben Anfängen. ©S finb in neueren 
Beiten manche gorfdjungen in Slrdjiben gemalt, unbefannte 
Sdjriftftücfe finb f^mrgejogen, bie bieö unb jenes ©injelne 
enthüllt haben. Stber bie Kenntnis ber $ßerfönlicf)feit SutljerS 
innerhalb be§ fßroteftantiSmuS ift burch alle biefe Urfunben 
unb Sdjriftftücfe bislang nur wenig geförbert. ©)er Debel ber 
©lorififation, luetd^en gucrft bie Theologen be§ 16. 3 >a^r^unbert§ 
nach SutherS ^infdjeiben um fein £>aupt gebreitet, Welchem bann 
Secfenborf burch fein reichhaltiges Sßerf eine wiffenfdjaftliche, 
ober wenn man lieber wiH, fenntniSreiche Unterlage gegeben, 
ift burch alte biefe neuen gforfchungen nicht gefprengt. 2 tu<h 
Poit fatholifdjer Seite au§ ift man feiten bahin gefommen, ben 
ganjen SOtann ju erfaffen. ^nbem fatholifche 5£^eotogcn un§ 
53lumentefen au§ ben Torheiten ber Sifdjreben borführen, mögen 
fie unfere 2 a<hluft reijen ober unS mit ©fei bor biefem Debner 
erfüllen; aber ba§ gewährt un§ fein gefcf)ichtliche3 53ilb beS 
ganzen äflanneS mit ber Staffage feiner 3eit. Slnbere Wieberum 
haben neuerbingS bie gütle ber garben, echt unb treu unb wahr, 
jufammengebracht; aber e§ fehlt bie Klarheit ber SPompofition. 
®en Sßroteftanten bagegen ift Martin Sutljer 5 U einer mt)thif<hen 
fßerfon gewoiben, welker ber ©ine bieS, ber $tnbere jenes 
unterlegt, je nach bem iubibibuellen ^Belieben, am liebften aber 
bie Sehre bon ber Sa?on ober ber proteftantifchen Freiheit 
unb begleichen." 

Seitbem biefe SBorte gefcbrieben würben, ift bod) eine 
grünbliche Anbetung eingetreten, freilich mujjte noch nahe* 
ju ein holbeä 3ah r h un bert bergehen, ehe ber 5öal)rheit grünb* 
lid) jum Dechte berhotfen würbe. 3um Slbfdjlufe ift biefer 
SBanbel ber jur SBahrheit allerbingS noch nicht ge* 

fommen. 2)en ©h r iftuögtäubigcn fßroteftanten ift Suther 
immer noch «bie rahthifdje ’jßerfon" beS einigen ©otteS* 
manneS, bie mit einer Daibitöt feftgehalten wirb, bafj ber 
..fiMftßJSegeubeuglaube fathblücherjeit&bagegen wenig bebeutet. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



rotcbct latljolifö werben?" 


371 


©ie in ben tepten 3Ronaten erfdpienene Scprift: „Unferer 
Äirdpe |>errticpfeit. ©atbeweife be« Sieben« unferer eban* 
gelifepen Äircpe bon Dr. ÜR. Mennig" (Hamburg, IRaupe« 
$au« 1913) legt hierfür, ber 2Baprpeit unb SBiffenfdpaft 
waprlicp nidpt $um Stumme, großartig 3 cu 9 n ^ a&- ®* e 

proteftantifdpe S3oll«literatur pat ja ba« legenbarifdpe Sutper* 
bilb tief in bie §ezen eingeaeidpnet. ©ie Verfucpe, biefe« 
53 ilb ber Äritif jurn ©top noep ju retten, werben gewifj 
nodp lange fortbauern. SBenn berufene Vertreter ber SBiffen» 
fc^aft fo bezweifelte fRettung«berfucpe nidpt berfepmäpen, wie 
3 . 53. $*of» $au«ratp in ben 28orten: „* 5)0 Sutper« 2 Beg 
jum 3 ide führte, fo ift er auep ber richtige 2 Beg gewefen", 
waS foÜ bann bon boreingenommenen 33olf«fcpriftfteIIern 
erwartet werben? 2lber aufeupalten ift ba« flarenbe Urteil 
ber SBeltgefcpicpte, ba« eine Vorbereitung auf bie «Sonnen* 
llarpeit be« 28eltgericpt« bebeutet, boep niept. Stacpbem pro* 
teftantifeperfeit« bereit« 1874 28. flRaurenbrecfier bie SRot* 
Wenbigleit betont patte, mit bem „9Rptpu«" bon Sutper auf* 
jutäumen, pnt P frpinrirfr flVnifrp h<»n ßegenbenfepteier um 
Sutper unb bie fogen. ^Reformation berart jerriffen, bafj 
leine profeffion«mäfjige glidffcpneiberfunft ipn jemal« wieber 
§ufammenftopfen wirb, ©er Sefuit _P. frartmann tertiär 
aber pat mit ber gefdjidEten £anb be« feingebilbeten, ffrupulö« 
abwägenben ©efcpicpt«fcpreiber 8 ba« S 3 ilb Sutper« gejeidpnet, 
ba« Dnno Sllopp bor 60 Sfctpten erfepnt pat unb ba« eine 
Wefentlidpe Veränberung !aum mepr erleben wirb. ?lm 
Sdpluffe feiner breibänbigen SRiefenarbeit Bringt P. ©rifar, 
nur mit anberen SBorten, biefelbe Carole jurn 2 tu«brudf, bie 
Dnno fttoty) au«gefprocpen pat, wenn er fepreibt: j©em 
Wirllüpen Sutper möglicpft napejufommen unb niept einen 
gemalten ober erfonnenen ju tiefem, waren bie obigen 
Seiten reblicp bemüpt. 2 RÖge ber objeftiben ©efcpicpt«auf* 
faffung auep auf biefem gelbe, fo jepr baSfelbe immerpin 
bie lonfeffioneQe Überzeugung berüprt, ber Eingang berftattet 
fein. . . . 2 luf bie unocränberlidpen ©atfaepen pin fiep ein 

24* 


Digitized b 1 


■V Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



372 „SBirb $>eutföfonb 

fubjeltioeS ©efamturteil p lonftruieren, ift jebem einzelnen 
überlaffen." 

3m 2htfd)tu§ an biefe ebenfo befdjetbenen mie richtigen 
Sorte wirb bie Semerlung geftattet fein, bajj ein auf fieser 
feftgefteflte, unöeränberlidje Xatfacben ^in gefälltes ©efamt« 
urteil bodj nicht bloS eine fubjeftioe Meinung fein laitn, 
fonbern, richtige ßogif oorauSgefefct, aud) objeftioe Sebeutung 
haben wirb. Sie bie £)enfgefef}e aus ben unzweifelhaften 
iatfadjen einen ©d>lufj auf bie Urfacben geftatten ober bodj 
nicht ruhen laffen, bis bie Wahre Urfadje ergtünbet ift, fo 
ergeben fidj aus bem (Sinblid in bie Satfadjen auch mit 
einer gewiffen «Sicherheit bie f5°^9 cn unb bie weitere @nt* 
midlung. SJlangel an ©djarffinn unb Umfidjt, aufjerorbent* 
liebe ©djwierigleiten fönnen in bet ©adje felbft hiebei fub* 
jeltioe Errungen f) er beifübren. 3m übrigen aber wirb bie 
Slntoenbung ber objeftioen Siegeln ber Sogif auch ein all* 
gemein gültiges $)enfcrgebniS liefern, baS in ben ^atfadjen 
ber gotgejeit auf Seftätignng regnen barf. 

liefen ©ebanlenpro$e§ bat Dnno Älopp in feiner 
©djrift: „Sirb ©eutfdjlanb mieber latbolifd) werben?" ju 
öoüäieben gefuebt. gunäcbft bat er „bem SWangel an allem 
tieferen Slide in bie ©efdjicbte unferer Station" bureb bie 
geftfteüung ber Xatfadjen entgegengearbeitet: Sie ift ber 
Slbfall oom fatbolifeben ©lauben in ®eutfcblanb juftanbe 
gefommen? SDiefe $rage, bie bie legenbenbafte gefdjicbtlicbe 
^rabition im ^roteftantiSmuS mit bem Hinweis auf bie 23e* 
geifterung ber 3 e * t flcnoffcrt ßutberS für bie neue Sehre be* 
antmortet, bat Älopp aus bem urfbrüngtidjen, gefcbicbtlicben 
Sutber unb feinen Serien beantwortet. ®ie religiöS-politifcbe 
Umwälzung $)eutfcblanbS im 16.3abrbunbert macht banadj 
feine SluSnabme oon ber biftorifd) fcftgefteUten Siegel, bafj 
fotebe Umwanblungen, fomeit es auf bie ihre ©efinnung äu* 
bernben SJlenfcben anfommt, nur allmählich gefebeben. $)ie 
Sanbe ber ©ewöbnung unb ber Stnbänglicbfeit beS beutfeben 
SolfcS an ben alten ©lauben finb nidbt oom Solle felbft 
blö&licb serriffen worben; üielmebr „bat ber Sunb ber fiirft* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



roieber fattyolifd) rocrben?“ 


373 


liefen $erritoriaIt|of)eit mit ben Geologen bie Deformation 
bem beutfehen SBolJe aufgebrängt. 3)ie Umftänbe aUerbingä 
haben bieä fefer erleichtert. $)er Söunfch nach einer Defor* 
mation mar feit länger al$ einem Sa^t^unbert allgemein in 
ber ganzen abenblänbifcljen ©^riften^eit $)ie Söemegung, 
bie burdj Cutter begonnen, fdjien eine foldje Deformation 
ju oerfjeifeen, unb ber Dame mar eher üblich, als man er* 
Jannte, ma$ hinter ber ©adje mar." 211$ ba$ SBolf im 
allgemeinen jur ©rJenntniS ber Xäufdjung Jam, hatte bie 
neue ftrfm» hip .foffr hpr mpT tlicben (bemalt gemonnen^ burefi 
bie allein fie fid) galten tonnte. Dach bem naioen ©e* 
ftänbniS ber luttjerifdjen 2!f)eologen, bie biefe $ilfe erfolg* 
reich nadjfuchten, märe „bei oöftig freiem Dingen ber 2J?effe 
gegen bie Sehre non ber Dedjtfertigung allein burch ben 
©lauben im ©inne SutljerS ber ©ieg unabmenbbar auf jener 
©eite gemefen. $)e3f)atb barf bie ÜJieffe nicht einmal gebulbet 
merben." SDerDetigionSfriebe üon2lug$burg, ber praltifchin bem 
©afce: »Cujus regio eius religio“ gipfelte, fobann bie geft* 
fefcung be$ DormaljahreS 1624, liefe e$ ju einer freien ©nt* 
fdjeibung be$ 93olJe$ für ben alten ©lauben ober für ba$ 
Sutljertum nicht Jommen. ©rft bie Ummäl^ungen ber beut* 
fdjen Sßerhältniffe infolge ber franjöfifcfeen Deüolution unb 
ber Dapoteonifdjen Ätiege führten eine Anbetung feerbei. 
„3nbem ber SBiener Äongrefe ben ©runbfafc auSfpradj, bafe 
bie ©erfdjiebenheit be$ cferiftlidjen DetigionSbeJenntniffeä nicht 
einen Unterfdjieb ber bürgerlichen Dedjte nach fidj Stegen 
bürfe, Jonnte Oon ba an ber ÄatholiJ im proteftantifdjen 
ßanbe, ber Sßroteftant im Jatholtfchen ßanbe Äirche unb 
Äultuä befigen. @rft oon ba an trat an bie ©teile ber 
©emiffenSfreiheit ber dürften bie @emiffen$freif)eit beä 3n* 
bibibuumä. ©rft oon ba an Jonnten bie Jtrd^lid^en ©emein* 
fdjaften miteinanber ringen, unb e$ tann fid} bie $rage er* 
heben, ob bei üöHig freier Söemegung bie eine ber anberen 
SBoben abgeminnen, ober mofel fie gar einmal oöHig auf* 
faugen roerbe." 

®ie angeführte tatfächliche ©runblage biefer C^ragc, für 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



374 


„SBirb 3)eutfd)lanb 


bereit toeitere Erforfdjung 0. Ätopp nach obigem mit fteuer* 
eifer eittgetreten ift, h ot feit 65 Sagten feine mefentlid>e 
Anbetung erfahren. 3m ©egenteit fjaben bie reblidjen Un* 
terjudjungen öon fattjolifcher mie proteftantifc^er ©eite fttoppS 
gorfdjungSergebniffe nur beftärft. ©ine weit bebeutfamere 
öeftätigung burd) bie Xatfadjen ber retigiöfen Enttoitftung 
feit 1859 hat aber 0. Ätopp für ben jmeiten Seit feiner ©djrift 
erfahren, toorin er behufs ööfung obiger grage, fat^olifc^e 
Äirche unb fßroteftantiSmuS inSBejug auf SBerfaffung, 2ef)re 
unb 5futtu$ mit einanber bergteicht. Sluf melier ©eite ift 
gegenmärtig nach biefen brei imponberabten Äräften mehr 
SluSficht in Seutfchlanb fich enbgültig gu behaupten, nachbem 
jtoifchen bem fatfjolifdjen unb bem proteftantifchrn ©griffen* 
tnm längft eine böttige ©djeibung eingetreten ift, unb beibe 
„mefenttich nur innere EWittet gegeneinanber aufaumenben 
haben ?" 

Sie Untcrfuchung ÄIoppS hierüber ift ^eute fo toa§r 
toie 1859 unb fo aeitgemäfj, baj} man eine neue, entfpredjenb 
ber feitherigen Entroidtung erweiterte StuSgabe münfehen 
möchte. 

^,Sie feerfaffung ber fatt)oIifcf)en Sirene," fagt er, „ruht 
auf *dj fetber. SBir bürfen unS in einer rein roiffenfdjaftlid)en 
Erörterung nicht auf ben fathotifdjen ©taubenSfap bejieljen, bafj 
bie Sfirctje, bie öon bem £>erm fetbft geftiftete £>eitSanftalt in 
ununterbrochener golge unb Entmicflung fei. SBir roeifen Iebig* 
lieh h«n auf bie jebem 9luge offen borliegenbe gefd^tc^ttid^e Sat= 
fache, bafj bie fattjolifche $ir<he älter ift atS irgenbein ©taat 
Europas unb an feinen berfelben gebunben. ES gibt feinen 
©taat, beffen Untergang bie fatbolifdbe Kirche mefenttich gefährben 
mürbe. Sie Kirche hat ber ©taaten biete entfielen, merben 
unb bergehen fehen, um fie alte ju überbauem. Ehtobmig unb 
$art ber ©rofje fchloffen über ihre Slnerfennung Verträge ab 
mit 9tom. Sie ©taaten, bie fie grünbeten, finb bahin unb 
verfallen; aber 9tom befteht, fd^tiefet abermals S3erträge ab mit 
ben ©taaten ber ©egenmart unb mirb borauSfichttich fotche 
fctjtiefjen mit benen ber 3nfunft. • • • 9lnberS bie proteftan* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



«Hebet fatljolifd) raerben?" 


375 


tifd^en ®ircfjen. 2öir müffen beit ^lural braunen, metl fic§ 
üon einer proteftantifcben ^trc^e nicht reben läjjt. $ebe einzelne, 
im ®range beS SlugenblicfS geraffen, meil man bei bem gemalt» 
famen gerreijjen ber altfirdjlidtien ©anbe juerft ni<bt anberS 
fonnte unb bann fofort nid}t anberS mottte, au<b menn man 
getonnt hätte, ift ber möge ihres UrfprungS gebunben an ben 
jemeiligen Staat. . . . 2Bie Sutfjer baS, maS am Iirdf)Ud^en 
Organismus fic^ nodj finbet, nur baburdf) errichten tonnte, bafj 
er ben Staat ^u $ilfe rief, fo mürbe beim gurücfyieljen ber 
£anb beS Staates baS ©eftebenbe fid) mieber auflöfen unb 
äufammenftürjen in djaotifcfje ©ermirrung." 

$)ie großartigen firdbenpolitifcben (Sreigniffe, bie feit ber 
SRieberfdbrift biefer ©Sorte fid) bofljogen haben, erwarten biefe 
(5§aratteriftif nur in gan$ auffaflenber ©Seife. „$)aß, M fo 
fcffrteb O. Älopp 1859, „bie fatljoUfctje Stirere im Saßre 1859 
intenfiü fefter haftete als im Sabre 1803, fdjeint uns eines 
©emeifeS nicht ju bebürfen." Um roie oiel meniger not» 
menbig ift ber ©emeis für bie 3unabtne ber Äirdbe an geftig* 
feit ^eute nad) bem batifanifdjen Äon^it, nach bem Äultur» 
farnpf, nach bem fjßontififat ßcoS XIII. gemorben, menn 
mir ihren ßuftanb mit b*m öon 1859 oergfeidjen. — $)aß 
aber bie in ber ©erfaffungSlofigfcit begrünbete £)ilflofigfeit 
ber proteftantifdjen „Stirne" in bemfelben geitraum aud) 
gugenommen bot, bemeifen bie Klagen, bie in ben Organen 
ber üerfdf)tebenen ©idbtungen an ber XageSorbnung finb. 
9t. 0. ©of)m bot oont proteftantifcben Stanbpunft gan$ richtig 
ein Äircbenredbt in Wbrebe geftellt; mo feine oerfaffuitgS» 
mä|ige Regierung ift, fann auch öon recbtSorganifcben ©er» 
bältniffen feine 9tebe fein. Ohne eine im Snnern beS ©e* 
feüfcbaftSorganiSmuS begrünbete StedbtSorbnung fann eS aber 
nur.einen dbaotifeben guftanb geben. 

Jlo. Älopp prüft fobann oergteidjenb bie beiben SReligionS» 
genbffenf^aften auf bem ©ebiet ber Sebre. $)ie Ätage, bie 
er borauSfdjidft, baß „innerhalb beS fßroteftantiSmuS über 
bie fiebre ber fatbotifeben Äirdje im ©ergteicbe ju berjenigen 
ber eigenen firdjticben ©enoffenfebafteu eine große UnfenntniS 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



376 


„2öirb Deutfd/tanb 


herrfdht", ift freute noch unüeränbert am Sßlafce. SnäWifdßen 
aber hat feine Darlegung be« lutherifchen Sehrprinjips unb 
feineg SBerhältniffeS jum heutigen sßroteftantiSmug theoretifdjj 
unb praftifch nur aUfcitige öeftätigung erhalten. „fRiematö 
oor Cutter hatte trgenb Semanb baran gebaut, ben Slpoftel 
^ßaulu« fo au^ulegen, baß bie Sehre non ber ^Rechtfertigung 
aQettt burdh ben (glauben baraug folge, noch weniger hatte 
irgenb Semanb oor Cutter biefe Sehre bag (Soangelium 
nennen fönnen." liefen aug Cutters ©erfen bewiefenen 
©a| Sfloppg f)at *unäd}ft bejüglitf) ber flaffifchen ©teile 
SRöm. 1, 17 5Denifle mit bem Sluftoanb feiner ftupenben 
Söiffenfdjaft big jur ©Oibenj bargetan. ÜRidjt minber richtig 
ift aber, baß Cutter feinen Anhängern nur bie 2llternatiöe 
geftellt hat, entweber bieg fein ©oangeltum oon ber fRedjt* 
fertigung allein burdh ben ©lauben, beffentwegen allein er 
[ich Oon ber fatholifchen Stirche logfagte, rudtyaltloS anju* 
nehmen, ober $ur fatholifchen Sfirdhe 5 urücfäufehren. ?luf 
©runb ber feittyerigen (Sntwicflung aber „bürfte e$ fidl) fragen, 
ob bie heutigen hauptfädjlichften Sehren beg (gläubigen) ^ßro* 
teftantigmug noch auf bem ©oben ber lut^erifd^en Slnfchauung 
fielen. ©3 bürfte fid) fragen, ob fie nicht benfelben oer* 
loren hüben, ob fie nicht, faft ohne eg ju wiffen, aUmählig 
wieber auf ben fatholifchen ©oben jurüefgefehrt finb. 2Bir 
mieberholen", fährt Älopp fort „unferen ©a&. 2Ber ba ju* 
gibt, baß in ©lato unb Striftoteleö ein Junten beg göttlichen 
Urlidhteg wieberfdhimmeite unb tfinaufftrebte gu bem Swigen: 
ber hui fdjon gebrochen mit ber lutherifdjen Sehre Oon bem 
oöHigen ©rlöfdhen beg göttlichen ©benbilbeg im SRenfchen. 
ßwifeßen einem SRinber unb SRehr gibt eg eine ©ermittelung: 
3>a unb nein ftehen einanber gegenüber Wie jwei himmelhoch 
ragenbe Reifen, jwifchen benen ein unermeßlicher Slbgrunb 
gähnt." — «uf ©runb ber oielfach unbewußten SRüdfelfr 
ber gläubigen ÜRachfolger Sutljerg oon ber fdjroffen lutheri* 
fdjen SRedhtfertigungglehre ju fatholifchen Slnfdjauungen hat 
ber ©roteftantigmug mit einem gewiffen pofitiüen ©laubeng* 
fdijafee bisher fein ©afein gefriftet. Sfein tfatholif jweifelt 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



wiebet totyolifö werben ?" 


377 


baran, bafe bis ^cute, um mit bcm Sefuiten fßetruS ©ani» 
fiuS zu reben, „eS in Deutfcfjlanb unenblid) öiele gibt, welche 
hn ©tauben irren, aber fie irren ohne ©igenfinn, ohne ®er* 
biffenheit unb 93erftocftheit; fie irren nad) §trt ber Deutfchen, 
welche non SRaturanlage meift ehrlichen ©emüteS finb, gerabe 
heraus, fehr empfänglich für aUeS, was fie, geboren unb 
erlogen in bet lutherifchen $ärefie, teils in ©deuten, teils 
in ben Äirdjen, teils in ben ©Triften ber Srrlehrer gelernt 
haben." (©rifar, Suther III. 895.) Dafj bei foldj gutem 
©lauben auch toahreS, tief religiöS*chriftlicheS Seben möglich 
ift, baS feine oerborgene Duelle in ber aUeinfeligmachenben 
fatholifchen Äirche hat, ift gleichfalls Überzeugung jebeS Äatho* 
lifen. Daher bie ©ewiffenSfurdjt, ber ©nabe borzugreifen 
unb ben guten ©lauben ju ftören. 

Slllein in ben abgelaufenen 65 fahren fett D. ÄloppS 
©djrift ift ber „orthoboje" Suther auf ©runb beS bon ipm 
aufgefteQten ^ormalprinzipS beS ©laubenS mehr unb mehr 
jum „§erolb ber Slufflärung, zum religtöfen f^rei^eit^^elben 
unb zum mobernen ÄulturheroS" geworben. Dem SRatio* 
naliSmuS unb fchliefelich ber Seugnung ber ©ottfjeit ©Ijrifti 
bermochte unb bermag ber SßroteftantiSmuS feine entfprechenbe 
©egemoehr entgegenzufteHen. Die Seugnung ber fachlichen 
Sehrautorität burch Suther mufcte folgerichtig ©t. SluguftinS 
©ab beftätigen: Etiam evangelio non crederem, nisi me 
moveret ecclesiae catholicae auctoritas. Die ©eifter, 
bie Suther rief unb ruft, bermag Weber ber papierene Sßapft 
ber SBibel zu bannen, bie burch ieben ihrer Ausleger uw 
fehlbar fptedjen foH unb fid) bamit ebenfo oft wiberfpricht, 
noch bie proteftantifchen Äonfiftorien mit ihren ©ntfd)ei* 
bungen zu berfcheudjen, mögen fie noch fo fehr ben Don 
ber öfumenifchen Äonzilien nachahmen. 2BaS würbe Suther 
felbft tun, wenn er aufftünbe, um einen 3»atho unb Daube 
mit ihren Anhängern zu richten ober über SurggrafS ©chiüer* 
unb ©ötheprebigten ein Urteil abzugeben? ©r würbe wahr* 
fcheinlich feinen Sßolterton gegen bie ©chwarmgeifter an* 
fchlagen. TO ruhiger Raffung fönnten biefelben aber ihm 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



378 


„SBirb 2>eutfd)lanb 


ermibern: Tua res agitur! Sßir feiert nur baS SSetf 
fort, baS bu begonnen fjaft. „VJir fielen", fagt Jp. Stephan, 
„noch tyute mitten in ber ©ntmicflung brin, bie fiep feit 
etma anbertpalb Sabrbunberten allmählich aus bem ©egen» 
fab ber berfcpiebenen ©eifteSricptungen erhoben bat." *) ©rifat 
bat mit ber größten miffenfcbaftlicben «Schonung biefen ber* 
jtoeifelten ßuftanb nach ben nambafteften Vertretern ber 
fßrinzipien SutperS gefdjilbert unb Sutper fetbft fogar bor 
Zu fdjneHen Folgerungen föarnacfS in Sdpu^ genommen, 
©leicbmopl bleibt ßutber ber Führer zum bogmenlofen Spriften* 
tum, toeil er nach F- SoofS SBorten „mabrbaft ficb felbft 
nicht Har gemorben" über bie groben fragen non ben SBerfen 
unb bem ©efep; eS barf pinzugefept merben: bon feinem 
Stanbpunft fiep auch nicht Har merben fonnte. $)iefe ganze 
SeprentmidHung enthält aber nichts, maS 0. Klopp in feiner 
Kennzeichnung ber lutberifchen Sepre nicht fchon feimartig 
angebeutet hätte. 

liefern cpaotifchen ßuftanb beS proteftantifcpen Sehr* 
gepaltS ftebt nun bie fatpolifcpe Kirche gegenüber, bie jebeS 
ihrer Dogmen mit ununterbrochener Folgerichtigkeit aus ber 
apoftolifdjen Sßrebigt beS (SbangeliumS begleiten fann unb 
fo ficb als Säule unb ©runbfefte ber SBaprbeit bemäbrt. 
2Bem pittnaep bie 3 u ^ un fl in ®eutfcplanb gehört, fo meit 
eS auf bie Sehre felbft anfommt, fann nicht zweifelhaft fein. 
^Unb ebenfo mirb ein ßweifel bieSbezüglicp auSgefdjloffen 
lAurdb Öen Vergleich, ben 0. Klopp zwifepen bem fatbolifchen 
Kultus unb bem proteftantifcpen anfteUt. 

„9Bie bie Verfaffung", fagt er, „unb bie Sehre beS 
SßroteftantiSmuS baS ©epräge ber momentanen Verbältniffe, 
beS ßmangeS unb ®rangeS bet Umftänbe tragen, aus benen 
fie entftanben finb, fo nicht minber auch ber Kultus." 2Wit 
ber Vefeitigung beS äWefjopferS fanf ber obieftiöe Kultus 
Zufammen. Vfan mufjte fiep mit bem „ungeheuren ®e* 


1) Sutfier in ben SBanblungen feinet Äirdje. ©iejjen 1907. G9. Sei 
©tifat III. 925. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



toieber latbolifh »erben? 


379 


banfen" abfinben, „bafj bic fubjefttoen $erjenSergiefjungen 
eines ©eiftlidjen über beftimmte ©ibeltejte ©onntag für 
©onntag nnb 3 ot> r föt 3 ab r ber Oemeinbe einen objefttoen 
ÄultuS erfepen füllten". Sflopp beruft fid) ohne roeitere 
prinjtptelle Erörterungen „auf bie Erfahrung, bie offenbar 
lepri, bafj biefer proteftantifdje ÄultuS burdb bie fßrebigt 
bie Tlnbacfjt eines groben Weites ber SNenfdben niept befriebigt“. 
Er erwähnt bie SBemüfjungen, bie bamalS (1859) bereits 
gemacht würben, ben proteftantifdjen ÄultuS bureb Nad)* 
a^mungen bcS fatf)olifdjen ©otteSbicnfteS 311 beben. 

„ES liegt barin bie ftiUfd^roeigenbe /pulbiguitg, bafj eben 
bie fatbolifeben formen bie Wahren unb bem (Seifte beS Ebriften* 
tumS entfpredjenben finb. Tiber fie finb ja mißlungen! b&lt 
man unS entgegen. TlHerbingS finb fie mißlungen, unb jWar 
weil eS bie ©<bale war ohne ben ®ern, bie formen ohne baS 
Sßefen. ES ift ein fettfameS Verfahren, ben NituS ber Süteffe 
nad^abmen wollen unb bie ÜNeffe felbft bahnten ju taffen. . . 
ES bleibt mithin im SßroteftantiSmuS nur bie Ttnerfennung beS 
SBebürfniffeS nach einem obfeftiben ®ultuS, Welchen bie fatbolifebe 
Äirdbe befipt. Unb bieS gerabe ift bie Wunberbare Drbnung 
ber fatbotifdben $ircbe, baß ihre NJeffe, möge fie jelebriert werben 
bon bem bödjften SBürbenträger ber Sfirdje ober bem einfaepften 
S)orfpfarrer, an allen Orten ber Erbe unb ju allen Seiten bie* 
felbe ift, bafj biefer ®ult allen ÜNitgliebem ber Erbe, fo t>er= 
fliehen fie audb finb an Nationalität, an ©pradje, am ©ilbungS* 
ftanbe, an SebenSftellung als dürften ober ©Haben, eS möglich 
macht, fidj tn berfelben EotteSberehrung ju bereinen. Einen 
erhabeneren Eebanfen eines SfultuS fann fein Ntenfd) erfinnen. 
®aS ^lödbfte, Woju man ohne bie fatbolifebe ®ird)e eS bringen 
fann, ift Nachahmung berfelben." 

©eitbem D. 5flopp nodb Sßroteftant mit biefen SBorten 
bie TWeffe gewertet bat, wirb biefel&e infolge ber fortfdjreiten* 
ben fonfeffionellen SNifdjung an bielen Drten £)eutfdblaubS 
wieber gefeiert, wo fie feit ber gewaltfamen Unterbrüdfung 
bureb bie Deformation berfchwunben war. „$)er ©reuel ber 
jßapiftenmejj", gegen bie Sutper bereits 1522 feine befannte 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



380 


SQBirb $eutfchlanb 


©djrtft gerietet §atie, bie ÜJteffe, bic fdf)äbticf)er fein foflte 
als „alle 3:obtfchlag, $ie6ftaht, 3Jtorb unb ©hebruch", h at 
ihre alte Slnjiebunggfraft nicht öerloren, fonbern erft recht 
geoffenbart. $)er auffaÜenbe Unterfdjieb jroifchen bem nie! 
geringeren ©efudje ber proteftantifdjen Äirdjen ©erlinS j. 8. 
atö ber tatholifdjen, ben baS Komitee „ÄonfeffionSloS" am 
©reifaltigfeitsfonntag, 18. ÜKai 1913 feftfteüen mufjte, 
beruht auf ber ßWeffe. 1 ) ©eit ungefähr 40 Sauren h<U ber 
euchariftifche Äult bem ©treben auf aßen Gebieten ber Äunft 
ganj neue Antriebe gegeben. ®ie euchariftifche ©emegung 
mit i^ren internationalen Äongreffen ^at ein Söeltfronleicfy» 
namSfeft ^erbetgefö^rt, baS bie Äatholifen mit ungeahnter 
©egeiftcrung erfüllt, bie Ungläubigen aber menigftenS ^um 
Äopffdjütteln nötigt. &ie Söeltfongreffe in Äöln unb Söien 
ftehen einzig in ber ®efchichte ba. Sonbon, roo am $t)be» 
pari ber einfache ©tein mit ber Snfdjrift: »Here was Ty* 
bum“ ben Äenner ber Oefdjicbte an bie üieten ©lutyeugen 


1 ) Seaüglich ber fatholifchen Kirnen ift jubem bie ermähnte Statiftit 
fetjr bebeutenb hinter ber äüahrtjeit jurücfgeblieben. Stn bem 
genannten 3 ä^Iung 8 tage mürben in Berlin bei 1700000 $rote* 
ftanten in 68 eoangelifchen Kirchen 11252 ^ßerfonen aI3 23efudfer 
feftgeftetlt, roährenb gleichseitig in 8 fatfjolifdjen Kirchen bei 250000 
Äatljolifen 10069 23efucher gejäfilt mürben, ©ine Nachprüfung 
proteftantif<herfeit$, bie ein günftigereS Nefultat ju Bezeichnen 
hätte, ift nicht belannt gemorben. KatholifcherfeitS h“t bagegen 
bie „©etmania* burch i<ertrauenämänner am Sonntag, benl3.3uti, 
ber nicht mie ber $reifaltigfeit 8 fonntag einen befonber 8 feftlidjen 
©h«roticr trug, jählen taffen. 3)ie in Nr. 323 oom 15. 3uli 
oeröffentlichte ÄontroDftatifti! berichtet, bah allein in ber St. fJauluS* 
firche 8200 Katljolifen ber SWeffe beiroohnten, in St. $iu 8 4100, 
in St. Klara 4000. 3 n biefen brei ^Jfarrfirchen allein betrug 
alfo bie 3at)t ber Kirchenbefudjer fchon 16300, roährenb ba3 
Komitee „Konfeffion 8 lo 8 " am Srinitatiöfonntag in 8 Kirchen nur 
10069 Sefucher gefunben fja&en miH. 2)ie ©rtlärung für ben 
Unterfdjieb liegt rcahrfcheinlich barin, bah baä Komitee bie 93e* 
fucher nur bei einer einjigen Nleffe gegärt h a */ roährenb in ben 
tatholifdjen Kirchen Berlins überall mehrere Nleffcn 3 U oerfchiebenen 

Stunben ftattflnben. . ■■ ■ j- 

« > .... / 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



rateber faiIjolif<b werben? 


381 


für bie ÜKeffe erinnert, §at einen glän^enben eu^ariftije^en 
Sßeltfongrefj tagen feben. 

Sßelcfje (Sntmidlung ber ^ßroteftantiSmuS mit feinem 
ÄultuS genommen ^at, utib melden 2Biberftanb er bamit 
bem auf bie Religion überhaupt anftürmenben Unglauben 
in &eutfdjlanb ju leiften im ©tanbe ift, jeigte u. a. bie 
unlängft eröffnete &ird)enauStrittSbemegung. Dnno ÄloppS 
grage: „SBirb ©eutfdblanb mieber fatboliftb merben?" ift 
alfo b*ute brennenber als Oor 65 3a()ren. 

$)er gragefteller, ber aud) bie Meinung, ba§ bie ftultur 
unb ©ilbung $)eutfcblanbS auf proteftantife^er ©runblage 
beruhe, im Siebte ^iftorifd^er ^orfc^ung als unhaltbare Segenbe 
ermeift, fjat uns eine birefte Antwort auf feine $rage nicht 
gegeben. @r §at nur in feinen ©cblufjfäfcen bie Dichtung 
angegeben, in ber bie fjiftotifdje ©ntmicflung felbft bie ©e« 
antmortung ber $rage f)erbeifüf>ren mirb. „$cr enblidje 
©ieg gebührt ber SEBatjr^eit." $>emgemäfj b at er ber ®e* 
fcbicbtSfoifcbung ihre Aufgabe alfo jugemiefen: 

„®S ift fort unb fort," fo fagt er, „eine Aufgabe ber 
beutfdjen ©efdjidjtSnnffenfdjaft, ju jeigen, mie bie Deformation 
im 3«tereffe ber SanbeSberren burdj fie unb ihre Geologen 
mit #ilfe ber fjremben bie beutfcffe Dation jerriffen unb jerfpalten 
bat. @S ift fort unb fort bie Aufgabe ber beutf^en ©efdjidjtSs 
miffenfebaft, ju jeigen, mie ber fßroteftantiSmuS feinem SEÖort- 
laut angemeffeu niemals eine fc^öpferif^e $raft bemiefen, fonbern 
fid} emig brefjt im Greife feiner Degation. ®S mirb ferner ihre 
Aufgabe fein muffen, ju geigen, mie ber fßroteftantiSmuS fein 
©(beinleben nur führt, inbem er fief) für bie 3ü)ccfe ber fiirdbe, 
SBiffenfcbaft unb $unft ber krümmer ber ©ergangenbeit be= 
mäßigt unb auf biefen feine bermeintlicbe ©elbftänbigfeit 
grünbet. ®er ®atboligiSmuS b°t befteben fönnen unb beftebt, 
fo alt bie djriftlkbe Deltgion ift: ber fßroteftantiSmuS bat Seben 
nur geminnen fönnen als ©egenfafj gegen bie fatbolifd^e Äircbe,' 
inbem er ftcb jum ©rben beffen einfefcte, maS jene errungen. 
®ie fatbolifebe ®ir<be trägt ihren ©cbmerpunft in ficb unb fann 
unb mirb fortbefteben für immerbar, — ber fßroteftantiSmuS 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



382 


tötrb $eutfd)Ianb 


ift bon gefterti, ein SluSnmchS an ber ßirdfje, toorübergehenb, 
Weit bie Stocfung ber Säfte, auS ber altem biefer SluSttmcijS 
fid) Silben fonnte, bereits aufgehoben ift." 

$)ie ©efdjichtSforfchung hat nach ben obigen Inbeutungen 
jum Xeil biefe Aufgaben ju erfüllen fich bemüht. $)et legen* 
benhafte ÜJtebelnimbuS, bet fich um Suther unb baS Suther* 
tum auS fanget an hiftorifcher gorfchungSenergie gebitbet 
hat, ift ftarf im gerfliefeen begriffen. $)ie SßerlegenheitS* 
phrafen gemiffer &iftorifer ber ©egentoart, bie ben „Untugen* 
ben" SutherS „herotfdjen ©harafter" jufchreiben, ihn mit bem 
SIpoftel ^autuS in parallele fteßen, ein aus ÄathotijiSmuS 
unb ißroteftantiSmuS gemifchteS germanifcheS Äulturelement 
beftiflieren u. bgt, fönnen biefen Sßrojefe nicht auf hatten, 
©in §iftorifer, bon bem unbeugfamen SßahrheitSftreben Dnno 
ÄloppS befeelt. Jttlbert b. fltubifle. hat in feinem „©olbgrunb 
ber Sßeltgefdjichte" bie ungefd&minfte SBatjrheit, bie ficb in* 
haltlich mit ÄloppS obigen Schlußworten becft, gefagt: „2)aS 
#iel beS ^roteftantiSmuS, eine Sßettanfdjauung aus bem ©eifte 
3efu ©hrifti 8 U fc^affcn, bei ber bie ©laubenSfouoeränität 
beS SßapfteS auSgefchtoffen bleibt, ift unerreichbar, ift eine 
Utopie. 3a ohne biefe Souberänität läßt fich überhaupt 
feine folgerichtige SEBeltanfchauung fchaffen. 3)arum finb in 
proteftantifchen ©efcßichtSarbeiten ^Bezeichnungen nicht gu 
bermeiben." 

2>ie oben angebeuteten Xatfadjen, bie heute bor aller 
Slugen gefchehen, befunben jubern einen unaufhaltfamen Qev* 
feßungSpro^eß beS SßroteftantiSmuS. D. ÄloppS grunbfäfcliche 
2)ebuftionen toerben baburch als richtig ermiefen. Sutßerifch 
im «Sinne SutherS, im treuen gefthalten an feiner Stecht* 
fertigungSlehre, ift SDeutfdjlanb, fo Weit eS proteftantifd) ift, 
längft nicht mehr. ©S wirb auch fein mannigfach utobifi* 
jierteS Suthertum nicht behalten, falls man nicht bie ©hriften* 
tümer ftarnacfS, SBunbtS, SöernleS, 3atßoS ufw. als tutlje* 
rifchen SßroteftantiSmuS anfehen will, woju aUerbingS eine 
gewiffe ^Berechtigung borliegt. SUIein mit bem Sdjwinben 
ber pofitiben chriftlichen ©lemente im beutfdjen SßroteftantiS* 


Difitized by Gougle 


Original frum 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



roieber latljolifdi werben?" 


383 


mug tft noch feine $itimenbung jur fatholifchen Slird^e gegeben. 
2)ag moberne moniftifdje £>eibentum, lote eg burd) bie Slug* 
trittgbetoegung ber Äonfeffiongtofen aug ber ßanbegfirdje 
unb burdj beit fo^iolbemofratifcfien Sltheigmug geförbert mirb, 
hat $unä<f}ft Sfagficbt auf Verbreitung. Sin ein jufünftigeg 
atheiftifdjeg $)eutfcf)lanb läfjt ung aber ber bem äRenfdjen 
eigene natürliche junger nach ^Religion nicht glauben. $)ie 
SRenfchenfeele oertnag am menigften im $)eutfchen §u Oer* 
leugnen, bah fie üon ÜRatur aug chrifttich ift. ®ag berechtigt 
5 ur Hoffnung, bah bie fRot ber religiöfen Verarmung &eutfch* 
tanb, fomeit eg heute oon proteftantifchenVorurteilen befangen 
ber Stirdje entfrembet ift, allmählich b'em Oerfannten Vater* 
häufe mieber juführen mirb. ©o lange ber üerlorene ©ohn 
beg ©üangeliumg noch Oon bem mitgenommenen ©rbe beg 
Vaterg jehren tonnte, badete er nicht an SRücffehr. SRicht 
menige ber beften feiner ©öfjne unb Töchter hot $)eutfdjlanb 
feit ber ©laubengfpaltung big jur ©egenmart Oom Sßrote* 
ftantigmug jur fatholifchen Kirche 5 urücffehrett fehen, mie bie 
Stonöerfionggefdjichte $eigt. ÜRichtg fpridjt bafür, bah biefer 
$ug gum geittrum ber fatholifchen ©inheit auf hören mirb; 
Oielcg bagegen läfjt eine ©rftarfung begfelben unb bamit auch 
eine bejahenbe Slntmort üon 0. Äloppg Srage hoffen. 

Veftärft mirb biefe Hoffnung burch bie £atfa<he, bah 
bie Vebingung, Oon ber 0. Jtlopp bie Söfung ber grage 
abhängig machte, für bie fatholifdhe Kirche noch &er ooD* 
fommenen ©rffiUutig harrt, „©g fann fich", fo fagte ber 
^ragefteüer, „bie ftrage erheben, ob bei Oötlig freier Ve* 
megung bie eine (firchliche ©emeinfchaft) ber anberert Voben 
abgeminiten, ober mohl fie gar Oödig auffaugen merbe? 
Äann in Sßreuhen unb in ben ©unbegftaaten mit proteftan* 
tifcher ^Regierung ober üormiegenb proteftantifcher Veüölfcrung 
big heut oon einer „oötlig freien Vemegung" ber Äatholifen 
bie 9tebe fein? Bag ©utadjten, bag bie fächfifdjen Xheo* 
logen ihrem Shirfürften auf bem ^Reichstage ju Sluggburg 
erfolgreich bahin abgaben, bah bei oöUiger Freigabe beg 
fatholifchen ©otteSbienfteS bie fßrebigt beg lutherifchen ©oan* 


ty Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



384 


„SBirb $)eutfdjlanb 


geliumS unterliegen müffe, ift heute nodj für bie proteftan* 
tifdhen Regierungen !E)eutfchlanbS majjgebenb. $)en elemen* 
tarften Gegriffen ftaatSbürgerlidjer Freiheit jum Xrofj wirb 
in ganj Deutfchlanb unter ^ßreufeeng Borherrfdjaft bie (Ge* 
feflfdjaft 3efu famt ben „ihr oerwanbten" (Seitoffenfdjaften 
gewaltfam unterbrüdft. Sapan geftattet ben auSlänbifchen 
Sefniten in $ofio bie (Errichtung einer Uniberfität; Breufcen 
verbietet ben ©öffnen feines SanbeS, für Religion unb Äuttur 
in ber Heimat $u arbeiten, fobalb fie in felbftlofem Opfer* 
mut fidlj ber (Gefeüfchaft 3efu anfchliefjen. $)er theoretifch 
paritätifdhe ©taat trögt mit (Gewaltmitteln ©orge für rein 
proteftantifdje 3ntereffen, bie burdh bie Betätigung ber ber* 
faffungSmäfeig garantierten Freiheit feitenS ber $atholifen 
gefä^rbet erfcheinen. $)en Biitgliebern ber weiblichen fatljo* 
lifc^en Sehrorben ift in Sßreufjen bie $ätigfeit in berBolfS* 
fdhule unterfagt trofc ber glänjenbften Radfjweife ihrer Be* 
fahigung baju. ®em Befifcftanbe beS BroteftantiSmuS fönnte 
(Gefaxt erwachfen bürdj eine freie Stonfurrenj. SBährenb 
baher ben proteftantifchen S)iafoniffinnen, bie nur eine fpöte 
Rachbilbung ber fatholifchen weiblidhen ßiebeStätigfeit finb, 
bie größte görberung guteil wirb, laftet auf ber Xätigfeit 
ber fatholifchen ßehrfchweftern ber tätliche $)rucf ftaatlicher 
Gewalt. 3J?it ben (GermanifierungSberfudhen B reu & en $ an 
ben polnifdhen Untertanen geht bie Broteftantifierung §anb 
in $anb. 2öie eS fonft mit ber ,Rarität" beftellt ift, fommt 
oft genug im B^umente jur Sprache. ©omit !ann bie 
grage: „SBirb SJeutfdjlanb wieber fatholifdj werben?" erft 
bann auf Beantwortung rechnen, wenn BroteftantiSmuS unb 
fatholifdje Äirche oöUig gleich in ber Bewegungsfreiheit 
einanber gegenüberftehen werben. 

$)ie BP*^/ bie ben ÄQtholüen ’&eutfdhtanbs hieraus 
erwädjft, ift leicht erfidjttich. 5llS Staatsbürger hoben fie 
bie oorenthaltene Freiheit ber Bewegung ^u forbern unb 
mit feinem Äompromiff fid) jufrieben ju geben. 9Äit ber 
ihnen bereits juftehenben Freiheit aber haben fie bie ßebenS* 
macht beS. fatholifchen ©hriftentumS jugunften beS Bater* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original frum 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



«riebet fatyolifdj werben?" 


385 


lanbeg auf allen ©ebieten burch treue (Erfüllung ihrer Bürger* 
pflichten nach fatholifdjer ?luffaffung $u ertoeifen. Suther 
meinte ein oöllig neueg Seben auf allen ©ebieten burch fein 
neueg ©oangelium ju begrünben. fRadj ber ihm eigenen 
9J?ethobe fefct er bei feinen Mnhfingern eine fraffe ^ gnoran} 
nuf friftnriffftem ßtefiiph» hnrmta unb fc^reibt: 

„$>iefeg ©bangelium h°t ©ottlob bodj ®rofjeg gefd^afft. 
@g hat jutoor SRtemanb getourt, mag bag ©toangelium, mag 
©hriftuS, mag bie £aufe, mag bie Söeühte, mag ©aframent, 
mag ber ©taube, mag ©eift, mag gleifch, mag gute SBerfe, 
mag bie jehn ©ebote, mag bag SJaterunfer, mag S9eten, mag 
Seiben, mag Sroft, mag bie meltlidje Obrigfeit, mag <£^eftanb, 
mag ©Itetn, mag SHnber, mag $err, mag Unecht, mag grau, 
mag 2Ragb, mag Teufel, mag ©ngel, mag SBelt, mag Seben, 
mag £ob, mag Äunbe, mag Sftedjt, mag Vergebung ber Sünben, 
mag ©ott, mag SBifdjof, mag ^farrherr, mag Kirche, mag Äreuj 
fei: (Summa: mir haben gar nichtg gemußt." 1 ) 

SRun haben unfere öortutherifdjen fatholifchen Vorfahren 
bag aÜeg gut unb glucflidhermeife beffer atg Suther gemußt. 
SBeil aber ber ^Reformator ein neueg ©h r ‘ft cntum ohue fRom 
begrünben moUte, fo mufjte er einen foldjen 3uftanb alg 
©afig feineg Unternehmeng erbitten. SBo immer feine Sbeen 
heute noch gelten, folgert man baraug aud} gegenmärtig bie 
grunbfäfcliche 3uferiorität ber Äathotifen. „T)ag ergibt fich", 
um mit SRuOitle ju reben, „mit SRotmenbigfeit aug bem 93e* 
griff, beg Sßroteftantigmug. ©r jielt ja bahin, eine SBelt* 
anfehauung aug bem ©eifte 3efu ©hrifti 5 U Raffen ohne 
SRom. ©rfte ©ebingung bafür ift natürlich, baj? bie römifche 
Äirche nicht aug biefem ©eifte ftammt. ÜRan mufjte alfo 
hiftorifche Sbfchnitte auffinben, an benen fich bie SBenbungen 
ber gefunben cbriftlidjen ©ntmicflung jur falfchcn römifchen 
oott^ogen haben foflen". — ?luf ber üergeblichen (Suche nach 
biefer ©renje ift man heute glücflich big $u ©hriftug öefommen, 


1) äßald) XVI. 2013. bei Älopp, Sßirb 2)eutfcf)Ianb ufro. 101. 
&tp#r.«p*lU. BUUUt UL11I 0914) s. 25 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original frn-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



386 


„SBtrb 2)eutfdjlanb roteber failjolifch roerben?" 


unb hat jwifchen ihm unb feinen SlpofteTn bie gewünfdhte 
®renjfcheibe 5 U finben gemeint. 

liefen Dichtungen gegenüber paben bie Äatholifen ber 
©egenwart eben im treuen Anfchlufj nn Nom auf ollen 
(Gebieten 31 t jeigen, bafj fie, mie ihre 93äter Oor ßuther, all 
baS gut unb beffer miffen als bie SJJroteftanten, beffen Kenntnis 
ihnen grunbloS abgefprodjen Wirb. Neblidhe ^ßroteftanten, 
beren eS ©ott fei Danf auch in Deutfchlanb genug gibt, 
werben biefen DatfachenbeweiS ber 223af)rf)eit fcfjliefsticp bodj 
onertennen. 

Dagegen biirfte eS fe^r ^tueifel^aft fein, ob bie Jlatho* 
lifen DeutfchlanbS fidb felbft, bem SBaterlanbe unb ber Jfirdje 
nüfcen, wenn fie baS Neligiöfe aus ben ßebenSgebieten mit 
ejtremer ©ubtilität auSfchatten wollten. Niemals war eS 
fatholifcf), in politifdjen, wirtfd^aftlic^cn unb ähnlichen, bireft 
00 m ©lauben unabhängigen fragen grunbfä&lidjen ©eparatis* 
muS ju belunben. 3ntmer wirb ber überjeugungStreueÄathülif 
ohne NüdEfidjt auf Partei, Nationalität unb $?onfeffion feine 
$anb jur tatfräftigen Mithilfe bei wahrhaft OolfSfreunb* 
tidjen unb ftaatSerhaltenben Angelegenheiten barreichen. DaS 
barf unb foH ihn aber nicht hinbern als treues Äinb ber 
Äirdje für ihre Belehrung in biefen fragen, foweit fie „ber 
©ouoeränität beS ^ßapfteS" unterworfen finb, freubig ein 
offenes Dh r S u h Q & en - 

SBci ber fc^arfen SlrifiS, in ber ber beutfdhe ißrote* 
ftantiSmuS ficf> befinbet, tritt bie $rage mit neuer Nfadht 
auf: „Söirb Deutfdjlanb wieber fatholifrlj werben?" 3m 
bejahenbeit ©inue, ben jeber Jatholifdje beutfdhe im 3 ntereffe 
aller feiner SNitbürger Wünfchen muft, fanit fie nur gelöft 
werben, burd) baS im $ulturfampf bezeugte tatholifdje ©elbft* 
bewufjtfein, üerbutiben mit opferwilliger felbftlofer Siebe sum 
ißaterlanb unb jum ganzen Sßolfe. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



XXXV. 


3>ie JUthofiftett ttttb Me betwfcftettMtt ^Utttoaftlftt in 

^ran&reirf). 

—, 22. gefcruar. 

©ie grage ber ©inigung ber Äatholifen ju gemeinfamer 
jielbemufjter ©ätigfeit auf ben Derfd)iebenen ©ebieten beS 
öffentlichen Sebent ift DieHeidjt in feinem anberen Sanbe fo 
alt, mie in granfreidj, gerabe heute mieber Dielleicht auch tu 
feinem Sanbe fo brennenb, mie eben bort, aber Dielleicht auch 
in feinem Sanbe fo fdjmierig unb fo menig ©rfolg Derheifeenb, 
mie in biefem t>on fo Dielen 9f?et>olutionen burchmühlten Sanbe. 
9lu unb für ftdj mufj biefe ©atfache um fo befrcmblichet 
unb um fo meniger erflärlicfj erfdjeinen, als bie jüngere 
©efchidjte granfreichS eine ganze SReihe Don fet»r bebeutenben 
Männern aufjumeifen hot, bie fich burch ihr mutiges unb 
talentüolleS ©intreten für bie «Sache ber fatholifcfjen Äirche 
ausgezeichnet unb berühmt gemalt hoben, ©rft jüngft, im 
SRoüember, hot man baS ßeotenarium ber ©eburt eines ber 
begabteften biefer Streiter gefeiert, nämlich beS langjährigen 
fRebafteurS beS fßarifer „UniDerS" SouiS ©euiUot. Äaum 
je ftnb bem Änbenfen eines Sournaliften unb ^ßubli^iften 
Don fompetenter firdjlichtr Seite fo Diele unb fo hohe ©hren 
ju ©eit gemorben, mie bei biefer ©etegenheit eben bem ge* 
nannten SRebafteur beS „UniüerS". ©er $L ©oter hot aus 
biefem Slnlaf} ein Schreiben an ben fReffen beS gefeierten 
gerichtet, moriit bie großen ©erbienfte SouiS ©euiüot’S um 
©apft unb Äirdje in nadjbrücfticher ©Seife hrrDorgepoben 
mürben. Unb bem ©rauergotteSbienft, ber am Montmartre 
abgehalten mürbe, mohnten bie flarbinäle Don ©ariS unb 
SReimS, bie ©rjbifchöfe Don ©ourgeS, 2luch unb SenS unb 
bie ©ifdjöfe Don fttngerS, ©arbeS, Saint*©i£, $Rocf)elle, Meauj, 
SoiffonS, ©apeuj, Saint*3lour, ©loiS unb ©rotjeS bei, 

mährenb ber ©ifchof Don Orleans, in beffen ©iözefe bie 

25* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



388 gran!reic§. 

©eburtsftätte ÜBeuillot’S liegt, bie ®ebäd)tniSrebe hielt. 3J?an 
fragt fid): bat beim biefer fo gefeierte SBeuiHot, haben bie 
anberen grofjeu (Streiter ben Jfatholifen beS SanbeS nicht 
ein bemährteS (SinigungSprogramm ^tnterlaffen ? O ja, an 
Programmen hat eS nicht gefehlt, aber banerttb bemäljrt hat 
fich bis ^ute feines. Se^t ftehen bie Sfatholifen beS SanbeS 
mieber oor einer (Sinigfeitsprobe, benn mit @nbe ÜRai geht 
bie laufenbe üKanbatSperiobe ber franjöfifdjen Kammer ju 
(£nbe, unb eS merben alfo borauSficfjtlich fchon im 3>uni 
Sßeumahlen ftattfinben müffen. (SS ift allgemein befannt, 
bafj bie Äatholifen als fold)e in ber jefcigen fran^öfife^en 
Äammer fehr fdhmach bertreten finb, bafj bon ben 597 3J?it* 
gliebern berfelben faum fünfzig offen als Ä’atholifen fich au 
belennen magen. Unb menn nid^t ganj befonbere ßmifchen* 
fälle eintreten, fo ift borauSaufehen, bajj an biefem Stanbe 
ber SDinge auef) bie üfteumahlen eine mefentliche tnberung 
unb ÜBefferuug nicht herbeifuhten merben, obmohl befanntlidj 
gegen bie fatholifche Äirdje in granlreich fortbauernb bie 
empörenbften ®emalttaten begangen merben. @S ift mohl 
ber 3J2ühe mert, einmal etroaS näher ben ©rünben biefer 
ebenfo auffälligen als beprimierenben ©rfcheinung nachäugefjen. 

Sehen mir uns beifpielSroeife baS Programm Sßeuiflot’S 
näher an, baS ber „UniberS" h ei *te noch Qn ^ er ®pifce einer 
jeben Kummer beS IBlatteS trägt. ©iefeS Programm fagt: 
„inmitten bon Parteien jeber 9lrt gehören mir nur ber 
Kirche unb bem SSaterlanbe an." tiefes Programm liefee 
fich noch fürder in bie SÖorte faffen: „2Sir finb einfach 
fatholifch unb franjöfif^." 3J?it biefem Programm hat 
SBeuiUot feine fo h crö arragenbe SCätigfeit beim „UniberS" 
begonnen; biefeS Programm hat er bis an fein SebenSenbe 
als feinen Seitftern betrachtet, unb feine üftadjfolger fuchen eS 
auch h eu te noch getreulich feftjuhalten. 

SBie baS Programm fagt, hat SBeuiUot fd>on am 93eginn 
feiner Sätigfeit beim „UniberS", alfo fchon im Sahre 1842, 
eine ÜRenge Parteien borgefunben, s Äber feine bon biefen 
Parteien hat feinen 2ln* unb ?lbfichten entfprochen. S)a hat 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original frum 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



tJranlreid). 


389 


er natürtidV moVl baran gebadet, felber eine neue Partei ju 
grünben? $)nrcVaug nid^t; ein foldjer ©eban!e tag iVm 
fo ferne, bafj er fpäter fogar bag Anerbieten emeg 2Ranbateg 
ableVnte. 9Seuiflot war fid) ruo^t fdVon non Anbeginn Hör, 
bafj bag ©ebenen unb bag $eil granfreidjS fdVmerlidV aug 
bem mobernen fßarteimefen Verborgenen !önne. ©onft mürbe 
er ficfjer einer ber befteVenben Parteien fid) angefcVtoffen 
ober eine neue Partei ju griinben OerfudVt Voten. $D?an 
!ann öielleicVt fügen, bafe er nacV bem 933orte geVanbelt Vüt : 
©ucVet juerft bag SReidV ©otteg ufm. 3ebenfaUg tydi er. 
feinerfeitg bafür, bafj, mie für ben einzelnen 3J?enfcVen, fo 
audV für $ranfreid) bie erfte ÜRotmenbigfeit barin befteVe, 
üofl unb rütfValtlog ber fatVotifdjen $ird)e unb bem $apft* 
tum fid) anpfcVliefjen. @o mürbe er in $ranfreidj ber 
SBorfämpfer ber päpftlidjen Sbeen nidjt blog gegen bie fRefte 
be$ ©allifanigmug fonbern aud) gegen bie fogenannten mo* 
bernen Sbeen, er roor ber ©olbat beg Ißapfteg, ber in 
granfreidj fämpft, mie aud) ber je^ige Sßapft ben „Unioerg" 
einmal genannt ^at. ®iefe felbftermäVlte Aufgabe ^at iVm 
fein fieben lang übergenug p tun gegeben, unb menn iVm 
befcVieben gemefen märe, big V eute 8 U feteu, fo mürbe er 
gemifc aucV V^ute nodV augfcVliefjtidV biefer Aufgabe fid) meiVen. 
Als ^it aber bleibt: ein fpepll für granfreidV beredjneteg 
politifdV 5 parlamentarifd)eg Aftiongprogramm mobernen ©tilg 
Vat SSeuiüot felber nidVt aufgeftetlt, bie Programme aber, 
bie er oorgefunben ober bie mäVrenb feiner SBirffamfeit neu 
aufgetaucVt finb, Vat er nidjt angenommen. 

HJton fann freilidj audV fagen: fonnte benn nidjt aucV 
fdVon biefeg Programm genügen? „ÄatVolifdV unb franpfifdj", 
mag braudjte eg meVr? Atibermärtg, beifpielgmeife in £)fter* 
reidV, mödVte ein fotcVeg Programm aucV toirflicV genügen. 
®ie Formeln „fatVolifdj unb öfterreicVifdj", ober nodj ein* 
fadVer: „Sßapft unb Ä?aifer" merben in ber l Iat in Ofterreidj 
öfter« angemenbet. ®enn öfterreid) ift — menfdVlidV ge* 
fprodVen — ein 95ßerf ber bort VcrrfdVenben ©pnaftie, unb 
bie reltgiöfen unb politifcVen fßrinjipien biefer S^naftie finb 


Digitized by 


Gck igle 


Original from i 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



390 


3rtan!rei<$. 


trofc man^er borgefommenen ©cpmanfungen ernftlicp nicpt 
jtoeifct^aft; man meife atfo in jcber ©egiepung giemtidp genau, 
maS gu tun ift unb mofür man eingutreten pat, mcnn man 
öfterreidp erhalten unb fräftigen miO. ©ang anbetS in f$ranf* 
retc^, menigftenS im neugeitlidfen granfreiep. fjranfreicp mar 
grofj unb mädptig unb einflufjreidp fomopl als bour6onifdpe$ 
Äönigtum, mie als 5RapoIcontfc£)eS Äaifertum, mie auep als 
fönigSmörberifcpe IRepubli!. Sa, bie teuere Sßertobe fdpeint 
in ben Slugen ber übrigen 9ßelt ben 9tupm granfreicpS paupt* 
fädplicp unb am fefteften begrünbet gu paben, fefter noep 
all felbft baS epochale ffelbperrntalent beS erften Napoleon, 
gaft überall in ber 2Belt, mo gfreipeit unb ^ortfdpritt bie 
Sßarole beS XageS bitben, mirb baS 2Berf ber frangöfifepen 
SReöolution als 3J?ufter betrautet, tn IRufjlanb ebenfo, mie 
in ber $ürfei unb in Spina; überall fepeint bie Meinung 
oorgumalten, bafj ber fogenannte moberne Äulturftaat aus 
ber frangöfifepen SRebolution perborgegangen fei unb ba& 
biefer fogenannte ®ulturftaat bie pödpfte politifdpe ©tufe bar* 
fteUe, toelcpe bie äRenfcppeit biSper gu erflintmen öermodpte. 

9 Bir fagen, bie übrige Söett fdpeine biefer ÜJteinung gu 
fein. ®ie grangofen fetbft finb in biefer ©egiebung nicpt fo 
einmütig, fonbern fepr geteilter Meinung, benn jebe ber brei 
genannten ißerioben ber frangöfifepen ©efepidpte pat ipre Sin* 
pänger unb Vertreter. Sin Xeil — nennen mir fte Jumulatib 
bie fftopaliften, o6mopl man eigentlidp gmei dtidptungen unter* 
fepetben müfjte — erblidt fein politifdpeS Sbeal im granfreiep 
ber früperen Könige, pauptfädptidp mopl im granfreidp be$ 
fogen. ©onnenfönigS ßubmigS XIV.; belauntlicp gäplt napegu 
ber gange alte alfo öorreöolutionäre Slbel f$ran!reidpS gu ben 
Ütopaliften. Sin anberer Xeil ber fjrangofen, bie Smperialiften, 
pält an ben Sfapoleonifcpen $rabitionen unb Sinricptungen 
feft; bagu gäplt in erfter Sinie ber gaplreidpe ÜRilitär* unb 
©eamtenabel, ben ber erfte Napoleon geraffen unb ber 
britte Napoleon noep ftarJ bermeprt pat. 5Die IRecptSftanb* 
puntte biefer beiben Parteien gepen meit auSeinanber. £)ie 
SRopaliften palten baS alte Srbfolgeredpt, mie eS unter ben 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



gtanfreidjj. 


391 


93ourbonen beftanben, noch immer für gültig. Die Smperiatiften 
bagegen anerfennen baS IBerbift, baS bie SReüolution über 
bie SSourbonen gesprochen, als ju SRedjt befteljenb, unb 
menigftenS theoretifdj anerfennen fie auch, bag ber jetoeitige 
f>errfcher burdf) baS fogenannte allgemeine ©timmrecht ermälflt 
fein müffe. (Sin brittcr Deil ber gran^ofen enblidj, bereit 
audj »oht ber größte Steil, ift republifanifch, ^ö(t alfo meber 
baS bourbonifche Königtum, noch baS SRapoleonifche Äaifer* 
tum, fonbetn blog bie jefcige $orm ber SRepublif für berechtigt. 

(S3 ift nun genug für ein Sanb fchon überhaupt ein 
groger SRadjteil, menn beffen ©ohne in ber $rage ber be* 
rechtigten ober münfdjenSmerten SRegierungSform in brei Säger 
geteilt finb, benn bie natürliche golge eines Solchen guftanbeS 
ift in jebem ber brei möglichen gälle bie, bag roenigftenS 
ftmei Parteien fich unterbrüeft fühlen unb oon ber Teilnahme 
an ber ^Regierung auSgefd&toffen bleiben müffen. 3n unferem 
$aUe aber, nämlich menn mir Speziell bie Sage ber fran* 
göfifchen Äatholifen inS Huge faffen, mirb biefer ßuftanb 
gerabeju ju einer Kalamität. Unter biefer Dreiteilung nämlich 
leiben eigentlich nur bie Äatholifen, nicht auch bie ©egner 
ber Äirche. Denn ein ausgesprochener ©egner ber Äirche 
mirb fich natürlich nie für Subrnig ben ^eiligen ober auch 
nur für Subtoig XIV., ber baS (Sbift oon SRanteS aufge* 
hoben hat, ober für baS SRapoleonifche Äonforbat ereifern; 
SRopalift ober SSmperialift in biefem ©inne fann eben nur 
ein Äatholif fein, golgtich finb in $ranfreicf) alle ©egner 
ber Äirdje SRepubtifaner. Diefe (Gegner leiben alfo nicht 
an ber ©cfpoäche, bie fich «ater ben Äatholifen fo nachteilig 
gettenb macht, bag fie nämlich Schon in ber grage ber 
SRegierungSform gefpalten mären; auf biefem ©ebiete finb 
fie alle einig, bie Kalamität ber ©paltung auf biefem ©e* 
biete trifft, mie gefagt, nur bie Sfatholifen. Dabei mirft auch 
noch ein anberer Umftanb nachteilig ein. Die SRopatiften unb 
Imperialisten repräsentieren hauptsächlich bie älteren befipenben 
Älaffen, Oielleidht richtiger gefagt: bie ältere gorm fo er gßoht* 
habenheit. Dh ne b u sollen, fielen fie fomit in einem 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



392 


granlteitf). 


gemiffen ©egenfafc fomohl ju ben minber bemittelten Älaffen 
überhaupt, fomie fpejietl auch ju ber neueren $orm beS 
VeichtumS, b. i. ju jenen Qrlementen, bie man etrna ginan* 
jierS nennen mag unb bie in ber ©egenmart eine biel ga^I* 
reichere Älientel um fid) $u fcharen bermögen, als bem alten 
Veftfc möglich ift. Auf folgen unb ähnlichen Umftänben 
alfo fönnen trennenbe Momente gefunben rnerben, obmoljl 
mit foldjen ©djmierigfeiten jebe Partei ju fämpfen hat- 
$)iefe 2)arfteDung gilt aüerbingS nur im Allgemeinen 
unb fie erheifdjt namentlich in jmei fünften eine ©rläute* 
rung. 3 un ädjft ift eS richtig, bafe ber befprothene 3toiefpatt 
menigftenS in ber Vergangenheit nicht notmenbig auch bie 
einmütige Spaltung ber Äatholifen in ben firchenpolitifdjen 
fragen beeinträchtigen mufete. $)aS Verhältnis $mifchen 
©taat unb Äirdje in granfreich mar nämlich bis bor einigen 
fahren im SBefentlichen burch baS belannte ÜRapoleonifche 
Äonforbat geregelt. $)tefe ^Regelung liefe gemife, mie bieS 
fchon nach bw ©ntftehung beS ÄonforbateS felbftberftänblich 
ift, 2Rancherlei ju münfehen übrig. Aber eS mar bie einmal 
bon ben fompetenten fjaftoren bereinbarte $orm unb SRotm, 
unb biefe atfo mar feitenS ber Äatholifen aufrecht ju holten 
unb ju berteibigen. S)aS haben bie Vertreter ber fatholifefeen 
Parteien benn auch einmütig getan. $Rur leiber ift bie 3af)t 
biefer Vertreter im Sauf ber 3*it immer geringer gemorben. 
2)ie ganje (Sefdjichte ^ranfreidjS feit bem ©turje beS britten 
Napoleon ift jugleicf) bie ©efchichte beS ÜRiebergangeS ber 
monardjiftifdj*fatholifchen Parteien. 5)iefe Parteien — fatho* 
tifdje SRepublifaner hat eS bamalS als befonbere Sßartei noch 
nicht gegeben — hatten ja in berÄammer junäefeft bie ent* 
fefeiebene 9Rajorität. $)a fie aber über bie Aufrichtung einer 
befinitiben VZonardjie fid) nicht einigen fonnten, fonbern eben 
in $olge biefer ihrer Uneinigfeit probiforifdj felber bie $orm 
ber SRepublif annehmen unb profitieren mufeten, fo maren 
fie eS auch felber, meld>e baS Volt immer mehr an bie SRe* 
publif gemöhnten. Unb ba fie bei jeber Veumaht immer 
mieber baSfelbe Vilb ber Uneinigfeit unb 3 cr f a hrenheit boten, 


ty Google 


Original frum 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



granfreidj. 


393 


fo ift eg nid^t gu üertounbem, bafe fic bag SBertrauen bet ’ 
SBäblet immer mehr üerloren unb aug bem SBablfampf 
jebegmal gefdjtoäcbt b^^orflingen. ©<bon im Sab** 1877 
berloren fie in ber Kammer, ^mei Sabre barauf auch im 
©enat bie ÜRajorität, unb bamit toar ber ©ieg ber firc^en* 
feinblidjeu SRepublifaner entfebieben. 2)ie SRepublifaner, einig 
in ber $rage ber SBerfaffung unb einig im Äitdjenbafj, be* 
gannen nach altjafobinifcbem äRufter algbalb bie fpftematifdje 
Slugrottung aller (Regner. „$>er ÄletifaliSmuS, bag ift ber 
$einb", batte ®ambetta alg Carole auggegeben. Unb ba 
bamalg tatfäcblicb „flerifal" unb monardbiftifcb nahezu iben* 
tifdj toar, fo trafen bie fRepublifaner toirflicb mit jebem ©cblag 
jtoei fliegen. — $)ag toar bie erfte Sßeriobe beg groben 
Äampfeg. ®tefe Campagne ift, man fann eg nicht anberg 
fagen, augfcblie&licb bureb bie politifebe Uneinigfeit ber 
ßatbolifen Oertoren gegangen. 

$)ie jtoeite Sßeriobe ift burdb bag Sluffommen ber fatbo* 
lifeben SRepublifaner gefennjeidbnet, unb biefer Sßunft erforbert 
eine ztoeite ©rläuterung. öefanntticb bat fßapft 2eo XIII. 
im Sabre 1892 ficb öerantafjt gefeben, ben Äatbolifen granf* 
reicbg in einer ©njpftifa öffentlich unb naebbrüeflieb anju* 
empfehlen, bie beftebenbe republifanifebe fRegierunggform an* 
juerfennen, alfo öon ber Sßieberberftellung beg ßönigtumg 
ober Äaifertumg abzufteben. $>ie ÜRotiOe, toelcbe ben fßapft 
ju biefer SBeifung üeranlafjt haben, toerben unb ztoar auch 
in granfreidj fetbft febr oerfebiebett bargefteHt. Slber toie 
immer eg ftdj mit ben übrigen $)etailg Oerbalten mag, eine 
Xatfadje ftebt bodb gtoeifellog feft. Sn allen bamaligen $et* 
tungen finbet man fibereinftimmenb oerjeidbnet, bajj bie fran* 
Z&fifcben Äirdbenfeinbe bie Sefämpfung unb $urücfbräugung 
beg „Älcrifatigmug" immer toiebet aud} bamit begrünbeten 
unb für nottoenbig erflärten, toeil berfelbe prinzipiell anti* 
republifanifdb fei unb ber beftebenben föepublif überhaupt 
bie Slnerfennung oertoetgere, bafc alfo bie SRepublif OöUig 
berechtigt fei, bie „JUcrifalen" alg fRebellen za bebanbeln. 
Unter bem ©inbruef unb ©influj} ber ertoäbnten päpftlicben 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



394 $ranfreic§. 

Sßeifung finb bann öerfdjtebene 93erfu<be gemalt worben, 
bie Katf>olifen granfreidjg, ober bielleic^t nötiger gejagt, 
ben Kampf für bie SRedjte ber Kirdje in granfreidf) auf neuen 
©runblagen ju organifteren. 3£g finb bie fogenannten 9ia* 
tionaliften entftanben, welche bie j$rage & cr SRegierunggform 
böflig beifeite liefen unb unter nationaler flagge auch ben 
gortbeftanb ber Kongregationen, ber fatfjolifdjen ©c^ulen ufw. 
oerteibigten. Sludj eine 9lrt djrifttidfjer $)emofraten ift ba* 
malg entftanben. @3 ift aber audj eine Partei entftanben, 
bie man atg fat^otifd^e fRepublifaner bezeichnen fönnte, bie 
jebo<b ben tarnen „liberale SBolfgaftion" angenommen ^at, 
bie a(fo Wahrhaft liberal, aber audj, Wag bamalg ben Sn* 
tentionen beg ^ßapfteg am beften $u entfprecljen fdfjien, aug* 
gejproc^en republifanifdj fein wollte unb noch fein will. 
2 J?it biefen 93eränberungen ift gewifj alleg SWöglidje gefd^e^en, 
um ben löefcbwerben ber fRepublüaner alg folgen entgegen* 
jufommen unb ihnen fo jeben SSorWanb jur weiteren 93er* 
folgung ber Kirche ju benehmen, 93efanntlich aber haben 
ficf> bie republifanifdhen Kirdhenfeinbe burdh ade biefe 93er* 
Zidjte unb burdh all biefeg ©ntgegenfommen nicht im ©ering* 
ften beirren laffen, ihrem gegen alleg „Klerifale" auch 
noch weiter ju fröhnen. Sa gerabe bie wudjtigften ©erläge 
gegen bie Kirche finb erft jefct erfolgt. ©g ift bie Hbfd&affung 
beg Konforbateg unb beg ganzen Kultugbubgetg, öberbieg 
bie ©ingieljung faft aller Kirdjengiiter, bie 9lugtreibung faft 
aller Kongregationen, bie fogenannte Trennung beg ©taateg 
oon ber Kirche erfolgt. Unb gerabe heute ift bie franjöftfd^e 
Kammer wieber mit einem ©efefcentwurf befd^äftigt, ber auch 
noch bem üerblicbenen fReft ber fatholifdjen ©djulen ben 
©araug machen foH. 

©g ^atte alfo auch bie totale Slnerfennung ber 9?epublif 
ben öffentlicfyrechtlichen ©eftanb ber Kirche nicht ju fchüfcen 
Oermocht, unb eg war bamit öor aller 9Belt, bie fehen will, 
fonnenflar bargetan, bajj ber behauptete 9lntirepublifanigmu3 
ber „Klerifalen" nur eine heuchlerifdje $inte un ^> perftber 
93orWanb war §u noch fc^änblic^eren äRifchanblungen bec 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



5ranfreidj>. 


395 


Äirche. $)amit aber Ratten bie fran’jöfifchen Äirdjenräuber 
auch ben ©inn unb ßtoeef &er ermähnten SBeifung 2eo XIII. 
hinfällig gemacht. $>ie franjöfifchen Äatholifen finb jefct in 
ihren Senbenjen hinficf)tli<h ber berechtigten Regier ungSformen 
mcnigftenS infoferne mieber frei, als fte nun mieber offen 
— aufjer jur IRepublif — auch sunt Königtum ober Äaifer* 
tum fich befennen biirfen. Umfo bringenber aber natürlich f)at 
fßiuS X. bei mehr feie einer Gelegenheit, namentlich in einer 
Slnfprache gelegentlich ber Seatififation ber Sungfrau oon 
Orleans, bie fransöfifchen Äatholifen aufgeforbert, ihre Äräfte 
oorerft auf rein fachlicher SafiS ju bereinigen, bergeftalt, 
bafe in allen 3)iöjefen unter Sluffidjt ber Sifcfjöfe ©iöjefan* 
bereinigungen gegrönbet mürben, bie fich auSfchliefeUch ber 
Serteibigung ber fachlichen ^ntereffen mibmen unb an benen 
alfo bie Äatholifen aller politifdfjen Parteien teilnchmen 
follten. #at 2eo XIII. unter ben bamaligen Serhältniffen 
bie ©nigung ber fransöfifdjen fattholifen auf republifanifcher 
SafiS angeftrebt, fo münfdjt alfo $iuS X. unter ben böflig 
geänberten S3erf)ältniffen, bajj biefe ©nigung auf fachlicher 
Safts boöjogen merbe. @S finb in ben lebten Sauren benn 
auch mirllich mehrere folche 2)iösefanbereinigungen gegrünbet 
morben. Stber $u einer gebeihlidjen SBirffamfeit, inSbefonbere 
bei ben SBahlen, höben eS biefe ^Bereinigungen menigftenS 
bisher nicht gebracht. ®er ©runb? IRun bie SorauSfefcung 
für bie fruchtbare SBirffamfeit beS 2)iöjefanfomiteeS, beifpielS» 
meife bei ben SBahlen, märe natürlich bie gemefen, bafe bie 
genannten fatholifdjen S^teien feine eigenen SöahlfomiteeS 
unterhalten, fonbern bie Munitionen berfelben ben neuen 
3)iösefanfomiteeS übertragen ober überlaffen hätten- 3)iefe 
SorauSfefcmtg ift aber bislang nicht erfüllt morben. Son 
ben anberen Parteien Kegen neuere unb beftimmte Äunb* 
gebungen nicht bor, mohl aber feitenS ber jüngften biefer 
Parteien, nämlich ber „liberalen SBolfSaftion". $)iefe Partei 
hat in ben Xagen bor Si^tmefe in SßariS mieber einen förm* 
liehen Parteitag — ihren achten — gehalten, auf meldjem 
bon ?lllem eher als bon einem münfchenSmerten ßufammen* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



396 


fttanlreidj. 


mitten mit ben ©iöjefanfomitee« ober gar ehtem Slnfchlujj 
an biefelben bie SRebe mar. Slu«brücflich ift auf biefem £ag 
befdjloffen morben, mieber gan§ felbftänbig in bie bebot* 
ftehenbe SBahtfampagne einjutreten. $>iefe bon piou unb 
be äRun geführte gartet geht atfo auf bie ermähnten 3nten» 
tionen be« bl. Pater« nicht ein. SBenn mir eine ©rflärung, 
bie piou auf biefem Parteitag abgegeben, recht berftehen, 
fo liegt ber ©runb biefer ablehnenben Haltung barin, bafj 
fich bie Partei an päpftlidje SGßeifungen ber ermähnten $rt 
überhaupt nid)t gebunben fühlt. 3n ber jmeiten SRachmittag* 
fifcung be« Parteitage« hot nämlich e * n & xx ^ouffaint $ertn 
Piou barüber interpelliert, ma« bon ben Slu«ftreuungen 
gemiffer Plätter über bie «Stellung ber Partei ju ben firch* 
liehen fragen $u halten fei. darauf habe piou geantmortet, 
bie Partei fei nicht at« eine fatholifdje Partei ge* 
grünbet morben unb erhebe alfo auch nicht ben Slnfprudj, 
im tarnen ber $ircf)e ju fprechen; im Übrigen merbe bie 
Partei ftet« in ben erften Leihen §u ftttben fein, menn e« 
gelte ben latholifchen ©tauben $u berteibigen. 

$>er eigentliche fachliche Inhalt biefer ©rflärung piou« 
mirb ben bereiten Seferu feht befannt borgefommen fein. 3n 
ber $at fagt auch biefe ©rllätung im SBefentlichen nur, bafj 
bie Partei piou« leine fonfeffionefle, fonbern eine politifdbe 
Partei fei. Sin bie Spifce be« SBahtprogramm« hat benn 
Piou, refp. ber Parteitag auch teine«meg« ben Äampf für 
bie SRechte ber Äirdje gefteflt, fonbern ben Äampf für bie 
unberfehrte Slufredjterhaltung ber — breifährigen ®ienftjeit. 
3)a« ift bermutlich in Äonfequenj einer Parole fo gefchehen, 
bie piou einige Söodjen borher in einer anbern Parteiber* 
fammtung au«gegeben hatte. $>er Parole nämlich: „gran!* 
reich bor Slllem!" 

SBenn ein Parteiführer in einem folchen gufammenhang 
ber öffentlichen $i«!uffion, mie piou e« getan, ben nicht» 
tonfeffioneflen ober nichtfathotifchen ©hatalter feiner Partei 
betont, fo entzieht er bamit fich unb bie Partei allerbing« 
bet Perpflichtung, ebentueüe Sßeifungen ber ftrc^Iu^en Sluto* 


Difitized by Gougle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



gtanJteic^. 


397 


ritäten beachten ju müffen. Unb bic ßuläffigfett biefe^ Sßor» 
gepenß ooraußgefefct, ift ^ßiou audj mirflidf) nidjt Oerpflidjtet, 
bie SBaplorganifation feiner fßortei mit jener, meldje bem 
Sßapft als münfdjenßmert üorgefcfymebt tjat, in einflang ju 
bringen. ÜJtan mag nun aber über bie tfjeoretifdfje guläffig* 
feit biefeß ©orgeljenß fo ober fo benfen, bie praftifdie golge 
beßfelben, wenn eß babei bleibt, mirb im borliegenben galle 
jebenfaÖß bie fein, bafj bie franjöfifd^en Statfjolifen aud) bieß« 
mal mieber getrennt unb uneinig in ben 2Baf)tfampf jie§en 
mcrben. 2Benn bieß fo gefdjäfje, fo mürbe man roopl fagen 
muffen: ©or bem @tur$e beß Stonforbateß ^aben bie frans 
äoftfdjen Äatpolifen bemiefen, bafj fie auf potitifdjem ©oben 
unmöglid) unter einen $ut ju bringen maren, unb fie paben 
infolge biefer Uneinigfeit ftetig an politifcpem einflufj öer* 
loren; jefct nad) bem ©turje beß Stonforbateß fdpemen fie 
bemeifen ju moQen, bafj fie aucp auf firdplidjem ©oben nic^t 
unter einen $ut gu bringen finb. 

3 )odp fdpeint baß lepte 2Bort in biefer ©ejiepung nodtj 
feineßmegß gefprocpen ju fein. Dberft Steller fünbigt nämlidfj 
in ben fatpolifcpen ©lättern an, bafj am testen Februar — 
mit ©ormiffen beß epißfopatß natürlich — eine 3ufammen* 
funft Pon fatpolifcfjen Siaien ber oerfcpiebenen 3)iö$efen granf* 
reidjß ftattfinben mirb, um eine Slnjapl oon fünften ju 
formulieren, auf roeldje biejenigen Äanbibaten melier Partei 
immer fidj berpflidjten müßten, bie auf bie fatpolifdjen SSapI* 
ftimmen refteftieren. §offen mir oon biefer 3ufommenfcunft 
für bie Stedpte unb bie ^reipeit unferer Stirdpe ben beften 
erfolg. J-l. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



XXXVI. 

cÄftrjm 3Wj>wd)mtgett. 


1. ®ag öfterreidjifdje ^iftorifd^e ^nftitut in fftorn 
1901—1913. ^eftgabe Submig bon Sßaftor jum 60. ©eburtg* 
tage am 31. getaner 1914 bargebra<ht bon Dr. tß^itipp $engel, 
a. o. 5ßrofeffor ber ©efdhidfjte an ber Uniberfität ^nngbrudf. 
Mit brei ©itbern. SBien unb greiburg i. Br., gerbet. 1914. 
3 581. unb 99 @. gr. 8°. 

Alg J^eobor bon @it!el, ber ©djöpfer beS öfterreid^ifc^cn 
hiftorifdjen $nftitut§ in Mont, im ^a^re 1901 megen borgerüdften 
Alterg bon ber Seitung begfelben jurüeftrat, mar ber ©efdjidjt* 
fdjreiber ber 5ßäpfte mit feiner langjährigen genauen Kenntnis 
ber Ardjibe Montg unb ^talteng ber berufenfte Machfolger; er 
mürbe am 18. März 1901 jum $ireltor beg 3fnftitut§ ernannt. 
®ie borliegenbe, mit bem Porträt Sßaftorg, einer Anficf)t feineg 
Arbeitgztmmerg unb einer AnfidE)t ber Arbeitg* unb Bibliothef* 
räume gefd§müdfte geftfdhrift gibt eine anjiefjenbe 5)arfteHung 
ber meiteren inneren unb äußeren (Sntmicftung unb ©efdf)idfjte 
beg h»ftorif(hcn 2>nftitutg in ben feitbem berfloffenen 13 2teh ten 
unter fßaftorg Seitung unb fefjr mertbotte bibliographifdh genaue 
ßufammenftettungen über miffenfchaftliche Seiftungen beg ^nftitutg 
unb feiner Mitglieber. Über bie offiziellen ^nftitutgarbeiten, 
Muntiaturbericf)te au§ $eutfd}Ianb 1560—1572; ®orrefponbenz 
Zmifd^en ber römifd^en Spurte unb ben Segaten beg ^onjitg bon 
Orient unter 5ßiug IV.; Bearbeitung ber fogen. „Nunziature 
di Paei“ im Batifanifdjen ArdE)ib) unb über bie offiziellen Ar¬ 
beiten unb ^ublifattonen ber bem öfterreic^ifd^en ^nftitut an* 
gegtieberten BöJjmifdjen unb ^ßolnifd^en ^iftorifd^en ©jpebitionen 
in Morn merben im 3ufamntenhang ber bie erften 31 ©eiten 
umfaffenben erzäfilenben $)arftellung bie genaueren Mitteilungen 
geboten. Über bie einzelnen Mitglieber unb if)re Sßribatarbeiten 
geben bie Anhänge (@. 33—99) Auffchtufj. Anhang I (©. 35 
big 60) gibt für jebeg Arbeitgjahr feit 1901/02 bie 3ufammen* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



Äürjctc Sefpredjungen. 


399 


ftellung ber jeweiligen orbentlid^en unb aufjerorDentüchen 3Jiit= 
gtieber mit ^erfonatangaben unb Angabe beg jeweiligen Arbeitg= 
gebieteg; mit angeführt werben bie $u ©tubienjWecfen nach Storn 
entfanbten öfterreic^ifd^en Archäologen unb ^ß^itologen, bie ft cf) 
bem Ijiftorifdjen ^nftitut alg (Säfte anfdjtoffen. Anhang II 
(©. 61—90) gibt in atpljabetifdjer Crbnung ber Autoren bie 
3ufammenftettung ber ^ublifationen ber orbentlidjen unb aufjer* 
orbentlidjen SJtitglieber 1901—1913; Anhang III (@. 91—99) 
ein djronologifdjeg Verjeichnig ber fetbftänbig erfdf)ienenen $ublifa= 
tionen Won Subwig b. fßaftor unb ber Überfettungen berfelben in 
frembe ©praßen, „öubwig öon fßaftor", jagt ber Verf. @. 28, 
„fteht an ber ©pijje beg ^nftitutg alg beffen erfter Arbeiter, 
©eine nie rufjenbe ©d£)affengfreube unb erftaunliche ©djaffeng* 
traft geben ben SJtitgliebern ein teudjtenbeg Vorbilb. S)er 
internationale Älang feineg Stameng unb bie Süße bon An* 
fnüpfunggpuntten, bie er auf bem Selbe ber SSiffenfdjaft ju 
erwerben berftanb, fteigern SBertung unb geiftigeg 2öad§gium 
beg ^nftitutg unb bringen eg $u immer höderer ©nlfattung." 

2ta<$en. Dr. S Säubert. 

2. granjigfanifdje ©tubien. Ouartalfdjrift. 1914. 
1. Jahrgang. SJtünfter (Afcheitborff). 6 Ji pro Jahrgang. 

Sieben bie Analecta 0. M. C , bag Archivium Franeisca- 
Aum historicum, bie Etudes Franciscaines, Estudios Francis- 
canos, ben L’Oriente Serafico tritt mit ben Sranjigfanifdjen 
©tubien nun eine beutfdje 3dtfdjrift, bie in ihrer gorm einem 
Wirtlichen Vebürfnig abfjitft. „3>h c Programm ift bie @rfor= 
fcf)ung beg (Sinfluffeg, ben bag Stanjigfanertum auf bag gefamte 
(Seiftegleben ber Vergangenheit auggeiibt hot, unb ber äufjem 
unb innern (Sefdhicfjte ber Stiftungen beg fettigen granjigtug 
mit befonberer Verücfficfjtigung beg germanif<hen ©prachgebieteg." 
®ag Schwergewicht liegt atfo nicht fo fe^r auf ber Orbenggefchichte, 
alg gerabe auf $ulturgefchichte, infoweit bie Kultur. burd) bie 
brei Orben beg heiligen Sranjigfug Anregungen unb görberungen 
erfahren hot. 3)ag ^nhottgoerjeichnig ber erften Stummer jeigt 
bag fdhon bortreffUch: 

1. P. Stemigiug Vobing 0. F. M., Vonn, ©t. Vonaben* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



400 


Äiirjere ©efpredjungen. 


tura unb ber ©runbgebanfe bet SDiSputa StaffaelS. (Sföit l$afet.) 
2. P. ©alluS $afelbecf 0. F. M., ©almünfter {$effen=3taffau), 
®ie ©tellung beS SreniferS P. S^riftopt) be StojaS p ©pinota 
0. F. M jur Drtfyobojie. 3. Dr. P. !$oh- ©htijfoftomuS ©d^ulte 
0. M. Cap., SKünfter i. 28., SOtartin bon (Soccern — ein gör= 
berer beS (Suchariftifchen $ulte$. 4. Dr. P. <J3artfjeniu8 SDtingeS 
0. F. M., SKündjen, (Syjerpte and SUeyanber bon $ale& bei 
JBinjenj bon SeaubaiS. 5. Dr. P. .gerbinanb $oette 0. F. M, 
JBonn, 2lu8 ben lebten $agen ber granjiSfanet ju SDteifjen. 
6. P. GnjrtjfogonuS Steifet) 0. F. M., SöreSlau, $aufch beS gran* 
jiSfanertonbenteS ©t. SlntoniuS mit bem ®lofter ber @lifabeti)i= 
nerinnen in SfreSlau. 7. P. 23eba Äteinf^mibt 0. F. M , Sonn, 
®er Zeitige granjiSfuS in ber ©Ifenbeinplaftif. (ÜJtit 2 £afeln.) 
Söefpred^ungen: 1. Steuere gran$iSfuS*8iteratur (P. Söeba Älein» 
fd(jmibt 0. F. M.) 2. (Hjronif ber fätfjolifchen Pfarre Sörüljl, 

bon Sticharb Bertram (P. ^atritiuö ©d^tager 0. F. M.) 3. $)er 

Ijl. Söernljarbht bon ©iena, bon Ä. $efele (P. gerbinanb 2)oette 
0. F. M.) kleinere SOtitteilungen. S3üchet= unb 3eitfd(jriftenfdjau. 

giir ieben Äutturhiftorifer biirfte halb bie ätoeimal jährlich 
erfdfjeinenbe, beigeheftete Überfielt über bie gefomte in= unb auS* 
länbifd^e Söüdjer* unb 3eitfdf>riftenliteratur, bie im 1. $eft fdjon 
ca. 420 Stummem jählt, unentbehrlich fein, (darunter eine 
eigene Abteilung für ©ücher* unb §anbfdjriftenber$eidf)niffe!) —- 
®ie 3eitfdjrift trügt ein einfaches, boraehmeS ©etoanb, ber 
©chriftfah ift fehr flar unb bie beigegebenen ^ttuftrationen ent* 
fpredfjen allen Slnforberungen. ©o berbient benn bie 3eitfdfjrift 
bie fräftigfte ©mpfeljlung für meitere Greife. 2ülgememe§ 3n= 
tereffe bürfte ber Sluffafc bon P. St. SSobing beanfpruchen, ba 
er bie ©eeinfluffung StaffaelS bur<h fötarco SBigerio, ben SötutS* 
bertoanbten SutiuS’ II., toahrfcheinlidh macht. ®ur<h ihn Wäre 
Staffael mit ber $h c °i°9’ c hi- ©onabentura in Berührung 
getommen. Unb auS beffen ©pefulattonen allein erftärt ftdfj 
bie ^bee ber fogen. ®iSputä. 

Dr. Stbam ©ottron. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



xxxvn. 

®eöurfeurMgang nub ^oufefllon. 

aSon Dr. $an§ 51 oft,Jfogäburg. 

gn bcr ©ifjung beS baperifchen CanbtagS bont 13. ge*' 
bruar 1914 hat bet 3entrumSabgeorbnete fliegietungSrat ©öfc 
in einer fulturpolitifdjen 9?ebe feiner Überzeugung SluSbrucf 
bertiehen, bafe ber fogen. SfteomalthuftantSmuS in erfter Sinie 
fein mirtfchaftlicheS, fonbern ein ethifcheS Problem ift, bafj 
bie fReligion auf bie ©eburtengeftattung einen einfchneibenben 
Einflufj auSübt unb bafj namentlich ber Katholizismus im 
©egenfafc z u SßroteftantiSmuS unb ©oziatbemofratie ben 
ftärfften $)amm gegen bie Erlernung beS ©ebuttentucfgangS 
bilbet. Sn ber ©ifcung bom 14. gebruar 1914 hot ©taatS* 
minifter grjjr. bon ©oben*graunhofen ftch biefer ?ln* 
fdj>auung angefchloffen mit ben SBorten: „9fbg. ©Ö& h a * 
bollfommen recht, wenn er fagt, bafe es bie religiöfe Eiu* 
mirfung ift, burd) bie hauptfächlich eine SSefferung ber jefctgen 
SSerhättniffe zu ermatten fteht, bafc gerabe bie fatholifchen 
SSolfSmiffionen, bie er ermähnte, auf biefem ©ebiete fehr 
Erfolgreiches geleiftet haben unb in ber 3«funft fidler leiften 
merben; baS möchte auch i<h meinerfeitS auSbrücflich 
herborheben." 

2)a einerfeitS bie grage beS ©eburtenrücfgangS überhaupt 
unb fobann bie befonbere ©eite biefer grage, ber 3ofammen* 
hang z^ifchen biefem Problem unb ber Konfeffion, nicht fo 
halb bon ber Sötlbfläche ber Erörterungen berfchminben mirb, 
bürfte eine etmaS eingehenbere Prüfung biefeS 3nfammen* 
pangS oon SEBert fein. 

ES fann nicht geleugnet merben, bafj XeuerungSberhält* 
niffe, bie 3 u nahme fo* grauenermerbSarbeit unb fonftige 

$tflor..p«(tt. ? Hlter CL11I (1914) 6. 26 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



402 ©efcurtenrücfgang 

fo$tattoirtfc^afttid^c Momente einen ^emmenben ©inftufj auf 
bie ©eburtenentfattung ausüben. $>er ©Treiber biefer 3^t(en 
als ©etfaffer beS ©udjeS: ©eburtenrüdgang unb Äonfeffion 
(Äöln, 3. fß. ©adjem) barf f)kx toohl einige ©rgänzungen 
unb Slufftärungen ju biefem Sterna beifügen. $>ie fogen. 
SöohlftanbStheorie, monad) ber june^menbe SBohlftanb unb 
bie ^Differenzierung ber SebenSbebütfniffe ben fRüdgang ber 
©eburten nach fich ziehen, mirb öon UntoerfitätSprofeffor 
Sujo Brentano oertreten. Brentano fdjreibt in feiner 
©tubie übet baS äRalthuS’fdje ©eöölferungSgefefc (©. 598), 
bafe „t>or allem bie Slnfdjauung abzulehnen fei, als ob ber 
©eburtenrüdgang mit ^Religion ober SRaffe in 3ufammenhang 
ftehe." SBahrenb Brentano baS ÄonfeffionSmomeut au«* 
fdjalten zu fönnen glaubt, fteUen bie ffforfcher ©e^eimrat 
©rofeffor Dr. SuliuS SQSolf, 2Rebizinalrat Dr. ©orntraeger, 
Ätofe, ber ©Treiber biefer 3 e ^ en u. o. ber SöohlftanbS* 
t^eorie bie SEBeltanfdhauungS* ober Äonf eff ionStheorie gegenüber. 

2 )et ©erfaffer muff ben ©otroutf zurüdmeifen, als ob 
er au$fd)tiej}lidj bie Äonfeffion als Urfadje ber ©eburten* 
geftaltung bezeichnet habe, feie baS Dr. Sßrinzing in Ulm 
in feiner ©efpredfung beS genannten ©ucfjeS in ber SRonatS* 
fdfrift für Äriminalpfpchologie unb ©trafredjtSreform tut unb 
toie bie« auch in einem 3lrtifel ber Äölnifdjen 3eitung (SRr. 159, 
1914) gefdjehen ift. ?l(S michtigfteS ©rgebniS feiner Unter* 
fuchung über ©eburtenrüdgang unb Äonfeffion hot ber ©er* 
faffer ben ©afc aufgefteUt: „SDie fogenannte SBohlftanbS* 
theorie mu& in ihrem bisherigen Slnfpruche, ben ©eburten* 
rüdgang reftloS erflären zu tooflen, fepr ftar! zugunften ber 
ÄonfeffionStheorie in ben $intergrunb treten." 2luS biefer 
^Definition geht h er öor, bafj anbere ÜRomente neben ber 
Äonfeffion gleichfalls eine menn auch untergeorbnefe ©ebeu* 
tung befifcen unb bafj ben ©erfaffer ber ©ormurf ber ten» 
benziöfen ©infeitigfeit nicht trifft. 

$ie ©ehauptung ber günftigen ©teHung beS ÄathottziS* 
muS bezüglich ber mobernen ©rfdheinung beS ©eburtenrüd* 
gangS mufj fich auf fefte $atfacf)en ftüfcen fönnen. Raffen 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorri 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



tmb Äonfefftoit. 


m 


mir einmal ba$ $at[adjenmateriat fur$ jufammen! @8 ent* 
fielen in Sßreußen auf eine rein proteftantifc^e ©ßefdjließun'g 
im SDurcßfdjnitt 1876—79 4.5, im 2>urdjfd)nitt 1910—1911 
3.25 Geburten auö rein proteftantifdjen ©pen; auf eine rem 
fatpolifdje ©pefcßließung im ©urdpfdpnitte biefer 6eiben $eit* 
räume 5.3 be$m. 5.1 (Geburten au$ rein fatljolifdjen ©pen. 
©in proteftantifdjeö ©pepaar pat fonadj. in Sßtcußen pro 
@pe brei, ein fatpolifdjeö fünf Äinber aufeumeifen. ¥ln 
biefem ©erpältniö trägt audj nidjt ber größere Ifinberreicptum 
ber meift fatpolifcßen Sßoten beri £>auptantei(. 2lucß in polen« 
freien ©e$itfen jeigen bie Äatpolifen eine größere $rucf)tbar* 
feit. 3n ©apern ßat ein fatpolifdjeä ©pepaar im fcurcpfcßnitt 
ein Äinb mepr aufjumeifen at$ ein proteftantifdpeö., inbem 
in ben Sapren 1906—10 auf eine fatpolifdpe ©pefcpließung 
4l40 unb auf eine proteftantifcpe 3.56 Geburten entfielen, 
^m ©roßperjogtum Reffen trafen auf eine ©pefcpließung 
im 3apre 1909 bei ben fatpolifcpen ©pepaaren 4.1, bei ben 
proteftantifcpen 3.4 ©eburten, im ©roßperjogtum ©oben 
lauteten biefe Ziffern bei ben fatpolifcpen ©pepaaren 4.4, 
bei ben proteftantifcpen 3.8. 

?tucp menn mir bie geograppifcp*ftatiftifcpe ÜDfetpobe an* 
menben, fo erpeHt mit großer ^eutlidpfeit ba$ Ubergemicpt 
ber bormiegenb fatpolifcpen ©ebietötefle unb ©täbte in 5)eutfcp» 
lanb pinficptlicß ber allgemeinen ©eburtenjiffer. 3m 5)eutfcpen 
SReicpe treten im Durcpfcpnitt be$ 3aprfünftö 1906—10 auf 
1000 ©inmopner 31.7 Sebenbgeburten. §ieüon fielen im 
fcurcpfcpnitt in ben 


6 ^cnoaltungSbcjirlcn mit 90.1—100 

% Jtatljolüen 

34.5 

7 

W 

80.1— 

90 

9 

tt 

30.8 ** 

2 

tt 

70.1- 

80 

U 

9 

35.9 

4 

9 

60.1— 

70 

9 

tt 

29.0 

5 tt 

9 

50.1- 

«0 

tt 

ff 

34.5 

7 

tt 

40.1- 

50 

9 

tt 

33.2 

4 

9 

30.1— 

40 

ff 

n 

29.6 

5 

tt 

20.1— 

30 

ff 

tr 

31.7 

7 

tt 

10.1— 

20 

tt 

9 

28.0 

37 

n 

1- 

10 

tt 

tt 

27.6 


26 * 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 




404 ©eBurtenrücfgartg 

3J?it bcr 9lbnabme ber fatfjoltfdjen Seöölfcrung^abt 
jtnft atfo öudj bie $öbe ber ©eburtSjiffer. £)ie fatbolifdjen 
SBermaltungSbejirfe fteben in ber Siegel über betn Steigs* 
burdjfdjnitt mit 31.7, bie proteftantifcben in ber Siegel unter 
bentfelben. 

©enauere Siefultote liefert bie Slnmenbung ber ehelichen 
^rudjtbarfeitSäiffer. Dr. fßaul Saffö b a * in feiner @tubie 
über bie etjelidje grudptbarfeit in ©oben bie Überein* 
ftimmung jmifdben bob cr ©eburtenjiffer unb fyofym 93eböt* 
ferungSproaentfafc ber Sfatbolifen geprüft, unb er fommt §u 
bem (Schluffe, „ba& bie mehr fat^otifd^cn 93e$irfe im großen 
unb ganzen eine ^ö^ere $rucf)tbarfeit aufmeifen als bie 
bormiegenb proteftantifcben". Sine fummarifcbe gufammen* 
ftellung läfet ben SBorfprung beS fatbolifcben ÄottfeffionS* 
momenteS beutlicb in bie Stugen fallen. 

$ie eheliche ^ruchtbarfeitSjiffer beträgt im£)urch» 
fcbnitt ber bahre 1900, 1905 unb 1910 in öaben in ben 


16 Hmtäfrejirlen mit 90.1— 

100 

% Äatljolifeit 303.6 

10 

tt 

80.1- 

90 

ff ff 

290.0 

3 

tt 

70.1- 

.80 

ft tt 

,289.3 

3 

tt 

60.1 — 

70 

ft tt 

295.4 

2 

w 

50.1- 

60 

tt tt 

273.1 

7 

ff 

40.1— 

50 

tt tt 

274.8 

6 

tt 

30.1- 

40 

tt tt 

258.5 

3 

tt 

20.1- 

30 

tt tt 

283.7 

3 

tt 

10.1- 

20 

tt tt 

261.5 


gür bie fytytve e^eltc^e $rucf)tbarfeitS&tffer ber bor* 
miegenb fatbolifcben SlmtSbejirfe in 53aben fann man nicht 
in erfter Sinie etrna ben agrarifcben ©b ara ft er berfelben 
beffintmortlich machen. $)enn eS gibt auch eine Sleilje bon 
bormiegenb proteftantifcben ?TmtSbe$irfen, beren 93ebötferung 
nach ber öerufSjäblung bon 1907 meit über bie $ätfte 
lanbmirtfdbaftlicb ermerbStätig mar, bie aber trofcbem feine 
habe, fonbern eine niebere ©eburtenfrequenj aufmeift. 

_ 2lucb in 93apern finben mir baS SrgebniS, bafc bie 
fatbolifcben ©ebiete eine fybtym grudtjtbarfeit geigen als bie 
proteftantifcben. 93on bem ©eburtenrüdfgang als einer all* 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



unb flonfeffton. 


405 


gemeinen (Srfcbeinung finb in Samern audb bie Äatyolifen 
mitbetroffen. 2lber ber günftige Unterftfjieb für bie Äat^o* 
lifcn befielt barin, baß if>rc grudbtbarfeitShiffern burdbgebenbä 
erheblich größer finb als bic ber Sßroteftanten. 

Son ben 92 SöejirfSönttem in Sat)ern, toeld^c 90 bi 8 
100 ^rojent S^at^oltfen jäblen, b a &en faft alle fe^r hohe grudfjt* 
barfeitSjiffern. @ine StuSnabme machen nur baS SejirfSamt 
SJiüncben unb jene SeairfSämter, toetd^e engere Schiebungen ju 
ftäbtifdben SeböKerungSfreifen bureb ben grembenöetfebr ober 
eine Sientnerbebötferung befifcen. !gm ®urchfcbnitt haben biefe 
92 Sejtrföämter eine grudbtbarfeitöjiffer bon 285.0 (Geburten 
auf 1000 gebärfäbige grauen, ^nt ftarfen ©egenfafc ju biefer 
hoben ©eburtenfrequenj fteben bie grudbtbarfeit$jiffern ber prote= 
ftantifdben Sehirföämter mit 2.4 bi$ 10 Sßrojent ®atbotifen. 
$)iefe Sejirföämter haben auf 1000 gebärfäbige öerbeiratete 
grauen nur 198.6 ©eburten aufjutneifen. @8 finbet fi<b audb 
in Sapem bemabrbeitet, baß bie grucbtbarfeitöjiffern in ben 
SejirfSämtern bon ihrer $öbe mit junebmenbem ^ßrojentfap 
ber proteftantiftben Seböüerung beftänbig abnebmen. S)iefe§ 
erhellt au 8 fotgenber tfufammenftellung. 

3)ie grudbtbarteitSjiffer betrug burdbfcbnittlicb in 


92 »ejirfäämtem mii 

; 90.1- 

100 

% 

Jtaibolilen 285.0 

13 

99 

99 

80.1— 

90 

99 

0 

280.7 

8 

0 

m 

70.1- 

80 

n 

« 

236.0 

6 

* 

99 

60.1- 

70 

n 

99 

243.9 

7 

n 

0 

50.1- 

60 

99 

99 

233.3 

5 

99 

0 

40.1- 

50 

99 

99 

223.7 

9 

n 

99 

30.1- 

40 

99 

0 

212.3 

4 

99 

0 

20.2- 

30 

n 

0 

209.0 

7 

99 

99 

10.1- 

20 

99 

99 ' 

209.5 

12 

n 

99 

1- 

10 

99 

99 

198.6 


2 )ie $enbenj ber grucbtbarfeitSbefcbränfung bei ber prote= 
ftantifdben Sebötferung Jommt babureb jum 5lu$brucf, baß 5 . S. 
in ben SejirfSämtern mit 1—20 ^ßrosent ®atbo!ifen bie gru<f)t= 
barfeitöjiffer runb 200 , in ben Sehirföämtem mit 80—100 
^rojent Äatbolifen bagegen runb 280 beträgt. 23enn alfo in 
ben. fatbolifeben SejirfSämtent auf 1000 gebärfäbige grauen 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



406 


©ebuitenrücfgaiig 


80 ftinber im SahreSburdhfdjnitt mehr geboren werben atö m 
ben proteftantifdljen ©e^irfSämtem, fo ift baburdj ber ©orfpnntg 
be£ fat^olifc^en ©olfSteilS gegenüber ber ©ebnrtenfrequenj im 
allgemeinen flor erwiefen. ©ei ber ©eftaltung ber gru<htbar= 
feitöjiffera in ©apem fpielt ber agrarifche ober inbuftriette 
©harafter ber ©ejirfSämter Jeine befonbere Stolle, ftudj ber 
bietfach in8 gelb geführte ©horafter be8 großem ober geringem 
SBohtftanbeS eines ©ejirföamtS ift nicf)t auSfdjloggebenb, benn 
eS gibt einige proteftantifdfje ©ejirfSärater mit bäuerlicher ober 
armer ©ebölferung, bie entgegen ber SBohlftanbStheorie eine fe^r 
niebrige grudfjtbarfeit beftpen mie Stehau, SSunfiebel, Uffenheim, 
SÄündhberg, Staila. 2)ie ©jtreme unter ben ©ejirfSämtern be= 
jüglich i^ter grudhtbarfeitSjiffem unb ihrer fonfeffionellen ©e* 
bölferungSjufammenfepung finb in einjelnen ©e^irlSämtern fehr 
grofc. ®te größten grudhtbarleitöjiffern hotten bie fatljolifchen 
©ejirfSämter ßöpting. (350), SDtainburg (350.9), Sßegftheib 

(361.8) , ^arSberg (350.1), Stiebenburg (351.3), ©ogen (341.5), 
©iechtadh (341.7), Sßotfftein (344.0), Stobhtg (344.2), Pfaffen* 
hofen (341.2), ©(Jjrobenhaufen (342.5), ©ichftätt (348.4). ©on 
ben !athotifdf)en ©ejirfSämtem hoben niebrige grudhtbarJeitSjiffern 
aufjuweifen SRieSbach (195.2), ©tamberg (186.9), SDtündjen 
(190.6). ®ie niebrigften gruchtbarfeitöjiffern jeigen bie prote* 
ftantifdjen ©ejirfSämter ÜReuftabt a.£. (195.8), ®iirfheim (181.7), 
©djeinfelb (198.2), SubwigShafen (200.8), Äirchheimbolanben 
(208.0), Stocfenhaufen (191.4), SBunftebel (201.4), ©rlangen 

(177.5) , Stehau (202.1), ©emeef (206.2), Nürnberg (209.3), 
£erSbrucf (205.4), Sftotfjenburg o. %. (191.9), SInSbach (204.5), 
gitrth (205.5), Uffenheim (179.6), äJtünchberg (170.2), Staila 

(207.8) , £>of (209.6), Quirnbach (202.2) unb Steuftabt a. St. 

(191.5) . 

Obwohl bie ©täbte befanntlidf) bem ©eburtenriiefgang 
unb ber geringeren ©eburtenhäufigfeit in öiel ftärferem ©rabe 
unterworfen finb, fo jeigen bodh auch bie baperifdhen ©täbte 
unter bem ©eftchtöwinfel ber ®onfeffion erheblidhe Unterfchiebe 
bezüglich ihrer grudhtbar!eit§ 5 iffem. greilich finb bie ©egenfäpe 
hier ftärfer bermifdht als bei ben ©ejirJSämtern.. Sttlein eS 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



unb Äonfeffion. 


407 


bürfte ließ audf) ^icr faum ein anberer £>aupterflärung§grunb 
für bie berfcfjieben große grudf)tbarfeit ber eingelnen ©täbte 
ergeben al£ eben ba0 ®onfefjton§moment. 

®ie gfrud^tbarfeitSaiffer betrug in kapern burd§fc^nitttid§ in 


10 ©täbten mit 90.1- 

100 

°/o Äot^olilen 184.6 

11 . 

tt 

80.1— 

90 

tt rr 

183.7 

6 „ 

ft 

70.1- 

80 

tt tt 

185.9 

5 „ 

ft 

50.1- 

70 

tt tt 

179.5 

5 „ 

ft 

40.1— 

50 

ft tt 

197.2 

10 „ 

n 

30.1- 

40 

tt tt 

170.3 

10 . 

tt 

10 — 

30 

tt tt 

158.3 


Slucfj roenn mir bie 338 ©täbte be$ 3)eutfcßen SReidjeS 
mit über 15% ©ntooßnern tnS Sluge faffen, fo [teilt fidß 
im allgemeinen heraus, baß bie ©eburtengiffer einer ©tabt 
mit bem SBormiegen ber proteftantifdjen begm. fatßolifdjen 
93enöl?erung$giffer finft ober fteigt. S)ie burcßfdjnittlicße 
Sebenbgeburtengiffer aller ©täbte ift gegenmärtig 25.9% 
auf 1000 ©inmoßner. SSon 230 übermiegenb proteftantifdfjen 
©täbten haben 133 ober 57.8 %, alfo toeit über bie Hälfte, 
nur 15—25 ©eburten auf 1000 Grinrnoßner unb bie ge* 
ringere Slngaßl, nämlich 97 ©täbte ober 42.2%, 25—45 ®e* 
bürten aufgumeifen. SBon ben 108 fatljolifdjen ©tobten bagegen 
geigen 29 ober 26.8%* otfo nur ein Viertel, niebrige ®e» 
burtengiffern Oon 15—25, bagegen 79 ober . 73.2% böß crc 
ben ©efamtburdjfdjnitt übertagenbe ©eburtengiffern Oon 
25—50 unb mehr auf 1000 ©intooßner. SBoßl gibt e$ 
autß latfjolifcße ©täbte mit niebrigen ©eburtengiffern, aber 
bie große SD7eßrgaßl berfelben ßat ßoße ©eburtengiffern, 

toäßrenb eg bei ben proteftanttfcßen ©täbten umgeleßrt ift. 

©eßr !Iar erhellt ber Unterfdjieb gmifdjen ben fatbo* 
lifcßen unb proteftantifcßen ©täbten, menn mir für bie ein* 
gelnen ©täbtegruppen bie burdjfcßnittlidje ©eburtengiffer be* 
regnen. ©S entfielen burcßfcbnittlicb Sebenbgeburten auf 
1000 ©inmoljner in ben 

16 ©täbten mit 90.1—100 % 8at$oIilen 35.2 

28 „ „ 80.1— 90 „ „ 30.6 

26 „ , 70.1- 80 , , 30.2 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



408 


©e&urtenrücfgang 


18 

©täbten mit 

O* 

© 

i-i 

1 

70 °/ 0 Slatljolüen 34.5 

20 

tt 

tt 

50.1- 

60 , 

33.7 

16 

n 

tt 

40.1— 

50 ff ff 

32.7 

35 

tt 

tt 

30.1- 

40 „ „ 

26.2 

14 

tt 

tt 

20.1- 

30 „ 

26.2 

46 

ft 

tt 

10.1- 

20 „ ff 

23.3 

119 

tt 

tt 

1.0- 

10 „ 

24.0 


2Benn ber ©eburtenrücfgang jum nationalen fßroblem 
gemorben ift, fo bietet ohne SBiberfprucb ber fattjolifdje 
BolfSteil bis jur <5tunbe bie geringere BeforgniS. SBenn 
fßrof. SEÖolf su bem ©djlujjurteil fommt, bafj „bie Beböl* 
ferungSdermebrung in 5)eutfcblanb, juntu! in üftorbbeutfcblanb, 
beute im toefentlidjen bem fatbolifeben BolfSteil gebanft" 
toirb, fo bo&en auch bie fatbolifeben ©töbte ben BetoeiS ge* 
liefert, bafj fie an biefem BedölferungStoacbStum einen be* 
beutfamcn Anteil fyabtn, bafj ib re Bedölferung in ftarfem 
2J?afje ber überall Grinlafj begebrenben neomaltbufianiftifcbcn 
SßrajiS SSiberftanb leiftet, wäbrenb bie proteftantifcben ©täbte 
nicht unbebenfltcb bem ßtoeifinberfbftem derfallen ftnb. 

$)er erhebliche Unterfcfjieb jtoifcben ben Oeburtenjiffern 
bei ben Sfatbolifen unb Broteftanten tritt auch jutage, toenn 
mir einzelne Berufe ber Bedölferung betrachten. <So ent* 
fallen in fßreujjen auf jebe @be eines fatbolifeben SeöretS 
burdjfcbnittticb 3.26, auf bie eines proteftantifdjen SebrerS 
2.39 Äinber. Sebe fatbolifebe SebrerSfamilie b<U atfo faft 
ein Äinb mehr als bie proteftantifc^e. gür bie Bergarbeiter* 
bedölferung bat 2eo Berger in feinen Unterfucbungen über 
ben ßnfammenbang jmifeben Beruf unb $rucbtbarfeit feft* 
geftellt, bafj man „einen dorroiegenben Sinftufj ber ^Religion 
als folcber, in «Sonberbeit ber fatbolifeben nicht in Slbrebe 
ioirb ftellen fönnen". @r toeift bann sabtenmäfjig nad), 
bafj in ben Bergbaubiftriften ^ßreufjenS mit übertoiegenb 
proteftantifeber Bedölferung bie $rucbtbarfeit b* nter to* 
jenigen ber fatbolifeben Bejirfe jurücfbleibt. ©a nun jtoifeben 
ben fokalen unb toirtfcbaftlicben Berbciltniffen ber fatbolifeben 
unb proteftantifdjen Sebrer ^ßreubenS ober ber fatbolifeben 
unb proteftantifdjen Bergarbeiter SßreujjeijS grofje Unter* 


Difitized 


bv Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



unb Äonfeffioit. 


409 


fc^icbc nic^t borbanben finb, fo ift e$ ohne gtoeifel ber 
(Sinflufj beS ^atbolijiSmuS, ber biefc Unterfdjiebe bezüglich 
ber ^ö^eren ©eburtenfrequenj im ©efotge bat. 

9Wan geglaubt, unter #inmeiS auf baS fat^otifc^c 
granfreidj bie Äulturfraft beS ÄatbotijiSmuS im Kampfe 
gegen baS moberne 3 tüc ^* n ^ cr f9f* em entfräften j U fönnen. 
Htlcin granfreich ift feit nieten Sabtaebnten !ein fatbolifdb 
gläubiges ßanb mehr. Dajj audj in granfreidj bie ©eburten* 
jtffer in ben gläubig fatbotifcben Departements noch betvädjt* 
lieb f)o% ift, bat Serop- ©eaulieu für bie SSenbee unb bie 
Bretagne aiffermäfjig nacpgemiefen. Diefe Datfacpe beftätigt 
audj ©ericptSaffeffor Dr. ©ottermann in einem Hrtifet 
„.ßur GmtbölferungSfrage" in $eft 13 ber ©renjboten (72. 
Saprgang, ©eite 624). @r fcpreibt, „baß nach ber ©tatiftif 
in ben ftreng fatbotifcben Sßrobinjen Bretagne unb glanbern, 
mie in bem ehemals franjöfifcben bon ber Äirdje regierten 
Ganaba ein großer Äinberreidptum borbanben ift, mäbrenb 
im übrigen bie antiflerifale ©trömung granfreicpS feit ber 
Trennung bon Äirdpe unb- ©taat bie ©eburtenabnabme 
erflären mürbe. Sludb b°be man nad) 3J?iffionen jur Sßedung 
beS religiöfen ©efübleS in berfdjiebenen Departements $ranf* 
reicpS eine gunabme fc cr ©eburtenjiffern feftfteden fönnen." 

Ttudb Männer beS praftifdben SebenS räumen auf ©runb 
ihrer ©rfaprungen ber fatbotifcpen Religion bie größere Äraft 
im Äampfe gegen bas ßtoeifinberfpftem ein. Sluf ber Dagung 
beS beutfcpen SanbmirtfcpaftSratS bon 1913 fagte ber prote* 
ftantifcpe greiberr bon 2Bangenbeiim$fleitt*©piegel, bafe „bie 
fatbolifcpe Äircbe auf biefem ©ebiete febr erhebliche ©rfotge 
ju bezeichnen bat, meil fie mit ganj befonberer ©cpärfe ben 
gefennjeicpneten töeftrebungen entgegentritt." 

Sn Stummer 54 ber „grnnffurter Leitung", 1913, 
mhb in einem ?lrtifel über ben ©eburtenrücfgang in granf» 
furt ber Meinung 9tuSbrud bertieben, bafj b* cra b bie prote* 
ftantifdbe ©ebötferung mit ihrem ftarf jübifdjen ©infcplag 
fcbulb fei. Unter ben Sßroteftanten habe ber SfteomattbufianiS* 
muS biet mehr Anhänger gemonnen ats unter ben &atbo« 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



410 ©eburtentüdfgartg 

tifen. 3n ber ©ifcuug be8 preufeifchen SlbgeorbnetenhaufeS 
Oom 7. Februar 1913 fjot SKinifterialbireftor Dr. Äirdjner 
ben SluSfpruch getan, bafj nach ben ftatiftifc^en üttitteilungen 
in fatljolifcben ©egenben ber SRüdgang ber ©eburtenjiffer 
geringer fei als m ben anbern; „bie fat^olifd^e ©eifttidjfeit 
fotle mehr auf 7)ie ©ebölferung einwirfen, als eS in anberen 
©egenben ber $all ift." 3n einem Aufruf be$ Dlbenburger 
SanbeSbereinS für innere fKiffion wirb bie Xatfadje bebauert, 
„bafj bie etoangelifdje <Sc^td§t unfereS ©olfeS an bem fRüd* 
gang ftärfer beteiligt ift als bie fatholifdfe... 3)er ©runb 
för biefe Abwärtsbewegung beS beutfd) s eöangelifcben SBolfeö 
liegt nur in ber ©efdjränfung ber Äinbergahl. ©owohl m 
nationaler wie in eöangelifd^fonfefftoneUcr ^infidjt ift bie 
©efa^r ungeheuer. . 

®er proteftantifdje fßrofeffor SReinholb ©eeberg in 
^Berlin fdjreibt in feinem ©udje über ben ©eburtenrüdgang, 
bafj „bie latbolifdje Äirche ihre Ära ft als ^uterin ber Xrabi* 
tion unb ©itte auch auf biefem ©ebiete bewahrt ^at . . . 
benn eS bleibe immerhin $u erwägen, ob nicht in einer 
wefentlidj ebangelifchen 9f{^etnprot)tn$ bie Ziffern oon ©achfen 
ober ©ranbenburg eingetreten Wären." 

©elbft SohanneS ^orberger, ber §war bie ©ebeutung 
beS ÄatholijiSmuS f}i«ftd)tlich ber ©eburtenfrequenj nidht ju* 
geben Will, mufj hoch am ©dfluffe eine« ArtifelS über Äon* 
feffion unb Äinberjahl (®eutfch=©oangelifch 1913, ©. 244) 
eingeftehen, bafj ber Äatholi$iSmuS in 5)eutfd)Ianb immer 
ftärfer werben muff, wenn bie fßroteftanten ber neomal* 
thufianiftifdhen ©efahr feine größere SBiberftanbSfraft ent* 
gegenfefcen. 

£>et proteftantifdje Sßaftor Johanne« Äübel fdjneibet 
bie $rage beS ©eburtenrüdgangS in ber „Schriftlichen SBelt" 
(1913, 9?r. 8) an, Weift auf baS ftärfere SöadjStum ber 
beutfdjen Äatholifen hi« unb fteUt bie fotgenfehwere $rage 
an ben SßroteftantiSmuS: SßaS fönnen wir tun, wir, bie 
eoangelifdje Äirdje? Unb er beantwortet biefe grage: „Um 
eS furj ju fagen, erfchredenb wenig, fo gut Wie nichts. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



unb Äonfeffion. 


411 


ttnfet fittlidje« Urteil ift öon felbft gegeben, ober »ir »iffen 
nid)t, »ie »ir eS.gur Geltung bringen foHen." $)er fßrote* 
ftanti$mu3 gefleht mit biefer Antwort feine O^nmac^t auf 
bem ©ebiete ber ©elämpfung be3 ©eburtenrüdgangä ein. 
2>iefe rührt baher, »ie (Seeberg auf bem in ©armen tagenben 
(1913) proteflantiflhen !ir<hlich*fogiaten Äongrefl fich au8* 
brüdte, »eil ber proteflantifdje SbealiätnuS in berartigen 
(Singelfragen gu Diel ber Freiheit unb bem guten SBitten ber 
(Singelbetfon überläßt. 

S)er ÄatholigtemuS bagegen befifct infolge be8 priefter* 
li^autoritären (SinfluffeS Jonfrete ÜRafjnahmen gut möglich 
ften ÄuSfdjaltung ber antifongeptionellen Mittel. 3)er pro* 
teftantifc^e Sßrebiger unb ©djriftfteHer EliaS <3<hrenf fdjreibt 
in feiner ©rofdjüre „Sßotfignal für ba8 beutfdje ©ol!": „(S$ 
mag manchen Sßroteftanten gum ^eilfamen üftadjbenlen er« 
»eden, bafj bie fogenannten fatf>olifd)en HWiffionen im SBerein 
mit bem öeichtfluhl ben ©eburtenrüdgang fet>r erfolgreich 
belämpfen." Unb in ber beutfchet>angelif<hen Ätirchengeitung 
„$)ie ^Reformation" (ÜRr. 45 bont 9. 9tob. 1913) fd)reibt 
Odlar SegiuS: „2Ba3 bie fatfjolifche Äirche auf biefem ©e* 
biete geleiftet hat, fann nicht genug gerühmt »erben. 2)afj 
fie noch h eu te ben ©ebrauch antifongeptioneHer Mittel al$ 
Xobfünbe betämpft, »irb ihr ©ott lohnen." 

öeichtfluhl unb 9J?iffionen finb bie beiben Momente, 
»eichen gasreiche garfcher be§ Problems be8 ©eburtenrüd* 
gangS ben ©influfj be$ ÄatholigtemuS im Sinne ber ©er* 
minberung unb ©erfjütung gufchreiben. SRegierungS* unb 
SRebiginalrat Dr. ©orntraeger unb Äreteargt Dr. ©erger 
gehen fo »eit auf ©runb ihrer Erfahrungen, bafj fie eine 
flaatliche Unterflüfcung ber fatholifchen 2Riffion3tätigfeit be* 
fürtoorten, fogar für pefunäre Unterflüfcttng eintreten. 3Ran 
mag e8 au$ irgenb»elchen ©rünben nicht gerne »ahr haben, 
baf? ber ÄatholigtemuS eine ben ©eburtenfturg hentntenbe 
SRadjt ift, bie Xatfadjen ber Statiftif unb bie geugniffe 
autoritärer, namentlich auch proteflantifcher $ßerfönlt<hfeiten 
machen e3 unbeftreitbar, bafc bie fatholifche Äirche in £)eutfcf) e 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



412 


©cburtenrüdgang 


lanb bem Umfichgreifen beS SßeomattljufiüniSmuS fräftigen 
SBiberftanb leiftet. Sftiemanb toirb natürlich behaupten tooUen, 
bafj eS nid)t aud) Äat^olifen, namentlich folche ber XoofyU 
habenben ©tänbe gibt, bie bcm (julbigen. 

Slber bom -ifteomalthufianiSmuS als üJZaffenerfcheinung finb 
bic Äatholifen ohne 3 tt,e if e I to* e t weniger ergriffen, als bie 
Sßroteftanten unb Suben. ©iefe ©atfadje äußert ftd) auch 
im größeren Äinberfegen ber flatholifen. @o finb in Sßreujjen 
bie 3 1 /* Millionen proteftantifdjer ©chutfinber nur um runb 
372.000, bie 2 SMiUionen fatholifche ©djulfinber aber um 
mehr als eine f)albe äWiflion, um runb 532.000 im lefcten 
Safjrjehnt gemachten. ©er 3 u wadj8 ber fat^olifc^en ©dfjul* 
finber in tßreufcen ift atfo fogar abfolut größer als ber ber 
proteftantifdjen, obwohl bie fatholifdje Söebölferung nur 
36 Sßrojent ber ©efamtbebölferung auSmad)t. ©abei ift eS 
eiue erfreuliche ©rfdheinung, baff biefeS göuftige Verhalten 
in erfter Sinie bon ber ©eburtenjahl ber beutfehen Äatho* 
tifen herrührt, benn felbft nad) Slbjug ber polnifdjen ©chüler 
bon ber 3°^ ber tatbotijdjen SBolfSfdhüter ergibt fich für 
biefe eine 3 una ^ mc Don 59.5 Sßrojent in ben fahren 1886 
bis 1911, mie bieS bie ftorrefponbenä beS fatholifchen 2e§rer= 
berbanbeS (97r. bom 6. Oftober 1913) feftftellt. 

Sßenn eS ben Äatholifen in Sßreufjen gelingt, ihr ab* 
lehnenbeS Verhalten bem ©eburtenrüdfgang gegenüber aud) 
fernerhin aufrecht ju erhalten, fo ift tatfächlich ber geitpuuft 
ab$ufef)en, an meinem eS in Sßreufjen gleich biele proteftantifdje 
unb fatholifche ©d^ulfinber gibt. SBon einer Jfatholifierung 
©eutfdjlanbs $it fprecfjen, mie bieS Dr. ©ifenftäbt tut (©fjeit* 
(»aber, baS fterile Söerlin ©. 102) ift ein SluSftufe eines über* 
großen Optimismus, ben mir nicht teilen, ©ie beutfdjen Äatho* 
tifen finb aber infofern im SSorteil, bafj fie bisher am aller* 
geringften bem 3weifinberfpftem berfallen finb, ferner bafj 
fie ein relatib biel gröfjereS Äontingent jur Sanbbebölferung 
fteüen. ©aS Sattb ift aber immer nod) bie Äinberftubc ber 
©täbte. 3 um ^^tuffe ift noch bom nationalen ©tanbpunfte 
aus bie tJrage berechtigt, mie es um bie beutfdje ©otfSjaht 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



unb Äonfcffton. 


413 


ftünbe, rnenn bie beutfdjen Äatliotifen im allgemeinen ftdj 
bet gleiten ©eburtenabftinenj befleißigen mürben als bie 
^ßroteftanten unb ba3 fteril gemorbene Subentum. Da e3 
ftdj bei bet Frage be$ ©eburtenrüdgangeS gar nid)t in elfter 
Sinie um ein mirtfdjaftlidjeS, fonbern um ein etljifdjeS $ß ro * 
btem, um eine ©emiffenäfrage tjanbelt, mirb bei ^ielbemußter 
Haltung unb bei SBermef>rung ber fattjolifcßen inneren 
©ftffionen ba8 günftige Verhalten ber Äatfjotifen im ganzen 
auch in $ufunft erhielt merben. 

* * 

* 

■Nachtrag. 3n ber Sifcung ber ba^erifd^en Äammer 
ber Stbgeorbneten Pont 18. Februar 1914 t>at and) ber 
liberale Slbgeorbnete Dr. ©ünther, Sßroreftor ber Dedjni* 
fdjen ^ocßfd^ule, fid) jur F* a Ö e be$ ©eburtenrüdfgangS ge* 
äußert @r fagte, eS fei merlmürbig, baß „fich fogar ein 
Sefuitenpater gegen bie 9lnfd)auungen beä £errn 9toft 
erllärte. ©t marf if)nt eine gemiffe ©infeitigfeit uor. . . . 
Sßenn alfo ein folcßer Äenner ber SSer^ältniffe einem latpo* 
lifdjen SchriftfteUer ©infeitigfeit nadfmeift, bann, meine idj, 
muß biefe ©infeitigfeit gerabeju Pon fdjtedenerregen* 
ben Dimenfionen gemefen fein". 9tun ift gerabe ba$ 
©egenteil richtig, morauf fdjon Slbgeorbneter Frhr. Pon Frei}* 
berg im öanbtag tjingemiefen hol- SßaterÄrofe fdjreibt in 
ben „Stimmen aus 3Waria*2aadh" (86. 35b. 1914): 

„©§ muß au§ ber Formulierung be§ Df)ema§ unb au§ 
ber Darlegung felbft beutlidj f) etö °rgeben, baß eine aUfeitige 
unb erf^öpfenbe ©rflärung be§ ©eburtenproblemS nicht beab* 
ftdjtigt ift. So mitl ber rühmlich belannte Statiftifer Dr. £>anö 
Stoß in feiner Schrift „©eburtenrüefgang unb ftonfeffion" lebig* 
lid) bem ©influß be3 fonfeffioneßen galtorS auf bie ©eburten* 
frequenj nad^meifen. @r 5 eigt an ber £anb eines räumlich uub 
Redlich fefjr meitreiijenbeu 3a^lenmaterialS, baß bie fat^olifd^e 
^Religion einen Damm bilbet gegen bie miHfürltche Sefdhränfung 
ber ©eburtenjahl. Dagegen läßt fidh gemiß nidjt§ ein» 
menben. 3lber menn man eine Schrift über ben ©eburten* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF 



414 


(Sle&urtenrfictgang 


rücfgang int allgemeinen of)tte ©htfthränhtng anffinbigt, muffen 
bie Sefer eine allfeitige ©eljanblung ber grage unb ®bfd(jä&intg 
aller auf ben ©eburtenrütfgang einmirfenben Womente erwarten." 

®S bleibt unerfinblidj, wie fßrofeffor ©finther aus 
biefen ©äfcen eine „fchredenerregenbe" (Sinfeitigfeit 1jat betaut 
lefen lönnen, Währenb bod) Jtrofe eigens berüorbebt, bab in 
bem genannten ©uehe, tute fdjon aus bem Xitel b eröor 9 e (J t » 
nur eine fpejieHe ©eite beS X^emaS behanbelt wirb. 3m 
gleichen 5ltemjug macht Dr. ©ünther fidj felbft ber größten 
©infeitigfeit fcfjulbig, iitbem er bie Streitfrage öerf «hiebt unb 
auf bie größere ©terblidjleit ber fatholifchen ©eDölferung in 
einigen baperifchen ©erwaltungSbejirfen hintoeift, woraus fich 
ein geringerer ©eburtenjuwachS in fatholifdjen ©egenben 
ergebe, ©ünther hebt aber in einfeitiger ©Seife gerabe bie 
burdj ihre grobe &inberfterblicf)feit in ©apern • befannten 
©egenben h ctöor - ®r meint ferner, ber ©runb für bie 
©erfdjiebenheit beS ©eburtenrücfgangS in latholifdjen unb 
proteftantifchen ©egenben fei barin ju finben, bab in ftäbtifch- 
inbuftriellen ©egenben im allgemeinen mehr ©roteftanten 
unb in länblich»agrarif(hen ©egenben mehr Äatholifen fefr 
haft feien; für ben 3nbuftriearbeiter feien nun oiele Äiuber 
ein Nachteil, für ben ©auern ein ©orteit. SBenn baS beS 
©ätfelS alleinige Söfung märe, wie fomrnt eS bann, bab bie 
proteftantifdjen gichtelgebirgSbauern, bab bi* proteftantifdjen 
meift agrarifchen ©ejirlsämter in ©epau, Sßunftebel, Uffen« 
heim, Wünch&erg, ©aila, ©djeinfelb eine fehr niebrige 
grudjtbarteit ber ©he« haben unb bab baS $u 90 fßrojent 
fatholifdje ©ejirlSamt ©t. 3ngbert mit feinem Snbuftrie* 
charalter eine fehr hohe eheliche tJrudjtbarfeit jeigt? SBenn 
©ünther fein Urteil über bie Urfachen beS ©eburtenrüdgangS 
in bie ©ä&e jufammenfabt: „Wabgebenb für bie ©efamtheit 
dH ber einfdjlägigen fragen finb öfonomifche unb fojiate 
©erljältniffe, nidjt aber bie Äonfeffiott. ©ie Äonfeffion 
ut gar nidhtS $ur ©odje", fo fann man ihm ben ©or* 
Wurf ber gröbten ©infeitigleit nicht erfparen. Xa bie fjrage 
beS ©ebürtenrüdgangS mit wirtfdjaftlidjen ©erhältniffen wohl 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



unb Äonfeffion. 


415 


jufammenpängt, ba fie aber in erfter Sinie eine ©etoiffcnS* 
frage ift, pät fte mit bet Äonfeffion fe^r biel gu tun. 
Bebauern bodp, wie aus unferem §luffafee perborgept, gerabe 
proteftantifdje ©eiftlicpe, baß fie in iprer ©eelforge praftifd^ 
nichts gegen ben NeomaltpufianiSmuS tun fönnen, roäprenb 
ber ©eidjtftupl bet fat^otifc^en Äirdpe, bie ben fejueüen 
^ßräbentibberfepr für eine fernere ©ünbe erflärt, ein ftarfeS 
Hemmnis gegen bie ?lu8bepnung biefeö ©pftemS ift. Die 
Äatpolifen finben in ber ©eichte feine Slbfolution, toenn fie 
niept bie böüige SluSfcpaltung non Äon$eption8berpütung3* 
mabnapmen im ©etoiffen berfpreepen. Der ÄatpoliaiSmuS, 
bie Äonfeffion pat alfo mit bem ©eburtenrüefgang fepr toopl 
etwa« ju tun. ©üntper toeift bann noep farfaftifcp pin auf 
fatpolifepe Sänber toie §ranfreicp, ©elgien ufro. Darauf 
möge ipm bet befanute ©tünepener UniberfüätSprofeffor, 
©tebijinalraf Dr. ©?. bon ©ruber ftatt unfer bie Stnttoort 
geben, ber laut „©aper. Äurier" (Nr. 53/54, 1914) in einem 
©ortrag über ben ©eburtenrüefgang bemerfte: 

„©8 ift fein ^Weifet, bafc bort, too bie fatpolifepe Äirepe 
bie ©emüter noep binbet — töricht ift eS, habet auf Sänber 
pin$utoeifen, bie nur bem tarnen naep fatpolifcp ftnb —, too 
noep bie Sepre gilt, bab eS Sobfünbe ift, ettoaS ba= 
gegen ju tun, um ben Äinberfegen einjufepränfen, ber 
©eburtenrüefgang noep äuberft gering ift, j. ©. in ben 
Npeinlattben, SBeftfalen, in getoiffen Seilen bon ©apern, in Sirol, 
in ber ©retagne ufto. . . . Dort aber, too ber Nationalismus 
unb bie toirtfepaftliepe Überlegung bie ^errfepaft gewinnen über 
bie SebenSfüprung, wo bie Sepre immer mepr burepbringt, bab 
baS Snbibibuum ©elbft^mecf unb 3Jtab aller Dinge ift, too ben 
©taffen gelehrt wirb, bab eS Äulturpfliept fei — wie eS bei= 
fpielSWeife fepon SaffaUe leprte —, fiep mögliepft grünbliep unb 
bielfeitig auSjuleben, lurj überall bort, »o ber SiberaliSmuS 
unb bie <3ojialbcmofratie bie Jperrfepaft gewinnen, 
bort müffen bie ©eburten jurüefgepen. ©8 ift boep 
töriept, toenn man fiep beftänbig pierüber bie objeftiöe Unwapr= 
peit borfagt. SBelepe ©ebeutung eine fonfeffionelle Sepre in 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



416 


2)ie ftonfutfevetefpung 


biefer Segieljung Ijat, geigt ftar baS ©djicffal bet Sfuben. ©ie 
fabelt 9tom unb §eda§ überbauert, »eil ba8 mofaifdje ©efefc 
fie berpflicptete, frül) gu heiraten unb möglid)ft btel Äinber gu 
erzeugen. §eute, n>o bie !3uben bie Präger ber „mobernen" 
Sbee, ber freien Siebe unb bie Sorfötttpfer üt ber ©eburten* 
befdjtäitfuttg finb, ftnb fte bie erften, bie iljren Sehren gum 
Opfer faßen unb Pont Untergang bebroljt ftnb, toie jebeS Soff, 
ba§ folgen Sehren Ijulbigt " 


xxxvin. 

£tc <Äonftrtfeomljrttttö itt Jtorta. 

P. änbreaS ©darbt 0. S. B. Seoul. 

@$ ift ber 21. 3J?ärg. ©djon §at ftd) bie ©onne hinter 
ben Sergen berftecft unb immer bunfler unb bunfler färbt 
fiel) baS blaue $immel$getpölbe. 9htr langfam unb befdjeiben 
geigt ftdj ein ©ternlein nad) bem anbern. 3 uer f* crfd^eint 
fieUftrafylenb Jupiter, ber „Saumftern", bann ber fladfernbe' 
©triuS unb gulefct ftraf)lt ber gange Fimmel mieber bom 
©ternenglange. Slber audj im 9lorboften bon ©eout, ÄoreaS 
$auptftabt, blifct ein 2id)t nacf) bem anbern auf: rings um 
ben Äonfutfetempel „3Wun*mt)o" ftnb bie bunten Saternen 
unb bie fnifternben ©troljfacfeln entgünbct unb halb ftraf)lt 
ber ^imtnel audj bon biefem geuermeete mieber. 3 roc * ina ^ 
im Sa^re, im grüpjafir unb $erbft um bie 3*tt be$ «ften 
SReumonbeS ftnb pier bie großen Opfer gur Seref)rung Äon* 
futfeS. 

SCBenn in Äorea ficf) Subblja in feinen Tempeln unb 
Songereien fernab bon ben ©täbten unb 3>örfern in bie 
©infamfett ber Serge unb ©cfyludjten, $äler unb SEBälbet 
; berftecft ^at, gleidj als fjätte er feine güptung mit bem Solfe, 
fo lebt nod) fjeute Äonfutfe ober mit bem foreanifdjen tarnen 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



in Äorea. 


417. 


Kongtja unter bem gefamten SSolfc alg „ber ^eilige xaz' 
igoxqv fort, ja man lann ruhig jagen: eg gibt unter ben 
SWillionen Koreanern, felbft unter ben Ungebilbeten leinen, ber 
nicht Kongt jag tarnen lernten mürbe unb SCeite feiner ©ebriften 
augmenbig mübte. ßrnar to^ben auch Nubbbag ©terbetag 
unb bie öerfdjiebenen Kaifergebenltage als Nationalfeiertage 
feftlicb begangen, gleidjmotjl finb eg, trofc ber nafjegu 3000 
Nonjereien in Korea, nicht ber Nubbbigmug, Xaoigmug ober 
©bintoigmug, bie Korea ihren ©tempet aufgebrüdt hoben, 
fonbern ber Konfutftanigmug. $)er Xaoigmug ift m Korea 
trofc nieler Nerfudje !aum bem Namen nach belannt unb 
auch bie (Sinfütjrung beg japanifeben ©bintoigmug gebt erft 
einige Sabr^ebnte autüd; bagegen bürfte cg im „Sanbe ber 
SNorgenftiÜe" menige ©täbte unb SNärfte, ja fogat ^Dörfer 
geben, mo nicht Kongtjag Xempet unb feine DpferbaBe ftd| 
ergebt unb feine unb feiner ©dfüler Namengtafetn auf hoben 
$b* on en fteben. 

©o Hein Korea im Nergleidb $um „Neicb ber ÜWitte" 
erfebeint, fo betoorragenben Anteil bat eg am Konfutftanigmug 
genommen, ©eöor mit aber auf Konfutfeg Nebeutung für 
Koreag Noll unb feine ©itten, bie biftorifebe GüntmicHung 
unb ben Konfutfelult in Korea näher eingeben, müffen mir 
ung bie $rage oortegen: mag ift ber Konfutfianigmug? 

Konfutfe felbft mar lein Neligiongftifter, moflte eg gar 
nicht fein: er fammelte lebiglidj bie alten Überlieferungen 
unb mollte fie in munbgereebter gorm tief bem Nolle ein* 
prägen. Nalb [teilte er bie SBiffenfdbaft, bag ©tubium alg 
anjuftrebenbeg Sbeal toor, halb gibt er ?lnmeifung, mie bag 
Noll burdb gegenfeitigeg Nertrauen, bureb ^nfta.nb, berechtig* 
leit unb ®üte fidb abein unb gtütflid) unb jufrieben fein 
lönne, halb forbert er $u Xreue unb ®eb°tf am gegenüber 
ber Dbrigleit auf, halb tabelt er bag ©ebaren unreifer 
$errfdber unb fteüt biefen ^errfdjer alter feiten gur Nach» 1 
abmung üor unb ermahnt fie, bag Noll milb unb meife ju 
regieren. ©oH man Konfutfe einen groben ^ß^tlofop^en ober 
groben Sßäbagogen ober groben ^ßolitifer nennen? Überall 

(Iftor^pellt ettttn CLI1I (1914) 6 . 27 


Digitized by 


Gck 'gle 


Origiral frem 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



418 


&te Äonfutfeoere^rung 


mar er groß: fein ©Aftern berührt Sogialpoliti! unb 35er» 
maltung, ftunft unb Sitcratur, Sßäbagogif unb Gefittung, 
e8 berührt Spefutation, Beobachtung unb Äritit, Theorie 
unb SßrajiS, e8 forbert auf gum Stubium uon Bölfern unb 
Gefdjichte unb begeiftert gum treuen gehalten am Zither* 
gebrachten: er fteht im 3entrum Bolfeä, fonferuatiu 
mie menige innerhalb ber Sahrtaufenbe, babei fo liberal, 
baß er freimütig an ^errfdjer unb Bolf bie Gebrechen feiner 
3eit tabelt unb rohe Gemalt mißbilligt, er forbert, fogial 
mie lein anberer Gleichheit unb Gerechtigteit für ade. Äon» 
futfeS ^hilofoph^ ift fo originell, baß fie fich feit über 
2000 Sohlen trofc Dieler Slnftürme behaupten tonnte, fie ift 
ein Baum, beffen Ärone fid? über ben gangen Often mit 
feinen ungegählten 9J?itlionen auägebreitet Ijat unb beffen 
SBurgeln fich tief in$ Bolföleben eingegraben hoben. 

®a begreifen mir benn auch, baß Äonfutfe meit über 
fein ^eimatlanb hi nc,uS fulturhiftorifdjeä Sntereffe bean» 
jprudjen barf, umfomehr jefct, mo bie öftlichen Bölfer faft 
inSgefamt in einer inneren Gärung, in einem «Suchen unb 
Umhertappen, in einem kennen nach einem unbemußten 
Äulturgiele fich befinben. 

2Wit einem SBorte, einer Silbe hot Äongtja felbft fein 
Spftem getenngeidjnet. Sch möchte biefeä SBörtlein „no M , in 
djinefifcher SluSfprache „liao", ba$ meift mit pietas, Pietät 
überfefct mirb, mit unferm beutfehen: Slnhänglichfeit mieber* 
gegeben. 2)er djinefifche Sdjriftgug brüeft flar biefen Ge» 
banten au£: eS ift bie Berbinbung grneier anberer Schrift* 
geidjen; baS obere bebeutet „Filter", ba3 gmeite fteht etmaS 
unterhalb, innig an ba8 erfte angehängt unb bebeutet „Äinb": 
2)a3 Äinb fchmiegt fich an bo$ Sitter. $)a$ Bilb fönnte nicht 
paffenber fein! Sn einfacher 2)ebuftion ergibt fidj nun aus 
bem Begriffe „Slnhänglichfeit" ÄonfutfeS SRoralfpftem. Sßie 
ba$ Äinb an ber 9J?utter Schoß hängt unb bem Bater nach* 
ftrebt, mie ber lernbegierige Schüler in gefpannter Slufmerf* 
famteit ben Söorten be3 erfahrenen SehrerS laufet unb be* 
geiftert für ihn aüe$ einfe&cn tuurbe, mie bem BatertanbS* 


bv Google 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



in Äorea. 


419 


freunbe in ebter 9tnt)ängtic^fcit baS Herj in ber ©ruft fd^tägt, 
toenn er feinen Herrn unb Äönig fielet unb ihm ^utbigen 
barf, fo fottten, ganj allgemein gefprocfeen, äße ^ötnilieH* 
glieber toie bie ©lieber einer Äette einanber anhängen, fo 
follte jeber Untergebene in treuer ?lnf)änglidjfeit bem ©or* 
gefegten gehorchen, benn teine Slnhönglidhleit ift möglich ohne 
gegenfeitige ?lbhängigteit, $reue unb ©efjorfam, ©erehrung 
unb Siebe, bie ftd) fetbft auf bie Xoten unb auf bie ©ot» 
fahren erftrecft unb, im treuen $efi!)alten am Ältfiberlieferten, 
ju einer Satyrtyunberte überlebenben 'Jrabition führt. ©er* 
trauen, ©efjorfam, fjfirforge für baS 903of)l beS ©ädjften, 
beS ©otfeS mie beS SanbeS grönben fich mieber auf Autorität, 
unb barum ift Äonfutfe ebeufofehr 9Wotalprebiger, toie Sßäba* 
goge unb ©ojialpolitifer. ©o ift urfprünglidf) ber Äonfut* 
fianiStnuS teine Religion, auch nicht im ©inne beS ©ubbhiS* 
ntuS, ber übrigens auch nur burdt) feine Slnpaffung an bie 
SanbeSfitten in ©til unb Sehre fi<h in Äorea Eingang Der* 
fdjaffte — er ift tebiglidj eine fojiale ÜRorat. S)er Äonfut* 
fianiSmuS appelliert nur an ben ©erftanb, baS H* r ä aber 
bleibt leer, unb fo ftefjen mir Ijier im Dften oor ber mert* 
mttrbigen Jatfache, bafe baS ©olt religionslos ober menigftenS 
religiös gleichgültig ift unb felbft baS ©ebürfniS nach ©eligion 
Dielfach Derloren $u ^aben fcheint. 

Äonfutfe fetbft mahnt in einigen feinet überlieferten 
©chriften $um gehalten an ber alten ©eligion, am Uber» 
natürlichen, fagt aber nie, toorin biefe beftehen, unb fo toutbe, 
toahrfpeinlich unter ber ^)an=2)hnaftie als ©eaftion gegen* 
über ben ©erfolgungen beS ©i hoangtje (221—209 D. Ehr.), 
Mt alle fonfutfianifdjen ©fidler Derbrennen liefe, ÄonfutfeS 
Sefere Don ber Slnhänglidhfeit, bie fich jut Hochachtung unb 
©erehrung gegenüber ben ©erftorbenen ftcigert, auf ihn felbft 
auSgebehnt unb merben ihm, in Ermangelung einer eigenen 
©eligion, bis f^ute gerabefo Opfer bargebracht, toie in jeber 
Familie bie Derftorbenen Eltern unb ©orfaferen burd) Opfer 
geehrt merben. damals Derbanben fich ÄonfutfeS Slnhänger 
unb Derehrten in ihm ben „Sehrer oon jehntaufenb (b. i. aller) 

27* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



420 Sie Äonfuifeoereljrung 

©efdblecbter". 5)ann tourbe er ber *5?5nig ohne ^tyron" 
ber „erhabene fjürft", 739 n. ©b*- tourbe er bet „grofee 
toeife Äönig", enblicb i. 3. 1012 „tji sung" ber „grofee 
^eilige, ber $eiligfte" genannt. $)er Opferbienft felbft ift 
bureb bie Sabrbunberte an ein feftfte^enbed 3crcmoniett ge* 
bunben toorben. @S gibt bafür feine Sßriefter. 35ie Opfer* 
jeremonien in ber gamiüe boUfüfjrt ber ftltefte, ber ©ater, 
bei beffen £obe ober ?lbtoefenbeit ber ältefte ©obn. 3m 
Jfonfutfetempel finb es bie ©pifcen ber Regierung unb ©c* 
lebtfamfeit. $eute morgen haben bereits ber ©eneralgou* 
berneur bon Äorea unb bie töfinifter ihre Opfer bargebradjt 
unb bureb breimatigen ftniefafi Äonfutfe göttlich bereit. 
SlbcnbS ftnb bie SWanbariiten unb bie „fonfutfianifefeen" ©e* 
lehrten gum Opferbienft erfdbienen. $)aS ©otf felbft ift 
fpärlidl) bertreten. 3ft ihm ber 3utritt unterfagt ober ift eS 
Sntereffelofigfeit — ich »eil eS nicht, ficber aber ift, bafe 
ber ÄonfutfianiSmuS im Saufe ber gritw tief febneibenben 
©influfe auf baS ©otfSleben unb bie ©otfsfitten ÄoreaS aus* 
geübt bat. $)aS geigt bor allem bie toobtflingenbe, auSbrucf& 
fftbifle foreanifdbe ©pracbe. £)ie gegenfeitige jRücfficfetSnabme, 
bie ftnbängticbleit, ‘©erebrung unb ?lbbängigfeit gebt bureb 
bie gange ©pracbe. ©in unb berfelbe ©ebanfe, g. ©. „er 
arbeitet" toirb je nach bem ©rabe beS ©preebenben, beS $ln* 
gefproebenen unb beS dritten, bon bem gefprodjen toirb, in 
gehn bis breifeig-öerfebiebenen formen auSgebrücft, nämlicfe 
(il)-hanta; hasinta; hane, hasiae, hao, hasio; hatji, 
hatjio; hayo, häyo, haso, hasoyo; hamnita, hasimnita, 
haoita, hasoita; haoptita, haopnaita, hasiptita, hasiop* 
Daita, hatora, hate, hananira, hasmanira, hanantjira, 
hasinantjira ufro. $üt grage unb ©efebl u. f. f. gibt eS 
toieber anbete formen mit genauer ©erüeffiebtigung beS ?ln* 
gefproebenen, ob gleicbgefteHt, ob greunb, ob grembling, ob 
boefegefieüt ufto. ©o bei jebem 3 c ütoort, jebem XempuS. 
S)tefe ÄuSbrucfSfäbißfeit m beu öerfdbiebenen ?lbftufungen 
fehlt im ©binefifeben gang unb ßar, unb baS ift eS toie* 
berum, toaS für ben $remblänber bie foreanifdje ©pracbe 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



in Korea. 


421 


fo fcgmer macgt. 3)ie« gat er bem Konfutfiani«mu« ju ber» 
banfen. 

?lbet aucg in ben alten 93olf«fitten fornrnt ber fonfut» 
ftanifcge ©ebanfe recgt jum $lu«brucf: $)a« lange, majeftäti» 
fdge ©emanb ift nur eine SBereinfacgung ber alten ©elegrten» 
tradgt ber foreanifdgen Kongtja«3ünger. 35er rugige ftotje 
©dgritt ber Koreaner, bie SBürbe in ©ang unb Haltung 
jeugt geute nocg bon bem ©tolje betgangener Sagrgunberte. 
3)em jüngeren tft e« nicgt ertaubt, im Söeifein eine« SBorge* 
fegten (Eltern) $u rauben ober ju ftgen ober gu effen; 
fnieenb reicgt ba« Kinb ben ©Item bie etma bertangte ©abe 
bar unb toa« bergteidgen ©ebräucge megr finb, fie alle gegen 
jurücf auf Kongtja'« Segte. 

SRidgt ogne Kampf gat fidg ber KonfutfianiSmu« in 
Korea burdg bie Sagrgunberte ginburdg gefocgten, fo bafj 
man tatfäeglicg bon einer ©efdgidgte be« Konfutfiantemu« in 
Korea fpredgen barf- 1 ) Über bie Anfänge be« KonfUtfiani«» 
mu« in Korea finb nur menige Duellen borganben. ©dgon 
in ben erften Sagten be« fünften Sagrgunbert« befafe ba« 
9teicg Sßaeftje (18 bor bi« 645 n. ©gr.), bem jegigen SWittel* 
unb SRorbmeftforea, ben üftono (bie Untertoeifungen Kongtja’«), 
ben ein getegrter Koreaner bann nadg Sapan brachte, ©benfo 
mar im Sagte 650 ber „©olgong", mie e« fcgeint, fdgon 
lange im Steidge ©iHa (57 b. ©gr. —935 n. ©gr.), im ©üben 
ber $albinfel, befannt. ©nbe be« fiebten Sagrgunbert« (690) 
berfaßte ber befannte loreanifcge ©etegrte ©gobtdgong eine 
$ran«ffription ber foreanifcgen ©nbungen ju ben „ftaffifdgen 
Söücgern". ®iefe mußten atfo bereit« in ben ©tubienptan 
ber ©elegrtenfdgulen in ©iHa, Sßäftje unb Kolurgo aufge* 
nommen fein.* Anfang be« adgten Sagrgunbert« mürbe 
Kongtja'« öilbni« in ben „miffenfcgaftlicgen 2l!abemien" auf» 


1) 3m SBefentlid&en nad) loreanifdjen JRanuffrtpten unb I)iftortfcf|en 
SBerfen in ber bifdgöftiegen 93ibIiotge£ oon 2Jlgr. Sflutel, Seoul 
unb Eourant, la Bibliographie coreenne, $ari« 1895, Einleitung 
pg. 40 ff., auSgefügrt. 


Digitized by 


Gck igle 


r~ 

Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



422 


2)ie Äonfutfcomfirung 


gefteüt. Sn ben nädjften Sabrbunberten jogen mieberbolt 
foreanifdje ©tubenten nach (Spina, um bie ©jamina abjutegen, 
unb gar mandje mürben bann in ber föeimat fyötytt ©taatS* 
beamte, ma$ mteberum bemeift, bafe bie Söafiö ber gefeUfdjaft* 
litten Drbnung auf ber tonfutfianifcpen fiept* rupte. Diefe 
$atfadje ift auSbrütflicp für bal Snpr 864—880 bezeugt. 

?ludp bie ©pnaftie be$ SReidjeS Äorpo (918 -1392) bc* 
günftigte ben StonfutfianiSmuS unb grünbete in ber paupt* 
ftabt fomopl mie in allen größeren ©täbten fonfutfianifcpe 
©cpulen unb grojje SBibliotpeJen. 3)ie „flaffifcpen" SBücper 
unb ipre Kommentare mürben bamalS (9. u. 10 Saptpunbert) 
fdjon mit poljplatten gebrudt unb an bie fiepranftalten unb 
Söibliotpefen beö SanbeS üerteilt. 

©leicpmopl blieb ber KonfutfianiämuS immer noch ein 
SJorredjt ber ftubierten Klaffe unb brang nicpt in£ SBotf: er 
mar $u Halt, ju unb miffenfcpaftlicp, um öom 

SBotfe gan$ öerftanben ju merben. 3)iefe$ blieb bei ben alten 
©itten, opferte ben SBorfapren unb ben ©eiftern ober mopnte 
etma ben bubbpiftifdpen Opfern bei. ©elbft Könige (j. 95. 
Kong^min 1351—1374) beöorjugten in ber 3ftlge ben 9tat 
ber bubbpiftifcpen v JWöndpe, ftifteten grofje 93onjereien, ftatteten 
fie föniglidj au$ unb liefeen ipre 93ücper prächtig ’bruden. 
@o fam e3 benn, bafj gegen ©nbe beS 13. Saprpunbertä 
ber Konfutfianer 9ln4)u e8 bitter befragte, ben SubbptemuS 
fo fepr in 93lüte ju fepen, mäprenb KongtjaS Xempet in 
IRuinen fielen. ©r unb feine äaplreidpen ©cpüler gaben fiep 
alle äRüpe, ben fonfutfianifcpeu $ult ju erpatten unb $u 
peben. Slber erft ba$ Sapr 1313 bebeutet einen SSenbepunfr. 
3mifdbeit Korea unb (Spina perrfcpten rege §anbetsbeiiepungen, 
unb fo !am auch eine größere Slnjapl 93üdper aus ber fai* 
ferlidben Söibliotpel ber ©ong*$Dpnaftie in SRangfing burcb 
Stauf nad) Korea. darunter befanben fiep Die Serie bee 
cbhtefifcpen ^ß^itofoppen ‘Scpupi 1 ) (1130—1200), ber Äon* 

1) 9Sgt. „Tchu hi et sa doctrine“ oon P. Le Gail S. J. in ben 
Varietes Sinologiques, Paris. 


Digitized by 


Go gle 


Original from 

UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



in Äotea. 


423 


futfe« Spftem praftifdj erflärte unb, obmobt ftreng ortboboj, 
megen feiner uniöerfaten SRidjtung bem ©mpfinben be« lorea* 
nifefjen SSolfed beffer jufagte. 

Um ftdj bie ©unft be« SBoIfe« $u ermerben, batte fid^ 
ber 93ubbf)i$nui$ niete beibnifdj alte ©ebräudje ju eigen ge* 
macht unb biete 3ugeftänbniffe an ben Slberglauben be« 
93otfe« unb bie ßafter ber 93otnebmen gemalt. 3 u ^ em 
berloren fie burdj ih